Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2021 März

Tiernachrichten 2021 März

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Frühlingsblumen

Bei den aktuell fast sommerlichen Temperaturen können sich Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am Blumenrondell auch an blühenden Frühlingsblumen erfreuen.

:: 31. März 2021 ::

 

Strahlend blauer Himmel über dem Blumenrondell am 31. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal

Strahlend blauer Himmel über dem Blumenrondell am 31. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Rote Tulpen am Blumenrondell am 31. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Rote Tulpen am Blumenrondell am 31. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Wanderung der Erdkröten

Aufmerksame Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal konnten in den letzten Tagen an diversen Stellen Erdkröten (Bufo bufo) bei der Wanderung hin zum Wasser beobachten.

Am häufigsten können Zoogäste die Erdkröten im Bereich des Besucher-Weges neben dem Wassergraben der Löwen-Savanne sehen.

:: 31. März 2021 ::

 

Erdkröten-Paar im Wasser am 31. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Erdkröten-Paar im Wasser am 31. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Erdkröten-Paar im Wasser am 31. März 2021 im Wuppertaler Zoo

Erdkröten-Paar im Wasser am 31. März 2021 im Wuppertaler Zoo.

 

Erdkröte am 29. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal

Erdkröte am 29. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zwei neue Stocherkästen auf der Gorilla-Außenanlage

Interessiert schauten die Westlichen Flachlandgorillas im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am Mittwochnachmittag, dem 31. März 2021, durch ein Fenster am Menschenaffen-Haus auf den Tierpfleger und die Tierpflegerin, die auf der Außenanlage zwei neue Stocherkästen montierten und mit Leckereien befüllten.

Aktuell leben im Grünen Zoo Wuppertal vier Westliche Flachlandgorillas: die weiblichen Gorillas "Grace", "Roseli" und "Ukiwa" sowie der männliche Gorilla "Vimoto".

Seitdem der weibliche Westliche Flachlandgorilla "Roseli", von Stammgästen auch "Rosi" genannt, vor einigen Jahren auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus vom Silberrücken "Vimoto" malträtiert wurde, geht die ältere, am 13. Mai 1975 in Frankfurt geborene "Roseli" nicht mehr auf die Außenanlage am Menschenaffen-Haus.

Daher erkundeten nur "Grace", "Ukiwa" und "Vimoto" am letzten März-Tag des Jahres 2021 das neue Beschäftigungs-Angebot auf der Außenanlage.

Von Natur aus beansprucht Silberrücken "Vimoto", dass er als erster an das Futter beziehungsweise die Leckereien heran darf. Die weiblichen Westlichen Flachlandgorillas warten in solchen Fällen, bis "Vimoto" zu erkennen gibt, dass auch die weiblichen Gorillas an das Futter oder die Leckereien heran dürfen.

In Kenntnis dieses Verhaltens des Silberrückens wurden auf der Außenanlage der Westlichen Flachlandgorillas im Wuppertaler Zoo zwei neue Stocherkästen aufgebaut, die relativ weit entfernt voneinander stehen. Ein Stocherkasten befindet sich nahe den Scheiben an der Besucher-Treppe im oberen Teil der Außenanlage. Der andere Stocherkasten wurde im unteren Bereich der Außenanlage platziert.

So ist sicher gestellt, dass auch zumindest ein weiblicher Gorilla an einen Stocherkasten kann, während "Vimoto" am anderen Kasten hantiert.

Zurzeit schmeckt den Gorillas aber auch das frische Gras auf der Außenanlage.

:: 31. März 2021 ::

 

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla am 31. März 2021 am Fenster im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla am 31. März 2021 am Fenster im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 31. März 2021 auf dem Weg zum neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 31. März 2021 auf dem Weg zum neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 auf dem Weg zum neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 auf dem Weg zum neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 am neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 am neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 mit herausbugsierter Erdnuss am neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 mit herausbugsierter Erdnuss am neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 am neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 am neuen oberen Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 am neuen unteren Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 am neuen unteren Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 beim Zupfen von frischem Gras auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 beim Zupfen von frischem Gras auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 beim Zupfen von frischem Gras auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 beim Zupfen von frischem Gras auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 31. März 2021 am neuen unteren Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 31. März 2021 am neuen unteren Stocherkasten auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 31. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Darwin-Nandu

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebt ein männlicher Darwin-Nandu. Seit einigen Tagen können Zoobesucher/innen den Darwin-Nandu nicht mehr auf der Patagonien-Anlage beobachten.

Der männliche Darwin-Nandu wird in einem für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich veterinär-medizinisch behandelt.

:: 31. März 2021 ::

 

Männlicher Darwin-Nandu am 26. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Darwin-Nandu am 26. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Darwin-Nandu am 22. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Männlicher Darwin-Nandu am 22. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Männlicher Darwin-Nandu am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Braunbärin Siddy auf der Außenanlage

Vom 18. bis zum 30. März 2021 waren fünf Asiatische Rothunde auf der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen. An diesen zwölf Tagen und Nächten befand sich Braunbärin "Siddy" im Inneren des Bären-Hauses.

Am Vormittag des vorletzten März-Tages 2021 war auch der letzte Asiatische Rothund durch eine Tunnel-Röhre wieder auf die eigentliche Anlage für die Asiatischen Rothunde zurückgekehrt, so dass Braunbärin "Siddy" wieder auf die Außenanlage für Braunbären gelassen wurde.

Braunbärin "Siddy" inspizierte ausgiebig das Außengelände, nahm ein Bad in der Wasserstelle und rieb sich mehrfach an verschiedenen Bäumen wohlig ihr Rückenfell.

:: 30. März 2021 ::

 

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 30. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Maskenpflicht im Grünen Zoo Wuppertal

Beim Zugang und bei der Eingangskontrolle in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gibt es eine Maskenpflicht.

Im Grünen Zoo Wuppertal gibt es keine grundsätzliche Maskenpflicht, außer beim Zugang zu den diversen Toiletten, zum Elefanten-Haus, zum Pinguin-Haus mit dem Pinguin-Tunnel und zur Besucher-Höhle im Löwen-Haus.

Alle anderen Tierhäuser (Südamerika-Haus, Okapi-Haus, Aquarium, Terrarium, Vogel-Haus, Kleinkatzen-Haus, Großkatzen-Haus, Menschenaffen-Haus und Affen-Haus) und die Okavango-Restauration sind nicht zugänglich.

Es gibt immer wieder Momente und besondere Orte im Zoo (z.B. bei Elefanten, Seelöwen, Tiger, Löwen), wo es durch die Anzahl der Leute möglicherweise eng wird oder der Mindestabstand nicht jederzeit eingehalten werden kann.

Daher empfiehlt der Grüne Zoo Wuppertal das Tragen einer Mund-Nasen-Maske im gesamten Zoo.

Wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, besteht im Grünen Zoo Wuppertal Maskenpflicht.

Medizinische Masken

In § 3 der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW werden medizinische Masken definiert:

"Medizinische Masken im Sinne dieser Verordnung sind sogenannte OP-Masken, Masken des Standards FFP2 und höheren Standards jeweils ohne Ausatemventil oder diesen vergleichbare Masken (insbesondere KN95/N95)."

:: 29. März 2021::

 

Information am 29. März 2021 zur Maskenpflicht im Grünen Zoo Wuppertal

Information am 29. März 2021 zur Maskenpflicht im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Information am 29. März 2021 zur Maskenpflicht in der Löwenhöhle im Wuppertaler Zoo

Information am 29. März 2021 zur Maskenpflicht in der Löwenhöhle im Wuppertaler Zoo.

 


 

Jägerliest brütet

Seit einigen Tagen konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in der Voliere nahe der Okavango-Restauration nur den männlichen Jägerliest entdecken. Der weibliche Jägerliest brütet derzeit auf drei Eiern in einem Holzkasten vor der rückwärtigen Holzwand der Voliere.

:: 28. März 2021::

 

Weiblicher Jägerliest am 5. November 2019 in der Voliere in der Nähe der Restauration Okavango im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Jägerliest am 5. November 2019 in der Voliere in der Nähe der Restauration Okavango im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Waldrentiere aus Moskau in Wuppertal eingetroffen

Die seit vielen Monaten erwarteten Waldrentiere aus dem Zoo Moskau sind in Wuppertal eingetroffen. Zurzeit befinden sich die Waldrentiere in einem für Zoobesucher/innen nicht einsehbaren Bereich in Quarantäne.

:: 28. März 2021::

 

Aushang zu Waldrentieren am 14. Mai 2020 am sogenannten Milu-Wald im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Aushang zu Waldrentieren am 14. Mai 2020 am sogenannten Milu-Wald im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Der Grüne Zoo Wuppertal bleibt weiter geöffnet
Zoobesuch nach Voranmeldung möglich

Gemäß der heute veröffentlichten neuen, ab dem 29. März 2021 geltenden Coronaschutzverordnung des Landes NRW und nach der Entscheidung des Krisenstabs der Stadt Wuppertal kann der Grüne Zoo Wuppertal auch in den kommenden Wochen weiterhin geöffnet bleiben.

Dies dürfte besonders die Gäste freuen, die sich auf einen Zoobesuch in den anstehenden Osterferien gefreut haben. Die Buchung von Tickets für die kommenden Wochen bei Wuppertal-live.de ist ab sofort wieder freigeschaltet.

Tickets für einen Zoobesuch müssen im Vorverkauf für ein festes Besuchsdatum und ein bestimmtes Zeitfenster für den Zutritt über das Online-Portal Wuppertal-live.de oder in einer der Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live.de gebucht werden. Dies gilt auch für InhaberInnen einer Jahreskarte, eines Zoo-Abos oder einer RuhrTop.Card, die kostenlose Tickets bei Wuppertal-live.de buchen können. Für eine mögliche Kontakt-Rückverfolgung ist die Hinterlegung der Kontaktdaten beim Buchen eines Tickets erforderlich.

Das Ticket-Buchungssystem mit festen Zeitfenstern für den Einlass und der Begrenzung der Besucherzahl hat sich ebenso wie das umfangreiche Hygiene- und Infektionsschutzkonzept des Grünen Zoo Wuppertal bewährt und wird weiterhin umgesetzt. Gäste, Beschäftigte und Tiere sollen so vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus geschützt werden.

