Home / Das ist neu

Das ist neu

Collage: Zoologischer Garten Wuppertal, Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn und Märchenbrunnen im Zooviertel Wuppertal

Damit regelmäßige Besucher/innen dieser Webseite nicht die gesamte Webseite nach Neuem durchsuchen brauchen, werden hier die Veränderungen der letzten Wochen notiert.

 

 

Neue Fotos auf www.zoo-wuppertal.net

17.05.2017   Schneeleopard

13.05.2017   Europäischer Wolf

06.05.2017   Kirk-Dikdik

06.05.2017   Hirscheber

06.05.2017   San-Francisco-Strumpfbandnatter

 


 

Neue Tiernachrichten

 

Gestreifter Einsiedlerkrebs oder Ringelsocken-Einsiedlerkrebs

Am Sonntagmorgen, dem 28. Mai 2017, konnten Zoobesucher/innen im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal einen Einsiedlerkrebs auf Wanderschaft beobachten.

Der Gestreifter Einsiedlerkrebs (Trizopagurus strigatus syn. Ciliopagurus strigatus) wird auch als Ringelsocken-Einsiedlerkrebs bezeichnet und gehört zur Familie Linkshändige Einsiedlerkrebse (Diogenidae).

Im Wuppertaler Zoo ist der Gestreifte Einsiedlerkrebs leider nicht als Aquariumbewohner ausgeschildert.

:: 28. Mai 2017 ::

 

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Zoo Wuppertal

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Zoo Wuppertal.

 

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

 

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Gestreifter Einsiedlerkrebs am 28. Mai 2017 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Okapi-Jungtier Elani auf der Außenanlage

Mittlerweile ist es kein ungewöhnlicher Anblick mehr, das Okapi-Jungtier "Elani" auf der Außenanlage der Okapis im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen.

Am Sonntag, dem 28. Mai 2017, war das Okapi-Jungtier "Elani" zusammen mit seiner Okapi-Mutter "Lomela" auf der Außenanlage. Besonders interessant schienen für die beiden Okapis die frischen Grünen Triebe jenseits des Zaunes zu sein.

Ab und zu lief "Elani" scheinbar übermütig über die Anlage. Die Mutter-Kind-Außenanlage der Okapis ist deutlich kleiner als das benachbarte große Okapi-Außengehege, auf der derzeit der Okapi-Vater "Deto" mit einem Gelbrückenducker vergesellschaftet ist.

Zoogäste unterhielten sich über einen vorübergehenden Tausch der Nutzung der Okapi-Außengehege. Dadurch könnte das Okapi-Jungtier Neues entdecken und dem übermütigen Laufen neuen größeren Raum geben.

:: 28. Mai 2017 ::

 

Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Mutter LOMELA mit Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Okapi-Mutter LOMELA mit Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Okapi-Mutter LOMELA mit Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Okapi-Mutter LOMELA mit Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI am 28. Mai 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zaunblicke auf die Kirk-Dikdiks

Am Sonntagmorgen, dem 28. Mai 2017, befanden sich die drei Wuppertaler Kirk-Dikdiks im Vorgehege der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

In diesem Bereich gibt es vor dem Zaun starken Bambusbewuchs, so dass der Blickbereich auf das Vorgehege eingegrenzt wird. Aber auch Blicke durch den Maschendrahtzaun auf die drei Kirk-Dikdiks boten fotogene Motive.

:: 28. Mai 2017 ::

 

Das Kirk-Dikdik-Männchen mit den zwei Kirk-Dikdik-Weibchen am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Das Kirk-Dikdik-Männchen mit den zwei Kirk-Dikdik-Weibchen am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Drei Kirk-Dikdiks am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Kirk-Dikdiks am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kirk-Dikdik-Weibchen am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Kirk-Dikdik-Weibchen am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Kirk-Dikdik-Weibchen am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kirk-Dikdik-Weibchen am 28. Mai 2017 im Vorgehege der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Wohl kein Nachwuchs bei den Darwin-Nandus

Zoobesucher/innen konnten am Sonntag, dem 28. Mai 2017, die beiden Darwin-Nandu-Weibchen auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

Schon seit einiger Zeit konnten Zoogäste das Darwin-Nandu-Männchen nicht sehen, weil es im Stallgebäude über ein Dutzend Eier bebrütet hatte.

