Tiere / Säugetiere / Raubtiere / Katzenbären / Kleiner Panda

Kleiner Panda

Erdmännchen im Wuppertaler Zoo im Juli 2012

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) im Wuppertaler Zoo am 27. Januar 2017.

Der Kleine Panda (Ailurus fulgens) wird auch Roter Panda, Katzenbär, Bärenkatze, Feuerfuchs oder Goldhund genannt. Die beiden Wuppertaler Tiere gehören zur Unterart Westlicher Kleiner Panda (Ailurus fulgens fulgens), der auch als Westlicher Katzenbär oder Nepalesischer Roter Panda bezeichnet wird.

 

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Wuppertaler Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 5. März 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Wuppertaler Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Februar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda - Roter Panda

Die beiden Kleinen Pandas "Ambu" und "Uma" leben derzeit in der Madagaskar-Voliere neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Je nach Witterung und Tageslicht erscheinen die beiden Kleinen Pandas bräunlich oder rötlich.

:: 19. Februar 2017 ::

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 19. Februar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 19. Februar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Roter Panda (Ailurus fulgens) am 19. Februar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Roter Panda (Ailurus fulgens) am 19. Februar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Wuppertaler Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 29. Januar 2017 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Januar 2017 im Wuppertaler Zoo

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Januar 2017 im Wuppertaler Zoo.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Januar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 27. Januar 2017 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda am neuen Standort

Die beiden Kleinen Pandas (Ailurus fulgens) sind seit dem Wochenanfang in ihrem neuen Gehege in der Madagaskar-Anlage neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion zu sehen.

Zoobesucher/innen können die Kleinen Pandas, auch Rote Pandas genannt, im aktuellen Gehege deutlich besser beobachten, als in der provisorischen Anlage am bisherigen Standort.

Nach der Fertigstellung der neuen Anlage für die Schneeleoparden werden die Kleinen Pandas vermutlich übergangsweise in einen Teil des jetzigen Geheges der Schneeleoparden umziehen, ehe sie nach Fertigstellung der neuen Miluanlage die jetzige Miluanlage als endgültiges Gehege beziehen werden.

:: 26. Januar 2017 ::

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 26. Januar 2017 im neuen Gehege der Kleinen Pandas in der Madagaskar-Anlage in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 26. Januar 2017 im neuen Gehege der Kleinen Pandas in der Madagaskar-Anlage in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 26. Januar 2017 im neuen Gehege der Kleinen Pandas in der Madagaskar-Anlage in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 26. Januar 2017 im neuen Gehege der Kleinen Pandas in der Madagaskar-Anlage in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Umzug der Kleinen Pandas in ein anderes Gehege neben der Zoodirektion

Anfang der Woche zogen die beiden Kleinen Pandas von ihrer bisherigen sogenannten Ersatzanlage in ein Gehege neben dem Lachenden Hans (Jägerliest).

In dem neuen Gehege der Kleinen Pandas lebten bisher die Bernierenten gemeinsam mit den Mähnenibissen und dem Blauer Seidenkuckuck.

Das neue Gehege der Kleinen Pandas wird auf den Zooplänen als Madagaskarvoliere am Überwinterungshaus für Vögel (Anlage Nummer 8) ausgewiesen.

Perspektivisch werden die Kleinen Pandas in ein Gemeinschaftsgehege mit den Mishmi-Takinen ziehen. Dies kann jedoch erst erfolgen, wenn die Milus (Davidshirsche) irgendwann aus ihrem bisherigen Gehege ausziehen und auf die irgendwann fertiggestellte neue Miluanlage wechseln. Die bisherige Milu-Anlage wird dann mit der bisherigen Takin-Anlage zu einem Gemeinschaftsgehege für Mishmi-Takine und Kleine Pandas neu gestaltet.

:: 24. Januar 2017 ::

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 15. Januar 2017 im Übergangsgehege am Überwinterungshaus für Vögel in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 15. Januar 2017 im Ersatzgehege am Überwinterungshaus für Vögel in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kleiner Panda ganz groß

Die beiden neuen Kleinen Pandas "Ambu" und "Uma" sind unabhängig von ihrer Körpergröße schon die großen Lieblinge der Zoogäste. Gerade Kinder sind von den possierlichen Tieren begeistert.

Die Kleinen Pandas "Ambu" und "Uma" leben derzeit in einem sogenannten Ersatzgehege, das als Übergangsanlage am Überwinterungshaus für Vögel in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal für die Kleinen Pandas hergerichtet wurde.

