Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2018 Januar

Tiernachrichten 2018 Januar

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

10.000ste verkaufte Jahreskarte

Eigentlich sollte es ein ganz normaler Zoobesuch für die junge Mutter mit ihrer kleinen Tochter werden. Als sie beim Bezahlen von der Kassiererin dann die Worte: "Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!" hörte, war sie wirklich überrascht. Sie hatte die 10.000ste Jahreskarte in der Sonderaktion des Grünen Zoo Wuppertal gekauft und ist somit glückliche Gewinnerin einer Führung "hinter die Kulissen".

Die Aktion ist damit aber noch nicht beendet. Auch wenn die Führung nun vergeben ist, erhalten selbstverständlich auch alle weiteren, die ihre Jahreskarte bis zum 31.01.2018 erwerben oder verlängern, noch den Bonus von bis zu einem Monat gratis.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 12. Januar 2018 ::

 

Käuferin der 10.000sten Jahreskarte am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Katrin Gries / Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Käuferin der 10.000sten Jahreskarte am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Größenvergleich der Wuppertaler Eisbären

Je nach Standpunkt der Zoogäste an der Eisbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wirkt das Größenverhältnis der beiden Wuppertaler Eisbären unterschiedlich.

Manchmal sieht die Eisbärin "Anori" annähernd gleich groß aus wie Eisbär "Luka". Aus anderer Perspektive ist deutlich zu erkennen, dass Eisbär "Luka" bemerkenswert größer ist als die Eisbärin "Anori".

:: 12. Januar 2018 ::

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI mit braungefärbtem Fell und Eisbär LUKA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schwule Löwen ???

Beim Betrachten der drei Afrikanischen Löwenbrüder auf der Löwen-Savanne gibt es zuweilen diskrete Tuscheleien der Zoogäste. Bestimmtes Gehabe der drei männlichen Afrikanischen Löwen erweckt bei Zoobesucher/innen den Eindruck, als zeigten die Afrikanischen Löwen schwule Verhaltensweisen.

Vereinzelt äußern Zoogäste auch die Vermutung, dass sei kein homosexuelles Verhalten der Tiere sondern eher Aktivitäten zur Klärung der Rangordnung.

Mehr Informationen zum scheinbar schwulen Verhalten von Tieren im Artikel "Homosexuelles Verhalten bei Tieren" mit Filmchen der Wuppertaler Löwenbrüder bei der freien Enzyklopädie Wikipedia auf www.wikipedia.org

:: 12. Januar 2018 ::

 

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Löwen am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal

Afrikanischer Löwe am 11. Januar 2018 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Bauzaun-Banner für Aralandia

Am Donnerstag, dem 11. Januar 2018, wurden am Bauzaun der Baustelle für die begehbare Freiflugvoliere "Aralandia" mehrere Werbebanner für ARALANDIA angebracht.

:: 11. Januar 2018 ::

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Internet-Präsenz für Aralandia

Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. hat für das Projekt der begehbaren Freiflugvoliere Aralandia im Internet eine eigene Webseite kreiert.

Mehr Informationen zum Projekt ARALANDIA auf www.aralandia.de

Ausführliche Broschüre zum Projekt Aralandia

Auf der oben genannten Internet-Präsenz kann auch eine Broschüre zum Projekt Aralandia heruntergeladen werden. In der Broschüre gibt es viele Projektbilder und eine Auflistung der geplanten Tierarten.

Direkter Link zur Broschüre des Zoo-Verein Wuppertal e.V. zum Projekt ARALANDIA auf www.aralandia.de/aralandia-broschuere.pdf

:: 11. Januar 2018 ::

 

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Bauzaun-Banner für ARALANDIA am 11. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Springfreudiger Eisbär Luka

Am Dienstag, dem 9. Januar 2018, amüsierte Eisbär "Luka" eine Zeit lang die wenigen anwesenden Zuschauer/innen. Mehrmals warf er Plastikgegenstände ins Wasser, sprang hinterher und holte sie wieder heraus.

Eisbärin "Anori" hatte dazu keine Lust und schaute nur aus einiger Entfernung zu.

:: 10. Januar 2018 ::

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoo Wuppertal.

