Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2021 Mai

Tiernachrichten 2021 Mai

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Gaukler-Schwingen

Am sehr sonnigen und warmen letzten Mai-Tag 2021 breitete das Gaukler-Weibchen "Isis" in der Greifvogel-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal seine Schwingen aus, um "Sonne zu tanken".

:: 31. Mai 2021 ::

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Zoo Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Zoo Wuppertal.

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Wuppertaler Zoo

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Wuppertaler Zoo.

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS mit ausgebreiteten Schwingen am 31. Mai 2021 in der Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Amur-Tiger

Aktuell leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Amur-Tiger: die Amur-Tiger-Katze "Mymoza" und der Amur-Tiger-Kater "Wassja".

Der am 16. Dezember 2004 im Zoo Schwerin geborene Tiger-Kater "Mandschu", der seit 2007 mit seinem Wurfbruder "Wassja" im Wuppertaler Zoo lebte, wurde aufgrund einer Nierenerkrankung am 25. April 2021 im Grünen Zoo Wuppertal euthanasiert.

:: 31. Mai 2021 ::

 

Amur-Tiger-Katze MYMOZA am 31. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger-Katze MYMOZA am 31. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 31. Mai 2021 auf der großen Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 31. Mai 2021 auf der großen Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 14. April 2021 auf der großen Außenanlage im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal

Archivbild: Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 14. April 2021 auf der großen Außenanlage im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 14. April 2021 auf der großen Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Amur-Tiger-Kater MANDSCHU am 14. April 2021 auf der großen Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 


 

Erneut Nachwuchs beim Halsbandpekari

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal freuten sich, als sie am Montag, dem 31. Mai 2021, zwei frisch geborene Ferkel entdecken konnten.

:: 31. Mai 2021 ::

 

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Zwei Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Unfreundliche Begrüßung

Einige Zoogäste an der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal waren am 31. Mai 2021 wenig erfreut über die scheinbar unfreundliche Begrüßung der beiden neuen Halsbandpekari-Frischlinge durch das bereits am 4. Mai 2021 geborene größere Halsbandpekari-Jungtier.

:: 31. Mai 2021 ::

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekari-Jungtiere am 31. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs bei der Rotfußseriema

Am Donnerstag, dem 27. Mai 2021, wurde im Nest der Rotfußseriemas im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein Jungvogel gesichtet.

Das aktuelle Gelege der Rotfußseriema bestand aus zwei Eiern, die wochenlang bebrütet wurden. Noch besteht die Möglichkeit, dass aus dem zweiten Ei ebenfalls ein Jungvogel schlüpft.

Zoogäste können zwar durch eine Scheibe auf das Nest der Rotfußseriema im Greifvogel-Haus schauen. Der Jungvogel ist bisher jedoch für Zoobesucher/innen nicht zu sehen, da er sich noch tief im Nest versteckt hält.

Gelegentlich können Zoogäste miterleben, wie die Eltern-Vögel den für Zoogäste noch unsichtbaren Nachwuchs füttern.

:: 31. Mai 2021 ::

 

Rotfußseriema-Paar am 31. Mai 2021 auf dem Nest im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Rotfußseriema-Paar am 31. Mai 2021 auf dem Nest im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Jungtier beim Kaptriel

Seit einigen Tagen können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus beim Kaptriel ein Jungtier entdecken.

:: 31. Mai 2021 ::

 

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Kaptriel mit Jungtier am 31. Mai 2021 in der rechten Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Hirscheber-Jungtier Kedua

Seit dem vergangenen Wochenende dürfen Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wieder das Elefanten-Haus betreten. Dadurch können Zoogäste auch wieder zur oberen Außenanlage der Hirscheber gelangen, wo recht oft die Möglichkeit besteht, das am 3. März 2021 geborene männliche Hirscheber-Jungtier "Kedua" zu beobachten.

:: 31. Mai 2021 ::

 

Weiblicher Hirscheber YALA mit Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Weiblicher Hirscheber YALA mit Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Weiblicher Hirscheber YALA mit Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Hirscheber YALA mit Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Zoo Wuppertal

Hirscheber-Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Hirscheber-Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Hirscheber-Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Hirscheber-Jungtier KEDUA am 31. Mai 2021 auf der oberen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Bonobos aus dem Grünen Zoo begründen eine neue Bonobo-Gruppe in Rhenen

Vier Bonobos aus dem Grünen Zoo Wuppertal sind Ende vergangener Woche in die Niederlande in den Ouwehands Tierpark Rhenen gereist und haben dort ihr neues Zuhause bezogen. Der Transport erfolgte im Rahmen des Europäischen Ex-Situ-Programms (EEP) für die stark bedrohten Bonobos, das vom Zoo Antwerpen koordiniert wird.

Mit dem dreißigjährigen Weibchen Eja und ihren drei in Wuppertal geborenen Kindern Azibo, Ayubu und Bakari soll in Rhenen eine neue Bonobo-Gruppe aufgebaut werden. Dank guter Vorbereitung verlief der Transport reibungslos und ohne viel Aufregung. Ein Tierpfleger aus Rhenen hatte bereits in der letzten Woche in Wuppertal seine neuen Schützlinge kennen gelernt, eine Kollegin aus dem Grünen Zoo Wuppertal begleitete die Tiere nach Rhenen und hilft dort bei der Eingewöhnung der Bonobos mit.

Die im Juli 1990 im Zoo Frankfurt geborene Eja lebte seit 1996 im Grünen Zoo Wuppertal. Im August 2011 brachte sie mit den Männchen Azibo und Ayubu die bis heute einzigen bekannten Bonobo-Zwillinge zur Welt, die erfolgreich von ihr aufgezogen wurden. Im Juli 2017 folgte die Geburt des jüngsten Sohnes Bakari.

In Rhenen leben die vier Tiere aus Wuppertal in der neuen Bonobo-Anlage "Salonga, Reich der Bonobos", deren Bau nun abgeschlossen wurde. Hier sollen sie mit weiteren neun Bonobos aus einem französischen Zoo (La Vallée des Singes in Romagne Frankreich) zu einer Gruppe zusammengeführt werden.

Ein Wiedersehen wird es dabei mit der einundvierzigjährigen Lisala, die bis 2012 in Wuppertal gelebt hat, und deren in Wuppertal geborenen Söhnen Bondo (geboren 1991) und Luebo (geboren 2006) geben.

In der geräumigen neuen Anlage des Ouwehands Tierparks Rhenen stehen den Bonobos ein 450 Quadratmeter großes Innengehege sowie eine 3.300 Quadratmeter große Freianlage zur Verfügung.

Die fünf in Wuppertal verbliebenen Bonobos haben nach dem Auszug von Eja und ihrem Nachwuchs nun wieder mehr Platz und können zwei Innenanlagen im Menschenaffen-Haus sowie die zugehörige Außenanlage, die 2014 fertiggestellt wurde, nutzen. Der Grüne Zoo Wuppertal beherbergt mit dem 1963 in Frankfurt geborenen Mato den ältesten bekannten männlichen Bonobo, außerdem das Männchen Bili und die Weibchen Kichele und Muhdeblu mit ihrer in Wuppertal geborenen Tochter Akeena.

Bonobos werden von der Internationalen Naturschutzunion IUCN als "stark gefährdet" (endangered) eingestuft. Zusammen mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. setzt sich der Grüne Zoo Wuppertal für den Schutz der in der Demokratischen Republik Kongo endemischen Bonobos und ihres Lebensraumes ein. Die vom Zoo-Verein Wuppertal unterstützte Organisation Bonobo Alive e.V. unterhält im Salonga-Nationalpark - mit etwa 36.000 Quadratkilometern eines der größten Regenwaldschutzgebiete der Welt - die Forschungs- und Schutzstation LuiKotale.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 31. Mai 2021 ::

 

Bonobo-Weibchen EJA mit Jungtier BAKARI am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Bonobo-Weibchen EJA mit Jungtier BAKARI am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Die neue Bonobo-Anlage SALONGA in Rhenen

Mehr Informationen zur Residenz 'Salonga, Reich der Bonobos' auf der Webseite des Ouwehands Dierenpark Rhenen (in deutscher Google-Übersetzung) auf www.ouwehand.nl

:: 31. Mai 2021 ::

 


 

Indischer Leopard Bhagya

Obwohl der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal gestern ausgebucht war, verteilte sich das Corona-bedingt beschränkte Kontingent von Zoogästen, die kontinuierlich in Viertel-Stunden-Fenstern eingelassen wurden, auf dem weitläufigen Zoo-Gelände.

So blieb auch der Indische Leoparden-Kater "Bhagya" sehr gelassen nah am Gitter liegen, wenn die Zoobesucher/innen ihn bestaunten.

:: 30. Mai 2021 ::

 

Indischer Leopard Kater BHAGYA am 30. Mai 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Indischer Leopard Kater BHAGYA am 30. Mai 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Blauer Seidenkuckuck Fridolin

Seit dem Tod der beiden Bernierenten und dem Tod des männlichen Mähnenibis sowie der Abgabe des weiblichen Mähnenibis zum Zoo Köln lebt der Blaue Seidenkuckuck im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal allein in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion.

Zoobesucher/innen, die sich viel Zeit für das Betrachten des Blauen Seidenkuckuck nehmen, können derzeit nicht selten das etwas ungewöhnliche Verhalten des Blauen Seidenkuckuck beobachten.

Der blaue Vogel verhält sich so, als ob er in der Balzzeit sei, die gemäß der Ausschilderung am Gehege doch etwas später in der Jahreszeit liegen würde.

Wenn Zoobesucher/innen längere Zeit an der Madagaskar-Voliere verbleiben und dabei Augenkontakt zum Blauen Seidenkuckuck halten, scheint eine "Kommunikation" zwischen Vogel und Mensch stattzufinden.

Der Blaue Seidenkuckuck wechselt häufig die Plätze in der Voliere und sucht dabei stets den Augenkontakt. Hierfür nutzt er alle drei Außenbereiche des Geheges.

Zusätzlich rupft der Kuckuck ein frisches Blatt oder hebt ein abgefalles Blatt auf und präsentiert es den vor der Voliere stehenden Personen.

Außerdem zeigt der Blaue Seidenkuckuck den Beobachter/innen welches Repertoire an Gesangs-Lauten von ihm artikuliert werden kann.

Offiziell hat der Blaue Seidenkuckuck im Grünen Zoo Wuppertal keinen Namen. Stammgäste, die den kommunikativen Vogel ins Herz geschlossen haben, gaben dem Blauen Seidenkuckuck den Namen "Fridolin".

:: 29. Mai 2021 ::

 

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwanzfedern des Blauen Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Zoo Wuppertal

Schwanzfedern des Blauen Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Zoo Wuppertal.

 

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo.

 

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck FRIDOLIN am 29. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Wild im Zoo lebend: Streifenbackenhörnchen

An mehreren Stellen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen recht oft wild im Zoo lebende Streifenbackenhörnchen beobachten.

Ein falsch entsorgtes Muffin-Papierförmchen lockte am Samstag dem 29. Mai 2021, eines dieser Streifenbackenhörnchen in die Nähe einer Sitzbank.

