Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten August

Tiernachrichten 2019 August

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Geburt beim Halsbandpekari

Am Samstag, dem 31. August 2019, wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Halsbandpekaris ein Jungtier geboren.

:: 31. August 2019 ::

 

Halsbandpekari mit Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekari mit Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Frisch geborenes Halsbandpekari-Jungtier mit Nabelschnur am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Frisch geborenes Halsbandpekari-Jungtier mit Nabelschnur am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Frisch geborenes Halsbandpekari-Jungtier mit Nabelschnur am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Frisch geborenes Halsbandpekari-Jungtier mit Nabelschnur am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekaris mit Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekaris mit Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Halsbandpekari mit Jungtier und Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekari mit Jungtier und Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari mit Jungtier und Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekari mit Jungtier und Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Halsbandpekaris fressen Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekaris fressen Nachgeburt am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari mit einem frisch geborenen Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekari mit einem frisch geborenen Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekari mit Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekari mit Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari mit einem frisch geborenen Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekari mit einem frisch geborenen Jungtier am 31. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Raubtier-Zähne

Am Spätnachmittag bietet sich für Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal des Öfteren die Gelegenheit, einen oder mehrere Nebelparder auf der Außenanlage am Raubtier-Haus zu entdecken.

Manchmal gähnt einer der Nebelparder und zeigt dabei den Zoogästen sein Raubtiergebiss.

:: 30. August 2019 ::

 

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder am 30. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Spiegeltest bei den Wuppertaler Schimpansen

Zurzeit führt ein Student in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig bei den beiden Schimpansen "Epulu" und "Kitoto" im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen Spiegeltest durch.

Mehr Informationen zum Spiegeltest bei Wikipedia auf www.wikipedia.org

:: 28. August 2019 ::

 

Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Schimpanse EPULU und Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Schimpanse EPULU und Schimpansin KITOTO beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Schimpanse EPULU beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Schimpanse EPULU beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schimpanse Epulu beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schimpanse Epulu beim Spiegeltest am 28. August 2019 an der Scheibe der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Nebelparder

Im Grünen Zoo Wuppertal leben derzeit drei Nebelparder:

Der weibliche Nebelparder "Ambika", geboren am 30.08.2011 im Wuppertaler Zoo.

Der weibliche Nebelparder "Leyti", geboren am 26.12.2006 im Zoo Prag (Tschechien).

Der männliche Nebelparder "Kapuas", geboren am 22.02.2007 im Howletts Wild Animal Park (England).

Mit etwas Glück können im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auch mal zwei Nebelparder zusammen auf einem Bild fotografiert werden.

:: 27. August 2019 ::

 

Nebelparder am 27. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder am 27. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Nebelparder am 27. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder am 27. August 2019 im Außengehege am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Brütende Sonnenralle

Das Sonnenrallen-Paar in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bebrütet wieder ein Ei im Nest.

:: 26. August 2019 ::

 

Brütende Sonnenralle auf dem Nest am 26. August 2019 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Brütende Sonnenralle auf dem Nest am 26. August 2019 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Brütende Sonnenralle auf dem Nest am 26. August 2019 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Brütende Sonnenralle auf dem Nest am 26. August 2019 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Bürzeldrüse beim Rotfußseriema

Am Montag, dem 26. August 2019, konnten Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen seltenen Blick auf die Bürzeldrüse eines Rotfußseriemas werfen.

Die Bürzeldrüse ist die einzige Hautdrüse vieler Vogelarten. Als Bürzel wird die hintere, obere Rückenpartie der Vögel beziehungsweise die Befiederung in diesem Bereich bezeichnet. Die Bürzeldrüse befindet sich auf der Oberseite der Schwanzwurzel.

In dieser Drüse bildet sich ein öliges bzw. wachsartiges Sekret. Das Sekret verteilt der Vogel mit dem Schnabel oder mit den Beinen in seinem gesamten Gefieder. Durch diese Gefiederpflege wird die Geschmeidigkeit des Gefieders bewahrt.

Mehr Informationen zur Bürzeldrüse bei Wikipedia auf www.wikipedia.org

:: 26. August 2019 ::

 

Bürzeldrüse beim Rotfußseriema am 26. August 2019 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Bürzeldrüse beim Rotfußseriema am 26. August 2019 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Bürzeldrüse beim Rotfußseriema am 26. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Bürzeldrüse beim Rotfußseriema am 26. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Rotfußseriema-Schnabel an der Bürzeldrüse am 26. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal

Rotfußseriema-Schnabel an der Bürzeldrüse am 26. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Rotfußseriema am 15. August 2019 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Rotfußseriema am 15. August 2019 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Quicklebendiges männliches Hirscheber-Ferkel Palu

Das am 8. August 2019 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene Hirscheber-Ferkel "Palu" ist ein Männchen. Zoogäste können das Hirscheber-Jungtier "Palu" mit seiner Hirscheber-Mutter "Yala" auf der oberen Außenanlage der Hirscheber beobachten.

:: 26. August 2019 ::

 

Männliches Hirscheber-Ferkel PALU am 26. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Männliches Hirscheber-Ferkel PALU am 26. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Seltenes Hirscheber-Jungtier auf der Außenanlage

Zoobesucher/innen konnten das Hirscheber-Ferkel "Palu" mit seiner Hirscheber-Mutter "Yala" am Samstag, dem 24. August 2019, recht oft und gut auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sehen.

:: 24. August 2019 ::

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hirscheber-Ferkel PALU mit seiner Hirscheber-Mutter YALA am 24. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Kistentraining für die Bongos

Derzeit leben noch drei weibliche Bongos im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Das Bongo-Muttertier "Nyeri" und seine beiden weiblichen Jungtieren aus den Jahren 2016 und 2017 sollen den Wuppertaler Zoo verlassen und nach Frankreich ziehen.

Am 23. August 2019 wurden auf der Bongo-Außenanlage vor zwei der vier Ausgänge des Stallgebäudes zwei Transportkisten aufgestellt.

Am darauffolgenden Tag konnten Zoobesucher/innen beobachten, wie die Bongos die Transportkisten mit großem Abstand vorsichtig beäugten und dann im Lauf der Zeit sich den Kisten näherten und neugierig beschnüffelten.

Die drei Bongos werden nicht zusammen auf die Bongo-Außenanlage gelassen. Entweder ist das Bongo-Muttertier "Nyeri" allein zu sehen oder die beiden jüngeren Bongos kommen gemeinsam auf die Anlage.

Falls die Bongos auf die Außenanlage dürfen, können Sie auch jederzeit selbst entscheiden, ob sie das Stallgebäude aufsuchen oder sich draußen aufhalten.