Nach Erzählungen unter Zoogästen wird es wohl keinen Bruterfolg geben.

:: 28. Mai 2017 ::

 

Zwei Darwin-Nandu-Weibchen am 28. Mai 2017 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwei Darwin-Nandu-Weibchen am 28. Mai 2017 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Zwei Darwin-Nandu-Weibchen am 28. Mai 2017 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei Darwin-Nandu-Weibchen am 28. Mai 2017 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Brütender Kaptriel

Schon seit einigen Wochen brütet der Kaptriel (Burhinus capensis) in der Außenvoliere für Vögel aus Afrika am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Die Brutzeit dauert normalerweise etwa vier Wochen.

Zoogäste sind gespannt, ob demnächst Jungvögel schlüpfen werden.

:: 28. Mai 2017 ::

 

Kaptriel mit vier Eiern im Bodennest am 28. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal

Kaptriel mit vier Eiern im Bodennest am 28. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kaptriel mit vier Eiern im Bodennest am 28. Mai 2017 im Zoo Wuppertal

Kaptriel mit vier Eiern im Bodennest am 28. Mai 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Kaptriel mit vier Eiern im Bodennest am 28. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Kaptriel mit vier Eiern im Bodennest am 28. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Brütender Kaptriel am 28. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Brütender Kaptriel am 28. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Brütender Kaptriel am 6. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Brütender Kaptriel am 6. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Afrikanische Zwergglanzgans (Nettapus auritus)

Kritisch beäugte der brütende Kaptriel seine Mitbewohner der Außenvoliere für Vögel aus Afrika, als ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse am Bodennest des Kaptriels vorbeispazierte.

Die Afrikanische Zwergglanzgans (Nettapus auritus) wird auch Afrikanische Zwergente oder Afrikanische Zwergglanzente genannt.

:: 28. Mai 2017 ::

 

Ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse am 28. Mai 2017 im Zoo Wuppertal

Ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse am 28. Mai 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse am 28. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse am 28. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse am 28. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Ein Paar Afrikanische Zwergglanzgänse am 28. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Afrikanisches Zwergglanzgans Männchen (hinten) und Weibchen (vorn) am 28. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Afrikanisches Zwergglanzgans Männchen (hinten) und Weibchen (vorn) am 28. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Veränderungen beim Stumpfkrokodil im Terrarium und Aquarium

In der Krokodilanlage im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal lebt derzeit ein Stumpfkrokodil-Weibchen, das von den Zoobesucher/innen oftmals gut betrachtet werden kann, weil es sich im Wasser oder an Land den Zoogästen präsentiert.

In einem weiteren Gehege links neben der Krokodilanlage leben mehrere Stumpfkrokodil-Jungtiere. Von den ehemals sechs Jungtieren haben wohl zwei Exemplare den Wuppertaler Zoo bereits verlassen. Zoogäste können die Jungtiere derzeit kaum betrachten. In der hinteren linken Ecke des Geheges kann unten am Boden oft ein Stumpfkrokodil-Jungtier entdeckt werden, das mehr schlecht als recht zu sehen ist, da viele Pflanzen den Blick beeinträchtigen.

Im Aquarium des Wuppertaler Zoos wurde das große Acht-Eck-Becken geräumt. Der Gepunktete Barramundi (Scleropages jardinii) und der Malaiische Gabelbart (Scleropages formosus) sind nach Frankreich in den Tiergarten Biotropica in Val de Reuil gewechselt.

Die übrigen Tierarten, die bisher in dem Acht-Eck-Becken lebten, befinden sich wohl noch im Aquarium hinter den Kulissen. Eine Rotbäuchige Spitzkopfschildkröte kann gelegentlich in dem jetzigen Gehege der Stumpfkrokodil-Jungtiere beobachtet werden.