Das Streifenbackenhörnchen (Tamias striatus) wird auch Streifen-Backenhörnchen, Amerikanisches Streifenhörnchen, Östliches Streifenhörnchen oder Östlicher Chipmunk genannt..

Im Grünen Zoo Wuppertal gibt es, anders als in den benachbarten Zoologischen Einrichtungen, keine Schilder mit Erklärungen zu wild im Zoo lebenden Tieren.

:: 29. Mai 2021 ::

 

Streifenbackenhörnchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Grünen Zoo Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Streifenbackenhörnchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Zoologischen Garten Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Streifenbackenhörnchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Zoo Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Zoo Wuppertal.

 

Falsch entsorgtes Muffin-Papierförmchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Wuppertaler Zoo

Falsch entsorgtes Muffin-Papierförmchen am 29. Mai 2021 hinter einer Sitzbank am Rentier-Gehege im Wuppertaler Zoo.

 


 

Wild im Zoo lebend: Ringelnatter

Die ungiftige Ringelnatter (Natrix natrix) gehört zu den häufigsten der wenigen in Deutschland noch lebenden Schlangen. Ringelnattern bevorzugen die Nähe von Wasser, sie sind jedoch semiaquatisch, das bedeutet, dass sie sowohl im Wasser als auch an Land leben.

Selten können aufmerksame Zoobesucher/innen eine wild im Grünen Zoo Wuppertal lebende Ringelnatter entdecken.

:: 29. Mai 2021 ::

 

Ringelnatter am 29. Mai 2021 auf einem Besucherweg am Rentier-Gehege im Grünen Zoo Wuppertal

Ringelnatter am 29. Mai 2021 auf einem Besucherweg am Rentier-Gehege im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Ringelnatter am 29. Mai 2021 auf einem Besucherweg am Rentier-Gehege im Zoologischen Garten Wuppertal

Ringelnatter am 29. Mai 2021 auf einem Besucherweg am Rentier-Gehege im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Ringelnatter am 29. Mai 2021 auf einem Besucherweg am Rentier-Gehege im Wuppertaler Zoo

Ringelnatter am 29. Mai 2021 auf einem Besucherweg am Rentier-Gehege im Wuppertaler Zoo.

 


 

Springlebendiger Nachwuchs beim Böhmzebra

In der Nacht vom 26. zum 27. Mai 2021 brachte die Böhmzebra-Stute "Fadila" im Stall der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein männliches Böhmzebra-Jungtier zur Welt.

Zoobesucher/innen konnten das noch namenlose Böhmzebra-Fohlen manchmal springlebendig und öfter auch ruhig auf der Afrika-Anlage beobachten.

:: 28. Mai 2021 ::

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal

Männliches Böhmzebra-Jungtier am 28. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Trächtige Böhmzebra-Stute FADILA am 26. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Trächtige Böhmzebra-Stute FADILA am 26. Mai 2021 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Bonobo-Weibchen Eja mit drei Jungtieren nach Rhenen abgereist

Am Freitagmittag, dem 28. Mai 2021, reiste der weibliche Bonobo "Eja" mit seinen drei männlichen Jungtieren "Bakari", "Ayubu" und "Azibo" aus dem Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zum Ouwehands Dierenpark Rhenen (Niederlande).

:: 28. Mai 2021 ::

 

LKW für den Transport des Bonobo-Weibchen EJA mit seinen drei männlichen Jungtieren BAKARI, AYUBU und AZIBO am 28. Mai 2021 vom Grünen Zoo Wuppertal zum Ouwehands Dierenpark Rhenen

LKW für den Transport des Bonobo-Weibchen EJA mit seinen drei männlichen Jungtieren BAKARI, AYUBU und AZIBO am 28. Mai 2021 vom Grünen Zoo Wuppertal zum Ouwehands Dierenpark Rhenen.

 


 

Fünf verbliebene Bonobos

Nach dem Wegzug der sogenannten Eja-Gruppe zum Ouwehands Dierenpark Rhenen (Niederlande) leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal noch fünf Bonobos.

Am Freitagnachmittag, dem 28. Mai 2021, waren der bereits 1963 geborene männliche Bonobo "Mato", der 2008 geborene männliche Bonobo "Bili", der 1989 geborene weibliche Bonobo "Kichele" und die 2001 geborene Bonobo-Mutter "Muhdeblu" mit ihrer 2014 geborenen Bonobo-Tochter "Akeena" auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus zu sehen.

:: 28. Mai 2021 ::

 

Fünf Bonobos am 28. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Fünf Bonobos am 28. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Bonobo AKEENA am 28. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Bonobo AKEENA am 28. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Ab Samstag, 29.05.2021, Elefanten-Haus und Pinguin-Haus geöffnet

Ab Samstag, 29. Mai 2021, ist für den Zoo-Besuch kein Schnelltest mehr notwendig. Auch Impf- oder Immunisierungs-Nachweise sind ab Samstag nicht mehr erforderlich.

Außerdem öffnen ab Samstag wieder das Elefanten-Haus und das Pinguin-Haus mit dem Pinguin-Tunnel für Gäste.

Bitte halten Sie weiterhin die üblichen Verhaltensregeln ein. Der Grüne Zoo empfiehlt auch in den nächsten Wochen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf dem Zoo-Gelände. Im Elefanten-Haus, im Pinguin-Haus mit dem Pinguin-Tunnel und in den WCs besteht weiterhin Maskenpflicht.

:: Information Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 28. Mai 2021 ::

 


 

Ab Samstag, 29.05.2021, ohne Schnelltest in den Zoo

Aufgrund der gesunkenen Corona-Inzidenz dürfen Zoogäste ab Samstag, dem 29. Mai 2021, ohne negativen Corona-Schnelltest den Grünen Zoo Wuppertal besuchen.

Die Pflicht zur Voranmeldung bleibt bestehen.

:: 27. Mai 2021 ::

 

Plakat Grüner Zoo to go am 24. Mai 2021 auf einem Besucherweg im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Plakat Grüner Zoo to go am 24. Mai 2021 auf einem Besucherweg im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Hirscheber Palu soll in Nürnberg zum Erhalt seiner bedrohten Art beitragen

Der am 8. August 2019 in Wuppertal geborene Hirscheber "Palu" hat den Grünen Zoo Wuppertal am 26. Mai 2021 verlassen und sein neues Zuhause im Tiergarten Nürnberg bezogen.

Dort soll er einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung seiner bedrohten Art leisten und sich fortpflanzen. Dafür wird ihm in Nürnberg schon bald ein Weibchen im fortpflanzungsfähigen Alter zur Seite gestellt.

Mit "Palu" darf sich der Grüne Zoo Wuppertal nach mehr als zwei Jahrzehnten wieder über die erfolgreiche Aufzucht eines Hirschebers und einen wichtigen Beitrag für das Europäische Ex-Situ Programm (EEP) freuen.

Dank einer guten Vorbereitung durch das Tierpflegerteam des Grünen Zoo Wupertal verlief der Transport reibungslos und stressarm. "Palu" war in den vergangenen Wochen bereits an seine Transportkiste gewöhnt worden, in die er sich nun für die Reise wie geplant unaufgeregt und selbst hinein begeben hat.

Im Tiergarten Nürnberg hat "Palu" eine großzügige Anlage im sogenannten Tropenhaus bezogen, wo bis Ende der 1990er Jahre schon Hirscheber gehalten wurden. Zwei zusammen über 1.000 Quadratmeter große Außenanlagen, entstanden aus den ehemaligen Gehegen von Pinselohrschweinen und Flachlandtapiren, sowie ein rund 70 Quadratmeter großer Innenbereich mit fünf Boxen und einem Schaubereich stehen "Palu" und seiner neuen Partnerin hier zur Verfügung. Badebecken und Schlammsuhlen bieten reichlich Möglichkeiten zur Körpferpflege.

Der Tiergarten Nürnberg führt das EEP und koordiniert damit die Erhaltungszucht der Hirscheber in den Zoologischen Gärten des europäischen Zooverbands EAZA. Hirscheber gelten als zoologische Kostbarkeit und werden in der Roten Liste der Internationalen Naturschutzunion IUCN als "gefährdet" (vulnerable) eingestuft.

Im März dieses Jahres durfte sich der Grüne Zoo Wuppertal erneut über Nachwuchs bei den seltenen Schweineartigen aus dem indonesischen Regenwald freuen. Der kleine "Kedua" entwickelt sich prächtig und ist inzwischen regelmäßig mit seiner Mutter auf der rund 1.150 Quadratmeter großen Hirscheber-Außenanlage des Grünen Zoo Wuppertal unterwegs.

Gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. setzt sich der Grüne Zoo Wuppertal für den Schutz der hoch bedrohten Hirscheber in ihrem natürlichen Lebensraum ein. Ihre Population ist durch Holzeinschlag und Brandrodungen, illegale Goldschürfungen und Bejagung stark zurückgegangen.

Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. unterstützt ein Projekt der ZGAP (Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V.) zum Erhalt der Hirscheberpopulation im Nantu-Regenwald, einem der wenigen noch unberührten Waldgebiete auf der indonesischen Insel Sulawesi. Die ZGAP finanziert dort Ranger, um Hirscheber und andere Tiere vor Wilderei zu schützen, und fördert durch Aufklärung und Einbindung der örtlichen Bevölkerung die Akzeptanz und Unterstützung für die Natur- und Artenschutzmaßnahmen vor Ort.

Zoo-Verein Wuppertal und Grüner Zoo Wuppertal leisten auf diese Weise einen wichtigen Beitrag für den internationalen Natur- und Artenschutz und die Erhaltung einer hoch bedrohten Art und ihres Lebensraumes.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 27. Mai 2021 ::

 

Männliches Hirscheber-Jungtier PALU am 6. April 2021 auf der oberen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Männliches Hirscheber-Jungtier PALU am 6. April 2021 auf der oberen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Leckereien für Hirscheber

Am Montag, dem 24. Mai 2021, wurde auf der unteren Außenanlage der Hirscheber im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, eine Creme auf diversen Holzstücken und auf einem gelben Ball verteilt.

Der weibliche Hirscheber "Franzi" und der männliche Hirscheber "Masamba", auch "Manni" genannt, schleckten die Leckereien vom Ball und von den Holzstücken.

:: 25. Mai 2021 ::

 

Männlicher Hirscheber MASAMBA (Manni) am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Hirscheber MASAMBA (Manni) am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Hirscheber MASAMBA (Manni) am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Männlicher Hirscheber MASAMBA (Manni) am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Männlicher Hirscheber MASAMBA (Manni) am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Männlicher Hirscheber MASAMBA (Manni) am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Weiblicher Hirscheber FRANZI am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Weiblicher Hirscheber FRANZI am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Hirscheber FRANZI am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Hirscheber FRANZI am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Hirscheber FRANZI am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Weiblicher Hirscheber FRANZI am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Eier bei den Mandschurenkranichen

Auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde bei den Mandschurenkranichen am 13. April 2021 das erste Ei und am 16. April 2021 das zweite Ei im Nest gesehen.

Bei der am Gehege ausgeschilderten Brutzeit von 29 bis 34 Tagen sind die beiden bebrüteten Eier nunmehr eigentlich überfällig.

