Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2020 November

Tiernachrichten 2020 November

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Westlicher Flachlandgorilla Grace mit Schlauch

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal konnten am 1. Oktober 2020 den weiblichen Westlichen Flachlandgorilla "Grace" dabei beobachten, wie er sehr geduldig versuchte, das versteckte Leckerli aus Schlauchstückchen herauszufriemeln.

:: 16. November 2020 ::

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Archivbild: Weiblicher Westlicher Flachlandgorilla GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Steifer rechter Zeigefinger des weiblichen Westlichen Flachlandgorillas GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Steifer rechter Zeigefinger des weiblichen Westlichen Flachlandgorillas GRACE am 1. Oktober 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Ist es okay, Tiere im Zoo zu halten?

Als Kind mit den Eltern in den Zoo, ein paar Tiere streicheln und Auge in Auge mit einem Orang Utan. Sogar für Erwachsene ein magischer Moment. Am Ende spazieren wir wieder aus dem Zoo, doch die Tiere bleiben in ihren Gehegen zurück. Kann man einen Zoo noch mit gutem Gewissen besuchen oder sollte man Zoos einfach dichtmachen wie manche Kritiker fordern? Klar, am besten könnte man die Tiere vor Ort in ihrer Heimat schützen und bräuchte Zoos vielleicht gar nicht.

Doch das alles ist gar nicht so einfach.

Tatsache ist: Zoos dienen dem Arterhalt, der Bildung von Kindern und Erwachsenen – und auch der Belustigung, denn sie sind mittlerweile auch Freizeit- und Vergnügungsorte. Viele Tierarten sind in ihrer Heimat bedroht, von vielen wissen wir auch gar nicht, wie es um sie steht. Viele davon werden auch im Zoo gehalten und sollen damit für Jahrzehnte geschützt und erhalten bleiben. Doch nur wenige haben bisher wieder Aussicht darauf, in die Wildnis entlassen zu werden.

Wir zeigen dir, wie es um die Tiere im Zoo steht, wie ernst es Zoos mit dem Artenschutz meinen und was sich in den vergangenen Jahrzehnten getan hat. Außerdem haben wir ein paar Vorschläge, damit es den Tieren im Zoo besser geht und wie man Artenschutz und das Zoo-Dasein besser vereinen könnte.

Video "Tiere für dein Vergnügen? - Ist es okay, Tiere im Zoo zu halten?" des WDR Wissenschaftsmagazin Quarks vom 8. November 2020 auf www.youtube.com

:: WDR-Text zum Video des WDR Wissenschaftsmagazin Quarks ::
:: 11. November 2020 ::

 

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 1. November 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 1. November 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 1. November 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Orang Utan CHEEMO am 1. November 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kleiner Panda

Manchmal entdecken Zoogäste im Außengehege neben dem Kleinkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nur einen Kleinen Panda.

Der zweite der beiden weiblichen Kleinen Pandas, die auch Rote Pandas genannt werden, liegt gern über dem Durchgang am Stallgebäude. Mit etwas Glück sieht man sogar einen Kleinen Panda über die Hölzer der Außenanlage laufen.

:: 10. November 2020 ::

 

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 über dem Durchgang am Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 über dem Durchgang am Stallgebäude im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Kleiner Panda am 31. Oktober 2020 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Aktuelle tierische Bewohner im Pinguin-Haus

Seit der Eröffnung des Pinguin-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal im Jahr 2009 leben dort Königspinguine in Gesellschaft mit Eselspinguinen.

Bei beiden Pinguin-Arten hat es in den zurückliegenden Jahren auch Nachwuchs gegeben.

:: 9. November 2020 ::

 

Königspinguine und Eselspinguine am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Königspinguine und Eselspinguine am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Königspinguine am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo

Königspinguine am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Königspinguine am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Königspinguine am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Königspinguine mit Jungtier am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Zoo Wuppertal

Königspinguine mit Jungtier am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Königspinguine füttert Jungtier am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Königspinguin füttert Jungtier am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Königspinguine mit um Futter bettelndes Jungtier am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo

Königspinguine mit um Futter bettelndes Jungtier am 31. Oktober 2020 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neubau Pinguin-Haus 2008 / 2009

Dank einer großzügigen Einzelspende einer Wuppertaler Unternehmer-Familie wurde in den Jahren 2008 und 2009 das neue Pinguin-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gebaut.

