Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten Juli

Tiernachrichten 2019 Juli

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Afrikanische Zwergziegen auf der ehemaligen neuen Milu-Anlage am Milu-Wald

Auf der sogenannten neuen Milu-Anlage am Milu-Wald im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen seit Kurzem einige Afrikanische Zwergziegen beobachten.

Die Milus, die dort untergebracht waren, haben den Grünen Zoo Wuppertal dauerhaft verlassen. Perspektivisch sollen Waldrentiere in die ehemalige neue Milu-Anlage einziehen.

:: 14. Juli 2019 ::

 

Afrikanische Zwergziegen am 14. Juli 2019 im Vorgehege am Stallgebäude der ehemaligen Milu-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 14. Juli 2019 im Vorgehege am Stallgebäude der ehemaligen Milu-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Zwergziegen am 14. Juli 2019 im Vorgehege am Stallgebäude der ehemaligen Milu-Anlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Zwergziegen am 14. Juli 2019 im Vorgehege am Stallgebäude der ehemaligen Milu-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Zwergziege am 14. Juli 2019 im Vorgehege am Stallgebäude der ehemaligen Milu-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanische Zwergziege am 14. Juli 2019 im Vorgehege am Stallgebäude der ehemaligen Milu-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Halsbandpekari

Zoobesucher/innen konnten am Sonntag, dem 14. Juli 2019, bei den Halsbandpekaris im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vier Jungtiere betrachten.

Drei Jungtiere waren schon vor mehreren Tagen und ein Jungtier vor Kurzem geboren worden.

:: 14. Juli 2019 ::

 

Drei Halsbandpekari-Jungtiere am 14. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Halsbandpekari-Jungtiere am 14. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekar-Jungtiere am 14. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekari-Jungtier am 14. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekaris mit vier Jungtieren am 14. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekaris mit vier Jungtieren am 14. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs beim Seriema

Für das Seriema-Paar wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal im sogenannten Greifvogelhaus auf einem Stück Baumstamm ein Nest hergerichtet.

Das aktuelle Gelege des Seriema-Weibchens ist ausgebrütet. Seit einer Woche konnte zumindest ein Jungvogel gesichtet werden. Momentan scheint es nicht ausgeschlossen zu sein, dass sich mehr als ein Seriema-Küken im Nest befindet. Normalerweise besteht ein Gelege bei Seriemas aus zwei bis drei Eiern.

In den vergangenen Jahren schlüpften bereits mehrmals Küken bei den Seriemas. Allerdings überlebten die Jungtiere nur ein oder zwei Tage.

Dieses Jahr besteht Hoffnung, dass nach nunmehr einer Woche der Seriema-Nachwuchs überleben wird.

:: 14. Juli 2019 ::

 

Seriema-Paar am 14. Juli 2019 auf dem Nest im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Seriema-Paar am 14. Juli 2019 auf dem Nest im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Seriema-Männchen am 14. Juli 2019 an der Innenseite des Fensters im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Seriema-Männchen am 14. Juli 2019 an der Innenseite des Fensters im Greifvogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Seriema-Männchen am 14. Juli 2019 an der Innenseite des Fensters im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Seriema-Männchen am 14. Juli 2019 an der Innenseite des Fensters im Greifvogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs beim Europäischen Biber

Am Freitag, dem 12. Juli 2019, wurden bei den Europäischen Bibern im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal drei Jungtiere geboren. Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen einen Blick auf den Nachwuchs werfen.

Bei den beiden adulten Europäischen Bibern können Zoogäste das Weibchen an den Zitzen erkennen.

:: 14. Juli 2019 ::

 

Drei Europäische Biber-Jungtiere am 14. Juli 2019 unter einer roten Wärmelampe im Biber-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Europäische Biber-Jungtiere am 14. Juli 2019 unter einer roten Wärmelampe im Biber-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Europäisches Biber-Paar mit drei Jungtieren am 14. Juli 2019 unter einer roten Wärmelampe im Biber-Haus im Wuppertaler Zoo

Europäisches Biber-Paar mit drei Jungtieren am 14. Juli 2019 unter einer roten Wärmelampe im Biber-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Tapir-Schnute

Beim Tapir sind die Oberlippe und die Nase zu einem kleinen Greifrüssel zusammengewachsen. Diese elastische Schnauze präsentierte das Mittelamerikanische Tapir-Weibchen "Susanna" den Zoobesucher/innen an der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 13. Juli 2019 ::

 

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Mittelamerikanisches Tapir-Weibchen SUSANNA am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Drei Hirscheber

Vor nicht allzu langer Zeit lebte eine Rotte von fünf Hirschebern (Babyrousa bayrussa), ein Männchen und vier Weibchen, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Seit einiger Zeit können Zoobesucher/innen allerdings nur noch drei Hirscheber auf den Außenanlagen beobachten, das Männchen mit zwei Weibchen.

Zwei Hirscheber-Weibchen sind verschwunden. Unter Zoobesucher/innen wird gerätselt, ob ein Abtransport mit einer Kiste erfolgte, die vor Wochen auf der Anlage stand. Skeptische Zoogäste befürchteten sogar, dass ein Hirscheber-Weibchen getötet wurde.