:: 25. Mai 2021 ::

 

Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 24. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 24. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs bei Große Mara

Anfangs konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf der Patagonien-Anlage eine Große Mara mit drei Jungtieren erkennen.

Seit einigen Tagen wird die Große Mara mit nur noch einem Jungtier gesichtet.

:: 24. Mai 2021 ::

 

Große Mara mit Jungtier am 24. Mai 2021 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Große Mara mit Jungtier am 24. Mai 2021 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla Vimoto

Ein Stocherkasten ist dem Westlichen Flachlandgorilla "Vimoto" im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bereits aus dem Innengehege im Menschenaffen-Haus bekannt.

Auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus benutzte Silberrücken "Vimoto" am Pfingstmontag, dem 24. Mai 2021, ein Stöckchen, um die Leckereien aus dem Stocherkasten zu bugsieren.

:: 24. Mai 2021 ::

 

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 24. Mai 2021 auf dem unteren Teil der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 24. Mai 2021 auf dem unteren Teil der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 24. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla Ukiwa

Am Sonntag,dem 23. Mai 2021, zupfte der weibliche Westliche Flachlandgorilla "Ukiwa" in aller Ruhe frisches Grün auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 23. Mai 2021 ::

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 23. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 23. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Drei Afrikanische Löwen-Kater

Aktuell leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal drei Afrikanische Löwen. Die Wurf-Brüder "Massino", "Shawano" und "Tamo" können Zoobesucher/innen meist einträchtig zusammen auf der Löwen-Savanne oder im Löwen-Haus sehen.

Seit einigen Tagen haben die drei Löwen-Kater zeitweise untereinander Unfrieden, was Zoogäste manchmal auch klar sehen und hören können.

:: 23. Mai 2021 ::

 

Drei Afrikanische Löwen-Kater am 23. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Afrikanische Löwen-Kater am 23. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Frische Wunden im Fell eines Afrikanischen Löwen-Katers am 23. Mai 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Frische Wunden im Fell eines Afrikanischen Löwen-Katers am 23. Mai 2021 im Innen-Schaugehege im Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Frische Bluttropfen eines  Afrikanischen Löwen-Katers am 23. Mai 2021 auf dem Boden des Innen-Schaugeheges im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Frische Bluttropfen eines Afrikanischen Löwen-Katers am 23. Mai 2021 auf dem Boden des Innen-Schaugeheges im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kastanien-Blüte

An den unteren Zweigen der Kastanien entlang der Patagonien-Anlage können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Blüten aus der Nähe studieren.

:: 22. Mai 2021 ::

 

Blühende Kastanie am 21. Mai 2021 an der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Blühende Kastanie am 21. Mai 2021 an der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Vierter Internationaler Tag der Zooförderer

Mitgliedsvereine bauen Ihre Unterstützung weiter aus.

Die Gemeinschaft der Zooförderer e.V. GdZ vertritt aktuell 67 Zoo-Fördervereine in fünf europäischen Ländern mit mehr als 120.000 Mitgliedern. Zum Internationalen Tag der Zooförderer am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, weist sie darauf hin, dass die Unterstützung der Fördervereine für Ihre Zoos und Wildparks in der Pandemie trotz der vielen Einschränkungen ausgebaut werden konnte. Viele Vereine haben zusätzliche Mitglieder gewonnen, die finanzielle Förderung der Zoos wurde u.a. durch ein höheres Spendenaufkommen und viele neue Tier- und Baum-Patenschaften gestärkt.

Bruno Hensel, seit 2015 Präsident der Gemeinschaft, hebt hervor: "Damit wird deutlich, wie groß in der Bevölkerung der Wunsch zur Weiterentwicklung der Zoos und zum Ausbau der Aktivitäten auf den Feldern Bildung, Forschung und Artenschutz ist!"

Nach aktuellen Erhebungen der GdZ investieren die Mitgliedsvereine jährlich mehr als 15 Mio. € in Ihre Zoos und Wildparks. Dazu kamen in den letzten Jahren mehr als 4 Mio. € für weltweite Artenschutz-Projekte. Neben der Mitgliedschaft engagieren sich mehr als 6.000 Mitglieder auch zusätzlich ehrenamtlich. Im Bereich der Erwachsenenbildung erreichen die Fördervereine mit Vorträgen, Führungen, Exkursionen und Reisen in andere Zoos jährlich mehr als 135.000 Menschen, die gerne Zeit und Geld einsetzen, um sich über die aktuellen Entwicklungen in den Zoos aus erster Hand zu informieren.

Auch in diesem Jahr ist es leider nur wenigen Vereinen möglich, aufgrund der Corona-Beschränkungen am Pfingstmontag direkt für Ihre Anliegen in den Zoos und Wildparks zu werben. Umso mehr freuen sich alle Mitglieder auf die Zeit nach Corona und den ersten Zoo-Besuch ohne Einschränkungen.

Die 1994 gegründete GdZ e.V. ist der Dachverband von derzeit 67 Fördervereinen Zoologischen Gärten Europas und seit 1998 als gemeinnützig anerkannt.

:: Pressemitteilung der Gemeinschaft der Zooförderer ::
:: 21. Mai 2021 ::

 

Logo der Gemeinschaft der Zooförderer

Logo der Gemeinschaft der Zooförderer.

 


 

Weitere Säbelschnäbler-Küken

Zwei frisch geschlüpfte Säbelschnäbler-Küken konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am Freitag, dem 21. Mai 2021, in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus entdecken.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Säbelschnäbler-Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Säbelschnäbler-Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Säbelschnäbler-Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Säbelschnäbler-Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Säbelschnäbler mit Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal

Säbelschnäbler mit Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Säbelschnäbler mit Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Säbelschnäbler mit Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Säbelschnäbler mit Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der StadtWuppertal

Säbelschnäbler mit Küken am 21. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Pinselohrschwein

Aktuell können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sehr oft die beiden Pinselohrschweine auf den Außenanlagen betrachten.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Pinselohrschweine am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Pinselohrschweine am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Afrikanische Zwergziegen

Manchmal trauen sich fast alle Afrikanischen Zwergziegen im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gleichzeitig auf die Außenanlage, die für Zoobesucher/innen zugänglich ist.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Afrikanische Zwergziege am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziege am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Zwergziegen am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Wuppertaler Zoo.

 


 

Seriema brütet wieder

Die ersten zwei Eier 2021 im Gelege der Seriema waren nicht befruchtet, so dass das erste Seriema-Brutgeschäft 2021 erfolglos blieb.

Seit einigen Wochen können Zoobesucher/innen beobachten, dass die Seriema im Greifvogel-Haus noch einmal auf dem Nest brütet.

Das Seriema-Jungtier, das im Jahr 2020 im Grünen Zoo Wuppertal geschlüpft und aufgewachsen war, wurde mittlerweile an den Zoologická zahrada Jihlava (Zoologischen Garten Jihlava) nach Tschechien abgegeben.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Rotfußseriema am 20. Mai 2021 hinter der Glasscheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Rotfußseriema am 20. Mai 2021 hinter der Glasscheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rotfußseriema am 20. Mai 2021 hinter der Glasscheibe im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Rotfußseriema am 20. Mai 2021 hinter der Glasscheibe im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Rotfußseriema-Paar im Nest am 8. Mai 2021 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Rotfußseriema-Paar im Nest am 8. Mai 2021 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Jägerliest brütet wieder

Das erste Gelege des Jahres 2021 mit vier Eiern bei den Jägerliesten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal führte nicht zu Nachwuchs.

Seit einigen Tagen brütet der Jägerliest erneut.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Männlicher Jägerliest am 21. Mai 2021 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Jägerliest am 21. Mai 2021 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Junge Seelöwin Nalu wechselte nach Stuttgart

Das am 26. Juni 2020 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene weibliche Seelöwen-Jungtier "Nalu" hat den Grünen Zoo Wuppertal am 19. Mai 2021 verlassen und lebt jetzt in der Wilhelma Zoologisch-Botanischer Garten Stuttgart.

Für das am 17. Juni 2020 im Wuppertaler Zoo geborene männliche Seelöwen-Jungtier "Koa" wird noch ein Platz in einer zoologischen Einrichtung gesucht.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Ausschilderung der derzeit fünf Kalifornischen Löwen am 20. Mai 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal

Ausschilderung der derzeit fünf Kalifornischen Löwen am 20. Mai 2021 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Fotogener Riesentukan

In einer Außenvoliere am Vogel-Haus setzt sich der derzeit einzige Riesentukan im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal manchmal scheinbar regelrecht in Pose, um von Zoogästen bewundert zu werden.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Riesentukan am 21. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Riesentukan am 21. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Riesentukan am 21. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Riesentukan am 21. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Fotogene Löwen-Kater

Sehr erfreut waren einige Zoogäste am Freitagmittag, dem 21. Mai 2021, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, weil sich die drei Afrikanischen Löwen-Kater am Fuß der Löwen-Savanne den Zoobesucher/innen sehr fotogen präsentierten.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Afrikanische Löwen-Kater MASSINO und Tamo (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Kater MASSINO und Tamo (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Kater TAMO und MASSINO (hinten) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanische Löwen-Kater TAMO und MASSINO (hinten) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Kater MASSINO und TAMO (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Löwen-Kater MASSINO und TAMO (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Löwen-Kater TAMO und MASSINO (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Kater TAMO und MASSINO (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Kater TAMO und MASSINO (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen-Kater TAMO und MASSINO (rechts) am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zoogäste sorgen sich um Löwen-Kater Shawano

Das Aussehen und das Verhalten des männlichen Afrikanischen Löwen "Shawano" in den letzten Tagen gibt einigen Zoogästen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal Anlass zur Sorge.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 21. Mai 2021 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Okapi-Jungtier Niara

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das Okapi-Jungtier "Niara" mit seiner Okapi-Mutter "Lomela" auf der Außenanlage am Okapi-Haus entdecken.

Das Okapi-Weibchen "Lomela" können Zoogäste gelegentlich allein auf der Außenanlage sehen.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Okapi-Kuh LOMELA und Okapi-Jungtier NIARA am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Kuh LOMELA und Okapi-Jungtier NIARA am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Aktive Oman-Falbkatzen

Mit viel Glück können Zoobesucher/innen derzeit das Treiben von zwei Oman-Falbkatzen auf den Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal miterleben.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Oman-Falbkatzen am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neugierige Oman-Falbkatze

Am Freitag, dem 21. Mai 2021, schauten die Oman-Falbkatzen auf den Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sehr neugierig zu den Zoogästen.

:: 21. Mai 2021 ::

 

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Oman-Falbkatze am 21. Mai 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Ausstieg aus dem Kükentöten

Der Deutsche Bundestag hat am 20. Mai 2021 das Gesetz von Bundesministerin Julia Klöckner zum Verbot des Kükentötens beschlossen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte es am 20. Januar 2021 vorgelegt. Damit wird Deutschland weltweit Vorreiter auf dem Gebiet.

Jedes Jahr werden allein in Deutschland etwa 45 Millionen Hühnerküken kurz nach dem Schlüpfen getötet. Dabei handelt es sich um die männlichen Geschwister der Legehennen. Die weiblichen Küken werden zu den Legehennen, die unsere Konsumeier legen.

