Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2021 Juni

Tiernachrichten 2021 Juni

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Braunwurz-Mönch

Aufmerksame Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können aktuell an verschiedenen Stellen auf einigen Pflanzen der Knotigen Braunwurz die Raupen des Braunwurz-Mönch entdecken.

Der wild im Wuppertaler Zoo lebende Braunwurz-Mönch (Shargacucullia scrophulariae) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der biologischen Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Die wichtigste Nahrungspflanze für die Raupen des Braunwurz-Mönch ist die Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa), auch Knoten-Braunwurz genannt,.

:: 30. Juni 2021 ::

 

Eine größere und eine kleinere Braunwurz-Mönch-Raupe am 29. Juni 2021 auf einer Pflanze der Knotigen Braunwurz im Grünen Zoo Wuppertal

Eine größere und eine kleinere Braunwurz-Mönch-Raupe am 29. Juni 2021 auf einer Pflanze der Knotigen Braunwurz im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunwurz-Mönch-Raupe am 27. Juni 2021 auf einer Pflanze der Knotigen Braunwurz im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunwurz-Mönch-Raupe am 27. Juni 2021 auf einer Pflanze der Knotigen Braunwurz im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Braunwurz-Mönch-Raupe am 25. Juni 2021 auf einer Pflanze der Knotigen Braunwurz im Wuppertaler Zoo

Braunwurz-Mönch-Raupe am 25. Juni 2021 auf einer Pflanze der Knotigen Braunwurz im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neuer Sand

Bei jedem Reinigungsvorgang des Tierpflege-Teams werden beim Einsammeln der Hinterlassenschaften der Rüsseltiere auch geringe Mengen des Sandes von der Außenanlage der Afrikanischen Elefanten mit entfernt.

Aus diesem Grund wird im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in größeren zeitlichen Abständen regelmäßig frischer Sand auf der Elefanten-Außenanlage verteilt.

:: 29. Juni 2021 ::

 

Neuer Sand am 29. Juni 2021 auf der Außenanlage für Afrikanische Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal

Neuer Sand am 29. Juni 2021 auf der Außenanlage für Afrikanische Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Asiatischer Rothund

Wenn sich die Asiatischen Rothunde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal aktiv auf ihrer Außenanlage bewegen, können Zoobesucher/innen die hundeartigen Raubtiere gut vom Beobachtungsstand am unteren Teil der Außenanlage sehen.

Am oberen Bereich der Außenanlage sind die Asiatischen Rothunde oftmals am oder im Wasser zu betrachten.

Ab 24. Mai 2018 kamen sechs männliche Asiatische Rothunde aus dem französischen Zoo Reserve Zoologique de la Haute-Touche in Obterre zum Wuppertaler Zoo.

Aktuell leben fünf männliche Asiatische Rothunde im Grünen Zoo Wuppertal: "Kekoa" (geboren 2013), "Jorah" und "Sully" (beide geboren 2014) sowie "Navi" und "Yao" (beide geboren 2016).

Der sechste Asiatische Rothund, der im Jahr 2015 geborenen "Momo", wurde im Frühjahr 2021 im Grünen Zoo Wuppertal aufgrund schwerer Bissverletzungen euthanasiert.

Der Asiatischer Rothund (Cuon alpinus) wird auch als Rothund, Asiatischer Wildhund oder Dhole bezeichnet.

Die derzeit im Grünen Zoo Wuppertal lebenden Asiatischen Rothunde (Cuon alpinus) gehören zu der Unterart Kiangsi-Rothund (Cuon alpinus lepturus), die auch als Kiangsi-Alpenwolf bezeichnet wird.

Die Unterteilung der Asiatischen Rothunde in drei oder bis zu elf Unterarten ist zweifelhaft und daher noch nicht abschließend gültig.

:: 28. Juni 2021 ::

 

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 auf der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 auf der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 auf der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 auf der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 im Wasser der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Zoo Wuppertal

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 im Wasser der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 im Wasser der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Wuppertaler Zoo

Asiatischer Rothund am 28. Juni 2021 im Wasser der Außenanlage für Asiatische Rothunde im Wuppertaler Zoo.

 


 

Johanniskraut

Vor dem linken Außengehege der Indischen Leoparden am ehemaligen Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen derzeit blühendes Johanniskraut (Hypericum perforatum) entdecken.

:: 28. Juni 2021 ::

 

Johanniskraut-Blüte am 28. Juni 2021 vor dem linken Außengehege der Indischen Leoparden am ehemaligen Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Johanniskraut-Blüte am 28. Juni 2021 vor dem linken Außengehege der Indischen Leoparden am ehemaligen Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Johanniskraut-Blüte am 27. Juni 2021 vor dem linken Außengehege der Indischen Leoparden am ehemaligen Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Johanniskraut-Blüte am 27. Juni 2021 vor dem linken Außengehege der Indischen Leoparden am ehemaligen Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs beim Südpudu

Vor wenigen Tagen wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Südpudus auf der eigentlichen Pudu-Anlage ein Jungtier geboren.

:: 27. Juni 2021 ::

 

Weiblicher Südpudu am 28. Juni 2021 im Vorgehege der Pudu-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Südpudu am 28. Juni 2021 im Vorgehege der Pudu-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Südpudu am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Weiblicher Südpudu am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Männlicher Südpudu und weiblicher Südpudu am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Männlicher Südpudu und weiblicher Südpudu am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Südpudu-Männchen und Südpudu-Weibchen am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Südpudu-Männchen und Südpudu-Weibchen am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Südpudu-Paar am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Südpudu-Paar am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Südpudu-Paar am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Südpudu-Paar am 20. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Männlicher Jägerliest tot aufgefunden

Der von Stamm-Zoogästen liebevoll "Hansi" genannte Lachende Hans lebt nicht mehr. Am Freitag, dem 25. Juni 2021, wurde der männliche Jägerliest in der Jägerliest-Voliere tot aufgefunden.

Aufgrund der Verletzungen des toten Jägerliest-Männchens durch Krallen und weil auf der oberen Außenseite des Volieren-Netzes Federn eines großen Vogels lagen, wurde vermutet, dass vielleicht eine Eule versucht hatte, den hoch oben sitzenden Jägerliest durch das Netz zu greifen.

:: 27. Juni 2021 ::

 

Weiblicher Jägerliest am 27. Juni 2021 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Jägerliest am 27. Juni 2021 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weibliches Seelöwen-Jungtier Keela

Zoobesucher/innen erfreuten sich am Samstag, dem 26. Juni 2021, am vor über einer Woche geborenen Seelöwen-Jungtier "Keela", das zusammen mit seiner Seelöwen-Mutter "Kuba" und anderen Kalifornischen Seelöwen auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken zu sehen war.