Fotos vom Eröffnungs-Tag der neuen Pinguin-Anlage am 23. März 2009 auf www.zoo-wuppertal.net

:: 9. November 2020 ::

 

Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 8. April 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 8. April 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 8. April 2008 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 8. April 2008 im Wuppertaler Zoo.

 

Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 9. April 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 9. April 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 11 April 2008 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 11. April 2008 im Wuppertaler Zoo.

 

Information zum Neubau einer Anlage für Königspinguine an der Baustelle am 11. April 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Information zum Neubau einer Anlage für Königspinguine an der Baustelle am 11. April 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 28 Juni 2008 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 28. Juni 2008 im Wuppertaler Zoo.

 

Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 15. August 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 15. August 2008 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 8. November 2008 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Baustelle des Neubaus des Pinguin-Hauses am 8. November 2008 im Wuppertaler Zoo.

 

Werbung für die neue Pinguin-Anlage im Zoo Wuppertal am 22. März 2009 im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Werbung für die neue Pinguin-Anlage im Zoo Wuppertal am 22. März 2009 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Information zum Engagement des Zoo-Verein Wuppertal e.V. für Pinguine im Zoo Wuppertal am 23. März 2009 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Information zum Engagement des Zoo-Verein Wuppertal e.V. für Pinguine im Zoo Wuppertal am 23. März 2009 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Alte Pinguin-Anlage

Zum 90. Geburtstag des Wuppertaler Zoos im Jahr 1971 stiftete der Zoo-Verein Wuppertal e.V. dem Zoo eine Pinguin-Anlage.

Am 23. März 2009 wurde als Ersatz für die alte Pinguin-Anlage aus dem Jahr 1971 auf dem gleichen Areal das heutige Pinguin-Haus eröffnet, in dem Königspinguine und Eselspinguine leben.

:: 9. November 2020 ::

 

Außenanlage an der alten Pinguin-Anlage am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Außenanlage an der alten Pinguin-Anlage am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Königspinguine im Haus der alten Pinguin-Anlage am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Königspinguine im Haus der alten Pinguin-Anlage am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo.

 

Königspinguine im Haus der alten Pinguin-Anlage am 19. August 2006 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Archivbild: Königspinguine im Haus der alten Pinguin-Anlage am 19. August 2006 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Anlage für Brillenpinguine

Im Jahr 2005 hatte der Zoo-Verein Wuppertal e.V. sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass schenkte der Zoo-Verein Wuppertal e.V. dem Wuppertaler Zoo eine Anlage für Brillenpinguine, die heute noch für Brillenpinguine genutzt wird.

:: 9. November 2020 ::

 

Die im Juli 2006 eröffnete Anlage für Brillenpinguine mit noch frischer niedriger Bepflanzung am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Die im Juli 2006 eröffnete Anlage für Brillenpinguine mit noch frischer niedriger Bepflanzung am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Pinguinale 2006

Der Pinguin ist das Wappentier des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal.

Die Pinguinale 2006 war einer der Höhepunkte der Feier zum 125-jährigen Jubiläum des Wuppertaler Zoos.

Am 19. August 2006 wurden fast 200 bemalte Kunststoff-Pinguine, die mit der Schwebebahn zur Schwebebahn-Haltestelle Zoo/Stadion angereist waren, über die Hubertusallee zum Zoo Wuppertal gebracht.

Ein Teil der Pinguine wurde auf dem Blumenrondell platziert, der andere Teil der Pinguine wurde in der Arena am Kinderspielplatz aufgestellt.

Mehr Informationen zur Pinguinale 2006 bei Wikipedia auf www.wikipedia.org

:: 8. November 2020 ::

 

Die Wuppertaler Originale Minna Knallenfalls und Husch-Husch bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 auf der Hubertusallee vor dem Wuppertaler Zoo

Die Wuppertaler Originale Minna Knallenfalls und Husch-Husch bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 auf der Hubertusallee vor dem Wuppertaler Zoo.

 

Pinguine auf dem Blumenrondell bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal

Pinguine auf dem Blumenrondell bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Pinguine auf dem Blumenrondell bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoo Wuppertal

Pinguine auf dem Blumenrondell bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoo Wuppertal.

 

Pinguine auf dem Blumenrondell bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo

Pinguine auf dem Blumenrondell bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo.

 

Richtig viele Zoogäste bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal

Richtig viele Zoogäste bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Ein Teilnahme-Team bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoo Wuppertal

Ein Teilnahme-Team bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoo Wuppertal.

 

Pinguine in der Arena am Kinderspielplatz bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo

Pinguine in der Arena am Kinderspielplatz bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Wuppertaler Zoo.

