Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2018 Juli

Tiernachrichten 2018 Juli

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Seerose

Zoobesucher/innen freuen sich derzeit über die blühenden weißen Seerosen vor dem Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 31. Juli 2018 ::

 

Bühende Seerose am 29. Juli 2018 vor dem Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Bühende Seerose am 29. Juli 2018 vor dem Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Orang Utan Weibchen

Am späten Sonntagnachmittag, dem 29. Juli 2018, waren die beiden Orang Utan Weibchen "Cheemo" und "Jakowina" fast unzertrennlich auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 31. Juli 2018 ::

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO und JAKOWINA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO und JAKOWINA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO auf dem Seil und JAKOWINA am Boden am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen CHEEMO auf dem Seil und JAKOWINA am Boden am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen CHEEMO auf dem Seil am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen CHEEMO auf dem Seil am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Orang Utan Weibchen JAKOWINA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Orang Utan Weibchen JAKOWINA und CHEEMO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen JAKOWINA und CHEEMO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Rechte Hand des Orang Utan Weibchens CHEEMO am 29. Juli 2018 an der Scheibe der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Rechte Hand des Orang Utan Weibchens CHEEMO am 29. Juli 2018 an der Scheibe der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Schimpansin Kitoto

Eine Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird abwechselnd von den Schimpansen und den Bonobos benutzt.

Am Sonntagnachmittag, dem 29. Juli 2018, konnten Zoobesucher/innen auf dieser Außenanlage den Schimpansen "Epulu" und die Schimpansin "Kitoto" betrachten.

:: 31. Juli 2018 ::

 

Schimpansin KITOTO und Schimpanse EPULU am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Schimpansin KITOTO (vorn) und Schimpanse EPULU (hinten) am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Schimpansin KITOTO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Schimpansin KITOTO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus imZoologischen Garten Wuppertal

Schimpansin KITOTO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schimpansin KITOTO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal

Schimpansin KITOTO am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage am Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal.

 


 

Überblick

Die Sibirischen Tiger sitzen gerne mal auf dem höchsten Kunststein der Außenanlage im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal und beobachten von dort die Zoobesucher/innen.

:: 31. Juli 2018 ::

 

Sibirischer Tiger MANDSCHU am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Tiger MANDSCHU am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sibirische Tiger MANDSCHU und WASSJA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Tigertal im Wuppertaler Zoo

Sibirische Tiger MANDSCHU und WASSJA am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Tigertal im Wuppertaler Zoo.

 


 

Einige Sperlingsvögel in der Freiflughalle am Vogelhaus

In der Freiflughalle am Vogelhaus können Zoobesucher/innen diverse exotische Vogelarten ohne Zwischengitter oder Glasscheibe beobachten.

:: 29. Juli 2018 ::

 

Purpurtangare am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Purpurtangare am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Siebenfarbentangare am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Siebenfarbentangare am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Türkistangare am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Türkistangare am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoo Wuppertal.

 

Ultramarinbischof Weibchen am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Ultramarinbischof Weibchen am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Ultramarinbischof Männchen am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Ultramarinbischof Männchen am 29. Juli 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Gucken - Dösen - Gucken

Das Sommerwetter am Sonntag, dem 29. Juli 2018, nutzte die Indische Leopardin "Bhrikuti" zum fast Nichtstun.

Um die Mittagszeit erschöpften sich die Aktivitäten der Indischen Leoparden-Katze "Bhrikuti" zwischen sanften Blicken zu den Zoogästen und leichtem Dösen.

:: 29. Juli 2018 ::

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Indische Leopardin BHRIKUTI am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Indische Leopardin BHRIKUTI am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Indische Leopardin BHRIKUTI am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Emu

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit drei Emus, die auch Große Emus genannt werden.

Am unteren Rand der Außenanlage für die Emus gibt es eine Wasserstelle, die von den Emus gerne genutzt wird. Wenn ein Emu das Wasser aufsucht, können Zoobesucher/innen den großen Laufvogel aus der Nähe bewundern.

:: 29. Juli 2018 ::

 

Emu am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Emu am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Emu am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Emu am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Emu am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Emu am 29. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Orangeringelfisch

Der Orangeringelfisch (Amphiprion ocellaris) wird auch als Orangeringel-Anemonenfisch oder Falscher Clownfisch bezeichnet.

Bei vielen Kindern hat der Fisch den Namen "Nemo", weil die Kinder diese Tierart aus dem Film "Findet Nemo" kennen.

:: 28. Juli 2018 ::

 

Orangeringelfische am 28. Juli 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Orangeringelfische am 28. Juli 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orangeringelfische am 28. Juli 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Orangeringelfische am 28. Juli 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Vogel-Unterhaltung

"Was erzählen die sich?" wollte ein Kind von seinen Eltern wissen, als es einen Weißschwanztrogon und einen Schild-Schmuckvogel im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei einem scheinbaren Gespräch der beiden Vögel sah.

:: 28. Juli 2018 ::

 

Weißschwanztrogon und Schild-Schmuckvogel am 28. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo

Weißschwanztrogon und Schild-Schmuckvogel am 28. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Weißschwanztrogon und Schild-Schmuckvogel am 28. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Weißschwanztrogon mit Schild-Schmuckvogel am 28. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Vikunjas

Derzeit leben drei Vikunjas im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Am Samstag, dem 28. Juli 2018, konnten Zoobesucher/innen den Vikunja-Hengst und die zwei Vikunja-Stuten auf der Patagonienanlage beobachten.

:: 28. Juli 2018 ::

 

Drei Vikunjas am 28. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Vikunjas am 28. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Segelflosser

Die größeren Fische im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurden deutlich weniger. Teilweise wurden sie abgegeben, teilweise starben sie.

Von den Segelflossern, auch Skalare genannt, können Zoobesucher/innen derzeit ein Exemplar im Becken "Flüsse und Seen des tropischen Südamerika" bewundern.

:: 27. Juli 2018 ::

 

Segelflosser am 27. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Segelflosser am 27. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zwergmaras im Südamerikahaus

Die Jungtiere bei den Zwergmaras erfreuen die Zoobesucher/innen im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 27. Juli 2018 ::

 

Zwergmara mit Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara mit Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara-Jungtier vor Zwergmara mit Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Zwergmara-Jungtier vor Zwergmara mit Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara-Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zwergmara-Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwergmara-Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergmara-Jungtier am 27. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Drill (Mandrillus leucophaeus)

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben zurzeit drei Drills. Den beiden Drill-Weibchen und dem Drill-Männchen stehen im Affenhaus mehrere Innengehege und zusätzlich zwei Außengehege mit Übergangsteil zur Verfügung.

:: 26. Juli 2018 ::

 

Drill-Männchen am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Drill-Männchen am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Drill-Weibchen am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Drill-Weibchen am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drill-Weibchen am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Drill-Weibchen am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Schwarzer Klammeraffe

Die vom Grünen Zoo Wuppertal sogenannten Schwarzen Klammeraffen können Zoobesucher/innen im Affenhaus und auch sehr oft auf der Außenanlage am Affenhaus betrachten.

:: 26. Juli 2018 ::

 

Schwarzer Klammeraffe am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarzer Klammeraffe am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzer Klammeraffe am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarzer Klammeraffe am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzer Klammeraffe am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarzer Klammeraffe am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Schwarzer Klammeraffe am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarze Klammeraffen am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage am Affenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Afrikanische Zwergglanzgans

In der Außenvoliere der Vögel aus Afrika können Zoobesucher/innen im Grünen Zoo Wuppertal ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse betrachten,

Die Afrikanische Zwergglanzgans (Nettapus auritus) wird auch als Afrikanische Zwergglanzente, Afrikanische Zwergente oder Rotbrust-Zwerggans bezeichnet.

:: 26. Juli 2018 ::

 

Weibliche Afrikanische Zwergglanzgans am 26. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Weibliche Afrikanische Zwergglanzgans am 26. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Männliche Afrikanische Zwergglanzgans am 26. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Männliche Afrikanische Zwergglanzgans am 26. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Mandschurenkranich

Von den diversen Kranicharten, die in den vergangenen Jahren gleichzeitig im Wuppertaler Zoo zu sehen waren, ist derzeit nur noch die Tierart Mandschurenkranich übrig geblieben.

Ein Paar Mandschurenkraniche lebt zusammen mit einem Paar Schwanengänse auf einer Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 26. Juli 2018 ::

 

Mandschurenkranich am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Mandschurenkranich am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mandschurenkranich am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Mandschurenkranich am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Schwanengans

So manche Zoobesucher/innen wundern sich, dass die Schwanengänse fernab von den Teichanlagen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal untergebracht sind.

:: 26. Juli 2018 ::

 

Schwanengans am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwanengans am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwanengans am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Schwanengans am 26. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Oman-Falbkatze

In den späten Nachmittagsstunden am Mittwoch, dem 25. Juli 2018, war eine Oman-Falbkatze auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ganz mit sich allein beschäftigt.

:: 25. Juli 2018 ::

 

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Zoo Wuppertal

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Wuppertaler Zoo

Oman-Falbkatze am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Okapi Weibchen Hakima und Lomela

Am Mittwoch, dem 25. Juli 2018, war der Okapi-Bulle "Deto" im Okapihaus zu sehen, während die beiden Okapi-Kühe "Hakima" und "Lomela" auf verschiedenen, voneinander abgetrennten, Außenanlagen beobachtet werden konnten.

Das Kölner Okapi-Weibchen "Hakima" ist vorübergehend zum Grünen Zoo Wuppertal gekommen, um mit dem Okapi-Bullen "Deto" zusammengeführt zu werden. Falls es zu einer erfolgreichen Paarung kommen sollte, wird "Hakima" wieder zurück nach Köln reisen.

Zoologen bezeichnen solche Aktionen als "Hochzeitsreise".