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Eisbär LUKA am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Stählerne Raufe bei den Sibirischen Steinböcken

Viele Jahre lang stand eine hölzerne Futter-Raufe mit einem Holzdach auf der Anlage der Sibirischen Steinböcke (Capra sibirica) im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Konstruktionsbedingt verhedderten sich manchmal die großen Steinböcke mit den Hörnern im Holzgestell. Dominiernde Steinböcke beanspruchten zuweilen viel Platz und hinderten so die anderen Sibirischen Steinböcke am Heuverzehr.

Mitte August 2017 wurde der hölzernde Futterspender durch eine stählerne Raufe ersetzt, bei der das Heu von allen Seiten zugänglich ist und damit mehreren Tieren das gleichzeitige Fressen ermöglicht.

Eine baugleiche Futter-Konstruktion steht seit einigen Monaten auf der Anlage der Kiangs ungenutzt neben dem Stallgebäude.

:: 9. Januar 2018 ::

 

Sibirische Steinböcke an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirische Steinböcke an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirischer Steinbock an der stählernen Heu-Raufe am 9. Januar 2018 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Kongo-Rosenkäfer (Pachnoda marginata)

Im mittleren Bereich im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind seit einigen Wochen sowohl Kongo-Rosenkäfer (Pachnoda marginata) als auch Gelber Rosenkäfer (Pachnoda aemula) ausgeschildert.

Bis vor Kurzem war in dem Schaugehege allerdings nur die Tierart Gelber Rosenkäfer zu sehen.

Am Sonntag, dem 7. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen auch einige Exemplare des Kongo-Rosenkäfers in dem Schaugehege betrachten.

:: 8. Januar 2018 ::

 

Kongo-Rosenkäfer und Gelbe Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Kongo-Rosenkäfer und Gelbe Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Kongo-Rosenkäfer vor Gelben Rosenkäfern am 7. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Kongo-Rosenkäfer vor Gelben Rosenkäfern am 7. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kongo-Rosenkäfer am 7. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schmuck-Flösselhecht (Polypterus ornatipinnis)

Das Wasserbecken Nummer 23 "Flüsse und Seen Afrikas" im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird des Öfteren neu dekoriert. Durch das Einbringen von Ästen und anderem Material ändert sich je nach Dekoration auch die Wasserverfärbung.

Zurzeit ist das Schaubecken relativ transparent gestaltet, so dass Zoobesucher/innen am Sonntag, dem 7. Januar 2018, den Schmuck-Flösselhecht gut betrachten konnten.

:: 8. Januar 2018 ::

 

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Schmuck-Flösselhecht am 7. Januar 2018 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Blaue Bambusphelsume

Im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal waren neben dem Gehege der Klammeraffen im Jahr 2017 monatelang zwei Blaue Bambusphelsumen in einem Schaugehege zu sehen. In den letzten Wochen waren keine Tiere mehr in diesem Schaugehege zu betrachten und die Ausschilderung war entfernt worden.

Am Sonntag, dem 7. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen in dem Schaugehege im Affenhaus eine Blaue Bambusphelsume beobachten, die noch scheu im oberen hinteren Bereich des Schaugeheges vorsichtig die Umwelt beäugte. Die Ausschilderung war noch nicht angepasst worden.

:: 8. Januar 2018 ::

 

Blaue Bambusphelsume am 7. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Blaue Bambusphelsume am 7. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Beeindruckendes Raubtier-Gebiss

Die Stammbesucher/innen kennen die Situation, wenn sich einer der Sibirischen Tiger im Tigertal im Wuppertaler Zoo zum Dösen und Beobachten auf einen bestimmten Felsen in der Nähe des Wassergrabens legt.

Bei den anderen Besucher/innen kann man aber oftmals beobachten und hören, wie erfreut sie über diesen Anblick sind. Umso größer ist die Freude, wenn der Tiger auch mal gähnt und die Zoogäste dann das imposante Gebiss der Raubkatze sehen können.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Relaxter Sibirischer Tigerkater WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Relaxter Sibirischer Tigerkater WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Das imposante Gebiss des Sibirischen Tigerkaters WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Das imposante Gebiss des Sibirischen Tigerkaters WASSJA am 7. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Bunter Fisch

Das kräftige Farbenkleid des Pfauen-Kaiserfisch (Pygoplites diacanthus) gefällt vielen Zoobesucher/innen im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Pfauen-Kaiserfisch am 6. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Pfauen-Kaiserfisch am 6. Januar 2018 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Bunte Schlange

Seit dem Umzug der drei San-Francisco-Strumpfbandnattern aus dem Schaugehege im mittleren Bereich in das jetzige Schaugehege im rechten Bereich des Terrariums im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sind die drei bunten Schlangen für Zooäste seltener und schlechter zu sehen.