 

Pinguine in der Arena am Kinderspielplatz bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal

Pinguine in der Arena am Kinderspielplatz bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Pinguine in der Arena am Kinderspielplatz bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoo Wuppertal

Pinguine in der Arena am Kinderspielplatz bei der Pinguinale 2006 am 19. August 2006 im Zoo Wuppertal.

 


 

Elefanten-Kuh Sabie entschied sich beim US-Wahl-Orakel richtig für Biden

Eine Woche vor dem Wahltag zur Wahl des Präsidenten in den USA war am 27. Oktober 2020 ein Stern-TV-Team im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal unterwegs.

Für ein "seriöses" Orakel durften die Hauseselin "Goethe" und die Afrikanische Elefanten-Kuh "Sabie" als Vorhersage eine Entscheidung zwischen den beiden Kandidaten der US-Wahl 2020 Biden und Trump treffen.

Seit dem 7. November 2020 sieht es so aus, als wenn "Sabie" die bessere Vorhersage gemacht hatte.

:: 7. November 2020 ::

 

Afrikanische Elefanten-Kuh SABIE vor den Präsidentschafts-Kandidaten Biden und Trump am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanische Elefanten-Kuh SABIE vor den Präsidentschafts-Kandidaten Biden und Trump am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Die Afrikanische Elefanten-Kuh SABIE entschied sich am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo für den Präsidentschafts-Kandidaten Biden

Die Afrikanische Elefanten-Kuh SABIE entschied sich am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Wuppertaler Zoo für den Präsidentschafts-Kandidaten Biden.

 

Elefanten-Kuh SABIE mit dem Präsidentschafts-Kandidaten Trump am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Elefanten-Kuh SABIE mit dem Präsidentschafts-Kandidaten Trump am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

TV-Reporter mit den Präsidentschafts-Kandidaten Biden und Trump am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal vor der Elefanten-Kuh SWENI und dem Jungtier TSAVO

TV-Reporter mit den Präsidentschafts-Kandidaten Biden und Trump am 27. Oktober 2020 am Elefanten-Haus im Zoo Wuppertal vor der Elefanten-Kuh SWENI und dem Jungtier TSAVO.

 


 

Elefanten-Parade

Früher wurden die Afrikanischen Elefanten einmal oder manchmal auch mehrmals am Tag auf der Außenanlage am Elefanten-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal von Tierpflegern spazieren geführt.

Am Ende der Rundgänge wurden die Afrikanischen Elefanten den Zoogästen eindrucksvoll präsentiert.

Nach heutigem Verständnis sind solche - damals noch allgemein üblichen - Zurschaustellungen nicht mit einer modernen Zoo-Tierhaltung vereinbar.

:: 7. November 2020 ::

 

Vorbeimarsch der Afrikanischen Elefanten am 19. August 2006 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Archivbild: Vorbeimarsch der Afrikanischen Elefanten am 19. August 2006 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Parade der Afrikanischen Elefanten am 19. August 2006 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Parade der Afrikanischen Elefanten am 19. August 2006 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Markanter Eisbär Boris

Nicht jeder Eisbär sieht aus wie der andere. Langjährige Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal erkennen den einstigen Wuppertaler Eisbär "Boris" noch heute auf Bildern an seinem markanten Kopf.

Eisbär "Boris" wurde am 1. Januar 1978 im ZSL Whipsnade Zoo in England geboren. Sein Eisbär-Vater war "Amos" und seine Eisbär-Mutter war "Mosa".

Am 21. Dezember 1979 wechselte "Boris" von London zum Ruhr-Zoo nach Gelsenkirchen und am 27. Juni 1980 kam "Boris" in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Der männliche Eisbär "Boris" starb am 9. September 2009 im Wuppertaler Zoo im Alter von 31 Jahren.

Eisbär-Sohn Troll

Mit der Eisbärin "Nina" zeugte Eisbär "Boris" den männlichen Nachwuchs "Troll". Der am 15. November 1986 in Wuppertal geborene männliche Eisbär "Troll" erbte einige Grundzüge des markanten Aussehens von seinem Vater "Boris".

Am 20. Juli 1988 verließ "Troll" den Wuppertaler Zoo Richtung Zoologischer Garten Schwerin. Von dort ging es am 18. Februar 1997 weiter zum Tierpark Friedrichsfelde in Berlin. Nach einem rund einmonatigen Zwischenaufenthalt im Herbst 2011 im Zoologischen Garten Berlin starb "Troll" am 19. Februar 2015 im Berliner Tierpark Friedrichsfelde.

