Home / Das ist neu

Das ist neu

Collage: Zoologischer Garten Wuppertal, Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn und Märchenbrunnen im Zooviertel Wuppertal

Damit regelmäßige Besucher/innen dieser Webseite nicht die gesamte Webseite nach Neuem durchsuchen brauchen, werden hier die Veränderungen der letzten Wochen notiert.

 

 


 

Sorge um Schimpanse Epulu

Zoobesucher/innen sind besorgt um das Wohlergehen des Schimpansen EPULU, der seit Jahrzehnten im Wuppertaler Zoo lebt. Mehr zu der Sorge der Zoogäste auf www.zoo-wuppertal.net

 

Epulu - Gedicht von Robert Kotva

Epulu - Gedicht von Robert Kotva.     Download als pdf-Datei 60 KB

 


 

Neue Fotos auf www.zoo-wuppertal.net

28.12.2017   Schwarze Rohre für Eisbären

 


 

Neue Tiernachrichten

 

Zoo bleibt heute (18. Januar 2018) geschlossen

Wegen des angekündigten Orkantiefs bleibt der Wuppertaler Zoo heute geschlossen. Außerdem wird vor dem Betreten der Wälder gewarnt.

Der Deutsche Wetterdienst hat für den 18. Januar 2018 eine Unwetterwarnung herausgegeben: Ein Orkantief über Nordrhein-Westfalen bringt Böen von bis zu 130 Stundenkilometern mit sich. Wälder sollten nicht betreten werden.

Aus diesem Grund öffnet der Grüne Zoo Wuppertal heute nicht wie gewohnt seine Pforten. Bei dieser Wetterlage könnten die großen Bäume auf der Anlage in Mitleidenschaft gezogen werden, Äste können herabfallen oder die Bäume können umstürzen.

:: Pressemitteilung der Stadt Wuppertal ::
:: vom 18. Januar 2018 ::

 


 

Schneeleopardin "Bhavani" hat den Grünen Zoo verlassen

Der erste der drei am 7. Juni 2016 in Wuppertal geborenen Schneeleoparden hat den Grünen Zoo verlassen. Am Montag reiste das Weibchen "Bhavani" in seine neue Heimat, den Orsa Rovdjurspark in Schweden. Dort wird sie auf den 7-jährigen Kater "Shaan" treffen, mit dem sie sich hoffentlich gut verstehen wird.

Bisher hat Sie mit ihren beiden Geschwistern und den Eltern gemeinsam auf der neuen Schneeleoparden-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal gelebt. Von den Tierpflegerinnen und Tierpflegern wurde "Bhavani" im Vorfeld auf den Umzug vorbereitet und an die Transportkiste gewöhnt.

Nach Auskunft der schwedischen Kollegen hat sie die Reise gut überstanden und ist wohlbehalten im Orsa Rovdjurspark angekommen. Nun muss sie sich dort an ihre neue Umgebung gewöhnen und einleben.

Der Umzug erfolgte im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes für Schneeleoparden, an dem der Grüne Zoo Wuppertal teilnimmt. In diesem Programm arbeiten die Zoologischen Gärten des Europäischen Zooverbandes zusammen und bemühen sich gemeinsam um Zucht und Erhaltung dieser hochbedrohten Raubkatze.

Der Grüne Zoo Wuppertal unterstützt gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. darüber hinaus auch den Snow Leopard Trust, der sich um die Erforschung und den Schutz der seltenen und bedrohten Schneeleoparden im Freiland einsetzt.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 17. Januar 2018 ::

 

Schneeleopardin BHAVANI am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal (Pressefoto Barbara Scheer -Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Schneeleopardin BHAVANI am 9. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schneeleopardin BHAVANI am 13. Januar 2018 beim Training im Transport-Käfig im Wuppertaler Zoo (Pressefoto Anja Hillen -Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Schneeleopardin BHAVANI am 13. Januar 2018 beim Training im Transport-Käfig im Wuppertaler Zoo.

 

Schneeleopardin BHAVANI am 15. Januar 2018 bei der Abreise im Käfig im Transport-Fahrzeug im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Pressefoto Maria spätling -Der Grüne Zoo Wuppertal)

Pressefoto: Schneeleopardin BHAVANI am 15. Januar 2018 bei der Abreise im Käfig im Transport-Fahrzeug im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Besuch für die Große Ameisenbärin Chiquita

Am Sonntagvormittag, dem 14. Januar 2018, erlebten Zoobesucher/innen im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen nicht alltäglichen Besuch eines Zweifingerfaultiers bei der Großen Ameisenbärin "Chiquita".