Am Samstag, dem 6. Januar 2018, hatten Zoobesucher/innen den nicht alltäglichen Anblick von drei San-Francisco-Strumpfbandnattern an einer Stelle.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Drei San-Francisco-Strumpfbandnattern am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Drei San-Francisco-Strumpfbandnattern am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schneeleoparden in der Himalaya-Anlage

Nachdem Anfang 2018 bekannt wurde, dass die drei Schneeleoparden-Jungtiere wohl in diesem Jahr den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal verlassen werden, kommt bei manchen Zoogästen schon etwas Wehmut auf.

Es bleibt die Freude, die Anwesenheit der jetzigen Jungtiere so lange wie möglich geniessen zu können und auf neuen Nachwuchs bei den edlen Katzen zu hoffen.

:: 7. Januar 2018 ::

 

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schneeleopard am 6. Januar 2018 in der Himalaya-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Pudu-Anlage

Auf der Anlage des Südlichen Pudu im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurden reichlich Zweige in den Boden gesteckt, wohl um den Pudus etwas mehr Deckung und Abwechslung zu bieten.

Zoobesucher/innen warten interessiert, wie diese Neuerung von den Pudus angenommen wird.

:: 6. Januar 2018 ::

 

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo

In den Boden gesteckte Zweige auf der Pudu-Anlage am 6. Januar 2018 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Mini-Dinosaurier

Zoobesucher/innen können die Stumpfkrokodil-Jungtiere im Achteckbecken im Aquarium/Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auch unter Wasser beobachten.

Des Öfteren stehen die Stumpfkrokodil-Jungtiere auf zwei Beinen im Wasser, wobei der Kopf mit den Augen teilweise aus dem Wasser ragt. Beim seitlichen Blick unter Wasser erinnert die Haltung der Stumpfkrokodil-Jungtiere an die typische Haltung der ausgestorbenen Dinosaurier

:: 6. Januar 2018 ::

 

Stumpfkrokodil-Jungtier unter Wasser am 6. Januar 2018 im Achteckbecken im Aquarium/Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Stumpfkrokodil-Jungtier unter Wasser am 6. Januar 2018 im Achteckbecken im Aquarium/Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Kratzbaum für Sibirische Tiger

Einige kleine Kinder rätselten am Samstag, dem 6. Januar 2017, im Tigertal im Wupperaler Zoo, was denn der große Tiger da am Baum machte.

Sätze wie "Der Tiger will sich verstecken" oder scherzhaft "Der Tiger will den Baum ausreissen" waren zu hören.

Ältere Kinder meinten "Das ist doch ganz klar, was der da macht: das ist ein Kratzbaum für große Katzen".

:: 6. Januar 2018 ::

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoo Wuppertal

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoo Wuppertal.

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Wuppertaler Zoo

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Tigerkater WASSJA am Baum am 6. Januar 2018 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schwarzschwanz-Präriehund

Wunder gibt es immer wieder: die Schwarzschwanz-Präriehunde und auch die Ausschilderung der Schwarzschwanz-Präriehunde sind wieder zu sehen.

Am Samstag, dem 6. Januar 2018, konnten Zoobesucher/innen bis zu vier Schwarzschwanz-Präriehunde gleichzeitig auf der Außenanlage beobachten.

Am folgenden Sonntag, dem 7. Januar 2018, konnten Zoogäste bis zu acht Schwarzschwanz-Präriehunde gleichzeitig auf der Wiese betrachten.

Nach der Abgabe eines Teils des Schwarzschwanz-Präriehund-Bestands im Jahr 2017 sind wohl noch dreizehn Tiere im Grünen Zoo Wuppertal verblieben. Ein Schwarzschwanz-Präriehund wurde wohl Opfer eines Greifvogels, so dass derzeit wohl zwölf Schwarzschwanz-Präriehunde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben.