Die Kalifornische Seelöwin "Pebbles" blieb weiterhin mit ihrem vor wenigen Tagen geborenen Jungtier im Stallgebäude.

:: 26. Juni 2021 ::

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA mit seiner Seelöwen-Mutter KUBA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA mit seiner Seelöwen-Mutter KUBA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA mit seinem Seelöwen-Vater MYLO am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA mit seinem Seelöwen-Vater MYLO am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliches Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 26. Juni 2021 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Fürsorgliche Stockenten-Mutter

Am Freitagnachmittag, dem 25. Juni 2021, suchte im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eine Stockenten-Mutter für ihre sieben sehr jungen Küken eine sichere Bleibe mit Wasser.

Die wild im Wuppertalr Zoo lebende Stockenten-Mutter schien sich im Grünen Zoo Wuppertal auszukennen. Vom Besucherweg zwischen dem Großen Teich und dem Teich für Wassergeflügel führte die Stockenten-Mutter ihren Nachwuchs auf den Besucherwegen vorbei an den Außenanlagen der Orang-Utans, der Yaks, der Braunbärin und der Pudus sowie vorbei an der Madagaskar-Voliere und dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion bis hin zu der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses.

Im dortigen Wasser der Außenanlage, auf der aktuell Pudus untergebracht sind, fühlten sich alle acht Entenvögel scheinbar "pudelwohl".

:: 25. Juni 2021 ::

 

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Zoo Wuppertal

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Zoo Wuppertal.

 

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Wuppertaler Zoo

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Wuppertaler Zoo.

 

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Weibliche Stockente mit sieben Küken auf einem Besucherweg am 25. Juni 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sieben Stockenten-Küken am 25. Juni 2021 im Wasser der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal

Sieben Stockenten-Küken am 25. Juni 2021 im Wasser der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal.

 

Weibliche Stockente mit Küken am 25. Juni 2021 im Wasser der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo

Weibliche Stockente mit Küken am 25. Juni 2021 im Wasser der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo.

 

Weibliche Stockente mit Küken am 25. Juni 2021 im Wasser der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal

Weibliche Stockente mit Küken am 25. Juni 2021 im Wasser der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zweiter Nachwuchs bei den Kalifornischen Seelöwen

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde heute bei den Kalifornischen Seelöwen das zweite Seelöwen-Jungtier des Jahres 2021 geboren.

In etwa einer Woche wird das zweite Wuppertaler Seelöwen-Jungtier 2021 mit seiner Seelöwen-Mutter "Pebbles" wohl auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken für Zoogäste zu sehen sein.

Weibliches Seelöwen-Jungtier Keela

Das bereits vor etwas mehr als einer Woche geborene erste Seelöwen-Jungtier des Jahres 2021, das weibliche Seelöwen-Kalb "Keela", durfte am Freitag, dem 25. Juni 2021, das erste Mal auf die Außenanlage am Seelöwen-Becken.

Zoobesucher/innen konnten das Seelöwen-Jungtier "Keela" zusammen mit seiner Seelöwen-Mutter "Kuba" meist im Zugangsbereich vor dem Stallgebäude beobachten.

Um dem Jungtier und seiner Mutter am ersten Tag auf der Außenanlage Ruhe zu gewähren, wurde der massige Seelöwen-Bulle "Mylo" im Stallgebäude belassen, wo sich auch, in einem abgetrennten Bereich, die Seelöwin "Pebbles" mit ihrem frisch geborenen, noch namenlosen Jungtier aufhielt.

Die Kalifornische Seelöwin "Nike" und das von "Kuba" im Jahr 2020 geborene männliche Jungtier "Koa" waren am Freitag ebenfalls auf der Außenanlage der Kalifornischen Seelöwen zu sehen.

:: 25. Juni 2021 ::

 

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwin KUBA mit ihrem Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo

Kalifornische Seelöwin KUBA mit ihrem Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo.

 

Kalifornische Seelöwin KUBA mit ihrem Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwin KUBA mit ihrem Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwin KUBA mit ihrem Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwin KUBA mit ihrem Seelöwen-Jungtier KEELA am 25. Juni 2021 auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zusätzliche Unterstützung des Landes für die nordrhein-westfälischen Zoos und Tiergärten

Der nordrhein-westfälische Landtag hat heute im Haushalts- und Finanzausschuss einstimmig auf Vorschlag der Landesregierung beschlossen, den nordrhein-westfälischen Zoos und Tiergärten erneut Hilfsgelder in Höhe von 8,417 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, um die finanziellen Folgen der Schließungen während des zweiten Lockdowns abzumildern.

Ministerin Heinen-Esser: "Ich freue mich außerordentlich, dass wir damit einen weiteren Beitrag für den Erhalt der Zoos in Nordrhein-Westfalen leisten und ihnen in diesen schwierigen Zeiten erneut unter die Arme greifen können. Die fehlenden Einnahmen stellen für die Zoos einen erheblichen finanziellen Verlust dar und gefährden die Versorgung der Tiere. Zoos erfüllen durch Erhaltungszuchtprogramme für gefährdete Arten wichtige Aufgaben im Naturschutz und bringen gerade den Menschen in den Ballungsräumen die Tiere und damit ein Stück Natur näher. Sie übernehmen damit wichtige Aufgaben in unserer Gesellschaft und sind Fixpunkte des Artenschutzes und der Umweltbildung. Gerade in Zeiten der Pandemie waren und sind sie wertvolle Orte der Erholung."

Die Zoos und Tiergärten mussten aufgrund der zur Abwehr der Corona-Pandemie veranlassten Maßnahmen durch die Schließung für den Besucherverkehr im Zeitraum vom 2. November 2020 bis 7. März 2021 erhebliche Einnahmeausfälle hinnehmen. Eintrittsgelder und Verkaufserlöse sind durch die Schließung entfallen. In den Zoos sind keine nennenswerten finanziellen Reserven zur Überbrückung dieser Situation vorhanden. Die Gesamtsituation führt zu erheblichen finanziellen Mehrbelastungen der Zoos, die deren Liquidität gefährdet.

Prof. Theo B. Pagel, Direktor des Kölner Zoos und Vorstandsmitglied des Verbands der Zoologischen Gärten e.V. begrüßt die erneute Unterstützung des Landes: "Wir freuen uns über diese Unterstützung. Sie ist notwendig, denn die NRW-Zoos hatten monatelang keine Chance, eigenständig Einnahmen zu generieren. Die Kostenseite blieb demgegenüber konstant hoch, da Tiere versorgt, Anlagen gepflegt und Mitarbeiter bezahlt werden mussten. Das Land NRW trägt dem nun erneut Rechnung. Damit wird gewürdigt, wie wichtig Zoos mit ihren Angeboten für Freizeit, Erholung, Bildung, Forschung und Artenschutz quer über alle Schichten der Bevölkerung sind."