Zunächst sollen sich die Bongos an die Kisten gewöhnen. Der Zugang zu den beiden Transportkisten ist nicht von außen, sondern nur durch die Stalltüren von innen möglich.

Zu gegebener Zeit wird dann wohl der Abtransport durchgeführt.

:: 24. August 2019 ::

 

Aufstellen einer Transportkiste am 23. August 2019 auf der Bongo-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Aufstellen einer Transportkiste am 23. August 2019 auf der Bongo-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Die zwei jüngeren Bongos beäugten am 24. August 2019 mit Abstand die beiden Transportkisten auf der Bongo-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Die zwei jüngeren Bongos beäugten am 24. August 2019 mit Abstand die beiden Transportkisten auf der Bongo-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Vorsichtig näherten sich die zwei jüngeren Bongos am 24. August 2019 einer Transportkisten auf der Bongo-Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Vorsichtig näherten sich die zwei jüngeren Bongos am 24. August 2019 einer Transportkisten auf der Bongo-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Das Bongo-Muttertier NYERI beschnüffelte am 24. August 2019 eine Transportkiste auf der Bongo-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Das Bongo-Muttertier NYERI beschnüffelte am 24. August 2019 eine Transportkiste auf der Bongo-Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Drei Bongos am 20. Mai 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Die drei Bongos am 20. Mai 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Die drei weiblichen Bongos können anhand des Gehörns unterschieden werden. Das am 11. April 2017 in Wuppertal geborene Bongo (rechts) hat zwei gerade Hörner. Das am 4. März 2016 in Wuppertal geborene Bongo ORI (links) hat zwei verdrehte Hörner. Die Bongo-Mutter NYERI (hinten) dieser beiden Bongos hat zwei große Hörner, wovon das rechte Horn leicht verdreht ist.

Außerdem hat die Bongo-Mutter NYERI (hinten) als einziges der drei Bongos auf dem Nasenrücken unterhalb des weißen Streifens einen auffälligen weißen Fleck.

 


 

Hirscheber-Ferkel Palu

Am Freitag, dem 23. August 2019, konnten Zoobesucher/innen das am 8. August 2019 geborene Hirscheber-Jungtier "Palu" mit seiner Hirscheber-Mutter "Yala" nicht nur auf Entfernung im Vorgehege am Stallgebäude sondern das erste Mal auch aus der Nähe auf der oberen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

:: 23. August 2019 ::

 

Hirscheber-Weibchen YALA mit Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hirscheber-Weibchen YALA mit Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hirscheber-Ferkel PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Hirscheber-Jungtier Palu

In diesem Baby-Alter sind alle Schweinchen schön. Das Hirscheber-Jungtier "Palu" und seine Hirscheber-Mutter "Yala" erfreuen die Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 23. August 2019 ::

 

Hirscheber-Jungtier PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Hirscheber-Jungtier PALU am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Hirscheber-Jungtier PALU mit Mutter YALA am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Hirscheber-Jungtier PALU mit Mutter YALA am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Jungtier PALU mit Mutter YALA am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Hirscheber-Jungtier PALU mit Mutter YALA am 23. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Der Grüne Zoo Wuppertal als Ausflugstipp

Eine Tour durch den Wuppertaler Zoo als Empfehlung für die Freizeit in Wuppertal.

Artikel "Freizeit in Wuppertal - Ein schöner Tag im Grünen Zoo" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 22. August 2019 auf www.wz.de

:: 22. August 2019 ::

 

Relaxende Braunbärin SIDDY am 22. August 2019 auf der Braunbärenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Relaxende Braunbärin SIDDY am 22. August 2019 auf der Braunbärenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Außergewöhnlicher Zuchterfolg - Geburt bei den Hirschebern im Grünen Zoo

Die Nachzucht indonesischer Regenwaldschweine ist eine wahre Seltenheit - seit über 20 Jahren schon wartet Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz auf die Geburt eines Jungtieres. Jetzt darf er sich endlich über den Zuchterfolg dieser seltenen Tierart freuen.

Nur ein dünnes Quieken und das Fehlen von "Yala" während der Fütterung ließ die Tierpfleger im Grünen Zoo Wuppertal unerwartet auf Nachwuchs hoffen. Schleunigst wurde der bislang dreiköpfigen Hirscheberfamilie möglichst viel Ruhe verordnet - denn die Nachzucht indonesischer Regenwaldschweine gelang bisher nur selten. Häufig überleben die Jungtiere nicht einmal die ersten Tage und nur wenige Zoos können von einem Zuchterfolg berichten.

Ursprünglich kommen die Hirscheber aus dem Regenwald der Insel Sulawesi (Indonesien) und werden dort auch Babirusa genannt: "Babi" bedeutet "Schwein" und "Rusa" steht für "Hirsch". Den Namen haben die Eber ihren markanten Hauern zu verdanken, die ihnen eindrucksvoll aus der Rüsseldecke des Oberkiefers und seitlich aus dem Unterkiefer wachsen. Bei den weiblichen Hirschebern sind die Hauer nicht ganz so imposant und brechen nur selten durch den Rüssel.

Die Indonesier schätzen das Fleisch der Waldschweine sehr - doch ihr Versuch, sie für die Nutztierhaltung zu züchten, gelang leider nur selten. Mittlerweile ist die Wildpopulation durch die Jagd auf die Tiere und die Abholzung des Regenwaldes stark bedroht. Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. unterstützt daher ein Schutzprojekt für Aufklärungsprogramme, das von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) auf Sulawesi entwickelt wurde.

Mit etwas Glück kann das Hirscheber-Ferkel von den Besuchern im Wuppertaler Zoo bewundert werden. Neugierig folgt es schon seiner Mutter "Yala" auf das Außengehege, während Hirschebervater "Manni" sich lieber um seine Gemüsereste kümmert.

Die Tierpfleger haben sich beeilt, einen zusätzlichen feinmaschigen Zaun zu bauen, damit ihnen das junge Ferkel nicht ausbüxt. Obwohl sein Geschlecht bislang unbekannt ist - so nah lässt "Yala" noch niemanden an ihren Sprössling heran - werden schon eifrig Ideen für die Namensgebung ausgetauscht. Und wie soll es nun heißen? "Bleibt vorerst Chefsache!", lacht Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz und ist stolz auf den langersehnten Nachwuchs im Hirscheber-Gehege. Ein Zuchterfolg bedrohter Tierarten im Zoo ist für ihn auch ein wichtiger Beitrag für den Artenschutz.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 22. August 2019 ::

 

Hirscheber-Jungtier am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal

Pressefoto: Hirscheber-Jungtier am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Wildkaninchen beim Hirscheber

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen unzählige Wildkaninchen beobachten. Diese Nagetiere leben wild im Grünen Zoo Wuppertal und werden von den Zootieren meist geduldet.