:: 6. Januar 2018 aktualisiert am 11. Januar 2018 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Zoolgischen Garten der Stadt Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Blumenrondell im Zoolgischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Patentier des Monats Januar: Halsbandpekari

Schnäppchenjäger sind eine in der Population wachsende Spezies. Die extensiven Rabatt-Moden schwappen aus den USA nach Deutschland und scheinen seit Kurzem auch den Grünen Zoo Wuppertal erreicht zu haben.

Seit einiger Zeit läuft im Wuppertaler Zoo eine Jahreskarten-Sonderaktion, bei der Jahreskarten, die bis zum 31.01.2018 erworben oder verlängert werden, bis zum 28.02.2019 gültig sind. Damit bekommt man bis zu zwei Monate gratis dazu.

Als neues Angebot gibt es nun die Aktion "Patentier des Monats Januar". Wer Tierpate für ein Halsbandpekari für ein Jahr wird, bezahlt anstatt 125 Euro im Januar 2018 nur 60 Euro.

Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare gibt es in der Zoo-Truhe am Zoo-Eingang.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Aushang zum Patentier des Monats Januar am 6. Januar 2018 am Gehege der Halsbandpekaris im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zum Patentier des Monats Januar am 6. Januar 2018 am Gehege der Halsbandpekaris im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Halsbandpekaris am 6. Januar 2018 im unteren Außengehege im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekaris am 6. Januar 2018 im unteren Außengehege im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Asiatische Goldkatzen im Großkatzenhaus

Eine Hälfte des Großkatzenhauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist seit einigen Wochen wegen Umbauarbeiten geschlossen. Diese Maßnahme wird wahrscheinlich, wie im Grünen Zoo üblich, noch eine beträchtliche Zeit andauern.

Zoobesucher/innen können daher die beiden Indischen Leoparden und die Nebelparder bis auf Weiteres nicht mehr im Großkatzenhaus sehen. Falls die Indischen Leoparden und die Nebelparder auf die Außenanlagen gehen sollten, könnten Zoogäste sie dort betrachten.

In der für Zoogäste zugänglichen Hälfte des Großkatzenhauses leben die drei Asiatischen Goldkatzen "Feline", "Singha" und "Thao". Außerdem haben dort noch die Sambischen Kleingraumulle ihr Zuhause.

Seit Kurzem informiert je ein Aushang im Großkatzenhaus und an der Außenanlage der Asiatischen Goldkatzen die Zoogäste über die Namen, die Geschlechter, die Geburtsdaten und die Geburtsorte der derzeit sieben im Wuppertaler Zoo lebenden Asiatischen Goldkatzen.

Die Asiatische Goldkatze (Catopuma temminckii Synonym Pardofelis temminckii) gehört innerhalb der Familie der Katzen (Felidae) zur Unterfamilie der Kleinkatzen (Felinae).

Die lateinische Bezeichnung "Catopuma temmincki" auf der Ausschilderung im Grünen Zoo Wuppertal ist etwas ungewöhnlich.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Aushang am 6. Januar 2018 zur halbseitigen Schließung des Großkatzenhauses im Zoo Wuppertal

Aushang am 6. Januar 2018 zur halbseitigen Schließung des Großkatzenhauses im Zoo Wuppertal.

 

Blick am 6. Januar 2018 in die wegen Umbau geschlossene Häfte des Großkatzenhauses im Zoologischen Garten Wuppertal

Blick am 6. Januar 2018 in die wegen Umbau geschlossene Häfte des Großkatzenhauses im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Aushang am 6. Januar 2018 mit einer Auflistung der derzeit sieben im Wuppertaler Zoo lebenden Asiatischen Goldkatzen

Aushang am 6. Januar 2018 mit einer Auflistung der derzeit sieben im Wuppertaler Zoo lebenden Asiatischen Goldkatzen.

 

Asiatischer Goldkatzen-Kater THAO am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhauses im Grünen Zoo Wuppertal

Asiatischer Goldkatzen-Kater THAO am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage am Großkatzenhauses im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weißohrturako (Tauraco leucotis)

Die beiden Weißohrturakos in der Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal begeistern Zoobesucher/innen immer wieder durch ihr prächtiges Aussehen.

Der Weißohrturako (Tauraco leucotis) wird auch als Weißwangenturako (Tauraco leucotis Synonym Menelikornis leucotis oder Corythaix leucotis) bezeichnet.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Weißohrturako am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Weißohrturako am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Anden-Felsenhahn (Rupicola peruviana)

Nicht selten kann es vorkommen, dass ein Anden-Felsenhahn in der Freiflughalle am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ruhig vor Zoobesucher/innen sitzen bleibt und sich ausgiebig bewundern lässt.

