Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2018 Januar

Tiernachrichten 2018 Januar

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Sandkatze (Felis margarita harrisoni)

Im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit drei Sandkatzen:

- Weibchen "Demi" geboren am 8. Dezember 2005 im Ree Park Safari in Ebeltoft (Dänemark)

- Weibchen "Khaleesi" geboren am 1. Januar 2016 im Zoologická zahrada Jihlava (Zoo Jihlava) in Jihlava (Tschechien)

- Männchen "Azrael" geboren am 24. Oktober 2014 im Tallinna Loomaaedin (Zoo Tallin) in Tallin (Estland).

Der Grüne Zoo Wuppertal hofft, dass mit der Katze "Khaleese" und dem Kater "Azrael" eine Zucht gelingen wird. Beide Sandkatzen haben zwar ein eigenes Gehege, können sich aber gegenseitig besuchen.

 

Sandkatzen-Kater AZRAEL am 30. Januar 2018 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Sandkatzen-Kater AZRAEL am 30. Januar 2018 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Pinselohrschwein ( Potamochoerus porcus pictus)

Ende Januar 2018 konnten Zoogäste im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen humpelnden Pinselohrschwein-Eber beobachten.

Das Pinselohrschwein wird auch als Rotes Flussschwein (Potamochoerus porcus Synonym Potamochoerus porcus porcus oder Potamochoerus porcus pictus) bezeichnet.

 

Pinselohrschwein am 30. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Pinselohrschwein am 30. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Humpelnder Pinselohrschwein-Eber am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Humpelnder Pinselohrschwein-Eber am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zwergmara (Dolichotis salinocola)

Das Jungtier bei den Zwergmaras kann von Zoobesucher/innen in der Regel gut beobachtet werden. Manchmal verkriecht sich der Zwergmara-Nachwuchs unter der großen Baumwurzel.

Am Dienstag, dem 30. Januar 2018, lag das Jungtier entspannt neben seiner Mutter auf einem Baumstück.

Derzeit leben insgesamt sechs Zwergmaras (Dolichotis salinocola) im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwergmaras am 30. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Zwergmaras am 30. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Pantherchamäleon (Furcifer pardalis)

Das Pantherchamäleon (Furcifer pardalis) wohnt im Wuppertaler Zoo im Terrarium in einem Schaugehege in Gemeinschaft mit zwei Gelbrand-Scharnierschildkröten und einem Madagassischen Taggecko.

Gelegentlich können Zoobesucher/innen beobachten, wie das Pantherchamäleon gefüttert wird.

 

Pantherchamäleon am 30. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Pantherchamäleon am 30. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Gelbrand-Scharnierschildkröte (Cuora flavomarginata)

Im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit zwei Gelbrand-Scharnierschildkröten (Cuora flavomarginata).

Bisher sind die Geschlechter der beiden Gelbrand-Scharnierschildkröten wohl nicht bekannt.

 

Gelbrand-Scharnierschildkröte am 30. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Gelbrand-Scharnierschildkröte am 30. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Hardun (Laudakia stellio picea)

Die Tierart Hardun können Zoobesucher/innen im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in zwei Schaugehegen betrachten.

Auf der linken Seite im Terrarium leben adulte Hardune in Gemeinschaft mit Ägyptischen Landschildkröten und Marokkanischen Dornschwanzagamen in einem größeren Schaugehege.

In einem kleineren Schaugehege im mittleren Bereich des Terrariums können Zoogäste einige Hardun-Jungtiere beobachten.

Der Hardun wird auch als Schleuderschwanz oder Schleuderschwanzagame (Laudakia stellio oder Synonym Stellagama stellio oder Agama stellio) bezeichnet.

Laudakia stellio picea ist die kleinste Unterart der Art Laudakia stellio.

 

Hardun-Jungtier am 30. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Hardun-Jungtier am 30. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Milus im Miluwald

Vor einigen Tagen wurde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal der Sichtschutz an der neuen Milu-Anlage entfernt.

Der weiße Sichtschutz hatte die Funktion eines "Schattenzauns", das bedeutet, dass der Zaun weder die Blicke der Zoogäste noch die Blicke der Milus beeinträchtigen sollte, sondern dem neuen transparenten Zaun deutliche Konturen verlieh, damit die Milus an die Begrenzung ihrer neuen Anlage gewöhnt wurden.

Die acht Milus scheinen die neue Milu-Anlage gut angenommen zu haben. Zwei weitere Milus leben noch in der alten Milu-Anlage.

 

Milus am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Milus am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Milus am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Milus am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Milus am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Milu am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Milus am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Milu am 27. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Milus am 30. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Milu am 27. Januar 2018 auf der neuen Milu-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Paarung der Afrikanischen Elefanten Tusker und Sweni

Am Samstagnachmittag, dem 27. Januar 2018, beobachteten geneigte Zoobesucher/innen ein Paarungs-Schauspiel, das in mehreren Akten auf der Außenanlage neben dem Elefantenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vollzogen wurde.

Der Afrikanische Elefantenbulle "Tusker" näherte sich der Afrikanischen Elefantenkuh "Sweni" in eindeutiger Absicht, die körperlich nicht zu übersehen war. Die Elefantenkuh "Sweni" schien nicht abgeneigt zu sein, so dass nach mehrfachen Versuchen hintereinander die eigentliche Paarung erfolgte.

:: 27. Januar 2018 ::

 

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoo Wuppertal

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoo Wuppertal

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoo Wuppertal

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoo Wuppertal

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoo Wuppertal

Paarung der Afrikanischen Elefanten TUSKER und SWENI am 27. Januar 2018 auf der Außenanlage am Elefantenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Veränderungen im Südamerikahaus
Blattschneiderameise weg - dafür Achatschnecke und Stabschrecke

Im Südamerikahaus ist die Plexiglas-Rohrkonstruktion, die als Laufweg für Blattschneiderameisen diente, abgebaut worden. Lebende Blattschneiderameisen waren dort schon längere Zeit nicht mehr zu beobachten.

Die beiden Kammern links und rechts vor dem Badebecken des Mittelamerikanischen Tapirs werden derzeit als Terrarium-Schaugehege genutzt.

Im linken Schaukasten konnten Zoobesucher/innen am Samstag, dem 27. Januar 2018, Große Achatschnecken entdecken, im rechten Schaukasten Stabschrecken.

Die Ausschilderung wird wohl noch angepasst.

:: 27. Januar 2018 ::

 


 

Neues Männchen beim Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor)

Aus dem Tiergarten Nürnberg kam am 5. Dezember 2017 als vorübergehende Leihgabe ein Gelbrückenducker in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Der männliche Gelbrückenducker "Houdini" war im Jahr 2009 im San Francisco Zoo geboren worden und wechselte im Jahr 2013 in den Tiergarten Nürnberg.

Der Wuppertaler Zoo hofft, dass mit diesem Neuzugang und dem schon im Grünen Zoo Wuppertal lebenden weiblichen Gelbrückenducker eine Zucht begonnen werden kann.

Die beiden Wuppertaler Gelbrückenducker wurden bereits zusammengeführt und dürfen auch gemeinsam auf die Außenanlage am Okapihaus.

Am Freitag, dem 26. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen den neuen Gelbruckenducker ausgiebig in Augenschein nehmen.

:: 26. Januar 2018 ::

 

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Zoo Wuppertal

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Zoo Wuppertal.

 

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Wuppertaler Zoo

Gelbrückenducker am 26. Januar 2018 auf der Außenanlage am Okapihaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs beim Zwergmara

Zoobesucher/innen konnten am Freitag, dem 26. Januar 2018, im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein vor wenigen Tagen geborenes Jungtier bei den Zwergmaras bewundern.

:: 26. Januar 2018 ::

 

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Zwergmaras mit Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zwergmaras mit Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwergmaras mit Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmaras mit Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergmara-Jungtier am 26. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Kirk-Dikdik

Am 15. Januar 2018 gab es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zum zweiten Mal Nachwuchs bei den Kirk-Dikdiks. Zoobesucher/innen können das weibliche Jungtier derzeit nicht betrachten, da es wohl noch einige Tage im Innenstall verbringen wird.

:: 26. Januar 2018 ::

 


 

Neue Zoo-Kuratorin Silja Heller in der Zeitung

In einem Zeitungsbericht wird die neue 29-jährige Kuratorin im Grünen Zoo Wuppertal vorgestellt.

