Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2018 November

Tiernachrichten 2018 November

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Büchlein zu den Wuppertaler Eisbären

Ein Stammbesucher schreibt über die "Tierpersönlichkeiten" des Wuppertaler Zoos eigene Texte.

Nachdem er eine biographische Geschichte über den Afrikanischen Elefanten-Bullen "Tusker" geschrieben hatte, wird jetzt ein kleines Büchlein über Eisbärin Anori verfasst. In diesem Text muss natürlich auch Eisbär "Luca" auftauchen.

Aus Anlass des Geburtstags von Eisbär "Luca" wird als Kostprobe aus dem Büchlein ein Kapitel zu "Luca" veröffentlicht.

:: 30. November 2018 ::

 

Eisbär Luca - Text von Ernst Nowak

Eisbär Luca - Text von Ernst Nowak.     Download als pdf-Datei 83 KB

 


 

Geburtstag des Eisbären Luka

Nach Angaben des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal kam Eisbär "Luka" am 30. November 2011 im Ouwehands Dierenpark Rhenen in den Niederlanden zur Welt.

Der Ouwehands Dierenpark Rhenen selbst hatte seinerzeit als Geburtsdatum des Eisbären den 1. Dezember 2011 veröffentlicht.

Unabhängig von dem genauen Geburtstermin wird der Eisbär nun im Jahr 2018 sieben Jahre alt.

Im Ouwehands Dierenpark Rhenen in den Niederlanden wurde der Eisbär "Luca" genannt. Am 16. Oktober 2013 wechselte der Eisbär von Rhenen zum Wuppertaler Zoo. In der offiziellen Pressemitteilung des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal zur Ankunft des Eisbären in Wuppertal wurde als Name des Eisbären LUKA angegeben. Daher wird auf der Webseite www.zoo-wuppertal.net der Name LUKA gebraucht.

:: 30. November 2018 ::

 

Eisbär LUKA Ende November 2018 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Fragender Blick von Eisbär LUKA Ende November 2018 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal: "Wo ist denn meine Geburtstagstorte?"

 


 

Riesentukan

Am Freitag, dem 30. November 2018, konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in einer Außenvoliere am Vogelhaus einen Riesentukan beobachten.

Die Tierart Riesentukan war an diesem Tag noch nicht ausgeschildert. Derzeit lebt im Wuppertaler Zoo noch ein weiterer Riesentukan, den Zoogäste wohl in Kürze auch sehen können.

:: 30. November 2018 ::

 

Riesentukan am 30. November 2018 in einer Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Riesentukan am 30. November 2018 in einer Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Riesentukan am 30. November 2018 in einer Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Riesentukan am 30. November 2018 in einer Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neubau von ARALANDIA schreitet voran

Der Neubau von ARALANDIA, dem bislang größten Projekt des Zoo-Verein Wuppertal e.V., schreitet gut voran. Nachdem im März 2018 die Baugenehmigung erteilt wurde und im Juli 2018 in Anwesenheit zahlreicher Vereinsmitglieder und mit Unterstützung von Oberbürgermeister Andreas Mucke die Grundsteinlegung erfolgte, sind die Rohbauten der beiden Gebäude von ARALANDIA inzwischen weitgehend fertiggestellt. Die Vereinsmitglieder werden sich am morgigen Samstag selbst bei einer exklusiven Baustellenführung von den Baufortschritten einen Eindruck verschaffen können.

Mit ARALANDIA erhält der Grüne Zoo Wuppertal ein neues Highlight und Alleinstellungsmerkmal. In der circa 1.100 Quadratmeter großen, begehbaren Freiflugvoliere werden die Zoobesucher/innen großen Aras, Sonnensittichen, Flamingos und Pudus ohne störende Barriere begegnen können. Ein Stallgebäude und ein Besucherzentrum mit Kiosk und sanitären Anlagen begrenzen die Voliere, die ansonsten von einem an bis zu zehn Meter hohen Metallbögen angebrachten Netz überspannt sein wird. An das Stallgebäude angeschlossen entsteht eine Zuchtstation für bedrohte Aras. Das wegweisende zoologische Konzept für die Ex-Situ-Erhaltung von stark bedrohten Aras macht ARALANDIA zu einem Projekt mit europäischer Tragweite für Zoologische Gärten.

Der Kiosk in ARALANDIA wird auch künftig von der Zoo-Service Wuppertal GmbH des Zoo-Vereins betrieben werden. Er ersetzt den ehemaligen Flamingo-Kiosk, der in der Nähe des Blumenrondells stand. Der Kiosk-Container wurde vor rund einem Jahr bereits an seinen aktuellen Standort oberhalb der Baustelle (vor der Seelöwenanlage) versetzt, wo er sich als provisorischer Aralandia-Kiosk bereits jetzt mit einer sehr hohen Kundenfrequenz bewährt hat. Für die sanitären Anlagen für Besucher in ARALANDIA, die dem Besucherzentrum angeschlossen sein werden, hat die Stadt Wuppertal ihre finanzielle Unterstützung zugesagt.

Weiterhin sehr gute Resonanz erfährt indessen die vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. ins Leben gerufene "Aktion Netzpaten". Über 280 Netzpaten in den Kategorien "Standard", "Bronze", "Silber", "Gold" und "Diamant" haben bereits die Gelegenheit ergriffen, symbolisch die Patenschaft für ein Stück des Netzes, das ARALANDIA überspannen wird, zu übernehmen. Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. freut sich sehr über diese großartige Unterstützung, die bereits über 90.000 Euro eingebracht hat und zeigt, dass das Projekt von zahlreichen Freunden des Wuppertaler Zoos mitgetragen wird. Mit Blick auf das nahende Weihnachtsfest hofft der Zoo-Verein auf weitere Netzpaten. Die Aktion soll auch 2019 fortgesetzt werden.

:: Presseinformation Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: 30. November 2018 ::

 

Visualisierung von Aralandia (Quelle: Architekturbüro Schäfer + Mirek, Hannover) Pressefoto Der Grüne Zoo Wuppertal

Pressefoto: Visualisierung von Aralandia (Quelle: Architekturbüro Schäfer + Mirek, Hannover).

 


 

Wuppertaler Zoogespräche im Wintersemester

"Was ist der Mensch?" Dieser Frage gehen ab kommendem Dienstag namhafte Primatologen und Anthropologen in den "Wuppertaler Zoogesprächen" nach. Veranstalter sind das Fach Philosophie der Bergischen Universität und der Zoologische Garten Wuppertal.

Zum Auftakt am 4. Dezember 2018 spricht Dr. Ulrich Blanché von der Universität Heidelberg über "Gorilla Girls/Guerilla Girls". Die Vorträge finden jeweils um 18:00 Uhr im Menschenaffenhaus des Wuppertaler Zoos statt. Der Eintritt zur veranstaltung ist frei. Freier Einlass in den Zoo Wuppertal nur zwischen 17:45 und 18:00 Uhr!

Im neuen Jahr, am 15. Januar 2019, wird Prof. Dr. Norbert Sachser (Universität Münster) zu Gast sein und einen Vortrag zum Thema "Das Denken, Fühlen und Verhalten der Tiere – Neue Erkenntnisse der Verhaltensbiologie" halten.

2012 fanden die ersten "Wuppertaler Zoogespräche" im Menschenaffenhaus des Zoos statt. Aus dieser Kooperation der Bergischen Universität mit dem Zoologischen Garten Wuppertal ist inzwischen eine eigene Vortragsreihe zur Primatologie, der biologischen sowie philosophischen Anthropologie entstanden: Aktuelle Forschungsberichte und wissenschaftliche Erkenntnisse werden in Abendvorträgen mit anschließender Diskussion vorgestellt.

Termine: 04.12.2018 und 15.01.2019, jeweils 18:00 Uhr; Ort: Menschenaffenhaus des Zoologischen Gartens Wuppertal, Hubertusallee 30, 42117 Wuppertal.

