Home / Das ist neu

Das ist neu

Collage: Zoologischer Garten Wuppertal, Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn und Märchenbrunnen im Zooviertel Wuppertal

Damit regelmäßige Besucher/innen dieser Webseite nicht die gesamte Webseite nach Neuem durchsuchen brauchen, werden hier die Veränderungen der letzten Wochen notiert.

 

 


 

Neue Tiernachrichten

 

Gelbfüßiger Honigsauger (Cyanerpes caeruleus)

Der Gelbfüßige Honigsauger (Cyanerpes caeruleus Synonym (Cyanerpes lucidus)) wird auch Gelbfußhonigsauger oder Purpurnaschvogel oder Azurnaschvogel oder Schimmersai genannt.

:: 18. Juli 2017 ::

 

Gelbfüßiger Honigsauger am 18. Juli 2017 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Gelbfüßiger Honigsauger am 18. Juli 2017 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Braunbärin SIDDY im Wasser

Zur Freude der Zoobesucher/innen nahm Braunbärin "Siddy" am Dienstag, dem 18. Juli 2017, kurz vor Ende der Öffnungszeit ein Erfrischungs-Bad im Wasser auf der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 18. Juli 2017 ::

 

Braunbärin Siddy am 18. Juli 2017 im Wasser auf der Außenanlage für Braunbären im Wuppertaler Zoo (Foto Dagmar Röhlen)

Braunbärin Siddy am 18. Juli 2017 im Wasser auf der Außenanlage für Braunbären im Wuppertaler Zoo.

 

Braunbärin Siddy am 18. Juli 2017 im Wasser auf der Außenanlage für Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Braunbärin Siddy am 18. Juli 2017 im Wasser auf der Außenanlage für Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Menschenaffen auf den Außenanlagen

Das Wetter der letzten drei Tage war recht sommerlich, wenn auch nicht die ganze Zeit trocken. Die vier im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebenden Arten von Menschenaffen konnten Zoobesucher/innen bei solchen Temperaturen auch auf den Außenanlagen am Menschenaffenhaus betrachten.

Am Dienstag, dem 18. Juli 2017, konnte erstmalig nach der Geburt des Bonobo-Jungtieres im Menschenaffenhaus die Bonobo-Gruppe mit Bonobo-Mutter "Eja" und ihrem Bonobo-Jungtier auf der Außenanlage bewundert werden. Mit sehr viel Glück konnte man einen direkten Blick des Bonobo-Jungtieres genießen.

Wie gewohnt posierte Schimpanse "Epulu" direkt vor den Augen der Zoobesucher/innen während die Schimpansin "Kitoto" eher die höheren Sitzgelegenheiten vorzog.

Auch der Silberrücken "Vimoto" von der Gruppe von Westlichen Flachlandgorillas sezte sich regelrecht in Foto-Position und betrachtete wohl aus dem anderen Blickwinkel die Zoogäste auf der anderen Seite der Panorama-Scheibe.

Orang Utan-Weibchen "Cheemo" saß auf einem ihrer Stammplätze auf der Freianlage und ließ sich von den Zoobesucher/innen ausgiebig betrachten; oder war es auch hier anders, dass nämlich Orang Utan-Weibchen "Cheemo" die unterschiedlichen Zoogäste auf dem Besuchersteg beobachtete.

:: 18. Juli 2017 ::

 

Bonobo Jungtier am 18. Juli 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Bonobo Jungtier am 18. Juli 2017 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Bonobo Jungtier am 18. Juli 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Bonobo Jungtier am 18. Juli 2017 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 16. Juli 2017 im Außengehege im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Westlicher Flachlandgorilla Silberrücken VIMOTO am 16. Juli 2017 im Außengehege im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schimpansen-Männchen EPULU am 16. Juli 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Schimpansen-Männchen EPULU am 16. Juli 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan-Weibchen CHEEMO am 16. Juli 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan-Weibchen CHEEMO am 16. Juli 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Orang Utan-Weibchen CHEEMO am 16. Juli 2017 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Orang Utan-Weibchen CHEEMO am 16. Juli 2017 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Roter Vari Jungtier außerhalb des Außengeheges

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen die Jungtiere der Roten Varis manchmal außerhalb des Außengeheges am Affenhaus ohne Scheibe oder Drahtgitter betrachten,

Die beiden Jungtiere klettern selbstständig nach draußen und später wieder von allein in die Gehege zurück.