:: 13. Juli 2019 ::

 

Ein Hirscheber-Männchen mit zwei Hirscheber-Weibchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Ein Hirscheber-Männchen mit zwei Hirscheber-Weibchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Hirscheber-Weibchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Hirscheber-Weibchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Männchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Hirscheber-Männchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Hirscheber am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Männlicher Hirscheber am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Hirscheber-Männchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Hirscheber-Männchen am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Brillenpinguin in der Mauser

Innerhalb kurzer Zeit drehte sich ein Brillenpinguin auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal langsam um die eigene Achse, so als wenn der Brillenpinguin den Zoogästen sein Federkleid in der Mauser von allen Seiten zeigen wollte.

:: 13. Juli 2019 ::

 

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Zoologischen Garten Wuppertal

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Zoo Wuppertal

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Zoo Wuppertal.

 

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Wuppertaler Zoo

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Wuppertaler Zoo.

 

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Brillenpinguin in der Mauser am 13. Juli 2019 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Goldkopf-Löwenäffchen

Das männliche Goldkopf-Löwenäffchen "Jerk" zeigt Anomalien im Fellbereich. Ein Aushang im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal informiert die Zoobesucher/innen über den Grund für den Haarausfall.

:: 12. Juli 2019 ::

 

Aushang zu einem Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2019 im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zu einem Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2019 im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Elefantastisches Auf und Ab

Am Donnerstag, dem 11. Juli 2019, beobachteten Zoobesucher/innen fasziniert, wie das Afrikanische Elefanten-Jungtier "Gus" auf einen Kunststein hinauf und direkt wieder hinab kletterte.

:: 12. Juli 2019 ::

 

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanisches Elefanten-Jungtier GUS am 11. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Sandkatze

Im Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit zwei Sandkatzen (Felis margarita).

Die beiden weiblichen Sandkatzen gehören zu der Unterart Arabische Sandkatze (Felis margarita harrisoni).

:: 12. Juli 2019 ::

 

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Sandkatze KHALEESI am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Kleinkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weißohrturako

Die Weißohrturakos (Tauraco leucotis) in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal tragen interessante Ringe um ihre Augen.

:: 12. Juli 2019 ::

 

Weißohrturako am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weißohrturako am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weißohrturako am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Weißohrturako am 11. Juli 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Bonobo Mato ist der älteste Bonobo mit exakter Altersbestimmung

Der männliche Bonobo "Mato" wurde am 22. Dezember 1963 im Zoo Frankfurt am Main geboren. Dadurch kann das Alter des Bonobo-Männchens "Mato" genau bestimmt werden. Bisher ist Bonobo "Mato" der älteste Bonobo, dessen Alter genau festgestellt werden kann.

Mehr Informationen zum Bonobo-Männchen "Mato" und zu den Wuppertaler Bonobos im Grünen Zoo Wuppertal im Artikel "Bilis Kumpel Mato ist mit 55 Jahren der älteste Bonobo der Welt" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 12. Juli 2019 auf www.wz.de

Matos Mutter lebt heute noch im Zoo Frankfurt

Die Bonobo-Mutter des Bonobo-Männchens "Mato" ist das Bonobo-Weibchen "Margrit". Das Bonobo-Weibchen "Margrit" wurde im Freiland wahrscheinlich 1951 oder 1952 geboren und gelangte als Jungtier im Dschungel des Kongo-Gebietes in eine Aufzuchtstation.

Im November 1959 kam "Margrit" bereits erwachsen aus Zaire in den Frankfurter Zoo. Im Zoo Frankfurt gelang mit "Margrit" die Welterstzucht von Bonobos in menschlicher Obhut.

"Margrit" bekam insgesamt sechs Jungtiere im Zoo Frankfurt, darunter im Jahr 1963 "Mato".

Das Bonobo-Weibchen "Margrit" lebt heute noch im Zoo Frankfurt und ist dort zurzeit das älteste Tier im Frankfurter Zoo.

Die Bonobo-Mutter "Margrit" ist natürlich deutlich älter als ihr Bonobo-Sohn "Mato". Allerdings kann das Geburtsdatum von "Margrit" nur geschätzt werden.

:: 12. Juli 2019 ::

 

Bonobo-Männchen MATO am 3. Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Bonobo-Männchen MATO am 3. Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Bonobo-Männchen MATO am 3. Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Männchen MATO am 3. Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Männchen MATO am 2. Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Bonobo-Männchen MATO am 2. Juni 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs beim Kirk-Dikdik

Auf der Liste der Geburten in der Nähe des Zoo-Eingangs im Grünen Zoo Wuppertal war für den 6. Juni 2019 die Geburt eines männlichen Kirk-Dikdik-Jungtiers ausgewiesen worden. In der aktualisierten Version dieser Liste wurde diese Geburt eines Kirk-Dikdik-Jungtiers nicht mehr verzeichnet. Zoobesucher/innen gehen davon aus, dass dieses Kirk-Dikdik-Jungtier mittlerweile tot ist.

Die Geburt eines weiteren Kirk-Dikdik-Jungtiers wurde auf der beschriebenen Liste für den 27. Juni 2019 angezeigt.