So manche Zoogäste hatten Probleme, das Gehege der Kleinen Pandas zu finden. Ratlos standen sie vor den Volieren des lachenden Hans neben dem Gebäude der Zoodirektion und suchten die neuen Zoobewohner.

Die sogenannte Ersatzanlage für die Kleinen Pandas befindet sich nicht an dem Weg, der zwischen Zoodirektion und Yak-Gehege liegt.

Die Kleinen Pandas können von dem Weg beobachtet werden, der am Insektengarten unterhalb des Vogelhauses und oberhalb des historischen Gebäudes der Zoodirektion entlangführt. Auf den Zoo- und Wegeplänen wird als Anlage Nr. 7 ein "Storchengehege" unterhalb des Vogelhauses aufgeführt. Vom Weg am Storchengehege kann man die Kleinen Pandas sehen. In den letzten Jahren war die "Hinterseite" des Überwinterungshauses mit Grünpflanzen zugewuchert. Für die Kleinen Pandas wurden die Pflanzen wieder auf die ursprünglich konzipierte Höhe zurückgeschnitten.

Perspektivisch werden die Kleinen Pandas in ein Gemeinschaftsgehege mit den Mishmi-Takinen ziehen. Dies kann jedoch erst erfolgen, wenn die Milus (Davidshirsche) irgendwann aus ihrem bisherigen Gehege ausziehen und auf die irgendwann fertiggestellte neue Miluanlage wechseln. Die bisherige Milu-Anlage wird dann mit der bisherigen Takin-Anlage zu einem Gemeinschaftsgehege für Mishmi-Takine und Kleine Pandas neu gestaltet.

:: 15. Januar 2017 ::

 

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 15. Januar 2017 im Ersatzgehege  im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kleiner Panda (Ailurus fulgens) am 15. Januar 2017 im Ersatzgehege im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Rote Pandas eingetroffen

Das Konzept des Grünen Zoo Wuppertals nimmt weitere Formen an. Als neuesten Zugang können wir Rote Pandas präsentieren. Wir freuen uns mit "Ambu" und "Uma" seit gestern zwei Weibchen aus dem Colwyn Bay Zoo bei uns zeigen zu können.

Rote Pandas werden auch Kleiner Panda genannt und stammen ursprünglich aus dem Himalaya. Diese possierlichen Tiere gehören zwar zu den Raubtieren, sind aber größtenteils Vegetarier und ernähren sich hauptsächlich von Bambus. Aktuell ist der Bestand der Kleinen Pandas gefährdet. Aktuelle Zahlen gehen von ca. weniger als 10.000 erwachsenen Tieren aus.

Mit den Roten Pandas erhält der Grüne Zoo Wuppertal ein weiteres zoologisches Highlight, was sich sicherlich auch bei den Patenschaften zeigen wird.

Die Tiere werden erst mal ein Ersatzgehege in der Nähe der Direktion beziehen. Aktuell laufen die Planungen für ein eigenes Gehege der Roten Pandas auf Hochtouren, welches sie zusammen mit den Mishmi-Takinen beziehen werden.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 10. Januar 2017 ::

 

Pressebild: Roter Panda am 27. August 2015 im Welsh Mountain Zoo Colwyn Bay im nördlichen Wales in Großbritanien (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Pressebild: Roter Panda (Ailurus fulgens) am 27. August 2015 im Welsh Mountain Zoo Colwyn Bay (im nördlichen Wales in Großbritanien).

 

Pressebild: Rote Pandas am 2. September 2015 im Welsh Mountain Zoo Colwyn Bay im nördlichen Wales in Großbritanien (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Pressebild: Rote Pandas (Ailurus fulgens) am 2. September 2015 im Welsh Mountain Zoo Colwyn Bay (im nördlichen Wales in Großbritanien).

 

Die neuen Kleinen Pandas im WDR Fernsehen

Bericht "Neu im Wuppertaler Zoo: Zwei Rote Panda-Damen" in den Nachrichten des WDR vom 10.01.2017 auf www.wdr.de

Bericht "Süße Premiere - zwei rote Pandas im Zoo" in der WDR Lokalzeit Bergisches Land vom 10.01.2017 auf www.wdr.de

:: 10. Januar 2017 ::

 

Ersatzgehege für die Kleinen Pandas (Roten Pandas)

Die beiden neuen Kleinen Pandas leben derzeit am Überwinterungshaus für Vögel neben dem historischen Gebäude der Zoodirektion.

Als Außengehege können die beiden Panda-Weibchen die neumöblierten Volieren am Überwinterungshaus für Vögel nutzen. Zoogäste können auf diese Anlage vom Weg unterhalb des Vogelhauses blicken.

:: 10. Januar 2017 ::