Das Gesetz zur Änderung des Tierschutzgesetzes zielt auf ein flächendeckendes Verbot des Kükentötens in Deutschland ab Ende 2021. Das gesetzliche Verbot ist erforderlich, um das Töten der Hühnerküken einheitlich zu unterbinden und Verstöße wirksam sanktionieren zu können.

:: Information des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ::
:: 20. Mai 2021::

Mehr Informationen zum Gesetz und Erläuterung warum bislang so viele Küken getötet werden mit Darstellung der Alternativen (Geschlechtsbestimmung im Brutei, Das Zweinutzungshuhn: Eier- und Fleischlieferant, Aufzucht der männlichen Tiere) vom 20. Mai 2021 beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) auf www.bmel.de

:: 20. Mai 2021 ::

Statement des Verband der Zoologischen Gärten e.V. zur Küken-Entscheidung des Bundestages

VdZ-Präsident Jörg Junhold zum Gesetzesentwurf

Nach § 1 des Tierschutzgesetzes liegt es in der Verantwortung des Menschen, für das Tier als Mitgeschöpf dessen Wohlbefinden und Leben zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

Hinter diesem Grundsatz stehen die Direktorinnen und Direktoren führender Zoos uneingeschränkt. Der Plan, heute Abend im Bundestag jedoch das generelle Töten von Küken ohne jede Ausnahme zu verbieten, entbehrt diesem Grundsatz mit Blick auf die Versorgung von Fleischfressern, die nicht mit Salat gefüttert werden können - und dem Grundsatz der Gleichheit aller Tierarten.

Prof. Jörg Junhold, Präsident des Verbandes der Zoologischen Gärten und Direktor des Zoos Leipzig stellt klar: "Ursache für das Tötungsverbot von Küken der Art Gallus gallus ist das routinemäßige Schreddern von Eintagsküken. Die Tötungsmethode gilt nicht als tierschutzkonform, das heißt man hätte erst einmal die Methode diskutieren müssen. Die Tatsache, dass das Töten männlicher Küken aus wirtschaftlichen Gründen nicht als vernünftiger Grund angesehen wird, ist vollkommen nachvollziehbar. Entsprechend hätte es nur einer Klarstellung bedurft, dass das Töten von überzähligen Jungtieren aus rein wirtschaftlichen Gründen nicht erlaubt ist. Die sollte für alle Tierarten gelten, oder was macht ein Küken wertvoller als Nacktmäuse oder Kälber?" Der Gesetzentwurf widerspricht der pathozentrischen und artunabhängigen Grundintention des Tierschutzgesetzes. (Tierschutz ist unteilbar).

Der nun vorliegende Gesetzentwurf fordert nunmehr eine Ausnahmegenehmigung für das Töten aus eindeutig vernünftigem Grund: der Ernährung von Carnivoren, Omnivoren etc. Das generelle Tötungsverbot erschwert die Versorgung von Fleischfressern in Deutschland und fördert den Import von Küken zu Futterzwecken nach Deutschland aus dem europäischen Ausland. Dies ist nicht nur unehrlich, sondern auch ökologisch und finanziell unlogisch. "Ebenso macht mich die politische Begründung fassungslos, dass tote Küken zu Futterzwecken ja auch in anderen europäischen Ländern anfallen und für die Zoos genutzt werden können. Das ist unehrlich und zeigt den Widerspruch der ganzen Gesetzesänderung auf", sagt VdZ-Präsident Prof. Jörg Junhold

Über den VdZ

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten mit Wirkungsschwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbandes (WAZA). Aktuell gehören zum VdZ 71 Mitgliedszoos in Deutschland, Schweiz, Österreich und Spanien.

:: Pressemitteilung Verband der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) ::
:: 20. Mai 2021::

 

Tote Küken als Futtertiere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Archivbild: Tote Küken als Futtertiere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal

Im Jahr 2031 wird der Grüne Zoo Wuppertal 150 Jahre alt. Für die kommenden 10 Jahre hat der Grüne Zoo Wuppertal ein Konzept entworfen, das die herausragenden Planungen für weitere Entwicklung des Grünen Zoos zwischen 2021 und 2031 enthält und damit das Entwicklungskonzept Grüner Zoo 2020, das sich seit 2013 in der Umsetzung befindet, weiter fortschreibt. Am kommenden Freitag, 21. Mai 2021, 11:00 Uhr, möchte Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz in einer Online-Konferenz über den Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal informieren.

Zu den wichtigsten Planungen für die Weiterentwicklung der Tierhaltung gehören der Ökosystemkomplex KAREN und der Ausbau der Elefantenhaltung. In der Ökosystemkomplex-Anlage KAREN soll ein Ausschnitt des südostasiatischen Regenwaldes gezeigt werden. Bedrohte Arten wie Hirscheber, Gibbons und Zwergotter sowie verschiedene Vögel, Fische und Reptilien werden hier beheimatet sein. Der innovative Anlagenkomplex soll ein Muster für die Gestaltungsphilosophie des Grünen Zoos darstellen. Alle Tiere sollen einen Innen- und einen Außenbereich erhalten, über deren Nutzung sie selbstständig entscheiden können. Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. soll mit der zu KAREN gehörenden Außenanlage Pulau Buton eingebunden werden.

Mit der geplanten Entwicklung der Elefantenhaltung soll die Elefantenhaltung und Elefantenzucht im Grünen Zoo Wuppertal für die Zukunft gesichert werden. Dabei sollen nicht nur die notwendigen Umbaumaßnahmen vorgenommen werden, um die vorgesehene Umstellung des Haltungskonzeptes auf den sogenannten geschützten Kontakt durchführen zu können. Ein wesentlicher Teil des Entwicklungsplans ist der Ausbau der Elefantenanlage zu einer "Afrikanischen Savanne", mit dem die Voraussetzungen für die weitere Haltung und Zucht von Afrikanischen Elefanten geschaffen werden sollen. Ein zusätzlicher Innenbereich, ein getrennter Bullenstall sowie eine deutlich vergrößerte, in mehrere Teile gegliederte Außenanlage sind Teil des Konzepts, in dem auch die Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielen. Der Grüne Zoo Wuppertal hat aktuell die erfolgreichste Haltung und Zucht Afrikanischer Elefanten in Europa und koordiniert die Zuchtbemühungen der europäischen Zoogemeinschft im Rahmen eines Ex-Situ-Erhaltungsprogrammes. Daneben unterstützt er gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal Schutzprojekte für Elefanten in deren natürlichem Lebensraum.

Der Erhalt und die Pflege der Historischen Parkanlage des Grünen Zoos, die mit dem angrenzenden Zooviertel zu einem denkmalgeschützten Bereich zusammengefasst wurde, ist ein weiterer wichtiger Teil des Entwicklungsplans. Der Grüne Zoo Wuppertal gehört als einziger Zoo zum Europäischen Gartennetzwerk EGHN historisch bedeutsamer Parks und Gartenanlagen. Der Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal bringt die Anforderungen an eine moderne Tierhaltung mit den Ansprüchen an die Erhaltung der historischen Parkanlage in Einklang. Mit der Anlage eines Naturspielplatzes, der den jetzigen, in die Jahre gekommenen Spielplatz an der WupperDüne ersetzt, soll eine weitere Steigerung der Kinder- und Familienfreundlichkeit des Grünen Zoos erreicht werden.

Mit der Entwicklung einer nachhaltigen und innovativen Energieversorgung soll das Profil als Grüner Zoo geschärft werden. Der Grüne Zoo Wuppertal möchte ein Modellprojekt für eine CO2-neutrale Energieversorgung werden und bezieht dafür die Expertise von Partnern wie dem GMW, den WSW, dem Wuppertal Institut, der Neuen Effizienz und dem Wupperverband, die mit dem Grünen Zoo Wuppertal kooperieren, mit ein. Der Grüne Zoo Wuppertal hofft hier wie auch beim Modellprojekt 5G-Campusnetzwerk für den Grünen Zoo Wuppertal, das mit städtischen Partnern und der Universität Wuppertal umgesetzt und als Vorbild für digitale Modellregion Bergisches Land dienen soll, auf die Zusage beantragter Fördermittel.

Als weitere Punkte enthält der Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal die Schaffung neuer Sozialräume für die Zoobelegschaft sowie die Überarbeitung und Aktualisierung des Nutzungskonzeptes für die Historischen Zoosäle am Zooeingang. In einem Wildkatzenzentrum in Nachbarschaft zur Löwenanlage sollen Forschung und Edukation auf innovative Weise miteinander verbunden werden. Das Wildkatzenzentrum soll in Kooperation mit einer führenden europäischen Katzenexpertin und externen Partnern entstehen.

Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 20. Mai 2021 ::

 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031 (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal 2021 bis 2031.

 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Moodbild Tropenhalle KAREN (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Moodbild Tropenhalle KAREN.

 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Tropenhalle KAREN Außenanlage (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Tropenhalle KAREN Außenanlage.

 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Moodbild Elefantenhaltung (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Moodbild Elefantenhaltung.

 

 Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Moodbild Elefantenhaltung (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Moodbild Elefantenhaltung.

 

Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Historische Parkanlage in der Nähe der Zoodirektion (Pressebild Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressebild: Entwicklungsplan 150 Jahre Grüner Zoo Wuppertal - Historische Parkanlage in der Nähe der Zoodirektion.

 

Wo im Zoo sind die Änderungen geplant?

Die geplanten Projekte bedeuten zum Teil erhebliche Veränderungen der jetzigen Anlagen-Struktur.

Ökosystemkomplex-Anlage KAREN

Das jetzige Vogel-Haus und die angrenzende Freiflughalle für Vögel werden in etwa drei bis vier Jahren abgerissen.

Die Areale des jetzigen Vogel-Hauses und der Freiflughalle sowie der Außenvolieren am Vogel-Haus und der beiden Außenanlagen unterhalb des Vogel-Hauses (aktuell mit Pudus und Mandschurenkranichen besetzt) bilden einschließlich der Fläche des jetzigen unterhalb des Vogel-Hauses verlaufenden Besucher-Weges (in Zukunft nicht durchgängig begehbar) den linken Bereich von KAREN.

Von dort wird es eine unterirdische Verbindung zum rechten Teil von KAREN geben, der Außenanlage mit Namen PULAU BUTON.

Das Areal der neuen Anlage PULAU BUTON umfasst die jetzigen Anlagen der Emus, der Rosapelikane und des dahinter liegenden kleinen Waldstücks.

Zwischen dem linken und dem rechten Bereich von KAREN verläuft weiterhin der Besucher-Weg, der von der Braunbären-Anlage Richtung Königspinguin-Anlage führt.

Afrika-Savanne

Das bisherige Areal der Elefanten-Anlage wird ergänzt um die Flächen der jetzigen Anlagen der Hirscheber, der Hausmeerschweinchen, der Kängurus, der ehemaligen Waldschänke und des großen Kinderspielplatzes. Der jetzige Besucher-Weg zwischen Affen-Haus und jetzigem Kinderspielplatz wird in Zukunft Teil der neuen Afrika-Savanne.

Auf dem jetzigen Platz am Elefanten-Haus, wo aktuell die Elefanten gewaschen werden, wird in Zukunft ein überdachter Bereich entstehen.