Der Einlass in den Grünen Zoo Wuppertal ist weiterhin nur mit einem im Vorverkauf bei Wuppertal-live.de gebuchten Ticket möglich. Gäste, die nicht online buchen können oder möchten, können ihr Ticket bei den Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live.de in der Region buchen.

Einen Überblick über alle Vorverkaufsstellen mit ihren Öffnungszeiten gibt es unter www.wuppertal-live.de/vorverkaufsstellen. Das Online-Buchungssystem ist auch über entsprechende Links auf der Webseite des Grünen Zoo Wuppertal erreichbar.

Im Grünen Zoo Wuppertal selbst können sich die Gäste weitgehend frei bewegen. An einigen Stellen gibt es Einschränkungen z. B. durch Einbahnstraßensysteme oder Absperrungen, die Tierhäuser bleiben geschlossen. Hygiene-Scouts stehen als zusätzliche Ansprechpartner zur Verfügung.

Der Grüne Zoo Wuppertal empfiehlt seinen Gästen im gesamten Zoo das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, an einigen Stellen ist das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben.

Alle Regegelungen werden auf der Webseite des Grünen Zoo Wuppertal im Detail erläutert auf www.zoo-wuppertal.de

Der Grüne Zoo Wuppertal freut sich, dass er weiter geöffnet bleiben kann, und wünscht allen Gästen schöne Erlebnisse und einen angenehmen Aufenthalt.

Ab Sonntag, 28. März 2021, ist der Grüne Zoo Wuppertal mit Umstellung der Uhren auf die Sommerzeit wieder von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 26. März 2021::

 

Zoobesuch ohne Corona-Schnelltest möglich

Der Grüne Zoo Wuppertal darf nach der heute veröffentlichten Corona-Schutzverordnung des Landes NRW mit Ausnahme der ohnehin geschlossenen Tier-Häuser auch für Besucher/innen ohne Schnelltest-Befund öffnen, da er durch das Reservierungs-System mit Rückverfolgungs-Möglichkeit den aktuellen Vorgaben umfassend entspricht.

:: Auszug aus Pressemeldung Stadt Wuppertal ::
:: 26. März 2021::

 

Elefanten-Haus weiterhin begehbar

Der Grüne Zoo Wuppertal darf auch ohne Schnelltest, jedoch mit Termin-Reservierung besucht werden, denn hier halten sich die Besucher/innen unter freiem Himmel auf. Auch das Elefanten-Haus zählt hier mit seinen großen Öffnungen und der guten Durchlüftung nicht als geschlossenes Gebäude.

:: Auszug aus Pressemeldung Stadt Wuppertal ::
:: 27. März 2021::

Außer dem Elefanten-Haus sind auch das Pinguin-Haus mit dem Pinguin-Tunnel und die Besucher-Höhle im Löwen-Haus für Zoogäste mit medizinischer Maske begehbar.

 

Eingangs-Bereich vor dem Grünen Zoo Wuppertal am 24. März 2021

Eingangs-Bereich vor dem Grünen Zoo Wuppertal am 24. März 2021.

 


 

Schwarzer Klammeraffe

Die im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal als Schwarze Klammeraffen (Ateles fusciceps robustus) ausgeschilderten Primaten können derzeit von Zoobesucher/innen ab und zu auf der Außenanlage am Affen-Haus beobachtet werden.

:: 25. März 2021::

 

Schwarzer Klammeraffe am 25. März 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzer Klammeraffe am 25. März 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzer Klammeraffe am 25. März 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Schwarzer Klammeraffe am 25. März 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schwarze Klammeraffen am 25. März 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo

Schwarze Klammeraffen am 25. März 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Linker Stoßzahn beim Elefanten-Jungtier Gus abgebrochen

Am Mittwochnachmittag, dem 24. März 2021, war der Zugang zum Elefanten-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal für Zoogäste gesperrt.

Grund hierfür war eine veterinär-medizinische Behandlung bei den Afrikanischen Elefanten im Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

:: 24. März 2021::

 

Aushang am Besucher-Weg zum Elefanten-Haus am 24. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang am Besucher-Weg zum Elefanten-Haus am 24. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Die zwölf NRW-Zoos im WDR Fernsehen

Neue Sendetermine für die dreiteilige Reihe "Die Wilden Zwölf - Unsere Zoos im Westen" des WDR Westdeutscher Rundfunk:

Teil 1 mit den Zoos in Münster, Dortmund, Rheine und Hamm in der Mediathek auf www.wdr.de
Wiederholter Sendetermin: Dienstag, 6. Juli 2021, 20:15 - 21:00 Uhr im WDR Fernsehen.

Teil 2 mit den Zoos in Gelsenkirchen, Bochum, Aachen und Krefeld ist vorübergehend nicht mehr in der Mediathek.
Neuer Sendetermin: Dienstag, 13. Juli 2021, 20:15 - 21:00 Uhr im WDR Fernsehen.

Teil 3 mit den Zoos in Köln, Düsseldorf, Wuppertal und Duisburg ist noch nicht in der Mediathek.
Neuer Sendetermin: Dienstag, 20. Juli 2021, 20:15 - 21:00 Uhr im WDR Fernsehen.

:: 24. März 2021 ::

 

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 24. März 2021 vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 24. März 2021 vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 24. März 2021 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 24. März 2021 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 24. März 2021 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 24. März 2021 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Kater SHAWANO, TAMO und MASSINO am 24. März 2021 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Kater SHAWANO, TAMO und MASSINO am 24. März 2021 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

WDR-Bericht über Okapi-Jungtier Niara und Hirscheber-Jungtier Kedua

Beitrag "Selten: Okapi-Nachwuchs im Zoo" in der WDR Lokalzeit Bergisches Land am 23. März 2021 in der Mediathek des WDR (nicht mehr online).

:: 23. März 2021::

 

Okapi-Jungtier NIARA im März 2021 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Okapi-Jungtier NIARA im März 2021 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Gaukler wieder auf der Außenanlage

Am Montag, dem 22. März 2021, waren in der rechten Außenvoliere (der bisherigen Gaukler-Voliere) am Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die beiden betagten Mönchsgeier zusammen mit den beiden Gaukler zu sehen.

Die beiden Mönchsgeier nutzten vorwiegend den Bodenbereich und die niedrigen Baumstümpfe, während die beiden Gaukler auf ihren beiden Stammplätzen im oberen Bereich der Außenvoliere saßen.

Beim Erscheinen von Stammgästen ließ es sich das Gaukler-Weibchen "Isis" nicht nehmen, die Stammbesucher/innen mit den gewohnten Rufen zu begrüßen und auf den Boden zu fliegen, um den Sand zu "durchsieben".

Die linke Außenvoliere und der linke Teil des Greifvogel-Hauses stand dem Seriema-Zuchtpaar zur Verfügung.

:: 22. März 2021::

 

Mönchsgeier und Gaukler am 22. März 2021 zusammen in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Mönchsgeier und Gaukler am 22. März 2021 zusammen in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mönchsgeier-Paar am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten

Mönchsgeier-Paar am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Gaukler-Weibchen ISIS und ihr Gaukler-Vater (hinten) am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS und ihr Gaukler-Vater (hinten) am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Gaukler-Weibchen ISIS am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Gaukler-Weibchen ISIS am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Gaukler-Weibchen ISIS am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS am 22. März 2021 in der rechten Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Wozu braucht es heute noch Zoos?

"Zoos geraten immer mehr unter Druck: Sind Zootiere Botschafter für die bedrohte Umwelt oder reine Ausstellungsobjekte? Ist das Konzept veraltet oder braucht es Zoos zur Erhaltung aussterbender Tierarten? Wie viel ist Sein und wie viel Schein in der modernen Zoo-Welt?.

Zoos befinden sich im Wandel: Sie präsentieren sich als Arche, als Retter bedrohter Tierarten und als Bildungszentrum. Doch wieviel ist Sein und wieviel Schein in der modernen Zoo-Welt? Sind Zootiere tatsächlich Botschafter für die bedrohten Artgenossen in der Freiheit oder sind sie reine Ausstellungsobjekte?

Die Zoogeschichte geht zurück bis ins 17. Jahrhundert, als Adelige exotische Tiere als Zeichen von Macht und Reichtum hielten. Seither ist viel Zeit vergangen und die Zoos haben sich stetig weiterentwickelt. Statt in engen Käfigen und Betongehegen werden die Tiere der Zuschauerin und dem Zuschauer in aufwändig gestalteten Erlebniswelten präsentiert. Doch schaffen Zoos diese opulenten Kunstwelten vor allem für die Besucher oder bringt sie auch den Tieren etwas? Kann ein Zootier darin ein artgerechteres Leben führen?

Und können Zoos vom Aussterben bedrohte Tierarten wirklich retten? Ist das eine Illusion oder Wunschvorstellung, weil ihre natürlichen Lebensräume längst zerstört sind? Ist das Konzept Zoo also noch zeitgemäss oder braucht es ganz neue Ansätze?

Einstein-Moderator Tobias Müller will in dieser Sendung herausfinden, wie diese Kunstwelt hinter den Kulissen funktioniert und ob es richtig ist, dass man heute noch exotische Tiere einsperrt und ausstellt."

Sendetermin: Montag, 22 März 2021, 20:15 - 21:45 Uhr im 3sat Fernsehen

Dokumentation "Einstein Spezial: Wozu braucht es heute noch Zoos?" in der Mediathek bis 22. April 2021 auf www.3sat.de

:: Programm-Ankündigung 3sat Fernsehen ::
:: 22. März 2021 ::

 

Der heutige Direktor des Zoo Zürich: Dr. Severin Dressen (Pressefoto Goran Basic - Zoo Zürich)

Pressefoto: Der Direktor des Zoo Zürich: Dr. Severin Dressen.

Ein Zoo-Befürworter ist der heutige Direktor des Zoo Zürich Dr. Severin Dreßen, der zuvor Kurator und stellvertretender Direktor im Grünen Zoo Wuppertal war.

 


 

Mandschurenkranich

Seit einiger Zeit leben die beiden Mandschurenkraniche im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf der rechten Außenanlage (ehemalige Storchen-Anlage) unterhalb des Vogel-Hauses.

Der vorübergehende Umzug der Mandschurenkraniche auf diese Anlage war notwendig, weil die bisherige Kranich-Anlage mit der bisherigen Außenanlage der Großen Ameisenbärin zusammengelegt und zu einer neuen Anlage für die Kleinen Pandas und Mandschurenkraniche umgestaltet wird.