Mehr Informationen zu den Wuppertaler Zoogesprächen auf www.wuppertaler-zoogespraeche.de

:: Medieninformation Bergische Universität Wuppertal ::
:: 28. November 2018 ::

 

Plakat Wuppertaler Zoogespräche im Wintersemester 2018/2019

Plakat Wuppertaler Zoogespräche im Wintersemester 2018/2019.

 


 

Jungtiere bei den Halsbandpekaris

Bei den Halsbandpekaris im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gibt es wieder Nachwuchs.

Zoobesucher/innen konnten am Dienstag, dem 27. November 2018 vier kleine Ferkel sowie ein schon etwas größeres Jungtier beobachten.

:: 27. November 2018 ::

 

Halsbandpekaris mit Jungtieren am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Halsbandpekaris mit Jungtieren am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekari-Jungtier am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Halsbandpekari-Jungtier am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekaris mit Jungtieren am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Halsbandpekaris mit Jungtieren am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Halsbandpekari-Jungtiere am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekari-Jungtiere am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Halsbandpekari-Jungtiere am 27. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Asiatische Rothunde

Die sechs Asiatischen Rothunde erfreuen viele Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Stammgäste können mittlerweile einige der Asiatischen Rothunde individuell erkennen.

:: 24. November 2018 ::

 

Asiatische Rothunde am 23. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Asiatische Rothunde am 23. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Umzug der Piranhas innerhalb des Aquariums

Die Piranhas sind innerhalb des Aquariums im Wuppertaler Zoo umgezogen und leben jetzt in einem größeren Schaubecken in Gesellschaft mit weiteren Fischarten.

:: 24. November 2018 ::

 

Piranhas am 23. November 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Piranhas am 23. November 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Krokodilhöckerechse

Die beiden Krokodilhöckerechsen im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal präsentieren sich gern den Blicken der Zoobesucher/innen.

:: 24. November 2018 ::

 

Krokodilhöckerechse am 23. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Krokodilhöckerechse am 23. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Neue Tierart im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal: Zauneidechse

Am 8. September 2018 kamen zehn Zauneidechsen neu in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zoobesucher/innen können seit Kurzem bis zu sechs Zauneidechsen im Schaugehege im Mittelgang des Terrariums im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal entdecken.

Perspektivisch werden die Zauneidechsen wohl im nächsten Jahr in die ehemalige Zwergotteranlage wechseln, die zwischen Eisbäranlage und Seelöwenbecken liegt.

An dieser neuen Anlage für Europäische Reptilien, Europäische Amphibien und Fische sind derzeit die Tierarten Europäische Sumpfschildkröte, Große Teichmuschel und Gelbbauchunke ausgeschildert.

:: 23. November 2018 ::

 

Weibliche Zauneidechse am 23. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Weibliche Zauneidechse am 23. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Zauneidechse am 23. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Zauneidechse am 23. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zauneidechsen am 23. November 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Zauneidechsen am 23. November 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Zauneidechsen am 23. November 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Zauneidechsen am 23. November 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Zauneidechsen am 23. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zauneidechsen am 23. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Eurasische Zwergmaus

Wochenlang war das Schaugehege für die Eurasische Zwergmaus im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nicht mit Tieren besetzt.

Nach einer Neugestaltung des Schaugeheges wurden neun Eurasische Zwergmäuse in das Gehege gesetzt.

:: 23. November 2018 ::

 

Eurasische Zwergmaus am 23. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Eurasische Zwergmaus am 23. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eurasische Zwergmaus am 23. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Eurasische Zwergmaus am 23. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Eurasische Zwergmaus am 23. November 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Eurasische Zwergmaus am 23. November 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Gast-Pinguine reisen am 3. Dezember 2018 zurück in die Schweiz

Seit Herbst 2017 leben etliche Königspinguine und Eselspinguine aus dem Zoo Basel als vorübergehende Gäste im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Baumaßnahmen im Zoo Basel sind so weit gediehen, dass die Gast-Pinguine wahrscheinlich am 3. Dezember 2018 den Wuppertaler Zoo in Richtung Heimatzoo in der Schweiz verlassen werden.

:: 23. November 2018 ::

 

Königspinguine am 23. November 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo

Königspinguine am 23. November 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Information am 23. November 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal zu den Gast-Pinguinen aus dem Zoo Basel

Information am 23. November 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal zu den Gast-Pinguinen aus dem Zoo Basel.

 


 

Elefantenohrchamäleon im Vogelhaus

Seit Anfang der Woche können Zoobesucher/innen im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein Elefantenohrchamäleon entdecken.

Noch ist das Elefantenohrchamäleon etwas scheu und versteckt sich gern in der hinteren rechten Ecke des Schaugeheges. Gelegentlich können Zoogäste das Elefantenohrchamäleon auch in den Grünpflanzen erspähen. Allerdings liebt es das Elefantenohrtchamäleon derzeit noch, sich vor den neugierigen Blicken der Zoobesucher/innen zu verbergen.

Das weibliche Elefantenohrchamäleon war früher schon im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal zu sehen. In der letzten Zeit lebte es dort "hinter den Kulissen".

:: 23. November 2018 ::

 

Elefantenohrchamäleon am 23. November 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Elefantenohrchamäleon am 23. November 2018 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Amazonasenten werden abgegeben

Die beiden Amazonasenten, die vor Wochen aus dem Südamerika-Haus in die Überwinterungsanlage neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion umgezogen waren, stehen auf der sogenannten "Transferliste" zur Abgabe an andere zoologische Einrichtungen.

Es wird wohl nicht einfach werden, für das flugfähige Amazonasenten-Paar Abnehmer zu finden.

Die männliche Amazonasente und die weibliche Amazonasente können an ihrem derzeitigen Aufenthaltsort von Zoobesucher/innen nicht betrachtet werden.

:: 23. November 2018 ::

 

Amazonasenten Männchen und Weibchen am 9. September 2018 im Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Amazonasenten Männchen und Weibchen am 9. September 2018 im Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Lebendfallen bei den Schwarzschwanz-Präriehunden

Zoobesucher/innen wundern sich, dass auf der Anlage der Schwarzschwanz-Präriehunde wieder Lebendfallen aufgestellt sind.

Unter Zoogästen kursieren zwei verschiedene Begründungen für diese Maßnahme.

Nach einer Variante sollen die Schwarzschwanz-Präriehunde eingefangen werden, um die drei im Sommer 2018 nicht eingefangenen Präriehunde geschlechtlich bestimmen und gegebenenfalls männliche Tiere kastrieren zu können.

Die andere Version geht in die Richtung, dass die eingefangenen Schwarzschwanz-Präriehunde nicht mehr auf die Anlage gesetzt werden, was mittelfristig bedeuten würde, dass Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal keine Schwarzschwanz-Präriehunde mehr sehen würden.

:: 23. November 2018 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehund in einer Lebendfalle am 17. November 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo

Schwarzschwanz-Präriehund in einer Lebendfalle am 17. November 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 17. November 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 17. November 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nur noch drei Streifengänse

Am Teich für Wassergeflügel am Blumenrondell im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind seit einigen Wochen nur noch drei Streifengänse zu sehen. Die bisher vierte Streifengans lebt wohl nicht mehr.

:: 23. November 2018 ::

 

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Zoologischen Garten Wuppertal

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Grünen Zoo Wuppertal

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Zoo Wuppertal

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Zoo Wuppertal.

 

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Wuppertaler Zoo

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Wuppertaler Zoo.

 

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Streifengans am 17. November 2018 am Teich in der Nähe des Blumenrondells im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Okapi-Weibchen Hakima nach Köln abgereist

Die Transportkiste am Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist fort. Allem Anschein nach ist das Okapi-Weibchen "Hakima" wieder im Kölner Zoo.