Bei dem Okapi-Weibchen "Lomela" wird gehofft, dass sie bereits trächtig ist, eine Bestätigung steht aber wohl noch aus.

:: 25. Juli 2018 ::

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Weibchen LOMELA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Okapi-Weibchen LOMELA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Edle Indische Leoparden

Im Großkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit zwei Indische Leoparden: die Indische Leoparden-Katze "Bhrikuti" und der Indische Leoparden-Kater "Bhagya".

Es gibt Zeiten, da verstecken sich die beiden Leoparden auf der Außenanlage am Großkatzenhaus. Es gibt aber auch Momente, da posieren die Leoparden anscheinend für die Zoogäste, zuweilen sogar direkt am Gitter der Anlage.

:: 25. Juli 2018 ::

 

Indischer Leopard BHAGYA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Indischer Leopard BHAGYA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Indischer Leopard BHAGYA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Indischer Leopard BHAGYA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Indischer Leopard BHAGYA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Vogelnachwuchs im Grünen Zoo

Nachwuchs gibt es aktuell bei vielen Vögeln im Grünen Zoo Wuppertal. Dabei lassen sich natürlich nicht nur die Jungvögel, sondern auch deren Eltern bei der Versorgung des Nachwuchses beobachten.

Da viele Vögel recht schnell heranwachsen, sind die Küken oft schon wenige Wochen nach dem Schlupf nur noch schwer von erwachsenen Tieren zu unterscheiden.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 25. Juli 2018 ::

 


 

Jägerliest (Lachender Hans)

Bei den Jägerliesten oder Lachenden Hänsen gibt es aktuell vier Jungtiere, die inzwischen aus dem Nest ausgeflogen sind.

Da Jägerlieste Höhlenbrüter sind, konnten die zwischen dem 31. Mai und 5. Juni 2018 geschlüpften Jungvögel zuvor nicht beobachtet werden. Nun sind sie in ihrer Voliere in der Nähe der Zoodirektion gut sichtbar, sind allerdings nicht leicht von ihren Eltern zu unterscheiden.

Jägerlieste machen sich durch ihre wie Gelächter klingenden Rufe bemerkbar, die auch die Bezeichnung Lachender Hans erklären.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 25. Juli 2018 ::

 

Jägerliest-Jungtier am 18. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Jägerliest-Jungtier am 18. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drei der vier Jägerliest-Jungtiere am 17. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Drei der vier Jägerliest-Jungtiere am 17. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Waldrapp

Reichlichen Nachwuchs gab es in diesem Jahr auch bei den Waldrappen, einer hochbedrohten Ibisart. Gleich neun Küken schlüpften im April und Mai 2018 in der großen Ibisvoliere gegenüber dem Vogelhaus.

Diese ungewöhnlichen Vögel waren früher rund ums Mittelmeer und in Mitteleuropa bis zu den Nordalpen verbreitet, wurden aber großflächig ausgerottet und zählen heute zu den am stärksten bedrohten Vogelarten.

Der Grüne Zoo Wuppertal beteiligt sich am Europäischen Ex-situ-Programm dieser Art und unterstützt die Bemühungen zum Schutz, zur Erhaltung und Wiederansiedelung der Waldrappe in Europa.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 25. Juli 2018 ::

 

Waldrapp-Kolonie am 4. Juli 2018 in der Außenvoliere in der Nähe des Vogelhauses im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Waldrapp-Kolonie am 4. Juli 2018 in der Außenvoliere in der Nähe des Vogelhauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Waldrapp-Jungvogel am 4. Juli 2018 in der Außenvoliere in der Nähe des Vogelhauses im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Waldrapp-Jungvogel am 4. Juli 2018 in der Außenvoliere in der Nähe des Vogelhauses im Wuppertaler Zoo.

 

Waldrapp Altvogel am 25. Juli 2018 in der Außenvoliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Waldrapp Altvogel am 25. Juli 2018 in der Außenvoliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Blaukappenhäherling

Ein globales Erhaltungsprogramm, an dem sich der Grüne Zoo Wuppertal beteiligt, gibt es für den Blaukappenhäherling. Von diesem aus China stammenden Vogel gibt es nur noch weniger als 250 Tiere in freier Wildbahn. Zoologische Gärten weltweit versuchen, ihn vor dem Aussterben zu bewahren.

In Wuppertal schlüpften am 16. Juni 2018 nun erstmals zwei Jungvögel dieser hochbedrohten Art und wurden von ihren Eltern großgezogen. Sie bewohnen eine der Außenvolieren des Vogelhauses.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 25. Juli 2018 ::

 

Blaukappenhäherling am 5. September 2015 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Blaukappenhäherling am 5. September 2015 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Blaukappenhäherling-Jungtier am 20. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Blaukappenhäherling-Jungtier am 20. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blaukappenhäherling-Jungtier am 25. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Blaukappenhäherling-Jungtier am 25. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Säbelschnäbler

Zahlreiche Jungvögel schlüpften im Juni 2018 bei den Säbelschnäblern in der Außenvoliere ganz links vor dem Vogelhaus.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 25. Juli 2018 ::

 

Säbelschnäbler mit Jungtier am 4. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Säbelschnäbler mit Jungtier am 4. Juli 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Königspinguin und Eselspinguin

Auch in der Pinguinanlage gab es mehrfachen Nachwuchs, aktuell ist noch ein Königspinguin-Jungtier vom 29. April 2018 an seinem dunklen Jungtiergefieder zu erkennen.

Einige Königs- und Eselspinguine haben bereits wieder Eier gelegt, so dass noch auf weiteren Nachwuchs gehofft werden darf.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 25. Juli 2018 ::

 

Pressefoto: Königspinguin-Jungtier im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Pressefoto Birgit Klee - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Königspinguin-Jungtier im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Eselspinguin auf zwei Eiern am 22. Juli 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Eselspinguin auf zwei Eiern am 22. Juli 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Boesemans Regenbogenfisch (Melanotaenia boesemani)

Der Boesemans Regenbogenfisch (Melanotaenia boesemani) wird auch als Harlekin-Regenbogenfisch, Prachtregenbogenfisch oder Prachtährenfisch bezeichnet.

:: 24. Juli 2018 ::

 

Boesemans Regenbogenfische am 24. Juli 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Boesemans Regenbogenfische am 24. Juli 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Boesemans Regenbogenfische am 24. Juli 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Boesemans Regenbogenfische am 24. Juli 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Blauer Kongosalmler (Phenacogrammus interruptus)

Der Blaue Kongosalmler (Phenacogrammus interruptus Synonym Alestopetersius interruptus oder Micralestes interruptus) wird auch als Kongosalmler bezeichnet.

:: 24. Juli 2018 ::

 

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Zoo Wuppertal

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Zoo Wuppertal.

 

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Blauer Kongosalmler am 24. Juli 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Fruchtbare Zwergmaras

Zoobesucher/innen konnten am Dienstag, dem 24. Juli 2018, im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Zwergmara-Jungtiere entdecken.

Neben dem am 15. Juli 2018 geborenen Jungtier war ein weiteres kürzlich geborenes Zwergmara-Jungtier zu sehen.

:: 24. Juli 2018 ::

 

Zwergmaras mit Jungtieren am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergmaras mit Jungtieren am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kürzlich geborenes Zwergmara-Jungtier am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Kürzlich geborenes Zwergmara-Jungtier am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara mit dem kürzlich geborenen Jungtier am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zwergmara mit dem kürzlich geborenen Jungtier am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwergmara mit dem vor über einer Woche geborenen Jungtier am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara mit dem vor über einer Woche geborenen Jungtier am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmaras mit Jungtieren am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwergmaras mit Jungtieren am 24. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schwarzschwanz-Präriehund oder Erdmännchen

Die einen oder anderen Gelegenheitsbesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal halten die kleinen posierlichen Tiere am Blumenrondell für Erdmännchen.

Tatsächlich kann auf den Anlagen am Blumenrondell die Tierart Schwarzschwanz-Präriehund beobachtet werden.

Die Tierart Erdmännchen nutzt ein ummauertes Gelände links neben dem Großkatzenhaus.

:: 24. Juli 2018 ::

 

Ein Schwarzschwanz-Präriehund im Vergleich mit einem Erdmännchen am 23. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Fotos Gerrit Nitsch)

Ein Schwarzschwanz-Präriehund im Vergleich mit einem Erdmännchen am 23. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Asiatischer Rothund

Gelegenheitsbesucher/innen raten vielfach falsch, welche Tiere auf der ehemaligen Wolfsanlage zu sehen sind. Viele tippen auf Wölfe, weil sie das Gehege als Wolfsanlage in Erinnerung haben, andere tippen auf Füchse.

Nach Hinweisen anderer Zoogäste oder nach dem Lesen der an den Rändern ausgehängten Tierinformationen erkennen die Gelegenheitsbesucher/innen auch die Merkmale von Hunden.

:: 23. Juli 2018 ::

 

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Asiatischer Rothund am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Asiatische Rothunde am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatische Rothunde am 22. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Himalaya-Agame (Paralaudakia lehmanni)

Zoobesucher/innen konnten am Sonntag, dem 22. Juli 2018, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal im Gehege links neben der Schneeleopardenanlage eine Himalaya-Agame beobachten.

Die Himalaya-Agame (Paralaudakia lehmanni Synonym Laudakia lehmanni oder Agama lehmanni) wird auch als Zentralasiatische Wirtelschwanzagame oder als Turkmenische Agame bezeichnet.

:: 22. Juli 2018 ::

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Grünen Zoo Wuppertal

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoo Wuppertal

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoo Wuppertal.

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Wuppertaler Zoo

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Wuppertaler Zoo.

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoologischen Garten Wuppertal

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Grünen Zoo Wuppertal

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoo Wuppertal

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoo Wuppertal.

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Wuppertaler Zoo

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Wuppertaler Zoo.