Bereits während des 1. Lockdowns im Frühjahr 2020 waren die Zoos für die Öffentlichkeit geschlossen worden. Zur Kompensation der ausgefallenden Einnahmen und zur Abwehr drohender Schließungen wurden 5,673 Millionen Euro für öffentliche und private Zoos ausgezahlt. Im Rahmen der November- und Dezemberhilfen konnte ein Antrag auf Ausgleich des Umsatzausfalls beim Bund gestellt werden. Bei der ab Januar 2021 angebotenen finanziellen Unterstützung des Bundes nach der Überbrückungshilfe III sind jedoch öffentliche Unternehmen ausgeschlossen.

Daher richtet sich die nun beschlossene Landesunterstützung an den Großteil der nordrhein-westfälischen Zoos, die sich überwiegend in öffentlicher Hand befinden. Die Förderkonditionen sehen eine Zuwendung für unabwendbare Ausgaben (insbesondere Personalkosten, Tierhaltungskosten, Energie, Mieten) abzüglich anzurechnender Einnahmen (wie zum Beispiel anteilige Betriebskostenzuschüsse, Zahlungen Dritter oder eine Bundesförderung) vor.

Die Förderung erfolgt auf Grundlage der bereits für die Förderung im 1. Lockdown angewandten Förderkonditionen. Entsprechende Vordrucke für die Beantragung der Zuwendung, Antragsfrist ist der 30.07.2021, können als PDF unter folgendem Link von der Homepage des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen heruntergeladen werden: https://url.nrw/zoofoerderung

Das Verfahren ist bewusst einfach gehalten. Bewilligungsbehörden sind die örtlich zuständigen Dezernate 51 (Höhere Naturschutzbehörden) der Bezirksregierungen. Antragsberechtigt sind Zoos und Tiergärten, die eine Zulassung nach § 42 des Bundesnaturschutzgesetzes oder § 11 Absatz 1 Nummer 4 des Tierschutzgesetzes haben. Aufgrund der Beihilfe-Vorschriften "Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020" ist die Förderung auf maximal 1,8 Millionen Euro pro Zuwendungsempfänger beschränkt.

Hintergrund:

Zoos und Tiergärten bieten auf rund 200 Hektar in Nordrhein-Westfalen naturnahe Erholungsflächen im urbanen Raum. Von den größeren Zoos und weiteren kleineren Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen werden insgesamt mehr als 40.000 Wirbeltiere, darunter auch hochbedrohte Tierarten, die teils in der Wildbahn als ausgestorben gelten, gehalten. Die Mitgliedszoos des Verbands der Zoologischen Gärten (VdZ) registrieren in Nordrhein-Westfalen jährlich rund 6,6 Millionen Besucher. Beschäftigt werden rund 1.000 Arbeitskräfte, darüber hinaus sind Saisonkräfte im Gastronomie- und Servicesektor beschäftigt.

:: Pressemitteilung Landesregierung Nordrhein-Westfalen ::
:: 24. Juni 2021 ::

 

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 24. Juni 2021

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 24. Juni 2021.

 


 

Indischer Leopard Bhagya

Am Donnerstagnachmittag, dem 24. Juni 2021, lag der Indische Leoparden-Kater "Bhagya" in einer Hängematte auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus und beobachtete gelassen die wenigen Zoogäste, die zu dieser späten Öffnungszeit noch im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vor dem Gehege der Indischen Leoparden vorbeikamen.

:: 24. Juni 2021 ::

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 24. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Rotfußseriema-Küken im Nest

Mit etwas Glück oder Geduld können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das Ende Mai 2021 geschlüpfte Rotfußseriema-Küken im Nest im Greifvogel-Haus unter dem grünen Licht einer Wärmelampe entdecken.

:: 23. Juni 2021 überarbeitet am 27. Juni 2021 ::

 

Männliche Rotfußseriema GREGOR mit Seriema-Küken im Nest am 23. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männliche Rotfußseriema GREGOR mit Seriema-Küken im Nest am 23. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

Die zwei adulten Seriemas im Zoologischen Garten Wuppertal haben beide männliche Namen. Die männliche Rotfußseriema GREGOR trägt am rechten Bein einen blauen Ring. Die weibliche Rotfußseriema GONZO trägt an beiden Beinen keinen Ring.

 

Rotfußseriema-Küken am 23. Juni 2021 im Nest im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Rotfußseriema-Küken am 23. Juni 2021 im Nest im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Rotfußseriema-Küken am 23. Juni 2021 im Nest im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Rotfußseriema-Küken am 23. Juni 2021 im Nest im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neugierige Nebelparder

Am Mittwochnachmittag, dem 23. Juni 2021, zeigten sich die beiden Nebelparder auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus ziemlich neugierig, auch nah am Gitter, den Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zoogäste können die beiden Nebelparder anhand der Nasenspitze unterscheiden. Der Nebelparder-Kater "Kapurs" hat einige dunkle Punkte auf seiner hellen Nasenspitze, während solche Punkte bei seiner Nebelparder-Tochter "Ambika" auf der hellen Nasenspitze fehlen.

Ansonsten ist der Nebelparder-Kater im Wuppertaler Zoo deutlich größer als die Nebelparder-Katze und das Fell des männlichen Tieres erscheint gelber als bei dem weiblichen Nebelparder.

:: 23. Juni 2021 ::

 

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder-Kater KAPURS am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder-Katze AMBIKA am 23. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Unvergessener Publikums-Liebling Epulu

Am Sonntag, dem 23. Juni 1968, wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal der Schimpanse "Epulu" geboren. Als Handaufzucht hatte "Epulu" eine spezielle Bindung zu Zoogästen und insbesondere zu Stammbesucher/innen aufgebaut.

Am Montagmorgen, dem 30. September 2019, wurde die Schimpansen-Haltung im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beendet. Schimpanse "Epulu" wurde zum Zoo Heidelberg und die Schimpansin "Kitoto" zum Zoo Antwerpen geschickt.

Bei nicht wenigen Wuppertaler Zoogästen bleiben die Erinnerungen an die letzten ehemaligen Wuppertaler Schimpansen wach.

Epulu im Zoo Heidelberg

Der Zoo Heidelberg berichtet auf seiner Webseite sporadisch über den Schimpansen "Epulu" in der Schimpansen-Seniorengemeinschaft im Zoo Heidelberg.

Webseite "Ein neuer Mitbewohner für die Schimpansen-WG" des Zoo Heidelberg auf www.zoo-heidelberg.de

:: 23. Juni 2021 ::

 

Schimpanse EPULU im Juni 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Schimpanse EPULU im Juni 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO im Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Schimpansin KITOTO im Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Letzter Sommer für Eisbärin Anori im Grünen Zoo Wuppertal ?