:: 22. November 2018 ::

 

Okapi Weibchen HAKIMA am 1. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Okapi Weibchen HAKIMA am 11. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Siamesischer Braunfrosch

Aus den vielen Kaulquappen der Siamesischen Braunfrösche sind in den letzten Wochen im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal mittlerweile ausgewachsene Frösche geworden.

:: 21. November 2018 ::

 

Siamesische Braunfrösche am 18. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Siamesische Braunfrösche am 18. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Siamesische Braunfrösche am 16. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Siamesische Braunfrösche am 16. November 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Siamesischer Braunfrosch am 10. November 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Siamesischer Braunfrosch am 10. November 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Siamesischer Braunfrosch am 4. November 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertall

Siamesischer Braunfrosch am 4. November 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Siamesischer Braunfrosch am 4. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Siamesischer Braunfrosch am 4. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Siamesischer Braunfrosch am 6. Oktober 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Siamesischer Braunfrosch am 6. Oktober 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Siamesischer Braunfrosch am 6. Oktober 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Siamesischer Braunfrosch am 6. Oktober 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Streifenbackenhörnchen

Zahlreiche Streifenbackenhörnchen (Tamias striatus) leben wild an verschiedenen Stellen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die possierlichen und zutraulichen Nagetiere wurden in den vergangenen Jahren gern von Zoobesucher/innen mit mitgebrachtem Futter verwöhnt.

Seit dem Jahr 2018 werden solche Fütterungsaktionen der Zoogäste von der Zooleitung im Grünen Zoo Wuppertal nicht mehr toleriert, weil mitgebrachte und von den Hörnchen nicht gefressene Futterreste die Population von schädlichen Nagern, die auch im Wuppertaler Zoo wild leben, anwachsen ließ.

Umso mehr freuen sich Zoobesucher/innen, wenn sie die Streifenbackenhörnchen aus der Nähe betrachten können. Aktuell fressen und horten die Nagetiere die jahreszeitlichen Baumfrüchte, wie zum Beispiel Eicheln.

:: 20. November 2018 ::

 

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Zoo Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Wuppertaler Zoo

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Streifenbackenhörnchen am 16. November 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Graureiher

Ein wild im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebender Graureiher, auch als Fischreiher bezeichnet, hockte am 17. November 2018 auf der Anlage der Brillenpinguine, um sich bei den kalten Temperaturen in den Strahlen der Sonne zu wärmen.

:: 20. November 2018 ::

 

Graureiher am 17. November 2018 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal

Graureiher am 17. November 2018 auf der Außenanlage der Brillenpinguine im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Hirscheber

Bei dem Mitte Februar 2017 in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gekommenen Hirscheber-Männchen (Babyrousa babyrussa) entwickelt sich die langen oberen Eckzähne, die durch die Rüsseldecke wachsen.

:: 20. November 2018 ::

 

Hirscheber-Männchen am 17. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Hirscheber-Männchen am 17. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Europäischer Biber

Durch die Scheiben des Biber-Hauses konnten Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen Europäischen Biber betrachten, der genüsslich eine Möhre knabberte.

:: 19. November 2018 ::

 

Europäischer Biber am 18. November 2018 im Biber-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Europäischer Biber am 18. November 2018 im Biber-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Madagassischer Taggecko

Im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebt ein Madagassischer Taggecko gemeinsam mit zwei Gelbrand-Scharnierschildkröten in einem Schaugehege.

:: 19. November 2018 ::

 

Madagassischer Taggecko am 14. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Madagassischer Taggecko am 14. November 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Kopfloser Pinguin?

Noch können Zoobesucher/innen im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die vielen Eselspinguine und Königspinguine betrachten. Im Dezember 2018 erwartet der Zoo Basel seine Pinguine wieder zurück in der Schweiz, so dass die Anzahl der Pinguine im Wuppertaler Pinguin-Haus dann fast halbiert wird.

Bis dahin bieten die "befrackten" Vögel immer wieder schöne Anblicke. Dabei ist auch manchmal der eine oder andere Pinguin zu sehen, der keinen Kopf hat. Dies meinte zumindest ein kleines Kind zu seiner Mutter.

Tatsächlich legte der Pinguin zum Schlafen den Kopf auf die Seite.

:: 18. November 2018 ::

 

Eselspinguine und Königspinguine am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eselspinguine und Königspinguine am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Königspinguin am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Königspinguin am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Königspinguin am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Königspinguin am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Königspinguin am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Königspinguin am 17. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Bonobo Neuzugang Bili

Seit einigen Tagen können Zoobesucher/innen das Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wieder betreten.

Der Frankfurter Neuzugang bei den Bonobos scheint von der Wuppertaler Bonobo-Gruppe akzeptiert worden zu sein. Allerdings verlief die Integration des Bonobo Männchens "Bili" nicht ohne Blessuren beim Neuankömmling.

Zoogäste nahmen in den vergangenen Tagen wahr, dass das Bonobo Männchen "Bili" wohl kleinere Biss-Verletzungen am Ohr und an beiden Füßen zu haben scheint.

Aus dem Zoo Frankfurt hat Bonobo "Bili" die Angewohnheit mitgebracht, am Daumen zu lecken oder zu lutschen.

:: 17. November 2018 ::

 

Bonobo Männchen BILI am 17. November 2018 im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Bonobo Männchen BILI am 17. November 2018 im Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo Männchen BILI am 17. November 2018 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Bonobo Männchen BILI am 17. November 2018 im Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Bonobo Männchen BILI am 17. November 2018 im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Bonobo Männchen BILI am 17. November 2018 im Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Fütterung der Indischen Leoparden Bhagya und Bhrikuti

Am Samstagnachmittag, dem 17. November 2018, gegen 15:30 Uhr, wurden im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die beiden Indischen Leoparden gefüttert.

:: 17. November 2018 ::

 

Indischer Leopard BHAGYA am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Indischer Leopard BHAGYA am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Indischer Leoparden-Kater BHAGYA am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Indische Leoparden-Katze BHRIKUTI am 17. November 2018 im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Nebelparder

Am Samstagnachmittag, dem 17. November 2018, wurden die Nebelparder im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal mit weißen Mäusen gefüttert.

:: 17. November 2018 ::

 

Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Futtermaus für Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal

Futtermaus für Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Nebelparder am 17. November 2018 in der Außenanlage am Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zwergstachelmaus (Acomys spinosissimus)

Mit etwas Glück konnten Zoobesucher/innen am Samstag, dem 17. November 2018, in der Vitrine im Großkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eine Zwergstachelmaus (Acomys spinosissimus) beobachten.

:: 17. November 2018 ::

 

Zwergstachelmaus am 17. November 2018 im Terrarium im Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergstachelmaus am 17. November 2018 im Terrarium im Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergstachelmaus am 17. November 2018 im Terrarium im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergstachelmaus am 17. November 2018 im Terrarium im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Zwergstachelmaus am 17. November 2018 im Terrarium im Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo

Zwergstachelmaus am 17. November 2018 im Terrarium im Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Futterbaum auf der Afrika-Anlage

Auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hing am Samstag, dem 17. November 2018, ein Netz mit Futter für die Böhmzebras.

:: 17. November 2018 ::

 

Böhmzebra am 17. November 2018 am Futterbaum auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Böhmzebra am 17. November 2018 am Futterbaum auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Böhmzebras am 17. November 2018 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Böhmzebras am 17. November 2018 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Stammgäste bezeichnen Peta-Vorwürfe als Reißerische Halbwahrheiten

Langjährige Stammgäste äußerten sich in einem Leserbrief zu den Vorwürfen der Tierrechtsorganisation Peta an der Haltung der Afrikanischen Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal.