Am Mittwoch, dem 10 Juli 2019, konnten Zoobesucher/innen ein Kirk-Dikdik-Jungtier auf der Außenanlage der Kirk-Dikdiks beobachten.

:: 12. Juli 2019 ::

 

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kirk-Dikdik mit Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Kirk-Dikdik mit Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kirk-Dikdik mit Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Kirk-Dikdik mit Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kirk-Dikdik-Jungtier am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Ferienauftakt, Aralandia und Jungtiere im Grünen Zoo Wuppertal

Viele Menschen werden die nun beginnenden Sommerferien wieder für einen Besuch im Grünen Zoo Wuppertal nutzen. Den Auftakt zu Ferienbeginn machen gleich heute Nachmittag um 14 Uhr die "Dixiehupen" mit einem Jazz-Konzert in der Musikmuschel am Blumenrondell.

Ins Auge fallen dürfte vielen Gästen auch die Baustelle von Aralandia gleich neben dem Blumenrondell. Nachdem dort im Juni 2019 die großen Metallbögen aufgebaut wurden, lässt sich jetzt schon gut die Struktur der künftigen Anlage erahnen. In Kürze wird hier auch mit der Montage des Netzes begonnen. Der Bau der Anlage, die vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. finanziert wird, wird von mittlerweile über 360 Netzpaten unterstützt, die sich symbolisch ein Stück der beeindruckenden Netzkonstruktion gesichert haben. Sie alle können sich am "Tag der Netzpaten" am 27. Juli 2019 im Rahmen von Baustellenführungen ein eigenes Bild von der Anlage machen. Informationen zu Aralandia gibt es auch unter www.aralandia.de.

Hoch im Kurs vieler Gäste stehen natürlich auch die zahlreichen Jungtiere, die es aktuell im Grünen Zoo Wuppertal zu sehen gibt. So gab es zum Beispiel im Juni 2019 bei den Kalifornischen Seelöwen mit den beiden jungen Weibchen "Kalua" und "Lio" gleich zweifachen Nachwuchs.

Ebenfalls zwei Jungtiere zu sehen gibt es jeweils bei den Rentieren und den Steinböcken, wo die Geburten im Mai und Juni 2019 lagen.

Erst wenige Wochen bzw. Tage alt sind dagegen die beiden Königspinguine, die am 26. Juni und am 5. Juli 2019 geschlüpft sind. Mit etwas Glück können sie in der Pinguinanlage beobachtet werden, in der sie von ihren Eltern behütet werden. Sowohl bei den Königspinguinen als auch bei den ebenfalls in der Pinguinanlage lebenden Eselspinguinen kann es noch weiteren Nachwuchs geben, einige Vögel sitzen aktuell noch auf Eiern und brüten.

Besonderer Beliebtheit erfreut sich natürlich der am 20. April 2019 geborene kleine Elefantenbulle "Gus", der jüngste Nachwuchs der Wuppertaler Elefantenherde. Doch auch anderen Stellen im Zoo wie z.B. bei den Halsbandpekaris ist derzeit Nachwuchs zu beobachten.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, für die heute das Schuljahr endet, eine schöne Ferienzeit und seinen Gästen angenehme und erlebnisreiche Stunden im Grünen Zoo Wuppertal.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 12. Juli 2019 ::

 

Königspinguine mit Küken am 7. Juli 2019 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Königspinguine mit Küken am 7. Juli 2019 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs im Pinguin-Haus

Bei den beiden Pinguin-Arten im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gibt es Nachwuchs und Hoffnungen auf Nachwuchs.

Zwei Küken sind bei den Königspinguinen bereits geschlüpft, zwei weitere Eier werden von Königspinguinen bebrütet. Außerdem brüten zwei Eselspinguine.

Bei den Eselspinguinen werden in der Regel zwei Eier gelegt und bebrütet, bei den Königspinguinen im Normalfall nur ein Ei je Zuchtpaar.

:: 11. Juli 2019 ::

 

Zwei brütende Eselspinguine und zwei brütende Königspinguine sowie zwei Königspinguine mit Küken am 11. Juli 2019 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei brütende Eselspinguine und zwei brütende Königspinguine sowie zwei Königspinguine mit Küken am 11. Juli 2019 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Brütender Eselspinguin mit Ei im Nest am 11. Juli 2019 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo

Brütender Eselspinguin mit Ei im Nest am 11. Juli 2019 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Bongos sollen nach Frankreich

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben drei Bongos am Rand der Afrika-Anlage in einem relativ kleinen Gehege in der Nähe des Steinbock-Felsens.

Unter Zoobesucher/innen wurde erzählt, dass die Wuppertaler Bongos vor Kurzem eigentlich nach Frankreich reisen sollten. Allerdings schienen den Bongos am geplanten Abreisetag die Transportkisten nicht zu gefallen, so dass die Bongos zunächst weiter im Grünen Zoo Wuppertal blieben.

Das Wuppertaler Bongo-Weibchen und seine zwei weiblichen Nachkommen aus verschiedenen Jahren werden wohl demnächst den Zoologischen Garten Wuppertal verlassen.

