Home / Das ist neu

Das ist neu

Collage: Zoologischer Garten Wuppertal, Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn und Märchenbrunnen im Zooviertel Wuppertal

Damit regelmäßige Besucher/innen dieser Webseite nicht die gesamte Webseite nach Neuem durchsuchen brauchen, werden hier die Veränderungen der letzten Wochen notiert.

 

 


 

Neue Tiernachrichten

 

Volles Haus bei den Pinguinen

Vorübergehend ist es voll geworden in der Pinguinanlage. Am 11. Dezember 2018 sind im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms zehn Eselspinguine in den Grünen Zoo Wuppertal gekommen. Die Tiere stammen aus dem Zoo Frankfurt, der die Haltung dieser Art beendet hat.

Kurzzeitig teilen sich damit aktuell 72 Königs- und Eselspinguine die Anlage, die der Zoo-Verein Wuppertal e.V. im Jahr 2009 mit der großzügigen Unterstützung der Unternehmerfamilie Mittelsten Scheid anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Vorwerk & Co. KG dem Wuppertaler Zoo geschenkt hat.

Schon bald wird es jedoch wieder leerer, wenn 17 Königs- und 9 Eselspinguine den Grünen Zoo Wuppertal verlassen werden.

Rund ein Jahr waren die Tiere aus dem Zoo Basel in Wuppertal zu Gast, während ihre heimische Anlage umgebaut wurde. Ein Königspinguin schlüpfte in dieser Zeit in Wuppertal und tritt nun gemeinsam mit seinen Schweizer Artgenossen am Samstag, den 15. Dezember 2018, die Heimreise nach Basel an.

Die Bildung neuer Zuchtpaare blieb während des Gastspiels zwar aus, die erfolgreiche Aufzucht eines Jungtiers zeigt jedoch, dass sich die Vögel in Wuppertal in einer der größten und modernsten Pinguinanlagen Europas offenbar wohlgefühlt haben.

Mit dann immer noch 46 Königs- und Eselspinguinen wird die Anlage im Grünen Zoo Wuppertal auch weiterhin gut besetzt sein. Im kommenden Jahr bestehen wieder gute Chancen auf Nachwuchs bei den Pinguinen im Wuppertaler Zoo.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 14. Dezember 2018 ::

 

Königspinguine am 13. Dezember 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Königspinguine am 13. Dezember 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eselspinguine am 13. Dezember 2018 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Pressefoto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Eselspinguine am 13. Dezember 2018 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Königspinguine und Eselspinguine am 13. Dezember 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Königspinguine und Eselspinguine am 13. Dezember 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zoo-Tierärztin Dr. Lisa Wiegmann

Seit August 2017 arbeitet Frau Dr. Lisa Wiegmann als Zoo-Tierärztin im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

In einem Interview mit der CampusZeitung blickfeld der Bergischen Universität Wuppertal gibt die Zoo-Tierärztin Dr. Lisa Wiegmann Einblick in ihren Werdegang.

Artikel "Wie Zooärztin Lisa Wiegmann ihren Traum verwirklichte" in blickfeld - Die CampusZeitung für Wuppertal am 14. Dezember 2018 auf www.blickfeld-wuppertal.de

:: 14. Dezember 2018 ::

 


 

Gepard

Am Donnerstag, dem 13. Dezember 2018, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal mit etwas Glück eine der beiden Gepardinnen bewundern, die sich majestätisch auf einem Baumstamm präsentierte.

:: 13. Dezember 2018 ::

 

Weiblicher Gepard am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Weiblicher Gepard am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Gepardin am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Gepardin am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Östliches Graues Riesenkänguru

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit nur männliche Östliche Riesenkängurus.

:: 13. Dezember 2018 ::

 

Östliches Graues Riesenkänguru am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Östliches Graues Riesenkänguru am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Östliche Graue Riesenkängurus am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Östliche Graue Riesenkängurus am 13. Dezember 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Siamesische Braunfrösche

In einem Schaubecken im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen derzeit relativ viele adulte Siamesische Braunfrösche beobachten.

:: 9. Dezember 2018 ::

 

Siamesische Braunfrösche am 9. Dezember 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Siamesische Braunfrösche am 9. Dezember 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

 

Siamesische Braunfrösche am 9. Dezember 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Siamesische Braunfrösche am 9. Dezember 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Siamesische Braunfrösche am 9. Dezember 2018 im Aquarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Siamesische Braunfrösche am 9. Dezember 2018 im Aquarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Adventlicher Schmuck

An einigen Stellen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde eine adventliche Dekoration aufgebaut.

:: 8. Dezember 2018 ::

 

Adventlicher Schmuck am 8. Dezember 2018 an der Musikmuschel im Grünen Zoo Wuppertal

Adventlicher Schmuck am 8. Dezember 2018 an der Musikmuschel im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Vorbereitung auf den Winter

In der Westdeutschen Zeitung berichten die Kuratorin Silja Herberg, vor der Heirat Silja Heller, und der Teamleiter Jürgen Abend über die Vorbereitung des Wuppertaler Zoos auf den Winter.