Leserbrief "Reißerische Halbwahrheiten" von Inge und Robert Kotva in der WR Wuppertaler Rundschau am 16. November 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 16. November 2018 ::

 

Leserbrief am 16. November 2018 in der Wuppertaler Rundschau zur Kritik an der Elefanten-Haltung im Wuppertaler Zoo

Leserbrief am 16. November 2018 in der Wuppertaler Rundschau zur Kritik an der Elefanten-Haltung im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Elefanten-Bulle TUSKER am 16. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Elefanten-Bulle TUSKER am 16. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Roter Sichler, Seidenreiher und Waldrapp

In der Nähe des Vogelhauses, Richtung Afrika-Anlage, können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal drei Tierarten in einer Voliere betrachten.

Die Vogelarten Roter Sichler, Seidenreiher und Waldrapp wurden gemeinsam in der sogenannten Voliere für Reiher und Ibisse untergebracht.

Diese Voliere wurde im Jahr 1968 fertiggestellt und steht an der Stelle im Zoo Wuppertal, an der sich vorher der alte Bärenzwinger befand.

Impressionen vom alten Bärenzwinger und anderen alten Tieranlagen im Zoologischen Garten Elberfeld, dem jetzigen Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, auf www.zoo-wuppertal.net

:: 15. November 2018 ::

 

Roter Sichler am 15. November 2018 in der Voliere für Reiher und Ibisse im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Roter Sichler am 15. November 2018 in der Voliere für Reiher und Ibisse im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Seidenreiher am 15. November 2018 in der Voliere für Reiher und Ibisse im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Seidenreiher am 15. November 2018 in der Voliere für Reiher und Ibisse im Wuppertaler Zoo.

 

Waldrapp am 15. November 2018 in der Voliere für Reiher und Ibisse im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Waldrapp am 15. November 2018 in der Voliere für Reiher und Ibisse im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Vikunja

Am 16. Oktober 2018 wurde auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Vikunjas ein Jungtier geboren.

Das kleine Vikunja ist schön gewachsen und hat, wie man sieht, guten Durst.

:: 15. November 2018 ::

 

Vikunja-Weibchen mit saugendem Jungtier am 14. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Vikunja-Weibchen mit saugendem Jungtier am 14. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Gaukler

Für viele Stammbesucher/innen ist es immer wieder schön, die Gaukler zu sehen, die im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in der Greifvogelvoliere in der Nähe der Okapi-Anlage leben.

:: 15. November 2018 ::

 

Zwei Gaukler am 14. November 2018 in der Greifvogelvoliere im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Zwei Gaukler am 14. November 2018 in der Greifvogelvoliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Esel-Dame Rosi ist tot

An der Außenanlage der Afrikanischen Esel am Areal des JuniorZoos informierte der Grüne Zoo Wuppertal die Zoogäste, dass die alte Eselin "Rosi" am Dienstag, dem 13. November 2018, aus gesundheitlichen Gründen eingeschläfert wurde.

Die Afrikanische Eselin "Rosi", geboren am 1. Januar 1984, gestorben am 13. November 2018, wurde 34 Jahre alt.

:: 15. November 2018 ::

 

Information am 15. November 2018 zum Tod der Afrikanischen Eselin ROSI im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Information am 15. November 2018 zum Tod der Afrikanischen Eselin ROSI im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Eselin ROSI am 21. März 2018 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Archivfoto: Afrikanische Eselin ROSI am 21. März 2018 auf der Außenanlage am JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Trinkende Baby-Maras

Zoobesucher/innen konnten sich im Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal an den beiden Zwergmara-Babys erfreuen, als die zwei Jungtiere einträchtig an den Zitzen der Zwergmara-Mutter saugten.

Je ein weibliches und ein männliches Zwergmara-Jungtier wurden am 9. November 2018 geboren.

:: 12. November 2018 ::

 

Zwei saugende Zwergmara-Jungtiere am 11. November 2018 im Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Zwei saugende Zwergmara-Jungtiere am 11. November 2018 im Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara mit zwei saugenden Jungtieren am 11. November 2018 im Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Dagmar Röhlen)

Zwergmara mit zwei saugenden Jungtieren am 11. November 2018 im Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weißhandgibbon, Bonobo und Bartaffe

Zwei Neuzugänge sind bei den Affen im Grünen Zoo Wuppertal zu verzeichnen. Ein weiblicher Weißhandgibbon und ein männlicher Bonobo sind als neue Zoobewohner nach Wuppertal gekommen.

Den Grünen Zoo verlassen haben dagegen die Bartaffen in Richtung Rumänien.

Weißhandgibbon-Weibchen Filomena neu im Grünen Zoo Wuppertal

Das Weißhandgibbon-Weibchen "Filomena" stammt aus dem tschechischen Zoo Olomouc. Es kam bereits am 27. September 2018 nach Wuppertal, wo es sich zunächst eingewöhnen musste.

Vor einigen Tagen wurde es nun mit dem Männchen "Junior" zusammengeführt, mit dem es sich auf Anhieb gut verstand. Wenn alles gut geht, darf der Grüne Zoo Wuppertal wieder auf Nachwuchs bei den Weißhandgibbons hoffen.

Der Grüne Zoo Wuppertal beteiligt sich am Erhaltungszuchtprogramm (EEP) des Europäischen Zooverbandes EAZA und unterstützt so die Bemühungen zur Erhaltung dieser bedrohten Tierart.

Darüber hinaus setzt sich der Grüne Zoo Wuppertal gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. und in Kooperation mit der Stiftung Artenschutz für den Schutz bedrohter Gibbons in deren natürlichem Lebensraum ein.

Bonobo-Männchen Bili neu im Grünen Zoo Wuppertal

Der Neuzugang bei den Bonobos trägt den Namen "Bili" und stammt aus dem Zoo Frankfurt.

Das Männchen ist in der vergangenen Woche in Wuppertal angekommen und durfte sich nun zunächst in seiner neuen Umgebung einleben. Das Menschenaffenhaus war aus diesem Grund einige Tage lang geschlossen.

Die Integration von "Bili" in die bestehende Bonobo-Gruppe ist in den ersten Tagen gut verlaufen.

Auch dieser Zugang findet im Rahmen eines Europäischen Erhaltungszuchtprogramms statt, an dem der Grüne Zoo Wupertal sich beteiligt.

Für die Erforschung und den Schutz von Bonobos im Freiland unterstützt der Grüne Zoo Wuppertal gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. die Organisation Bonobo Alive e.V.

Bartaffen haben den Grünen Zoo Wuppertal verlassen

Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms haben die Bartaffen den Grünen Zoo Wuppertal verlassen, sie sind in den rumänischen Zoo Braşov umgezogen. Dort wurde für sie eine neue, geräumige Anlage mit Innen- und Außengehegen gebaut.

Die frei gewordenen Gehege im Grünen Zoo Wuppertal stehen demnächst den Roten Varis zur Verfügung.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoos Wuppertal ::
:: vom 12. November 2018 ::

 

Aushang "Geschenk / Tausch / Ankauf" im November 2018 in der Nähe des Zoo-Eingangs im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang "Geschenk / Tausch / Ankauf" im November 2018 in der Nähe des Zoo-Eingangs im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Indische Leopardin Bhrikuti

Mit schläfrigem Blick präsentierte sich die Indische Leopardin "Bhrikuti" am Sonntag, dem 11. November 2018, den Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 11. November 2018 ::

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 11. November 2018 im Außengehege im Zoologischen Garten Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 11. November 2018 im Außengehege im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Indische Leopardin BHRIKUTI am 11. November 2018 im Außengehege im Grünen Zoo Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 11. November 2018 im Außengehege im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Indisches Leoparden-Weibchen BHRIKUTI am 11. November 2018 im Außengehege im Wuppertaler Zoo

Indisches Leoparden-Weibchen BHRIKUTI am 11. November 2018 im Außengehege im Wuppertaler Zoo.