Die Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses scheint dem Kranich-Paar zu gefallen. Die Futterstelle befindet sich zwar in der Nähe des Vogel-Hauses aber die beiden Mandschurenkraniche wandern auch gern über das gesamte Gelände des Geheges und untersuchen eifrig den Boden nach Fressbarem. Die im Vergleich zur bisherigen Anlage größere Wasserstelle auf der Außenanlage am Vogel-Haus wird gern von beiden Kranichen aufgesucht.

Nachdem der grüne Gaze-Eingewöhnungs-Zaun entfernt wurde, können Zoobesucher/innen das Kranich-Paar sehr gut betrachten.

:: 21. März 2021 ::

 

Mandschurenkraniche am 21. März 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Tina Stumpe)

Mandschurenkraniche am 21. März 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mandschurenkraniche am 21. März 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Tina Stumpe)

Mandschurenkraniche am 21. März 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Mandschurenkraniche am 21. März 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo (Foto Tina Stumpe)

Mandschurenkraniche am 21. März 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo.

 


 

Chileflamingo

Die meiste Zeit des Tages können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten, dass die achtzehn Chileflamingos in der Freiflugvoliere ARALANDIA gern im Wasser stehen.

:: 21. März 2021 ::

 

Chileflamingo am 21. März 2021 im Wasser in der Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Tina Stumpe)

Chileflamingo am 21. März 2021 im Wasser in der Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Gepard

Derzeit gibt es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Geparden. Mit viel Glück können Zoobesucher/innen die Gepardin "Nyika" und ihre am 10. Mai 2011 im Wuppertaler Zoo geborene Geparden-Tochter "Ayo" zusammen auf der Außenanlage in der Nähe des großen Kinderspielplatzes WupperDüne beobachten.

:: 21. März 2021 ::

 

Zwei weibliche Geparden am 21. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Tina Stumpe)

Zwei weibliche Geparden am 21. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Eleganter Laufstil

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten, wie der männliche Weißhandgibbon "Junior" über den Holzsteg zwischen den Inseln im Großen Teich und dem Gibbon-Haus läuft.

:: 21. März 2021 ::

 

Männlicher Weißhandgibbon JUNIOR am 21. März 2021 auf dem Steg am Großen Teich am Gibbon-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Weißhandgibbon JUNIOR am 21. März 2021 auf dem Steg am Großen Teich am Gibbon-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weißohrturako

Weißohrturakos können Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in einer Außenvoliere am Vogel-Haus entdecken.

Der Weißohrturako (Tauraco leucotis) wird auch als Weißwangenturako (Tauraco leucotis Synonym Menelikornis leucotis oder Corythaix leucotis) bezeichnet.

:: 21. März 2021 ::

 

Weißohrturako am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weißohrturako am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weißohrturako am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Weißohrturako am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Victoria Krontaube

Die Grünpflanzen in den Außenvolieren am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal waren in der Zeit der Corona-bedingten Schließung deutlich zurück geschnitten worden.

Dadurch steht den Vögeln in den Außenvolieren mehr Raum zur Verfügung und die Vögel haben vermehrt die Möglichkeit, durch die Außenvolieren zu fliegen.

Auch kleinere Zoobesucher/innen können jetzt Vögel in den Außenvolieren am Vogel-Haus beobachten.

:: 21. März 2021 ::

 

Victoria Krontaube am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Victoria Krontaube am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Victoria Krontaube am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Victoria Krontaube am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Victoria Krontaube am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Victoria Krontaube am 21. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Löwenmähne

Am Sonntagmorgen, dem 21. März 2021, wollten die vier Afrikanischen Löwen noch nicht auf die Außenanlage hinaus gehen und ruhten lieber im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus oder betrachteten ihrerseits die Zoogäste hinter den Scheiben.

:: 21. März 2021 ::

 

Afrikanischer-Löwen-Kater am 21. März 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer-Löwen-Kater am 21. März 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Hausmeerschweinchen

Bei den aktuell kalten Temperaturen sind die Hausmeerschweinchen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zurzeit nur vereinzelt auf der Außenanlage zu sehen.

:: 21. März 2021 ::

 

Hausmeerschweinchen am 21. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Hausmeerschweinchen am 21. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Hausmeerschweinchen am 21. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Hausmeerschweinchen am 21. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weibliches Okapi-Jungtier Niara

Das am 8. März 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene weibliche Okapi-Jungtier erhielt den Namen "Niara".

:: 21. März 2021 ::

 

Weibliches Okapi-Jungtier NIARA im März 2021 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Weibliches Okapi-Jungtier NIARA im März 2021 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Rundgänge durch den Grünen Zoo Wuppertal

Zoobesucher/innen freuen sich, dass sie ihre Spaziergänge wieder durch den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal führen können.

:: 20. März 2021 ::

 

Rotfußseriema am 19. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Rotfußseriema am 19. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hyazinth-Aras am 19. März 2021 in der Freiflugvoliere Aralandia im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hyazinth-Aras am 19. März 2021 in der Freiflugvoliere Aralandia im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Hyazinth-Aras am 19. März 2021 in der Freiflugvoliere Aralandia im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Hyazinth-Aras am 19. März 2021 in der Freiflugvoliere Aralandia im Wuppertaler Zoo.

 

Hyazinth-Aras am 19. März 2021 in der Freiflugvoliere Aralandia im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hyazinth-Aras am 19. März 2021 in der Freiflugvoliere Aralandia im Zoo Wuppertal.

 

Stockenten am 17. März 2021 am Zufluss des Großen Teichs im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Stockenten am 17. März 2021 am Zufluss des Großen Teichs im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Yak-Bulle JAMY am 17. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Yak-Bulle JAMY am 17. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 

Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Tiger-Tal im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Tiger-Tal im Zoo Wuppertal.

 

Ruhender Sibirischer Steinbock am 17. März 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Ruhender Sibirischer Steinbock am 17. März 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Ruhender Sibirischer Steinbock am 17. März 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Ruhender Sibirischer Steinbock am 17. März 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zwei Indische Leoparden

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innenn im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf den Außenanlagen am sogenannten Großkatzen-Haus einen oder sogar alle beide Indische Leoparden entdecken.

Die Leoparden-Katze "Bhrikuti" und der Leoparden-Kater "Bhagya" leben in getrennten Gehegen.

:: 20. März 2021 ::

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Information zu den beiden Indischen Leoparden BHAGYA und BHRIKUTI am 20. März 2021 an der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Information zu den beiden Indischen Leoparden BHAGYA und BHRIKUTI am 20. März 2021 an der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Europäischer Ziesel

Bereits seit einigen Tagen können aufmerksame Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen Europäischen Ziesel (Spermophilus citellus) auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells entdecken.

:: 20. März 2021::

 

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Zoologischen Garten Wuppertal

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Zoo Wuppertal

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Zoo Wuppertal.

 

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo

Europäischer Ziesel am 20. März 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo.

 


 

Westlicher Flachlandgorilla Vimoto

Am Samstag, dem 20. März 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal den männlichen Westlichen Flachlandgorilla "Vimoto" kurzzeitig auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus beobachten.

Silberrücken "Vimoto" zupfte frisches grünes Gras, schnappte sich einen Teil der als Futter ausgelegten Zweige und verschwand wieder im Menschenaffen-Haus.

:: 20. März 2021::

 

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 20. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Seriema

In der Greifvogel-Anlage in der Nähe der Okapi-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind drei Vogel-Arten untergebracht: Gaukler, Mönchsgeier und Seriema.

Seit Mitte dieser Woche sind in der rechten Außenvoliere (der bisherigen Gaukler-Voliere) die beiden betagten Mönchsgeier untergebracht. Die beiden Gaukler sind im rechten Teil des Greifvogel-Hauses durch die Scheibe zu sehen. Die linke Außenvoliere und der linke Teil des Greifvogel-Hauses steht jetzt dem Seriema-Zuchtpaar zur Verfügung.

Die vorübergehende Umsetzung der Vögel innerhalb der Greifvogel-Anlage war notwenig, weil in der linken Außenvoliere einige Holzteile erneuert werden müssen.

:: 19. März 2021::

 

Rotfußseriema-Paar am 16. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Rotfußseriema-Paar am 16. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rotfußseriema am 17. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Rotfußseriema am 17. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Rotfußseriema am 17. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Rotfußseriema am 17. März 2021 hinter der Scheibe im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Information zu Gaukler und Rotfußseriema am 19. März 2021 an der linken Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal

Information zu Gaukler und Rotfußseriema am 19. März 2021 an der linken Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 


 

Fortschritt beim Neubau einer Anlage für Rote Pandas und Mandschurenkraniche

Auf der Baustelle der neuen Gemeinschafts-Anlage für Kleine Pandas und Mandschurenkraniche im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind Fortschritte zu beobachten.

:: 19. März 2021 ::

 

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 19. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 19. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gesamtplan der neuen Anlage für Rote Pandas am 19. März 2021 im Wuppertaler Zoo

Gesamtplan der neuen Anlage für Rote Pandas am 19. März 2021 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Löwen-Savanne

Am Freitag, dem 19. März 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Afrikanische Löwen-Katze "Maisha" gut auf der großen Löwen-Savanne beobachten.

:: 19. März 2021 ::

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 19. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 19. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 19. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 19. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo.

 


 

Männliches Hirscheber-Jungtier Kedua

Das am 3. März 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene männliche Hirscheber-Jungtier erhielt von den Tierpfleger/innen den Namen "Kedua".

:: 19. März 2021 ::

 

Hirscheber-Mutter YALA mit dem männlichen Hirscheber-Jungtier KEDUA am 7. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Hirscheber-Mutter YALA mit dem männlichen Hirscheber-Jungtier KEDUA am 7. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Fünf Asiatische Rothunde auf der Braunbären-Anlage

Am Freitagmittag, dem 19. März 2021, kamen noch zwei Asiatische Rothunde auf die Braunbären-Außenanlage, so dass Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal seitdem fünf Asiatische Rothunde auf der Braunbären-Außenanlage beobachten konnten.

Braunbärin "Siddy" blieb weiterhin im Bären-Haus eingeschlossen.

Der Wasserstand im Wassergraben auf der Außenanlage der Asiatischen Rothunde wurde weiter abgesenkt, um eine Pumpe austauschen zu können.