:: 21. August 2019 ::

 

Hirscheber-Männchen MANNI am 21. August 2019 im Zoologischen Garten Wuppertal

Hirscheber-Männchen MANNI am 21. August 2019 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Hirscheber-Männchen MANNI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal

Hirscheber-Männchen MANNI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Zoo Wuppertal

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Wuppertaler Zoo

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Wuppertaler Zoo.

 

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal

Hirscheber-Weibchen FRANZI und Wildkaninchen am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Streifenbackenhörnchen

Die zahlreichen wild im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebenden Streifenbackenhörnchen haben keine Scheu vor den Zoobesucher/innen und zeigen sich den Zoogästen aus großer Nähe.

:: 21. August 2019 ::

 

Streifenbackenhörnchen am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Streifenbackenhörnchen am 21. August 2019 im Wuppertaler Zoo

Streifenbackenhörnchen am 21. August 2019 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Afrikanische Löwen am Löwenhaus

Zoobesucher/innen konnten die derzeit fünf im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebenden Afrikanischen Löwen am Mittwochnachmittag, dem 21. August 2019, im Löwenhaus bewundern.

Auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus war ein vertrocknetes Bäumchen aufgehängt worden, das die Löwenkater an diesem Spätnachmittag immer mal wieder anzulocken schien.

Gerüche, ein gewisser Schubbel-Faktor und die beim Berühren entstehenden Geräusche waren wohl Gründe, dass die Löwen scheinbar behaglich das runterhängende Bäumchen mit dem Kopf und dem Körper bewegten.

:: 21. August 2019 ::

 

Afrikanische Löwenkatzen MALAIKA und MAISHA am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanische Löwenkatzen MALAIKA und MAISHA am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwenkater TAMO am 21. August 2019 im Schaugehege im Löwenhaus im Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwenkater TAMO am 21. August 2019 im Schaugehege im Löwenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwenkater MASSINO am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwenkater MASSINO am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 21. August 2019 auf der Mini-Außenanlage am Löwenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Zoobalkon / Löwenbalkon

Die Planungen für das Erweiterungsgelände des Wuppertaler Zoos sahen seinerzeit für die Zoogäste mehrere Beobachtungspunkte vor.

Ein Baustein des ursprünglichen Konzepts war der sogenannte Zoobalkon oder Löwenbalkon. Wörtlich kann noch heute auf der Webseite der Stadt Wuppertal hierzu nachgelesen werden: "Ein Weg bis auf den höchsten Punkt des Zoos endet am so genannten 'Zoobalkon'. Hier eröffnet sich ein Ausblick über Wuppertal und die angrenzende Landschaft."

Mehr zu den damaligen Gedanken für die neue Löwenanlage beim Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal auf Seite 148 auf www.wuppertal.de

Aus Sicht so einiger Stammbesucher/innen wurde dieser Teil der ursprünglichen Planung leider bis heute nicht umgesetzt. Der sogenannte Zoobalkon wird zwar auf den aktuell im Zoo aufgestellten Zooplänen und auf den aktuell verkauften Zooplänen nach wie vor ausgewiesen, jedoch ist der Weg zum Zoobalkon, der links neben dem Aussichtsturm beginnt, weiterhin gesperrt.

Schön wäre es, wenn der Zoobalkon endlich aktiviert werden könnte.

:: 21. August 2019 ::

Ausschnitt aus dem aktuellen Zooplan am 21. August 2019 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Ausschnitt aus dem aktuellen Zooplan am 21. August 2019 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Der für Zoogäste gesperrte Weg zum Zoobalkon ist auf dem Zooplan grau eingezeichnet.

 

Für Zoogäste gesperrter Weg zum Zoobalkon am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal neben dem Aussichtsturm an der großen Außenanlage für die Afrikanischen Löwen

Für Zoogäste gesperrter Weg zum Zoobalkon am 21. August 2019 im Grünen Zoo Wuppertal neben dem Aussichtsturm an der großen Außenanlage für die Afrikanischen Löwen.

 

Radlader auf dem für Zoogäste gesperrten Weg zum Zoobalkon am 21. August 2019 im Wuppertaler Zoo neben dem Aussichtsturm an der großen Außenanlage für die Afrikanischen Löwen

Radlader auf dem für Zoogäste gesperrten Weg zum Zoobalkon am 21. August 2019 im Wuppertaler Zoo neben dem Aussichtsturm an der großen Außenanlage für die Afrikanischen Löwen.

 


 

Kritik an den neuen Zoo-Eintrittspreisen ab 1. Oktober 2019

In Wuppertal gibt es eine große Unzufriedenheit mit den vom Rat der Stadt Wuppertal beschlossenen neuen Eintrittspreisen, die ab 1. Oktober 2019 für den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gelten werden.

In zahlreichen Leserbriefen an die Wuppertaler Lokalzeitung WZ Westdeutsche Zeitung wurden überwiegend ablehnende Meinungen zu den neuen Preisen geäußert. Nun hat sich auch die Diakonie Wuppertal kritisch zum neuen Preissystem für den Grünen Zoo Wuppertal positioniert.

Meldung "Wuppertaler Zoo rechtfertigt neue Eintrittspreise" des WDR Westdeutscher Rundfunk vom 20. August 2019 auf www.wdr.de

Artikel "Nach Kritik - So erklärt der Wuppertaler Zoo sein neues Preismodell" der Zeitung Express vom 26. Juli 2019 auf www.express.de

Information "Die neue Entgeltordnung für den Grünen Zoo Wuppertal" mit Rechenbeispielen des Grünen Zoo Wuppertal vom 26. Juli 2019 auf www.zoo-wuppertal.de

Artikel "Umfrage - Preiserhöhung im Zoo stößt auf Kritik" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 19. Juli 2019 auf www.wz.de

Die neue Entgeltordnung für den Zoologischen Gartender Stadt Wuppertal veröffentlicht am 14. August 2019 im Amtsblatt der Stadt Wuppertal auf Seite 5 auf www.wuppertal.de

:: 20. August 2019 ::

 

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 19. August 2019 auf der Bullenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 19. August 2019 auf der Bullenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 19. August 2019 auf der Bullenanlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 19. August 2019 auf der Bullenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Löwensavanne

Im Hochsommer, wenn auf der sogenannten Löwensavanne im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das Gras hochgewachsen und teilweise verwelkt ist, wird deutlich, dass die Farbe des Löwenfells unter solchen Umständen gut als Tarnfarbe wirkt.