 


 

Königspinguine im Wasser

Im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben zwei Pinguin-Arten. Die Eselspinguine können Zoobesucher/innen sehr oft im Wasser der Anlage betrachten. Die Königspinguine gehen deutlich seltener zum Schwimmen ins Wasser.

:: 11. November 2018 ::

 

Königspinguine (vorn) und Eselspinguine (hinten vor der Wand) am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Königspinguine (vorn) und Eselspinguine (hinten vor der Wand) am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Königspinguine am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoo Wuppertal

Königspinguine am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Königspinguin im Wasser am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo

Königspinguin im Wasser am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Königspinguin im Wasser am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Königspinguin im Wasser am 11. November 2018 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Wuppertaler Regenwald

"Und das dort ist der Weg in den Wuppertaler Regenwald" scherzte ein Zoobesucher zu seinen Begleitern am Sonntagnachmittag, dem 11. November 2018, nachdem nach mehreren Stunden Sonnenschein und milden Temperaturen von 14 Grad Celsius der vorhergesagte Dauerregen einsetzte.

:: 11. November 2018 ::

 

Herbstlicher Besucherweg am 11. November 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Herbstlicher Besucherweg am 11. November 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Erste Blicke auf neuen Riesentukan möglich

Die seit mehreren Wochen nicht besetzte Außenvoliere am Vogelhaus soll in Kürze von zwei Riesentukanen genutzt werden, die in den vergangenen Wochen neu in den Grünen Zoo Wuppertal gekommen sind.

Am Sonntag, dem 11. November 2018, konnten Zoobesucher/innen durch eine Klappe der Außentür am Vogelhaus erste Blicke auf einen neuen Riesentukan werfen.

:: 11. November 2018 ::

 


 

Weißstorch Umzug in das Nachbargehege verzögert

Derzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Weißstörche.

Der weibliche Weißstorch steht meist in der Nähe des Wassers der Storchenanlage. Dieses Weißstorch-Weibchen kam nach einem Unfall mit einem lädierten Flügel in den Grünen Zoo Wuppertal.

Das Weißstorch-Männchen hält sich auf der jetzigen Storchenanlage meist im oberen Teil der Anlage auf. Dieser männliche Weißstorch hat ein Problem mit einem der zwei Beine.

Ob mit den beiden Weißstörchen erfolgreich gezüchtet werden kann, ist noch offen. Es könnte sein, dass das Handicap am Bein des Männchens eine Befruchtung der Eier bei der Paarung beeinträchtigen könnte.

Angedacht ist, dass die beiden Weißstörche auf die direkte Nachbaranlage ziehen, auf der früher der Schuhschnabel lebte.

Der Umzug auf die Nachbaranlage hat sich verzögert, weil erst ein Defekt an einer Wasserleitung, die über die zukünftige Anlage der Weißstörche führt, beseitigt werden soll.

Nach dem Umzug der Weißstörche auf die direkte Nachbaranlage wird auf dem Gelände unterhalb des Vogelhauses zusätzlich die Tierart Pudu zu sehen sein.

:: 11. November 2018 ::

 

Weiblicher  Weißstorch am 11. November 2018 im Wuppertaler Zoo

Weiblicher Weißstorch am 11. November 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Grabungsloch auf dem zukünftigen Areal der Weißstörche am 11. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Grabungsloch auf dem zukünftigen Areal der Weißstörche am 11. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schwarzschnabelstorch abgegeben

Vor etwa zwei Wochen wurde der letzte Schwarzschnabelstorch aus dem Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal an eine andere Einrichtung abgegeben.

Somit gibt es die Tierart Schwarzschnabelstorch (Ciconia boyciana) nicht mehr im Grünen Zoo Wuppertal.

Die bisherige Anlage für den Schwarzschnabelstorch befand sich unterhalb des Vogelhauses. Dort war eine kleine Außenvoliere auch oben mit Draht überspannt, weil der letzte Schwarzschnabelstorch ein flugfähiges Weibchen war.

Dieses Weibchen war nach Wuppertal zu einem damals noch im Wuppertaler Zoo vorhandenen männlichen Schwarzschnabelstorch gekommen. Tragischerweise verstarb das damalige Wuppertaler Männchen.

Bis vor einiger Zeit war geplant, dass ein anderer männlicher Schwarzschnabelstorch aus dem Vogelpark Niendorf (Timmendorfer Strand) mit dem Wuppertaler weiblichen Schwarzschnabelstorch vergesellschaftet werden sollte, um mit den beiden Schwarzschnabelstörchen zu züchten.

Dazu war auch geplant, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die frühere Anlage der Weißnackenkraniche zu einer Anlage für die Schwarzschnabelstörche umzubauen.

Durch den nicht durchgeführten Transfer aus dem Vogelpark Niendorf und die Abgabe des Wuppertaler weiblichen Schwarzschnabelstorches an eine andere Einrichtung wird der Umbau der früheren Anlage der Weißnackenkraniche nicht für die Schwarzschnabelstörche erfolgen.

Das Areal der früheren Anlage der Weißnackenkraniche wird als Übergangslage für die beiden Kleinen Pandas umgestaltet. Perspektivisch werden die beiden Kleinen Pandas mit den Mishmi-Takinen auf einer erweiterten Mishmi-Takin-Anlage vergesellschaftet.

:: 11. November 2018 ::

 

Männlicher Weißstorch und weiblicher Schwarzschnabelstorch am 13. Oktober 2018 im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Männlicher Weißstorch und weiblicher Schwarzschnabelstorch am 13. Oktober 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Veraltete Information am 11. November 2018 an der früheren Anlage der Weißnackenkraniche im Grünen Zoo Wuppertal

Veraltete Information am 11. November 2018 an der früheren Anlage der Weißnackenkraniche im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weißhandgibbons Philomena und Junior

Zoobesucher/innen freuen sich, dass die beiden Weißhandgibbons "Philomena" und "Junior" sehr gut miteinander auskommen.

:: 11. November 2018 ::

 

Weißhandgibbon Männchen JUNIOR (vorn) und Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA am 10. November 2018 im Gibbonhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Weißhandgibbon Männchen JUNIOR (vorn) und Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA am 10. November 2018 im Gibbonhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA am 10. November 2018 im Gibbonhaus im Wuppertaler Zoo

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA am 11. November 2018 im Gibbonhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA am 10. November 2018 im Gibbonhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA am 10. November 2018 im Gibbonhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Sambischer Kleingraumull

"Der eine will ausbrechen, der andere lässt es sich schmecken" waren die Gedanken eines Zoobesuchers beim Anblick der beiden Szenen im Gehege der Sambischen Kleingraumulle am 4. November 2018 im Großkatzen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 10. November 2018 ::

 

Sambischer Kleingraumull am 4. November 2018 im Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Sambischer Kleingraumull am 4. November 2018 im Großkatzen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sambischer Kleingraumull am 4. November 2018 im Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Sambischer Kleingraumull am 4. November 2018 im Großkatzen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Der Grüne Zoo Wuppertal wehrt sich gegen die Kritik an seiner Elefantenhaltung

Die Wuppertaler Rundschau hat ein Interview mit Dipl.-Biol. Andreas Haeser-Kalthoff, Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Marketing im Grünen Zoo Wuppertal, über die Vorwürfe der Tierrechtsorganisation Peta an der Haltung der Afrikanischen Elefanten im Wuppertaler Zoo geführt.

Bericht "Interview mit Andreas Haeser-Kalthoff (Zoo) - Elefanten werden selbstverständlich nicht gequält" der WR Wuppertaler Rundschau am 10. November 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 10. November 2018 ::

 


 

Neues Bonobo-Männchen Bili mit der Bonobo-Gruppe vergesellschaftet

Das neue Bonobo-Männchen "Bili" wurde am Samstagmorgen, dem 10. November 2018, im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal mit der Wuppertaler Bonobo-Gruppe zusammengeführt.