Neuer Kinderspielplatz

Als Ersatz für den jetzigen großen Kinderspielplatz mit WupperDüne wird auf dem Areal des ehemaligen Max-Planck-Forschungs-Instituts ein neuer Naturspielplatz geschaffen.

Das Gelände des ehemaligen Max-Planck-Institus liegt oberhalb des Elefanten-Hauses und ist derzeit für Zoogäste nicht zugänglich.

Sozialräume der Belegschaft

Das bisher für diese Zwecke genutzte Witschaftsgebäude (in der Nähe des jetzigen Aquarium/Terrarium) wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Historische Zoosäle

Das überarbeitete langfristige Nutzungskonzept für das ehemalige Hauptgebäude des Wuppertaler Zoos sieht perspektivisch ein Veterinär-Medizinisches Zentrum (VMZ), die Zooschule und einen großen Bereich für Ausstellungen und Events vor.

Zurzeit steht das historische Hauptgebäude leer und wird seit Jahren nicht mehr genutzt.

Wildkatzenzentrum

Auf dem Areal der jetzigen Grünfläche rechts neben dem Löwen-Haus soll in Kooperation mit einer führenden europäischen Katzenexpertin und externen Partnern ein Wildkatzenzentrum entstehen.

:: 20. Mai 2021 ::

 


 

Drittes Jungtier beim Sibirischen Steinbock

Am Mittwoch, dem 19. Mai 2021, konnten Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am Fuß des Steinbock-Felsen den weiblichen Sibirischen Steinbock "Elfi" mit einem Jungtier beobachten.

Das dritte Steinbock-Jungtier im Jahr 2021 war am 17. Mai 2021 zur Welt gekommen.

Bei "Elfi" folgte mit deutlichem zeitlichen Abstand noch ein weiteres Jungtier, das jedoch tot geboren wurde.

:: 19. Mai 2021 ::

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI mit Jungtier am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI mit Jungtier am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI mit Jungtier am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI mit Jungtier am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI mit Jungtier am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Sibirischer Steinbock ELFI mit Jungtier am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 


 

Jungtier-Zwillinge

Die beiden am 8. Mai 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vom Steinbock-Weibchen "Marischka" geborenen Sibirischen Steinbock-Zwillinge erfreuen die Zoobesucher/innen.

:: 19. Mai 2021 ::

 

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal.

 

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Fuß des Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Kleiner Kletter-Künstler

Die beiden am 8. Mai 2021 vom Steinbock-Weibchen "Marischka" geborenen Sibirischen Steinbock-Zwillinge klettern bereits wagemutig am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Manchmal werden die Kletter-Erkundungen eines Steinbock-Jungtiers am Steinbock-Felsen auf lebenden Kletter-Möglichkeiten fortgesetzt.

:: 19. Mai 2021 ::

 

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirische Steinbock Jungtier-Zwillinge am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock mit Jungtier-Zwillingen am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal

Weiblicher Sibirischer Steinbock mit Jungtier-Zwillingen am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock mit Jungtier-Zwillingen am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Sibirischer Steinbock mit Jungtier-Zwillingen am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal.

 

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Jungtier auf einem weiblichen Sibirischen Steinbock am 19. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 


 

Maskenpflicht im Außenbereich des Grünen Zoo Wuppertal entfällt

Angesichts der sinkenden Corona-Inzidenzwerte ist ab Freitag, 21. Mai 2021, ein Besuch im Grünen Zoo Wuppertal wieder möglich, ohne im Außenbereich dauerhaft eine Mund-Nasen-Maske tragen zu müssen.

Das Mitführen eines Mund-Nasen-Schutzes ist dennoch angezeigt, denn innerhalb von Gebäuden - also zum Beispiel in den sanitären Anlagen des Grünen Zoo Wuppertal - besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Ansonsten empfiehlt der Grüne Zoo Wuppertal seinen Gästen auch weiterhin das Tragen einer Mund-Nasen-Maske.

In Bereichen, in denen sich viele Menschen aufhalten oder die Abstände nur schwer einzuhalten sind, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Maske gemäß der allgemeingültigen AHA-Regeln (Abstand wahren, auf Hygiene achten und - da, wo es eng wird - eine Alltagsmaske tragen) vorgeschrieben.

Zoobesuch nur nach Voranmeldung

Ein Besuch Grünen Zoo Wuppertal ist weiterhin nur mit einem vorab gebuchten Ticket möglich.

Tickets für einen Zoobesuch müssen für ein festes Besuchsdatum und ein bestimmtes Zeitfenster, das für den Zutritt gilt, über das Online-Portal Wuppertal-live.de oder in einer der Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live.de gebucht werden.

Dies gilt auch für InhaberInnen einer Jahreskarte, eines Zoo-Abos oder einer RuhrTop.Card, die kostenlose Tickets bei Wuppertal-live.de buchen können.

Für Zoobesuch ist ein negativer Schnelltest bis zu 48 Stunden gültig

Außerdem muss ein negatives Schnelltest-Ergebnis (Zertifikat aus einem Testzentrum) vorgelegt werden, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ausgenommen sind davon nur Kinder, die jünger als 6 Jahre sind.

Alternativ kann auch eine Immunisierung gegen COVID-19 durch eine vor mindestens 14 Tagen abgeschlossene vollständige Impfung oder durch Vorlage eines positiven Testergebnisses (PCR-Test), das mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, nachgewiesen werden.

Ausführliche Informationen auf der Webseite des Grünen Zoo Wuppertal

Alle Zugangsregelungen und die "Corona-Regeln" werden auf der Webseite des Grünen Zoo Wuppertal im Detail erläutert auf www.zoo-wuppertal.de

Wir wünschen unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt im Grünen Zoo Wuppertal.

Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 19. Mai 2021 ::

 

Hauptgebäude Zoologischer Garten Wuppertal am 19. Mai 2021

Hauptgebäude Zoologischer Garten Wuppertal am 19. Mai 2021.

 


 

Möhren für Halsbandpekaris

Am Sonntag, dem 16. Mai 2021, lagen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal reichlich Möhren für die Halsbandpekaris auf der Außenanlage am Südamerika-Haus.

:: 18. Mai 2021 ::

 

Halsbandpekari am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekari am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Halsbandpekaris am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekaris am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekari mit Jungtier am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal

Halsbandpekari mit Jungtier am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekaris am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Halsbandpekaris am 16. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Säbelschnäbler-Küken

Einige der bereits vor Tagen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geschlüpften Säbelschnäbler-Küken können Zoobesucher/innen auf einer Außenanlage am Vogel-Haus entdecken.

In Bodennestern werden von Säbelschnäblern noch weitere Eier bebrütet.

:: 17. Mai 2021 ::

 

Säbelschnäbler mit Küken am 16. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Säbelschnäbler mit Küken am 16. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Säbelschnäbler-Küken am 16. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Säbelschnäbler-Küken am 16. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Säbelschnäbler mit Küken am 16. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Säbelschnäbler mit Küken am 16. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Maisha

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal konnten die Afrikanische Löwin "Maisha" Mitte Mai 2021 ruhend auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus betrachten.

:: 16. Mai 2021 ::

 

Afrikanische Löwin MAISHA am 16. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwin MAISHA am 16. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 16. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Zoologische Garten Wuppertal

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 16. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Zoologische Garten Wuppertal.

 

Afrikanische Löwin MAISHA am 15. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Löwin MAISHA am 15. Mai 2021 auf der kleinen Außenanlage im Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kleinkatzen-Haus

Aktuell sind die Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in zwei Bereiche geteilt. In den linken vier Draht-Segmenten und in den rechten vier Draht-Segmenten sind die jeweiligen Zwischen-Absperrungen geöffnet.

Oman-Falbkatze

An den Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus ist derzeit nur die Tierart Oman-Falbkatze ausgeschildert.

Keine Sandkatze

Die Tierart Sandkatze ist an den Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus nicht mehr ausgeschildert und nicht zu sehen.

:: 16. Mai 2021 ::

 

Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus am 16. Mai 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus am 16. Mai 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus am 16. Mai 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Außenanlagen am Kleinkatzen-Haus am 16. Mai 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 10. März 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Archivbild: Oman-Falbkatze am 10. März 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatzen am 10. März 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Oman-Falbkatzen am 10. März 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Oman-Falbkatzen am 10. März 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Oman-Falbkatzen am 10. März 2021 in der Außenanlage am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Elefantöse Paarungs-Versuche

Am Samstagnachmittag, dem 15. Mai 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf der Außenanlage am Elefanten-Haus mehrere Paarungs-Versuche des Afrikanischen Elefanten-Bullen "Tooth" mit der Afrikanischen Elefanten-Kuh "Sweni" verfolgen.

Nach Augenschein wird sich wohl aus den Paarungs-Versuchen an diesem Nachmittag kein Elefanten-Nachwuchs ergeben.

:: 15. Mai 2021 ::

 

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Paarungs-Vorspiel des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal

Paarungs-Vorspiel des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Paarungs-Versuch des Afrikanischen Elefanten-Bullen TOOTH mit der Elefanten-Kuh SWENI am 15. Mai 2021 auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Graureiher

An mehreren Stellen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen wild im Wuppertaler Zoo lebende Graureiher betrachten.

In vielen anderen Zoologischen Gärten gibt es für die Zoobesucher/innen Informationen zu wild in den entsprechenden Einrichtungen lebenden Tieren.

Auf dem Gelände des Grünen Zoo Wuppertal gibt es für Zoogäste keinerlei Informationen zu wild im Zoo lebenden Tieren.

:: 14. Mai 2021 ::

 

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Grünen Zoo Wuppertal

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Zoo Wuppertal

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Zoo Wuppertal.

 

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Wuppertaler Zoo

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Wuppertaler Zoo.

 

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal

Graureiher auf der Anlage der Brillenpinguine am 14. Mai 2021 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Schwarzer Klammeraffe

Die im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal als Schwarze Klammeraffen ausgeschilderten Primaten haben lange Finger.

:: 14. Mai 2021 ::

 

Weiblicher Schwarzer Klammeraffe SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Schwarzer Klammeraffe SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Schwarzer Klammeraffe SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Weiblicher Schwarzer Klammeraffe SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Weiblicher Schwarzer Klammeraffe SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Schwarzer Klammeraffe SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Zoo Wuppertal

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo

Finger des Schwarzen Klammeraffen SHIRA am 14. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla Ukiwa

Einige unbedarfte Zoogäste glauben beim Anblick des weiblichen Westlichen Flachlandgorillas "Ukiwa", dass das Gorilla-Weibchen trächtig sei.

Dem ist jedoch nicht so. "Ukiwa" isst gern und im Lauf der Jahre ist diese Vorliebe des am 9. April 1984 in Stuttgart geborenen Gorilla-Weibchens unübersehbar geworden.

:: 13. Mai 2021 ::

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 13. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs beim Säbelschnäbler

Am Donnerstag, dem 13. Mai 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus einige Säbelschnäbler-Küken entdecken.