Die noch in Wuppertal beheimateten Bongos (Tragelaphus eurycerus) gehören zu der Unterart Östlicher Bongo (Tragelaphus eurycerus isaaci). Der Östliche Bongo wird auch als Kenia-Bongo oder Bergbongo bezeichnet.

:: 11. Juli 2019 ::

 

Bongo am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Bongo am 11. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bongos am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Bongos am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Asiatischer Rothund

Die Außenanlage der Asiatischen Rothunde gehört zu den sehr wenigen Anlagen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, die für die Zoogäste und den Fotografen unter ihnen gute Sichtmöglichkeiten auf die Tiere bietet. Daher waren auch am Mittwoch, dem 10. Juli 2019, dort wieder öfters Fotografen, zum Teil auch mit professionellem Equipment, zu sehen.

:: 11. Juli 2019 ::

 

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Asiatischer Rothund am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Sibirischer Tiger-Kater Wassja mit Ball

Die beiden Sibirischen Tiger-Kater gehen recht oft ins Wasser und erstaunen damit so manche Zoobesucher/innen, die glauben, dass Katzen generell wasserscheu sind.

Ab und zu spielen die Sibirischen Tiger auch mit dem großen Ball, der meistens im Wassergraben der Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal schwimmt.

:: 10. Juli 2019 ::

 

Sibirischer Tiger-Kater WASSJA mit Ball am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Tiger-Kater WASSJA mit Ball am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sibirischer Tiger-Kater WASSJA mit Ball am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal

Sibirischer Tiger-Kater WASSJA mit Ball am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Sibirischer Tiger-Kater WASSJA mit Ball am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo

Sibirischer Tiger-Kater WASSJA mit Ball am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage im Tiger-Tal im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nebelparder

Spätnachmittags, kurz vor der Schließung des Wuppertaler Zoos, können Zoobesucher/innen des Öfteren die dämmerungsaktiven Nebelparder (Neofelis nebulosa) auf der Außenanlage am Großkatzenhaus beobachten.

Zoogäste konnten die beiden Nebelparder, die sich am 10. Juli 2019 auf der Außenanlage zeigten, anhand der Punkte auf der Nasenspitze unterscheiden.

:: 10. Juli 2019 ::

 

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Indische Leopardin in der Hängematte

Zoobesucher/innen konnten am Mittwoch, dem 10. Juli 2019, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Indische Leopardin "Bhrikuti" in einer Hängematte aus ausgemusterten Feuerwehrschläuchen auf der Außenanlage am Großkatzenhaus beobachten.

:: 10. Juli 2019 ::

 

Indisches Leoparden-Weibchen BHRIKUTI am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Indisches Leoparden-Weibchen BHRIKUTI am 10. Juli 2019 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Sommerferien im Grünen Zoo Wuppertal

Die Sommerferien werden im Grünen Zoo Wuppertal in diesem Jahr mit traditionellem Jazz eingeleitet. Mit Trompete, Saxophon, Banjo und Kontrabass spielen am Freitag, dem 12. Juli 2019, von 14 Uhr bis 16 Uhr die "Dixiehupen" in der Musikmuschel am Blumenrondell. Auch zum Ende der Ferien wird es mit den "AKKORDemikern" noch einmal musikalisch im Grünen Zoo Wuppertal. Am Sonntag, dem 25. August 2019, findet unter der Leitung von Oliver Knipp das instrumentale Konzert unter Einbeziehung von historischen Instrumenten in der Musikmuschel statt.

Speziell für Kinder finden in den Ferien jeden Dienstag und Donnerstag Führungen zu wechselnden Themen statt. Eltern sind dabei natürlich herzlich eingeladen, ihre Kinder zu begleiten. Treffpunkt ist jeweils um 10:30 Uhr das Bronze-Kamel im Eingangsbereich. Die Kinder-Ferienführungen bedürfen keiner Anmeldung und sind bis auf den Zoo-Eintritt kostenfrei.

Ebenfalls jeden Dienstag kommt traditionell Clown Larry in den Grünen Zoo Wuppertal, der mit Zoo-Geschichten oder Mitmach-Zirkus Groß und Klein begeistert. Die Aktionen finden rund um das Blumenrondell statt und sind ebenfalls für Zoogäste frei.

Besondere Einblicke in die Arbeit des Grünen Zoos und das Leben der Tiere bieten die Führungen hinter die Kulissen bzw. die Abendführungen durch den geschlossenen Zoo. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Voranmeldung erforderlich. Anmeldungen sind an der Zoo-Kasse oder telefonisch unter 0202 / 563-3600 oder per E-Mail an kontakt(at)zoo-wuppertal.de möglich.

Die im Sommerprogramm 2019 genannten Termine der Kindereisenbahn können leider nicht wie angekündigt stattfinden. Das Wassermobil der WSW bietet dagegen während der gesamten Ferien auf dem Zoo-Vorplatz kostenloses Wasser zu Erfrischung an. Und am Sonntag, dem 28. Juli 2019, präsentiert sich die Freiwillige Feuerwehr Vohwinkel mit einem Tanklöschfahrzeug und Aktionen für Kinder im Grünen Zoo Wuppertal.

Wir laden zu allen Veranstaltungen herzlich ein.