Zoogäste konnten das Kennenlernen nur von außen durch die Scheiben verfolgen, da nach wie vor das Menschenaffenhaus für Zoobesucher/innen verschlossen war.

:: 10. November 2018 ::

 


 

Nachwuchs beim Halsbandpekari

Bei den Halsbandpekaris konnten Zoobesucher/innen am Samstagmorgen zwei frisch geborene Jungtiere beobachten.

:: 10. November 2018 ::

 


 

Nachwuchs beim Zwergmara

Am Samstagmorgen, dem 10. November 2018, waren im Südamerika-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Zwergmaras zwei Jungtiere zu sehen.

Je ein weibliches und ein männliches Jungtier waren am Vortag geboren worden.

Eines der Jungtiere fiepte hilflos, weil sich keines der erwachsenen Zwergmaras seiner annahm.

Am frühen Samstagnachmittag hatten beide Mara-Babys bei der gemeinsamen Mara-Mutter getrunken. Der kleine Fieper war sehr energisch und hatte mit den kleinen Hinterfüßchen kräftig aufgestampft, als die Mara-Mutter ihn nicht mehr weitertrinken lassen wollte.

:: 10. November 2018 ergänzt 11. November 2018 ::

 

Zwergmara Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal

Zwergmara Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Zwergmara Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Zwergmara Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Zwergmara mit Jungtier am 10. November 2018 im Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kleine Mara

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal konnten auf der Außenanlage am Südamerika-Haus die Kleinen Maras beobachten, die am Donnerstag, dem 8. November 2018, sichtlich das sonnige Wetter genossen.

Die Kleine Mara (Dolichotis salinicola) wird auch als Zwergmara oder Kleiner Pampashase bezeichnet.

:: 9. November 2018 ::

 

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus Grünen im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Kleine Mara am 8. November 2018 auf der Außenanlage am Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neues Bonobo-Männchen Bili im Menschenaffenhaus

Das Bonobo-Männchen "Bili" ist am Mittwoch, dem 7. November 2018, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal angekommen.

Das Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal bleibt ein paar Tage geschlossen, damit der Neuankömmling sich in Ruhe an sein neues Gehege gewöhnen kann.

Interessierte Zoobesucher/innen konnten den neuen Bonobo schon durch die Außenscheiben des Menschenaffenhauses sehen.

Einige Zoogäste haben den neuen Zwergschimpansen spontan "Long Bili" genannt, da er ein großer, schlanker Bonobo ist.

"Bili" wurde am 8. Oktober 2008 im englischen Twycross Zoo geboren. Weil die Bonobo-Mutter das Jungtier "Bili" verstoßen hatte, kam das Jungtier 2009 in den Zoo Frankfurt, wo "Bili" als Ziehkind von Bonobo-Weibchen "Zomi" in die Frankfurter Bonobo-Gruppe integriert wurde.

Im Internet findet sich bei Berichten über das Leben von Bonobo "Bili" auch häufig die Schreibweise "Billy".

:: 7. November 2018 ::

 

Aushang zum Neuzugang Bonobo Männchen BILI im November 2018 an der Tür  zum Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zum Neuzugang Bonobo Männchen BILI im November 2018 an der Tür zum Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Stellungnahme zur Elefantenhaltung im Grünen Zoo Wuppertal

Der Grüne Zoo Wuppertal nimmt Kritik an seiner Tierhaltung jederzeit ernst, auch die aktuell von der Tierrechtsorganisation Peta vorgebrachte Kritik an der Elefantenhaltung im Grünen Zoo Wuppertal.

Die in der Kampagne erhobenen Vorwürfe, Elefanten würden geschlagen oder gequält, können durch das veröffentlichte Bild- und Videomaterial allerdings nicht belegt werden und werden mit Nachdruck zurückgewiesen.

Der Grüne Zoo Wuppertal und seine Mitarbeiter genießen im Gegenteil ein hohes Maß an Anerkennung für ihre Kompetenz im Umgang mit den Elefanten.

Der Bitte der Stadt Wuppertal vom 19. Oktober 2018, das vollständige Bild- und Videomaterial zur Verfügung gestellt zu bekommen, um es mit Peta erörtern zu können, ist die Organisation Peta bislang leider nicht nachgekommen.

Der Grüne Zoo Wuppertal ist einer der erfolgreichsten Halter Afrikanischer Elefanten in Europa. Über viele Jahre hinweg konnte eine Elefantenherde mit einem stabilen Sozialgefüge aufgebaut werden, in der es bis heute zu zehn erfolgreichen Elefantengeburten und –aufzuchten gekommen ist.

Durch positive Bestärkung im täglichen Umgang besteht ein enges Vertrauensverhältnis zwischen den Tieren und ihren Pflegern, welches die Basis für den direkten Kontakt mit den Elefanten bildet und persönliche Begegnungen in einem definierten Rahmen ermöglicht.

Die langjährige Expertise des Grünen Zoos Wuppertal wurde vom europäischen Zooverband EAZA dadurch gewürdigt, dass Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz 2016 mit der Leitung des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) betraut wurde.

Als Botschafter ihrer Art ermöglichen es die Elefanten dem Grünen Zoo Wuppertal, seine Gäste auch auf die Bedrohung dieser beeindruckenden Tiere aufmerksam zu machen und über seine Aktivitäten zum Schutz der Elefanten und ihres Lebensraumes zu berichten.

So unterstützt der Grüne Zoo Wuppertal zum Beispiel die International Elephant Foundation, die sich für die Erforschung und den Schutz von Elefanten einsetzt. Der Krüger Nationalpark in Südafrika wird in seinem Kampf gegen Wilderei unterstützt.

Für den Grünen Zoo Wuppertal sind dies Teile seiner wichtigen Bildungsfunktion sowie seiner Aufgabe, sich nachhaltig für den Natur- und Artenschutz einzusetzen.

:: Information des Grünen Zoos Wuppertal ::
:: vom 7. November 2018 ::

 


 

Kritik an der Elefanten-Haltung im Grünen Zoo Wuppertal

Nicht wenige Zoobesucher/innen finden die zirkusartigen Vorstellungen bei den Afrikanischen Elefanten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einfach abscheulich.

Noch gibt es eine Mehrheit von Zoogästen, die sich darüber freut, solche Vorführungen im Wuppertaler Zoo sehen zu können. Manchmal haben Zoobesucher/innen sogar die Gelegenheit, den Afrikanischen Elefanten hautnah zu kommen.

Die Wuppertaler Rundschau berichtete über Vorwürfe der Tierrechtsorganisation PETA, dass der Grüne Zoo Wuppertal die Afrikanischen Elefanten quält und für kommerzielle Zwecke missbraucht.

Bericht "Kritik an Elefanten-Haltung" der WR Wuppertaler Rundschau am 6. November 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 6. November 2018 ::

 


 

Bedrückende Aufnahmen aus dem Zoo Wuppertal: Elefanten mit Elefantenhaken malträtiert und als lebende Fotokulissen missbraucht

PETA fordert sofortiges Ende der Elefantenquälerei

Elefanten für kommerzielle Zwecke missbraucht: Von Mai bis Juli 2018 entstandene und heute von PETA veröffentlichte Aufnahmen zeigen, wie die Tiere im Zoo Wuppertal von den Zoowärtern gewaltsam unterworfen werden, für Fotos mit Besuchern posieren und Tricks zeigen müssen.

Oberbürgermeister Andreas Mucke und die Stadtratsfraktionen wurden von PETA in einem Schreiben informiert, zeigten jedoch kein Interesse an einem persönlichen Gespräch. Die Tierrechtsorganisation fordert die Zoo-Verantwortlichen und die Stadt Wuppertal daher nun öffentlich auf, den Missbrauch der Afrikanischen Elefanten sofort zu beenden. Zudem appelliert PETA erneut, die Haltung schnellstmöglich auf den "geschützten Kontakt" umzustellen, bei dem sich zum gegenseitigen Schutz ein Gitter zwischen Tier und Wärter befindet.