:: 18. Juli 2017 ::

 

Roter Vari Jungtier am 17. Juli 2017 außerhalb des Vari-Geheges im Wuppertaler Zoo (Foto Dagmar Röhlen)

Roter Vari Jungtier am 17. Juli 2017 außerhalb des Vari-Geheges im Wuppertaler Zoo.

 


 

Östliches Graues Riesenkänguru (Macropus giganteus)

"Jetzt weiß ich, warum diese Tiere Riesenkängurus genannt werden" meinte eine Zoobesucherin, als sie mit anderen Zoogästen am Montag, dem 17. Juli 2017, die Rangelei von zwei der Östlichen Grauen Riesenkängurus auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachtete.

:: 17. Juli 2017 ::

 

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Grünen Zoo Wuppertal

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Zoo Wuppertal

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Zoo Wuppertal.

 

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Wuppertaler Zoo

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Wuppertaler Zoo.

 

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Zoologischen Garten Wuppertal

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Grünen Zoo Wuppertal

Östliche Graue Riesenkängurus am 17. Juli 2017 auf der Känguru-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Mini-Schwein

In der ersten Juli-Dekade 2017 war das Gehege der Mini-Schweine in der Nähe des Kinderspielplatzes im Grünen Zoo Wuppertal einige Tage nicht mit Tieren besetzt. Ein Aushang des Wuppertaler Zoos informierte die Zoogäste, dass die Mini-Schweine zum JuniorZoo umgezogen waren.

Mitte Juli 2017 konnten wieder Mini-Schweine auf der angestammten Anlage der Mini-Schweine in der Nähe des Kinderspielplatzes betrachtet werden.

:: 17. Juli 2017 ::

 

Mini-Schwein am 17. Juli 2017 auf der Mini-Schwein-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Grünen Zoo Wuppertal

Mini-Schwein am 17. Juli 2017 auf der Mini-Schwein-Anlage neben dem Kinderspielplatz im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens)

Vor zehn Tagen bezogen die beiden Wuppertaler Kleinen Pandas, auch Rote Pandas genannt, das neu gestaltete Gehege neben den Schneeleoparden im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Konstruktionen mit Baumstämmen und Ästen im Gehege werden von den Kleinen Pandas gern genutzt.

:: 17. Juli 2017 ::

 

Kleiner Panda (Roter Panda) am 17. Juli 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Kleiner Panda (Roter Panda) am 17. Juli 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

San-Francisco-Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis tetrataenia)

Ab und zu kommt eine San-Francisco-Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis tetrataenia) im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nah an die Besucherscheibe und verweilt dort einige Zeit.

Bei solch einer Gelegenheit können Zoogäste jedes Detail der bunten Schlange studieren.

:: 17. Juli 2017 ::

 

San-Francisco-Strumpfbandnatter am 17. Juli 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

San-Francisco-Strumpfbandnatter am 17. Juli 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Bonobo-Jungtier im Menschenaffenhaus

Das Bonobo-Jungtier scheint gelegentlich neugierig die Zoobesucher/innen im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu betrachten.

:: 16. Juli 2017 ::

 

Bonobo-Mutter EJA mit Jungtier am 16. Juli 2017 im Innen-Gehege im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Bonobo-Mutter EJA mit Jungtier am 16. Juli 2017 im Innen-Gehege im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weißhandgibbon (Hylobates lar)

Stammbesucher/innen genießen ihn - Gelegenheitsbesucher/innen sind manchmal überrascht.

Der Gesang der Weißhandgibbons auf der Außenanlage am Großen Teich im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist weithin zu hören. Um zu singen klettern die Weißhandgibbons meist in die Baumgipfel und singen ausdauernd. Normalerweise können Zoogäste dieses Akustikspektakel morgens oder bis zur Mittagszeit hören. Allerdings ist dieser Hörgenuss nicht jeden Tag zu hören.