Artikel "Neue Kuratorin kennt den Zoo seit Kindertagen - Silja Heller hat im Grünen Zoo die Nachfolge von Kurator André Stadler angetreten" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 25. Januar 2018 auf www.wz.de

:: 25. Januar 2018 ::

 


 

Fake-Tier: Turkmenischer Maushamster

Mit der Neugestaltung der Schneeleoparden-Anlage HIMALAYA wurde angelehnt an die Zoo-Begrenzungsmauer im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein kleines Gehege für die Tierart Turkmenischer Maushamster angelegt.

"Da sind keine Tiere drin" stellte lakonisch ein Kind nach längerer Suche fest.

Kinder und Narren sagen die Wahrheit. Diese sprichwörtliche Weisheit nehmen einige Zoobesucher/innen ernst und glauben schon seit längerer Zeit fest daran, dass in dem Gehege an der Zoomauer neben den Schneeleoparden keine Turkmenischen Maushamster leben.

Am Eröffnungstag der Schneeleopardenanlage, dem 5. Mai 2017, wurde im Gehege der Turkmenischen Maushamster für Sekunden von Zoobesucher/innen ein Turkmenischer Maushamster gesehen. Seitdem konnten Zoogäste in der Anlage der Turkmenischen Maushamster keine Tiere entdecken.

Zoogäste rätseln, warum der Grüne Zoo Wuppertal extra ein Gehege anlegt, in dem keine Tiere zu sehen sind.

"Gehege, in denen keine Tiere zu sehen sind, gibt es schon genug im Wuppertaler Zoo - da musste kein neues Gehege für unsichtbare Tiere gebaut zu werden" ist zusammengefasst die Meinung von so manchen Zoogästen.

Einige Zoobesucher/innen vermuteten, dass die eingesetzten Turkmenischen Maushamster aus der Anlage entflohen sind. Andere Zoogäste spotten: "Nach Fake-Nachrichten gibt es jetzt auch Fake-Tiere."

Der Turkmenische Maushamster (Calomyscus mystax Synonym Calomyscus bailwardi mystax) wird auch als Turkmenistan-Maushamster, Afghanischer Maushamster oder Mausartiger Hamster bezeichnet.

:: 21. Januar 2018 ::

 

Gehege der unsichtbaren Turkmenischen Maushamster am 21. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Gehege der unsichtbaren Turkmenischen Maushamster am 21. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zweifingerfaultier (Choloepus didactylus)

Manchmal werden unter Zoobesucher/innen Geschichten erzählt, bei denen so einige Zoogäste denken: "Das kann doch gar nicht sein. - Das gibt es doch nicht. - Oder vielleicht doch?" - Ein Fragezeichen bleibt zuweilen.

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit im Südamerikahaus zwei Zweifingerfaultiere. Am 12. April 2013 kam aus dem Amazon World Zoo Park (Newchurch, Isle of Wight, England) das seinerzeit ein Jahr alte männliche Zweifingerfaultier "Clyde" in den Grünen Zoo Wuppertal. Am 19. Juli 2013 folgte aus dem Zoo Dortmund das damals fünf Monate alte weibliche Zweifingerfaultier "Sarita".

Allgemein wurde davon ausgegangen, dass es irgendwann möglicherweise Nachwuchs bei den Faultieren im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo geben könnte.

Vor mehreren Tagen hatten Zoobesucher/innen den Eindruck, die beiden Faultiere hätten so etwas wie Ehestreit. Vor Kurzem wurde wohl zudem beobachtet, dass eines der Faultiere anscheinend eine kleine Verletzung hatte.

Unter Zoogästen wurde aktuell kommuniziert, dass zurzeit das Zweifingerfaultier "Sarita" nicht mehr in den für Zoobesucher/innen einsehbaren Bereich im Südamerikahaus klettern darf, sondern im für Zoogäste nicht einsehbaren Innenbereich bleiben muss. Außerdem wurde erzählt, dass wohl von Seiten des Wuppertaler Zoos geprüft wird, ob das Zweifingerfaultier "Sarita" tatsächlich ein Weibchen ist oder vielleicht doch ein Männchen.

Es ist Winterzeit. - Es wird viel erzählt im Grünen Zoo Wuppertal. - Aber vielleicht ist so eine Geschlechts-Überprüfung doch sinnvoll? - Es bleibt abzuwarten, wie sich diese seltsame Geschichte entwickelt.

Das Zweifingerfaultier (Choloepus didactylus) wird auch als Zweifinger-Faultier, Eigentliches Zweifingerfaultier, Zweizehenfaultier oder Unau bezeichnet.

:: 21. Januar 2018 ::

 

Zweifingerfaultier CLYDE am 21. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zweifingerfaultier CLYDE am 21. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zweifingerfaultier CLYDE am 21. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zweifingerfaultier CLYDE am 21. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

André Stadler im Alpenzoo Innsbruck

Der ehemalige Wuppertaler Zoo-Kurator André Stadler ist seit dem 1. Januar 2018 Direktor beim Alpenzoo Innsbruck.

Interview mit André Stadler zum Alpenzoo Innsbruck im Artikel "Ohne Zoo würde es manche Tierarten nicht mehr geben" der Tiroler Tageszeitung vom 19. Januar 2018 auf www.tt.com

:: 20. Januar 2018 ::

 


 

Riesentukan (Ramphastos toco)

Der bunte auffällige Schnabel des Riesentukans ist ein Merkmal, das im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal unter Zoobesucher/innen manchmal zu Spekulationen führt, warum und weshalb der große Schnabel so ist wie er ist.

Der farbenprächtige Schnabel erscheint zunächst etwas unpraktisch, weil er mit einer Länge von etwa zwanzig Zentimetern vier Mal größer als der Kopf des Vogels ist.

Obwohl der Tukan-Schnabel massiv aussieht, ist er mit Hohlräumen ausgestattet und dadurch tatsächlich relativ leicht.

Bei genauerer Betrachtung kann festgestellt werden, dass jeder Riesentukan einen individuell gefärbten Schnabel besitzt, der durch die Einzigartigkeit wahrscheinlich den Artgenossen als Erkennungsmerkmal dient.

Wissenschaftler vermuten, dass der Schnabel dem Riesentukan auch bei der Regulierung der Körpertemperatur dient. Da Vögel nicht schwitzen können, leitet der Riesentukan wohl warmes Blut durch den Schnabel und gibt so überschüssige Hitze an die umgebende Luft ab.

Der auffällige Schnabel hat wohl auch eine Funktion bei der Partnersuche zum Beeindrucken der Weibchen und möglicherweise dient er auch als Abschreckung auf einige Fressfeinde des Riesentukans.

Der Riesentukan hüpft meistens von Baum zu Baum, da er aufgrund der kurzen Flügel nicht gut fliegen kann.

Einige Zoogäste glauben, der Riesentukan gehöre zu den Papageien (Psittaciformes). Biologisch gesehen gehört der Riesentukan (Ramphastos toco) innerhalb der Familie der Tukane (Ramphastidae) jedoch zur Ordnung der Spechtvögel (Piciformes).

Am Samstag, dem 20. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen den faszinierenden Schnabel eines Riesentukans in der Außenvolieream Vogelhaus im Wuppertaler Zoo bewundern.

:: 20. Januar 2018 ::

 

Riesentukan am 20. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Riesentukan am 20. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Riesentukan am 20. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo

Riesentukan am 20. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Riesentukan am 2. Februar 2017 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Riesentukan am 2. Februar 2017 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Umgestürzter Baum nach Sturm "Friederike"

Wegen des Sturmtiefs "Friederike" war der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal am Donnerstag, dem 18. Januar 2018, für Zoogäste vorsichtshalber erst gar nicht geöffnet worden.

Am folgenden Freitagmorgen blieb der Grüne Zoo Wuppertal für Aufräumarbeiten bis Mittag gesperrt.

Neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion war ein großer Nadelbaum Opfer des Sturmtiefs "Friederike" geworden. Die Fichte war durch den Sturm wie ein "Streichholz abgeknickt" worden.

Von der Zerstörungskraft des Sturms konnten Zoobesucher/innen sich anhand des abgebrochenen Baumstumpfs und der zerzägten Baumteile selbst einen Eindruck verschaffen.