Bei den Planungen für den Doppel-Haushalt 2020 / 2021 der Stadtverwaltung Wuppertal für den Stadtbetrieb 215 Zoologischer Garten der Stadt Wuppertal sind für das Jahr 2022 einmalig 700.000 Euro für den Umbau und die Vergrößerung der Seelöwen-Anlage vorgesehen, sofern die Haltung von Eisbären im Wuppertaler Zoo aufgegeben wurde.

Die Leitung des Grünen Zoo Wuppertal hatte in der Vergangenheit mehrfach verkündet, dass die Haltung von Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beendet werden soll.

Im Sinn der Haushaltsplanungen 2020 / 2021 könnte dies bedeuten, dass die Wuppertaler Eisbärin "Anori" im Jahr 2021 möglicherweise ihren letzten Sommer im Grünen Zoo Wuppertal verbringt.

:: 21. Juni 2021 ::

 

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 im Wasserbecken der größeren Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbärin ANORI am 20. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 18. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 18. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 17. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI am 17. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbärin ANORI am 8. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 8. Juni 2021 auf der Plattform der größeren Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Seite 664 aus Band 2 vom Haushaltsplan 2020 / 2021 der Stadtverwaltung Wuppertal für den Stadtbetrieb 215 Zoologischer Garten der Stadt Wuppertal (Information der Stadt Wuppertal)

Seite 664 aus Band 2 vom Haushaltsplan 2020 / 2021 der Stadtverwaltung Wuppertal für den Stadtbetrieb 215 Zoologischer Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Blattschmuckstaude

Die Blaublatt-Funkie (Hosta sieboldiana) zählt mit ihren elegant blaugrau bereiften Blättern zu den schönsten Blattschmuckpflanzen. Die breite Herzform und die runzelige Oberfläche der Blätter korrespondieren aktuell mit den hübschen Blüten, die sich von Juni bis Juli weißlich-violett vom Laub abheben.

:: 21. Juni 2021 ::

 

Blaublatt-Funkie am 20. Juni 2021 an der aktuellen Außenanlage der Mandschurenkraniche im Grünen Zoo Wuppertal

Blaublatt-Funkie am 20. Juni 2021 an der aktuellen Außenanlage der Mandschurenkraniche im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blühende Blaublatt-Funkie am 20. Juni 2021 an der aktuellen Außenanlage der Mandschurenkraniche im Wuppertaler Zoo

Blühende Blaublatt-Funkie am 20. Juni 2021 an der aktuellen Außenanlage der Mandschurenkraniche im Wuppertaler Zoo.

 


 

Besuch des Grünen Zoo Wuppertal weiterhin nur mit Vorab-Buchung

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Nordrhein-Westfalen liegt am 21. Juni 2021 bei 9,2 Covid-19-Fälle der letzten sieben Tage je 100.000 Einwohner; der analoge Wert für Wuppertal beträgt 15,49.

Nach den aktuellen Regelungen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt für die Stadt Wuppertal ab dem 21. Juni 2021 die Inzidenzstufe 1.

Da für Wuppertal die sogenannte Doppel-Inzidenzstufe 1 vorliegt, wäre damit grundsätzlich ein Zoo-Besuch ohne zwangsweise Erfassung der persönlichen Daten möglich, das heißt ein spontaner Zoo-Besuch wäre erlaubt.

Hierzu die Regelung aus § 15 Absatz 4 Nummer 5 der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW vom 26. Mai 2021 in der ab dem 21. Juni 2021 gültigen Fassung:

"In Kreisen und kreisfreien Städten der Inzidenzstufe 1 sind zusätzlich zulässig:" ... "wenn auch für das Land die Inzidenzstufe 1 gilt, der Betrieb von Zoologischen Gärten und Tierparks sowie von nicht frei zugänglichen Botanischen Gärten, Garten- und Landschaftsparks unter Beachtung der übrigen Maßgaben von Absatz 2 Nummer 3 auch ohne Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit."

Der Tierpark Bochum, der Zoo Dortmund, der Zoo Duisburg, der Zoo Krefeld und der Zoo Münster verfahren ab dem 21. Juni 2021 nach dieser Möglichkeit.

Der Krisenstab der Stadt Wupertal hatte verkündet, seit der Einführung der drei NRW-Inzidenzstufen keine abweichenden Regelungen von den Landes-Regelungen beziehungsweise Landes-Empfehlungen für Wuppertal treffen zu wollen.

Gleichwohl hält der Grüne Zoo Wuppertal auch ab dem 21. Juni 2021 weiterhin an der zwangsweisen Vorab-Buchung eines Tickets und der zwangweisen Erfassung von Kontaktdaten für einen Zoo-Besuch fest.

Einem Zeitungsbericht der WZ Westdeutsche Zeitung vom 19. Juni 2021 zufolge ändert sich beim Wuppertaler Zoo am Ticketsystem vorerst nichts. Als Begründung wird aufgeführt, dass die Zoogäste sich dank dem Ticketsystem besser über den Tag verteilen. Die Obergrenze von 2.200 Zoobesucher/innen soll nicht überschritten und lange Schlangen vermieden werden.

Besucher-Orientierung im Zoo Leipzig

Im zukunfsweisenden Leitbild des Leipziger Zoos heißt es:

"Besucherorientierung
Unsere Besucher sind unsere Kunden und sichern die Existenz unseres Zoos. Wir verstehen uns als 'Dienstleister' mit dem Ziel, die Wünsche und Bedürfnisse unserer Besucher zu erfüllen. Die Zufriedenheit unserer Besucher ist uns eine Verpflichtung."

Der Zoo Leipzig hat daher ab dem 19. Juni 2021 ein differenziertes Zugangs-System eingeführt.

Demgemäß können Zoogäste für den Zoo Leipzig freiwillig weiterhin ein Ticket vorab buchen. Diese Online-Tickets ermöglichen den Zoogästen den garantieren Besuch des Leipziger Zoos am Wunschtag.

Die Tageskassen des Leipziger Zoos werden geöffnet, so dass ein spontaner Zoobesuch wieder möglich wird. Zur Sicherstellung der Hygiene- und Abstandsregeln kann es für die spontanen Zoogäste allerdings zeitweise zu Schließungen der Kassen kommen.

Jahreskartenbesitzer benötigen kein Vorab-Ticket mehr, sondern können in gewohnter Weise den Zoo Leipzig besuchen.

:: 21. Juni 2021 ::

 

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 20. Juni 2021

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 20. Juni 2021.

 


 

Elefantenbaden

Bei hochsommerlichen Temperaturen vergnügten sich die vier Afrikanischen Jungelefanten "Tuffi", "Gus", "Tsavo" und "Kimana" im Wasserbecken auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Für Zoogäste war es eine große Freude, den plantschenden Mini-Elefanten beim Erfrischungs-Bad zuzuschauen.