:: 6. November 2020 ::

 

Eisbär BORIS am 19. August 2006 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Archivbild: Eisbär BORIS am 19. August 2006 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. setzt sich weiter für den Ara-Schutz ein

Das letzte Wochenende vor der erneuten Corona-bedingten Schließung des Grünen Zoos Wuppertal nutzte der Artenschutz-Beauftragte der Loro Parque Fundacion (LPF) auf Teneriffa, Wolfgang Rades, für einen Besuch in Aralandia, in dem sich nun die ersten acht Hyazinth-Aras lautstark einleben.

Der erste Vorsitzende des Zoo-Verein Wuppertal e.V. Bruno Hensel überreichte am 31. Oktober 2020 zusammen mit der stellvertretenden Zoo-Direktorin Silja Herberg den bereits dritten Scheck des Zoo-Vereins über erneut 20.000 Euro an die Loro Parque Fundacion, die für Schutzmaßnahmen für diese hochbedrohten Vögel in Brasilien eingesetzt werden.

Vor dem Hintergrund eines bisher noch nie dagewesenen Ausmaßes von Brandrodungen im Pantanal, dem natürlichen Lebensraum der Hyazinth-Aras und vieler anderer bedrohter Tierarten, ist die Unterstützung der Artenschutzmaßnahmen der LPF vor Ort wichtiger denn je.

Auch dem vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. errichteten Aralandia kommt damit schon jetzt eine noch größere Bedeutung zu. Die als Dating-Voliere für junge Aras aus dem Erhaltungsprogramm der europäischen Zoos konzipierte Anlage soll zur Verbesserung der Paarbindung und der daraus resultierenden Nachzuchterfolge in den Zoos beitragen, so dass die Zoo-Population erfolgreich wachsen und zur Erhaltung der bedrohten Arten beitragen kann.

Wolfgang Rades bedankte sich im Namen von Christoph Kiessling, dem Präsidenten der Loro Parque Fundacion, für die langjährige kontinuierliche Hilfe. "Aralandia ist das beste Beispiel, um den Zoobesuchern neben der direkten Begegnung mit den Aras in dieser wunderbaren Großvoliere auch die dramatisch zunehmenden Bedrohungen im Freiland, aber auch den Einsatz und die wichtige Zusammenarbeit von Grünem Zoo Wuppertal, Zoo-Verein Wuppertal und LPF im internationalen Artenschutz aufzuzeigen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist diese großartige Unterstützung nicht selbstverständlich und als vorbildlich zu würdigen."

Zoo-Verein Wuppertal e.V.

Der 65 Jahre alte Förderverein des Grünen Zoo Wuppertal hat aktuell etwa 2.100 Mitglieder. Mit Aralandia, das der Zoo-Verein Wuppertal mit Spendengeldern für knapp 6,4 Millionen Euro finanziert und gebaut hat, setzte der Zoo-Verein Wuppertal e.V. das bislang größte Projekt seiner Geschichte um. Gleichzeitig unterstützt er die Ara-Schutzprojekte der Loro Parque Fundacion im Freiland mit insgesamt 100.000 Euro innerhalb von fünf Jahren.

Loro Parque Fundacion (LPF)

Die Stiftung des Loro Parque, die im vergangenen Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiern konnte, fördert Schutzmaßnahmen für bedrohte Papageien und Meeressäuger mit jährlich mehr als eine Millionen US-Dollar. Dem Beirat der LPF gehört u.a. Dr. Matthias Reinschmidt (Zoodirektor Karlsruhe) an, der mehr als 10 Jahre für den Loro Parque als Kurator und Zoologischer Direktor arbeitete.

:: Pressemitteilung Zoo-Verein Wuppertal e.V. ::
:: 5. November 2020 ::

 

Scheckübergabe des Zoo-Verein Wuppertal an Loro Parque Fundacion in der Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Zoo-Verein Wuppertal e.V.)

Scheckübergabe (mit Corona-Abstand) des Zoo-Verein Wuppertal an Loro Parque Fundacion in der Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal: stellvertretende Zoo-Direktorin Silja Herberg, Artenschutz-Beauftragter der Loro Parque Fundacion Wolfgang Rades und der erste Vorsitzende des Zoo-Verein Wuppertal e.V. Bruno Hensel.

 


 

Unsichtbare Vögel

Seit Monaten ist im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal der Zugang zum Vogel-Haus und zur angeschlossenen Freiflughalle für Zoogäste Corona-bedingt gesperrt.