:: 13. Mai 2021 ::

 

Säbelschnäbler-Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Säbelschnäbler-Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Säbelschnäbler mit Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Säbelschnäbler mit Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Säbelschnäbler mit Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal

Säbelschnäbler mit Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Säbelschnäbler mit Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Säbelschnäbler mit Küken am 13. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Eintagsküken als Futtertiere

Es gibt eine aktuelle Gesetzesinitiative der Bundesregierung für ein Verbot des Kükentötens ab Januar 2022. Dies würde auch den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betreffen. Das Verfüttern von toten Küken gehört im Wuppertaler Zoo zum Alltagsgeschäft.

Am 3. Mai 2021 gab es zur geplanten Gesetzesinitiative eine öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages.

Als Einzelsachverständiger gab auch Dr. Dominik Fischer, Kurator im Grünen Zoo Wuppertal, eine Stellungnahme ab.

Der Deutsche Bundestag veröffentlichte zur Stellungnahme von Dr. Fischer nach der Expertenanhörung:

"Eintagsküken als Nahrung für Tiere unverzichtbar

Dr. Dominik Fischer vom Grünen Zoo Wuppertal unterstützte grundsätzlich das geplante Verbot des Kükentötens. Eine Tötung von Tieren aus 'rein ökonomischen Gründen' dürfe nicht sein, stellte der Tierarzt und Vogelexperte klar. Gleichzeitig sprach er sich für Ausnahmen vom Tötungsverbot aus und betonte die Bedeutung von Eintagsküken als Nahrung von vogelfressenden Tierarten. Ob Greifvögel, Reptilien, Amphibien oder Katzen - jeder Halter sei nach dem Tierschutzgesetz verpflichtet, Tiere artgerecht zu halten und zu füttern.

Eben deshalb könnten etwa Zoos, Falknereien, Tierparks, Wildparks oder Tierkliniken nicht einfach auf Küken verzichten. Sie seien als Nahrung gut verdaulich, würden sehr gut akzeptiert. Ihre Nährstoffzusammensetzung sei zudem hervorragend und ihre Verfütterung besonders hygienisch."

Dokumentation "Expertenurteile zum geplanten Verbot des Kükentötens" am 3. Mai 2021 des Deutschen Bundestages auf www.bundestag.de

Video-Dokumentation "Stellungnahme des Einzelsachverständigen Dr. Dominik Fischer" am 3. Mai 2021 auf www.bundestag.de ab 12:30 Minuten

Schriftliche "Stellungnahme des Einzelsachverständigen Dr. Dominik Fischer" vom 29. April 2021 auf www.bundestag.de

:: 13. Mai 2021 ::

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 13. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 13. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Baudenkmäler im Grünen Zoo Wuppertal

Während eines Regenschauers suchten am Dienstag, dem 11. Mai 2021, einige der derzeit rund zwanzig Großen Maras auf einem schmalen trockenen Streifen vor dem Stallgebäude Schutz vor der Feuchtigkeit.

Das historische Fachwerkhaus auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde im Jahr 1926 als Hirsch-Haus errichtet und steht unter Denkmalschutz.

In der Liste der Wuppertaler Baudenkmäler sind sechs Gebäude aufgeführt, die sich auf dem Gelände des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal befinden und unter Denkmalschutz stehen:

• das Zoo-Gaststättengebäude oder auch sogenanntes Zoo-Hauptgebäude am Zooeingang
• die Musikmuschel am Blumenrondell
• das ehemalige Elefanten-Haus in der Nähe des Seelöwen-Beckens, heute als Südamerika-Haus bezeichnet
• das ehemalige Wohnhaus des Zoo-Direktors, auch historisches Direktionsgebäude genannt, heute Verwaltungsgebäude für die Zoo-Leitung
• das frühere Pförtnerhaus der ehemaligen Villa Boettinger in der Nähe der Außenanlage für den Afrikanischen Elefanten-Bullen, derzeit von einem Elefanten-Pfleger bewohnt
• das ehemalige Hirsch-Haus an der Patagonien-Anlage, heute als Stallgebäude für Große Maras genutzt.

:: 12. Mai 2021 ::

 

Große Maras am 11. Mai 2021 vor dem historischen Hirsch-Fachwerkhaus auf der heutigen Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Große Maras am 11. Mai 2021 vor dem historischen Fachwerkhaus auf der heutigen Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Blumen-Kreise um Bäume

In den letzten Wochen wurden in der Nähe der Känguru-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einige Blumen-Kreise um neu gepflanzte Bäume angelegt.

:: 11. Mai 2021 ::

 

Blumen-Kreise um Bäume am 11. Mai 2021 in der Nähe der Känguru-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Blumen-Kreise um Bäume am 11. Mai 2021 in der Nähe der Känguru-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blumen-Kreis um einen neu gepflanzten Baum am 11. Mai 2021 in der Nähe der Känguru-Anlage im Wuppertaler Zoo

Blumen-Kreis um einen neu gepflanzten Baum am 11. Mai 2021 in der Nähe der Känguru-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Westlicher Flachlandgorilla

Am Sonntagmorgen, dem 9. Mai 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt den weiblichen Westlichen Flachlandgorilla "Ukiwa" und den männlichen Westlichen Flachlandgorilla "Vimoto" auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus beobachten.

Die beiden weiteren weiblichen Westlichen Flachlandgorillas "Grace" und "Roseli" verweilten zu dieser Zeit im Innenbereich im Menschenaffen-Haus.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla UKIWA am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schwarzer Klammeraffe

Die im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal als Schwarze Klammeraffen ausgeschilderten Primaten tragen ein tiefschwarzes Fell.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Schwarzer Klammeraffe am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzer Klammeraffe am 9. Mai 2021 in der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Kein Nachwuchs beim Jägerliest

Seit einigen Tagen können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beide Jägerlieste in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration entdecken.

Das Jägerliest-Paar hatte in den Wochen davor vier Eier im Nest bebrütet. Leider wird es keinen Jägerliest-Nachwuchs geben, weil ein Ei beschädigt und die anderen drei Eier nicht befruchtet waren.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Jägerliest am 7. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Grünen Zoo Wuppertal

Jägerliest am 7. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Jägerliest-Paar am 6. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Zoologischen Garten Wuppertal

Jägerliest-Paar am 6. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Jägerliest-Paar am 6. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Zoo Wuppertal

Jägerliest-Paar am 6. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Zoo Wuppertal.

 

Jägerliest-Paar am 6. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Wuppertaler Zoo

Jägerliest-Paar am 6. Mai 2021 in der Voliere in der Nähe der Okavango-Restauration im Wuppertaler Zoo.

 


 

Socorrotaube nicht zu sehen

Mehrere Jahre lang wurde die Socorrotaube im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal als ein Beispiel für den Ex-Situ-Artenschutz durch Zoos vom Grünen Zoo Wuppertal propagiert.

Die Socorrotaube war einige Jahre in einer Außenvoliere am Vogel-Haus zu sehen. Zuletzt lebte die Socorrotaube in Gesellschaft mit den Vogelarten Balistar, Blaukappenhäherling, Victoria Krontaube und Weißbrauenrötel.

Seit der Wieder-Eröffnung Anfang des Jahres 2021 nach der Corona-bedingten Schließung des Wuppertaler Zoos war die Socorrotaube nicht mehr in der Außenvoliere am Vogel-Haus zu entdecken und nicht mehr ausgeschildert.

Eine Socorrotaube lebt derzeit im Grünen Zoo Wuppertal in einem für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Socorrotaube am 14. Mai 2020 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Socorrotaube am 14. Mai 2020 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Socorrotaube am 14. Mai 2020 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Socorrotaube am 14. Mai 2020 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Socorrotaube am 1. Dezember 2018 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal

Archivbild: Socorrotaube am 1. Dezember 2018 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Socorrotaube am 1. Dezember 2018 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Socorrotaube am 1. Dezember 2018 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Mähnenibis nach Köln abgegeben

In der zweiten April-Hälfte 2021 hat der letzte Mähnenibis (Lophotibis cristata urschi) den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal verlassen.

Der weibliche Mähnenibis wechselte zum Zoo Köln, wo er mit einem männlichen Mähnenibis vergesellschaftet wurde.

Somit gibt es im Grünen Zoo Wuppertal keinen Mähnenibis mehr.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Weiblicher Mähnenibis am 14. April 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Mähnenibis am 14. April 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Melone für Halsbandpekaris

Aller Anfang ist schwer. Die Halsbandpekaris im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal werden dieses Sprichwort nicht kennen.

Gleichwohl hatten sie anfangs Schwierigkeiten, bei der harten Schale der Wassermelone das erste größere Loch in die Melone hinein zu beißen, um an den leckeren Inhalt des harten Kürbisgewachses heranzukommen.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Halsbandpekari an Melone am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Halsbandpekari an Melone am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari an Melone am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekari an Melone am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekari an Melone am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekari an Melone am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Futter-Küken für Gaukler

Zart besaitete Zoobesucher/innen sind manchmal wenig erfreut, wenn sie wahrnehmen, dass im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sehr viele tote junge Hühner-Küken als Futter-Tiere in den Anlagen der Greifvögel liegen.

Zur Abwechslung stehen auch weiße Mäuse, gelegentlich Hausmeerschweinchen und kleine Fleischstücke größerer Tiere auf dem Speise-Plan der fleischfressenden Vögel.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 9. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 9. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 9. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 9. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 9. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Wuppertaler Zoo

Gaukler-Weibchen ISIS mit Futter-Küken am 9. Mai 2021 in der rechten Greifvogel-Voliere im Wuppertaler Zoo.

 


 

Männlicher Drill Kano

Wenn der männliche Drill "Kano" sein Maul weit aufreißt, können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal Blicke auf das beeindruckende Gebiss des großen Affen werfen.

Für viele Zoogäste sieht es so aus, als wenn der Drill sein Maul weit aufmacht, um zu Gähnen.

Tatsächlich bedeutet das Zeigen der spitzen Eckzähne eher, dass der Drill wütend ist und droht.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Männlicher Drill KANO am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Drill KANO am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drill-Männchen KANO am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo

Drill-Männchen KANO am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Bonobo

Am Sonntagvormittag, dem 9. Mai 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das entspannte Treiben von fünf Bonobos auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus beobachten.

Die von Stammgästen als "Nicht-Eja-Gruppe" bezeichnete Gemeinschaft mit dem weiblichen Bonobo-Jungtier "Akeena" mit seiner Bonobo-Mutter "Muhdeblu" und dem Bonobo-Weibchen "Kichele" sowie den beiden männlichen Bonobos "Bili" und "Mato" nutzte die fast sommerlichen Temperaturen an diesem Tag zu einem Corona-konformen Verhalten: dem Nichtstun.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobos am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Bonobos am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Bonobos am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Bonobos am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Bongo Weibchen Nyeri

Seit dem Wegzug der beiden Bongo-Jungtiere im September 2019 lebt das Bongo-Weibchen "Nyeri" allein im sogenannten "Bongo-Loch" im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 10. Mai 2021 ::

 

Bongo Weibchen NYERI am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Bongo Weibchen NYERI am 9. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bongo Weibchen NYERI am 30. April 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Bongo Weibchen NYERI am 30. April 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Bongo Weibchen NYERI am 28. April 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Bongo Weibchen NYERI am 28. April 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Bongo Weibchen NYERI am 16. April 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Bongo Weibchen NYERI am 16. April 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Bongo Weibchen NYERI am 16. April 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Bongo Weibchen NYERI am 16. April 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bongo Weibchen NYERI am 16. April 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Bongo Weibchen NYERI am 16. April 2021 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Bongo Weibchen NYERI am 4. April 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Bongo Weibchen Nyeri am 4. April 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Orang-Utan Weibchen Cheemo

Scheinbar mit Genuss verspeiste Orang-Utan Weibchen "Cheemo" am Sonntag, dem 9. Mai 2021, auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zunächst rohen Spinat und etwas später Salat.