:: 19. März 2021 ::

 

Fünf Asiatische Rothunde am 19. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Fünf Asiatische Rothunde am 19. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Fünf Asiatische Rothunde am 19. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Fünf Asiatische Rothunde am 19. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Abgesenkter Wasserstand am 19. März 2021 im Wassergraben auf der Außenanlage der Asiatischen Rothunde im Zoologischen Garten Wuppertal

Abgesenkter Wasserstand am 19. März 2021 im Wassergraben auf der Außenanlage der Asiatischen Rothunde im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Aushang am 20. März 2021 an der Außenanlage der Asiatischen Rothunde im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang am 20. März 2021 an der Außenanlage der Asiatischen Rothunde im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Drei Asiatische Rothunde auf der Braunbären-Anlage

Am Donnerstag, dem 18. März 2021, wurde das Wasser aus dem Wassergraben auf der Außenanlage der Asiatischen Rothunde abgelassen.

Ein Asiatischer Rothund befand sich aufgrund einer Beinverletzung "hinter den Kulissen".

Zwei Asiatische Rothunde waren im verschlossenen Vorgehege des Stallgebäudes zu sehen.

Drei Asiatische Rothunde erkundeten derweil ausgiebig die Braunbären-Außenanlage.

Die Durchgänge der beiden Röhren zwischen der Außenanlage für die Asiatischen Rothunde und der Braunbären-Außenanlage waren geschlossen, so dass die drei Asiatischen Rothunde nicht zurück auf ihre angestammte Außenanlage konnten.

Braunbärin "Siddy" befand sich eingeschlossen im Bären-Haus und wurde nicht auf der Braunbären-Außenanlage gesehen.

:: 18. März 2021 ::

 

Zum Teil schon abgesenkter Wasserstand am 18. März 2021 im Wassergraben auf der Außenanlage der Asiatischen Rothunde im Zoologischen Garten Wuppertal

Zum Teil schon abgesenkter Wasserstand am 18. März 2021 im Wassergraben auf der Außenanlage der Asiatischen Rothunde im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Drei Asiatische Rothunde am 18. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Indischer Leopard

Im sogenannten Großkatzen-Haus und auf den dazugehörenden Außenanlagen leben aktuell zwei Indische Leoparden im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal: die Leoparden-Katze "Bhrikuti" und der Leoparden-Kater "Bhagya".

:: 17. März 2021 ::

 

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Männlicher Indischer Leopard BHAGYA am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo Wuppertal.

 


 

Orang Utan

Derzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Orang Utans im Menschenaffen-Haus und auf der dazugehörenden Außenanlage: der weibliche Orang Utan "Cheemo" und der weibliche Orang Utan "Jakowina".

:: 17. März 2021 ::

 

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 17. März 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Rosapelikane

Zurzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal acht Rosapelikane. Je nach Jahreszeit, Tageszeit, Wetterverhältnissen, Sonnenstand und Kamera-Einstellungen erscheint das Gefieder der Rosapelikane manchmal fast weiß und ein anderes Mal deutlich rosafarben.

:: 16. März 2021 ::

 

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Rosapelikan am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Acht Rosapelikane am 12. März 2021 am Teich der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Acht Rosapelikane am 12. März 2021 am Teich der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rosapelikan am 8. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Rosapelikan am 8. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Elefanten-Jungtier Tuffi

Am 16. März 2016 wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das Afrikanische Elefanten-Jungtier "Tuffi" geboren.

:: 16. März 2021 ::

 

Afrikanische Elefanten-Jungtiere TUFFI, KIMANA und TSAVO am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanische Elefanten-Jungtiere TUFFI, KIMANA und TSAVO am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanische Elefanten-Jungtiere TUFFI, KIMANA und TSAVO am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Elefanten-Jungtiere TUFFI, KIMANA und TSAVO am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Elefanten-Jungtiere TUFFI, KIMANA und TSAVO am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Afrikanische Elefanten-Jungtiere TUFFI, KIMANA und TSAVO am 16. März 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Information "Wer ist wer?" zu den Afrikanischen Elefanten am 16. März 2021 an der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Information "Wer ist wer?" zu den Afrikanischen Elefanten am 16. März 2021 an der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zoogäste freuen sich über die Öffnung des Wuppertaler Zoos

Artikel "Corona-Auflagen - Der Zoo ist wieder geöffnet: Wir haben es so vermisst" in WZ Westdeutsche Zeitung am 16. März 2021 auf www.wz.de

:: 16. März 2021 ::

 

Zoobesucher/innen am Seelöwen-Becken am 10. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Zoobesucher/innen am Seelöwen-Becken am 10. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Amur-Tiger

Derzeit leben im Tiger-Tal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal drei Amur-Tiger: die Tiger-Katze "Mymoza" und die zwei Tiger-Kater "Mandschu" und "Wassja".

Der Amur-Tiger wird auch als Sibirischer Tiger bezeichnet.

:: 15. März 2021 ::

 

Amur-Tiger Kater MANDSCHU und WASSJA am 14. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger Kater MANDSCHU und WASSJA am 14. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger Kater WASSJA und MANDSCHU am 14. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Amur-Tiger Kater WASSJA und MANDSCHU am 14. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Amur-Tiger Kater MANDSCHU am 10. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Amur-Tiger Kater MANDSCHU am 10. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 

Amur-Tiger Kater MANDSCHU am 10. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal

Amur-Tiger Kater MANDSCHU am 10. März 2021 auf der größeren Außenanlage im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger Katze MYMOZA am 9. März 2021 am Durchgang vom Tiger-Haus zur kleineren Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger Katze MYMOZA am 9. März 2021 am Durchgang vom Tiger-Haus zur kleineren Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger Katze MYMOZA am 9. März 2021 am Durchgang vom Tiger-Haus zur kleineren Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal

Amur-Tiger Katze MYMOZA am 9. März 2021 am Durchgang vom Tiger-Haus zur kleineren Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Amur-Tiger Katze MYMOZA am 9. März 2021 am Durchgang vom Tiger-Haus zur kleineren Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Amur-Tiger Katze MYMOZA am 9. März 2021 am Durchgang vom Tiger-Haus zur kleineren Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 


 

Afrikanische Löwen

Derzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vier Afrikanische Löwen: die Löwen-Katze "Maisha" und die drei Löwen-Kater "Massino", "Shawano" und "Tamo".

:: 14. März 2021 ::

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 14. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 14. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 14. März 2021 im Innengehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 14. März 2021 im Innengehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Kater MASSINO und SHAWANO (oben) am 14. März 2021 im Innengehege im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Löwen-Kater MASSINO und SHAWANO (oben) am 14. März 2021 im Innengehege im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Löwen-Kater TAMO, MASSINO und SHAWANO (oben) am 14. März 2021 im Innengehege im Löwen-Haus im Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Kater TAMO, MASSINO und SHAWANO (oben) am 14. März 2021 im Innengehege im Löwen-Haus im Zoo Wuppertal.

 


 

Rückschau: Tiere im Corona-Lockdown

Für das Kundenmagazin der Wuppertaler Stadtwerke schilderte Silja Herberg, Kuratorin und stellvertretende Zoo-Direktorin im Grünen Zoo Wuppertal, einige Eindrücke zum Verhalten der Zoo-Tiere während der Corona-bedingten Schließung des Wuppertaler Zoos.

Vorschau: Erwarteter Nachwuchs in den nächsten Monaten

Im selben Beitrag für das Kundenmagazin der Wuppertaler Stadtwerke gibt Silja Herberg auch einen Ausblick auf erwartete Tier-Geburten in den nächsten Monaten:
im März bei den Afrikanischen Zwergziegen,
im April bei den Rentieren,
im Frühjahr auch bei den Großen Maras und Sibirischen Steinböcken und
im Juni bei den Kalifornischen Seelöwen.

Artikel "Zoo in Coronazeiten - Ruhe im Gehege" in wsw.info Das Kundenmagazin der WSW-Unternehmensgruppe, Ausgabe 184 /2021 auf www.wsw.info

:: 13. März 2021 ::

 

Afrikanische Zwergziege am 10. März 2021 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanische Zwergziege am 10. März 2021 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Weintrauben für Braunbärin Siddy

"Da wird unsere Siddy mal wieder richtig verwöhnt" meinte eine Zoobesucherin am 12. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal am Gehege der Braunbären-Anlage, als die Braunbärin "Siddy" Weintrauben von einem aufgehängten Rohr holte.

:: 12. März 2021 ::

 

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin SIDDY mit Weintrauben am 12. März 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Vier Rentiere auf der Außenanlage

Seit der Wiederöffnung des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nach der Corona-bedingten Schließung waren nur vier Rentiere auf der Außenanlage zu sehen.

:: 12. März 2021 ::

 

Vier Rentiere am 12. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Vier Rentiere am 12. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Mandschurenkraniche innerhalb des Grünen Zoo Wuppertal umgezogen

Das Paar Mandschurenkraniche im Wuppertaler Zoo ist von der bisherigen Kranich-Anlage zur bisherigen Storchen-Anlage umgezogen.

Auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses sind die beiden Mandschurenkraniche trotz eines Gaze-Zaunes gut zu beobachten.

:: 12. März 2021 ::

 

Aktuelle Anlage für Mandschurenkraniche am 8. März 2021 unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Aktuelle Anlage für Mandschurenkraniche am 8. März 2021 unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mandschurenkranich am 8. März 2021 auf der aktuellen Anlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal

Mandschurenkranich am 8. März 2021 auf der aktuellen Anlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Mandschurenkranich-Paar am 8. März 2021 auf der aktuellen Anlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo

Mandschurenkranich-Paar am 8. März 2021 auf der aktuellen Anlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo.

 


 

Schwanengänse innerhalb des Grünen Zoo Wuppertal umgezogen

Das Paar Schwanengänse, das im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bisher in Gemeinschaft mit den Mandschurenkranichen auf der Kranich-Anlage lebte, ist innerhalb des Wuppertaler Zoos umgezogen.

Die beiden Schwanengänse sind jetzt am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells zu sehen.

:: 12. März 2021 ::

 

Schwanengänse am 12. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Wuppertaler Zoo

Schwanengänse am 12. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Wuppertaler Zoo.

 

Schwanengans-Paar am 12. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Zoologischen Garten Wuppertal

Schwanengans-Paar am 12. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schwanengans-Paar am 8. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Grünen Zoo Wuppertal

Schwanengans-Paar am 8. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Veränderungen beim Wassergeflügel

Das Wassergeflügel, das bisher auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses in Gesellschaft mit mehreren Pudus lebte, ist innerhalb des Grünen Zoo Wuppertal umgezogen.