 

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Himalaya-Agame am 22. Juli 2018 im Gehege im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Zweite Futterstelle auf der Afrikaanlage

Der neue Böhmzebra-Hengst "Seth" auf der Afrikaanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal tut manchen Zoobesucher/innen leid.

Während die beiden Böhmzebra-Stuten sich das Futter an der einzigen Raufe auf der Afrikaanlage schmecken lassen, steht der einjährige Hengst etwas verloren mehrere Meter abseits und erweckt bei Zoogästen den Eindruck, als wenn auch er gern an die Futterraufe möchte.

Gelegentlich traut sich der Neuling an die Raufe, wird aber oft von der älteren Stute weggetrieben.

Zoobesucher/innen sprachen am Sonntag, dem 22. Juli 2018, über eine fehlende zweite Raufe, damit drei Böhmzebras genügend Zugang zum Fressen haben. Optimal aus Sicht der Zoogäste wäre eine offene Standraufe, wie sie schon bei den Sibirischen Steinböcken und den Milus im Miluwald steht.

An solch einer nach allen Seiten offenen Raufe könnten mehrere Tiere gleichzeitig fressen und bei einem Standplatz auf der Afrikaanlage vor dem Zugang zum Vorgehege könnten Zoobesucher/innen die Tiere beim Fressen beobachten, was bislang in der versteckten oberen Ecke kaum oder schlecht möglich ist.

:: 22. Juli 2018 ::

 

Böhmzebra-Hengst SETH am 22. Juli 2018 an der Futterstelle auf der Afrikaanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Böhmzebra-Hengst SETH am 22. Juli 2018 an der Futterstelle auf der Afrikaanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Große Mara Jungtiere auf der Patagonienanlage

Die am 16. Juli 2018 geborenen zwei Jungtiere bei den Großen Maras waren vorsichtshalber einige Tage im Stallgebäude untergebracht.

Am Samstag, dem 21. Juli 2018, konnten Zoobesucher/innen die beiden Jungtiere auf der Patagonienanlage sehen. Auch an diesem Tag interessierten sich die Vikunjas für den Mini-Nachwuchs, allerdings in einer moderaten Form.

:: 21. Juli 2018 ::

 

Ein Vikunja schnupperte am 21. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Wuppertaler Zoo am verängstigt platt auf dem Boden liegenden Große Mara-Jungtier

Ein Vikunja schnupperte am 21. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Wuppertaler Zoo am verängstigt platt auf dem Boden liegenden Große Mara-Jungtier.

 

Ein Vikunja schnupperte an einem verängstigten Große-Mara-Jungtier am 21. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Zoo Wuppertal

Ein Vikunja schnupperte an einem verängstigten Große-Mara-Jungtier am 21. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Zoo Wuppertal.

 

Die Große-Mara-Mutter führte das Große-Mara-Jungtier am 21. Juli 2018 weg von den Vikunjas auf der Patagonienanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Die Große-Mara-Mutter führte das Große-Mara-Jungtier am 21. Juli 2018 weg von den Vikunjas auf der Patagonienanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Die Große-Mara-Mutter mit ihren zwei Jungtieren am 21. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Die Große-Mara-Mutter mit ihren zwei Jungtieren am 21. Juli 2018 auf der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Rauhschuppenpython

Des Öfteren können Zoobesucher/innen im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eine Rauhschuppenpython (Morelia carinata) direkt hinter der Glasscheibe studieren.

:: 21. Juli 2018 ::

 

Rauhschuppenpython am 21. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Rauhschuppenpython am 21. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Neues Okapi-Weibchen Hakima im Okapihaus

Das Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal war am Samstag, dem 21. Juli 2018, ganztägig geöffnet, so dass Zoobesucher/innen das neue Okapi-Weibchen "Hakima" aus der Nähe betrachten konnten.

:: 21. Juli 2018 ::

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 21. Juli 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 21. Juli 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Wolle und Fisch auf der Braunbärenanlage

Stammbesucher/innen waren freudig überrascht, als sie vor der Panoramascheibe der Beobachtungshütte an der Braunbärenanlage einen Haufen geschorener Wolle und eine Bären-Portion Fische entdeckten.

Merkwürdigerweise war das Areal vor diesem Beobachtungsstand für die Zoobesucher/innen bisher kaum als Futterstelle für die Braunbärin "Siddy" genutzt worden.

:: 21. Juli 2018 ::

 

Ein Haufen geschorener Wolle und eine Bären-Portion Fisch am 21. Juli 2018 auf der Braunbärenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Ein Haufen geschorener Wolle und eine Bären-Portion Fisch am 21. Juli 2018 auf der Braunbärenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Aralandia-Baustelle

Auf der Baustelle für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA wurde in den letzten Tagen Bewehrungsstahl für eine Bodenplatte eingebracht.

:: 21. Juli 2018 ::

 

Baustelle für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA am 21. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Baustelle für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA am 21. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Drei Ägyptische Landschildkröten im Vogelhaus

Alle drei Ägyptischen Landschildkröten gemeinsam an einer Futterstelle konnten Zoobesucher/innen am Samstag, dem 21. Juli 2018, im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

:: 21. Juli 2018 ::

 

Drei Ägyptische Landschildkröten am 21. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Ägyptische Landschildkröten am 21. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Drei Ägyptische Landschildkröten am 21. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo

Drei Ägyptische Landschildkröten am 21. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Ägyptische Landschildkröte im Vogelhaus

Seit Mitte Juli 2018 ist im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auch die Tierart Ägyptische Landschildkröte (Testudo kleinmanni) zu sehen.

Im Gehege der Vögel der Trockengebiete Afrikas lebt die Ägyptische Landschildkröte in Gemeinschaft mit der Reptilienart Nordafrikanische Dornschwanzagame und den Vogelarten Gelbbauchnektarvogel, Gitterflügelelsterchen und Jacksonweber.

Am Freitag, dem 20. Juli 2018, konnten Zoobesucher/innen im Vogelhaus drei Ägyptische Landschildkröten betrachten.

Weitere Exemplare der Ägyptischen Landschildkröte sind nach wie vor im Terrarium im Wuppertaler Zoo zu beobachten.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Ägyptische Landschildkröte am 20. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Ägyptische Landschildkröte am 20. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Ägyptische Landschildkröte am 20. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo

Ägyptische Landschildkröte am 20. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Ägyptische Landschildkröte am 20. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Ägyptische Landschildkröte am 20. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Fliegen als Futter für Kletterkünstler

Zoobesucher/innen staunten am Freitag, dem 20. Juli 2018, im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal über einen Querstreifen-Taggecko, der an der Scheibe hochgeklettert war und auf dem senkrechten Glas minutenlang verharrte.

In dem Schaugehege konnten Zoogäste das Elternpaar mit vier Jungtieren entdecken. Interessant für die Zoobesucher/innen war auch die Fütterung der Querstreifen-Taggeckos mit eingesetzten Fliegen.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Querstreifen-Taggecko am 20. Juli 2018 an der Scheibe des Schaugeheges im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Querstreifen-Taggecko am 20. Juli 2018 an der Scheibe des Schaugeheges im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Querstreifen-Taggecko am 20. Juli 2018 an der Scheibe des Schaugeheges im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Querstreifen-Taggecko am 20. Juli 2018 an der Scheibe des Schaugeheges im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Futter-Fliegen für die Querstreifen-Taggeckos am 20. Juli 2018 im Schaugeheges im Terrarium im Zoo Wuppertal

Futter-Fliegen für die Querstreifen-Taggeckos am 20. Juli 2018 im Schaugeheges im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Futter-Fliegen für den Querstreifen-Taggecko am 20. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Futter-Fliegen für den Querstreifen-Taggecko am 20. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Königspython im Okapihaus

Am Freitagnachmittag, dem 20. Juli 2018, schmiegten sich zwei Königpythons im Schaugehege im Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eng aneinander.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Zwei Königspythons am 20. Juli 2018 im Schaugehege im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei Königspythons am 20. Juli 2018 im Schaugehege im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwei Königspythons am 20. Juli 2018 im Schaugehege im Okapihaus im Wuppertaler Zoo

Zwei Königspythons am 20. Juli 2018 im Schaugehege im Okapihaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Niedliche Eurasische Zwergmäuse

Die Gefühle der Menschen zu Mäusen sind ambivalent. Mäuse in der eigenen Wohnung oder im eigenen Keller werden gänzlich anders bewertet als Mäuse in einem Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Am Freitag, dem 20. Juli 2018, freuten sich große und kleine Zoobesucher/innen über die niedlichen Nagetiere.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Eurasische Zwergmäuse am 20. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Eselspinguin mit Ei

Zoobesucher/innen konnten am Freitag, dem 20. Juli 2018, im Pinguinhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen Eselspinguin mit Ei beobachten.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Eselspinguin mit Ei am 20. Juli 2018 im Pinguinhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Eselspinguin mit Ei am 20. Juli 2018 im Pinguinhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eselspinguin mit Ei am 20. Juli 2018 im Pinguinhaus im Wuppertaler Zoo

Eselspinguin mit Ei am 20. Juli 2018 im Pinguinhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Knabberei für den Asiatischen Rothund

Einige Knochen mit Fleischresten beknabberte ein Asiatischer Rothund am Freitag, dem 20. Juli 2018, auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Asiatischer Rothund am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatischer Rothund am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Asiatischer Rothund am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Asiatischer Rothund am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Asiatischer Rothund am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Sägearbeiten für die Neuaufteilung der Gehege im Menschenaffenhaus

Auf der linken Seite im Menschenaffenhaus werden wohl die fünf Abschnitte neu aufgeteilt. Statt bisher drei Sektoren werden die Westlichen Flachlandgorillas in Zukunft nur noch zwei Abschnitte nutzen können.

Der wegfallende Teil des bisherigen Gorilla-Innengeheges wird dann den Bonobos zur Verfügung gestellt.