:: 19. August 2019 ::

 

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwenkater MASSINO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwenkater MASSINO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwenkater SHAWANO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwenkatze MALAIKA am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanische Löwenkatze MALAIKA am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwenkater SHAWANO und TAMO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanische Löwenkater SHAWANO und TAMO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwenkater TAMO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwenkater TAMO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwenkater TAMO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwenkater TAMO am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwenkatze MALAIKA am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanische Löwenkatze MALAIKA am 19. August 2019 auf der Löwensavanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Hirscheber

Zoobesucher/innen konnten am Montag, dem 19. August 2019, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Hirschebern ein am 8. August 2019 geborenes Jungtier beobachten.

Seit wohl 27 Jahren hatte es im Wuppertaler Zoo bei den Hirschebern keinen Nachwuchs gegeben.

:: 19. August 2019 ::

 

Hirscheber mit Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Grünen Zoo Wuppertal

Hirscheber mit Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber mit Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Wuppertaler Zoo

Hirscheber mit Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Wuppertaler Zoo.

 

Hirscheber-Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Zoo Wuppertal

Hirscheber-Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber mit Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Zoologischen Garten Wuppertal

Hirscheber mit Jungtier am 19. August 2019 im Vorgehege des Stallgebäudes im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zoo-Rundgang

Bei einem Zoo-Rundgang können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal immer wieder die Vielfalt der Tierwelt bewundern.

:: 17. August 2019 ::

 

Große Mara mit Jungtier am 14. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Große Mara mit Jungtier am 14. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda am 14. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Kleiner Panda am 14. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Goldfröschchen am 14. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Goldfröschchen am 14. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Gebänderter Fidschi-Leguan am 14. August 2019 im Terrarium im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Gebänderter Fidschi-Leguan am 14. August 2019 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Hardune am 16. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Hardune am 16. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Seriema-Jungtier am 16. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Seriema-Jungtier am 16. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 16. August 2019 im Wasser der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Asiatischer Rothund am 16. August 2019 im Wasser der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kontaktsuche

Das Orang Utan-Weibchen "Cheemo" erkennt langjährige Stammbesucher/innen und nimmt von sich aus sehr oft Kontakt mit "ausgewählten" Stammgästen auf.

Insgesamt ist "Cheemo" sehr kontaktfreudig und lässt sich auch von Gelegenheitsbesucher/innen aus der Nähe bewundern.

Spezielle Kommunikations-Formen und Kommunikations-Wege werden von Seiten der Orang Utan-Dame "Cheemo" jedoch nur mit besonderen Stammbesucher/innen gepflegt.

Das Orang Utan-Weibchen "Jakowina" ist in dieser Beziehung deutlich zurückhaltender. Vereinzelte Zoogäste, die das Orang Utan-Weibchen schon sehr lange kennen, können "Jakowina" ansprechen und mit ihr kommunizieren. Von sich aus sucht "Jakowina" keinen Kontakt mit Zoogästen.

Allerdings begleitet "Jakowina" sehr oft und sehr nah das Weibchen "Cheemo" bei deren Interaktionen mit Zoogästen.

:: 17. August 2019 ::

 

Orang Utan-Weibchen CHEEMO am 16. August 2019 mit "Finger-Kontakt" zu einer Stammbesucherin an der Glasscheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Orang Utan-Weibchen CHEEMO am 16. August 2019 mit "Finger-Kontakt" zu einer Stammbesucherin an der Glasscheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Züngelnde Natter

Manchmal ist keine der San-Francisco-Strumpfbandnattern (Thamnophis sirtalis tetrataenia) im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu entdecken. Ein anderes Mal können Zoobesucher/innen die San-Francisco-Strumpfbandnatter aus der Nähe betrachten, wie sie sich durch das Schaugehege schlängelt.

:: 17. August 2019 ::

 

San-Francisco-Strumpfbandnatter am 16. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

San-Francisco-Strumpfbandnatter am 16. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

San-Francisco-Strumpfbandnatter am 16. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

San-Francisco-Strumpfbandnatter am 16. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Sprungfelsen

Der obere Teil des Steinbockfelsens im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist geteilt, so dass die Sibirischen Steinböcke beim Wechsel von der einen zur anderen Seite ihre Sprungfertigkeit demonstrieren können.

:: 17. August 2019 ::

 

Sibirische Steinböcke am 16. August 2019 auf dem Steinbockfelsen im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Sibirische Steinböcke am 16. August 2019 auf dem Steinbockfelsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sibirische Steinböcke am 16. August 2019 auf dem Steinbockfelsen im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Sibirische Steinböcke am 16. August 2019 auf dem Steinbockfelsen im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Sibirische Steinböcke am 16. August 2019 auf dem Steinbockfelsen im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Sibirische Steinböcke am 16. August 2019 auf dem Steinbockfelsen im Wuppertaler Zoo.

 


 

Elefantenbaden

Im Elefanten-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gibt es ein Wasserbecken, in dem die Afrikanischen Elefanten baden könnten. Zoobesucher/innen können solch ein Ereignis jedoch nur selten betrachten, da der Zugang an das Wasserbecken im Elefanten-Haus den Elefanten nur selten ermöglicht wird.

Die Wasserstelle auf der großen Außenanlage wird von der Wuppertaler Elefanten-Herde recht gern und oft in Anspruch genommen.

:: 17. August 2019 ::

 

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Badender Afrikanischer Elefanten-Bulle JOGI am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Badender Afrikanischer Elefanten-Bulle JOGI am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Badender Afrikanischer Elefanten-Bulle JOGI am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Badender Afrikanischer Elefanten-Bulle JOGI am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Badende Afrikanische Elefanten am 16. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Ausreißerkönige

Die Schwarzschwanz-Präriehunde (Cynomys ludovicianus) gehören zu der biologischen Ordnung der Nagetiere (Rodentia). Dass ein Schwarzschwanz-Präriehund sogar einen Zaun benagt, konnten Zoobesucher/innen am 16. August 2019 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten.

Noch lieber graben Schwarzschwanz-Präriehunde im Grünen Zoo Wuppertal allerdings durch das Erdreich Tunnel, die nicht selten außerhalb der eigentlichen Anlage für die Schwarzschwanz-Präriehunde münden.

Schwarzschwanz-Präriehunde sollen innerhalb des Wuppertaler Zoos umziehen

Um die bei den Zoogästen sehr beliebten Ausbrecherkönige unter Kontrolle zu behalten, plant der Grüne Zoo Wuppertal einen Umzug der Schwarzschwanz-Präriehunde innerhalb des Wuppertaler Zoos.

