Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2021 Juni

Tiernachrichten 2021 Juni

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Afrikanische Zwergglanzgans

Seit dem Tod der weiblichen Afrikanischen Zwergglanzgans lebt die männliche Afrikanische Zwergglanzgans ohne Partnerin in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 8. Juni 2021 ::

 

Afrikanische Zwergglanzgans am 8. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergglanzgans am 8. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Baum-Spaziergänge durch Wuppertal – Studierende entwickeln Broschüren

Zum Start in den Frühling haben Biologie-Studierende der Bergischen Universität Wuppertal im Rahmen ihrer Bachelorarbeiten sechs Broschüren zu Baumspaziergängen entwickelt. Interessierte können damit Wuppertal erkunden und gleichzeitig verschiedene Baumarten kennenlernen. Die Broschüren leiten durch die Barmer Anlagen, Elberfeld Innenstadt, die Hardt oder das Zoo-Viertel. Sie können kostenlos unter www.botanik.uni-wuppertal.de heruntergeladen werden.

"Die Studierenden haben sich mit den Themen extraschulische Lernorte, Lehr-Lernpfade, Biodiversität, Systematik und Bestimmung von Baumarten usw. auseinandergesetzt und nach der theoretischen Erarbeitung jeweils eine Baumbroschüre erstellt", erklärt Dr. Gertrud Lohaus, Professorin für Molekulare Pflanzenforschung/Pflanzenbiochemie an der Bergischen Universität Wuppertal.

Bei den Barmer Anlagen habe der Barmer Verschönerungsverein angefragt, ob die Universität auch solche Baum-Spaziergänge für diese Anlagen entwickeln könne. "Es gibt bereits weitere Anfragen für andere Park oder Gebiete in Wuppertal", sagt Lohaus.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in und um Wuppertal können die Broschüren nutzen. Die GPS-geleitete Broschüre für die Barmer Anlagen wurde speziell auch für Schülerinnen und Schüler konzipiert.

:: Medieninformation Bergische Universität Wuppertal vom 21. April 2016 ::

Broschüren zum kostenlosen Download

Mehr Informationen zu "Baum-Spaziergänge durch Wuppertal" der Bergischen Universität Wuppertal auf www.uni-wuppertal.de

Die Broschüre "Sommer und Winter Baum-Spaziergang durch das Wuppertaler Zoo-Viertel" der Bergischen Universität Wuppertal als pdf-Datei zum Downloiad auf www.uni-wuppertal.de

:: 7. Juni 2021 ::

 

Broschüre Bergische Universität Wuppertal Sommer und Winter Baum-Spaziergang durch das Wuppertaler Zoo-Viertel (Herausgeberin Bergische Universität Wuppertal)

Broschüre Bergische Universität Wuppertal: Sommer und Winter Baum-Spaziergang durch das Wuppertaler Zoo-Viertel.

 


 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031

"Im Jahr 2031 wird der Grüne Zoo Wuppertal 150 Jahre alt. Für die kommenden 10 Jahre hat der Grüne Zoo Wuppertal ein Konzept entworfen, das die herausragenden Planungen für weitere Entwicklung des Grünen Zoos zwischen 2021 und 2031 enthält und damit das Entwicklungskonzept Grüner Zoo 2020, das sich seit 2013 in der Umsetzung befindet, weiter fortschreibt."
(Auszug aus der Pressemitteilung des Grünen Zoo Wuppertal vom 20.05.2021)

Ausführliche Information zu den Plänen des Grünen Zoo Wuppertal für die nächsten zehn Jahre auf der offiziellen Webseite des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf www.zoo-wuppertal.de

:: 6. Juni 2021 ::

 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031 (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031.

 


 

Eisbärin Anori

Die Zugänge zu den Eisbär-Außenanlagen sind für Zoobesucher/innen weiterhin versperrt, so dass Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Eisbärin "Anori" nur auf Enrfernung sehen können.

:: 6. Juni 2021 ::

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 6. Juni 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Reiherente

Auf der Vogelwiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal noch die restlichen Vogelarten aus der biologischen Familie der Entenvögel (Anatidae) innerhalb der biologischen Ordnung der Gänsevögel (Anseriformes) sehen, die noch als Zoo-Tiere im Grünen Zoo Wuppertal leben.

Das Wassergeflügel wurde zum Teil im Lauf der letzten Jahre von anderen Anlagen innerhalb des Wuppertaler Zoos hierhin versetzt.

Einige wenige andere Vogelarten sind außerdem am Großen Teich beheimatet.

Neue Vogelarten aus der Familie der Entenvögel werden nicht mehr in den Grünen Zoo Wuppertal kommen, weil die Tierschutz-Vorschriften das Beschneiden der Federn bei diesen Tieren nicht erlauben.