:: 20. Januar 2018 ::

 

Zersägter umgestürzter Baumstamm am 20. Januar 2018 neben dem Weg am historischen Gebäude der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal

Zersägter umgestürzter Baumstamm am 20. Januar 2018 neben dem Weg am historischen Gebäude der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gesplitterter Baumstumpf am 20. Januar 2018 neben dem Weg am historischen Gebäude der Zoodirektion im Zoologischen Garten Wuppertal

Gesplitterter Baumstumpf am 20. Januar 2018 neben dem Weg am historischen Gebäude der Zoodirektion im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zootier des Jahres 2018: Scharnierschildkröte

Der Grüne Zoo Wuppertal wird sich auch 2018 wieder an der Aktion "Zootier des Jahres" beteiligen und Geld zur Unterstützung der Schutzprojekte sammeln. Das Internationale Zentrum für Schildkrötenschutz (IZS) wurde vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. in den vergangenen Jahren bereits mehrfach finanziell unterstützt.

Der Grüne Zoo Wuppertal beherbergt übrigens im Terrarium Exemplare der bedrohten Gelbrand-Scharnierschildkröte.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 19. Januar 2018 ::

 

Gelbrand-Scharnierschildkröte (Cuora flavomarginata) am 8. Oktober 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Gelbrand-Scharnierschildkröte (Cuora flavomarginata) am 8. Oktober 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gelbrand-Scharnierschildkröten (Cuora flavomarginata) am 8. Oktober 2017 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Gelbrand-Scharnierschildkröten (Cuora flavomarginata) am 8. Oktober 2017 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Gelbrand-Scharnierschildkröten (Cuora flavomarginata) am 6. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gelbrand-Scharnierschildkröten (Cuora flavomarginata) am 6. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Kaum noch in freier Wildbahn
Die Scharnierschildkröte ist das Zootier des Jahres 2018

Gefahr im Verzug: Um auf die Bedrohung der Populationen in freier Wildbahn durch den Menschen aufmerksam zu machen, ist die Scharnierschildkröte zum "Zootier des Jahres" gewählt worden.

"Der internationale Wildtierhandel, die Nutzung als Nahrungsmittel oder vermeintliche Medizin und die Reduzierung ihres Lebensraumes machen diese Schildkröten zu einer der am stärksten bedrohten Wirbeltiergruppen überhaupt", sagt Dr. Jens-Ove Heckel von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), die das "Zootier des Jahres" seit 2016 bekannt gibt. "Einige der asiatischen Arten sind durch die laufende Entnahme in freier Wildbahn bereits ausgerottet oder kaum noch vorhanden. Und je seltener die Tiere werden, desto höhere Preise werden für die verbleibenden Exemplare gezahlt – eine unheilvolle Entwicklung." Mit der Wahl der Scharnierschildkröte soll erreicht werden, dass die insgesamt dreizehn Arten eine gute Chance aufs Überleben haben

Konkret werden die am Projekt Beteiligten, zu denen neben der ZGAP auch die Deutsche Tierpark-Gesellschaft (DTG), der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) und die Gemeinschaft der Zooförderer (GDZ) gehören, in den kommenden Monaten zwei Programme finanziell unterstützen, die sich für den Erhalt der Scharnierschildkröten einsetzen. Eines davon ist das Internationale Zentrum für Schildkrötenschutz (IZS), angesiedelt im Allwetterzoo Münster. Seit 2003 züchtet das IZS erfolgreich neun der dreizehn Scharnierschildkrötenarten. Herausragend sind die Erfolge bei der Zhous-Scharnierschildkröte (Cuora zhoui): 70 Prozent des bekannten Weltbestandes wurden in Münster geboren. Durch die Weitergabe von Tieren und die Veröffentlichung von best-practise-Erkenntnissen unterstützt das Zentrum den Aufbau weiterer Erhaltungszuchten.

Mit dem Angkor Centre for Conservation of Biodiversity (ACCB) in Kambodscha ist das zweite unterstütze Programm direkt vor Ort angesiedelt. Unter naturnahen Bedingungen wurden bereits über 100 Jungtiere der Amboina-Scharnierschildkröte erfolgreich gezüchtet, so dass nun unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten die Auswilderung in einem geschützten Gebiet angegangen werden kann. Die Unterstützung durch die Mittel aus der Kampagne "Zootier des Jahres" soll für möglichst gute Erhaltungsbedingungen sorgen und das anschließende Erfolgs-Monitoring sichern. Im vergangenen Jahr konnte ein mittlerer fünfstelliger Euro-Betrag durch die Partner der Kampagne aufgebracht werden.

Bei der Wahl zum jeweiligen "Zootier des Jahres" berücksichtigt die ZGAP Tierarten, deren Bedrohung bisher nicht im Fokus der Öffentlichkeit steht. Schon mehrfach wurden Arten unbeachtet ausgerottet – weil das Wissen über sie nicht ausreichend war oder die Notwendigkeit, sich für ihren Erhalt einzusetzen, nicht genug Anklang fand. Um die Ausrottung der jeweiligen bedrohten Tierarten möglichst effektiv zu verhindern, werden die Bemühungen der Projektteams vor Ort mit der Artenschutzarbeit der Zoos und Tiergärten vereint. Ohne deren Einsatz in der Erhaltungszucht und bei der Bildungs- und Aufklärungsarbeit von Millionen Besuchern jährlich wären mehr als 50 Wirbeltierarten in der Vergangenheit bereits ausgestorben

:: Gemeinsame Pressemitteilung ::
:: der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP), ::
:: der Deutschen Tierparkgesellschaft, ::
:: des Verbandes der Zoologischen Gärten und ::
:: der Gemeinschaft der Zooförderer ::
:: vom 18. Januar 2018 ::

 

Amboina-Scharnierschildkröte (Pressefoto Peter Widmann via Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Amboina-Scharnierschildkröte - Die Scharnierschildkröte ist das Zootier des Jahres 2018.

 


 

Zoo bleibt am 18. Januar 2018 geschlossen

Wegen des angekündigten Orkantiefs bleibt der Wuppertaler Zoo heute geschlossen. Außerdem wird vor dem Betreten der Wälder gewarnt.

Der Deutsche Wetterdienst hat für den 18. Januar 2018 eine Unwetterwarnung herausgegeben: Ein Orkantief über Nordrhein-Westfalen bringt Böen von bis zu 130 Stundenkilometern mit sich. Wälder sollten nicht betreten werden.

Aus diesem Grund öffnet der Grüne Zoo Wuppertal heute nicht wie gewohnt seine Pforten. Bei dieser Wetterlage könnten die großen Bäume auf der Anlage in Mitleidenschaft gezogen werden, Äste können herabfallen oder die Bäume können umstürzen.

:: Pressemitteilung der Stadt Wuppertal ::
:: vom 18. Januar 2018 ::

 


 

Schneeleopardin "Bhavani" hat den Grünen Zoo verlassen

Der erste der drei am 7. Juni 2016 in Wuppertal geborenen Schneeleoparden hat den Grünen Zoo verlassen. Am Montag reiste das Weibchen "Bhavani" in seine neue Heimat, den Orsa Rovdjurspark in Schweden. Dort wird sie auf den 7-jährigen Kater "Shaan" treffen, mit dem sie sich hoffentlich gut verstehen wird.

Bisher hat Sie mit ihren beiden Geschwistern und den Eltern gemeinsam auf der neuen Schneeleoparden-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal gelebt. Von den Tierpflegerinnen und Tierpflegern wurde "Bhavani" im Vorfeld auf den Umzug vorbereitet und an die Transportkiste gewöhnt.

Nach Auskunft der schwedischen Kollegen hat sie die Reise gut überstanden und ist wohlbehalten im Orsa Rovdjurspark angekommen. Nun muss sie sich dort an ihre neue Umgebung gewöhnen und einleben.

Der Umzug erfolgte im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes für Schneeleoparden, an dem der Grüne Zoo Wuppertal teilnimmt. In diesem Programm arbeiten die Zoologischen Gärten des Europäischen Zooverbandes zusammen und bemühen sich gemeinsam um Zucht und Erhaltung dieser hochbedrohten Raubkatze.

Der Grüne Zoo Wuppertal unterstützt gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. darüber hinaus auch den Snow Leopard Trust, der sich um die Erforschung und den Schutz der seltenen und bedrohten Schneeleoparden im Freiland einsetzt.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 17. Januar 2018 ::

 

Schneeleopardin BHAVANI am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Barbara Scheer -Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Schneeleopardin BHAVANI am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schneeleopardin BHAVANI am 13. Januar 2018 beim Training im Transport-Käfig im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Anja Hillen -Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Schneeleopardin BHAVANI am 13. Januar 2018 beim Training im Transport-Käfig im Wuppertaler Zoo.