Die Rufe der Weißhandgibbons sind eine akustische Territoriumsmarkierung und dienen der Verteidigung ihres Territoriums gegenüber fremden Artgenossen.

Der Weißhandgibbon (Hylobates lar) wird auch als Lar bezeichnet. Zwei Weißhandgibbons leben in der Gibbon-Anlage am Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal.

Weitere Weißhandgibbons lebten, für Zoogäste nicht sichtbar, bis vor Kurzem in der ehemaligen Außenstelle des Max-Planck-Instituts für Verhaltensphysiologie. Diese Anlage liegt auf einem Gelände oberhalb des Areals der Afrikanischen Elefanten und wird heutzutage als Zuchtbereich für Pudus genutzt. und als "Bereich hinter den Kulissen" für einige andere Tierarten. Mehr zum ehemaligen Max-Planck-Institut im Wuppertaler Zoo beim Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. auf www.zoodirektoren.de

:: 15. Juli 2017 ::

 

Rufender Weißhandgibbon am 15. Juli 2017 im Baum auf der Insel im Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Rufender Weißhandgibbon am 15. Juli 2017 im Baum auf der Insel im Großen Teich im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weißhandgibbon am 15. Juli 2017 im Baum auf der Insel im Großen Teich im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Weißhandgibbon am 15. Juli 2017 im Baum auf der Insel im Großen Teich im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Weißhandgibbon am 15. Juli 2017 im Baum auf der Insel im Großen Teich im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Weißhandgibbon am 15. Juli 2017 im Baum auf der Insel im Großen Teich im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs bei den Eselspinguinen

Bei den Eselspinguinen, die in Gesellschaft mit den Königspinguinen in der sogenannten Königspinguinanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben, sind derzeit drei Nester belegt.

Am Samstag, dem 8. Juli 2017, schlüpften im mittleren Nest zwei Pinguinküken. Fünf Tage später, am 13. Juli 2017, wurde im rechten Nest ein weiteres Pinguinküken gesichtet. Im linken Nest brütet derzeit ein Eselspinguin noch auf einem Ei.

Die drei geschlüpften Pinguinküken können zwar nicht dauerhaft, aber dennoch oft von Zoogästen betrachtet werden. Noch verkriechen sich die Küken zeitweise unter die Elterntiere und sind in dieser Zeit für Zoobesucher/innen nicht zu sehen.

:: 15. Juli 2017 ::

 

Eselspinguine am 15. Juli 2017 auf drei Nestern in der Königspinguinanlage im Wuppertaler Zoo

Eselspinguine am 15. Juli 2017 auf drei Nestern in der Königspinguinanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Eselspinguin mit Küken am 15. Juli 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eselspinguin mit Küken am 15. Juli 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Zwei erkennbare Eselspinguinküken am 15. Juli 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei erkennbare Eselspinguinküken am 15. Juli 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zwei neue Hirscheber-Weibchen aus dem Zoo Antwerpen

Am Samstagmorgen, dem 15. Juli 2017, beobachteten Zoobesucher/innen die Ankunft von zwei neuen Hirscheber-Weibchen, die aus dem Zoo Antwerpen (Belgien) in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal kamen.

Perspektivisch ist geplant, um das Hirscheber-Männchen "Manni" eine Hirscheber-Rotte aufzubauen, die später auf der neu zu schaffenden Asien-Anlage "Pulau Buton" eine neue Heimat finden wird. Bericht "Hirscheber Manni muss noch viel lernen" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 10. Juli 2017 auf www.wz.de

:: 15. Juli 2017 ::

 

Ankunft der Hirscheber-Weibchen am 15. Juli 2017 am Außengehege im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Ankunft der Hirscheber-Weibchen am 15. Juli 2017 am Außengehege im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Hirscheber-Transport am 15. Juli 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Hirscheber-Transport am 15. Juli 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Drei Tierpfleger aus dem Zoo Leipzig im Grünen Zoo Wuppertal

Eine Tierpflegerin und zwei Tierpfleger aus dem Zoo Leipzig arbeiteten am Samstag, dem 15. Juli 2017, zeitweise auf der Außenanlage für Afrikanische Elefanten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 15. Juli 2017 ::