Die Argentinischen Ruderenten, Dunkelbäuchige Ringelgans, Kaisergans, Moorenten, Rothalsgans, und Spitzschwanzenten sind jetzt am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells zu sehen.

:: 12. März 2021 ::

 

Ausschilderung der Vogel-Arten am 8. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Grünen Zoo Wuppertal

Ausschilderung der Vogel-Arten am 8. März 2021 am Teich für Wassergeflügel in der Nähe des Blumenrondells im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Aralandia für Zoogäste weiterhin nicht begehbar

Die neue große Freiflugvoliere Aralandia im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist auch derzeit für Zoobesucher/innen nicht begehbar. Vom Besucherweg vor der Aralandia-Anlage haben Zoogäste jedoch gute Beobachtungs-Möglichkeiten auf die zehn Hyazinth-Aras und die achtzehn Chileflamingos in der Freiflugvoliere.

Der Südliche Pudu und die Sonnensittiche sind derzeit für Zoogäste nicht zu sehen.

:: 12. März 2021 ::

 

Blick vom Seelöwen-Becken auf die Freiflug-Voliere ARALANDIA am 12. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Blick vom Seelöwen-Becken auf die Freiflug-Voliere ARALANDIA am 12. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hyazinth-Aras am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Wuppertaler Zoo

Hyazinth-Aras am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Wuppertaler Zoo.

 

Hyazinth-Ara am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Zoologischen Garten Wuppertal

Hyazinth-Ara am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Hyazinth-Aras und Chileflamingos am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Zoo Wuppertal

Hyazinth-Aras und Chileflamingos am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Zoo Wuppertal.

 

Achtzehn Chileflamingos am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal

Achtzehn Chileflamingos am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Achtzehn Chileflamingos am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Wuppertaler Zoo

Achtzehn Chileflamingos am 12. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Wuppertaler Zoo.

 


 

Fünf Asiatische Rothunde auf der Außenanlage

Seit der Wiederöffnung des Grünen Zoo Wuppertal nach der Corona-bedingten Schließung waren nur fünf Asiatische Rothunde auf der Außenanlage zu sehen.

Der sechste Asiatische Rothund, der bisherige Leitrüde "Momo", wurde wegen gravierenden Verletzungen am Bein "hinter den Kulissen" gepflegt.

:: 12. März 2021 ::

 

Asiatische Rothunde am 8. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde am 8. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 8. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Asiatischer Rothund am 8. März 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Voliere für Andenkarakaras

Das ehemals im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal von Luchsen genutzte Gehege zwischen dem Kleinkatzen-Haus und der Himalaya-Anlage wird derzeit umgebaut.

In die dann neu gestaltete Voliere soll ein Paar Andenkarakaras ziehen, die derzeit, für Zoogäste nicht sichtbar, auf dem Gelände des einstigen Max-Planck-Instituts leben.

:: 12. März 2021 ::

 

Baustelle der neuen Anlage für Andenkarakaras am 10. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Baustelle der neuen Anlage für Andenkarakaras am 10. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Baustelle der neuen Anlage für Andenkarakaras am 10. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal

Baustelle der neuen Anlage für Andenkarakaras am 10. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Baustelle der neuen Anlage für Andenkarakaras am 10. März 2021 im Wuppertaler Zoo

Baustelle der neuen Anlage für Andenkarakaras am 10. März 2021 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Veränderungen in der Greifvogel-Anlage

In der Greifvogel-Anlage in der Nähe der Okapi-Anlage im Wuppertaler Zoo sind drei Vogel-Arten untergebracht: Gaukler, Mönchsgeier und Seriema.

Noch bis Anfang dieser Woche lebten in der Außenvoliere links vom Greifvogel-Haus zwei Mönchsgeier in Gesellschaft von drei Seriemas. Die drei Seriemas nutzten auch den linken Teil des Greifvogel-Hauses. Die rechte Außenvoliere und den rechten Teil des Greifvogel-Hauses nutzten die beiden Gaukler.

Seit Mitte dieser Woche sind in der rechten Außenvoliere (der bisherigen Gauler-Voliere) die beiden betagten Mönchsgeier untergebracht. Die beiden Gaukler sind im rechten Teil des Greifvogel-Hauses durch die Scheibe zu sehen. Die linke Außenvoliere und der linke Teil des Greifvogel-Hauses steht jetzt dem Seriema-Zuchtpaar zur Verfügung.

Das Seriema-Jungtier aus dem letzten Jahr lebt jetzt in der Überwinterungs-Anlage neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion. Perspektivisch wird dieses Seriema-Jungtier den Grünen Zoo Wuppertal verlassen.

Die vorübergehende Umsetzung der Vögel innerhalb der Greifvogel-Anlage war notwenig, weil in der linken Außenvoliere einige Holzteile erneuert werden müssen.

:: 12. März 2021 ::

 

Mönchsgeier am 12. März 2021 in der ehemaligen Gaukler-Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Mönchsgeier am 12. März 2021 in der ehemaligen Gaukler-Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mönchsgeier am 10. März 2021 in der ehemaligen Gaukler-Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Mönchsgeier am 10. März 2021 in der ehemaligen Gaukler-Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Mönchsgeier-Paar am 10. März 2021 in der ehemaligen Gaukler-Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Mönchsgeier-Paar am 10. März 2021 in der ehemaligen Gaukler-Außenvoliere am Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neubau einer Anlage für Rote Pandas und Mandschurenkraniche

Das bisherige Gehege der Großen Ameisenbärin und das Gehege der Mandschurenkraniche werden zusammengelegt und zu einer Gemeinschafts-Anlage für Kleine Pandas und Mandschurenkraniche umgebaut. Diese Maßnahme im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird wohl noch einige Monate dauern.

Die Große Ameisenbärin "Chiquita" hatte vor Monaten den Wuppertaler Zoo verlassen.

Die beiden Mandschurenkraniche zogen innerhalb des Grünen Zoo Wuppertal um und leben jetzt vorübergehend auf der bisherigen Storchen-Anlage unterhalb des Vogel-Hauses.

Zwei Kleine Pandas, die auch als Rote Pandas bezeichnet werden, sind derzeit in einem Gehege neben dem Kleinkatzen-Haus zu sehen.

:: 12. März 2021 ::

 

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Wuppertaler Zoo

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Wuppertaler Zoo.

 

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Zoo Wuppertal

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Zoo Wuppertal.

 

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Baustelle der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gesamtplan der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gesamtplan der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Information auf dem Gesamtplan der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Wuppertaler Zoo

Information auf dem Gesamtplan der neuen Anlage für Rote Pandas am 12. März 2021 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zoogäste sorgen sich um Löwin Maisha

Wenn sich die Afrikanische Löwin "Maisha" über die Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal bewegt, wird deutlich, dass die Motorik der betagten Raubkatze stark beeinträchtigt ist.

:: 12. März 2021 ::

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 12. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 12. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 12. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 12. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 12. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 12. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Nur noch ein Riesentukan

Einer der beiden Riesentukane im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist in der Zeit der Corona-bedingten Schließung verstorben.

Daher ist in einer Außenvoliere am Vogel-Haus derzeit im Grünen Zoo Wuppertal nur ein Riesentukan zu sehen.

:: 12. März 2021 ::

 

Riesentukan am 12. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Riesentukan am 12. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Riesentukan am 12. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Riesentukan am 12. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Riesentukan am 12. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Riesentukan am 12. März 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Keine Weißstörche mehr im Grünen Zoo Wuppertal

In der Zeit der Corona-bedingten Schließung wurden die beiden Weißstörche, die auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo zu sehen waren, krankheits- und altersbedingt euthanasiert.

Seitdem gibt es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal keine Weißstörche mehr.

:: 12. März 2021 ::

 

Männlicher Weißstorch und weiblicher Weißstorch am 15. Januar 2020 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Archivbild: Männlicher Weißstorch und weiblicher Weißstorch am 15. Januar 2020 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 


 

Zehn Brillenpinguine nach Ungarn abgegeben

Die Nachzucht von Brillenpinguinen verläuft im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sehr erfolgreich. Allein in diesem Winter gab es bereits eine Handvoll Jungtiere.

Daher wurde jetzt ein Teil der vierzig Brillenpinguine vom Grünen Zoo Wuppertal abgegeben. Am Freitag, dem 12. März 2021, gingen zehn Brillenpinguine auf eine Reise nach Ungarn.

Dreißig Brillenpinguine sind im Grünen Zoo Wuppertal geblieben.

:: 12. März 2021 ::

 

Zwei der verbliebenen Brillenpinguine am 12. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei der verbliebenen Brillenpinguine am 12. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Ein Teil der verbliebenen Brillenpinguine am 12. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Ein Teil der verbliebenen Brillenpinguine am 12. März 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Der Grüne Zoo Wuppertal öffnet heute wieder

Nach der gestrigen wetterbedingten Schließung öffnet der Grüne Zoo Wuppertal am heutigen Freitag, 12.03.2021, wieder seine Tore.

Erfreulicherweise hat der Sturm zu keinen größeren Schäden im Zoo geführt. Heruntergefellene Äste und Zweige werden im Laufe des Tages von den Wegen entfernt. Auch Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden.

Gäste können daher heute wieder mit vorab über das Online-Portal Wuppertal-live.de oder an einer der Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live erworbenen Ticket den Grünen Zoo besuchen.

Wir wünschen allen Gästen einen schönen Aufenthalt und eine angenehme Zeit im Grünen Zoo Wuppertal.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 12. März 2021 ::

 

Eingangs-Bereich mit drei geöffneten Kassen am 12. März 2021 beim Grünen Zoo Wuppertal

Eingangs-Bereich mit drei geöffneten Kassen am 12. März 2021 beim Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Der Grüne Zoo Wuppertal schließt wetterbedingt für heute seine Tore

Aufgrund der aktuellen Wetterlage mit starken Sturmböen schließt der Grüne Zoo Wuppertal für heute seine Tore.

Die bereits bestehende amtliche Warnung vor Sturmböen hat sich damit bestätigt. Es wird darauf hingewiesen, dass zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen können und besonders auf herabfallende Gegenstände geachtet werden soll.