Artikel "Wintervorbereitung - Die Eisbären fiebern dem Winter entgegen" der WZ Westdeutsche Zeitung am 7. Dezember 2018 auf www.wz.de

:: 7. Dezember 2018 ::

 

Zauneidechsen am 4. Dezember 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Zauneidechsen am 4. Dezember 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal. Außer den Zauneidechsen im Schaugehege im Terrarium leben weitere Zauneidechsen in einem kälteren Bereich "hinter den Kulissen".

 


 

Geschenkideen aus dem Grünen Zoo Wuppertal - Zookalender oder Patenschaften

Weihnachten rückt näher, viele Menschen sind noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken für ihre Lieben. Ein paar schöne Geschenkideen findet man im Grünen Zoo Wuppertal.

Zookalender

Im Grünen Zoo Wuppertal ist zum Beispiel in der Zoo-Truhe, dem Souvenirshop am Zooeingang, der Zookalender 2019 erhältlich. Der in aufwändiger Handarbeit ehrenamtlich von Mitgliedern des Zoo-Vereins hergestellte Kalender ist seit vielen Jahren ein beliebtes Mitbringsel aus dem Grünen Zoo Wuppertal.

Besonderes Merkmal des Zookalenders ist die außergewöhnliche Kombination von Zeichnungen der Künstlerin Barbara Klotz und Original-Tierfotos von Barbara Scheer. Erfahrungsgemäß sind die letzten Exemplare im Laufe des Advents schnell vergriffen. Wer also noch plant, den Zookalender 2019 zu Weihnachten zu verschenken, sollte sich bald seine Exemplare sichern.

Netzpatenschaft

Eine weitere Geschenkidee ist eine Netzpatenschaft für das Projekt ARALANDIA, das sich gerade im Bau befindet. Je nach Geldbeutel können Netzpatenschaften in verschiedenen Kategorien von Standard über Bronze, Silber und Gold bis hin zu Diamant abgeschlossen werden.

Mehr Informationen gibt es auf www.aralandia.de

Tierpatenschaft

Auch Tierpatenschaften eignen sich gut als Geschenk. Als besondere Aktion gibt es aktuell das "Patentier des Monats" - im Dezember 2019 ist dies natürlich das Rentier. Tierpatenschaften können beim Zoo-Verein Wuppertal e.V. abgeschlossen werden.

Informationen gibt es telefonisch unter (0202) 563-3645 oder im Internet auf www.zoo-wuppertal.de/tierpatenschaften

:: Pressemitteilung Zoo-Verein Wuppertal e.V. ::
:: 7. Dezember 2018 ::

 

Der Grüne Zoo Wuppertal - Zookalender 2019 (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Der Grüne Zoo Wuppertal - Zookalender 2019.

 

Patentier des Monats Dezember 2019 - Rentier (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Patentier des Monats Dezember 2019 - Rentier.

 


 

PETA demonstriert am Samstag gegen Elefantenleid im Grünen Zoo Wuppertal

Elefanten für kommerzielle Zwecke missbraucht: Mit Elefantenmasken und in Sträflingskostümen informieren die Aktivisten des PETA-ZWEI-Streetteams am Samstag, 8. Dezember 2018, ab 11:15 Uhr bis etwa 16:00 Uhr, vor dem Eingang des Wuppertaler Zoos über das dortige Leiden der Elefanten.

Von Mai 2018 bis Juli 2018 entstandene und im November 2018 von PETA veröffentlichte Aufnahmen zeigen, wie die Tiere im Zoo Wuppertal von den Zoowärtern gewaltsam unterworfen werden, für Fotos mit Besuchern posieren und Tricks zeigen müssen.

Die Tierrechtsorganisation fordert die Zoo-Verantwortlichen und die Stadt Wuppertal auf, endlich den Missbrauch der Afrikanischen Elefanten zu beenden und in einem ersten Schritt die Haltung auf den "geschützten Kontakt" umzustellen, bei dem sich zum gegenseitigen Schutz stets ein Gitter zwischen Tier und Wärter befindet.

"Es ist unerhört, dass der Zoo Wuppertal die Elefanten zu lebenden Fotokulissen und Turngeräten degradiert", so Candy Wawrzynkowski, Leiterin des PETA-ZWEI-Streetteams Wuppertal. "Mit dem Elefantenhaken werden die Tiere ‚dressiert‘, damit sie posieren und Menschen auf ihrem Rücken tragen. Derartige Misshandlungen haben nichts mit Artenschutz oder Bildung zu tun."

Mit Sonderveranstaltungen wie Trauungen oder privaten Führungen im Elefantenhaus generiert der Grüne Zoo Wuppertal zusätzliche Einnahmen, vermutlich, um dem starken Besucherrückgang entgegenzuwirken. Die sensiblen Tiere werden gezwungen, für Fotoaufnahmen mit erhobenem Rüssel zu posieren. Ein Elefant musste sogar eine Besucherin auf sich reiten lassen. Im Video ist zudem zu sehen, wie sich ein Wärter zum Vergnügen an den Stoßzähnen hochziehen lässt.