Das Acht-Eck-Becken im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird zurzeit umgestaltet. In absehbarer Zeit sollen dort die jungen Stumpfkrokodile einziehen. Zoogäste hoffen, dass die Stumpfkrokodil-Jungtiere im neuen Domizil besser als bisher zu betrachten sind.

Das in Wuppertal beheimateten Stumpfkrokodil (Osteolaemus tetraspis tetraspis) ist eine Unterart des Stumpfkrokodils (Osteolaemus tetraspis) und wird auch als Westafrikanisches Stumpfkrokodil bezeichnet.

:: 27. Mai 2017 ::

 

Stumpfkrokodil-Weibchen am 27. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Stumpfkrokodil-Weibchen am 27. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Raubtiertag 2017: Blick hinter die Kulissen bei den Löwen

Ein Blick hinter die Kulissen bei den Raubtieren ist nicht der Wunschtraum von allen Zoobesucher/innen. Manchen Zoogästen ist das Betreten der Tier-Innengehege und die unmittelbare Nähe zu den Raubtieren aus unterschiedlichen Gründen nicht geheuer.

Die Anzahl der Zoogäste, die beim Raubtiertag 2017 des Grünen Zoos Wuppertal einen Blick hinter die Kulissen der Löwenanlage werfen wollten, war jedoch so groß, dass am Samstagnachmittag, dem 27. Mai 2017, noch eine zusätzliche nicht geplante Sonderführung durch die Löwenanlage angesetzt wurde.

Die Teilnehmer/innen der Führungen hinter die Kulissen waren sehr angetan von der Möglichkeit, den sonst für Zoogäste nicht zugänglichen Bereich besichtigen zu dürfen.

Die Tierpflegerin informierte charmant die Besucher/innen über die Anlage, Haltung, Fütterung, Zucht und Rangordnung der Afrikanischen Löwen und beantwortete freundlich und gern die Fragen der Teilnehmer/innen des Blicks hinter die Kulissen bei den Afrikanischen Löwen.

:: 27. Mai 2017 ::

 

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Blick hinter die Kulissen bei den Löwen am Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Samstag ist Raubtiertag im Grünen Zoo

Am kommenden Samstag, 27. Mai 2017, ist Raubtiertag im Grünen Zoo Wuppertal.

Sonderführungen bieten Einblicke hinter die Kulissen bei Eisbären und Löwen, viele Informationen zu den Tieren und ihrer Haltung im Grünen Zoo Wuppertal gibt es auch bei den Tierpflegersprechstunden bei Leoparden und Erdmännchen. Die kommentierten Seelöwenfütterungen fehlen natürlich auch nicht. Für die Erdmännchen kann Futterspielzeug gebastelt werden, über das sich die Tiere sehr freuen dürften. Infostände, Kinderschminken und eine Verlosung runden das Programm ab.

Wir laden Sie herzlich zum Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal ein.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 24. Mai 2017 ::

 

Programm für den Tag des Wolfes am 30. April 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Programm für den Raubtiertag am 27. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs bei den Zwergmaras (Kleiner Pampashase)

Große Freude bereiteten den Zoobesucher/innen die zwei Jungtiere, die am Mittwoch, dem 24. Mai 2017, bei den Zwergmaras im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bewundert werden konnten.

:: 24. Mai 2017 ::

 

Zwergmara-Paar mit Zwergmara-Jungtier am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Zwergmara-Paar mit Zwergmara-Jungtier am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 

Zwergmara-Jungtier vor einem Elternteil am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwergmara-Jungtier vor einem Elternteil am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Zwei säugende Zwergmara-Jungtiere am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Zwei säugende Zwergmara-Jungtiere am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 

Zwei Zwergmara-Jungtiere am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei Zwergmara-Jungtiere am 24. Mai 2017 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Nach Erzählungen wurden die beiden Zwergmara-Jungtiere am Montag, dem 22. Mai 2017, geboren. Gemäß "Geburten-Liste" am Zooeingang wurden jedoch am 23. Mai 2017 drei Zwergmara-Jungtiere geboren.

 

Zwergmara-Jungtier am 25. Mai 2017 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal

Zwergmara-Jungtier am 25. Mai 2017 im Südamerikahaus im Zoo Wuppertal.