 

Schneeleopardin BHAVANI am 15. Januar 2018 bei der Abreise im Käfig im Transport-Fahrzeug im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Pressefoto Maria spätling -Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Schneeleopardin BHAVANI am 15. Januar 2018 bei der Abreise im Käfig im Transport-Fahrzeug im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Besuch für die Große Ameisenbärin Chiquita

Am Sonntagvormittag, dem 14. Januar 2018, erlebten Zoobesucher/innen im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen nicht alltäglichen Besuch eines Zweifingerfaultiers bei der Großen Ameisenbärin "Chiquita".

Die beiden Zweifingerfaultiere im Südamerikahaus kletterten zunächst an der Glasscheibe des Innengeheges der Großen Ameisenbärin "Chiquita" entlang. Solange die Faultiere an der Glasscheibe blieben, nahm die Große Ameisenbärin von den beiden Besuchern keine Notiz, selbst dann nicht, als sich ein Faultier auf der der Ameisenbärin zugewandten Innenseite herabhängen ließ.

Die Verhaltensweise der Großen Ameisenbärin änderte sich, als eines der Zweifingerfaultiere in die trockenen Bambusstäbe neben der Tränke kletterte.

Die Große Ameisenbärin wollte das Faultier aus der Nähe beschnuppern, bekam aber Abwehrreaktionen des Faultiers zu spüren.

Daraufhin zeigte die Ameisenbärin dem Faultier, welches hier das größere Tier sei.

Auf die anwesenden Zoogäste wirkten die mehrfachen Annäherungen der Ameisenbärin und die Abwehrreaktionen des Faultiers unterschiedlich. Ein Teil der Leute fand es interessant, die Interaktionen der Großen Ameisenbärin mit dem Zweifingerfaultier zu sehen. Anderen Zoogästen wurde es bei dem Dargebotenen etwas mulmig. Die herbeigeholten Tierpfleger lotsten die Große Ameisenbärin zunächst in das Nebengehege, bevor mit einem Seil den beiden Faultieren nachdrücklich die Möglichkeit geboten wurde, das Gehege der Großen Ameisenbärin zu verlassen.

Im Laufe des Jahres 2018 wird die Große Ameisenbärin "Chiquita" wohl noch anderen Besuch erhalten. Von Seiten des Wuppertaler Zoos ist geplant, aus Brasilien (Südamerika) einen Partner für "Chiquita" zu holen mit dem Ziel, eventuell eine Zucht zu beginnen.

:: 14. Januar 2018 ::

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Affenhaus am Sonntag vorübergehend geschlossen

Am Sonntag, dem 14. Januar 2018, war der Zugang für Zoobesucher/innen zum Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nicht möglich, weil das Affenhaus vorübergehend geschlossen war.

Hintergrund für die vorübergehende Schließung des Affenhauses war die Erkrankung von zwei älteren weiblichen Schwarzen Klammeraffen.

Eines der erkrankten Tiere, die Mutter von "Azusa", ist mittlerweile verstorben.

:: 14. Januar 2018 ::

 

Aushang an der Eingangstür des Affenhauses am 14. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang an der Eingangstür des Affenhauses am 14. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Eier beim Querstreifen-Taggecko (Phelsuma standingi)

Seit knapp einer Woche liegen in einer kleinen Kuhle an der rechten Wand des Schaugeheges der Querstreifen-Taggeckos im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Eier.

Normalerweise kleben die Querstreifen-Taggeckos ihre Eier an der senkrechten Wand fest. So war es auch beim letzten Mal gewesen. Tierpfleger hatten die damaligen Eier vorsichtig von der Wand abgenommen und in ein Brutgerät, den sogenannten Inkubator, gelegt. Leider schlüpfte seinerzeit kein Nachwuchs aus den Eiern.

Die jetzigen beiden hartschaligen Eier wurden im Schaugehege belassen. Zwischen Eiablage und Schlupf der Jungtiere liegen um die 60 Tage.

:: 13. Januar 2018 ::

 

Querstreifen-Taggecko am Gelege am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Querstreifen-Taggecko am Gelege am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Querstreifen-Taggecko mit zwei Eiern am 13. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Querstreifen-Taggecko mit zwei Eiern am 13. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Gedicht für den Schimpansen Epulu

Zoobesucher/innen sind besorgt um das Wohlergehen des Schimpansen EPULU, der seit Jahrzehnten im Wuppertaler Zoo lebt. Mehr zu der Sorge der Zoogäste auf www.zoo-wuppertal.net

:: 13. Januar 2018 ::

 

Epulu - Gedicht von Robert Kotva

Epulu - Gedicht von Robert Kotva.     Download als pdf-Datei 60 KB

 


 

Fellpflege bei Schimpansin Kitoto

Am Samstag, dem 13. Januar 2018, kümmerte sich Schimpanse "Epulu" hingebungsvoll um die Fellpflege seiner Partnerin, der Schimpansin "Kitoto".

:: 13. Januar 2018 ::

 

Fellpflege bei Schimpansin KITOTO am 13. Januar 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Fellpflege bei Schimpansin KITOTO am 13. Januar 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Fotoaktion mit der Afrikanischen Elefantenkuh Sweni

Radio Wuppertal hatte seine Hörer/innen zu einem Fotoshooting mit Elefant aufgerufen. Nach Zahlung eines bestimmten Geldbetrages zugunsten eines gemeinnützigen Zwecks durften Hörer/innen von Radio Wuppertal sich einzeln oder mit anderen Leuten neben der Afrikanischen Elefantenkuh "Sweni" fotografieren lassen.

Das Kartenkontingent war begrenzt. Das Fotoshooting wurde auf mehrere Gruppen aufgeteilt und fand am Samstag, dem 13. Januar 2018, auf der Außenfläche am Elefantenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal statt.

Während der Fotoaktion gab es für eine weibliche Person eine besondere Überraschung, nämlich einen Heiratsantrag.

Artikel "Heiratsantrag mit Swenis 'Segen' im Grünen Zoo Wuppertal" der Wuppertaler Rundschau vom 14. Januar 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

Video-Film "Spontaner Heiratsantrag" auf der Facebook-Seite bei Radio Wuppertal vom 15. Januar 2018 auf www.facebook.com

:: 13. Januar 2018 aktualisiert am 15. Januar 2018 ::

 

Afrikanische Elefantenkuh Sweni

Die Afrikanische Elefantenkuh "Sweni" hat einen gutmütigen Charakter und wird des Öfteren für publikumsnahe Veranstaltungen ausgewählt.

Vor mehreren Wochen hat die Afrikanische Elefantenkuh "Sweni" eine Fehlgeburt erlitten.

Die Leitkuh der Elefantengruppe im Grünen Zoo Wuppertal, die Afrikanische Elefantenkuh "Sabie", ist derzeit trächtig. Der Nachwuchs wird jedoch erst im Jahr 2019 erwartet.

:: 13. Januar 2018 ::

 

Afrikanische Elefantenkuh SWENI bei einem Fotoshooting mit Zoogästen am 13. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Elefantenkuh SWENI bei einem Fotoshooting mit Zoogästen am 13. Januar 2018 auf der Außenfläche am Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Digitale Dokumentation des Tierbestands im Grünen Zoo Wuppertal

Filmbericht "Zoo digital - wie in Wuppertal Daten über Tiere gesammelt werden" der WDR Lokalzeit Bergisches Land vom 12. Januar 2018 auf www.facebook.com

:: 12. Januar 2018 ::

 

Software-Oberfläche von ZIMS = Zoologisches Informations-Management-System

Software-Oberfläche von ZIMS = Zoologisches Informations-Management-System.

 


 

Okapi-Jungtier Elani wird Wuppertal verlassen

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit drei Okapis: der Okapi-Bulle "Deto", die Okapi-Kuh "Lomela" und das weibliche Okapi-Jungtier "Elani".

Zoobesucher/innen können die drei Okapis unterscheiden. Das Okapi-Männchen "Deto" trägt zwei Hörner, die weiblichen Okapis haben kein Gehörn. Falls die beiden weiblichen Okapis zusammen zu sehen sind, ist das Okapi-Jungtier noch etwas kleiner als seine Okapi-Mutter. Wenn ein weibliches Tier allein zu sehen ist, kann "Lomela" am abgeschabten Hals erkannt werden. Das Okapi-Jungtier hat keine Hörner und keinen abgeschabten Hals.