Gäste, die sich über das Online-Portal Wuppertal-live.de für heute bereits ein Zeitfenster für einen Zoobesuch reserviert hatten, werden von Wuppertal-live.de kontaktiert, um sich ihr Ticket erstatten zu lassen oder ein Zeitfenster für einen anderen Tag zu reservieren.

Der Grüne Zoo Wuppertal bedauert die Umstände und die kurzfristige Absage, die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher hat jedoch Vorrang.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 11. März 2021, 11:00 Uhr ::

 

Screenshot der Microsite der Stadt Wuppertal "www.zoo-wuppertal.de" vom 11. März 2021: Der Grüne Zoo schließt am Donnerstag 11.03.2021 auf Grund von Sturmböen

Screenshot der Microsite der Stadt Wuppertal "www.zoo-wuppertal.de" vom 11. März 2021: Der Grüne Zoo schließt am Donnerstag 11.03.2021 auf Grund von Sturmböen.

 


 

Gesundes weibliches Okapi-Jungtier geboren

Am Montag, 8. März 2021, ist um 16:20 Uhr nach ungefähr 441 Tagen Tragzeit ein gesundes Okapi im Grünen Zoo Wuppertal zur Welt gekommen.

Die kleine Waldgiraffe ist bereits das vierte Jungtier von Mutter "Lomela", das im Grünen Zoo Wuppertal geboren wurde. Vater ist der Okapi-Bulle "Deto".

Weniger als 20 Minuten nach der Geburt konnte das kleine Okapi-Mädchen bereits stehen, weitere 25 Minuten später trank es das erste Mal bei seiner Mutter. Die Freude über diesen besonderen Zuchterfolg im Grünen Zoo Wuppertal ist groß. Okapis, die trotz ihres kurzen Halses zur Familie der Giraffen gehören, werden nur selten in Zoologischen Gärten gehalten und gelten leider als äußerst bedroht.

Die sehr erfahrene Mutter "Lomela", für die es bereits die fünfte Geburt war, kümmerte sich gleich nach der Geburt wie gewohnt fürsorglich um ihren Nachwuchs. Das recht aktive Jungtier, das schon von der Tierärztin in Augenschein genommen wurde, hat sich inzwischen einen gemütlichen Platz im Stroh gesucht, wo es in der nächsten Zeit vermutlich überwiegend liegen wird.

Auch in ihrem natürlichen Lebensraum suchen sich Jungtiere in den ersten Wochen einen geschützten Liegeplatz und werden nur unregelmäßig von ihrer Mutter gesäugt. Dieses Verhalten dient dem Schutz des Jungen vor Fressfeinden. Den ersten Kot setzen kleine Okapis in der Regel erst nach bis zu zwei Monaten ab.

Die Geburt des noch namenlosen Okapi-Weibchens ist ein schöner und wichtiger Beitrag des Grünen Zoo Wuppertal für das Europäische Ex-Situ Zuchtprogramm, das den Bestand und Erhalt von Okapis in den beteiligten europäischen Zoos koordiniert. Dank eines auch vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. mitfinanzierten Kamerasystems in den Stallungen konnte die gesamte Geburt über einen Monitor beobachtet und dokumentiert werden.

Von den älteren Geschwistern des neuen Okapi-Jungtiers lebt aktuell nur noch ihr 2019 im Grünen Zoo Wuppertal geborener Bruder "Thabo" in Wuppertal. Ihre 2016 ebenfalls in Wuppertal zur Welt gekommene Schwester "Elani" ist 2018 in den italienischen Parco Zoo Falconara in der Provinz Ancona umgezogen. Die 2014 geborene "Zia" war 2015 leider überraschend im Alter von einem halben Jahr gestorben.

Der Grüne Zoo Wuppertal setzt sich zusammen mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. für den Schutz und die Erhaltung der in der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als stark gefährdet (endangered) eingestuften Okapis ein.

Die nur im Regenwald in der Demokratischen Republik Kongo beheimateten Waldgiraffen sind stark durch Bejagung und durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht. In der vom Okapi Conservation Project betriebenen Okapi-Schutzstation "Epulu" im Ituri-Regenwald, die von vielen Okapi-Haltern und auch vom Grünen Zoo Wuppertal und vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. unterstützt wird, sorgt man sich um den Erhalt und den Schutz dieser einzigartigen Art und ihres Lebensraumes.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 10. März 2021 ::

 

Okapi-Mutter LOMELA mit dem noch namenlosen Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Okapi-Mutter LOMELA mit dem noch namenlosen Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Mutter LOMELA mit dem noch namenlosen Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Zoo Wuppertal (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Okapi-Mutter LOMELA mit dem noch namenlosen Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Noch namenloses Okapi-Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Noch namenloses Okapi-Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Noch namenloses Okapi-Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Noch namenloses Okapi-Jungtier im März 2021 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Seltene Geburt eines Hirschebers im Grünen Zoo Wuppertal

Der Grüne Zoo Wuppertal freut sich über die Geburt eines Hirschebers, der am 3. März 2021 nachmittags um 15:40 Uhr gesund zur Welt gekommen ist.

Hirscheber werden nur selten in Zoologischen Gärten gepflegt und in der Roten Liste der Internationalen Naturschutzunion IUCN als gefährdet (vulnerable) eingestuft. Erst 2019 gelang im Grünen Zoo Wuppertal nach 27 Jahren wieder eine Nachzucht dieser bedrohten Tierart. Im vergangenen Jahr wurde ein Jungtier kurz nach der Geburt leider tot im Stall aufgefunden. Daher ist die Freude über die diesmal wieder erfolgreiche Geburt groß.

Für Mutter "Yala" ist es bereits die dritte Geburt und das zweite Jungtier, um das sie sich nun fürsorglich kümmert. Gemeinsam mit dem kleinen Ferkel hält sie sich aktuell noch überwiegend im Stall auf, wo sie sehr aufmerksam und fokussiert ihren Nachwuchs betreut.

Das Jungtier, dessen Geschlecht noch nicht bekannt ist, konnte bereits wenige Sekunden nach der Geburt stehen und laufen. Von seiner Mutter "Yala" wird es mit Muttermilch versorgt. Vater des Jungtiers ist wie beim letzten Nachwuchs das Männchen "Manni".

Damit besteht die Wuppertaler Hirscheber-Rotte aktuell aus fünf Tieren (zwei Weibchen, zwei Männchen und das Jungtier noch unbekannten Geschlechts).

Der Grüne Zoo Wuppertal ist einer von aktuell fünf Zoos in Deutschland, die Hirscheber pflegen. In ganz Europa werden derzeit rund 40 Tiere gehalten. Geburten bei diesen Schweineartigen aus dem indonesischen Regenwald sind selten, die Zahl der Jungtiere im vergangenen Jahr lag in Europa im einstelligen Bereich. Daher ist die erfolgreiche Geburt nicht nur eine Sensation für den Grünen Zoo Wupertal, sondern auch von herausragender Bedeutung für den europäischen Bestand und die Erhaltung dieser bedrohten Tierart.

Mit großer Begeisterung reagierte daher auch der Zuchtbuchführer Jörg Beckmann aus dem Tiergarten Nürnberg auf die erfreuliche Nachricht aus dem Grünen Zoo Wuppertal.

Gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. setzt sich der Grüne Zoo Wuppertal für den Schutz der hoch bedrohten Hirscheber in ihrem natürlichen Lebensraum ein, deren Population in freier Wildbahn durch Holzeinschlag und Brandrodungen, illegale Goldschürfungen und Bejagung stark zurückgegangen ist.

Seit 2019 unterstützt der Zoo-Verein Wupertal ein Projekt der ZGAP (Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V.) zum Erhalt der Hirscheber-Population im Nantu-Regenwald, einem der wenigen noch unberührten Waldgebiete auf der indonesischen Insel Sulawesi. Die ZGAP finanziert dort Ranger, um Hirscheber und andere Tiere vor Wilderei zu schützen, und fördert durch Aufklärung und Einbindung der örtlichen Bevölkerung die Akzeptanz und Unterstützung für die Natur- und Artenschutzmaßnahmen vor Ort.

Zoo-Verein Wuppertal e.V. und Grüner Zoo Wuppertal leisten auf diese Weise einen wichtigen Beitrag für den internationalen Natur- und Artenschutz und die Erhaltung einer hoch bedrohten Art und ihres Lebensraumes.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 9. März 2021 ::

 

Hirscheber-Mutter YALA mit dem noch namenlosen Jungtier am 7. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Hirscheber-Mutter YALA mit dem noch namenlosen Jungtier am 7. März 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Hirscheber YALA mit dem noch namenlosen Jungtier am 7. März 2021 im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Weiblicher Hirscheber YALA mit dem noch namenlosen Jungtier am 7. März 2021 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Erster Zoo-Besuch im Jahr 2021

Am 8. März 2021 durften Zoogäste nach über vier Monaten Corona-bedingter Schließung wieder den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal besuchen.

:: 8. März 2021 ::

 

Hyazinth-Aras am 8. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hyazinth-Aras am 8. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hyazinth-Ara am 8. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Hyazinth-Ara am 8. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Wuppertaler Zoo.

 

Hyazinth-Aras am 8. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hyazinth-Aras am 8. März 2021 in der Freiflug-Voliere ARALANDIA im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Weiblicher Mittelamerikanischer Tapir SUSANNA am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weiblicher Mittelamerikanischer Tapir SUSANNA am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Junge Sibirische Steinböcke am 8. März 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Junge Sibirische Steinböcke am 8. März 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Junge Sibirische Steinböcke am 8. März 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Junge Sibirische Steinböcke am 8. März 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 

Vier Vikunjas am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Vier Vikunjas am 8. März 2021 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Eisbär-Prinzessin Anori

Da ist ja unsere "Eisbär-Prinzessin Anori" freute sich eine Zoobesucherin am 8. März 2021 beim Anblick des derzeit einzigen Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal und schwärmte dann von dem einst süßen Eisbär-Baby "Anori", das vor Jahren der Liebling und "Herzensbrecher" für viele Zoobesucher/innen war.

:: 8. März 2021 ::

 

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbär-Prinzessin ANORI am 8. März 2021 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Wohngemeinschaft für ältere Löwen

Zurzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vier ältere Afrikanische Löwen: die Löwen-Katze MAISHA und die drei Löwen-Kater MASSINO, SHAWANO und TAMO.