:: 9. Mai 2021 ::

 

Orang-Utan Weibchen CHEEMO mit Spinat am 8. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Orang-Utan Weibchen CHEEMO mit Spinat am 8. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang-Utan Weibchen CHEEMO mit Spinat am 8. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Orang-Utan Weibchen CHEEMO mit Spinat am 8. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Orang-Utan Weibchen CHEEMO mit Salat am 8. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Orang-Utan Weibchen CHEEMO mit Salat am 8. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zweifacher Nachwuchs beim Sibirischen Steinbock

Vor den Augen von Zoobesucher/innen wurden am Samstagmittag, dem 8. Mai 2021, am Fuß des Steinbock-Felsens im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Jungtiere von dem Sibirischen Steinbock-Weibchen "Marischka" geboren.

:: 8. Mai 2021 ::

 

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtier am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtier am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoo Wuppertal.

 

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal

Steinbock-Weibchen MARISCHKA mit Jungtieren am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Junges Leben

Wackelige Beinchen, nasses Fell und abgetrennte Nabelschnur - sichtbare Zeichen, dass die Geburt der Sibirischen Steinbock-Zwillinge vor kurzer Zeit erfolgte.

:: 8. Mai 2021 ::

 

Steinbock-Zwillinge am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Steinbock-Zwillinge am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Steinbock-Zwillinge am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Steinbock-Zwillinge am 8. Mai 2021 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 


 

Asiatische Rothunde zu Besuch bei Braunbärin Siddy

Am Freitag, dem 7. Mai 2021, konnten die Asiatischen Rothunde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal durch zwei geöffnete Tunnel-Röhren auf die Braunbären-Anlage gelangen.

Braunbärin "Siddy" war an den vierbeinigen Besuchern von der Nachbar-Anlage mäßig interessiert. Die meiste Zeit verblieb die Braunbärin im Innenbereich des Stallgebäudes.

Ab und zu kam Braunbärin "Siddy" aus dem Bären-Haus heraus auf die Außenanlage, inspizierte das als Futter bereitgelegte Gemüse und Obst, setzte sich und betrachtete gelassen die Rothunde.

Die Asiatischen Rothunde wechselten mehrfach zwischen der eigentlichen Rothund-Anlage und der Braunbären-Anlage.

Auf der Braunbären-Anlage näherten sich die Rothunde zwar der Braunbärin, hielten aber immer respektvoll Abstand zu "Siddy".

Die Asiatischen Rothunde stibitzen auf der Braunbären-Anlage ein Stück Fleisch und brachten die Beute auf ihre eigene Außenanlage.

:: 7. Mai 2021 ::

 

Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde am 7. Mai 2021 vor dem Zugang zum Innengehege der Braunbärin auf der Braunbären-Anlage im Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde am 7. Mai 2021 vor dem Zugang zum Innengehege der Braunbärin auf der Braunbären-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY und ein Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY und ein Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin SIDDY und ein Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY und ein Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY und ein Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunbärin SIDDY und ein Asiatischer Rothund am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY am 7. Mai 2021 auf der Braunbären-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zweites Jungtier beim Rentier

In der Nacht vom 6. auf den 7. Mai 2021 wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Rentieren ein weiteres Jungtier geboren.

Im Grünen Zoo Wuppertal leben somit aktuell insgesamt fünf Rentiere der Haustierform: ein adultes männliches Rentier und zwei adulte weibliche Rentiere mit je einem Jungtier aus dem Mai 2021.

:: 7. Mai 2021 ::

 

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Rentier-Jungtier an seinem ersten Lebenstag am 7. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Das bereits vor drei Tagen geborene Rentier-Jungtier am 7. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Das bereits vor drei Tagen geborene Rentier-Jungtier am 7. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Rentier

Auf der Außenanlage der Rentiere (Haustierform) konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am Donnerstag, dem 6. Mai 2021, ein Jungtier beobachten, das am 4. Mai 2021 geboren worden war.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Rentier mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Rentier mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rentier mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Rentier mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Rentier mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Rentier mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Indische Leoparden-Katze Bhrikuti

Manchmal sieht es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal so aus, als ob die Indische Leoparden-Katze "Bhrikuti" für die Zoogäste extra in die Kamera-Linse schaut.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Halsbandpekari

Auf der Außenanlage am Südamerika-Haus konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am Donnerstag, dem 6. Mai 2021, eines der beiden am 4. Mai 2021 im Südamerika-Haus geborenen Halsbandpekari-Jungtiere beobachten.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Halsbandpekari mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Halsbandpekari mit Jungtier am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Europäisches Waldrentier auf der Wald-Außenanlage

Am Donnerstag, dem 6. Mai 2021, durften die drei männlichen Europäischen Waldrentiere (Rangifer tarandus fennicus) im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das erste Mal auf den Wald-Bereich der Außenanlage.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Drei Europäische Waldrentiere am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Europäische Waldrentiere am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Europäische Waldrentiere am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Europäische Waldrentiere am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Europäisches Waldrentier am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Zoo Wuppertal

Europäisches Waldrentier am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Europäisches Waldrentier am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Europäisches Waldrentier am 6. Mai 2021 auf der waldigen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Amur-Tiger-Kater Wassja

Am Donnerstag, dem 6. Mai 2021, zog Amur-Tiger-Kater "Wassja" einsam seine Runden über die Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Manchmal konnten Zoogäste ein "wehklagendes" Brüllen des Tigers hören, so als ob "Wassja" nach seinem toten Bruder "Mandschu" rufen würde.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 6. Mai 2021 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Wartende Löwen

Spätnachmittags scheint den Afrikanischen Löwen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal der "Magen zu knurren". Die Löwen schauen dann erwartungsvoll in die Richtung, aus der die Tierpfleger/innen auftauchen werden, um den großen Raubkatzen den Zugang zum Löwen-Haus und dem abendlichen Futter zu öffnen.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Wartende Afrikanische Löwen-Kater am 6. Mai 2021 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal

Wartende Afrikanische Löwen-Kater am 6. Mai 2021 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater am 6. Mai 2021 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwen-Kater am 6. Mai 2021 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Wartender Afrikanischer Löwen-Kater am 6. Mai 2021 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo

Wartender Afrikanischer Löwen-Kater am 6. Mai 2021 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo.

 


 

Natur am Wege-Rand

Manchmal gibt es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal Interessantes am Wege-Rand zu entdecken.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Baumpilz auf einem Baumstumpf am 6. Mai 2021 am Rand eines Besucher-Weges im Grünen Zoo Wuppertal

Baumpilz auf einem Baumstumpf am 6. Mai 2021 am Rand eines Besucher-Weges im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Andromeda-Skulptur

Auch wenn sich die Blühphase der Kamelie neben der Skulptur der Andomeda vor dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion dem Ende zuneigt, erfreut die Kamelie immer noch die Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 6. Mai 2021 ::

 

Verblühende Kamelie neben der Andromeda-Skulptur am 6. Mai 2021 vor dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Grünen Zoo Wuppertal

Verblühende Kamelie neben der Andromeda-Skulptur am 6. Mai 2021 vor dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Verblühende Kamelie neben der Andromeda-Skulptur am 6. Mai 2021 vor dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Wuppertaler Zoo

Andromeda-Skulptur am 6. Mai 2021 vor dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weißbrauenrötel

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen Weißbrauenrötel in zwei verschiedenen Außenvolieren am Vogel-Haus beobachten.

In der linken Außenvoliere am Vogel-Haus lebt der Weißbrauenrötel (Cossypha heuglini) in Gesellschaft mit den Vogelarten Kiebitz, Rauchschwalbe und Säbelschnäbler.

:: 5. Mai 2021 ::

 

Weißbrauenrötel am 3. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weißbrauenrötel am 3. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal. Im Hintergrund liegt ein Säbelschnäbler-Ei.

 

Weißbrauenrötel am 3. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Weißbrauenrötel am 3. Mai 2021 in der linken Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Witwenpfeifgans

Auf der Anlage für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen eine Witwenpfeifgans betrachten.

Die Vogelart Witwenpfeifgans (Dendrocygna viduata) ist an der Anlage für Wassergeflügel nicht ausgeschildert.

:: 5. Mai 2021::

 

Witwenpfeifgans am 3. Mai 2021 auf der Anlage für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal

Witwenpfeifgans am 3. Mai 2021 auf der Anlage für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Witwenpfeifgans am 3. Mai 2021 auf der Anlage für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo

Witwenpfeifgans am 3. Mai 2021 auf der Anlage für Wassergeflügel in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo.

 


 

Okapi-Jungtier Thabo

Das am 10. Januar 2019 im Grünen Zoo Wuppertal geborene männliche Okapi-Jungtier "Thabo" können Zoobesucher/innen derzeit des Öfteren auf der Außenanlage am Okapi-Haus beobachten.

Manchmal ergibt sich die Gelegenheit, die lange Zunge des Okapis aus der Nähe zu betrachten.

:: 4. Mai 2021::

 

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Zoo Wuppertal

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo

Männliches Okapi-Jungtier THABO am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage am Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Südlicher Pudu

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Südpudus an drei Orten sehen: auf der eigentlichen Pudu-Außenanlage, auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses und auf der linken Außenanlage am Südamerika-Haus.

In der Freiflug-Voliere Aralandia lebt auch noch ein Südpudu. Faktisch ist dieser Südpudu für Zoogäste bisher nicht zu sehen.

Der Südpudu (Pudu puda Synonym Pudu pudu) wird auch als Südlicher Pudu bezeichnet.

Kurioserweise wird die Tierart Südpudu im Grünen Zoo Wuppertal nur als "Pudu" ausgeschildert.

:: 4. Mai 2021::

 

Männlicher Südpudu am 3. Mai 2021 auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Männlicher Südpudu am 3. Mai 2021 auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Südpudu am 3. Mai 2021 im Wasser auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Männlicher Südpudu am 3. Mai 2021 im Wasser auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Männlicher Südpudu am 3. Mai 2021 im Wasser auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal

Männlicher Südpudu am 3. Mai 2021 im Wasser auf der linken Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal.

 

Südpudu-Paar am 1. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Südpudu-Paar am 1. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Weiblicher Südpudu am 1. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Südpudu am 1. Mai 2021 auf der Pudu-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Südpudu am 1. Mai 2021 auf einer Baumwurzel auf der Pudu-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Männlicher Südpudu am 1. Mai 2021 auf einer Baumwurzel auf der Pudu-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weiblicher Südpudu am 27. April 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal

Weiblicher Südpudu am 27. April 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Südpudu am 27. April 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Südpudu am 27. April 2021 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Europäischer Ziesel

Bereits seit einigen Wochen können aufmerksame Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen Europäischen Ziesel (Spermophilus citellus) auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells entdecken.