 

Eine Tierpflegerin und zwei Tierpfleger in Kleidung des Zoo Leipzig am 15. Juli 2017 auf der großen Freianlage für Afrikanische Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal

Eine Tierpflegerin und zwei Tierpfleger in Kleidung des Zoo Leipzig am 15. Juli 2017 auf der großen Freianlage für Afrikanische Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Seelöwen-Jungtier NOLA lernt schwimmen

Das am 4. Juli 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geborene weibliche Jungtier bei den Kalifornischen Seelöwen erhielt den Namen "Nola". Seelöwen-Mutter ist die Kalifornische Seelöwin "Pebbles" und Seelöwen-Vater der Kalifornische Seelöwen-Bulle "Mylo".

Außerdem leben im Wuppertaler Zoo noch die 2015 in Karlsruhe geborene Seelöwin "Kuba", die 2015 in Dortmund geborene Seelöwin "Nike" sowie der 2016 in Wuppertal geborene Seelöwe "Davy Jones".

Bei dem jungen Kalifornischen Seelöwen"Davy Jones" erfolgt derzeit die Umstellung der Ernährung von Muttermilch auf Fisch. Diese Maßnahme dauert geraume Zeit und wird im Innenstall durchgeführt. Daher können Zoogäste den jungen männlichen Kalifornischen Seelöwen seit einigen Tagen nicht auf der Außenanlage sehen. Perspektivisch wird "Davy Jones" den Grünen Zoo Wuppertal verlassen.

Am Donnerstag, dem 13. Juli 2017, beobachteten Zoobesucher/innen mit Heiterkeit, wie Seelöwin "Pebbles" ihre Tochter mit sanfter Überraschung ins Wasser beförderte: Das Jungtier "Nola" kam am Donnerstagnachmittag neugierig auf die Freianlage und beobachtete vom Wasserrand des großen Beckens die vier anderen Gruppenmitglieder im Wasser. Ins Wasser traute sich "Nola" wohl nicht, obwohl die Seelöwen-Mutter "Pebbles" sie mit Liebkosungen ins Wasser locken wollte. Nach ein paar erfolglosen Minuten des Werbens stupste "Pebbles" ihre Tochter sanft ins Wasser. Scheinbar erschrocken versuchte "Nola" sofort wieder an Land zu kommen und schwamm daher direkt zur Beckeneinfassung und kroch auf den für sie scheinbar sicheren Beckenrand.

:: 15. Juli 2017 ::

 

Die Kalifornische-Seelöwin PEEBLES liebkoste ihr Jungtier NOLA am 13. Juli 2017 am Seelöwenbecken im Zoo Wuppertal

Die Kalifornische-Seelöwin PEEBLES liebkoste ihr Jungtier NOLA am 13. Juli 2017 am Seelöwenbecken im Zoo Wuppertal.

 

Kalifornisches-Seelöwen-Jungtier NOLA am 13. Juli 2017 am Seelöwenbecken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kalifornisches-Seelöwen-Jungtier NOLA am 13. Juli 2017 am Seelöwenbecken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Vergeblich versuchte Seelöwin PEBBLES das Kalifornische-Seelöwen-Jungtier NOLA am 13. Juli 2017 in das Wasser des Seelöwenbeckens im Wuppertaler Zoo zu locken

Vergeblich versuchte Seelöwin PEBBLES das Kalifornische-Seelöwen-Jungtier NOLA am 13. Juli 2017 in das Wasser des Seelöwenbeckens im Wuppertaler Zoo zu locken.

 

Die Kalifornische-Seelöwin PEBBLES stupste ihre Seelöwen-Tochter NOLA am 13. Juli 2017 in das Wasser des Seelöwenbeckens im Grünen Zoo Wuppertal

Die Kalifornische-Seelöwin PEBBLES stupste ihre Seelöwen-Tochter NOLA am 13. Juli 2017 in das Wasser des Seelöwenbeckens im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sicher geleitete Seelöwen-Mutter PEBBLES ihre Seelöwen-Tochter NOLA am 13. Juli 2017 durch das Wasser zum Rand des Seelöwenbeckens im Zoo Wuppertal

Sicher geleitete Seelöwen-Mutter PEBBLES ihre Seelöwen-Tochter NOLA am 13. Juli 2017 durch das Wasser zum Rand des Seelöwenbeckens im Zoo Wuppertal.