Zoobesucher/innen gehen davon aus, dass demnächst das Okapi-Jungtier "Elani" den Grünen Zoo Wuppertal verlassen und wohl nach Italien wechseln wird.

Das Okapi (Okapia johnstoni) wird auch als Waldgiraffe bezeichnet.

:: 12. Januar 2018 ::

 

Okapi-Jungtier ELANI am 17. Dezember 2017 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI am 17. Dezember 2017 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Liegendes Okapi-Jungtier ELANI mit stehender Okapi-Mutter LOMELA am 29. Dezember 2017 im Okapihaus im Wuppertaler Zoo

Liegendes Okapi-Jungtier ELANI mit stehender Okapi-Mutter LOMELA am 29. Dezember 2017 im Okapihaus im Wuppertaler Zoo.

 

Okapi-Männchen DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-Männchen DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

10.000ste verkaufte Jahreskarte

Eigentlich sollte es ein ganz normaler Zoobesuch für die junge Mutter mit ihrer kleinen Tochter werden. Als sie beim Bezahlen von der Kassiererin dann die Worte: "Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!" hörte, war sie wirklich überrascht. Sie hatte die 10.000ste Jahreskarte in der Sonderaktion des Grünen Zoo Wuppertal gekauft und ist somit glückliche Gewinnerin einer Führung "hinter die Kulissen".

Die Aktion ist damit aber noch nicht beendet. Auch wenn die Führung nun vergeben ist, erhalten selbstverständlich auch alle weiteren, die ihre Jahreskarte bis zum 31.01.2018 erwerben oder verlängern, noch den Bonus von bis zu einem Monat gratis.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 12. Januar 2018 ::

 

Käuferin der 10.000sten Jahreskarte am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Katrin Gries / Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Käuferin der 10.000sten Jahreskarte am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Größenvergleich der Wuppertaler Eisbären

Je nach Standpunkt der Zoogäste an der Eisbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wirkt das Größenverhältnis der beiden Wuppertaler Eisbären unterschiedlich.

Manchmal sieht die Eisbärin "Anori" annähernd gleich groß aus wie Eisbär "Luka". Aus anderer Perspektive ist deutlich zu erkennen, dass Eisbär "Luka" bemerkenswert größer ist als die Eisbärin "Anori".

:: 12. Januar 2018 ::

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schwule Löwen ???

Beim Betrachten der drei Afrikanischen Löwenbrüder auf der Löwen-Savanne gibt es zuweilen diskrete Tuscheleien der Zoogäste. Bestimmtes Gehabe der drei männlichen Afrikanischen Löwen erweckt bei Zoobesucher/innen den Eindruck, als zeigten die Afrikanischen Löwen schwule Verhaltensweisen.

Vereinzelt äußern Zoogäste auch die Vermutung, dass sei kein homosexuelles Verhalten der Tiere sondern eher Aktivitäten zur Klärung der Rangordnung.

Mehr Informationen zum scheinbar schwulen Verhalten von Tieren im Artikel "Homosexuelles Verhalten bei Tieren" mit Filmchen der Wuppertaler Löwenbrüder bei der freien Enzyklopädie Wikipedia auf www.wikipedia.org

:: 12. Januar 2018 ::

 

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Bauzaun-Banner für Aralandia

Am Donnerstag, dem 11. Januar 2018, wurden am Bauzaun der Baustelle für die begehbare Freiflugvoliere "Aralandia" mehrere Werbebanner für ARALANDIA angebracht.

:: 11. Januar 2018 ::

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Internet-Präsenz für Aralandia

Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. hat für das Projekt der begehbaren Freiflugvoliere Aralandia im Internet eine eigene Webseite kreiert.

Mehr Informationen zum Projekt ARALANDIA auf www.aralandia.de

Ausführliche Broschüre zum Projekt Aralandia

Auf der oben genannten Internet-Präsenz kann auch eine Broschüre zum Projekt Aralandia heruntergeladen werden. In der Broschüre gibt es viele Projektbilder und eine Auflistung der geplanten Tierarten.

Direkter Link zur Broschüre des Zoo-Verein Wuppertal e.V. zum Projekt ARALANDIA auf www.aralandia.de/aralandia-broschuere.pdf

:: 11. Januar 2018 ::

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Springfreudiger Eisbär Luka

Am Dienstag, dem 9. Januar 2018, amüsierte Eisbär "Luka" eine Zeit lang die wenigen anwesenden Zuschauer/innen. Mehrmals warf er Plastikgegenstände ins Wasser, sprang hinterher und holte sie wieder heraus.

Eisbärin "Anori" hatte dazu keine Lust und schaute nur aus einiger Entfernung zu.

:: 10. Januar 2018 ::

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Stählerne Raufe bei den Sibirischen Steinböcken

Viele Jahre lang stand eine hölzerne Futter-Raufe mit einem Holzdach auf der Anlage der Sibirischen Steinböcke (Capra sibirica) im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Konstruktionsbedingt verhedderten sich manchmal die großen Steinböcke mit den Hörnern im Holzgestell. Dominiernde Steinböcke beanspruchten zuweilen viel Platz und hinderten so die anderen Sibirischen Steinböcke am Heuverzehr.

Mitte August 2017 wurde der hölzernde Futterspender durch eine stählerne Raufe ersetzt, bei der das Heu von allen Seiten zugänglich ist und damit mehreren Tieren das gleichzeitige Fressen ermöglicht.

Eine baugleiche Futter-Konstruktion steht seit einigen Monaten auf der Anlage der Kiangs ungenutzt neben dem Stallgebäude.

:: 9. Januar 2018 ::

 

Sibirische Steinböcke an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirische Steinböcke an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Kongo-Rosenkäfer (Pachnoda marginata)

Im mittleren Bereich im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind seit einigen Wochen sowohl Kongo-Rosenkäfer (Pachnoda marginata) als auch Gelber Rosenkäfer (Pachnoda aemula) ausgeschildert.

Bis vor Kurzem war in dem Schaugehege allerdings nur die Tierart Gelber Rosenkäfer zu sehen.

Am Sonntag, dem 7. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen auch einige Exemplare des Kongo-Rosenkäfers in dem Schaugehege betrachten.

:: 8. Januar 2018 ::

 

Kongo-Rosenkäfer und Gelbe Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Kongo-Rosenkäfer und Gelbe Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Kongo-Rosenkäfer vor Gelben Rosenkäfern am 7. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Kongo-Rosenkäfer vor Gelben Rosenkäfern am 7. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schmuck-Flösselhecht (Polypterus ornatipinnis)

Das Wasserbecken Nummer 23 "Flüsse und Seen Afrikas" im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird des Öfteren neu dekoriert. Durch das Einbringen von Ästen und anderem Material ändert sich je nach Dekoration auch die Wasserverfärbung.

Zurzeit ist das Schaubecken relativ transparent gestaltet, so dass Zoobesucher/innen am Sonntag, dem 7. Januar 2018, den Schmuck-Flösselhecht gut betrachten konnten.

:: 8. Januar 2018 ::

 

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Blaue Bambusphelsume

Im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal waren neben dem Gehege der Klammeraffen im Jahr 2017 monatelang zwei Blaue Bambusphelsumen in einem Schaugehege zu sehen. In den letzten Wochen waren keine Tiere mehr in diesem Schaugehege zu betrachten und die Ausschilderung war entfernt worden.

Am Sonntag, dem 7. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen in dem Schaugehege im Affenhaus eine Blaue Bambusphelsume beobachten, die noch scheu im oberen hinteren Bereich des Schaugeheges vorsichtig die Umwelt beäugte. Die Ausschilderung war noch nicht angepasst worden.

:: 8. Januar 2018 ::

 

Blaue Bambusphelsume am 7. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Blaue Bambusphelsume am 7. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Beeindruckendes Raubtier-Gebiss

Die Stammbesucher/innen kennen die Situation, wenn sich einer der Sibirischen Tiger im Tigertal im Wuppertaler Zoo zum Dösen und Beobachten auf einen bestimmten Felsen in der Nähe des Wassergrabens legt.