Bevor die Afrikanischen Löwen im Wuppertaler Zoo auf die große Löwen-Savanne gelassen wurden, konnten Zoobesucher/innen die Löwen am Montagmorgen, dem 8. März 2021, für eine begrenzte Zeit auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus aus der Nähe betrachten.

:: 8. März 2021 ::

 

Afrikanische Löwen-Kater TAMO, MASSINO und SHAWANO am 8. März 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Löwen-Kater TAMO, MASSINO und SHAWANO am 8. März 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 8. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 8. März 2021 auf der großen Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Tannenzweige für die Afrikanischen Elefanten

Am Montag, dem 8. März 2021, war es in Wuppertal sehr kalt mit wenigen Grad Celsius über Null. Daher durften die Afrikanischen Elefanten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal jeweils nur für bestimmte Zeitfenster auf die Außenanlage, wo reichlich Tannenzweige für die großen Rüsseltiere ausgelegt waren.

:: 8. März 2021 ::

 

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 während eines Schnee-Schauers auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Elefanten am 8. März 2021 während eines Schnee-Schauers auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Wiederöffnung Grüner Zoo Wuppertal am 8. März 2021

Der Grüne Zoo Wuppertal hatte schon vor der Corona-bedingten Schließung im November 2020 ein dezidiertes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept, das auch eine zwingende Termin-Voranmeldung für einen Zoobesuch beinhaltete.

Dadurch war es möglich, dass auf der Grundlage des vorhandenen Wissens und der Erfahrung der Vergangenheit der Wuppertaler Zoo bereits am ersten Tag der Corona-Lockerungen am 8. März 2021 geöffnet werden konnte.

Im Eingangs-Bereich vor der Kassen-Zone war die Wege-Führung für die ankommenden Zoogäste neu und kundenfreundlicher gestaltet worden. Drei geöffnete Kassen sorgten am ersten Tag für zügige Eingangskontrollen und Kartenverkäufe.

Gültige und während der Schließung durch die Corona-Situation abgelaufene Jahreskarten wurden um fünf Monate verlängert.

:: 8. März 2021 ::

 

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 8. März 2021

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 8. März 2021.

 

Eingangs-Bereich vor dem Grünen Zoo Wuppertal am 8. März 2021

Eingangs-Bereich vor dem Grünen Zoo Wuppertal am 8. März 2021.

 


 

Ungewöhnlicher Futterplatz

Gelegentlich können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auch ungewöhnliche Tier-Partnerschaften beobachten.

Früher war es durchaus möglich, eine wild im Wuppertaler Zoo lebende Elster auf einem Dromedar auf der Afrika-Anlage zu sehen. Die Elster befreite das Dromedar von Parasiten und hatte zeitgleich einen kleinen Snack. Heuzutage nennt man so etwas Win-win-Situation.

Zahlreiche Elstern können Zoogäste auch derzeit im Grünen Zoo Wuppertal entdecken.

Die langjährige Haltung von Dromedaren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde im Jahr 2013 beendet. Das weibliche Dromedar ging am 13. März 2013 auf die Reise nach Ungarn in den Zoo Veszprém. Das männliche Dromedar zog am 4. Dezember 2013 in den Opel-Zoo in Kronberg im Taunus.

:: 7. März 2021 ::

 

Elster auf einem Dromedar am 21. August 2010 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Archivbild: Elster auf einem Dromedar am 21. August 2010 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Elster auf einem Dromedar am 21. August 2010 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Archivbild: Elster auf einem Dromedar am 21. August 2010 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Guirakuckuck

Anders als die einheimischen Kuckucke ist der Guirakuckuck (Guira guira) kein grundsätzlicher Brutparasit. Allerdings ist es möglich, dass der Guirakuckuck gelegentlich Eier in die Nester von anderen Vögeln legt.

Der gesellige Guirakuckuck wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal von 1988 bis 2013 gehalten. Zwei männliche Guirakuckucke wurden am 20. Februar 2013 an den Zoo in Hof an der Saale (Bayern) abgegeben. Ein männlicher Guirakuckuck wechselte am 13. März 2013 zum Zoo Antwerpen (Belgien).

:: 6. März 2021 ::

 

Guirakuckucke am 14. Oktober 2010 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Archivbild: Guirakuckucke am 14. Oktober 2010 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Wiederöffnung des Grünen Zoo Wuppertal am 8. März 2021
Zoobesuch nach Voranmeldung möglich

Am Montag, 8. März 2021, kann der Grüne Zoo Wuppertal nach diesmal rund viermonatiger Schließung aufgrund der COVID-19 Pandemie wieder seine Tore für Gäste öffnen. Ein Zoobesuch ist dann während der aktuelle Öffnungszeiten von 9 bis 17 Uhr wieder möglich.

Tickets müssen im Vorverkauf für ein festes Besuchsdatum und ein bestimmtes Zeitfenster für den Zutritt über das Online-Portal Wuppertal-live.de oder in einer der Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live.de gebucht werden. Dies gilt auch für InhaberInnen einer Jahreskarte, eines Zoo-Abos oder einer RuhrTop.Card, die kostenlose Tickets bei Wuppertal-live.de buchen können.

Für eine mögliche Kontakt-Rückverfolgung ist die Hinterlegung der Kontaktdaten beim Buchen eines Tickets erforderlich. Das Ticket-Buchungssystem mit festen Zeitfenstern für den Einlass hat bereits im vergangenen Jahr sehr gut funktioniert.

Das umfangreiche Hygiene- und Infektionsschutzkonzept, das Gäste, MitarbeiterInnen und Tiere vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen soll, hat sich ebenfalls bewährt und wird weiterhin umgesetzt.

Der Einlass in den Grünen Zoo Wuppertal wird nur mit einem Vorverkauf bei Wuppertal-live.de gebuchten Ticket möglich sein. Gäste, die nicht online buchen können oder möchten, können ihr Ticket bei den Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live.de in der Region buchen. Einen Überblick über alle Vorverkaufsstellen mit ihren Öffnungszeiten gibt es unter www.wuppertal-live.de/vorverkaufsstellen.

Das Online-Buchungssystem für die Zootickets soll am morgigen Samstag, 06.03.2021, freigeschaltet werden. Es ist direkt oder über entsprechende Links auf der Webseite des Grünen Zoo Wuppertal erreichbar.

Im Zoo selbst können sich die Gäste weitgehend frei bewegen. An einigen Stellen gibt es Einschränkungen zum Beispiel durch Einbahnstraßensysteme oder Absperrungen, die meisten Tierhäuser bleiben geschlossen. Hygiene-Scouts stehen als zusätzliche Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Besucherzahl ist auf 1.000 Gäste, die sich zeitgleich im Grünen Zoo Wuppertal aufhalten, begrenzt. Im Gang der Pinguin-Anlage sowie im Elefanten-Haus, das als einziges Tierhaus für den Durchgang geöffnet sein wird, ist das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben.

Der Grüne Zoo Wuppertal empfiehl seinen Gästen allerdings das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im gesamten Zoo.

Alle Zugangsregegelungen werden auf der Webseite des Grünen Zoo Wuppertal im Detail erläutert auf www.zoo-wuppertal.de

Der Wuppertaler Zoo freut sich auf den Neustart und wünscht allen Gästen demnächst wieder schöne Erlebnisse und angenehme Aufenthalte im Grünen Zoo Wuppertal

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 5. März 2021 ::

 

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 3. März 2021

Historisches Hauptgebäude des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 3. März 2021.

 


 

Wuppertaler Zoo öffnet eventuell am Montag, 8. März 2021

Zurzeit gibt es Überlegungen, den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ab Montag, den 8. März 2021, für Zoobesucher/innen mit vorheriger Terminbuchung und mit Dokumentation für die Kontaktnachverfolgung zu öffnen.

Die aktuelle Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner für Wuppertal liegt am Donnerstag, dem 5. März 2021, bei 80,85.

Die korrespondierenden Werte des Robert Koch Instituts liegen für Nordrhein-Westfalen bei 64 und für die gesamte Bundesrepublik bei 65.

Meldung "Zoo-Öffnung am Montag?" von Radio Wuppertal am 5. März 2021 auf www.radiowuppertal.de

Meldung "Zoo und von der Heydt-Museum vor der Öffnung" von Radio Wuppertal am 4. März 2021 auf www.radiowuppertal.de

Artikel "Nach Corona-Pause: Zoo in Wuppertal will am Montag öffnen" der WZ Westdeutsche Zeitung am 4. März 2021 auf www.wz.de

:: 5. März 2021 ::

 

Information der Bundesregierung zum dritten Öffnungsschritt ab 8. März 2021 (Pressebild Bundesregierung)

Pressebild: Information der Bundesregierung zum dritten Öffnungsschritt ab 8. März 2021.

 


 

Öffnungsperspektive für Zoos

Bund und Länder haben sich auf fünf Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie geeinigt. Die Ländern sollen Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen teils in Abhängigkeit von der Entwicklung des Infektionsgeschehen umsetzen können.

Ein dritter Öffnungsschritt ist in den Ländern ab dem 8. März 2021 abhängig vom Infektionsgeschehen möglich.

Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner:
Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten.

Bei einer stabilen oder sinkenden 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner:
Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten und Gedenkstätten mit vorheriger Terminbuchung und mit Dokumentation für die Kontaktnachverfolgung.

Dabei ist eine sogenannte Notbremse vorgesehen: Steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner an drei aufeinander folgenden Tagen in dem Land oder der Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauf folgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft.

Bund-Länder-Beschluss Öffnungsperspektive in fünf Schritten auf www.bundesregierung.de

:: Auszug aus der Veröffentlichung der Bundesregierung ::
:: 4. März 2021 ::

 

Grafik der Bundesregierung zu den Fünf Öffnungsschritten in der Corona-Pandemie (Pressebild Bundesregierung)

Pressebild: Grafik der Bundesregierung zu den Fünf Öffnungsschritten in der Corona-Pandemie.

 


 

Neuer Zoo-Kurator Dr. Dominik Fischer

In der WDR Lokalzeit Bergisches Land am 3. März 2021 äußerte sich auch der seit Ende 2020 neue Zoo-Kurator Dr. Dominik Fischer zur Tötung von Zoo-Tieren bedrohter Tierarten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Ein junger Brillenpinguin mit Fehlbildung wurde getötet, um dem Brillenpinguin lebenslang Schmerzen und Leid zu ersparen. Der tote Brillenpinguin wurde der Eisbärin "Anori" als Futter-Tier auf die Anlage gelegt.