:: 18. Juni 2021 ::

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Badende junge Afrikanische Elefanten am 18. Juni 2021 im Wasserbecken der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Ausbildung bei der Stadt Wuppertal

Die Stadt Wuppertal bietet für das Jahr 2022 wieder zahlreiche Ausbildungsplätze an.

Dabei gibt es Ausbildungsangebote für alle Schulabschlüsse und viele Berufsgruppen, besonders auch im gewerblich-technischen Bereich, bei der Feuerwehr, in den Altenpflegeheimen und den Tageseinrichtungen für Kinder.

:: Auszug aus Pressemeldung Stadt Wuppertal ::
:: 18. Juni 2021 ::

Auch eine Ausbildung zum Tierpfleger oder zur Tierpflegerin im Grünen Zoo Wuppertal bietet die Stadt Wuppertal an auf www.wuppertal.de

 

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal im Juni 2021

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal im Juni 2021.

 


 

Elefanten Paarung des Bullen Tooth mit der Kuh Sabie

Am Donnerstagnachmittag, dem 17. Juni 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf der Außenanlage am Elefanten-Haus die Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen "Tooth" mit der Afrikanischen Elefanten-Kuh "Sabie" beobachten.

Nach Augenschein war es wohl nicht nur der Versuch einer Paarung. Ob die aktuellen Aktivitäten des Elefanten-Bullen "Tooth" mit der Elefanten-Kuh "Sabi" zu einer Trächtgkeit führen, wird die Zukunft zeigen.

Die aktuelle Brunft-Zeit der Elefanten-Kuh "Sabie" war gut zu erkennen, weil sich die Elefanten-Kuh "Sabie" mehrmals am Tag auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal dem Elefanten-Bullen "Tooth" zur Paarung bereit zeigte.

Der weibliche Geschlechtszyklus einer Elefanten-Kuh dauert etwa drei bis vier Monate. Folglich ist ein weiblicher Elefant nur in drei bis vier kurzen Zeitabschnitten im Jahr bereit, sich von einem Elefanten-Bullen decken zu lassen. Die empfängnisbereite Zeit bei weiblichen Afrikanischen Elefanten wird als Oestrus bezeichnet und dauert bis zu vier Tage. In der Oestrus-Phase wird eine Elefanten-Kuh täglich vom Elefanten-Bullen gedeckt.

:: 17. Juni 2021 ::

 

Paarungs-Vorspiel des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Paarungs-Vorspiel des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo

Paarung des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SABIE am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Vier junge Steinböckchen

Aktuell leben vier junge Sibirische Steinböckchen am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zwei Jungtiere wurden als Zwillinge am 8. Mai 2021 geboren, ein männliches Jungtier erblickte am 17. Mai 2021 das Licht der Welt. Das vierte Steinbock-Jungtier des Jahres 2021 wurde am 28. Mai 2021 geboren.

:: 17. Juni 2021 ::

 

Sibirischer Steinbock und vier Jungtiere am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Steinbock und vier Jungtiere am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Das am 28. Mai 2021 geborene Sibirische Steinbock-Jungtier am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Das am 28. Mai 2021 geborene Sibirische Steinbock-Jungtier am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 


 

Seerosen

Auf dem Wasser der Außenanlage für die Halsbandpekaris am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beginnen die Serrosen zu blühen.

:: 17. Juni 2021 ::

 

Seerosen am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage der Halsbandpekaris am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Seerosen am 17. Juni 2021 auf der Außenanlage der Halsbandpekaris am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Halsbandpekari

Bei den Halsbandpekaris auf der Außenanlage am Südamerika-Haus können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal seit einigen Tagen mehrere Jungtiere entdecken.

:: 16. Juni 2021 ::

 

Halsbandpekari mit zwei Jungtieren am 16. Juni 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Halsbandpekari mit zwei Jungtieren am 16. Juni 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari mit Jungtier am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekari mit Jungtier am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Drei Halsbandpekari-Jungtiere am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Drei Halsbandpekari-Jungtiere am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Erster Nachwuchs bei den Kalifornischen Seelöwen

Gestern wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Kalifornischen Seelöwen das erste Seelöwen-Jungtier des Jahres 2021 geboren.

In Kürze wird weiterer Nachwuchs bei den Wuppertaler Seelöwen erwartet.

In etwa einer Woche wird das erste Wuppertaler Seelöwen-Jungtier 2021 mit seiner Seelöwen-Mutter "Kuba" wohl auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken für Zoogäste zu sehen sein.

:: 16. Juni 2021 ::

 

Fünf Kalifornische Seelöwen am 1. Juni 2021 im Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal

Fünf Kalifornische Seelöwen am 1. Juni 2021 im Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Jägerliest

Mit dem zweiten Gelege des Jahres 2021 ist nun auch in der neuen Voliere für die Jägerlieste in der Nähe der Zoo-Restauration Okavango im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Jägerliest-Nachzucht geglückt.

Das zweite Gelege bestand aus vier Eiern, aus denen zwei Jungvögel geschlüpft sind. Die übrigen zwei Eier werden noch für eine Weile liegen gelassen.

:: 16. Juni 2021 ::

 

Männlicher Jägerliest am 10. Juni 2021 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Jägerliest am 10. Juni 2021 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Indischer Leopard

In den Außengehegen am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können die beiden Indischen Leoparden "Bhrikuti" und "Bhagya" recht oft von Zoogästen beobachtet werden.

:: 15. Juni 2021 ::

 

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nebelparder

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in den rechten Außengehegen am Großkatzen-Haus den Nebelparder-Kater "Kapurs" mit seiner Nebelparder-Tochter "Ambika" sehen.

:: 15. Juni 2021 ::

 

Nebelparder-Kater KAPURS am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Nebelparder-Kater KAPURS am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Nebelparder-Katze AMBIKA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder-Katze AMBIKA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder-Katze AMBIKA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder-Katze AMBIKA am 14. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Tierknast oder Artenschutz – gehört der Zoo verboten?

Sind Zoos Tierquälerei? Oder immer wichtiger, um Tiere vor dem Aussterben zu schützen? Gehört der Zoo verboten, weil Wildtiere hinter Gittern leiden? Oder ist er ihre Arche Noah und für uns Menschen ein beliebtes Ausflugsziel, das uns Natur und Tierwelt nahebringt? Die Sendung Engel fragt stellt das romantische Bild, das viele vom Zoo haben, auf den Prüfstand und geht dem Zwiespalt auf den Grund: Rechtfertigt das Vergnügen der Besucher die nicht immer artgerechte Gefangenhaltung von exotischen Tieren? Oder sind sie heute wichtiger denn je als Bildungs- und Naturschutzzentren und vor allem, um die Tiere vor der Ausrottung retten?.