Bei den anderen Besucher/innen kann man aber oftmals beobachten und hören, wie erfreut sie über diesen Anblick sind. Umso größer ist die Freude, wenn der Tiger auch mal gähnt und die Zoogäste dann das imposante Gebiss der Raubkatze sehen können.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Relaxter Sibirischer Tigerkater WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Relaxter Sibirischer Tigerkater WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Das imposante Gebiss des Sibirischen Tigerkaters WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Das imposante Gebiss des Sibirischen Tigerkaters WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Bunter Fisch

Das kräftige Farbenkleid des Pfauen-Kaiserfisch (Pygoplites diacanthus) gefällt vielen Zoobesucher/innen im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Pfauen-Kaiserfisch am 6. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Pfauen-Kaiserfisch am 6. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Bunte Schlange

Seit dem Umzug der drei San-Francisco-Strumpfbandnattern aus dem Schaugehege im mittleren Bereich in das jetzige Schaugehege im rechten Bereich des Terrariums im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind die drei bunten Schlangen für Zooäste seltener und schlechter zu sehen.

Am Samstag, dem 6. Januar 2018, hatten Zoobesucher/innen den nicht alltäglichen Anblick von drei San-Francisco-Strumpfbandnattern an einer Stelle.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Drei San-Francisco-Strumpfbandnattern am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Drei San-Francisco-Strumpfbandnattern am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schneeleoparden in der Himalaya-Anlage

Nachdem Anfang 2018 bekannt wurde, dass die drei Schneeleoparden-Jungtiere wohl in diesem Jahr den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal verlassen werden, kommt bei manchen Zoogästen schon etwas Wehmut auf.

Es bleibt die Freude, die Anwesenheit der jetzigen Jungtiere so lange wie möglich geniessen zu können und auf neuen Nachwuchs bei den edlen Katzen zu hoffen.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Pudu-Anlage

Auf der Anlage des Südlichen Pudu im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurden reichlich Zweige in den Boden gesteckt, wohl um den Pudus etwas mehr Deckung und Abwechslung zu bieten.

Zoobesucher/innen warten interessiert, wie diese Neuerung von den Pudus angenommen wird.

:: 6. Januar 2018 ::

 

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Mini-Dinosaurier

Zoobesucher/innen können die Stumpfkrokodil-Jungtiere im Achteckbecken im Aquarium/Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auch unter Wasser beobachten.

Des Öfteren stehen die Stumpfkrokodil-Jungtiere auf zwei Beinen im Wasser, wobei der Kopf mit den Augen teilweise aus dem Wasser ragt. Beim seitlichen Blick unter Wasser erinnert die Haltung der Stumpfkrokodil-Jungtiere an die typische Haltung der ausgestorbenen Dinosaurier

:: 6. Januar 2018 ::

 

Stumpfkrokodil-Jungtier unter Wasser am 6. Januar 2018 im Achteckbecken im Aquarium/Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Stumpfkrokodil-Jungtier unter Wasser am 6. Januar 2018 im Achteckbecken im Aquarium/Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Kratzbaum für Sibirische Tiger

Einige kleine Kinder rätselten am Samstag, dem 6. Januar 2017, im Tigertal im Wupperaler Zoo, was denn der große Tiger da am Baum machte.

Sätze wie "Der Tiger will sich verstecken" oder scherzhaft "Der Tiger will den Baum ausreissen" waren zu hören.

Ältere Kinder meinten "Das ist doch ganz klar, was der da macht: das ist ein Kratzbaum für große Katzen".

:: 6. Januar 2018 ::

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoo Wuppertal

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoo Wuppertal.

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Wuppertaler Zoo

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schwarzschwanz-Präriehund

Wunder gibt es immer wieder: die Schwarzschwanz-Präriehunde und auch die Ausschilderung der Schwarzschwanz-Präriehunde sind wieder zu sehen.

Am Samstag, dem 6. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen bis zu vier Schwarzschwanz-Präriehunde gleichzeitig auf der Außenanlage beobachten.

Am folgenden Sonntag, dem 7. Januar 2018, konnten Zoogäste bis zu acht Schwarzschwanz-Präriehunde gleichzeitig auf der Wiese betrachten.

Nach der Abgabe eines Teils des Schwarzschwanz-Präriehund-Bestands im Jahr 2017 sind wohl noch dreizehn Tiere im Grünen Zoo Wuppertal verblieben. Ein Schwarzschwanz-Präriehund wurde wohl Opfer eines Greifvogels, so dass derzeit wohl zwölf Schwarzschwanz-Präriehunde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben.

:: 6. Januar 2018 aktualisiert am 11. Januar 2018 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Zoolgischen Garten der Stadt Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Zoolgischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Patentier des Monats Januar: Halsbandpekari

Schnäppchenjäger sind eine in der Population wachsende Spezies. Die extensiven Rabatt-Moden schwappen aus den USA nach Deutschland und scheinen seit Kurzem auch den Grünen Zoo Wuppertal erreicht zu haben.

Seit einiger Zeit läuft im Wuppertaler Zoo eine Jahreskarten-Sonderaktion, bei der Jahreskarten, die bis zum 31.01.2018 erworben oder verlängert werden, bis zum 28.02.2019 gültig sind. Damit bekommt man bis zu zwei Monate gratis dazu.

Als neues Angebot gibt es nun die Aktion "Patentier des Monats Januar". Wer Tierpate für ein Halsbandpekari für ein Jahr wird, bezahlt anstatt 125 Euro im Januar 2018 nur 60 Euro.

Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare gibt es in der Zoo-Truhe am Zoo-Eingang.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Aushang zum Patentier des Monats Januar am 6. Januar 2018 am Gehege der Halsbandpekaris im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zum Patentier des Monats Januar am 6. Januar 2018 am Gehege der Halsbandpekaris im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekaris am 6. Januar 2018 im unteren Außengehege im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekaris am 6. Januar 2018 im unteren Außengehege im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Asiatische Goldkatzen im Großkatzenhaus

Eine Hälfte des Großkatzenhauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist seit einigen Wochen wegen Umbauarbeiten geschlossen. Diese Maßnahme wird wahrscheinlich, wie im Grünen Zoo üblich, noch eine beträchtliche Zeit andauern.

Zoobesucher/innen können daher die beiden Indischen Leoparden und die Nebelparder bis auf Weiteres nicht mehr im Großkatzenhaus sehen. Falls die Indischen Leoparden und die Nebelparder auf die Außenanlagen gehen sollten, könnten Zoogäste sie dort betrachten.

In der für Zoogäste zugänglichen Hälfte des Großkatzenhauses leben die drei Asiatischen Goldkatzen "Feline", "Singha" und "Thao". Außerdem haben dort noch die Sambischen Kleingraumulle ihr Zuhause.

Seit Kurzem informiert je ein Aushang im Großkatzenhaus und an der Außenanlage der Asiatischen Goldkatzen die Zoogäste über die Namen, die Geschlechter, die Geburtsdaten und die Geburtsorte der derzeit sieben im Wuppertaler Zoo lebenden Asiatischen Goldkatzen.

Die Asiatische Goldkatze (Catopuma temminckii Synonym Pardofelis temminckii) gehört innerhalb der Familie der Katzen (Felidae) zur Unterfamilie der Kleinkatzen (Felinae).

Die lateinische Bezeichnung "Catopuma temmincki" auf der Ausschilderung im Grünen Zoo Wuppertal ist etwas ungewöhnlich.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Aushang am 6. Januar 2018 zur halbseitigen Schließung des Großkatzenhauses im Zoo Wuppertal

Aushang am 6. Januar 2018 zur halbseitigen Schließung des Großkatzenhauses im Zoo Wuppertal.

 

Blick am 6. Januar 2018 in die wegen Umbau geschlossene Häfte des Großkatzenhauses im Zoologischen Garten Wuppertal

Blick am 6. Januar 2018 in die wegen Umbau geschlossene Häfte des Großkatzenhauses im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Aushang am 6. Januar 2018 mit einer Auflistung der derzeit sieben im Wuppertaler Zoo lebenden Asiatischen Goldkatzen

Aushang am 6. Januar 2018 mit einer Auflistung der derzeit sieben im Wuppertaler Zoo lebenden Asiatischen Goldkatzen.

 

Asiatischer Goldkatzen-Kater THAO am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhauses im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatischer Goldkatzen-Kater THAO am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weißohrturako (Tauraco leucotis)

Die beiden Weißohrturakos in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal begeistern Zoobesucher/innen immer wieder durch ihr prächtiges Aussehen.