Das Männchen beim Anden-Felsenhahn ist kräftig bunt gefärbt, das Weibchen trägt braunes Gefieder.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Anden-Felsenhahn am 6. Januar 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Anden-Felsenhahn am 6. Januar 2018 in der Freiflughalle am Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Mönchsgeier (Aegypius monachus)

Der imposante Mönchsgeier ist einer der großen Greifvögel Europas. Er kann eine Flügelspannweite von bis zu drei Meter erreichen.

Der Mönchsgeier wird auch Kuttengeier genannt.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Mönchsgeier am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Mönchsgeier am 6. Januar 2018 in der Außenvoliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Paarung der Gelben Rosenkäfer (Pachnoda aemula)

Zuweilen können Zoobesucher/innen auch bei den kleinen Tieren ungewöhnliche Beobachtungen machen.

Am Samstag, dem 6. Januar 2018, konnten Zoogäste sehen, wie sich Gelbe Rosenkäfer im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal paarten.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Paarung der Gelben Rosenkäfer am 6. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Feinmachen der Eisbären für das Wochenende

Am Mittwoch wurde bei den Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal noch der sechste Geburtstag der Eisbärin "Anori" gefeiert - am Samstag war dieses Ereignis nur noch - eine schöne - Erinnerung.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Eisbär LUKA am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal: "Ich glaube, ANORI übertreibt ein bisschen mit der Kontrolle meiner Pediküre."

 

Eisbär am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Eisbär am 6. Januar 2018 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo: "So - der Morgenappell ist beendet - jetzt kann das Wochenende kommen."

 


 

Gruppen-Foto bei den Bartaffen

Derzeit leben sieben Bartaffen im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Am Samstagnachmittag, dem 6. Januar 2018, setzten sich zunächst vier und später fünf Bartaffen fotogen in Pose.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Wuppertaler Zoo.

 

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt  Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bartaffen am 6. Januar 2018 im Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Braunbärin Siddy auf der Außenanlage

Zoobesucher/innen freuten sich, als sie am Samstag, dem 6. Januar 2018, die Braunbärin "Siddy" auf dem Außenbereich der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sehen konnten.

Braunbärin "Siddy" schaukelte sich aus einem aufgehängten Rohr einige Leckerlis und zog dann vom Seil ein aufgehängtes Stück Fleisch. Mit diesem Leckerbissen verschwand "Siddy" im Innenstall.

:: 6. Januar 2018 ::

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zo

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 6. Januar 2018 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Mimik bei den Afrikanischen Löwen

Die drei männlichen Afrikanischen Löwen (Panthera leo) auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zeigen meist eine neutrale Mimik, während sie auf der Löwensavanne dösen oder nachmittags vor dem Löwenhaus darauf warten, zur Fütterung eingelassen zu werden.

Gelegentlich haben Zoobesucher/innen den Eindruck, Gefühlwallungen auf den Gesichtern der drei Löwenbrüder "Massino", "Shawano" und "Tamo" wahrnehmen zu können.

Auf Bewegungen oder Zurufe der Zoogäste reagieren die drei Afrikanischen Löwenmännchen kaum oder gar nicht. Anders ist das, wenn Tierpfleger/innen mit Elektroautos über den Besucherweg entlang der Außenanlage fahren. Dann kann es schon mal passieren, dass die Löwen mit Gefauche und Gebrüll in Richtung der Tierpfleger/innen zum Zaun oder Wassergraben rennen und den Tierpfleger/innen ihre Gefühlslage zeigen.

:: 5. Januar 2018 ::

 

Drei männliche Afrikanische Löwen am 5. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Drei männliche Afrikanische Löwen am 5. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zoo-Verein-Vorsitzender Bruno Hensel zu Plänen des Zoo-Vereins in 2018

Die Westdeutsche Zeitung veröffentlichte ein Interview mit Bruno Hensel, Vorsitzender des Zoo-Verein Wuppertal e.V., über die Pläne des Zoo-Verein Wuppertal e.V. im Jahr 2018.