Der Grüne Zoo Wuppertal nimmt enorme Risiken in Kauf, etwa durch Unfälle oder eine mögliche Krankheitsübertragung. Schwere Verletzungen und sogar Todesfälle von Zoowärtern durch Elefanten in deutschen Zoos sind dutzendfach dokumentiert.

Elefanten können namhaften Experten zufolge nicht ohne Gewalt und Zwang dressiert werden. Das Video zeigt, wie den Rüsseltieren der Elefantenhaken wiederholt in die sensible Haut gestoßen wird.

Auch beim regelmäßigen Abduschen müssen die Elefanten den Stock mit dem spitzen Metallhaken fürchten, wenn sie nicht sofort reagieren. Sogar Babyelefant Tuffi wird dieser Tortur ausgesetzt.

Artgerechte Haltung in Zoos systembedingt unmöglich – Hintergrundinformationen

Die Elefantenquälerei in Wuppertal ist kein Einzelfall: PETA veröffentlichte im vergangenen Jahr Videoaufnahmen, die zeigen, wie Elefantenbabys im Zoo Hannover mit dem Elefantenhaken brutal bestraft werden, wenn sie nicht gehorchen. Aber auch in anderen deutschen Zoos werden Elefanten weiterhin misshandelt.

Noch immer hält hierzulande knapp die Hälfte der Zoos mit Elefantenhaltung die Tiere im "direkten Kontakt". Dabei kontrollieren Wärter die Elefanten mit dem Elefantenhaken. Der amerikanische Zooverband AZA hat seine Mitgliedzoos bereits 2012 mit Wirkung ab 2014 verpflichtet, auf den "geschützten Kontakt" umzusteigen.

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten.

Die Tierrechtsorganisation spricht sich grundsätzlich gegen die Elefantenhaltung in Zoos aus, da diese unabhängig von der Haltungsform nicht artgerecht möglich ist.

In der Natur leben Elefanten in stabilen Sozialverbänden, wandern täglich viele Kilometer und erleben zahleiche Umweltreize.

Der Zooalltag hingegen ist geprägt von Bewegungsmangel, Beschäftigungslosigkeit und zerstörten Sozialstrukturen. Viele Elefanten in Zoos leiden unter schweren Verhaltensstörungen. Das unnatürlich lange Stehen verursacht Fuß- und Gelenkerkrankungen. Stress und Fettleibigkeit sind die Hauptgründe dafür, dass Elefanten im Zoo durchschnittlich deutlich früher sterben als ihre Artgenossen in freier Natur.

Im Zoo geborene Elefanten werden nicht ausgewildert. PETA fordert ein Nachzucht- und Importverbot für diese Tiere in Zoos, damit die Haltungen mittelfristig auslaufen, und bittet alle Menschen, keine derartigen Einrichtungen zu besuchen.

Das PETA-ZWEI-Streetteam Wuppertal ist ein Verbund freiwilliger Aktivisten, die sich für die Ziele der Jugendkampagne PETA ZWEI der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. einsetzen.

:: Pressemitteilung PETA Deutschland e.V. ::
:: vom 5. Dezember 2018 ::

 

Protest der Tierrechtsorganisation PETA gegen die Wuppertaler Elefanten-Haltung am 8. Dezember 2018 vor dem Grünen Zoo Wuppertal

Protest der Tierrechtsorganisation PETA gegen die Wuppertaler Elefanten-Haltung am 8. Dezember 2018 vor dem Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Elefantenohrchamäleon

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein weibliches Elefantenohrchamäleon entdecken.

:: 2. Dezember 2018 ::

 

Elefantenohrchamäleon am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Elefantenohrchamäleon am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Elefantenohrchamäleon am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Elefantenohrchamäleon am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Drohende Sonnenralle

Zoobesucher/innen können derzeit im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal drei Sonnenrallen betrachten. Ein Paar Sonnenrallen lebt in der Freiflughalle am Vogelhaus und eine Sonnenralle ist im Vogelhaus in einem Gehege mit einer Sumbawadrossel vergesellschaftet.

In diesen Tagen zeigt sich die Sonnenralle im Vogelhaus den Zoogästen oft mit einer Drohgebärde, die das prachtvolle Gefieder der Sonnenralle gut zur Geltung bringt.

Die Flügel und Schwanzfedern breiten Sonnenrallen nicht nur als Drohgebärde sondern auch bei der Balz aus.

:: 2. Dezember 2018 ::

 

Drohende Sonnenralle am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Drohende Sonnenralle am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drohende Sonnenralle am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Drohende Sonnenralle am 2. Dezember 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weitere Tiernachrichten

Mehr Tiernachrichten finden Sie auf der Seite Tiernachrichten 2018 November