"Es ist unerhört, dass der Zoo Wuppertal Elefanten zu lebenden Fotokulissen und Turngeräten degradiert", so Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA. "Mit dem Elefantenhaken werden die Tiere ‚dressiert‘, damit sie posieren und Menschen auf ihrem Rücken tragen. Derartige Misshandlungen haben nichts mit Artenschutz oder Bildung zu tun."

Mit Sonderveranstaltungen wie Trauungen oder privaten Führungen im Elefantenhaus generiert der Zoo zusätzliche Einnahmen, vermutlich, um dem starken Besucherrückgang entgegenzuwirken. Die sensiblen Tiere werden gezwungen, für Fotoaufnahmen mit erhobenem Rüssel zu posieren. Ein Elefant musste sogar eine Besucherin auf sich reiten lassen. Im Video ist zudem zu sehen, wie sich ein Wärter zum Vergnügen an den Stoßzähnen hochziehen lässt.

Der Zoo Wuppertal nimmt enorme Risiken in Kauf, etwa durch Unfälle oder eine mögliche Krankheitsübertragung. Schwere Verletzungen und sogar Todesfälle von Zoowärtern durch Elefanten in deutschen Zoos sind dutzendfach dokumentiert.

Zudem können Elefanten namhaften Experten zufolge nicht ohne Gewalt und Zwang dressiert werden. Das Video zeigt, wie den Rüsseltieren der Elefantenhaken wiederholt in die sensible Haut gestoßen wird. Auch beim regelmäßigen Abduschen müssen die Elefanten den Stock mit dem spitzen Metallhaken fürchten, wenn sie nicht sofort reagieren.

Schon Babyelefant Tuffi wird diesem psychischen Stress ausgesetzt.

Film "Zoo Wuppertal schlägt Elefanten für Fotos" der Tierrechtsorganisation PETA am 6. November 2018 auf www.youtube.com

Information "Zoo Wuppertal schlägt Elefanten für Fotos - Petition unterschreiben" der Tierrechtsorganisation PETA am 6. November 2018 auf www.peta.de

Artgerechte Haltung in Zoos systembedingt unmöglich – Hintergrundinformationen

Die Elefantenquälerei in Wuppertal ist kein Einzelfall: PETA veröffentlichte im vergangenen Jahr Videoaufnahmen, die zeigen, wie Elefantenbabys im Zoo Hannover mit dem Elefantenhaken brutal bestraft werden, wenn sie nicht gehorchen. Aber auch in anderen deutschen Zoos werden Elefanten weiterhin misshandelt.

Noch immer hält hierzulande knapp die Hälfte der Zoos mit Elefantenhaltung die Tiere im "direkten Kontakt". Dabei kontrollieren Wärter die Elefanten mit dem Elefantenhaken. Der amerikanische Zooverband AZA hat seine Mitgliedzoos bereits 2012 mit Wirkung ab 2014 verpflichtet, auf den "geschützten Kontakt" umzusteigen.

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht da, um uns zu unterhalten. Die Tierrechtsorganisation spricht sich grundsätzlich gegen die Elefantenhaltung in Zoos aus, da diese unabhängig von der Haltungsform nicht artgerecht möglich ist.

In der Natur leben Elefanten in stabilen Sozialverbänden, wandern täglich viele Kilometer und erleben zahleiche Umweltreize. Der Zooalltag hingegen ist geprägt von Bewegungsmangel, Beschäftigungslosigkeit und zerstörten Sozialstrukturen. Viele Elefanten in Zoos leiden unter schweren Verhaltensstörungen. Das unnatürlich lange Stehen verursacht Fuß- und Gelenkerkrankungen. Stress und Fettleibigkeit sind die Hauptgründe dafür, dass Elefanten im Zoo durchschnittlich deutlich früher sterben als ihre Artgenossen in freier Natur.

Im Zoo geborene Elefanten werden nicht ausgewildert. PETA fordert ein Nachzucht- und Importverbot für diese Tiere in Zoos, damit die Haltungen mittelfristig auslaufen, und bittet alle Menschen, keine derartigen Einrichtungen zu besuchen.

:: Pressemitteilung PETA Deutschland e.V. ::
:: vom 6. November 2018 ::

 


 

Neues Bonobo-Männchen Billy erwartet

Auf der linken Seite im Menschenaffenhaus wurden die fünf Abschnitte neu aufgeteilt. Statt bisher drei Sektoren werden die Westlichen Flachlandgorillas in Zukunft nur noch zwei Abschnitte nutzen können.

Der wegfallende Teil des bisherigen Gorilla-Innengeheges wird den Bonobos zur Verfügung gestellt.

Nach der Umgestaltung einer vorhandenen Trennwand und dem Einbau einer zusätzlichen Trennwand mit Schieber im Innengehege des Menschenaffenhauses im Zoologischen Garten Wuppertal wird diesen Herbst die lang erwartete Ankunft des Bonobo-Männchens "Billy" aus dem Zoo Frankfurt erfolgen.

Am Sonntag, dem 4. November 2018, war der Schieber zum bisherigen dritten Abschnitt der Gorillas geschlossen. Erstmals konnten die vier Westlichen Flachlandgorillas nur die linken zwei Abschnitte nutzen.

Silberrücken "Vimoto" wunderte sich wohl, dass er nicht mehr wie gewohnt auf das vertraute Areal durfte. Ab und zu kletterte der Westliche Flachlandgorilla "Vimoto" auf einen oberen Absatz und lugte von dort durch einen Spalt oberhalb der hölzernen Trennwand in den bisherigen Gehege-Abschnitt.

:: 4. November 2018 ::

 

Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 4. November 2018 im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 4. November 2018 im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 4. November 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla VIMOTO am 4. November 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Vorbereitung für Riesentukan

Am Sonntag, dem 4. November 2018, wurden die Grünpflanzen auf der seit Wochen leer stehenden Außenvoliere am Vogelhaus im Wuppertaler Zoo beschnitten.

In Kürze werden die beiden neuen Riesentukane diese Außenvoliere am Vogelhaus nutzen können.

:: 4. November 2018 ::

 


 

Vorbereitung für Pudu

Auf der Storchenanlage unterhalb des Vogelhauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird demnächst zusätzlich die Tierart Pudu zu sehen sein.

Die im Grünen Zoo Wuppertal als Pudu ausgeschilderte Tierart Pudu (Pudu pudu) wird eigentlich als Südpudu oder Südlicher Pudu bezeichnet.

:: 4. November 2018 ::

 


 

Dr. Wiegmanns Zoo-Geschichten in der WZ:
"Tumor-OP bei Leopard Bhagya"

Einmal im Monat berichtet Dr. Lisa Wiegmann, Tierärztin des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal, in der Westdeutschen Zeitung über ihre Arbeit.

Diesmal schildert die Tierärztin die Notwendigkeit und Durchführung einer Operation beim 17 Jahre alten Indischen Leopard "Bhagya" am 31. Oktober 2018 im improvisierten OP-Raum im Großkatzenhaus im Wuppertaler Zoo.

Der Befund des Labors, ob die Tumore gutartig oder bösartig waren, steht noch aus.

Bericht "Tumor-OP bei Leopard Bhagya - Dem Tier wurden zwei tischtennisgroße Tumore entfernt" der WZ Westdeutsche Zeitung am 2. November 2018 auf www.wz.de

:: 4. November 2018 ::

 

Indischer Leopard BHAGYA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Archivfoto: Indischer Leopard BHAGYA am 25. Juli 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Schwarzer Klammeraffe

Im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebten bis vor Kurzem noch vier Tierarten: Bartaffe, Drill, Roter Vari und Schwarzer Klammeraffe.