Mehr Informationen im Artikel "Wir brauchen noch mehr Geduld - Bruno Hensel spricht über die Pläne des Zoovereins im noch jungen Jahr 2018" der Westdeutschen Zeitung vom 5. Januar 2018 auf www.wz.de

:: 5. Januar 2018 ::

 


 

Sechster Geburtstag der Eisbärin Anori am 4. Januar 2018

Die Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal sind Publikumslieblinge. Zwar gibt es auch kritische Stimmen zu einer Eisbärenhaltung in Zoos und speziell im Wuppertaler Zoo, aber die überwiegende Mehrzahl der Zoogäste kann sich an der Eisbärin "Anori" und dem Eisbären "Luka" erfreuen.

Besondere Eisbärenfreunde feiern sogar die Geburtstage der Eisbären.

Am Donnerstag, dem 4. Januar 2018, bekam Eisbärin Anori von Zoogästen ein Geburtstagsständchen gesungen und Eistorten zum Geburtstag geschenkt.

Mehr Informationen zum sechsten Geburtstag der Eisbärin Anori im Artikel "Torte im Wuppertaler Zoo - Eisbärin Anori feiert Geburtstag" der Wuppertaler Rundschau vom 4. Januar 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 4. Januar 2018 ::

 

Gedicht zum Geburtstag der Eisbärin ANORI am 4. Januar im Grünen Zoo Wuppertal (Text von Nastassia Nowak)

Gedicht zum Geburtstag der Eisbärin ANORI am 4. Januar im Grünen Zoo Wuppertal.

Unsere weißen Freunde - Gedicht von Nastassia Nowak.     Download als pdf-Datei 67 KB

 


 

Zoo-Direktor Dr. Arne Lawrenz zu Veränderungen im Grünen Zoo Wuppertal

Die Zeitung Wuppertaler Rundschau veröffentlichte ein Interview mit dem Zoo-Direktor Dr. Arne Lawrenz zu Entwicklungen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Mehr Informationen im Artikel "Zoo-Direktor Arne Lawrenz über den großen Umbruch - Regelwerke verändern den Zoo" der Wuppertaler Rundschau vom 4. Januar 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 4. Januar 2018 ::

 


 

Wuppertaler Zoo bleibt zu

Der Grüne Zoo Wuppertal bleibt wegen der stürmischen Wetterlage am heutigen Mittwoch geschlossen.

Bei heftigen Sturmböen besteht nach wie vor die Gefahr, dass Bäume umstürzen oder große Äste abbrechen können. Dadurch ist die Sicherheit der Zoobesucher gefährdet.

Generell gilt bei solchen Wetterwarnungen, dass auch Waldspaziergänge durch umstürzende Bäume oder fallende Äste gefährlich sein können und möglichst vermieden werden sollten.

:: Pressemitteilung der Stadt Wuppertal ::
:: vom 3. Januar 2018 ::

 


 

Zutrauliche Kommunikation mit den Drills

Die neue Drill-Zuchtgruppe im Grünen Zoo Wuppertal besteht aus den beiden Weibchen "Uyo" und "Traceuse" und dem Männchen "Kano". Uyo ist auch der Name einer Stadt in Nigeria (Afrika).

Das Drill-Männchen "Kano" wurde am 8. Dezember 2000 im Zoo Wuppertal geboren.

Das Drill-Weibchen "Uyo" wurde am 30. Juni 2014 im Zoo Frankfurt geboren.

Das Drill-Weibchen "Traceuse" wurde am 22. Oktober 2014 ebenfalls im Zoo Frankfurt geboren.

Am 8. Juli 2015 gab der Zoo Frankfurt seine gesamte Drillgruppe von sieben Tieren an den tschechischen Zoo Dvůr Králové ab.

Die beiden Drill-Weibchen kamen am 2. November 2017, aus dem Zoo Dvůr Králové in Tschechien in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Mittlerweile wurden die beiden Drill-Weibchen aus Tschechien mit dem Wuppertaler Männchen zusammengeführt. Die drei Drills vertragen sich gut.

Nach anfänglicher Scheu sind die beiden Drill-Weibchen nunmehr auch an einer Kommunikation mit Zoobesucher/innen interessiert. Stammgäste sprechen zuweilen mit manchen Zootieren und bauen über die Zeit besondere Verbindungen zwischen Mensch und Tier auf.