Der Weißohrturako (Tauraco leucotis) wird auch als Weißwangenturako (Tauraco leucotis Synonym Menelikornis leucotis oder Corythaix leucotis) bezeichnet.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Weißohrturako am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Weißohrturako am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Anden-Felsenhahn (Rupicola peruviana)

Nicht selten kann es vorkommen, dass ein Anden-Felsenhahn in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ruhig vor Zoobesucher/innen sitzen bleibt und sich ausgiebig bewundern lässt.

Das Männchen beim Anden-Felsenhahn ist kräftig bunt gefärbt, das Weibchen trägt braunes Gefieder.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Anden-Felsenhahn am 6. Januar 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Anden-Felsenhahn am 6. Januar 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Mönchsgeier (Aegypius monachus)

Der imposante Mönchsgeier ist einer der großen Greifvögel Europas. Er kann eine Flügelspannweite von bis zu drei Meter erreichen.

Der Mönchsgeier wird auch Kuttengeier genannt.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Mönchsgeier am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Mönchsgeier am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Paarung der Gelben Rosenkäfer (Pachnoda aemula)

Zuweilen können Zoobesucher/innen auch bei den kleinen Tieren ungewöhnliche Beobachtungen machen.

Am Samstag, dem 6. Januar 2018, konnten Zoogäste sehen, wie sich Gelbe Rosenkäfer im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal paarten.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Feinmachen der Eisbären für das Wochenende

Am Mittwoch wurde bei den Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal noch der sechste Geburtstag der Eisbärin "Anori" gefeiert - am Samstag war dieses Ereignis nur noch - eine schöne - Erinnerung.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Eisbär LUKA am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal: "Ich glaube, ANORI übertreibt ein bisschen mit der Kontrolle meiner Pediküre."

 

Eisbär am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Eisbär am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo: "So - der Morgenappell ist beendet - jetzt kann das Wochenende kommen."

 


 

Gruppen-Foto bei den Bartaffen

Derzeit leben sieben Bartaffen im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Am Samstagnachmittag, dem 6. Januar 2018, setzten sich zunächst vier und später fünf Bartaffen fotogen in Pose.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt  Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Braunbärin Siddy auf der Außenanlage

Zoobesucher/innen freuten sich, als sie am Samstag, dem 6. Januar 2018, die Braunbärin "Siddy" auf dem Außenbereich der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sehen konnten.

Braunbärin "Siddy" schaukelte sich aus einem aufgehängten Rohr einige Leckerlis und zog dann vom Seil ein aufgehängtes Stück Fleisch. Mit diesem Leckerbissen verschwand "Siddy" im Innenstall.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zo

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Mimik bei den Afrikanischen Löwen

Die drei männlichen Afrikanischen Löwen (Panthera leo) auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zeigen meist eine neutrale Mimik, während sie auf der Löwensavanne dösen oder nachmittags vor dem Löwenhaus darauf warten, zur Fütterung eingelassen zu werden.

Gelegentlich haben Zoobesucher/innen den Eindruck, Gefühlwallungen auf den Gesichtern der drei Löwenbrüder "Massino", "Shawano" und "Tamo" wahrnehmen zu können.

Auf Bewegungen oder Zurufe der Zoogäste reagieren die drei Afrikanischen Löwenmännchen kaum oder gar nicht. Anders ist das, wenn Tierpfleger/innen mit Elektroautos über den Besucherweg entlang der Außenanlage fahren. Dann kann es schon mal passieren, dass die Löwen mit Gefauche und Gebrüll in Richtung der Tierpfleger/innen zum Zaun oder Wassergraben rennen und den Tierpfleger/innen ihre Gefühlslage zeigen.

:: 5. Januar 2018 ::

 

Drei männliche Afrikanische Löwen am 5. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Drei männliche Afrikanische Löwen am 5. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zoo-Verein-Vorsitzender Bruno Hensel zu Plänen des Zoo-Vereins in 2018

Die Westdeutsche Zeitung veröffentlichte ein Interview mit Bruno Hensel, Vorsitzender des Zoo-Verein Wuppertal e.V., über die Pläne des Zoo-Verein Wuppertal e.V. im Jahr 2018.

Mehr Informationen im Artikel "Wir brauchen noch mehr Geduld - Bruno Hensel spricht über die Pläne des Zoovereins im noch jungen Jahr 2018" der Westdeutschen Zeitung vom 5. Januar 2018 auf www.wz.de

:: 5. Januar 2018 ::

 


 

Sechster Geburtstag der Eisbärin Anori am 4. Januar 2018

Die Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal sind Publikumslieblinge. Zwar gibt es auch kritische Stimmen zu einer Eisbärenhaltung in Zoos und speziell im Wuppertaler Zoo, aber die überwiegende Mehrzahl der Zoogäste kann sich an der Eisbärin "Anori" und dem Eisbären "Luka" erfreuen.

Besondere Eisbärenfreunde feiern sogar die Geburtstage der Eisbären.

Am Donnerstag, dem 4. Januar 2018, bekam Eisbärin Anori von Zoogästen ein Geburtstagsständchen gesungen und Eistorten zum Geburtstag geschenkt.

Mehr Informationen zum sechsten Geburtstag der Eisbärin Anori im Artikel "Torte im Wuppertaler Zoo - Eisbärin Anori feiert Geburtstag" der Wuppertaler Rundschau vom 4. Januar 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 4. Januar 2018 ::

 

Gedicht zum Geburtstag der Eisbärin ANORI am 4. Januar im Grünen Zoo Wuppertal (Text von Nastassia Nowak)

Gedicht zum Geburtstag der Eisbärin ANORI am 4. Januar im Grünen Zoo Wuppertal.

Unsere weißen Freunde - Gedicht von Nastassia Nowak.     Download als pdf-Datei 67 KB

 


 

Zoo-Direktor Dr. Arne Lawrenz zu Veränderungen im Grünen Zoo Wuppertal

Die Zeitung Wuppertaler Rundschau veröffentlichte ein Interview mit dem Zoo-Direktor Dr. Arne Lawrenz zu Entwicklungen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Mehr Informationen im Artikel "Zoo-Direktor Arne Lawrenz über den großen Umbruch - Regelwerke verändern den Zoo" der Wuppertaler Rundschau vom 4. Januar 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 4. Januar 2018 ::

 


 

Wuppertaler Zoo bleibt zu

Der Grüne Zoo Wuppertal bleibt wegen der stürmischen Wetterlage am heutigen Mittwoch geschlossen.

Bei heftigen Sturmböen besteht nach wie vor die Gefahr, dass Bäume umstürzen oder große Äste abbrechen können. Dadurch ist die Sicherheit der Zoobesucher gefährdet.

Generell gilt bei solchen Wetterwarnungen, dass auch Waldspaziergänge durch umstürzende Bäume oder fallende Äste gefährlich sein können und möglichst vermieden werden sollten.

:: Pressemitteilung der Stadt Wuppertal ::
:: vom 3. Januar 2018 ::

 


 

Zutrauliche Kommunikation mit den Drills

Die neue Drill-Zuchtgruppe im Grünen Zoo Wuppertal besteht aus den beiden Weibchen "Uyo" und "Traceuse" und dem Männchen "Kano". Uyo ist auch der Name einer Stadt in Nigeria (Afrika).

Das Drill-Männchen "Kano" wurde am 8. Dezember 2000 im Zoo Wuppertal geboren.

Das Drill-Weibchen "Uyo" wurde am 30. Juni 2014 im Zoo Frankfurt geboren.

Das Drill-Weibchen "Traceuse" wurde am 22. Oktober 2014 ebenfalls im Zoo Frankfurt geboren.

Am 8. Juli 2015 gab der Zoo Frankfurt seine gesamte Drillgruppe von sieben Tieren an den tschechischen Zoo Dvůr Králové ab.

Die beiden Drill-Weibchen kamen am 2. November 2017, aus dem Zoo Dvůr Králové in Tschechien in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Mittlerweile wurden die beiden Drill-Weibchen aus Tschechien mit dem Wuppertaler Männchen zusammengeführt. Die drei Drills vertragen sich gut.

Nach anfänglicher Scheu sind die beiden Drill-Weibchen nunmehr auch an einer Kommunikation mit Zoobesucher/innen interessiert. Stammgäste sprechen zuweilen mit manchen Zootieren und bauen über die Zeit besondere Verbindungen zwischen Mensch und Tier auf.