Moderator Philipp Engel macht sich selbst ein Bild vom modernen Tierpark – im hessischen Opel-Zoo bei Kronberg im Taunus. Er trifft Zoogegner und -befürworter, spricht mit Zoologen, Tierschützern und Theologen, um herauszufinden, wie sich die Tiere im Zoo wirklich fühlen, warum wir Menschen Tiere hinter Gittern so faszinierend finden und wie sie sich über die Jahrhunderte gewandelt haben. Auf der Suche nach der Antwort auf die Frage: gehört der Zoo verboten?

Video (29:44 Minuten) "Tierknast oder Artenschutz – gehört der Zoo verboten?" vom Hessischen Rundfunk HR Fernsehen auf www.hr-fernsehen.de

:: Programm-Ankündigung HR Fernsehen ::
:: 15. Juni 2021 ::

 

Bonobo am 15. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo am 15. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Bonobo Dream-Team

Seit einigen Wochen können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten, dass sich das Bonobo-Weibchen "Akeena" und das Bonobo-Männchen "Bili" sehr gut verstehen.

Des Öfteren spielen diese beiden Bonobos ausgelassen miteinander. Mitunter glauben Gelegenheits-Zoobesucher/innen, dass sich die beiden Bonobos streiten. Tatsächlich ist das gemeinsame stürmische Verhalten des Bonobo-Paares "Akeena" und "Bili" ein Zeichen für ein liebevolles Miteinander.

Einige Zoogäste sind erleichtert, dass sich das von der Zoo-Leitung seinerzeit geplante Bonobo Dream-Team endlich gefunden hat und friedlich miteinander auskommt. Ob sich das Bonobo-Männchen "Bili" als das erhoffte Zucht-Männchen erweist, wird die Zukunft zeigen.

Auf dem Weg zu diesem Bonobo-Traumpaar hat Bonobo-Männchen "Bili" im Grünen Zoo Wuppertal allerdings sehr viel Leid, davon auch viel vermeidbares Leid, erfahren müssen.

:: 12. Juni 2021 ::

 

Bonobo-Weibchen AKEENA mit Bonobo-Männchen BILI am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Weibchen AKEENA mit Bonobo-Männchen BILI am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Männchen BILI mit Bonobo-Weibchen AKEENA am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Weibchen AKEENA mit Bonobo-Männchen BILI am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Weibchen AKEENA mit Bonobo-Männchen BILI am 12. Juni 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Sammelpunkte für Gruppen

Manche Zoogäste wundern sich über die farbigen nummerierten Schilder auf dem Rasen vor dem Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die drei Schilder dienen als Markierung für Sammelpunkte von Gruppen, damit der Eingangsbereich des Grünen Zoo Wuppertal nicht unnötig blockiert wird. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme soll erreicht werden, dass unter Corona-Bedingungen der notwendige Abstand zu anderen Zoobesucher/innen auch vor den Eingangs-Kassen eingehalten werden kann.

:: 12. Juni 2021 ::

 

Ein jeweils grünes, rotes und blaues Schild am 12. Juni 2021 vor dem Hauptgebäude des Grünen Zoo Wuppertal

Ein jeweils grünes, rotes und blaues Schild am 12. Juni 2021 vor dem Hauptgebäude des Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schilder zur Markierung von Sammelpunkten für Gruppen am 12. Juni 2021 vor dem Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schilder zur Markierung von Sammelpunkten für Gruppen am 12. Juni 2021 vor dem Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Blaues Schild mit der Nummer 3 zur Markierung eines Sammelpunktes für eine Gruppe am 12. Juni 2021 vor dem Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Blaues Schild mit der Nummer 3 zur Markierung eines Sammelpunktes für eine Gruppe am 12. Juni 2021 vor dem Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Sommer-Blume

Der leuchtend rot blühende Klatschmohn am Besucher-Weg unterhalb der Patagonien-Anlage signalisiert den Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die bevorstehende Sommerzeit.

:: 11. Juni 2021 ::

 

Leuchtend rot blühender Klatschmohn am 11. Juni 2021 unterhalb der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Leuchtend rot blühender Klatschmohn am 11. Juni 2021 unterhalb der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Krächzende blaue Papageien

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können die zeitweise sehr laut krächzenden Hyazinth-Aras nur vom Besucher-Weg vor der Aralandia-Voliere aus betrachten, weil die große Freiflug-Voliere für Zoogäste weiterhin nicht begehbar ist.

:: 11. Juni 2021 ::

 

Hyazinth-Aras am 11. Juni 2021 in der Aralandia-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hyazinth-Aras am 11. Juni 2021 in der Aralandia-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Matriarchin Sabie

Die Afrikanische Elefanten-Kuh "Sabie" ist die Leitkuh der Elefanten-Herde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Matriarchin "Sabie" ist für Zoogäste gut an den beiden in unterschiedlicher Richtung stehenden Stoßzähnen zu erkennen.

:: 11. Juni 2021 ::

 

Afrikanische Elefanten-Kuh SABIE am 10. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Afrikanische Elefanten-Kuh SABIE am 10. Juni 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Langer Schnabel

Viele Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind beeindruckt von den langen Schnäbeln der acht Rosapelikane.

Der Schnabel eines Rosapelikan ist jedoch relativ leicht, weil der Schnabel trotz des Aussehens nicht massiv sondern hohl ist.

:: 11. Juni 2021 ::

 

Rosapelikan am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Rosapelikan am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Noch namenloses Böhmzebra-Fohlen

Das in der Nacht vom 26. zum 27. Mai 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene männliche Böhmzebra-Fohlen hat noch keinen Namen bekommen.

:: 11. Juni 2021 ::

 

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohle am 9. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 9. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Noch namenloses männliches Böhmzebra-Jungtier am 9. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Noch namenloses männliches Böhmzebra-Jungtier am 9. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kein Nachwuchs beim Gelbrückenducker

Obwohl das Gelbrückenducker-Paar schon einige Jahre einträchtig zusammen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebt, hat sich die Hoffnung auf Nachwuchs bei den Gelbrückenduckern im Grünen Zoo Wuppertal bisher nicht erfüllt.