Am Freitag, dem 20. Juli 2018, wurden Sägearbeiten durchgeführt, um Platz für die zukünftige Abtrennung zu schaffen.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Sägearbeiten im Gehege der Westlichen Flachlandgorillas am 20. Juli 2018 im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Sägearbeiten im Gehege der Westlichen Flachlandgorillas am 20. Juli 2018 im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Sägearbeiten im Innengehege der Westlichen Flachlandgorillas am 20. Juli 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Sägearbeiten im Innengehege der Westlichen Flachlandgorillas am 20. Juli 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zebra-Hengst Seth hat es nicht ganz einfach

Zoobesucher/innen konnten den ein Jahr alten Zebra-Hengst "Seth" am Freitag, dem 20. Juli 2018, zusammen mit den beiden Zebrastuten "Fadila" und "Dumi" auf der Afrikaanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

Die beiden Stuten scheinen dem jungen Zebra-Neuling am gestrigen ersten Tag des gemeinsamen Zusammenlebens auf der Anlage klar gemacht zu haben, wer hier schon länger lebt und daher das "Sagen" hat.

Am gestrigen ersten Tag beobachteten Zoogäste Episoden, in denen der junge Zebra-Hengst von den Stuten zeitweise durch das Gehege gejagt und vermutlich mehrfach gebissen wurde.

Ansonsten scheinen sich die drei Zebras weitgehend zu vertragen. Allerdings ist gelegentlich zu erkennen, dass der Neue von den bisherigen Bewohnerinnen ab und zu "geschnitten" wird.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Böhmzebra-Hengst SETH (links) mit den zwei Böhmzebra-Stuten am 20. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Böhmzebra-Hengst SETH (links) mit den zwei Böhmzebra-Stuten am 20. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Böhmzebra-Hengst SETH (links) mit den zwei Böhmzebra-Stuten am 20. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Wuppertaler Zoo

Böhmzebra-Hengst SETH (links) mit den zwei Böhmzebra-Stuten am 20. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Böhmzebra-Hengst SETH am 20. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Böhmzebra-Hengst SETH am 20. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Kölner Okapi-Weibchen Hakima im Wuppertaler Okapihaus

Derzeit leben drei Okapis im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal: das Okapi-Männchen "Deto" und das Okapi-Weibchen "Lomela" sowie das am 19. Juli 2018 aus dem Kölner Zoo auf Zeit nach Wuppertal gewechselte Okapi-Weibchen "Hakima".

Am Freitagmorgen, dem 20. Juli 2018, war das Wuppertaler Okapihaus für Zoogäste vorübergehend geschlossen.

Mit etwas Glück konnten Zoobesucher/innen durch die Scheibe der geschlossenen Eingangstür erste Blicke auf das neue Okapi-Weibchen "Hakima" werfen.

"Hakima" wurde am 2. Juni 2006 im Zoo Antwerpen (Belgien) geboren. Mutter war die Okapikuh"Yenthe" (geboren am 28.10.1997 im Zoo Antwerpen) und Vater der Okapibulle "Bondo" (geboren am 13.08.2000 im Zoo Antwerpen).

Ihr erstes Jungtier bekam "Hakima" am 4. Juli 2011. Das weibliche Jungtier erhielt den Namen "Mchawi". Am 27. Dezember 2013 wurde "Hakima" zum zweiten Mal Mutter. Dieses weibliche Jungtier erhielt den Namen "Oni".

Im Oktober 2015 wechselte "Hakima" trächtig in den Zoologischen Garten Köln. Dort brachte das Okapiweibchen "Hakima" am 6. Mai 2016 ein Jungtier zur Welt. Der Nachwuchs im Kölner Zoo erhielt den Namen "Jamili", was auf Swahili so viel wie liebenswert bedeutet. Vater ist Okapibulle "Henry", der seinerzeit im Zoo Antwerpen in Belgien lebte und später in die Niederlande wechselte.

Im Zoo Köln wurde später versucht, die Okapikuh "Hakima" mit dem Kölner Okapibullen "Dayo" zu Verpaaren. Der Versuch musste nach 30 Sekunden beendet werden, da das Okapimännchen "Dayo" das Okapiweibchen"Hakima" mit extremer Aggression angriff.

Die sogenannte "Hochzeitsreise" von "Hakima" nach Wuppertal dient einer möglichen Paarung mit dem Wuppertaler Okapibullen "Deto".

:: 20. Juli 2018 ::

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Zoo Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Wuppertaler Zoo

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Wuppertaler Zoo.

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Okapi-Weibchen HAKIMA am 20. Juli 2018 im Okapihaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Gorilla-Weibchen Roseli

Im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit vier Westliche Flachlandgorillas: der Silberrücken und Haremsbesitzer "Vimoto" (geboren am 11.3.1995 im Zoo Zürich) und die drei Weibchen "Grace" (geboren am 18.11.1992 im Zoo Dublin), "Ukiwa" (geboren am 9.4.1983 im Zoo Stuttgart) und "Roseli" (geboren am 13.5.1975 im Zoo Frankfurt).

Das älteste Weibchen "Roseli" in der Gorilla-Gruppe ist naturgemäß nicht mehr so "bewegungsfreudig" wie die anderen Mitglieder des Gorilla-Harems.

Stammbesucher/innen haben für die alte Gorilla-Dame "Roseli" den Kosenamen "Rosi" gefunden.

:: 20. Juli 2018 ::

 

Westliches Flachlandgorilla-Weibchen ROSELI am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Westliches Flachlandgorilla-Weibchen ROSELI am 20. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westliches Flachlandgorilla-Weibchen ROSELI am 19. Juli 2018 auf der Innenanlage im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Westliches Flachlandgorilla-Weibchen ROSELI am 19. Juli 2018 auf der Innenanlage im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Leckeres für Präriehunde

Seit einigen Tagen versucht der Grüne Zoo Wuppertal alle Schwarzschwanz-Präriehunde für eine Bestands- und Gesundheitskontrolle mit sogenannten Lebendfallen einzufangen.

Um die Tiere in die Fallen zu locken, wurde tagelang an den eigentlichen Futterstellen der Schwarzschwanz-Präriehunde kein Futter ausgelegt.

Damit gefangene Tiere nicht unnötig belastet werden, sind die Lebendfallen nachtsüber und an Wochenenden nicht aktiviert. Dadurch ist sichergestellt, dass Tierpfleger/innen zu den normalen Dienstzeiten öfter nach möglicherweise gefangenen Tieren schauen können, um sie aus den Fallen zu holen.

Am Donnerstag, dem 19. Juli 2018, konnten die Präriehunde ausnahmsweise wieder was Leckeres an den gewohnten Futterstellen fressen, ohne Angst vor den Fallen haben zu müssen.

:: 19. Juli 2018 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Schwarzschwanz-Präriehunde am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Dagmar Röhlen)

Schwarzschwanz-Präriehunde am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Abkühlung für Haus-Yak

Bei dem bilderbuchartigen Sommerwetter mit hohen Temperaturen braucht auch ein Yak mal eine Abkühlung. So suchte am Donnerstag, dem 19. Juli 2018, das Haus-Yak Weibchen "Jamyang" im Teich auf der Außenanlage etwas Erfrischung.

:: 19. Juli 2018 ::

 

Haus-Yak Kuh JAMYANG am 19. Juli 2018 im Wasser auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Haus-Yak Kuh JAMYANG am 19. Juli 2018 im Wasser auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Sandkatze Demi

Derzeit leben im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die beiden Sandkatzen-Weibchen "Demi" und "Khaleesi".

Zoobesucher/innen können die beiden Sandkatzen unterscheiden, weil der Sandkatze "Demi" die linke Vorderpfote fehlt.

Am Donnerstag, dem 19. Juli 2018, legte sich Sandkatzen-Weibchen "Demi" in eine Hängematte und posierte scheinbar vor der Kamera-Linse.

:: 19. Juli 2018 ::

 

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Zoo Wuppertal

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Wuppertaler Zoo

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sandkatze DEMI am 19. Juli 2018 im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Okapi auf Hochzeitsreise

Ein neues Okapi ist heute, 19. Juli 2018, im Grünen Zoo Wuppertal angekommen. Das 12-jährige Weibchen "Hakima" stammt aus dem Kölner Zoo und wird nun vorübergehend im Grünen Zoo Wuppertal leben.

Für die Okapi-Stute ist es eine Art "Hochzeitsreise" mit dem Ziel, hier mit dem 16-jährigen Okapi-Bullen "Deto" zusammengebracht zu werden. Wenn sich die beiden gut verstehen, besteht die Hoffnung, dass "Hakima" in Wuppertal trächtig wird.

"Deto" hat bereits mehrmals erfolgreich für Nachwuchs gesorgt, seine jüngste Tochter "Elani" ist erst im Frühjahr dieses Jahres von Wuppertal nach Italien umgezogen. Auch für "Hakima" wäre es nicht das erste Jungtier.

Vorerst muss sich "Hakima" aber erst einmal in der neuen Umgebung eingewöhnen und ihre Anlage, die Tierpfleger und ihre "tierischen Mitbewohner" kennen lernen.

Die Okapis sind im Grünen Zoo mit Gelbrückenduckern vergesellschaftet, außerdem lebt mit der 14-jährigen "Lomela" ein weiteres Okapi-Weibchen im Grünen Zoo Wuppertal.

Den Zoobesuchern wird sich "Hakima" erst nach erfolgreicher Eingewöhnung zeigen können.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 19. Juli 2018 ::

 

Okapi-Weibchen HAKIMA am 21. Oktober 2015 im Zoologischen Garten Köln (Pressefoto Kölner Zoo via Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Okapi-Weibchen HAKIMA am 21. Oktober 2015 im Zoologischen Garten Köln.