 

Seelöwen-Jungtier NOLA mit seiner Seelöwen-Mutter PEBBLES am 13. Juli 2017 am Rand des Seelöwenbeckens im Zoologischen Garten Wuppertal

Seelöwen-Jungtier NOLA mit seiner Seelöwen-Mutter PEBBLES am 13. Juli 2017 am Rand des Seelöwenbeckens im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Das Kalifornische Seelöwen-Jungtier NOLA mit seiner Seelöwen-Mutter PEBBLES am 13. Juli 2017 auf festem Boden im Wuppertaler Zoo

Das Kalifornische Seelöwen-Jungtier NOLA mit seiner Seelöwen-Mutter PEBBLES am 13. Juli 2017 auf festem Boden im Wuppertaler Zoo.

 

Namensänderung: Aus LOLA wurde NOLA

Die Änderung und Variation von Tier-Namen ist eine berühmte / berüchtigte Spezialität des Raubtierreviers im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Dieses lustige Namens-Spielchen scheint wohl auch bei dem neuen Seelöwen-Jungtier dargeboten zu werden.

In den letzten Tagen wurde bei Schaufütterungen bei den Kalifornischen Seelöwen vom Tierpflegerteam mehrfach erzählt, dass das am 4. Juli 2017 im Wuppertaler Zoo geborene Seelöwen-Jungtier den Namen "Lola" erhalten habe.

Am 17. Juli 2017 wurde eine der beiden namentlichen Ausschilderungen der Seelöwen am Seelöwenbecken ausgetauscht. Nach dieser neuen Ausschilderung trägt das Seelöwen-Jungtier den Namen "Nola".

Da sich die Bezeichnung der Tierarten und Namen der Tiere auf dieser Webseite an den Ausschilderungen an den Gehegen und Anlagen richtet, wurde der bisher auf dieser Webseite aufgeführte Name LOLA in NOLA geändert.

Zoogäste warten gespannt auf den Austausch der zweiten namentlichen Ausschilderung am Seelöwenbecken; vielleicht findet sich darauf ja noch ein dritter Namen für das Seelöwen-Jungtier.

BONITAS STULTITIAQUE SODALES SUNT

:: Nachtrag vom 17. Juli 2017 ::

 


 

Bernierente, Blauer Seidenkuckuck und Mähnenibis wieder zu sehen

Für einige Monate waren die zwei Bernierenten, der Blaue Seidenkuckuck und die beiden Mähnenibisse nicht mehr in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion zu sehen, weil dort vorübergehend die beiden Kleinen Pandas, auch Roter Panda genannt, untergebracht waren.

Nach dem Umzug der Kleinen Pandas in eine andere Übergangsanlage und der Neugestaltung der Madagaskar-Voliere waren am Freitag, dem 14. Juli 2017, wieder die ursprünglichen Bewohner in die Madagaskar-Voliere eingezogen.

:: 14. Juli 2017 ::

 

Bernierenten am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Bernierenten am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bernierente am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Zoo Wuppertal

Bernierente am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Zoo Wuppertal.

 

Mähnenibis am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Mähnenibis am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Mähnenibisse am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo

Mähnenibisse am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Wuppertaler Zoo.

 

Blauer Seidenkuckuck am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blauer Seidenkuckuck am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal

Blauer Seidenkuckuck am 14. Juli 2017 in der Madagaskar-Voliere im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zauberhafter Bonobo-Nachwuchs

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen im Grünen Zoo Wuppertal im Menschenaffenhaus die Bonobo-Mutter "Eja" mit ihrem am 6. Juli 2017 geborenen weiblichen Jungtier bewundern.