:: 2. Januar 2018 ::

 

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Aushang zu den Drills am 2. Januar 2018 an der verregneten Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zu den Drills am 2. Januar 2018 an der verregneten Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Winterruhe der Schwarzschwanz-Präriehunde

Seit einigen Wochen sind die Schwarzschwanz-Präriehunde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal für Zoogäste nicht beziehungsweise so gut wie nicht zu sehen.

Im Zeitraum von November bis Februar ist es nicht unüblich, dass Schwarzschwanz-Präriehunde sich unter die Erde zur Winterruhe zurückziehen.

Die Winterruhe der Schwarzschwanz-Präriehunde wird normalerweise immer wieder zur Nahrungsaufnahme und/oder Darmentleerung unterbrochen. Daher steht auf der Anlage für die Schwarzschwanz-Präriehunde wohl auch täglich frische Nahrung.

Verwundert nahmen Zoogäste jedoch zur Kenntnis, dass die spezielle Ausschilderung der Schwarzschwanz-Präriehunde entfernt wurde. Sollten sich die Wuppertaler Schwarzschwanz-Präriehunde tatsächlich in der Winterruhe befinden, wären eventuell einige erklärende Bemerkungen auf dem vorgesehenen Schild hilfreich.

:: 2. Januar 2018 ::

 

Leere Anlage für die Schwarzschwanz-Präriehunde am 2. Januar 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Leere Anlage für die Schwarzschwanz-Präriehunde am 2. Januar 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

André Stadler wechselt zum Alpenzoo Innsbruck

Der ehemalige Zoo-Kurator André Stadler verlässt den Grünen Zoo Wuppertal und wird Direktor beim Alpenzoo Innsbruck.

Mehr Informationen zum Wechsel von André Stadler zum Alpenzoo Innsbruck im Artikel "Zoo-Kurator verlässt Wuppertal: Es war schon Liebe auf den ersten Blick" der Westdeutschen Zeitung vom 2. Januar 2018 auf www.wz.de

:: 2. Januar 2018 ::

 


 

Neuigkeiten zu Ameisenbär, Okapi, Schneeleopard und Goldkopf-Löwenäffchen

Radio Wuppertal meldete am 2. Januar 2018 einige interessante Neuigkeiten zum Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal:

"Zoo startet Zucht von Ameisenbären

Im Wuppertaler Zoo werden künftig Ameisenbären gezüchtet. Schon seit 2016 lebt ein Weibchen im Tapirhaus. In diesem Jahr soll es männliche Gesellschaft geben. Ein Ameisenbär aus Brasilien wird nach Wuppertal geholt - in der Hoffnung auf Nachwuchs.

Den erwarten offenbar auch die Okapis. Eine Ultraschall-Untersuchung bei dem scheuen Weibchen soll hier noch hundertprozentige Gewissheit bringen.

Es werden in diesem Jahr aber auch Tiere den Zoo verlassen. So werden einige junge Schneeleoparden an andere Zoos abgegeben."

"Zoo plant weitere neue Gehege

Im Wuppertaler Zoo stehen auch im neuen Jahr viele Umbauten an.

Die Löwenkopfäffchen sollen ein größeres Gehege bekommen. Bisher leben sie im Menschenaffenhaus in einer recht kleinen Anlage. Geplant ist, dass die Tiere in das kleine Affenhaus umziehen. Dort sollen sich dann Besucher und Löwenkopfäffchen gemeinsam in dem Haus aufhalten können - ohne durch Glas getrennt zu sein. Das ist eine der Planungen, die kurzfristiger umsetzbar ist.

Ansonsten soll der Neubau der Freiflughalle 'Aralandia' starten. Vorbereitet ist das Gelände schon, auf dem Aralandia entstehen soll."

Link zu den Nachrichten von Radio Wuppertal auf www.radiowuppertal.de

:: 2. Januar 2018 ::

 

Okapi-Bulle DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Bulle DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Rückgang der Besucherzahlen in 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Für das Jahr 2017 zeichnet sich wohl ein Rückgang der Besucherzahlen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ab. Nach einem Artikel in der Westdeutschen Zeitung sieht Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz einige Ursachen beim schlechten Wetter und der wochenlangen Sperrung des Zugverkehrs der Deutschen Bahn in Wuppertal.

Vielleicht gibt es noch einen weiteren Grund. Am 31. Dezember 2017 fragte ein Kind seine Mutter: "Mama, wo sind denn hier die Tiere - das ist doch ein Zoo."

Mehr Informationen zu vielen interessanten Details der Entwicklungen im Grünen Zoo Wuppertal im Artikel "Aras knabbern zur Probe an Drähten" der Westdeutschen Zeitung vom 1. Januar 2018 auf www.wz.de

:: 1. Januar 2018 ::

 


 

Der Afrikanische Elefanten-Jungbulle ULI wird 2018 nach Magdeburg ziehen

Der Magdeburger Zoochef Dr. Kai Perret hatte verkündet, dass der Wuppertaler Elefanten-Jungbulle "Uli" bis Mitte 2018 im Zoologischen Garten Magdeburg erwartet wird.

Mehr Informationen zum Wechsel des Elefanten-Jungbullen ULI nach Magdeburg im Artikel "Zoo-Neuzugang - Elefanten kommen nach Magdeburg" der Tageszeitung Volksstimme vom 29. Dezember 2017 auf www.volksstimme.de

:: 1. Januar 2018 ::

 


 

Ausblick auf das Jahr 2018

Während Eisbärin "Anori" auf der kleinen Eisbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal den Schlaf des Gerechten schlief, hielt der Wuppertaler Eisbär "Luka" am Neujahrstag 2018 Ausschau auf das neue Jahr und räsonierte über mögliche Erwartungen.

 

Eisbär LUKA am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbär LUKA am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbär Luka:

"Seit Jahren wird uns angekündigt, dass bald entschieden wird, wie lange ich mit Anori noch im Grünen Zoo Wuppertal bleiben werde und wohin gegebenenfalls unsere Reise gehen wird.

Eigentlich hatten wir gehofft, dass die Entscheidung im Jahr 2017 getroffen und veröffentlicht wird. Aber zum wiederholten Mal ist da - trotz konkreter Zusagen - nix gewesen.

Stattdessen wird nunmehr gemunkelt, eine Entscheidung zur Zukunft der Eisbärenhaltung im Zoologischen Garten Wuppertal wird vielleicht, oder wieder auch nicht, im Frühjahr 2018 erfolgen.

Wenn es nach den Wuppertaler Zoogästen ginge, hätten die Eisbären-Interessierten uns am liebsten in Gelsenkirchen oder Rostock gesehen.

Die Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen hätte den Vorteil für die Wuppertaler Zoogäste, dass die Anreise zu einem Zoo mit Eisbärenhaltung von Wuppertal aus relativ kurz wäre und wir dann von denen öfter Besuch erhalten könnten.

Allerdings wurden am 4. Dezember 2017 in Gelsenkirchen drei Eisbär-Jungiere geboren, von denen ein Jungtier noch lebt. Somit wird in Gelsenkirchen wohl kein Platz für Anori und mich sein.

In Rostock ensteht zur Zeit eine neue Eisbären-Anlage, die der reine Luxus sein soll im Vergleich zur jetzigen Wuppertaler Eisbären-Anlage. Das wäre natürlich ein tolles neues Zuhause für Anori und mich, zumal ja unsere Altvorderen auch mal in Rostock gewohnt haben.

Soweit momentan bekannt ist, sollen in die neue Eisbären-Anlage in Rostock drei Eisbären einziehen: ein Männchen und zwei Weibchen.

Eines der zukünftigen Rostocker Eisbär-Weibchen ist schon benannt und meiner Anori zum Verwechseln ähnlich. Die zweijährige Eisbärin Noria, Buchstaben wie Anori aber eine andere Reihenfolge, also Noria soll vom Zoo Brno in Tschechien im Jahr 2018 nach Rostock wechseln.

Vermutlich wollen die Rostocker junge Eisbären, von denen es derzeit in Europa einige gibt. Das würde für Anori und mich bedeuten: keine Luxus-Bleibe in Rostock. Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Am Donnerstag, dem 4. Januar 2018, wird Anori schon sechs Jahre alt. Vielleicht erfahren wir ja bei der Geburtstagsfeier was Neues."

:: 1. Januar 2018 ::

 

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.