 


 

Zebra-Hengst auf der Afrikaanlage

Die Phase der Eingewöhnung fast abgeschlossen hat unterdessen ein anderes Huftier, das Anfang Juni 2018 in den Grünen Zoo Wuppertal gekommen ist.

Zebra-Hengst "Seth" wurde heute, 19. Juli 2018, erstmals zusammen mit den beiden Stuten auf die Afrikaanlage gelassen.

Im Vorfeld hatte er die Anlage bereits alleine erkunden dürfen und auch die beiden Zebrastuten "Fadila" und "Dumi" schon kennengelernt.

Die drei Zebras sollen nun dauerhaft gemeinsam auf der Afrikaanlage zu sehen sein. Die sogenannten "Schattenleinen", die den Tieren die Gehegegrenzen sichtbar machen sollen, werden aber noch eine Zeitlang hängen bleiben.

Der einjährige "Seth" stammt aus dem Burgers Zoo in Arnheim (Niederlande) und soll, wenn er mit etwa 2 Jahren geschlechtsreif geworden ist, im Grünen Zoo Wuppertal für Zebranachwuchs sorgen.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 19. Juli 2018 ::

 

Zwei Böhmzebra-Stuten mit Böhmzebra-Hengst SETH (rechts) am 19. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Andreas Haeser-Kalthoff - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Zwei Böhmzebra-Stuten mit Böhmzebra-Hengst SETH (rechts) am 19. Juli 2018 auf der Afrikaanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Himalaya-Agamen neu im Grünen Zoo Wuppertal

Eine ganz neue Tierart gibt es ebenfalls seit heute, 19. Juli 2018, in der Nähe der Schneeleopardenanlage zu sehen, wo eine Himalaya-Agame in das benachbarte ehemalige Maushamster-Gehege eingezogen ist.

In Kürze soll noch ein zweites Tier in das Gehege, dessen Errichtung vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. finanziert worden war, einziehen.

Himalaya-Agamen sind deutschlandweit aktuell nur im Grünen Zoo Wuppertal zu sehen.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 19. Juli 2018 ::

 

Himalaya-Agame im Sommer 2018 hinter den Kulissen im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Nadine Hess - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Himalaya-Agame im Sommer 2018 hinter den Kulissen im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weiterer Nachwuchs beim Halsbandpekari

Bei den Halsbandpekaris im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gibt es wieder zwei neue "Babys".

:: 19. Juli 2018 ::

 

Halsbandpekaris mit Jungtier am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekaris mit Jungtier am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekaris mit zwei Jungtieren am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekaris mit zwei Jungtieren am 19. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Halsbandpekaris mit zwei Jungtieren am 18. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Halsbandpekaris mit zwei Jungtieren am 18. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Europäischer Biber

Die Europäschen Biber im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind derzeit recht gut und oft auf der Außenanlage zu beobachten.

:: 16. Juli 2018 ::

 

Europäischer Biber am 16. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Europäischer Biber am 16. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Europäischer Biber am 16. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Europäischer Biber am 16. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Europäischer Biber am 16. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Europäischer Biber am 16. Juli 2018 im Wasser der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Gehege für Himalaya-Agamen

Am 19. April 2018 kamen je eine männliche und eine weibliche Himalaya-Agame in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Anfang Mai 2018 wurden in dem leerstehenden Gehege, in dem ehemals Turkmenische Maushamster gewesen waren, Wärmelampen installiert. Seit Wochen wurden wohl die Bedingungen für ideale Temperaturen für die neuen tierischen Bewohner getestet.

Am Montag, dem 16. Juli 2018, konnten Zoobesucher/innen schon die Ausschilderung für die neue Himalaya-Agame studieren.

Allerdings waren weder Futter noch Wasser in der Anlage bereitgestellt und Himalaya-Agamen waren an diesem Tag noch nicht zu entdecken.

Zoogäste vermuteten, dass der Einzug der Himalaya-Agame kurz bevor steht.

Die Himalaya-Agame (Paralaudakia lehmanni Synonym Laudakia lehmanni oder Agama lehmanni) wird auch als Zentralasiatische Wirtelschwanzagame oder als Turkmenische Agame bezeichnet.

:: 16. Juli 2018 ::

 

Ausschilderung für die Himalaya-Agame am 16. Juli 2018 neben dem Gehege im Wuppertaler Zoo

Ausschilderung für die Himalaya-Agame am 16. Juli 2018 neben dem Gehege im Wuppertaler Zoo.

 

Gehege für die Himalaya-Agame am 16. Juli 2018 vor der Zoo-Begrenzungsmauer im Grünen Zoo Wuppertal

Gehege für die Himalaya-Agame am 16. Juli 2018 vor der Zoo-Begrenzungsmauer im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Anlage für Europäische Reptilien, Europäische Amphibien und Fische

Die ehemalige Anlage der Kurzkrallenotter, auch Zwergotter genannt, geht wohl dem Ende der Umgestaltungsphase entgegen.

Ein Metallkragen soll wohl verhindern, dass die klettergewandten Reptilien aus der Anlage selbstständig verschwinden können.

Zoogäste hoffen, dass bald die angekündigten Tiere in die seit sehr langer Zeit leerstehende Anlage einziehen werden.

:: 16. Juli 2018 ::

 

Anlage für Europäische Reptilien, Europäische Amphibien und Fische am 16. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Anlage für Europäische Reptilien, Europäische Amphibien und Fische am 16. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Halsbandpekari

Am Mittwoch, dem 11. Juli 2018, wurde bei den Halsbandpekaris im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein Jungtier geboren.

:: 16. Juli 2018 ::

 

Halsbandpekaris am 16. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Halsbandpekaris am 16. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Halsbandpekaris am 16. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Halsbandpekaris am 16. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Großen Mara

Bei den Großen Maras auf der Patagonienanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurden am Montag, dem 16. Juli 2018, zwei Jungtiere geboren.

Um den Nachwuchs vor den "spielerischen Annäherungen" des Vikunja-Hengstes zu schützen, wurden die beiden Jungtiere - vorübergehend - in das Stallgebäude geholt.

:: 16. Juli 2018 ::

 


 

Lebendfallen bei den Schwarzschwanz-Präriehunden

Seit einigen Tagen stehen auf der Anlage der Schwarzschwanz-Präriehunde einige Lebendfallen.

Ein Schild informiert die Zoogäste, dass die Nagetiere für eine Bestands- und Gesundheitskontrolle eingefangen werden. Anschließend sollen einige Jungtiere an andere Zoos abgegeben werden.

Unklar ist wohl noch, welche Schwarzschwanz-Präriehunde nach der Einfangaktion wieder auf dem Gelände leben werden.

Grund hierfür ist die Buddel- und Wanderfreude der Schwarzschwanz-Präriehunde. Derzeit haben die Schwarzschwanz-Präriehunde mehrere Gänge gegraben, die mit mindestens fünf Ausgangslöchern auf dem Areal des Blumenrondells liegen.

Zurzeit gibt es wohl die Überlegung, nach der Bestands- und Gesundheitskontrolle nur Männchen oder nur Weibchen auf die Außenanlage zu setzen. Dadurch hofft man, die Buddelfreude auf das eigentliche Areal einzugrenzen.

Sollte die Buddelleidenschaft und die Wanderfreude der Schwarzschwanz-Präriehunde sich auch zukünftig zeigen, könnte dies das Ende der Haltung von Schwarzschwanz-Präriehunden im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bedeuten.

Eine Befürchtung des Wuppertaler Zoos ist wohl, dass die buddelfreudigen Schwarzschwanz-Präriehunde irgendwann auch bis zum Areal der zukünftigen begehbaren Freiflugvoliere ARALANDIA vordringen werden und Ausgangslöcher graben, die innerhalb der ARALANDIA-Anlage liegen. Durch diese Gänge könnten dann kleine wild im Wuppertaler Zoo lebende Raubtiere in die ARALANDIA-Anlage eindringen und möglicherweise Schaden unter den wertvollen zukünftigen gefiederten Bewohnern der ARALANDIA-Anlage anrichten.

:: 16. Juli 2018 ::

 

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 16. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 16. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Information zu den Lebendfallen für die Schwarzschwanz-Präriehunde am 16. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Information zu den Lebendfallen für die Schwarzschwanz-Präriehunde am 16. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 15. Juli 2018 im Zoo Wuppertal

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 15. Juli 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 15. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 15. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 15. Juli 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Lebendfalle für den Schwarzschwanz-Präriehund am 15. Juli 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Nachwuchs beim Zwergmara

Ein jüngst geborenes Jungtier bei den Zwergmaras erfreute die Zoobesucher/innen am Sonntagmorgen, dem 15. Juli 2018, im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 15. Juli 2018 ::

 

Zwergmara-Jungtier am Tag seiner Geburt, dem 15. Juli 2018, im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergmara-Jungtier am Tag seiner Geburt, dem 15. Juli 2018, im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Zwergmara mit Jungtier am 15. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Zwergmara mit Jungtier am 15. Juli 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara mit Jungtier am 15. Juli 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zwergmara mit Jungtier am 15. Juli 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwergmara mit Jungtier am 15. Juli 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara mit Jungtier am 15. Juli 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara-Jungtier an seinem ersten Lebenstag, dem 15. Juli 2018, im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwergmara-Jungtier an seinem ersten Lebenstag, dem 15. Juli 2018, im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Jägerliest

Am Sonntag, dem 15. Juli 2018, freuten sich Zoogäste über mehrere nebeneinander sitzende Jägerlieste in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Derzeit lebt ein Elternpaar mit vier Jungvögeln im Grünen Zoo Wuppertal.

Der Jägerliest wird auch als Lachender Hans oder Kookaburra bezeichnet.

:: 15. Juli 2018 ::

 

Vier Jägerlieste am 15. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo

Vier Jägerlieste am 15. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo.