 


 

Nachwuchs bei den Sibirischen Steinböcken

Im Wuppertaler Zoo wurde bei den Sibirischen Steinböcken am 6. Mai 2017 ein weibliches Jungtier und am 8. Mai 2017 ein männliches Jungtier geboren.

Ein Jungtier konnte am Mittwoch, dem 24. Mai 2017, bei den Sibirischen Steinböcken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachtet werden.

:: 24. Mai 2017 ::

 

Sibirischer Steinbock mit Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoo Wuppertal

Sibirischer Steinbock mit Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Sibirischer Steinbock Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sibirischer Steinbock Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Sibirischer Steinbock mit Jungtier am 24. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Sibirischer Steinbock mit Jungtier am 24. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirischer Steinbock Jungtier am 24. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Steinbock Jungtier am 24. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Erneut Nachwuchs bei den Milus (Davidshirschen)

Am Dienstagspätnachmittag beobachteten Zoogäste bei den Davidshirschen ein Weibchen, das sich am Rand der Mauer niedergelegt hatte und auf die Zoobesucher/innen den Eindruck machte, als wenn jeden Moment die Geburt eines Jungtieres einsetzen könnte.

Einen Tag später, am Mittwoch, dem 24. Mai 2017, konnten Zoobesucher/innen das an diesem Tag neu geborene männliche Jungtier auf der Außenanlage der Milus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

:: 24. Mai 2017 ::

 

Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Milu-Jungtier am Tag seiner Geburt im Wuppertaler Zoo

Milu-Jungtier am Tag seiner Geburt im Wuppertaler Zoo.

 

Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoo Wuppertal

Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Milu-Mutter mit Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal

Milu-Mutter mit Milu-Jungtier am 24. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Nachwuchs bei den Präriehunden

Erstmals kann sich der Grüne Zoo Wuppertal über Nachwuchs bei den Schwarzschwanz-Präriehunden freuen.

Seit September des vergangenen Jahres wird diese Tierart neu im Grünen Zoo gepflegt. Zwölf Tiere bezogen damals den unteren Bereich der ehemaligen Vogelwiesen direkt am Blumenrondell. Die Tiere kamen aus den Zoologischen Gärten in Nordhorn und Hannover nach Wuppertal. Sie haben sich schnell zu Besucherlieblingen entwickelt.

Seit Mitte Mai 2017 können nun Jungtiere bei den Präriehunden im Grünen Zoo beobachtet werden. Um den 13. Mai 2017 herum wurden sie erstmals auf der Anlage gesichtet. Zur Welt gekommen sind sie im Schutz der unterirdischen Höhlen, die die Präriehunde bewohnen. Bis zu fünf Jungtiere konnten bislang gezählt werden.

Schwarzschwanz-Präriehunde sind Nagetiere, gehören zur Familie der Hörnchen und stammen aus Nordamerika. Die 28 bis 35 Zentimeter großen Tiere können etwa 8 Jahre alt werden. Sie leben in Kolonien und sind sehr sozial. Bei Begegnungen berühren sie sich häufig mit den Mundwinkeln, was aussehen kann wie ein "Willkommenskuss".

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 24. Mai 2017 ::

 

Zwei Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtiere am 23. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwei Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtiere am 23. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Sechs Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtiere am 23. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Sechs Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtiere am 23. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Ein echter Frechdachs ( ... oder ein freches Präriehund-Jungtier)

Auf der ehemaligen Vogelwiese am Blumenrondell im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen den Nachwuchs bei den Schwarzschwanz-Präriehunden (Cynomys ludovicianus) bewundern.

Am Dienstagnachmittag, dem 23. Mai 2017, zählten Zoogäste bis zu sieben Jungtiere gleichzeitig auf der Anlage. Die Zoogäste waren nicht sicher, ob nicht gegebenenfalls sogar weitere Jungtiere im hohen Gras der Anlage versteckt waren.