:: 14. Juli 2017 ::

 

Bonobo-Mutter EJA mit Bonobo-Jungtier am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bonobo-Mutter EJA mit Bonobo-Jungtier am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Jungtier am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bonobo-Jungtier am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Bonobo-Mutter EJA mit dem am 6. Juli 2017 geborenen weiblichen Bonobo-Jungtier und ihrem am 1. August 2011 geborenen Sohn AYUBU am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bonobo-Mutter EJA mit dem am 6. Juli 2017 geborenen weiblichen Bonobo-Jungtier und ihrem am 1. August 2011 geborenen Sohn AYUBU am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Mutter EJA mit Bonobo-Jungtier am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Bonobo-Mutter EJA mit Bonobo-Jungtier am 14. Juli 2017 im Innengehege im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Madagassischer Taggecko (Phelsuma madagascariensis grandis)

Am 16. Mai 2017 kam ein Madagassischer Taggecko in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Der Madagassischer Taggecko (Phelsuma madagascariensis grandis) oder Madagaskar-Taggecko wird auch als Großer Madagaskar-Taggecko (Phelsuma grandis) bezeichnet.

:: 14. Juli 2017 ::

 

Madagassischer Taggecko am 14. Juli 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Madagassischer Taggecko am 14. Juli 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Rauhschuppenpython (Morelia carinata)

Der Rauhschuppenpython, auch Rauschuppenpython, gehört zu den seltenen Riesenschlangen in deutschen Zoos.

Im Jahr 2011 wurden mehrere Rauhschuppenpythons (Morelia carinata) bei einer illegalen Einfuhr aus Australien vom Zoll am Flughafen Frankfurt beschlagnahmt und in der Reptilien-Auffangstation München vorübergehend untergebracht. Zwei der konfiszierten Rauhschuppenpythons wurden vom Bundesamt für Naturschutz im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eingestellt. Diese beiden Exemplare sind nach wie vor das Eigentum der Bundesrepublik Deutschland. Die anderen Exemplare gingen an den Kölner Zoo und einen privaten Züchter.

Mehr zur seltenen Art der Rauschuppenpython auf www.morelia-spilota.de

Die Hoffnungen auf Nachwuchs des im Terrarium im Wuppertaler Zoo lebenden Rauhschuppenpython-Paares haben sich bis dato nicht erfüllt.

:: 14. Juli 2017 ::

 

Rauhschuppenpython am 14. Juli 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Rauhschuppenpython am 14. Juli 2017 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Liebeswerben bei den Schwarzschwanz-Präriehunden

Viele Zoobesucher/innen betrachten mit Freude die Schwarzschwanz-Präriehunde auf der ehemaligen Vogelwiese unterhalb des historischen Gebäudes der Zoodirektion.

Die Schwarzschwanz-Präriehunde sind neben dem Wassergeflügel die ersten Tiere, die Zoogäste im Grünen Zoo Wuppertal aus der Nähe betrachten können.

Zurzeit können bei den Präriehunden Verhaltensweisen beobachtet werden, die von so manchen Zoogästen als Liebeswerben interpretiert werden.

:: 14. Juli 2017 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 14. Juli 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schwarzschwanz-Präriehunde am 14. Juli 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 14. Juli 2017 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schwarzschwanz-Präriehunde am 14. Juli 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehunde am 14. Juli 2017 im Wuppertaler Zoo (Foto Claudia Böckstiegel-Wengler)

Schwarzschwanz-Präriehunde am 14. Juli 2017 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kirk-Dikdik-Jungtier am Tag der Geburt

Das am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal geborene Kirk-Dikdik-Jungtier konnte schon am Tag seiner Geburt von einem Zoobesucher fotografiert werden.

Das Geschlecht des Kirk-Dikdik-Jungtiers wurde noch nicht bestimmt.

:: 14. Juli 2017 ::

 

Kirk-Dikdik-Jungtier am Tag seiner Geburt, 5. Juli 2017, auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Kirk-Dikdik-Jungtier am Tag seiner Geburt, 5. Juli 2017, auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Kirk-Dikdik-Jungtier am Tag seiner Geburt, 5. Juli 2017, auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Klaus Tüller)

Kirk-Dikdik-Jungtier am Tag seiner Geburt, 5. Juli 2017, auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Weitere Tiernachrichten

Mehr Tiernachrichten finden Sie auf der Seite Tiernachrichten 2017 Juli