 

Fünf Jägerlieste am 15. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Fünf Jägerlieste am 15. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Fünf Jägerlieste am 15. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Fünf Jägerlieste am 15. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nur noch eine einsame Schnee-Eule

Die beiden Schnee-Eulen-Jungvögel wurden vor längerer Zeit abgegeben, vor Monaten starb das Schnee-Eulen-Männchen und vor einigen Tagen ein Schnee-Eulen-Weibchen.

Daher können Zoobesucher/innen derzeit nur eine einsame Schnee-Eule in der Voliere neben der Himalaya-Anlage beobachten.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Schnee-Eulen-Weibchen am 14. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo

Schnee-Eulen-Weibchen am 14. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Vorzeichen beim Gelbrückenducker

Einträchtig zusammen präsentierte sich das Paar Gelbrückenducker am Samstag, dem 14. Juli 2018, den Zoobesucher/innen auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zoogäste interpretierten das innige Verhalten der Gelbrückenducker als Vorzeichen für eine mögliche Paarung der in deutschen Zoos seltenen Art aus der Familie der Hornträger.

Der Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor) wird auch als Riesenducker bezeichnet.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Gelbrückenducker Weibchen und Männchen am 14. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal

Gelbrückenducker Weibchen und Männchen am 14. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Gelbrückenducker-Paar am 14. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Gelbrückenducker-Paar am 14. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Gelbrückenducker-Paar am 14. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo

Gelbrückenducker-Paar am 14. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Gelbrückenducker-Männchen HOUDINI am 14. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Gelbrückenducker-Männchen HOUDINI am 14. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gelbrückenducker-Weibchen am 14. Juli 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gelbrückenducker-Weibchen am 14. Juli 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Konzert in der Musikmuschel

In den Sommermonaten finden im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gelegentlich Konzerte in der Musikmuschel am Blumenrondell statt.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Orchesterverein Bayer Wuppertal e.V. am 14. Juli 2018 in der Konzertmuschel im Grünen Zoo Wuppertal

Orchesterverein Bayer Wuppertal e.V. am 14. Juli 2018 in der Konzertmuschel im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Großer Kohlweißling (Pieris brassicae)

In der Nähe der Greifvogelvoliere konnten Zoobesucher/innen am Samstag, dem 14. Juli 2018, mehrere Große Kohlweißlinge beobachten.

Die Schmetterlingsart Großer Kohlweißling (Pieris brassicae) lebt wild im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Großer Kohlweißling am 14. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Großer Kohlweißling am 14. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Stockente (Anas platyrhynchos)

An diversen Orten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen wild im Grünen Zoo Wuppertal lebende Stockenten betrachten.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Stockenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Stockenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Pfeifente (Anas penelope)

Die im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebende Art der Pfeifente wird auch als Europäische Pfeifente oder Eurasische Pfeifente (Anas penelope Synonym Mareca penelope) bezeichnet.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Zoo Wuppertal.

 

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Wuppertaler Zoo.

 

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Pfeifenten-Weibchen am 13. Juli 2018 am Großen Teich im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Weißhandgibbons

Zoobesucher/innen können die beiden Weißhandgibbons "Junior" und "Minna" bei den warmen Sommertemperaturen oft auf den Außenanlagen am Großen Teich im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bewundern.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Weißhandgibbons JUNIOR und MINNA am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Weißhandgibbons JUNIOR und MINNA am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weißhandgibbon-Männchen JUNIOR am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Weißhandgibbon-Männchen JUNIOR am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Weißhandgibbon-Männchen JUNIOR am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Weißhandgibbon-Männchen JUNIOR am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Weißhandgibbon-Weibchen MINNA am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Weißhandgibbon-Weibchen MINNA am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weißhandgibbon-Weibchen MINNA am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Weißhandgibbon-Weibchen MINNA am 13. Juli 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Relaxen der Kalifornischen Seelöwen

Derzeit leben fünf Kalifornische Seelöwen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Während das weibliche Jungtier "Emma" vorzugsweise noch an Land ruht, genießt es der Kalifornische Seelöwen-Bulle "Mylo" auch, im Wasser zu entspannen.

:: 14. Juli 2018 ::

 

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 13. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 13. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 13. Juli 2018 im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 13. Juli 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Kalifornischer Seelöwen-Bulle MYLO am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kalifornischer Seelöwen-Bulle MYLO am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kalifornischer Seelöwen-Bulle MYLO am 13. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kalifornischer Seelöwen-Bulle MYLO am 13. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Feierliche Grundsteinlegung für Aralandia

Am Freitagmorgen, dem Glück bringenden 13. Juli 2018, wurde im Grünen Zoo Wuppertal der Grundstein für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA gelegt.

:: 13. Juli 2018 ::

 

Bruno Hensel, Vorsitzender des Zoo-Verein Wuppertal e.V., bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Bruno Hensel, Vorsitzender des Zoo-Verein Wuppertal e.V., bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Andreas Mucke, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Andreas Mucke, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Oberbürgermeister Andreas Mucke mit Netzpaten-Abzeichen und Urkunde über eine Netzpatenschaft bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Oberbürgermeister Andreas Mucke mit seinem Netzpaten-Abzeichen und seiner Urkunde über eine Netzpatenschaft bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zoo-Vereins-Vorsitzender Bruno Hensel bei der Befüllung einer Zeitkapsel für die Nachwelt mit einer Aralandia-Broschüre, einem Feder-Aufkleber und einem Feder-Pin sowie einer aktuelle Tageszeitung am 13. Juli 2018 bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Zoo-Vereins-Vorsitzender Bruno Hensel bei der Befüllung einer Zeitkapsel für die Nachwelt mit einer Aralandia-Broschüre, einem Feder-Aufkleber und einem Feder-Pin sowie einer aktuelle Tageszeitung am 13. Juli 2018 bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz bei seiner Ansprache zur Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz bei seiner Ansprache zur Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Aufstellung für das obligatorische Erinnerungs-Foto mit der Zeitkapsel für die anwesende Presse sowie die Gäste bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Aufstellung für das obligatorische Erinnerungs-Foto mit der Zeitkapsel für die anwesende Presse sowie die Gäste bei der Grundsteinlegung für ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Feierliche Grundsteinlegung für das Projekt ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Feierliche Grundsteinlegung für das Projekt ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Festakt zur Grundsteinlegung für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Festakt zur Grundsteinlegung für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA am 13. Juli 2018 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Grundsteinlegung für Aralandia

In zwei Tagen wird ein weiterer Meilenstein beim Projekt ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal erreicht.

Am kommenden Freitag, 13. Juli 2018, findet um 9:30 Uhr in Anwesenheit und mit Unterstützung von Oberbürgermeister Andreas Mucke die Grundsteinlegung für ARALANDIA statt. Neben den Mitgliedern des Zoo-Vereins sind auch die zahlreichen Netzpaten eingeladen, die sich an diesem herausragenden Projekt des Zoo-Vereins inzwischen beteiligen.

ARALANDIA ist mit einem Kostenumfang von über fünf Millionen Euro das bislang größte Projekt des Zoo-Vereins Wuppertal e.V. in seiner über 60-jährigen Geschichte.

Aus der Absicht, die veraltete Papageienhaltung des Grünen Zoos Wuppertal zu modernisieren, hat sich im Laufe der Zeit durch ein wegweisendes Konzept für die Ex-Situ-Erhaltung von stark bedrohten Aras ein Projekt mit europäischer Tragweite für Zoologische Gärten entwickelt.

Nach dem umfangreichen Planungs- und Genehmigungsverfahren findet nun die Umsetzung durch die vereinseigene Zoo-Service Wuppertal GmbH in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Schäfer & Mirek statt. Die Bauarbeiten sind bereits in vollem Gange, die ersten Grundleitungen und Schächte wurden bereits verlegt und die Bodenplatte des Besucherzentrums wird in Kürze hergerichtet.

Sehr gute Resonanz erfährt indessen die vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. ins Leben gerufene "Aktion Netzpaten".

Dabei können interessierte Privatpersonen, Firmen oder andere Institutionen symbolisch die Patenschaft für ein Stück des Netzes, das die Freiflugvoliere überspannen wird, übernehmen. Fast 200 Netzpaten in den Kategorien "Standard", "Bronze", "Silber", "Gold" und "Diamant" haben bereits die Gelegenheit ergriffen, das Projekt ARALANDIA auf diese Weise zu unterstützen.

:: Pressemitteilung Zoo-Verein Wuppertal e.V. ::
:: vom 11. Juli 2018 ::

 

Illustration der zukünftigen begehbaren Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal (Pressebild Zoo-Verein Wuppertal e.V.)

Pressebild: Illustration der zukünftigen begehbaren Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Treuherziger Mönchsgeier

Von den treuherzigen Blicken des Mönchsgeiers in der Greifvogelvoliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal waren Zoobesucher/innen am Sonntag, dem 8. Juli 2018, regelrecht begeistert.

:: 9. Juli 2018 ::

 

Mönchsgeier am 8. Juli 2018 in der Greifvogelvoliere im Grünen Zoo Wuppertal

Mönchsgeier am 8. Juli 2018 in der Greifvogelvoliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mönchsgeier am 8. Juli 2018 in der Greifvogelvoliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Mönchsgeier am 8. Juli 2018 in der Greifvogelvoliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Mönchsgeier am 8. Juli 2018 in der Greifvogelvoliere im Wuppertaler Zoo

Mönchsgeier am 8. Juli 2018 in der Greifvogelvoliere im Wuppertaler Zoo.

 


 

Sonnenralle mit Sumbawadrossel vergesellschaftet

Schon etwas erstaunt waren einige Zoobesucher/innen im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, als sie im Gehege, das bisher allein von der Tierart Sumbawadrossel bewohnt war, zusätzlich zwei Sonnenrallen entdeckten.