Alle Termine des Sommerprogramms sind auch im Internet abrufbar auf www.zoo-wuppertal.de

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 10. Juli 2019 ::

 

Clown Larry in der Musikmuschel am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Birgit Klee - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Clown Larry in der Musikmuschel am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Riesentukan in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Birgit Klee - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Riesentukan in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kinder- und familienfreundliche Eintrittspreise im Grünen Zoo Wuppertal
Neue Entgeltordnung ab 1. Oktober 2019

In seiner Sitzung am gestrigen Montag, den 8. Juli 2019, hat der Rat der Stadt Wuppertal eine neue Entgeltordnung für den Grünen Zoo Wuppertal beschlossen. Diese sieht neben einem deutlich vereinfachten Tarifsystem und höheren Ticketpreisen für Erwachsene vor allem besonders kinder- und familienfreundliche Eintrittspreise vor.

Ab dem 1. Oktober 2019 beträgt der Preis für ein Tagesticket Erwachsene 18,50 Euro (ermäßigt 16,50 Euro), das Tagesticket für Kinder dagegen kostet dann nur noch 1,70 Euro (dies entspricht dem Preis für Einzelticket Kind bei den WSW und im VRR). Wie bisher gelten die Tagestickets auch als Fahrkarte für den ÖPNV in Wuppertal und verschiedenen angrenzenden Städten. Der Altersbereich für Kinder wird daher in der neuen Entgeltordnung den im VRR geltenden Altersgrenzen (6-14 Jahre) angepasst. Damit erhalten nun Kinder bis einschließlich 5 Jahren (statt wie bislang bis einschließlich 3 Jahren) komplett freien Eintritt.

Dem Preis für Tagestickets folgend werden auch die Kosten für die Jahreskarten angepasst. Während die Jahreskarten für Kinder entfallen, beträgt der Preis für eine Jahreskarte für Erwachsene ab dem 1. Oktober 85,00 Euro, die Partnerkarte für im gleichen Haushalt lebende Angehörige (z.B. Ehegatten und LebenspartnerInnen) kostet 75,00 Euro. InhaberInnen einer Jahreskarte können als besonderen Service zukünftig bis zu 5 begleitende Kinder kostenlos mit in den Grünen Zoo nehmen. Daneben erhalten JahreskarteninhaberInnen auch weiterhin ermäßigten Eintritt in allen NRW-Partnerzoos.

Von dem neuen Preissystem profitieren vor allem Kinder und Familien, die zu den Hauptbesuchergruppen des Grünen Zoos Wuppertal zählen. Auch Schulklassen, Kindergärten und andere Gruppen mit Kindern werden entlastet. Der Grüne Zoo Wuppertal sieht in der neuen Entgeltordnung eine Stärkung seines kinder- und familienfreundlichen Profils und eine Unterstützung bei der Erfüllung seines wichtigen Bildungsauftrags als bedeutender außerschulischer Lernort. Zudem erhält der Grüne Zoo Wuppertal mit dieser vereinfachten und kinderfreundlichen Preisstruktur ein NRW-weites Alleinstellungsmerkmal, von dem sich der Zoo eine positive Wirkung auf seine Gäste und Besucherzahlen erhofft.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 9. Juli 2019 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 8. Juli 2019 auf der großen Wiese am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Schwarzschwanz-Präriehunde am 8. Juli 2019 auf der großen Wiese am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Madagassischer Taggecko am 8. Juli 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Madagassischer Taggecko am 8. Juli 2019 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Krokodilhöckerechse am 8. Juli 2019 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Krokodilhöckerechse am 8. Juli 2019 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Querstreifen-Taggecko-Jungtier am 8. Juli 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Querstreifen-Taggecko-Jungtier am 8. Juli 2019 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Goldfröschchen am 8. Juli 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Goldfröschchen am 8. Juli 2019 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sibirische Steinböcke am 8. Juli 2019 am Steinbockfelsen im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Sibirische Steinböcke am 8. Juli 2019 am Steinbockfelsen im Zoo Wuppertal.

 

Schneeleopard am 8. Juli 2019 auf der Himalaya-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Schneeleopard am 8. Juli 2019 auf der Himalaya-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Schneeleopard am 8. Juli 2019 auf der Himalaya-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Schneeleopard am 8. Juli 2019 auf der Himalaya-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Vikunjas am 8. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Vikunjas am 8. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Vikunja am 8. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Vikunja am 8. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari am 8. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Halsbandpekari am 8. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Bonobos am 8. Juli 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Bonobos am 8. Juli 2019 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zwei Wuppertaler Eisbären

Eisbär "Luka" und Eisbärin "Anori" sind weiterhin in den Augen vieler Zoobesucher/innen eine besondere Tierart im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Außenanlagen für die beiden Wuppertaler Eisbären werden von den Zoogästen unterschiedlich beurteilt.

:: 7. Juli 2019 ::

 

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 7. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 7. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 7. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 7. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbärin ANORI am 7. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbärin ANORI am 7. Juli 2019 auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Flexible Gehege-Nutzung bei den Bonobos

Die Gehege der Menschenaffen im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal werden regelmäßig gereinigt. Aus Sicherheitsgründen dürfen die Tierpfleger/innen die Gehege nicht betreten, wenn Menschenaffen noch im Gehege sind.