:: 11. Juni 2021 ::

 

Gelbrückenducker-Paar am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Gelbrückenducker-Paar am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gelbrückenducker-Paar am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Gelbrückenducker-Paar am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Gelbrückenducker-Paar am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Gelbrückenducker-Paar am 9. Juni 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Afrikanische Zwergglanzgans

Seit dem Tod der weiblichen Afrikanischen Zwergglanzgans lebt die männliche Afrikanische Zwergglanzgans ohne Partnerin in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 8. Juni 2021 ::

 

Afrikanische Zwergglanzgans am 8. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergglanzgans am 8. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Baum-Spaziergänge durch Wuppertal – Studierende entwickeln Broschüren

Zum Start in den Frühling haben Biologie-Studierende der Bergischen Universität Wuppertal im Rahmen ihrer Bachelorarbeiten sechs Broschüren zu Baumspaziergängen entwickelt. Interessierte können damit Wuppertal erkunden und gleichzeitig verschiedene Baumarten kennenlernen. Die Broschüren leiten durch die Barmer Anlagen, Elberfeld Innenstadt, die Hardt oder das Zoo-Viertel. Sie können kostenlos unter www.botanik.uni-wuppertal.de heruntergeladen werden.

"Die Studierenden haben sich mit den Themen extraschulische Lernorte, Lehr-Lernpfade, Biodiversität, Systematik und Bestimmung von Baumarten usw. auseinandergesetzt und nach der theoretischen Erarbeitung jeweils eine Baumbroschüre erstellt", erklärt Dr. Gertrud Lohaus, Professorin für Molekulare Pflanzenforschung/Pflanzenbiochemie an der Bergischen Universität Wuppertal.

Bei den Barmer Anlagen habe der Barmer Verschönerungsverein angefragt, ob die Universität auch solche Baum-Spaziergänge für diese Anlagen entwickeln könne. "Es gibt bereits weitere Anfragen für andere Park oder Gebiete in Wuppertal", sagt Lohaus.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in und um Wuppertal können die Broschüren nutzen. Die GPS-geleitete Broschüre für die Barmer Anlagen wurde speziell auch für Schülerinnen und Schüler konzipiert.

:: Medieninformation Bergische Universität Wuppertal vom 21. April 2016 ::

Broschüren zum kostenlosen Download

Mehr Informationen zu "Baum-Spaziergänge durch Wuppertal" der Bergischen Universität Wuppertal auf www.uni-wuppertal.de

Die Broschüre "Sommer und Winter Baum-Spaziergang durch das Wuppertaler Zoo-Viertel" der Bergischen Universität Wuppertal als pdf-Datei zum Downloiad auf www.uni-wuppertal.de

:: 7. Juni 2021 ::

 

Broschüre Bergische Universität Wuppertal Sommer und Winter Baum-Spaziergang durch das Wuppertaler Zoo-Viertel (Herausgeberin Bergische Universität Wuppertal)

Broschüre Bergische Universität Wuppertal: Sommer und Winter Baum-Spaziergang durch das Wuppertaler Zoo-Viertel.

 


 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031

"Im Jahr 2031 wird der Grüne Zoo Wuppertal 150 Jahre alt. Für die kommenden 10 Jahre hat der Grüne Zoo Wuppertal ein Konzept entworfen, das die herausragenden Planungen für weitere Entwicklung des Grünen Zoos zwischen 2021 und 2031 enthält und damit das Entwicklungskonzept Grüner Zoo 2020, das sich seit 2013 in der Umsetzung befindet, weiter fortschreibt."
(Auszug aus der Pressemitteilung des Grünen Zoo Wuppertal vom 20.05.2021)

Ausführliche Information zu den Plänen des Grünen Zoo Wuppertal für die nächsten zehn Jahre auf der offiziellen Webseite des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf www.zoo-wuppertal.de

:: 6. Juni 2021 ::

 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031 (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031.

 


 

Eisbärin Anori

Die Zugänge zu den Eisbär-Außenanlagen sind für Zoobesucher/innen weiterhin versperrt, so dass Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Eisbärin "Anori" nur auf Enrfernung sehen können.

:: 6. Juni 2021 ::

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Reiherente

Auf der Vogelwiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal noch die restlichen Vogelarten aus der biologischen Familie der Entenvögel (Anatidae) innerhalb der biologischen Ordnung der Gänsevögel (Anseriformes) sehen, die noch als Zoo-Tiere im Grünen Zoo Wuppertal leben.

Das Wassergeflügel wurde zum Teil im Lauf der letzten Jahre von anderen Anlagen innerhalb des Wuppertaler Zoos hierhin versetzt.

Einige wenige andere Vogelarten sind außerdem am Großen Teich beheimatet.

Neue Vogelarten aus der Familie der Entenvögel werden nicht mehr in den Grünen Zoo Wuppertal kommen, weil die Tierschutz-Vorschriften das Beschneiden der Federn bei diesen Tieren nicht erlauben.

:: 6. Juni 2021 ::

 

Reiherente am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal

Reiherente am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Reiherenten mit anderem Wassergeflügel am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo

Reiherenten mit anderem Wassergeflügel am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nebelparder

Aktuell leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Nebelparder: der Nebelparder-Kater "Kapurs" und seine Nebelparder-Tochter "Ambika".

:: 5. Juni 2021 ::

 

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Böhmzebra-Fohlen

Das gerade mal eine Woche junge noch namenlose Böhmzebra-Fohlen bereitet derzeit den Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal besondere Momente der Freude.

:: 5. Juni 2021 ::

 

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Spielende Elefanten-Jungtiere

Am unteren Teil der Außenanlage für Afrikanische Elefanten in der Nähe der Wasserstelle können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das Spiel der Elefanten-Jungtiere aus der Nähe betrachten.

:: 5. Juni 2021 ::

 

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kaptriel

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Kaptriele in den beiden rechten Außenvolieren am Vogel-Haus beobachten.

Weitere Exemplare dieser Vogelart lebt am und im Vogel-Haus in für Zoogäste schlecht oder nicht einsehbaren Bereichen.

Der Kaptriel (Burhinus capensis) wird auch als Bändertriel bezeichnet.

:: 5. Juni 2021 ::

 

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Afrikanischer Löwen-Kater Tamo

Von den drei Wuppertaler Löwen-Katern im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hat der Afrikanische Löwen-Kater "Tamo" die kräftigste und dunkelste Löwenmähne.

:: 4. Juni 2021 ::

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Asiatische Rothunde auf der Braunbär-Anlage

In den letzten Wochen waren die Asiatischen Rothunde mehrfach in der Woche für jeweils einige Stunden auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wupertal zu sehen.

Braunbärin "Siddy" konnte während dieser Zeiten ebenfalls das Außengehege der Braunbär-Anlage nutzen.

Mit der Zeit scheinen die Asiatischen Rothunde frecher zur Braunbärin geworden zu sein. Sie gingen sogar so weit, die Braunbärin von hinten zu zwicken.

An manchen Tagen reagiert Braunbärin "Siddy" anscheinend gereizt und läuft hinter den Rothunden her. Noch hat die Braunbärin keinen der Aisiatischen Rothunde erwischt.