So bleiben derzeit nur Erinnerungen an frühere Zeiten.

:: 4. November 2020 ::

 

Gelbbauchnektarvogel am 20. Juli 2017 im Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Gelbbauchnektarvogel am 20. Juli 2017 im Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gelbbauchnektarvogel am 20. Juli 2017 im Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Gelbbauchnektarvogel am 20. Juli 2017 im Vogel-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Weißschwanztrogon am 5. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Weißschwanztrogon am 5. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Weißschwanztrogon am 5. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Weißschwanztrogon am 5. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Weißschwanztrogon am 5. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Weißschwanztrogon am 5. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gelbfüßiger Honigsauger am 1. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Gelbfüßiger Honigsauger am 1. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Purpurkehlkotinga am 1. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Purpurkehlkotinga am 1. Juni 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Siebenfarbentangare am 27. April 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Archivbild: Siebenfarbentangare am 27. April 2017 in der Freiflughalle am Vogel-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Fotos aus dem Archiv

Aufgrund der Corona-bedingten Schließung des Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen aktuell im Grünen Zoo Wuppertal keine neuen Bilder fotografieren.

Daher werden auf der Webseite zoo-wuppertal.net in der Zeit der Zoo-Schließung sporadisch Fotos aus dem Archiv gezeigt.

:: 3. November 2020 ::

 

Säugende Kalifornische Seelöwin am 21. September 2020 auf der Insel im Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Jochen Stöcker)

Archivbild: Säugende Kalifornische Seelöwin am 21. September 2020 auf der Insel im Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 6. Januar 2020 auf der kleinen Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Jochen Stöcker)

Archivbild: Eisbär LUKA am 6. Januar 2020 auf der kleinen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Rotfußseriema am 12. Oktober 2019 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Jochen Stöcker)

Archivbild: Rotfußseriema am 12. Oktober 2019 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Aufgrund der Zoo-Schließung im November 2020 verlängert der Grüne Zoo Wuppertal vorübergehend die Geltungsdauer von Jahreskarten

Wie bereits bei der ersten Zoo-Schließung aufgrund der Corona-Pandemie sind durch die erneute Schließung von Zoologischen Gärten und Tierparks in Nordrhein-Westfalen vom 2. bis zum 30. November 2020 besonders auch die Inhaberinnen und Inhaber von Dauerkarten wieder betroffen.

Der Grüne Zoo Wuppertal möchte seinen treuen Gästen daher entgegenkommen und wie schon im Frühjahr 2020 nicht nur den geschlossenen Zeitraum ersetzen, sondern er wird darüber hinaus die Geltungsdauer aller Jahreskarten, die aktuell noch Gültigkeit haben, um drei Monate verlängern.

Die Verlängerung kann nach der Wiedereröffnung des Zoos, die hoffentlich im Dezember 2020 stattfindet, an der Zoo-Kasse vorgenommen werden.

Verlängerung auch für neu gekaufte Jahreskarten

Daneben erhalten auch alle Jahreskarten, die in den kommenden drei Monaten bis Ende Januar gekauft werden, eine verlängerte Gültigkeitsdauer von 15 anstelle von 12 Monaten (eine am 1. Dezember 2020 gekaufte Jahreskarte ist dann also bis zum 28. Februar 2022 gültig).

Der Grüne Zoo Wuppertal möchte sich auf diese Weise bei seinen Gästen bedanken, die ihn auch in den schwierigen Zeiten der Pandemie unterstützt und ihm die Treue gehalten haben.

Während der Schließung des Grünen Zoo Wuppertal können Jahreskarten nur über die Zoo-Verwaltung erworben werden.

:: Pressemitteilung Grüner Zoo Wuppertal ::
:: 2. November 2020 ::

 

Herbst-Stimmung am 26. Oktober 2020 am Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal

Herbst-Stimmung am 26. Oktober 2020 am Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Witwenpfeifgans

Auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen eine Witwenpfeifgans beobachten.

Schon seit Monaten ist diese Witwenpfeifgans gemeinsam mit anderem Wassergeflügel auf der linken Anlage zu sehen. Die Ausschilderung für die Witwenpfeifgans befindet sich noch am rechten Nachbargehege, auf dem zwei Weißstörche und wenige Rotwangen-Schmuckschildkröten leben.

:: 1. November 2020 ::

 

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Zoo Wuppertal.

 

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo

Witwenpfeifgans am 1. November 2020 auf der Anlage für Wassergeflügel unterhalb des Vogel-Hauses im Wuppertaler Zoo.