Nach dem bereits erfolgten Auszug der Großen Ameisenbärin "Chiquita" aus dem Südamerika-Haus wird das bislang von der Großen Ameisenbärin genutzte Gehege im Südamerika-Haus mitsamt Außenanlage derzeit für die Halsbandpekaris hergerichtet.

Wenn die Halsbandpekaris in das Südamerika-Haus eingezogen sind, werden die beiden jetzigen Anlagen der Halsbandpekaris für die Schwarzschwanz-Präriehunde umgebaut.

Nach jetzigen Planungen sollen auf dem Areal, das aktuell von den Schwarzschwanz-Präriehunden genutzt wird, in Zukunft Europäische Ziesel (Spermophilus citellus Synonym Citellus citellus) angesiedelt werden.

Momentan können Zoobesucher/innen bis zu fünf Schwarzschwanz-Präriehunde in der Nähe des Blumenrondells entdecken.

:: 17. August 2019 ::

 

Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 außerhalb der Präriehund-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Am Zaun nagender Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 außerhalb der Präriehund-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 außerhalb der Präriehund-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 außerhalb der Präriehund-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 außerhalb der Präriehund-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 außerhalb der Präriehund-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Schwarzschwanz Präriehund am 16. August 2019 außerhalb der Präriehund-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Stockenten-Paradies im Grünen Zoo Wuppertal

Am großen Teich im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind aktuell nur noch vier Arten von Gänsevögeln ausgeschildert. Am kleineren Teich in der Nähe des Blumenrondells werden derzeit noch 18 Arten von Gänsevögeln ausgeschildert.

Die sogenannten "wertvollen" Gänsevogelarten sind größtenteils auf dem kleineren Teich am Blumenrondell konzentriert worden. Schon vor vielen Wochen wurden alle wertvollen Gänsevögel vom großen Teich auf den kleineren Teich am Blumenrondell mit einer aufwändigen Aktion umgesetzt.

Am großen Teich wird nicht mehr gefüttert. Die eigentliche Fütterungsstation für das als Zootier gehaltene Wassergeflügel befindet sich am kleineren Teich nahe dem Blumenrondell.

Die vielen wild im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebenden Stockenten haben sich daher auf dem kleineren Teich am Blumenrondell eingerichtet, um von den Fütterungen zu profitieren. Zuweilen ziehen sich einige der vielen Stockenten auch auf den Nebenteich, der auf dem Gelände der Yaks liegt, zurück.

Leider sind immer weniger Exemplare von Gänsevögeln im Zoo Wuppertal zu sehen. Dies liegt daran, dass keine neuen Gänsevögel beziehungsweise Gänsevogelarten in den Wuppertaler Zoo kommen, da die Federn der neuen Gänsevögel nicht mehr beschnitten werden dürfen und somit die Vögel ohne Voliere bald das Weite suchen würden.

Außer am großen Teich und dem Teich am Blumenrondell gibt es im Wuppertaler Zoo die Gänsevögel gewollt als Zootiere noch auf dem Teich bei den Rosapelikamen und auf den zwei Mini-Gewässern unterhalb des Vogel-Hauses. Auf der Patagonien-Anlage gibt es keine Gänsevögel mehr.

:: 17. August 2019 ::

 

Stockenten mit anderem Wassergeflügel am 16. August 2019 auf dem Teich am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Stockenten mit anderem Wassergeflügel am 16. August 2019 auf dem Teich am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Stockenten mit anderem Wassergeflügel am 16. August 2019 auf dem Teich am Blumenrondell im Zoo Wuppertal

Stockenten mit anderem Wassergeflügel am 16. August 2019 auf dem Teich am Blumenrondell im Zoo Wuppertal.

 

Stockenten mit anderem Wassergeflügel am 16. August 2019 auf dem Teich am Blumenrondell im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Stockenten mit anderem Wassergeflügel am 16. August 2019 auf dem Teich am Blumenrondell im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Wuppertaler Zoo

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Wuppertaler Zoo.

 

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Grünen Zoo Wuppertal

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Zoo Wuppertal

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Zoo Wuppertal.

 

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Zoologischen Garten Wuppertal

Stockente am 16. August 2019 auf dem Areal oberhalb des großen Teichs im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weißer Stockenten-Hybrid am 6. August 2019 am Teich am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo

Weißer Stockenten-Hybrid am 6. August 2019 am Teich am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo.

 


 

Engagierte Primatenforscherin zu Gast im Grünen Zoo Wuppertal
Liza Gadsby – von "Pandrillus" besucht den Zoo Wuppertal

Was Jane Goodall für die Schimpansen ist und Dian Fossey für die Berggorillas war, ist Liza Gadsby für die Drills. Diese außergewöhnliche Frau setzt sich seit über 30 Jahren für den Schutz der eher unbekannten und seltenen Primaten Westafrikas ein.

Wir durften Liza Gadsby im Grünen Zoo Wuppertal begrüßen und haben ihr die 3-köpfige Drillfamilie, unsere Botschafter dieser vergessenen Affenart, vorgestellt. Liza freute sich über den Bau des Geheges und hob anerkennend das natürliche Verhalten der Tiere hervor.

Die Gründung von Pandrillus

Liza Gadsby kann viele Geschichten über Regierungswechsel, Korruption oder Dauerregen und verschüttete Camps erzählen. Als die amerikanische Biologin zusammen mit ihrem Partner Peter Jenkins vor über 30 Jahren nach Afrika reiste, ahnte sie noch nicht, welchen Herausforderungen sie sich bis heute stellen würde. In Nigeria und Kamerun beobachteten die Forscher damals, wie junge verwaiste Drills für den Haustierhandel oder den Verzehr von Buschfleisch angeboten wurden.

Sie gründeten 1988 die Organisation "Pandrillus", die der Grüne Zoo Wuppertal schon seit vielen Jahren gemeinsam mit dem Zoo-Verein e.V. über "Rettet den Drill e.V." unterstützt. Denn der Bestand der Drills ist durch Wilderei, Abholzung des Lebensraumes und Besiedelung des Menschen stark bedroht - geschätzt gibt es heute nur noch 3000 Tiere.

Kurz nach der Gründung von "Pandrillus" startete Liza Gadsby gemeinsam mit ihrem Partner ein ehrgeiziges Schutzprogramm. Sie organisierten Interessengemeinschaften mit einheimischen Jägern, starteten Aufklärungskampagnen und errichteten Auffangstationen in Nigeria und Kamerun. Sie schafften außerdem neue Arbeitsplätze und förderten den Ökotourismus in den Regionen.