:: 6. Juni 2021 ::

 

Reiherente am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal

Reiherente am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Reiherenten mit anderem Wassergeflügel am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo

Reiherenten mit anderem Wassergeflügel am 6. Juni 2021 auf der Wiese für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nebelparder

Aktuell leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Nebelparder: der Nebelparder-Kater "Kapurs" und seine Nebelparder-Tochter "Ambika".

:: 5. Juni 2021 ::

 

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Männlicher Nebelparder KAPURS am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Böhmzebra-Fohlen

Das gerade mal eine Woche junge noch namenlose Böhmzebra-Fohlen bereitet derzeit den Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal besondere Momente der Freude.

:: 5. Juni 2021 ::

 

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Böhmzebra-Stute FADILA mit dem noch namenlosen Böhmzebra-Fohlen am 4. Juni 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Spielende Elefanten-Jungtiere

Am unteren Teil der Außenanlage für Afrikanische Elefanten in der Nähe der Wasserstelle können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das Spiel der Elefanten-Jungtiere aus der Nähe betrachten.

:: 5. Juni 2021 ::

 

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Spielende Elefanten-Jungtiere am 4. Juni 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kaptriel

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Kaptriele in den beiden rechten Außenvolieren am Vogel-Haus beobachten.

Weitere Exemplare dieser Vogelart lebt am und im Vogel-Haus in für Zoogäste schlecht oder nicht einsehbaren Bereichen.

Der Kaptriel (Burhinus capensis) wird auch als Bändertriel bezeichnet.

:: 5. Juni 2021 ::

 

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Kaptriel am 4. Juni 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Afrikanischer Löwen-Kater Tamo

Von den drei Wuppertaler Löwen-Katern im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hat der Afrikanische Löwen-Kater "Tamo" die kräftigste und dunkelste Löwenmähne.

:: 4. Juni 2021 ::

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 4. Juni 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Asiatische Rothunde auf der Braunbär-Anlage

In den letzten Wochen waren die Asiatischen Rothunde mehrfach in der Woche für jeweils einige Stunden auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wupertal zu sehen.

Braunbärin "Siddy" konnte während dieser Zeiten ebenfalls das Außengehege der Braunbär-Anlage nutzen.

Mit der Zeit scheinen die Asiatischen Rothunde frecher zur Braunbärin geworden zu sein. Sie gingen sogar so weit, die Braunbärin von hinten zu zwicken.

An manchen Tagen reagiert Braunbärin "Siddy" anscheinend gereizt und läuft hinter den Rothunden her. Noch hat die Braunbärin keinen der Aisiatischen Rothunde erwischt.

:: 3. Juni 2021 ::

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 3. Juni 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin Siddy am 29. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin Siddy am 29. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 24. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatische Rothunde bei Braunbärin Siddy am 24. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde am 20. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde am 20. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin Siddy am 15. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin Siddy am 15. Mai 2021 auf der Braunbär-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kein Nachwuchs bei den Mandschurenkranichen

Am Mittwochmorgen, dem 2. Juni 2021, wurden auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die zwei überfällig bebrüteten Eier von einem Tierpfleger aus dem Nest der Mandschurenkraniche genommen.

Wie in den Vorjahren, waren die beiden Eier nicht befruchtet. Dieses harmonische Paar Mandschurenkraniche legte zwar in der Vergangenheit jedes Jahr Eier, hatte jedoch bisher wegen nicht befruchteter Eier noch keinen Nachwuchs.

:: 2. Juni 2021 ::

 

Leeres Nest der Mandschurenkraniche am 2. Juni 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Leeres Nest der Mandschurenkraniche am 2. Juni 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Ein Rotfußseriema-Küken

Noch ist das Rotfußseriema-Küken im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal für Zoobesucher/innen so gut wie nicht zu sehen und sehr schwierig zu fotografieren.

Bisher gab es noch keine Anzeichen für ein zweites Küken bei den Rotfußseriemas.

:: 1. Juni 2021 ::

 

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Rotfußseriema mit Küken im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Rotfußseriema im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Rotfußseriema im Nest am 1. Juni 2021 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Rekordverdächtig: Bonobo MARGRIT wird 70 Jahre alt - höchst wahrscheinlich

Dieses Jahr wird im Frankfurter Zoo ein ganz besonderer Geburtstag gefeiert: MARGRIT wird, so zumindest die Rekonstruktion, 70 Jahre alt und ist damit vermutlich die älteste lebende Vertreterin ihrer Art.

Es ist mehr eine Geburtsjahresfeier als ein Geburtstag. Denn die "liebe Uroma der Bonobo-Gruppe!, wie sie von den Tierpflegerinnen und Tierpflegerinnen des Borgori-Waldes genannt wird, wurde vor schätzungsweise 70 Jahren - ganz sicher sagen lässt sich das tatsächlich nicht - in den Regenwäldern des Kongo geboren. Auch wenn daher der genaue Tag ihrer Geburt nicht bekannt ist, eins steht fest: Sie hat ein höchst erstaunliches Alter erreicht.