:: 2. Januar 2018 ::

 

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zutrauliche Kommunikation mit einem Drill-Weibchen am 2. Januar 2018 an der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Aushang zu den Drills am 2. Januar 2018 an der verregneten Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zu den Drills am 2. Januar 2018 an der verregneten Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Winterruhe der Schwarzschwanz-Präriehunde

Seit einigen Wochen sind die Schwarzschwanz-Präriehunde im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal für Zoogäste nicht beziehungsweise so gut wie nicht zu sehen.

Im Zeitraum von November bis Februar ist es nicht unüblich, dass Schwarzschwanz-Präriehunde sich unter die Erde zur Winterruhe zurückziehen.

Die Winterruhe der Schwarzschwanz-Präriehunde wird normalerweise immer wieder zur Nahrungsaufnahme und/oder Darmentleerung unterbrochen. Daher steht auf der Anlage für die Schwarzschwanz-Präriehunde wohl auch täglich frische Nahrung.

Verwundert nahmen Zoogäste jedoch zur Kenntnis, dass die spezielle Ausschilderung der Schwarzschwanz-Präriehunde entfernt wurde. Sollten sich die Wuppertaler Schwarzschwanz-Präriehunde tatsächlich in der Winterruhe befinden, wären eventuell einige erklärende Bemerkungen auf dem vorgesehenen Schild hilfreich.

:: 2. Januar 2018 ::

 

Leere Anlage für die Schwarzschwanz-Präriehunde am 2. Januar 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal

Leere Anlage für die Schwarzschwanz-Präriehunde am 2. Januar 2018 am Blumenrondell im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

André Stadler wechselt zum Alpenzoo Innsbruck

Der ehemalige Zoo-Kurator André Stadler verlässt den Grünen Zoo Wuppertal und wird Direktor beim Alpenzoo Innsbruck.

Mehr Informationen zum Wechsel von André Stadler zum Alpenzoo Innsbruck im Artikel "Zoo-Kurator verlässt Wuppertal: Es war schon Liebe auf den ersten Blick" der Westdeutschen Zeitung vom 2. Januar 2018 auf www.wz.de

:: 2. Januar 2018 ::

 


 

Neuigkeiten zu Ameisenbär, Okapi, Schneeleopard und Goldkopf-Löwenäffchen

Radio Wuppertal meldete am 2. Januar 2018 einige interessante Neuigkeiten zum Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal:

"Zoo startet Zucht von Ameisenbären

Im Wuppertaler Zoo werden künftig Ameisenbären gezüchtet. Schon seit 2016 lebt ein Weibchen im Tapirhaus. In diesem Jahr soll es männliche Gesellschaft geben. Ein Ameisenbär aus Brasilien wird nach Wuppertal geholt - in der Hoffnung auf Nachwuchs.

Den erwarten offenbar auch die Okapis. Eine Ultraschall-Untersuchung bei dem scheuen Weibchen soll hier noch hundertprozentige Gewissheit bringen.

Es werden in diesem Jahr aber auch Tiere den Zoo verlassen. So werden einige junge Schneeleoparden an andere Zoos abgegeben."

"Zoo plant weitere neue Gehege

Im Wuppertaler Zoo stehen auch im neuen Jahr viele Umbauten an.

Die Löwenkopfäffchen sollen ein größeres Gehege bekommen. Bisher leben sie im Menschenaffenhaus in einer recht kleinen Anlage. Geplant ist, dass die Tiere in das kleine Affenhaus umziehen. Dort sollen sich dann Besucher und Löwenkopfäffchen gemeinsam in dem Haus aufhalten können - ohne durch Glas getrennt zu sein. Das ist eine der Planungen, die kurzfristiger umsetzbar ist.

Ansonsten soll der Neubau der Freiflughalle 'Aralandia' starten. Vorbereitet ist das Gelände schon, auf dem Aralandia entstehen soll."

Link zu den Nachrichten von Radio Wuppertal auf www.radiowuppertal.de

:: 2. Januar 2018 ::

 

Okapi-Bulle DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Bulle DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Rückgang der Besucherzahlen in 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Für das Jahr 2017 zeichnet sich wohl ein Rückgang der Besucherzahlen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ab. Nach einem Artikel in der Westdeutschen Zeitung sieht Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz einige Ursachen beim schlechten Wetter und der wochenlangen Sperrung des Zugverkehrs der Deutschen Bahn in Wuppertal.