Bereits 1996 wurden Liza Gadsby und Peter Jenkins für ihr nachhaltiges Engagement mit dem renommierten Whitley Award des Whitley Fund for Nature ausgezeichnet. Für die Zukunft hofft Liza, bereits zeitnah geplante Auswilderungsprojekte in angrenzenden Schutzgebieten umsetzen zu können.

Ein großes Anliegen auch für den Grünen Zoo Wuppertal, der sich weiterhin gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. für den Artenschutz der Drills engagiert. "Uns liegt auch die Weiterbildung der Veterinäre vor Ort am Herzen." sagt Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz. "Zur Auswilderung dient nur ein gesunder Tierbestand dem Artenschutz."

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 14. August 2019 ::

 

Primaten-Forscherin Liza Gadsby von Pandrillus zu Gast im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal)

Auf dem Pressefoto vom 13. August 2019 mit Drill-Männchen KANO im Grünen Zoo Wuppertal von links: Matthias Schmitz, Liza Gadsby ("Pandrillus"), Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz, Kathrin Paulsen ("Rettet den Drill e.V."), Herbert Harder, Zach Schwenneker ("Pandrillus") und Steven Zschau.

 


 

Schimpansin Kitoto

Die Wuppertaler Schimpansin "Kitoto" wurde am 12. Januar 1983 in Münster geboren und ist damit derzeit 36 Jahre alt. Im Jahr 2006 kam "Kitoto" in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, um dem Schimpansen "Epulu" Gesellschaft zu leisten.

:: 11. August 2019 ::

 

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Schimpansin KITOTO am 11. August 2019 im Innengehege im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Drill-Männchen Kano

Das Drill Männchen "Kano" lebt zusammen mit den beiden Drill-Weibchen "Traceuse" und "Uyo" im Affenhaus und auf den dazugehörenden Außenanlagen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 10. August 2019 ::

 

Drill-Männchen KANO am 10. August 2019 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Drill-Männchen KANO am 10. August 2019 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drill-Männchen KANO am 10. August 2019 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Drill-Männchen KANO am 10. August 2019 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Graureiher

Zahlreiche Graureiher leben wild an diversen Stellen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Die Anlage der Brillenpinguine ist ein von den Graureihern bevorzugter Standort. Bis zu fünf oder gar sechs Graureiher versammeln sich manchmal dort und warten auf die Fütterung der Brillenpinguine, um bei dieser Gelegenheit den einen oder anderen Fisch zu ergattern.

:: 10. August 2019 ::

 

Graureiher am 10. August 2019 an der Anlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal

Graureiher am 10. August 2019 an der Anlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Graureiher am 10. August 2019 an der Anlage der Brillenpinguine im Zoologischen Garten Wuppertal

Graureiher am 10. August 2019 an der Anlage der Brillenpinguine im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Eisbär Luka

Am Samstagmorgen, dem 10. August 2019, um 11:30 Uhr, prüfte Eisbär "Luka" scheinbar die Luft im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Bei Temperaturen von 22 Grad Celsius und trockener Atmosphäre war dieser August-Samstag ein schöner Sommertag mit zuweilen etwas Wind.

:: 10. August 2019 ::

 

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbär LUKA am 10. August 2019 auf der kleinen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Wuppertaler Zoo am Samstagvormittag überraschend wegen Sturmwarnung geschlossen

Am Samstag, dem 10. August 2019, wurde gegen 11:30 Uhr der Grüne Zoo Wuppertal überraschend geschlossen. Mittels Lautsprecher-Durchsagen wurden die Zoobesucher/innen gebeten, den Wuppertaler Zoo umgehend zu verlassen. An mehreren Stellen im Zoo Wuppertal waren die Lautsprecher-Durchsagen nicht oder nur unverständlich zu hören.

An der Zoo-Kasse konnten Zoogäste ihre Eintrittskarten gegen Freikarten eintauschen.

Grund für die Räumung des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal war eine Sturmwarnung mit Windgeschwindigkeiten von etwa 56 Kilometer je Stunde.

Ein Teil der Zoogäste hatte Verständnis für die plötzliche Schließung des Wuppertaler Zoos. Nicht wenige Zoogäste waren jedoch verärgert, dass der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal am Samstagvormittag geräumt wurde. Der Wetterbericht mit diesen Windböen war schon am Tag vorher bekannt. "Das hätte man intelligenter managen können" war der Kommentar von Zoogästen.

Besonders verärgert waren Leute, die mit Freikarten für einen anderen Zeitpunkt nichts anfangen können und zusätzlich auf ihren Fahrtkosten "sitzen bleiben".

:: 10. August 2019 ::

 

Eingangsbereich des Grünen Zoos Wuppertal am 10. August 2019 nach der Schließung des Wuppertaler Zoos

Eingangsbereich des Grünen Zoos Wuppertal am 10. August 2019 nach der Schließung des Wuppertaler Zoos.

 


 

Bartagame

Bis vor rund zehn Jahren war die Tierart Bartagame in einem Schaugehege im Terrarium im Wuppertaler Zoo für Zoogäste sichtbar.

Normalerweise können Zoobesucher/innen seit Jahren im Grünen Zoo Wuppertal keine Bartagamen sehen. Allerdings lebt aktuell eine Bartagame im Terrarium im Zologischen Garten der Stadt Wuppertal "hinter den Kulissen" in einem für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich.

Manchmal wird diese Bartagame bei Führungen für Besuchergruppen in den Besucherbereich geholt und interessierten Gästen aus der Nähe gezeigt.

:: 9. August 2019 ::

 

Bartagame am 9. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Bartagame am 9. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Präsentation einer Bartagame am 29. Dezember 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Präsentation einer Bartagame am 29. Dezember 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Bartagame am 9. Mai 2009 im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Bartagame am 9. Mai 2009 im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Nordamerikanische Kornnatter

Seit Anfang Juli 2019 lebt wieder eine Nordamerikanische Kornnatter in einem Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Außer diesem älteren Tier gibt es derzeit noch eine jüngere Nordamerikanische Kornnatter, die "hinter den Kulissen" in einem für Zoobesucher nicht einsehbaren Bereich untergebracht ist.

Auch Kornnattern werden gelegentlich im Besucherbereich des Terrariums interessierten Besuchergrupen hautnah präsentiert.