MARGRIT kam zusammen mit einem anderen Weibchen am 18. November 1959 aus dem Zoo von Kinshasa, der heutigen Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, in den Frankfurter Zoo. Siebenmal hatte sie Nachwuchs. Ihr verdankt der Zoo auch die Welterstzucht bei den Bonobos im Jahr 1962. Drei ihrer Kinder leben heute noch in den Zoos von Wuppertal, Köln und La Vallée des Singes in Frankreich. Aktuell hat MARGRIT 84 lebende Nachkommen. Eine beeindruckende Zahl, die auch von Kulturdezernentin Ina Hartwig gewürdigt wird: "Der Frankfurter Zoo und die gesamte Bonobo-Population verdanken MARGRIT viel. Bonobos werden weltweit aktuell in nur 19 Zoos gehalten, in 17 davon leben ihre Nachkommen. Mittlerweile hat sie sogar Ur-Enkel der 5. Generation - einige davon leben noch in Frankfurt. Um MARGRIT und ihre Artgenossen vor einer Virusinfektion zu schützen, ist das Menschenaffen-Haus seit Monaten geschlossen. Aber ich freue mich, dass aktuell zumindest der Außenbereich des Zoos für Besucherinnen und Besucher zugänglich ist. Und jetzt, da die Temperaturen warm genug sind, kann man die Bonobos auch wieder auf der Außenanlage beobachten."

Über 60 Jahre lebt MARGRIT nun schon im Frankfurter Zoo. Vieles ist in dieser Zeit geschehen, zum Beispiel der aufregende Umzug ins 2008 eröffnete neue Menschenaffen-Haus. Insgesamt sechs Zoodirektoren hat die Bonobo-Dame bereits erlebt, angefangen mit Bernhard Grzimek, über Richard Faust, Christoph Scherpner, Christian R. Schmidt und Manfred Niekisch bis hin zu Miguel Casares. Auch dieser freut sich sehr über den 70. Geburtstag von MARGRIT. "Dass heute noch Tiere, die im Freiland geboren wurden, in Zoos leben, ist eher die Ausnahme. Mit Inkrafttreten des Washingtoner Artenschutz-übereinkommens von 1975 wurde der kommerzielle Handel von Arten, die stark von diesen Aktivitäten bedroht sind, verboten. Zum Glück gibt es inzwischen viele Zuchtprogramme, sodass Zoopopulationen auch ohne den Import von Wildfängen dauerhaft und mit ausreichender genetischer Diversität erhalten werden können."

Auf ihre alten Tage ist MARGRIT immer noch ein echter Sonnenschein. In ihrer Gruppe ist ihre Stellung weiterhin einzigartig und sie wird von allen Mitgliedern toleriert, schließlich war sie viele Jahre die Matriarchin. Kein Wunder, denn MARGRIT ist sehr fürsorglich. 2004 "adoptierte" sie ihren Enkel, nachdem sich seine Mutter nicht mehr um ihn kümmerteund behütete ihn bis zu seinem Umzug in einen französischen Zoo. Auch wenn sie es inzwischen manchmal etwas langsamer angehen lässt, ist sie doch bei den üblichen Streitigkeiten und dem Umhertoben in der Gruppe noch an vorderster Front mit dabei. Auch bei den Tierpflegerinnen und Tierpflegern hat das alte Weibchen mit ihrer freundlichen Art und ihrer Begeisterungsfähigkeit einen besonderen Platz im Herzen. Deswegen - und aufgrund ihrer altersschwachen Zähne - bekommt MARGRIT auch ab und zu Leckereien, die sie schnell verzehren kann, ohne Gefahr zu laufen, dass ihr der Snack von den Jüngeren abgeluchst wird.

"Momentan geht es MARGRIT ihrem Alter entsprechend gut. Wir hoffen, dass das noch recht lange so bleibt und sie uns noch eine ganze Weile mit ihrem Charme um den Finger wickeln kann", so Casares.

:: Pressemeldung Zoo Frankfurt ::
:: 1. Juni 2021 ::

 

Bonobo-Weibchen EJA mit Jungtier BAKARI am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Bonobo-Weibchen MARGRIT im Jahr 2021 im Zoo Frankfurt.

 

Bonobo Mato ist der älteste männliche Bonobo in einem Zoo

Bonobo-Weibchen "Margrit" ist die Bonobo-Mutter des Wuppertaler Bonobo-Männchens "Mato", das am 22. Dezember 1963 in Frankfurt geborenen wurde und derzeit 58 Jahre alt ist.

Gemäß Information des Grünen Zoo Wuppertal ist der im Wuppertaler Zoo lebende Bonobo "Mato" der älteste bekannte männliche Bonobo.

:: 1. Juni 2021 ::