Mehr Informationen zum neuen Zoo-Kurator Dr. med. vet. Dominik Fischer im Internet bei

Deutscher Falkenorden (DFO) Bund für Falknerei, Greifvogelschutz und Greifvogelkunde e. V. auf www.d-f-o.de

Greifvogelstation & Wildfreigehege Hellenthal auf www.greifvogelstation-hellenthal.de

Aufgabengebiet des Kurators im Bereich Forschung im Zoo Wuppertal auf www.wuppertal.hr4you.org

:: 3. März 2021 ::

 

Nasse Eisbärin ANORI am 18. November 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Nasse Eisbärin ANORI am 18. November 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Tiere bedrohter Tierarten als Futter für Zoo-Tiere

Das Verfüttern von überzähligen Zoo-Tieren an fleischfressende Zoo-Tiere hatte der Grüne Zoo Wuppertal im vergangenen Jahr 2020 stark propagiert.

In mehreren TV-Sendungen wurde zum Beispiel gezeigt, wie Afrikanische Zwergziegen aus dem JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal unter Aufsicht der Zoo-Tierärztin getötet und anschließend zeitnah vor Zoobesucher/innen an die Afrikanischen Löwen im Wuppertaler Zoo verfüttert wurden.

In der WDR Lokalzeit Bergisches Land vom 3. März 2021 wurde berichtet, dass auch Zoo-Tiere bedrohter Tierarten im Grünen Zoo Wuppertal als Futter-Tiere für andere Zoo-Tiere getötet werden.

Ein drei Monate alter Brillenpinguin hatte seit dem Schlupf aus dem Ei Probleme beim Laufen und Schwimmen, weil das linke Bein des jungen Brillenpinguins verdreht war.

Aufgrund dieser "Fehlbildung" wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal entschieden, den drei Monate alten Brillenpinguin zu töten und an die Eisbärin "Anori" zu verfüttern.

In einem Studio-Interview erläuterte die Zoo-Tierärztin Dr. Lisa Grund diese Maßnahme und betonte dabei, dass für eine Tötung von Affen derzeit in der Gesellschaft die Akzeptanz "noch nicht da ist".

Eisbärin "Anori" hatte den getöteten Brillenpinguin zwar interessiert beschnüffelt und beschleckt aber letztendlich doch nicht gefressen.

Filmbericht "Zoo Wuppertal: Pinguin an Eisbären verfüttert" der WDR Lokalzeit Bergisches Land am 3. März 2021 mit einem anschließenden Studio-Gespräch mit Zoo-Tierärztin Dr. Lisa Grund auf www.wdr.de

:: 3. März 2021 ::

 

Brillenpinguine am 25. September 2020 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Brillenpinguine am 25. September 2020 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Abenteuer Erde: Die wilden 12 - Unsere Zoos im Westen (3/3)

Eine Filmreihe von Herbert Ostwald

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Tiergärten geballt in einer Region wie in Nordrhein-Westfalen. Zwischen Aachen und Münster arbeiten zwölf Zoos eng zusammen. Sie orientieren sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen, wollen ihren Schützlingen ein tiergerechtes Leben ermöglichen und setzen sich für den Erhalt bedrohter Arten ein. In einer aufwändigen dreiteiligen Dokumentationsreihe rückt der WDR die Bemühungen der Zoos im Westen ins Rampenlicht.

Teil 3 spielt in den Zoos und Aquarien von Köln, Düsseldorf, Wuppertal und Duisburg und beleuchtet die Familienplanung der Tiere. Da Zoos so gut wie keine Tiere mehr in der ‚freien' Natur fangen, müssen sie selbst Tiere züchten. Damit das klappt, vertrauen die Zoologen auf ihren reichhaltigen Erfahrungsschatz. Welches Tier muss weitgehend allein leben, wer wächst in Familien auf und wo sind ganze Kolonien notwendig, damit sich Nachwuchs einstellt?

In Köln vermehren sich die Asiatische Elefanten in ihrer Herde so gut, dass manche der Dickhäuter an befreundete Zoos abgegeben werden können. Die Flusspferde erhalten hingegen eine Antibabypille - so groß wie ein Brötchen -, um den Nachwuchs zu begrenzen. Ein Krake in Düsseldorf lebt allein und muss beschäftigt werden, während direkt daneben Nacktmulle in einer Kolonie mit ihren Artgenossen klarkommen müssen.

Im größten Löwengehege des Westens bietet Wuppertal seinen Großkatzen ein Altersheim. Neuerdings fungiert die großzügige Aralandia-Voliere großen Papageien als Partnerbörse. Und in Duisburg darf das Koala-Männchen nur ganz selten zu den Weibchen - um Streit zu vermeiden. Doch der Erfolg der Schäferstündchen ist offensichtlich: Kleine Bärchen schauen aus den Beuteln der Mütter.

Anders als in Doku-Soaps konzentriert sich der Film ausschließlich auf das Verhalten der Zootiere. Durch ungewohnte Perspektiven und hautnahe Bilder wie in einem hochwertigen Naturfilm erhält der Zuschauer faszinierende und unbekannte Einblicke in Kinderstuben und das Familienleben der Tiere. Die Geschichten sind witzig, unterhaltsam, überraschend und in dieser Form neuartig. Alle zwölf NRW-Zoos werden in der Serie berücksichtigt und mit ihren zoologischen Eigenarten und landschaftlichen Besonderheiten porträtiert.

Sendetermin: Dienstag 30. März 2021, 20:15 - 21:00 Uhr im WDR Fernsehen
Wiederholung: Samstag 3. April 2021, 12:45 - 13:30 Uhr im WDR Fernsehen

Mehr Informationen zu "Die Wilden Zwölf - Unsere Zoos im Westen" des WDR Westdeutscher Rundfunk auf www.wdr.de

:: Programm-Ankündigung des WDR Westdeutscher Rundfunk ::
:: 2. März 2021 ::

 

Die seinerzeit fünf Afrikanischen Löwen am 25. Mai 2020 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal: Katzen MAISHA (links) und MALAIKA (hinten) mit den drei Katern SHAWANO (links), TAMO (Mitte) und MASSINO (rechts)

Archivbild: Die seinerzeit fünf Afrikanischen Löwen am 25. Mai 2020 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal: Katzen MAISHA (links) und MALAIKA (hinten) mit den drei Katern SHAWANO (links), TAMO (Mitte) und MASSINO (rechts).

 


 

Der Zoo - Unterschiedliche Aspekte der Zurschaustellung von Tieren

Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dabei, sich mit Politik zu befassen. Ihre Aufgabe ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken.

Die Bundeszentrale für politische Bildung gibt regelmäßig die Zeitschrift APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte als Beilage zur Wochenzeitung "Das Parlament" heraus.

Am 1. März 2021 erschien APuZ Heft 9/2021, das sich ausschließlich dem Thema Zoo widmet.

Inhalt von Heft 9/2021 - Der Zoo

"Der Zoo ist für viele Menschen nicht nur fester Bestandteil ihrer Freizeit. Die Institution spiegelt die Geschichten ihrer jeweiligen Umgebung ebenso wider wie gesellschaftliche Transformationsprozesse und weltpolitische Entwicklungen, bei denen Weißkopfseeadlern oder Pandabären mehr als die Rolle gefiederter oder pelziger Attraktionen zukommt.

In den vergangenen Jahrzehnten ist angesichts des weltweit dramatischen Verlustes an Biodiversität der Anspruch, Arten zu schützen, verstärkt auf die Tagesordnung gerückt. Auch die Debatten darüber, welche Argumente es dabei abzuwägen gilt, zeigen: Der Zoo ist und bleibt ein politischer Ort. Die gesellschaftlichen Fragen, die an ihm verhandelt werden, reichen weit über seine Zäune hinaus."

Die einzelnen Artikel

"Mieke Roscher
Zoopolis. Eine politische Geschichte zoologischer Gärten
An Zoos lassen sich gesellschaftliche Transformationsprozesse ebenso ablesen wie die Evolution moderner Nationalstaaten und ihrer imperialistischen Prägungen. Die Tiere fungieren dabei als Ausstellungsstücke wie auch als historische Akteure, die Diskurse beleben.

Clemens Maier-Wolthausen
Ein Zoo für die Hauptstadt
Der Zoologische Garten in Berlin ist nicht nur eine Bildungs- oder Freizeiteinrichtung mit wissenschaftlichem Anspruch, sondern auch ein Spiegel der Geschichte der ihn beherbergenden Stadt und mit den wechselnden Regimen Berlins und Deutschlands verflochten.

Christina Katharina May
Blicke ins Territorium. Die inszenierten Tierräume der Zooarchitektur
Zooarchitektur spiegelt die Beziehung der Gesellschaft zum Tier und zur Natur wider. Die Ansprüche an die Gestaltung schwanken dabei zwischen den Haltungsfaktoren der Zootiere und der Inszenierung von Biodiversität und Artenschutz für das menschliche Publikum.

Bernd Ladwig
Zooethik und Tierrechte
Die Haltung von Tieren in Zoos und die Unterstützung durch Zoobesuche bedürfen der Rechtfertigung. Dabei sollten wir einer Frage nicht ausweichen: Wiegt die Verantwortung, die wir tragen, indem wir in Zoos Naturzustände nachstellen, nicht zu schwer für uns?

Manfred Niekisch, Volker Sommer
Artenschutz durch Zoos. Zwei Perspektiven
Zoos haben den Anspruch, neben der Erholung, Bildung und Forschung auch dem Artenschutz zu dienen. Welche Rolle sie dabei angesichts des weltweit voranschreitenden Biodiversitätsverlus-tes spielen, diskutieren Manfred Niekisch und Volker Sommer aus zwei Perspektiven."

PDF-Download oder kostenlose Druck-Version

APuZ Heft 9/2021 "Der Zoo" vom 1. März 2021 als pdf-Datei zum Download auf www.bpb.de

APuZ Heft 9/2021 "Der Zoo" vom 1. März 2021 als Druck-Version kostenlos bestellen auf www.bpb.de

:: 1. März 2021 ::

 

APuZ Zeitschrift der Bundeszentrale für politische Bildung Heft 9/2021 vom 1. März 2021

APuZ Zeitschrift der Bundeszentrale für politische Bildung Heft 9/2021 vom 1. März 2021.