Bei passendem Wetter werden die Menschenaffen auf die Außengehege geschickt, damit die Innengehege gereinigt und hergerichtet werden können. Alternativ können die Menschenaffen im für Zoogäste nicht einsehbaren hinteren Bereich der Innengehege oder im Schleusenbereich zu den Außenanlagen untergebracht werden.

Bei den Westlichen Flachlandgorillas und den Orang Utans stehen jeweils eigene Außenanlagen zur Verfügung. Die Schimpansen teilen sich die Nutzung der Außenanlage mit den Bonobos. Bei derzeit zwei separat gehaltenen Bonobo-Gruppen führt dies zu bisher nicht gekannten Konstellationen der Gehege-Belegung im Menschenaffen-Haus.

Am Samstag, dem 6. Juli 2019, befanden sich die beiden Wuppertaler Schimpansen "Epulu" und "Kitoto" auf der Außenanlage. Die größere Bonobo-Gruppe mit "Bili" war im rechten Sektor der Bonobo-Innengehege zu sehen. Die kleinere Bonobo-Gruppe mit "Eja" war temporär im eigentlichen Schimpansen-Innengehege zu beobachten. Der linke Sektor der Bonobo-Innengehege war somit frei und konnte von den Tierpfleger/innen gereinigt und aufbereitet werden.

In der Regel nutzt die kleine Bonobo-Gruppe mit "Eja" zurzeit den linken Sektor der Bonobo-Innengehege und die größere Bonobo-Gruppe mit "Bili" den rechten Sektor der Bonobo-Innengehege. Wenn eine der beiden Gruppen auf der Außenanlage ist und die Reinigung des jeweiligen leeren Sektors bereits durchgeführt wurde, kann die Bonobo-Gruppe, die nicht auf der Außenanlage ist, temporär den jeweils anderen bereits gereinigten Sektor mitnutzen. So kann es vorkommen, dass Zoobesucher/innen die kleinere oder die größere Bonobo-Gruppe in beiden Sektoren sehen können. Zu solchen Zeiten kann die verbliebene Bonobo-Gruppe über den hinteren Durchgang zwischen den Sektoren frei pendeln, auch wenn das Gitter zwischen den Sektoren im für Zoogäste sichtbaren Bereich geschlossen bleibt.

:: 6. Juli 2019 ::

 

Bonobo-Weibchen EJA mit ihren drei Jungtieren am 6. Juli 2019 im Innengehege der Schimpansen im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Weibchen EJA mit ihren drei Jungtieren am 6. Juli 2019 im Innengehege der Schimpansen im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Lio

Am Freitag, dem 28. Juni 2019, wurde bei den Kalifornischen Seelöwen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das weibliche Jungtier "Lio" geboren.

Die Seelöwen-Mutter "Pebbles" hat im Grünen Zoo Wuppertal in den letzten Jahren bereits mehrere Jungtiere zur Welt gebracht.

Seelöwen-Vater des neu geborenen Jungtieres ist der Kalifornische Seelöwen-Bulle "Mylo".

Eine Woche lang blieb "Pebbles" mit dem Jungtier "Lio" im Innenstall. Am Samstagnachmittag, dem 6. Juli 2019, kam die Seelöwen-Mutter "Pebbles" das erste Mal mit dem Jungtier "Lio" aus dem Innenstall auf die Außenanlage. Seelöwen-Mutter und Seelöwen-Tochter gingen sogar gemeinsam in das Wasser und schwammen zur Mini-Insel im Seelöwenbecken.

:: 6. Juli 2019 ::

 

Kalifornische Seelöwen-Mutter PEBBLES mit Seelöwen-Jungtier LIO am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Zoologischen Garten Wuppertal

Kalifornische Seelöwen-Mutter PEBBLES mit Seelöwen-Jungtier LIO am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwin PEBBLES mit Jungtier LIO am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwin PEBBLES mit Jungtier LIO am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kalifornischer Seelöwe MYLO mit Jungtier LIO und Seelöwin PEBBLES am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Zoo Wuppertal

Kalifornischer Seelöwe MYLO mit Jungtier LIO und Seelöwin PEBBLES am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Zoo Wuppertal.

 

Kalifornischer Seelöwen-Vater MYLO mit Jungtier LIO und Seelöwen-Mutter PEBBLES am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Wuppertaler Zoo

Kalifornischer Seelöwen-Vater MYLO mit Jungtier LIO und Seelöwen-Mutter PEBBLES am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Wuppertaler Zoo.

 

Kalifornische Seelöwin PEBBLES mit Jungtier LIO am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kalifornische Seelöwin PEBBLES mit Jungtier LIO am 6. Juli 2019 am Seelöwenbecken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Kagu weg

Ein wirklich seltener Vogel in deutschen Zoos hat den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal verlassen. Vor einigen Tagen wurde der männliche Kagu an eine andere Einrichtung abgegeben.

Somit gibt es im Grünen Zoo Wuppertal keinen Kagu mehr.

Kagu-Hochzeitsreise nach Berlin

Im Zoologischen Garten Berlin gibt es einen männlichen und einen weiblichen Kagu. Obwohl das Kagu-Paar seit Jahren zusammenlebt, klappt es mit dem Nachwuchs nicht.