Die sieben Jungtiere "spielten" in einer oder zwei Gruppen, obwohl sie zu drei Müttern gehörten. Eines der Jungtiere beobachtete, dass ein ausgewachsener Schwarzschwanz-Präriehund an etwas Interessantem knabberte und näherte sich dem ausgewachsenen Schwarzschwanz-Präriehund. Frech versuchte das Jungtier, dem großen Präriehund das Knabberstückchen abzunehmen. Nach einigem Hin und Her blieb das Jungtier erfolgreich und konnte den abgeluchsten Rest der Knabberei allein geniessen.

"Ein kleiner Frechdachs" meinte amüsiert ein Zoobesucher.

Der Frechdachs oder mit wissenschaftlichen Namen "Meles audax" Synonym "Meles verna" (Sdunzik, 2017) ist ein Phänomen, dass zuweilen auch beim Homo sapiens (Linnaeus, 1758) zu beobachten ist.

FORTES FORTUNA ADIUVAT.

:: 23. Mai 2017 ::

 

Schwarzschwanz-Präriehund und sieben Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtiere am 23. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund und sieben Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtiere am 23. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund mit Jungtier am 23. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtier am 23. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Schwarzschwanz-Präriehund-Jungtier am 23. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kirk-Dikdiks zu dritt

Am Donnerstag, dem 11. Mai 2017, war ein weiteres Kirk-Dikdik Weibchen in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gekommen.

Zoobesucher/innen konnten am Sonntag, dem 21. Mai 2017, das neue Kirk-Dikdik-Weibchen zusammen mit den beiden anderen Kirk-Dikdiks in den Vorgehegen der Außenanlage betrachten.

Der Grüne Zoo Wuppertal hofft, dass mit dieser Kleingruppe aus einem Männchen und zwei Weibchen gezüchtet werden kann.

:: 21. Mai 2017 ::

 

Kirk-Dikdik-Männchen mit zwei Kirk-Dikdik-Weibchen am 21. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Kirk-Dikdik-Männchen mit zwei Kirk-Dikdik-Weibchen am 21. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Kirk-Dikdik-Weibchen am 21. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kirk-Dikdik-Weibchen am 21. Mai 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schimpanse Epulu mit Ball auf der Außenanlage

Erst flog der Ball gegen die Scheibe, dann der Schimpanse.

Am Sonntagmorgen, dem 21. Mai 2017, saß Schimpansen-Männchen "Epulu" vor der Panoramascheibe am Besucherstand und beobachtete die Zoogäste. Dabei setzte er sich, wie so oft, direkt vor die Scheibe und kommunizierte mit den Zoobesucher/innen. Insbesondere Kinder waren begeistert von der Nähe zu dem Schimpansen.

Nach einer ganzen Weile holte sich Epulu einen orangefarbenen Basketball, posierte damit ausgiebig vor den Panoramascheiben ehe er den Ball gegen die Glasscheibe warf und mit einigen Sekunden Verzögerung selbst gegen die Scheibe sprang.

Dieses "Schauspiel" wiederholte Epulu mit einem weißen Handball. Anschließend setzte er sich wieder an die Scheiben, musterte eindringlich die Zoogäste und kommunizierte mit ihnen.

Das ganze Geschehen wirkte auf die Zoogäste eher spielerisch und nicht aggressiv.

:: 21. Mai 2017 ::

 

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Schimpanse EPULU mit Ball am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Schimpanse EPULU am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schimpanse EPULU am 21. Mai 2017 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schweinische Siesta

Am Sonntagmittag, dem 21. Mai 2017, ruhten die Halsbandpekaris im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ausgiebig in der Sonne und frönten dem Nichtstun.

:: 21. Mai 2017 ::

 

PHalsbandpekaris während der Mittagsruhe am 21. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekaris während der Mittagsruhe am 21. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Halsbandpekaris während der Mittagsruhe am 21. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal

Halsbandpekaris während der Mittagsruhe am 21. Mai 2017 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Halsbandpekaris während der Mittagsruhe am 21. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo

Halsbandpekaris während der Mittagsruhe am 21. Mai 2017 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weitere Tiernachrichten

Mehr Tiernachrichten finden Sie auf der Seite Tiernachrichten 2017 Mai