Die beiden Zweifingerfaultiere im Südamerikahaus kletterten zunächst an der Glasscheibe des Innengeheges der Großen Ameisenbärin "Chiquita" entlang. Solange die Faultiere an der Glasscheibe blieben, nahm die Große Ameisenbärin von den beiden Besuchern keine Notiz, selbst dann nicht, als sich ein Faultier auf der der Ameisenbärin zugewandten Innenseite herabhängen ließ.

Die Verhaltensweise der Großen Ameisenbärin änderte sich, als eines der Zweifingerfaultiere in die trockenen Bambusstäbe neben der Tränke kletterte.

Die Große Ameisenbärin wollte das Faultier aus der Nähe beschnuppern, bekam aber Abwehrreaktionen des Faultiers zu spüren.

Daraufhin zeigte die Ameisenbärin dem Faultier, welches hier das größere Tier sei.

Auf die anwesenden Zoogäste wirkten die mehrfachen Annäherungen der Ameisenbärin und die Abwehrreaktionen des Faultiers unterschiedlich. Ein Teil der Leute fand es interessant, die Interaktionen der Großen Ameisenbärin mit dem Zweifingerfaultier zu sehen. Anderen Zoogästen wurde es bei dem Dargebotenen etwas mulmig. Die herbeigeholten Tierpfleger lotsten die Große Ameisenbärin zunächst in das Nebengehege, bevor mit einem Seil den beiden Faultieren nachdrücklich die Möglichkeit geboten wurde, das Gehege der Großen Ameisenbärin zu verlassen.

Im Laufe des Jahres 2018 wird die Große Ameisenbärin "Chiquita" wohl noch anderen Besuch erhalten. Von Seiten des Wuppertaler Zoos ist geplant, aus Brasilien (Südamerika) einen Partner für "Chiquita" zu holen mit dem Ziel, eventuell eine Zucht zu beginnen.

:: 14. Januar 2018 ::

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Große Ameisenbärin CHIQUITA mit Zweifingerfaultier am 14. Januar 2018 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Affenhaus am Sonntag vorübergehend geschlossen

Am Sonntag, dem 14. Januar 2018, war der Zugang für Zoobesucher/innen zum Affenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nicht möglich, weil das Affenhaus vorübergehend geschlossen war.

Hintergrund für die vorübergehende Schließung des Affenhauses war die Erkrankung von zwei älteren weiblichen Schwarzen Klammeraffen.

Eines der erkrankten Tiere, die Mutter von "Azusa", ist mittlerweile verstorben.

:: 14. Januar 2018 ::

 

Aushang an der Eingangstür des Affenhauses am 14. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang an der Eingangstür des Affenhauses am 14. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Eier beim Querstreifen-Taggecko (Phelsuma standingi)

Seit knapp einer Woche liegen in einer kleinen Kuhle an der rechten Wand des Schaugeheges der Querstreifen-Taggeckos im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Eier.

Normalerweise kleben die Querstreifen-Taggeckos ihre Eier an der senkrechten Wand fest. So war es auch beim letzten Mal gewesen. Tierpfleger hatten die damaligen Eier vorsichtig von der Wand abgenommen und in ein Brutgerät, den sogenannten Inkubator, gelegt. Leider schlüpfte seinerzeit kein Nachwuchs aus den Eiern.

Die jetzigen beiden hartschaligen Eier wurden im Schaugehege belassen. Zwischen Eiablage und Schlupf der Jungtiere liegen um die 60 Tage.

:: 13. Januar 2018 ::

 

Querstreifen-Taggecko am Gelege am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Querstreifen-Taggecko am Gelege am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 

Querstreifen-Taggecko mit zwei Eiern am 13. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Querstreifen-Taggecko mit zwei Eiern am 13. Januar 2018 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal

Querstreifen-Taggecko am 13. Januar 2018 im Terrarium im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Fellpflege bei Schimpansin Kitoto

Am Samstag, dem 13. Januar 2018, kümmerte sich Schimpanse "Epulu" hingebungsvoll um die Fellpflege seiner Partnerin, der Schimpansin "Kitoto".

:: 13. Januar 2018 ::

 

Fellpflege bei Schimpansin KITOTO am 13. Januar 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Fellpflege bei Schimpansin KITOTO am 13. Januar 2018 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Fotoaktion mit der Afrikanischen Elefantenkuh Sweni

Radio Wuppertal hatte seine Hörer/innen zu einem Fotoshooting mit Elefant aufgerufen. Nach Zahlung eines bestimmten Geldbetrages zugunsten eines gemeinnützigen Zwecks durften Hörer/innen von Radio Wuppertal sich einzeln oder mit anderen Leuten neben der Afrikanischen Elefantenkuh "Sweni" fotografieren lassen.