Daher wurde das Kagu-Männchen aus dem Grünen Zoo Wuppertal auf eine sogenannte Hochzeitsreise nach Berlin geschickt.

Erhofft wird wohl, dass der Wuppertaler Kagu dem Berliner Kagu-Männchen zeigt, wie Nachwuchs produziert wird. Alternativ bestände die Möglichkeit, dass das Wuppertaler Kagu-Männchen in Berlin für Nachwuchs sorgt.

Der Wuppertaler männliche Kagu wurde nach Berlin nur ausgeliehen. Eventuell kommt er nach angemessener Zeit wieder nach Wuppertal zurück. Dies könnte auch Jahre dauern.

:: 6. Juli 2019 ::

 

Männlicher Kagu am 26. Juni 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Männlicher Kagu am 26. Juni 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Kagu am 25. Juni 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal

Archivbild: Männlicher Kagu am 25. Juni 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Kagu am 28. April 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Männlicher Kagu am 28. April 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Männlicher Kagu am 12. April 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Männlicher Kagu am 12. April 2019 in der Außenvoliere am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Große Mara

Auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben zurzeit neun Große Maras: acht adulte Nagetiere und ein Jungtier.

:: 6. Juli 2019 ::

 

Sechs Große Maras am 5. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Sechs Große Maras am 5. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwei Große Maras mit Jungtier am 5. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo

Zwei Große Maras mit Jungtier am 5. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Große Mara mit Jungtier am 5. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Große Mara mit Jungtier am 5. Juli 2019 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Tokeh im Affenhaus

Im Affen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal waren vor einigen Tagen vier Tokehs in den Besucherbereich eingesetzt worden, zwei Männchen und zwei Weibchen.

Gelegentlich können Zoobesucher/innen einen männlichen Tokeh an der Wand über dem Fenster des Tierpflegerraums sehen. Manchmal kann der zweite männliche Tokeh auch an dieser Wand, allerdings mehr bei den Pflanzen, beobachtet werden.

Mit etwas Glück ist ein weiblicher Tokeh eventuell in der Nähe der Wärmelampen auf der gegenüberliegenden Wand zu entdecken.

Eines der beiden Weibchen hat mittlerweile eine Verletzung an seinem Schwanz, so dass es sich zurzeit zur Pflege in einem für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich im Menschenaffen-Haus befindet.

Der Tokeh (Gekko gecko) wird auch als Tokee bezeichnet.

Im Terrarium im Wuppertaler Zoo ist ebenfalls die Tierart Tokeh ausgeschildert. Seltsamerweise wird dort als Alternativ-Bezeichnung für Tokeh "Gecko" angegeben. Die lateinische Bezeichnung (Gekko gecko) ist identisch mit der Angabe im Affen-Haus. Im Terrarium sind die Tokehs im Schaugehege für Zoogäste quasi unsichtbar, da die Scheibe des Schaugeheges weitgehend mit Folien abgeklebt ist.

:: 5. Juli 2019 ::

 

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Wuppertaler Zoo

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Zoo Wuppertal

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Tokeh am 5. Juli 2019 im Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zwei Europäische Biber

Derzeit können Zoogäste auf der Biber-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Europäische Biber betrachten.

Die drei Biber-Jungtiere haben den Grünen Zoo Wuppertal verlassen.

Unter Zoogästen wurde erzählt, dass auch die beiden noch vorhandenen Europäischen Biber den Wuppertaler Zoo verlassen werden. Als Ersatz sollen wohl Otter in den Grünen Zoo Wuppertal kommen.

:: 5. Juli 2019 ::

 

Europäische Biber im Biber-Haus im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Europäische Biber im Biber-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Europäische Biber im Biber-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Europäische Biber im Biber-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Behandlung einer Erkrankung der Stoßzähne beim Elefantenbullen Jogi

Der langjährige Zuchtbulle "Tusker" bei den Afrikanischen Elefanten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hatte als markantes Erkennungsmerkmal nur einen sichtbaren Stoßzahn auf der rechten Seite.

Beim Afrikanischen Elefantenbullen "Jogi", einem Sohn des ehemaligen Wuppertaler Zuchtbullen "Tusker" konnten Wuppertaler Zoobesucher/innen ebenfalls nur einen Stoßzahn auf der rechten Seite sehen.

Ein aktueller Aushang im Wuppertaler Zoo informiert die Zoogäste, dass der Elefantenbulle "Jogi" zurzeit aufgrund einer Erkrankung seiner Stoßzähne veterinärmedizinisch behandelt wird.

:: 5. Juli 2019 ::

 

Aushang am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal zur Behandlung einer Erkrankung der Stoßzähne beim Afrikanischen Elefantenbullen JOGI

Aushang am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal zur Behandlung einer Erkrankung der Stoßzähne beim Afrikanischen Elefantenbullen JOGI.

 

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Elefantenbulle JOGI am 5. Juli 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Milu-Gruppe vom Wuppertaler Zoo in den Eifel-Zoo Lünebach umgezogen

Zoobesucher/innen sind erleichtert, dass das Dahinvegetieren der Milus im Grünen Zoo Wuppertal ein Ende hat.