:: 9. August 2019 ::

 

Nordamerikanische Kornnatter am 7. Juli 2019 im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivfoto: Nordamerikanische Kornnatter am 7. Juli 2019 im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Nordamerikanische Kornnatter am 7. Juli 2019 im Schaugehege im Terrarium im Zoo Wuppertal

Archivfoto: Nordamerikanische Kornnatter am 7. Juli 2019 im Schaugehege im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Nordamerikanische Kornnatter am 7. Juli 2019 im Schaugehege im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Archivfoto: Nordamerikanische Kornnatter am 7. Juli 2019 im Schaugehege im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Präsentation der Nordamerikanischen Kornnatter am 7. Februar 2015 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Archivfoto: Präsentation der Nordamerikanischen Kornnatter am 7. Februar 2015 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Hausmeerschweinchen auf der Außenanlage

Seit Mittwoch, dem 7. August 2019, können Zoobesucher/innen die Hausmeerschweinchen auch auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

:: 8. August 2019 ::

 

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hausmeerschweinchen am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Braunbärin Siddy

Am Donnerstag, dem 8. August 2019, konnte man an der Außenanlage für Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal den Eindruck haben, als wenn Braunbärin "Siddy" sich über einen längeren Zeitraum extra für die Fotografen gekonnt in Pose gesetzt hatte.

:: 8. August 2019 ::

 

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin SIDDY am 8. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Futter für das Stumpfkrokodil

Gelegentlich können Zoobesucher/innen im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal miterleben, wie das Stumpfkrokodil gefüttert wird. Nicht allen Zoogästen gefallen solche Ereignisse, die meisten Zoobesucher/innen betrachten jedoch interessiert das Geschehen.

Am Samstag dem 3. August 2019, bekam das Stumpfkrokdil-Weibchen eine außerdordentlich große weiße Ratte als Futtertier.

Nahezu drei Stunden verharrte das Stumpfkrokodil mit der weißen Ratte zwischen den Zähnen fast bewegungslos mit offenem Maul auf dem Landstück, ehe es sich zum Wasser hin bewegte.

Die Ratte wurde wohl erst in der Nacht vom Stumpfkrokodil zerteilt und gefressen.

:: 8. August 2019 ::

 

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Stumpfkrokodil mit toter weißer Ratte am 3. August 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Paarung der Halsbandpekaris

Bei den Halsbandpekaris im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal werden ganzjährig zahlreiche Jungtiere geboren. Gelegentlich können Zoobesucher/innen die Paarung von Halsbandpekaris auf der Außenanlage beobachten.

:: 7. August 2019 ::

 

Paarende Halsbandpekaris am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Paarende Halsbandpekaris am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarende Halsbandpekaris am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Paarende Halsbandpekaris am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Paarende Halsbandpekaris am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Paarende Halsbandpekaris am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Seriema-Küken

Das am 12. Juli 2019 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geschlüpfte Seriema-Küken hat mittlerweile das Nest verlassen. Zoobesucher/innen können das Jungtier und das Eltern-Paar durch die Scheiben des Greifvogel-Hauses betrachten.

Der Durchgang vom Greifvogel-Haus zur dazugehörenden Außenanlage ist seit einigen Tagen geschlossen. Diese Vorsichtsmaßnahme erfolgte, um die beiden Mönchsgeier in der Außenvoliere zu schützen.

Ansonsten würden die Seriemas die Mönchsgeier traktieren. Solch ein Verhalten konnten Zoogäste zuweilen beobachten, als das Seriema-Jungtier noch im Nest war und jeweils eine der beiden Seriemas das Mönchsgeier-Paar vom Greifvogel-Haus wegscheuchte. Die zwei im Wuppertaler Zoo zu sehenden Mönchsgeier sind alt und friedlich.

Die im Grünen Zoo Wuppertal lebenden Seriemas gehören zu der Art der Rotfußseriema (Cariama cristata). Die Rotfußseriema wird auch als Haubenseriema oder Schlangenstorch bezeichnet.

Die zwei adulten Seriemas im Zoologischen Garten Wuppertal haben beide männliche Namen. Die männliche Seriema heißt "Gregor" und trägt am rechten Bein einen Ring. Die weibliche Seriema heißt "Gonzo" und hat an den Beinen keinen Ring.

:: 6. August 2019 überarbeitet am 18. August 2019 ::

 

Seriema GONZO am 6. August 2019 an der Scheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Seriema GONZO am 6. August 2019 an der Scheibe im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Seriema GONZO am 6. August 2019 an der Scheibe im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Seriema GONZO am 6. August 2019 an der Scheibe im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Seriema-Paar mit Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal

Seriema-Paar mit Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Seriema-Küken am 4. August 2019 im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Asiatische Goldkatze Feline

Ein seltenes Foto-Motiv für die Zoobesucher/innen sind die beiden Asiatischen Goldkatzen, die im Großkatzen-Haus und auf den dazugehörenden Außenanlagen leben.

Insgesamt gibt es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal noch vier Goldkatzen, von denen zwei im Großkatzen-Haus untergebracht sind.

:: 5. August 2019 ::

 

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Asiatische Goldkatze FELINE am 5. August 2019 auf der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Aushang zu den Asiatischen Goldkatzen am 5. August 2019 am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zu den Asiatischen Goldkatzen am 5. August 2019 am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Grummel-Elefant Tooth

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wundern sich manchmal, wenn sie gelegentlich vom Afrikanischen Elefanten-Bullen."Tooth" ein tiefes Grummeln hören können.

Das tiefe Grummeln und Grollen des großen Afrikanischen Elefanten-Bullen "Tooth" ist zuweilen beim friedlichen Fressen von Heu und beim Verspeisen von Ästen zu vernehmen und kann als ein Anzeichen für Wohlbefinden des Wuppertaler Elefanten-Bullen "Tooth" interpretiert werden.

:: 4. August 2019 ::

 

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 3. August 2019 auf der sogenannten Bullen-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 3. August 2019 auf der sogenannten Bullen-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 3. August 2019 auf der sogenannten Bullen-Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Afrikanischer Elefanten-Bulle TOOTH am 3. August 2019 auf der sogenannten Bullen-Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Riesenschnabel

Der Schnabel des Riesentukan ist gar nicht so schwer, wie viele Zoobesucher/innen vermuten. Tatsächlich ist der Tukan-Schnabel innen hohl und somit relativ leicht.

Früher gab es die Annahme, dass der auffällige Schnabel der Partnersuche dienen könnte. Wissenschaftler/innen gehen heutzutage davon aus, dass der große Schnabel dem Tukan auch zur Regulierung der Körpertemperatur dient.

:: 4. August 2019 ::

 

Riesentukan am 3. August 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Riesentukan am 3. August 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weißhandgibbon im Blätterwald

Wenn ein Weißhandgibbon in den hohen Bäumen auf der größeren Insel im Großen Teich im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal herumklettert, ist er manchmal in dem dichten Blätterwald kaum zu erkennen.