In diesem Frühjahr wurde allerdings noch kein zweiter Europäischer Ziesel zeitgleich auf der Außenanlage gesehen.

:: 4. Mai 2021::

 

Europäischer Ziesel am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal

Europäischer Ziesel am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Grünen Zoo Wuppertal. Im Hintergrund liegen zwei Schwanengänse.

 

Europäischer Ziesel am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo

Europäischer Ziesel am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Wuppertaler Zoo.

 

Europäischer Ziesel am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Zoologischen Garten Wuppertal

Europäischer Ziesel am 3. Mai 2021 auf der Außenanlage in der Nähe des Blumen-Rondells im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Blauer-Seidenkuckuck

In der Madagasgar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebt allein ein Blauer Seidenkuckuck (Coua caerulea).

Der bisher auch in dieser Außervoliere untergebrachte Mähnenibis (Lophotibis cristata urschi) ist nicht zu sehen und nicht mehr ausgeschildert.

:: 4. Mai 2021 ::

 

Blauer Seidenkuckuck am 3. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Grünen Zoo Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck am 3. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blauer Seidenkuckuck am 3. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Zoologischen Garten Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck am 3. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Blauer Seidenkuckuck am 3. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Wuppertaler Zoo

Blauer Seidenkuckuck am 3. Mai 2021 in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoo-Direktion im Wuppertaler Zoo.

 


 

Brütender Mandschurenkranich

Auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bebrütet das Paar der Mandschurenkraniche zwei Eier im Nest.

:: 4. Mai 2021 ::

 

Brütendes Paar Mandschurenkraniche am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Brütendes Paar Mandschurenkraniche am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mandschurenkranich-Paar mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Mandschurenkranich-Paar mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Zwei Eier im Nest der Mandschurenkranich am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal

Zwei Eier im Nest der Mandschurenkranich am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal.

 

Mandschurenkraniche mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo

Mandschurenkraniche mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo.

 

Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal

Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Brütender Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal

Brütender Mandschurenkranich mit zwei Eiern im Nest am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal.

 

Mandschurenkranich am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo

Mandschurenkranich am 3. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo.

 


 

Brütender Säbelschnäbler

Die Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in einer Außenvoliere am Vogel-Haus in Gesellschaft mit den Vogelarten Kiebitz, Rauchschwalbe und Weißbrauenrötel.

Einige Säbelschnäbler brüten derzeit auf Bodennestern. Zoobesucher/innen können allerdings gelegentlich auch einzelne scheinbar aufgegebene Eier auf dem Grund entdecken.

:: 4. Mai 2021 ::

 

Brütender Säbelschnäbler am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Brütender Säbelschnäbler am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Brütender Säbelschnäbler mit vier Eiern im Nest am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Brütender Säbelschnäbler mit vier Eiern im Nest am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Brütender Säbelschnäbler mit vier Eiern im Nest am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal

Brütender Säbelschnäbler mit vier Eiern im Nest am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Brütender Säbelschnäbler am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Brütender Säbelschnäbler am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Einsam am Boden liegendes Ei der Säbelschnäbler am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Einsam am Boden liegendes Ei der Säbelschnäbler am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Chile-Flamingo

Aktuell leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal achtzehn Chile-Flamingos (Phoenicopterus chilensis) in der Freiflugvoliere Aralandia.

Die Vogelart Chile-Flamingo ist derzeit vor der Aralandia-Außenvoliere nicht ausgeschildert.

:: 4. Mai 2021 ::

 

Achtzehn Chile-Flamingos am 3. Mai 2021 in der Freiflug-Voliere Aralandia im Grünen Zoo Wuppertal

Achtzehn Chile-Flamingos am 3. Mai 2021 in der Freiflug-Voliere Aralandia im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Achtzehn Chile-Flamingos am 3. Mai 2021 in der Freiflug-Voliere Aralandia im Zoologischen Garten Wuppertal

Achtzehn Chile-Flamingos am 3. Mai 2021 in der Freiflug-Voliere Aralandia im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Chile-Flamingo am 3. Mai 2021 in der Freiflug-Voliere Aralandia im Wuppertaler Zoo

Chile-Flamingo am 3. Mai 2021 in der Freiflug-Voliere Aralandia im Wuppertaler Zoo.

 


 

Omeihäherling

Die Omeihäherlinge leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in einer Außenvoliere am Vogel-Haus in Gesellschaft mit den Vogelarten Gelbsteißbülbül, Kaptriel und Purpurtangare.

Der Omeihäherling (Liocichla omeiensis) wird auch als Omei-Häherling oder Omeibunthäherling bezeichnet.

:: 3. Mai 2021 ::

 

Omei-Häherling am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Omei-Häherling am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Omeihäherling am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Omeihäherling am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Balistar

In einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoogäste ein Paar Balistare betrachten.

Weitere Balistare leben in von Zoobesucher/innen kaum einsehbaren Außenvolieren in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoo-Direktion.

:: 3. Mai 2021 ::

 

Balistar am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Balistar am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Balistar am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Balistar am 3. Mai 2021 in einer Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Amur-Tiger Wassja

Am Samstag, dem 1. Mai 2021, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal den Amur-Tiger-Kater "Wassja" allein auf der Außenanlage im Tiger-Tal sehen.

:: 3. Mai 2021 ::

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Amur-Tiger-Kater WASSJA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 


 

Amur-Tigerin Mymoza

Mit etwas Glück können Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Amur-Tiger-Katze "Mymoza" im Durchgang vom Innengehege des Tiger-Hauses zur kleineren Außenanlage im Tiger-Tal entdecken.

Der Amur-Tiger (Panthera tigris altaica) wird auch Sibirischer Tiger genannt.

:: 2. Mai 2021 ::

 

Amur-Tiger-Katze MYMOZA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger-Katze MYMOZA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tigerin MYMOZA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Amur-Tigerin MYMOZA am 1. Mai 2021 im Tiger-Tal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Sibirische-Tiger-Katze MYMOZA am 25. März 2021 im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal

Sibirische-Tiger-Katze MYMOZA am 25. März 2021 im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal.

 

Sibirische Tigerin MYMOZA am 25. März 2021 im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Sibirische Tigerin MYMOZA am 25. März 2021 im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 

Amur-Tiger-Katze MYMOZA am 25. März 2021 im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Amur-Tiger-Katze MYMOZA am 25. März 2021 im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Amur-Tigerin MYMOZA am 24. März 2021 im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal

Amur-Tigerin MYMOZA am 24. März 2021 im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Sibirische-Tiger-Katze MYMOZA am 22. März 2021 im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal

Sibirische-Tiger-Katze MYMOZA am 22. März 2021 im Tiger-Tal im Zoo Wuppertal.

 

Sibirische Tigerin MYMOZA am 22. März 2021 im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Sibirische Tigerin MYMOZA am 22. März 2021 im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 


 

Gepard

Derzeit leben zwei weibliche Geparden (Acinonyx jubatus) im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal: die Gepardin "Nyika" und ihre am 10. Mai 2011 im Wuppertaler Zoo geborene Geparden-Tochter "Ayo".

:: 2. Mai 2021 ::

 

Gepardin am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Gepardin am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gepardin am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Gepardin am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Eisbärin Anori

Nach wie vor schaut die Wuppertaler Eisbärin "Anori" in eine ungewisse Zukunft. Die Leitung des Grünen Zoo Wuppertal hatte in der Vergangenheit mehrfach verlauten lassen, dass die Haltung von Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beendet werden soll. Wann dies jedoch geschieht und wohin die Polarbärin wechseln wird ist bislang völlig offen.

:: 2. Mai 2021 ::

 

Eisbärin ANORI am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Bonobo

Eine Gruppe Bonobos konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am Samstag, dem 1. Mai 2021, auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus beobachten.

:: 2. Mai 2021 ::

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Bonobos am 1. Mai 2021 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Rentier Haustierform

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal stehen den derzeit drei Rentieren (Rangifer tarandus) der Haustierform zwei Stallgebäude und zwei Außenanlagen zur Verfügung.

:: 1. Mai 2021 ::

 

Rentier (Haustierform) am 1. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Rentier (Haustierform) am 1. Mai 2021 auf der rechten Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rentier (Haustierform) am 30. April 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Rentier (Haustierform) am 30. April 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Rentier (Haustierform) am 30. April 2021 auf der linken Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Rentier (Haustierform) am 30. April 2021 auf der linken Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Spezial-Moos für Rentiere am 18. April 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Spezial-Moos für Rentiere am 18. April 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rentier (Haustierform) am 15. April 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Rentier (Haustierform) am 15. April 2021 auf der linken Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drei Rentiere (Haustierform) am 4. April 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Drei Rentiere (Haustierform) am 4. April 2021 auf der linken Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Drei Rentiere (Haustierform) am 2. April 2021 auf der rechten Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Drei Rentiere (Haustierform) am 2. April 2021 auf der rechten Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Europäisches Waldrentier

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal konnten am Samstag, dem 1. Mai 2021, die neuen Europäischen Waldrentiere im Vorgehege am Stallgebäude der früheren Milu-Anlage entdecken.

Insgesamt leben aktuell drei männliche Europäische Waldrentier im Grünen Zoo Wuppertal. Diese Gemeinschaft wurde als sogenannte "Junggesellen-Gruppe" konzipiert. Weibliche Tiere sollen nicht hinzu kommen.

An den Ohren tragen die drei Europäischen Waldrentiere Ohrmarken in den unterschiedlichen Farben Blau, Gelb und Rot.

Der Zaun der Außenanlage wurde vorübergehend mit einem Gaze-Vorhang versehen. Diese Vorsichts-Maßnahme erfolgte, um den drei neuen Geweihträgern aus der biologischen Familie der Hirsche (Cervidae) die Eingewöhnung zu erleichtern. Durch die Akzentuierung der Gehege-Grenzen sollen mögliche Verletzungen der neuen tierischen Bewohner vermieden werden.

Das Europäische Waldrentier (Rangifer tarandus fennicus), auch Europäisches Waldren genannt, ist eine Unterart des Rentiers (Rangifer tarandus).

Im Wuppertaler Zoo gibt es derzeit auf einer anderen Anlage auch drei Rentiere (Rangifer tarandus) der Haustierform.

:: 1. Mai 2021 ::

 

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Zoo Wuppertal

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Zoo Wuppertal.

 

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Wuppertaler Zoo

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Wuppertaler Zoo.

 

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal

Europäisches Waldrentier am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drei Europäische Waldrentiere am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Zoologischen Garten Wuppertal

Drei Europäische Waldrentiere am 1. Mai 2021 im Vorgehege am Stallgebäude im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Mit einem Gaze-Vorhang behängter Zaun der Außenanlage für die Europäischen Waldrentiere am 30. April 2021 im Zoo Wuppertal

Mit einem Gaze-Vorhang behängter Zaun der Außenanlage für die Europäischen Waldrentiere am 30. April 2021 im Zoo Wuppertal.

 

Ausschilderung für das Europäische Waldrentier am 30. April 2021 am Außengehege im Wuppertaler Zoo

Ausschilderung für das Europäische Waldrentier am 30. April 2021 am Außengehege im Wuppertaler Zoo.