Seit Monaten konnten die acht Milus am Milu-Wald nur den Milu-Stall und das kleine gepflasterte Vorgehege am Milu-Stall nutzen.

Am Freitagmorgen, dem 5. Juli 2019, sind die Milus von der neuen Milu-Anlage am Milu-Wald in den Eifel-Zoo Lünebach im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz umgezogen.

Zwei männliche Milus leben weiterhin in der alten Milu-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 5. Juli 2019 ::

 

Aushang am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal zum Umzug der Milus vom Wuppertaler Zoo in den Eifel-Zoo in Lünebach

Aushang am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal zum Umzug der Milus vom Wuppertaler Zoo in den Eifel-Zoo in Lünebach.

 


 

Haus-Yak-Jungtier im Zoo geschlachtet und verfüttert

Unter Zoobesucher/innen wurde erzählt, dass das am 5. August 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene Haus-Yak-Jungtier am Dienstagmorgen, dem 2. Juli 2019, im Grünen Zoo Wuppertal geschlachtet wurde. Dazu wurde das Haus-Yak-Jungtier mit einem Schuss getötet.

Zoogäste haben gestern wohl ein Teil des geschlachteten Haus-Yak-Jungtiers als Futter auf der Anlage der Asiatischen Rothunde gesehen.

Auch an die Afrikanischen Löwen im Wuppertaler Zoo wurde das geschlachtete Yak-Jungtier verfüttert.

:: 3. Juli 2019 ::

 

Haus-Yak-Männchen und Haus-Yak-Weibchen mit Haus-Yak-Jungtier am 9. Juni 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Haus-Yak-Männchen und Haus-Yak-Weibchen mit Haus-Yak-Jungtier am 9. Juni 2019 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Haus-Yak-Jungtier am 9. Juni 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Haus-Yak-Jungtier am 9. Juni 2019 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Haus-Yak-Weibchen (hinten) mit Haus-Yak-Jungtier am 29. April 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Haus-Yak-Weibchen (hinten) mit Haus-Yak-Jungtier am 29. April 2019 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kinderfest im Grünen Zoo Wuppertal

Am Freitag, 5. Juli 2019, findet ab 15:00 Uhr wieder das alljährliche Kinderfest im Grünen Zoo Wuppertal statt. Kinder haben zu dieser Veranstaltung traditionell freien Eintritt, Erwachsene zahlen nur den Kinderpreis. In Kooperation mit der Westdeutschen Zeitung wird ein vielfältiges Programm an vielen Stationen im Zoo geboten.

26 Vereine, Verbände und Institution haben wieder ein buntes Programm für diesen besonderen Tag im Zoo zusammengestellt. Im Blumenrondell wird die Kindereisenbahn ihre Runden drehen. Das Programm in der Musikmuschel wir in diesem Jahr von Schülern der Wuppertaler Kurrende präsentiert. Musikalische Beiträge zum "Sommerfest der Vorchöre", von Kindern aus der Musikalischen Früherziehung und den Vorchören werden geboten. An einem Aktionsstand der Wuppertaler Kurrende heißt es zudem "Sing doch einfach mit". Erstmalig ist auch der ASB / Arbeiter Samariter Bund - mit einem begehbaren Rettungswagen vor Ort mit dabei. Unter dem Motto "Kinder lernen erste Hilfe" können hier verletzte Teddybären auf einer Trage zum Stand des Helios Klinikum Wuppertal in die Teddyambulanz gebracht werden.

In der Arena steht wieder ein Bungee-Trampolin für Spaß und Aktion bereit und die WSW sorgen auf dem Vorplatz mit Ihrem Wassermobil für eine Erfrischung. Die WZ beteiligt sich mit einer Zoo-Safari und Entenangeln, Polizei und Feuerwehr mit ihren Fahrzeugen. Informations- und Aktionsstände vom Grünen Zoo Wuppertal, dem Zoo-Verein Wuppertal e.V., dem Zoopädagogischen Zentrum, der Winzig-Stiftung, des Waldpädagogischen Zentrums, der NABU, Schloss Burg an der Wupper, Neanderthal Museum, Mercedes Benz und viele mehr komplettieren das Programm. Das Kinderfest ist aber nicht nur für die jungen Gäste des Grünen Zoos ein Vergnügen, sondern bietet auch deren Eltern und Großeltern die Möglichkeit einen tollen Nachmittag im landschaftlich wunderschönen Grünen Zoo Wuppertal zu verbringen.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 1. Juli 2019 ::

 

Kinderfest im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Maria Spätling - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Kinderfest im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Plakat zum Kinderfest am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal (Presseinformation Der Grüne Zoo Wuppertal)

Plakat zum Kinderfest am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Standplan für das Kinderfest am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal (Presseinformation Der Grüne Zoo Wuppertal)

Standplan für das Kinderfest am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Standplan für das Kinderfest am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal (Presseinformation Der Grüne Zoo Wuppertal)

Standplan für das Kinderfest am 5. Juli 2019 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kinderfest im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Maria Spätling - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Kinderfest im Grünen Zoo Wuppertal.