Das Kartenkontingent war begrenzt. Das Fotoshooting wurde auf mehrere Gruppen aufgeteilt und fand am Samstag, dem 13. Januar 2018, auf der Außenfläche am Elefantenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal statt.

Während der Fotoaktion gab es für eine weibliche Person eine besondere Überraschung, nämlich einen Heiratsantrag.

Artikel "Heiratsantrag mit Swenis 'Segen' im Grünen Zoo Wuppertal" der Wuppertaler Rundschau vom 14. Januar 2018 auf www.wuppertaler-rundschau.de

Video-Film "Spontaner Heiratsantrag" auf der Facebook-Seite bei Radio Wuppertal vom 15. Januar 2018 auf www.facebook.com

:: 13. Januar 2018 aktualisiert am 15. Januar 2018 ::

 

Afrikanische Elefantenkuh Sweni

Die Afrikanische Elefantenkuh "Sweni" hat einen gutmütigen Charakter und wird des Öfteren für publikumsnahe Veranstaltungen ausgewählt.

Vor mehreren Wochen hat die Afrikanische Elefantenkuh "Sweni" eine Fehlgeburt erlitten.

Die Leitkuh der Elefantengruppe im Grünen Zoo Wuppertal, die Afrikanische Elefantenkuh "Sabie", ist derzeit trächtig. Der Nachwuchs wird jedoch erst im Jahr 2019 erwartet.

:: 13. Januar 2018 ::

 

Afrikanische Elefantenkuh SWENI bei einem Fotoshooting mit Zoogästen am 13. Januar 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Elefantenkuh SWENI bei einem Fotoshooting mit Zoogästen am 13. Januar 2018 auf der Außenfläche am Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Digitale Dokumentation des Tierbestands im Grünen Zoo Wuppertal

Filmbericht "Zoo digital - wie in Wuppertal Daten über Tiere gesammelt werden" der WDR Lokalzeit Bergisches Land vom 12. Januar 2018 auf www.wdr.de/mediathek

:: 12. Januar 2018 ::

 

Software-Oberfläche von ZIMS = Zoologisches Informations-Management-System

Software-Oberfläche von ZIMS = Zoologisches Informations-Management-System.

 

Neue Zoo-Kuratorin Silja Heller als Studiogast im WDR Fernsehen

Nach dem obigen Filmbericht wurde die neue Zoo-Kuratorin Silja Heller im WDR-Studio interviewt.

Link zum Interview "Studiogast: Silja Heller, Kuratorin Zoo Wuppertal" in der WDR Lokalzeit Bergisches Land vom 12. Januar 2018 auf www.wdr.de/mediathek

:: 12. Januar 2018 ::

 

Silja Heller (mit Kopfhörer während einer Führung) im Sommer 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Silja Heller (mit Kopfhörer während einer Führung) im Sommer 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Okapi-Jungtier Elani wird Wuppertal verlassen

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal leben derzeit drei Okapis: der Okapi-Bulle "Deto", die Okapi-Kuh "Lomela" und das weibliche Okapi-Jungtier "Elani".

Zoobesucher/innen können die drei Okapis unterscheiden. Das Okapi-Männchen "Deto" trägt zwei Hörner, die weiblichen Okapis haben kein Gehörn. Falls die beiden weiblichen Okapis zusammen zu sehen sind, ist das Okapi-Jungtier noch etwas kleiner als seine Okapi-Mutter. Wenn ein weibliches Tier allein zu sehen ist, kann "Lomela" am abgeschabten Hals erkannt werden. Das Okapi-Jungtier hat keine Hörner und keinen abgeschabten Hals.

Zoobesucher/innen gehen davon aus, dass demnächst das Okapi-Jungtier "Elani" den Grünen Zoo Wuppertal verlassen und wohl nach Italien wechseln wird.

Das Okapi (Okapia johnstoni) wird auch als Waldgiraffe bezeichnet.

:: 12. Januar 2018 ::

 

Okapi-Jungtier ELANI am 17. Dezember 2017 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI am 17. Dezember 2017 im Okapihaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Liegendes Okapi-Jungtier ELANI mit stehender Okapi-Mutter LOMELA am 29. Dezember 2017 im Okapihaus im Wuppertaler Zoo

Liegendes Okapi-Jungtier ELANI mit stehender Okapi-Mutter LOMELA am 29. Dezember 2017 im Okapihaus im Wuppertaler Zoo.

 

Okapi-Männchen DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-Männchen DETO am 2. Januar 2018 im Okapihaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Weitere Tiernachrichten

Mehr Tiernachrichten finden Sie auf der Seite Tiernachrichten 2018 Januar