Vor längerer Zeit gab es eine Befragung der Zoogäste, welche Affenart im Affenhaus den Zoobesucher/innen am besten gefällt.

Publikumslieblinge waren die Schwarzen Klammeraffen, gefolgt von den Roten Varis, den Bartaffen und den Drills.

Die Bartaffen haben den Grünen Zoo Wuppertal Ende Oktober 2018 verlassen, so dass derzeit noch die drei Tierarten Drill, Roter Vari und Schwarzer Klammeraffe im Affenhaus und den dazugehörenden Außenanlagen leben.

Am Samstag, dem 3. November 2018, zeigten die Schwarzen Klammeraffen aus ihrem Verhaltens-Repertoire Szenen, die Zoobesucher/innen bei den Schwarzen Klammeraffen so lieben.

:: 3. November 2018 ::

 

Schwarze Klammeraffen am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarze Klammeraffen am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schwarze Klammeraffen am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarze Klammeraffen am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzer Klammeraffe am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarzer Klammeraffe am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Schwarzer Klammeraffe am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarzer Klammeraffe am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzer Klammeraffe am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Schwarzer Klammeraffe am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neue Tierart im Großkatzenhaus: Gesägte Flachschildkröte (Homopus signatus)

Auf dem Aushang "Geschenk / Tausch / Ankauf" in der Nähe des Zooeingangs wird für den 1. September 2018, der Zugang einer männlichen Gesägten Flachschildkröte ausgewiesen.

Im Schau-Terrarium des Großkatzenhauses konnten Zoobesucher/innen am Samstag, dem 3. November 2018, eine Gesägte Flachschildkröte (Homopus signatus) betrachten.

An diesem Tag war die Tierart Gesägte Flachschildkröte noch nicht ausgeschildert.

:: 3. November 2018 ::

 

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Zoo Wuppertal

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Wuppertaler Zoo

Gesägte Flachschildkröte am 3. November 2018 im Schau-Terrarium im Großkatzenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neue Tierart im Großkatzenhaus: Zwergstachelmaus (Acomys spinosissimus)

Schon seit vielen Monaten gibt es Zwergstachelmäuse im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Am Schau-Terrarium im Großkatzenhaus ist die Tierart Zwergstachelmaus (Acomys spinosissimus) seit Kurzem ausgeschildert.

Um die dämmerungs- und nachtaktiven Einzelgänger zu sehen, brauchen Zoobesucher/innen derzeit noch eine gehörige Portion Glück.

:: 3. November 2018 ::

 


 

Leckeres am Gehegerand

Ein langer Rüssel hat manchmal auch Vorteile. Der Afrikanische Elefanten-Bulle "Tusker" hatte am Samstag, dem 3. November 2018, Verlangen nach einer Grünpflanze, die am äußeren Rand der Bullenanlage im Abstandsgraben des Geheges wuchs.

:: 3. November 2018 ::

 

Afrikanischer Elefant TUSKER am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Elefant TUSKER am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Elefant TUSKER am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Elefant TUSKER am 3. November 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Eistorte für Eisbären

Die beiden Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal erhielten am Freitag, dem 2. November 2018, eine Eistorte mit Obst und Fisch.

:: 3. November 2018 ::

 

Eisbär LUKA am 2. November 2018 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 2. November 2018 auf der großen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 2. November 2018 mit Eistorte auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbärin ANORI am 2. November 2018 mit Eistorte auf der großen Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 2. November 2018 mit Eistorte auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbärin ANORI am 2. November 2018 mit Eistorte auf der großen Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI am 2. November 2018 mit Eistorte auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbärin ANORI am 2. November 2018 mit Eistorte auf der großen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Paarung der Vikunjas

Eine Paarung der Vikunjas konnten Zoobesucher/innen am Freitag, dem 2. November 2018, auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten.

:: 2. November 2018 ::

 

Paarungs-Ritual vor der eigentlichen Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Paarungs-Ritual vor der eigentlichen Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarungs-Ritual vor der eigentlichen Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Paarungs-Ritual vor der eigentlichen Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Paarungs-Ritual vor der eigentlichen Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Zoo Wuppertal

Paarungs-Ritual vor der eigentlichen Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Zoo Wuppertal.

 

Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo

Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Vikunja-Paarung am 2. November 2018 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Zusammenführung der Weißhandgibbons Philomena und Junior

Am Freitagmorgen, dem 2. November 2018, wurde das neue Weißhandgibbon Weibchen "Philomena" erstmals mit dem Weißhandgibbbon Männchen "Junior" zusammengeführt.

Die Begegnung der beiden Weißhandgibbons verlief freundlich. In großer Harmonie saßen "Philomena" und "Junior" beieinander, umarmten sich und hangelten auch behände durch das Gibbonhaus.

:: 2. November 2018 ::

 

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Wuppertaler Zoo

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Zoo Wuppertal

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Zoo Wuppertal.

 

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Weißhandgibbon Weibchen PHILOMENA und Weißhandgibbon Männchen JUNIOR am 2. November 2018 im Gibbonhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Haus-Yak-Bulle mit Jungtier

Der Haus-Yak-Bulle "Jamy" kümmert sich mit der Haus-Yak-Kuh "Jamyang" vorbildlich um das am 5. August 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene Haus-Yak-Jungtier.

:: 1. November 2018 ::

 

Haus-Yak-Jungtier und Haus-Yak-Bulle JAMY am 31. Oktober 2018 im Wuppertaler Zoo (Foto Klaus Tüller)

Haus-Yak-Jungtier und Haus-Yak-Bulle JAMY am 31. Oktober 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Haus-Yak-Bulle JAMY mit Jungtier am 31. Oktober 2018 im Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Haus-Yak-Bulle JAMY mit Jungtier am 31. Oktober 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Haus-Yak-Bulle JAMY mit Jungtier am 31. Oktober 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Haus-Yak-Bulle JAMY mit Jungtier am 31. Oktober 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Haus-Yak-Bulle JAMY mit Jungtier am 31. Oktober 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Haus-Yak-Bulle JAMY mit Jungtier am 31. Oktober 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Himalaya-Agamen im Winterquartier

Leere Schaugehege werden Mode im Grünen Zoo Wuppertal.

Im Terrarium sind mehrere Schaugehege seit Wochen nicht mit Tieren besetzt. Die ehemalige Anlage der Weißnackenkraniche steht seit über einem Jahr leer. Am Vogelhaus ist seit mehreren Wochen eine Außenvoliere nicht mit Tieren besetzt.

Das Gehege der Himalaya-Agamen steht aktuell leer, weil sich die Agamen im Winterquartier befinden.

:: 1. November 2018 ::

 

Aushang am Gehege der Himalaya-Agame am 1. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang am Gehege der Himalaya-Agame am 1. November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Patentier des Monats November: Pudu

Als neues Angebot im Rahmen der Aktion "Patentier des Monats" werden im Grünen Zoo Wuppertal im November 2018 Patenschaften für einen Pudu offeriert. Wer Tierpate für einen Pudu für ein Jahr wird, bezahlt anstatt 300 Euro im November 2018 nur 150 Euro.

Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare gibt es in der Zoo-Truhe am Zoo-Eingang.

:: 1. November 2018 ::

 

Aushang zum Patentier des Monats November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zum Patentier des Monats November 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Ehemalige Wuppertaler Bartaffen jetzt im Zoo Brașov in Rumänien

Am Montagabend begann die Reise der Bartaffen vom Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zum Zoo Brașov in Rumänien. Bedingt durch viele Pausen erreichten die Bartaffen nach einer Transportdauer von etwa 44 Stunden ihr neues Domizil.

:: 1. November 2018 ::

 

Aushang am 1. November 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal zum Umzug der Bartaffen nach Rumänien

Aushang am 1. November 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal zum Umzug der Bartaffen nach Rumänien.