:: 3. Juni 2021 ::

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin Siddy am 29. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin Siddy am 29. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 24. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 24. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde am 20. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde am 20. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin Siddy am 15. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin Siddy am 15. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kein Nachwuchs bei den Mandschurenkranichen

Am Mittwochmorgen, dem 2. Juni 2021, wurden auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die zwei überfällig bebrüteten Eier von einem Tierpfleger aus dem Nest der Mandschurenkraniche genommen.

Wie in den Vorjahren, waren die beiden Eier nicht befruchtet. Dieses harmonische Paar Mandschurenkraniche legte zwar in der Vergangenheit jedes Jahr Eier, hatte jedoch bisher wegen nicht befruchteter Eier noch keinen Nachwuchs.

:: 2. Juni 2021 ::

 

Leeres Nest der Mandschurenkraniche am 2. Juni 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Leeres Nest der Mandschurenkraniche am 2. Juni 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Ein Rotfußseriema-Küken

Noch ist das Rotfußseriema-Küken im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal für Zoobesucher/innen so gut wie nicht zu sehen und sehr schwierig zu fotografieren.

Bisher gab es noch keine Anzeichen für ein zweites Küken bei den Rotfußseriemas.

:: 1. Juni 2021 ::

 

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Rotfußseriema im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Rotfußseriema im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Rekordverdächtig: Bonobo MARGRIT wird 70 Jahre alt - höchst wahrscheinlich

Dieses Jahr wird im Frankfurter Zoo ein ganz besonderer Geburtstag gefeiert: MARGRIT wird, so zumindest die Rekonstruktion, 70 Jahre alt und ist damit vermutlich die älteste lebende Vertreterin ihrer Art.

Es ist mehr eine Geburtsjahresfeier als ein Geburtstag. Denn die "liebe Uroma der Bonobo-Gruppe!, wie sie von den Tierpflegerinnen und Tierpflegerinnen des Borgori-Waldes genannt wird, wurde vor schätzungsweise 70 Jahren - ganz sicher sagen lässt sich das tatsächlich nicht - in den Regenwäldern des Kongo geboren. Auch wenn daher der genaue Tag ihrer Geburt nicht bekannt ist, eins steht fest: Sie hat ein höchst erstaunliches Alter erreicht.

MARGRIT kam zusammen mit einem anderen Weibchen am 18. November 1959 aus dem Zoo von Kinshasa, der heutigen Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, in den Frankfurter Zoo. Siebenmal hatte sie Nachwuchs. Ihr verdankt der Zoo auch die Welterstzucht bei den Bonobos im Jahr 1962. Drei ihrer Kinder leben heute noch in den Zoos von Wuppertal, Köln und La Vallée des Singes in Frankreich. Aktuell hat MARGRIT 84 lebende Nachkommen. Eine beeindruckende Zahl, die auch von Kulturdezernentin Ina Hartwig gewürdigt wird: "Der Frankfurter Zoo und die gesamte Bonobo-Population verdanken MARGRIT viel. Bonobos werden weltweit aktuell in nur 19 Zoos gehalten, in 17 davon leben ihre Nachkommen. Mittlerweile hat sie sogar Ur-Enkel der 5. Generation - einige davon leben noch in Frankfurt. Um MARGRIT und ihre Artgenossen vor einer Virusinfektion zu schützen, ist das Menschenaffen-Haus seit Monaten geschlossen. Aber ich freue mich, dass aktuell zumindest der Außenbereich des Zoos für Besucherinnen und Besucher zugänglich ist. Und jetzt, da die Temperaturen warm genug sind, kann man die Bonobos auch wieder auf der Außenanlage beobachten."

Über 60 Jahre lebt MARGRIT nun schon im Frankfurter Zoo. Vieles ist in dieser Zeit geschehen, zum Beispiel der aufregende Umzug ins 2008 eröffnete neue Menschenaffen-Haus. Insgesamt sechs Zoodirektoren hat die Bonobo-Dame bereits erlebt, angefangen mit Bernhard Grzimek, über Richard Faust, Christoph Scherpner, Christian R. Schmidt und Manfred Niekisch bis hin zu Miguel Casares. Auch dieser freut sich sehr über den 70. Geburtstag von MARGRIT. "Dass heute noch Tiere, die im Freiland geboren wurden, in Zoos leben, ist eher die Ausnahme. Mit Inkrafttreten des Washingtoner Artenschutz-übereinkommens von 1975 wurde der kommerzielle Handel von Arten, die stark von diesen Aktivitäten bedroht sind, verboten. Zum Glück gibt es inzwischen viele Zuchtprogramme, sodass Zoopopulationen auch ohne den Import von Wildfängen dauerhaft und mit ausreichender genetischer Diversität erhalten werden können."

Auf ihre alten Tage ist MARGRIT immer noch ein echter Sonnenschein. In ihrer Gruppe ist ihre Stellung weiterhin einzigartig und sie wird von allen Mitgliedern toleriert, schließlich war sie viele Jahre die Matriarchin. Kein Wunder, denn MARGRIT ist sehr fürsorglich. 2004 "adoptierte" sie ihren Enkel, nachdem sich seine Mutter nicht mehr um ihn kümmerteund behütete ihn bis zu seinem Umzug in einen französischen Zoo. Auch wenn sie es inzwischen manchmal etwas langsamer angehen lässt, ist sie doch bei den üblichen Streitigkeiten und dem Umhertoben in der Gruppe noch an vorderster Front mit dabei. Auch bei den Tierpflegerinnen und Tierpflegern hat das alte Weibchen mit ihrer freundlichen Art und ihrer Begeisterungsfähigkeit einen besonderen Platz im Herzen. Deswegen - und aufgrund ihrer altersschwachen Zähne - bekommt MARGRIT auch ab und zu Leckereien, die sie schnell verzehren kann, ohne Gefahr zu laufen, dass ihr der Snack von den Jüngeren abgeluchst wird.

"Momentan geht es MARGRIT ihrem Alter entsprechend gut. Wir hoffen, dass das noch recht lange so bleibt und sie uns noch eine ganze Weile mit ihrem Charme um den Finger wickeln kann", so Casares.

:: Pressemeldung Zoo Frankfurt ::
:: 1. Juni 2021 ::

 

Bonobo-Weibchen EJA mit Jungtier BAKARI am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Bonobo-Weibchen MARGRIT im Jahr 2021 im Zoo Frankfurt.

 

Bonobo Mato ist der älteste männliche Bonobo in einem Zoo

Bonobo-Weibchen "Margrit" ist die Bonobo-Mutter des Wuppertaler Bonobo-Männchens "Mato", das am 22. Dezember 1963 in Frankfurt geborenen wurde und derzeit 58 Jahre alt ist.

Gemäß Information des Grünen Zoo Wuppertal ist der im Wuppertaler Zoo lebende Bonobo "Mato" der älteste bekannte männliche Bonobo.

:: 1. Juni 2021 ::