Vielleicht gibt es noch einen weiteren Grund. Am 31. Dezember 2017 fragte ein Kind seine Mutter: "Mama, wo sind denn hier die Tiere - das ist doch ein Zoo."

Mehr Informationen zu vielen interessanten Details der Entwicklungen im Grünen Zoo Wuppertal im Artikel "Aras knabbern zur Probe an Drähten" der Westdeutschen Zeitung vom 1. Januar 2018 auf www.wz.de

:: 1. Januar 2018 ::

 


 

Der Afrikanische Elefanten-Jungbulle ULI wird 2018 nach Magdeburg ziehen

Der Magdeburger Zoochef Dr. Kai Perret hatte verkündet, dass der Wuppertaler Elefanten-Jungbulle "Uli" bis Mitte 2018 im Zoologischen Garten Magdeburg erwartet wird.

Mehr Informationen zum Wechsel des Elefanten-Jungbullen ULI nach Magdeburg im Artikel "Zoo-Neuzugang - Elefanten kommen nach Magdeburg" der Tageszeitung Volksstimme vom 29. Dezember 2017 auf www.volksstimme.de

:: 1. Januar 2018 ::

 


 

Ausblick auf das Jahr 2018

Während Eisbärin "Anori" auf der kleinen Eisbären-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal den Schlaf des Gerechten schlief, hielt der Wuppertaler Eisbär "Luka" am Neujahrstag 2018 Ausschau auf das neue Jahr und räsonierte über mögliche Erwartungen.

 

Eisbär LUKA am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Eisbär LUKA am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eisbär Luka:

"Seit Jahren wird uns angekündigt, dass bald entschieden wird, wie lange ich mit Anori noch im Grünen Zoo Wuppertal bleiben werde und wohin gegebenenfalls unsere Reise gehen wird.

Eigentlich hatten wir gehofft, dass die Entscheidung im Jahr 2017 getroffen und veröffentlicht wird. Aber zum wiederholten Mal ist da - trotz konkreter Zusagen - nix gewesen.

Stattdessen wird nunmehr gemunkelt, eine Entscheidung zur Zukunft der Eisbärenhaltung im Zoologischen Garten Wuppertal wird vielleicht, oder wieder auch nicht, im Frühjahr 2018 erfolgen.

Wenn es nach den Wuppertaler Zoogästen ginge, hätten die Eisbären-Interessierten uns am liebsten in Gelsenkirchen oder Rostock gesehen.

Die Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen hätte den Vorteil für die Wuppertaler Zoogäste, dass die Anreise zu einem Zoo mit Eisbärenhaltung von Wuppertal aus relativ kurz wäre und wir dann von denen öfter Besuch erhalten könnten.

Allerdings wurden am 4. Dezember 2017 in Gelsenkirchen drei Eisbär-Jungiere geboren, von denen ein Jungtier noch lebt. Somit wird in Gelsenkirchen wohl kein Platz für Anori und mich sein.

In Rostock ensteht zur Zeit eine neue Eisbären-Anlage, die der reine Luxus sein soll im Vergleich zur jetzigen Wuppertaler Eisbären-Anlage. Das wäre natürlich ein tolles neues Zuhause für Anori und mich, zumal ja unsere Altvorderen auch mal in Rostock gewohnt haben.

Soweit momentan bekannt ist, sollen in die neue Eisbären-Anlage in Rostock drei Eisbären einziehen: ein Männchen und zwei Weibchen.

Eines der zukünftigen Rostocker Eisbär-Weibchen ist schon benannt und meiner Anori zum Verwechseln ähnlich. Die zweijährige Eisbärin Noria, Buchstaben wie Anori aber eine andere Reihenfolge, also Noria soll vom Zoo Brno in Tschechien im Jahr 2018 nach Rostock wechseln.

Vermutlich wollen die Rostocker junge Eisbären, von denen es derzeit in Europa einige gibt. Das würde für Anori und mich bedeuten: keine Luxus-Bleibe in Rostock. Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Am Donnerstag, dem 4. Januar 2018, wird Anori schon sechs Jahre alt. Vielleicht erfahren wir ja bei der Geburtstagsfeier was Neues."

:: 1. Januar 2018 ::

 

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 1. Januar 2018 auf der kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.