Die Zoogäste fragten sich, warum solch große Vögel in einer relativ kleinen Voliere untergebracht wurden.

Zur Eingewöhnung der neuen Vögel war die Scheibe des Geheges mit Kreide gestrichen.

:: 9. Juli 2018 ::

 

Sonnenralle am 8. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Sonnenralle am 8. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Sonnenralle am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoo Wuppertal

Sonnenralle am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoo Wuppertal.

 

Zwei Sonnenrallen am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei Sonnenrallen am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sumbawadrossel am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo

Sumbawadrossel am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Mit Kreide bestrichene Scheibe am bisherigen Gehege der Sumbawadrossel am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Mit Kreide bestrichene Scheibe am bisherigen Gehege der Sumbawadrossel am 7. Juli 2018 im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Pudu im Gehege der Zwergmaras

Am Sonntag, dem 8. Juli 2018, konnten Zoobesucher/innen im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein Pudu im Innengehege der Zwergmaras beobachten.

Die Bewegungsfreiheit für die kleineren Säugetiere auf der linken Seite im Südamerikahaus wurde deutlich erweitert.

Die Zwergmaras konnten an diesem Tag ihr angestammtes Innengehege, das Innengehege des Mittelamerikanischen Tapirs und das Außengehege benutzen.

Auch das Pudu konnte diese beiden Innengehege und das Außengehege betreten.

Dem Mittelamerikanischen Tapir-Weibchen "Susanna" stand nach wie vor das vertraute Innengehege und das Außengehege zur Verfügung.

Zoogäste überlegten, ob es nicht sinnvoll sei, dem Mittelamerikanischen Tapir auch den Zugang zu den Innengehegen des Großen Ameisenbärs zu ermöglichen. In anderen Zoos sind Tapire und Ameisenbären in gemeinsamen Anlagen vergesellschaftet.

:: 9. Juli 2018 ::

 

Pudu am 8. Juli 2018 im Gehege der Zwergmaras im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Pudu am 8. Juli 2018 im Gehege der Zwergmaras im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Pudu am 8. Juli 2018 im Gehege der Zwergmaras im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Pudu am 8. Juli 2018 im Gehege der Zwergmaras im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Pudu am 8. Juli 2018 im Gehege der Zwergmaras im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Pudu am 8. Juli 2018 im Gehege der Zwergmaras im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zwergmara im Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs

Am Sonntag, dem 8. Juli 2018, konnten Zoobesucher/innen im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Zwergmaras auch im Innengehege des Mittelamerikanischen Tapir-Weibchens "Susanna" betrachten.

:: 9. Juli 2018 ::

 

Zwergmara am 8. Juli 2018 im Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zwergmara am 8. Juli 2018 im Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwergmara am 8. Juli 2018 im Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara am 8. Juli 2018 im Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara am 8. Juli 2018 im Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergmara am 8. Juli 2018 im Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Beschädigter künstlicher Felsen

Zoogäste bewundern oft die Felsenlandschaft im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Viele Zoobesucher/innen rätseln, ob die Felsen echt, d.h. natürlich gewachsen, oder künstlich sind.

Die Felsenlandschaften im Wuppertaler Zoo, an vielen Gehegen, sind alle künstlich geschaffen. Wie der bauliche Aufbau solch eines Kunstfelsens beschaffen ist, kann derzeit an einem beschädigten Felsen in der Nähe des Kiosks im Tigertal studiert werden.

:: 9. Juli 2018 ::

 

Beschädigter künstlicher Felsen am 8. Juli 2018 neben dem Kiosk im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Beschädigter künstlicher Felsen am 8. Juli 2018 neben dem Kiosk im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Patentier des Monats Juli: Mähnenibis

Als neues Angebot im Rahmen der Aktion "Patentier des Monats" werden im Grünen Zoo Wuppertal im Juli 2018 Patenschaften für einen Mähnenibis offeriert. Wer Tierpate für einen Mähnenibis für ein Jahr wird, bezahlt anstatt 200 Euro im Juli 2018 nur 100 Euro.

Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare gibt es in der Zoo-Truhe am Zoo-Eingang.

:: 9. Juli 2018 ::

 

Aushang zum Patentier des Monats Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zum Patentier des Monats Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Papageien für Aralandia

Am Freitag, dem 13. Juli 2018, um 9:30 Uhr, wird im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf dem Baugelände für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA die feierliche Grundsteinlegung für das bisher größte Projekt des Zoo-Verein Wuppertal e.V. stattfinden

Ein Teil der zukünftigen gefiederten Bewohner der Freiflugvoliere "Aralandia" lebt bereits im Wuppertaler Zoo, einige Vögel sogar seit vielen Jahren.

In der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion konnten Zoogäste am Sonntag, dem 8. Juli 2018, in einer Voliere zwei Hyazinth-Aras betrachten.

Die Sichtverhältnisse auf die edlen Papageien sind eher bescheiden, da die Volieren aus Sicherheitsgründen mit zwei Lagen verschiedenen Drahtes abgedeckt sind.

:: 8. Juli 2018 ::

 

Zwei Hyazinth-Aras am 8. Juli 2018 in einer Voliere in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei Hyazinth-Aras am 8. Juli 2018 in einer Voliere in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Baustelle für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA am 7. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal

Baustelle für die begehbare Freiflugvoliere ARALANDIA am 7. Juli 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Elterntaxi beim Stachelskink

Zoobesucher/innen konnten am Sonntag, dem 8. Juli 2018, einige der vier geschlüpften Jungtiere im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten.

Eines der Stachelskink-Jungtiere war auf den Rücken eines adulten Stachelskink geklettert. Diese Ansicht inspirierte Zoogäste zum Vergleich mit einem Elterntaxi.

:: 8. Juli 2018 ::

 

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Stachelskink mit Jungtier am 8. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Affentag am 2. September 2018 fällt aus

Auf seiner Internet-Seite informiert der Grüne Zoo Wuppertal, dass der ursprünglich für Sonntag, den 2. September 2018, angesetzte Affentag leider ausfällt.

Unter Zoobesucher/innen wurde erzählt, dass dieser Thementag wohl deswegen nicht stattfindet, weil im Menschenaffenhaus Umbaumaßnahmen anstehen.

Spekuliert wurde von Zoogästen, dass wohl ein geschlechtsreifes Bonobo-Männchen aus dem Frankfurter Zoo nach Wuppertal kommen soll. Um Platz für das neue Bonobo-Männchen und die bisherige Bonobo-Gruppe zu schaffen, wird wohl eine neue Aufteilung der Innengehege geplant.

Im linken Teil des Menschenaffenhauses sind die Innengehege in fünf Abschnitte geteilt, wovon bisher die linken drei Abschnitte von den Westlichen Flachlandgorillas genutzt werden und die rechten zwei Abschnitte von den Bonobos.

Derzeit gibt es wohl Überlegungen, den Westlichen Flachlandgorillas in Zukunft nur noch zwei Abschnitte zur Verfügung zu stellen. Der umgewidmete Abschnitt soll dann wohl von den Bonobos genutzt werden, die dann insgesamt auf drei Abschnitten leben werden.

:: 8. Juli 2018 ::

 

Innengehege der Westlichen Flachlandgorillas und der Bonobos am 8. Juli 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Innengehege der Westlichen Flachlandgorillas und der Bonobos am 8. Juli 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Stockente mit neun Küken

Zoobesucher/innen freuten sich am Samstag, dem 7. Juli 2018, über eine Stockente mit neun Küken, die auf dem Teich der Patagonienanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen waren.

:: 7. Juli 2018 ::

 

Stockente mit neun Küken am 7. Juli 2018 auf dem Teich der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Stockente mit neun Küken am 7. Juli 2018 auf dem Teich der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Stockente mit neun Küken am 7. Juli 2018 auf dem Teich der Patagonienanlage im Wuppertaler Zoo

Stockente mit neun Küken am 7. Juli 2018 auf dem Teich der Patagonienanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Jungvögel beim Lachenden Hans

Beim Jägerliest-Paar im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit vier Jungvögel.

Zwei dieser vier Jungvögel konnten Zoobesucher/innen am Samstag, dem 7. Juli 2018, in der Madagaskar-Voliere beobachten.

Es ist bei Jägerliesten normal, dass die Jungvögel nach und nach das Nest verlassen. Der vierte Jungvogel ist ein Nachzügler und derzeit noch recht schwach entwickelt.

In einigen Wochen wird das Elternpaar in die umgebaute ehemalige Voliere der Schnee-Eulen in die Nähe der Okavango Restauration umziehen. Die Jungvögel verbleiben dann in der Madagaskar-Voliere. Mit der Zeit werden die Jungvögel an andere Zoos abgegeben.

Der Jägerliest wird auch Lachender Hans oder Kookaburra genannt.

:: 7. Juli 2018 ::

 

Jägerliest-Weibchen mit Jungvogel und Jägerliest-Männchen am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Jägerliest-Weibchen mit Jungvogel und Jägerliest-Männchen am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Jägerliest-Jungvogel am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoo Wuppertal

Jägerliest-Jungvogel am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoo Wuppertal.

 

Jägerliest-Jungvogel am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo

Jägerliest-Jungvogel am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo.

 

Jägerliest-Männchen mit Futtermaus am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Jägerliest-Männchen mit Futtermaus am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Abgeschlagener Kopf einer Futtermaus am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Abgeschlagener Kopf einer Futtermaus am 7. Juli 2018 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Frustrierte Zoogäste

Am Samstag, dem 7. Juli 2018, schien die Sonne vom strahlend blauen Himmel und das Wetter bescherte den Wuppertaler/innen hohe Sommertemperaturen.

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal waren jedoch auffällig häufig frustrierte Aussagen zu den unsichtbaren Tieren zu hören.