:: 4. August 2019 ::

 

Weißhandgibbon-Männchen JUNIOR am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weißhandgibbon-Männchen JUNIOR am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Fürsorgliche Mara-Mutter

Am Sonntag, dem 4. August 2019, konnten Zoobesucher/innen auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eine Große Mara betrachten, die sich fürsorglich um ihre drei Jungtiere kümmerte.

:: 4. August 2019 ::

 

Große Mara mit drei Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Große Mara mit drei Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Große Mara mit Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Große Mara mit Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Große Mara mit drei Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Große Mara mit drei Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Vier Jungtiere beim Großen Mara

Am 29. Juli 2019 waren bei den Großen Maras auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vier Jungtiere geboren worden.

:: 4. August 2019 ::

 

Große Mara mit Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Große Mara mit Jungtieren am 4. August 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Braunbärin Siddy

Ab und zu hat die Braunbärin "Siddy" eine Phase, in der sie ständig in Bewegung ist und dabei ausgiebig über ihre Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wandert.

:: 4. August 2019 ::

 

Braunbärin SIDDY am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 4. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 25. Mai 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 25. Mai 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 25. Mai 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY am 25. Mai 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zoo-Geschichten von Dr. Lisa Grund in der WZ:
"Schwierige Behandlung des Kirk-Dikdik-Jungtiers"

Regelmäßig berichtet Dr. Lisa Grund (geborene Wiegmann), Tierärztin des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal, in der Westdeutschen Zeitung über ihre Arbeit.

Diesmal schildert die Zoo-Tierärztin die schwierige Behandlung eines erkrankten Kirk-Dikdik-Jungtiers.

Seit Mitte Juli 2019 konnten Zoobesucher/innen die Kirk-Dikdiks nicht mehr auf der Außenanlage sehen, weil beim Kirk-Dikdik-Jungtier am rechten Vorderbein das Gelenk stark geschwollen war und sich im Gelenk eine eitrige Entzündung gebildet hatte. Vorsichtshalber wurde seitdem die gesamte Gruppe der Kirk-Dikdiks im Innenstall belassen.

Bericht "Dikdik im Wuppertaler Zoo erleidet Gelenkinfektion" der WZ Westdeutsche Zeitung am 4. August 2019 auf www.wz.de

:: 4. August 2019 ::

 

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Kirk-Dikdik-Jungtier vor der Verletzung am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Kirk-Dikdik-Jungtier vor der Verletzung am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Unsere Diva Cheemo

Die beiden Orang Utan-Weibchen "Cheemo" und "Jakowina" gehören zu den Publikumslieblingen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Darüber hinaus haben die beiden Orang Utan-Damen ganz besondere Fans, die als treue Zoobesucher/innen (fast) nur wegen der beiden Orang Utan-Weibchen in den Wuppertaler Zoo kommen.

Am Samstag, dem 3. August 2019, konnten Zoogäste wieder eine kleine Aufführung des Orang Utan-Weibchens "Cheemo" miterleben.

"Cheemo" saß unterhalb des Besucherstegs und zelebrierte genüsslich zur Freude der Zoobesucher/innen, dass Pickel-Ausdrücken und anschließendes Auslutschen als kleines Schauspiel inszeniert werden kann.

:: 3. August 2019 ::

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenalage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 3. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zweige für die Orang Utan Weibchen

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit zwei Orang Utans. Für das Orang Utan Weibchen "Jakowina" und das Orang Utan Weibchen "Cheemo" waren am Donnerstag, dem 1. August 2019, einige Zweige auf der Außenanlage drapiert worden.

:: 1. August 2019 ::

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA und CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen JAKOWINA und CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen CHEEMO am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 1. August 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Blauer Seidenkuckuck

Seit mehreren Jahren lebt in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein männlicher Blauer Seidenkuckuck, der im Jahr 2008 aus dem Weltvogelpark Walsrode in den Wuppertaler Zoo kam.

Der Blaue Seidenkuckuck (Coua caerulea) wird auch als Blau-Seidenkuckuck, Blauseidenkuckuck oder Blaucoua bezeichnet.

:: 1. August 2019 ::

 

Blauer Seidenkuckuck am 1. August 2019 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck am 1. August 2019 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blauer Seidenkuckuck am 1. August 2019 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo

Blauer Seidenkuckuck am 1. August 2019 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo.

 


 

Die Meerschweinchen sind zurück im Grünen Zoo Wuppertal

Nach der Umgestaltung der ehemaligen Anlage für die Mini-Schweine in der Nähe der Arena am Kinderspielplatz sind dort nun wieder Hausmeerschweinchen eingezogen.

Sie bewohnen hier eine Anlage, die sehr grün und mit Röhren und Tunneln speziell für die Meerschweinchen gestaltet wurde. Das angrenzende Holzhaus dient den Tieren als Innenanlage, in dem sie durch ein extra eingebautes Fenster auch beobachtet werden können, wenn sie sich im Inneren aufhalten.

Die Haltung von Mini-Schweinen war bereits vor einigen Wochen beendet worden, um Gefahren im Zusammenhang eines möglichen Ausbruches der Afrikanischen Schweinepest in der Nähe des Zoos vorzubeugen. Haus- und Wildschwein-Erkrankungen werden tierseuchenrechtlich unterschiedlich reguliert und die Haltung von Hausschweinen, zu denen die Mini-Schweine zählen, hätte im Ernstfall die hoch bedrohten Hirscheber und Pinselohrschweine gefährden können.

Der Grüne Zoo Wuppertal hatte sich lange bemüht, die Mini-Schweine in eine andere, tiergerechte Haltung abzugeben, dies war jedoch leider nicht gelungen. Mit den Hausmeerschweinchen kehren nun als Nachfolger frühere Besucherlieblinge zurück in den Grünen Zoo Wuppertal.

Ab heute, 1. August 2019, ist der Grüne Zoo Wuppertal auch wieder mit der Schwebebahn erreichbar, die seit dem vergangenen November stillgelegt war. Seit heute Morgen läuft der Betrieb nun wieder und die Schwebebahn fährt im regulären Fahrgastbetrieb.

Die Tagestickets des Grünen Zoos Wuppertal gelten übrigens auch als Ticket für den ÖPNV in Wuppertal und einigen umliegenden Städten, so dass eine klimafreundliche Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem und zu empfehlen ist. Weitere Informationen unter www.zoo-wuppertal.de oder www.wsw-online.de

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 1. August 2019 ::

 

Hausmeerschweinchen am 1. August 2019 im Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal

Hausmeerschweinchen am 1. August 2019 im Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hausmeerschweinchen am 1. August 2019 im Stallgebäude im Wuppertaler Zoo

Hausmeerschweinchen am 1. August 2019 im Stallgebäude im Wuppertaler Zoo.