"Keine Bären, keine Tiger und nur ein Löwe - und dafür zahlen wir 14,50 Euro" jammerte eine Frau zu ihrem Partner an der Braunbärenanlage.

Der Unmut der Gelegenheitsbesucher/innen ist absolut nachvollziehbar. An diesem Tag waren auf den Außenanlagen wenig Tiere zu sehen.

Die Braunbärenanlage bedarf dringend einer Aufforstung und zum Ärger der Zoogäste ist außerdem seit einiger Zeit der Zugang zum hölzernen Aussichtssteg verwehrt.

Die Tiger schliefen im Tiger-Wald, das wäre noch verständlich.

Fünf unsichtbare Löwen auf der riesigen Löwensavanne sind eigentlich unzumutbar für Zoogäste. Im Baukonzept war die Nutzung eines zusätzlichen Weges zum oberen Punkt geplant, der auch auf den aktuellen Zooplänen eingezeichnet steht, aber die Nutzung des Weges wurde den Zoogästen nie eingeräumt.

Verärgerte Zoobesucher diskutierten, warum nicht zumindest einige Stellen am Kopf des Löwen-Geländes gemäht werden oder warum nicht erhöhte Liegeflächen für die Löwen geschaffen werden, damit die fünf Löwen auf der größten Freianlage für Löwen in einem deutschen Zoo von Zoobesuchern auch betrachtet werden können.

Sarkastisch formulierte es ein Teenanger zu den Eltern: "In diesem Zoo sind keine Tiere zu sehen - das ist ja interessant."

:: 7. Juli 2018 ::

 

Löwensavanne ohne sichtbare Löwen am 7. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Löwensavanne ohne sichtbare Löwen am 7. Juli 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zwergmara auf der Außenanlage

Bisher konnten Zoobesucher/innen die Zwergmaras recht selten auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten.

Am Samstag, dem 7. Juli 2018, war die Schiebewand im Südamerikahaus zwischen dem Gehege der Zwergmaras und dem Gehege des Mittelamerikanischen Tapirs einen Spalt weit geöffnet worden, so dass das Zwergmara neugierig den Weg an die frische Luft suchte.

:: 7. Juli 2018 ::

 

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara am 7. Juli 2018 auf der Außenanlage am Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Feinschmeckerparadies am Blumenrondell

Die abenteuerlustigen Schwarzschwanz-Präriehunde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal scheinen Geschmack an den Pflanzen am Blumenrondell gefunden zu haben.

Durch selbst gegrabene Tunnel gelangten Schwarzschwanz-Präriehunde unterirdisch auf das Areal des Blumenrondells und probierten dort diverse Pflanzen.

Mitarbeiter der Wuppertaler Zoos schütten täglich die von den Präriehunden gegrabenen Ausgänge auf dem Areal des Blumenrondells zu, allerdings mit wechselhaftem Erfolg.

:: 7. Juli 2018 ::

 

Drei Schwarzschwanz-Präriehunde am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo (Foto Thomas Exner)

Drei Schwarzschwanz-Präriehunde am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Thomas Exner)

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Thomas Exner)

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoo Wuppertal (Foto Thomas Exner)

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo (Foto Thomas Exner)

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Thomas Exner)

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Thomas Exner)

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neuer Böhmzebra-Hengst Seth auf der Außenanlage

Der Böhmzebra-Hengst "Seth" war am Mittwoch, dem 4. Juli 2018, das erste Mal bei den Ziegenböcken auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

"Seth" war ganz entspannt und freundete sich schon mit einem Ziegenbock an. Die Zebra-Damen mussten derweil im Vorgehege bleiben.

So wird es wohl in den nächsten Tagen bleiben, bis sich der Hengst an die Anlage gewöhnt hat. Wenn die Stuten dann dazu gelassen werden, wird es wohl rund gehen.

:: 4. Juli 2018 ::

 

Böhmzebra-Hengst SETH am 4. Juli 2018 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Böhmzebra-Hengst SETH am 4. Juli 2018 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Böhmzebra-Hengst SETH am 4. Juli 2018 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Dagmar Röhlen)

Böhmzebra-Hengst SETH am 4. Juli 2018 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Seelöwen-Jungtier Emma

Das Kalifornische Seelöwen-Jungtier "Emma" war am Mittwoch, dem 4. Juli 2018, unternehmungsfreudig. Da an diesem Tag das Seelöwenbecken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gereinigt wurde, hatte "Emma" sich zwischendurch auf der schwarzen "Schwimminsel" ausgeruht.

Seelöwen-Mama "Pebbels" hatte "Emma" aber immer wieder zum Schwimmtraining aufgefordert.

:: 4. Juli 2018 ::

 

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 4. Juli 2018 auf der Seelöwenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 4. Juli 2018 auf der Seelöwenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 4. Juli 2018 auf der Seelöwenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Dagmar Röhlen)

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier EMMA am 4. Juli 2018 auf der Seelöwenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Schöne Zuchterfolge im Terrarium

Über zahlreichen Nachwuchs im Terrarium konnte sich der Grüne Zoo Wuppertal in den vergangenen Wochen freuen. So gibt es bei den Gebänderten Fidschileguanen, den Querstreifen-Taggeckos und den Stachelskinken Jungtiere.

Um die Tiere entdecken zu können, benötigt man allerdings Geduld und ein wenig Glück, da sich die Tiere in ihren Terrarien, deren Einrichtung ihrem jeweiligen Lebensraum nachempfunden ist, auch gut verstecken können.

Gebänderter Fidschileguan

Beim Gebänderten Fidschileguan schlüpfte bereits am 7. März 2018 ein kleines Weibchen aus ihrem Ei. Das Geschlecht ist bei dieser Art direkt nach dem Schlupf gut erkennbar: Männchen haben ein auffälliges Muster von grün bis zu einem leuchtenden Blau, Weibchen sind fast einfarbig grün.

Dem Grünen Zoo Wuppertal gelang damit erstmals die Zucht dieser als stark gefährdet geltenden Echse. Am Ex Situ-Programm des Europäischen Zooverbandes EAZA für den Gebänderten Fidschileguan beteiligt sich der Grüne Zoo Wuppertal ebenfalls.

Querstreifen-Taggecko

Sehr erfreulich ist auch die gelungene Nachzucht beim Querstreifen-Taggecko (auch Dornwald-Taggecko), der von der Welt-Naturschutzorganisation IUCN als gefährdet eingestuft wird. Zwei Jungtiere schlüpften am 6. und 7. Juni 2018.

Diese Echse legt in der Natur ihre Eier in Fels- oder Baumspalten ab. Im Grünen Zoo Wuppertal nutzen die Tiere ausgehöhlte Bambusrohre für die Eiablage. Der Querstreifen-Taggecko lebt im Südwesten von Madagaskar, nur fünf Fundorte sind bislang bekannt.

Stachelskink

Bei den Stachelskinken kamen am 14. und 15. Juni 2018 insgesamt 4 Jungtiere zur Welt. Stachelskinke sind ovovivipar, d.h. sie legen ihre Eier nicht ab, sondern brüten sie im Mutterleib aus. Die Jungtiere schlüpfen noch im Körper des Muttertieres bzw. kurz nach der Eiablage.

Stachelskinke stammen aus Zentralaustralien. Sie gelten zwar als nicht gefährdet, doch ist auch bei ihnen eine Abnahme der Bestände zu beobachten. In europäischen Zoos sind sie nur selten zu sehen, 2017 kamen insgesamt nur 6 Jungtiere in den Zoos des europäischen Zooverbandes EAZA zur Welt.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 3. Juli 2018 ::

 

Gebänderter Fidschileguan-Jungtier am 1. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Gebänderter Fidschileguan-Jungtier am 1. Juli 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Querstreifen-Taggecko-Jungtier mit adultem Tier am 22. Juni 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Jennofer Franic - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Querstreifen-Taggecko-Jungtier mit adultem Tier am 22. Juni 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Stachelskink-Jungtier am 1. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal (Pressefoto Claudia Philipp - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Stachelskink-Jungtier am 1. Juli 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Erweiterungsgelände für die Schwarzschwanz-Präriehunde

Das Leben hinter dem Zaun auf dem Areal der Schwarzschwanz-Präriehund-Anlage scheint einigen der Schwarzschwanz-Präriehunde nicht zu reichen.

In den letzten Tagen haben die Schwarzschwanz-Präriehunde zwei Tunnel gegraben, bei denen sich das jeweilige Ausgangsloch außerhalb der regulären Schwarzschwanz-Präriehund-Anlage befindet.

Das eine Loch liegt in der Nähe des Teichs außerhalb des Geländes, das andere Loch liegt auf dem Gelände des Blumenrondells.

Zoobesucher/innen sind begeistert über die Aktivtäten der Schwarzschwanz-Präriehunde und sprechen liebevoll von Notausgang, Nebenausgang oder Fluchttunnel. Einige Zoogäste glauben sogar, dass sich mit der Zeit die Schwarzschwanz-Präriehunde generell im gesamten Zoo verbreiten werden.

Für die Schwarzschwanz-Präriehunde scheinen die Pflanzen auf dem Blumenrondell besonders interessant zu sein. Die freiwilligen Helfer des Zoo-Verein Wuppertal, die sich vorbildlich und ehrenamtlich um die Pflanzen am Blumenrondell kümmern, sind zwar begeistert von den Schwarzschwanz-Präriehunden aber wenig begeistert von dem Expansionsdrang der Nagetiere, weil diese die Pflanzen und Wurzeln am Blumenrondell beknabbern.

Bis zu fünf Schwarzschwanz-Präriehunde wurden schon gleichzeitig auf dem Areal des Blumenrondells gesehen.

:: 1. Juli 2018 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 auf der Präriehund-Anlage im Wuppertaler Zoo

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 auf der Präriehund-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehunde am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoologischen Garten Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo

Schwarzschwanz-Präriehunde am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 1. Juli 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.