Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2016 Oktober

Tiernachrichten 2016 Oktober

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Halloween bei den Schneeleoparden

Im Gehege der Schneeleoparden im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hängten Tierpfleger am Sonntag, dem 30. Oktober 2016, ein Halloween-Gespenst auf.

:: 30. Oktober 2016 ::

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal.

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Halloween-Dekoration im Gehege der Schneeleoparden am 30. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Medical-Training bei den Kalifornischen Seelöwen

Bei den Schaufütterungen der Kalifornischen Seelöwen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird auch das sogenannte Target-Training demonstriert. Das Tier-Training erfolgt auf freiwilliger Basis und wird im Rahmen eines Medical-Training praktiziert, damit die Tiere sich daran gewöhnen bestimmte Positionen einzunehmen, ruhig zu bleiben und sich von Tierpfleger/innen anfassen und betasten zu lassen.

Am Sonntag, dem 30. Oktober 2016, konnten Zoobesucher/innen nach der Fütterung der Kalifornischen Seelöwen verfolgen, wie das junge Seelöwen-Weibchen "Kuba" an das Training gewöhnt wurde.

Mehr zum Tiertraining in Zoos auf www.zoo-am-meer-bremerhaven.de

:: 30. Oktober 2016 ::

Kalifornischer Seelöwen-Bulle MYLO am 30. Oktober 2016 bei der Schaufütterung der Seelöwen im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornischer Seelöwen-Bulle MYLO am 30. Oktober 2016 bei der Schaufütterung der Seelöwen im Grünen Zoo Wuppertal.

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Zoo Wuppertal.

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Wuppertaler Zoo

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Wuppertaler Zoo.

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwen-Weibchen PEBBLES und KUBA am 30. Oktober 2016 beim Medical-Training im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Foto-Termin beim Kalifornischen Seelöwen-Jungtier Davy Jones

Während eine Tierpflegerin mit den Kalifornischen Seelöwen-Weibchen "Pebbles" und "Kuba" eine Trainingseinheit absolvierte, saß das Kalifornische Seelöwen-Jungtier "Davy Jones" auf einem Kunststoff-Brett mit Robben-Umriss und zeigte sich den Zoogästen in beeindruckenden Posen.

Eine Zoobesucherin meinte: "Das sieht so aus, als wenn der junge Seelöwe als Modell für ein Fotoshooting sitzt".

:: 30. Oktober 2016 ::

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal.

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Kalifornisches Seelöwen-Jungtier Davy Jones am 30. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Herbststimmung an der Patagonien-Anlage

Den Blick auf goldenes Herbstlaub im Sonnenlicht konnten Zoobesucher/innen am Sonntag, dem 30. Oktober 2016, an der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal genießen.

:: 30. Oktober 2016 ::

Herbstlaub im Sonnenlicht am 30. Oktober 2016 an der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Herbstlaub im Sonnenlicht am 30. Oktober 2016 an der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Herbststimmung bei den Braunbären

Das schöne Sonntagswetter am 30. Oktober 2016 tauchte auch die Außenanlage für Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in eine Bilderbuch-Herbststimmung.

Braunbärin "Siddy" nutzt die Außenanlage derzeit allein, während Braunbärin "Brenda" im Innenstall des Bärenhauses die Winterruhe pflegt.

:: 30. Oktober 2016 ::

Braunbärin SIDDY am 30. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY am 30. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

Braunbärin SIDDY am 30. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 30. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin SIDDY am 30. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 30. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Baumarkt-Spielzeug für Eisbären

Am Sonntag, dem 30. Oktober 2016, lockte sonniges Herbstwetter mit Temperaturen von um die 15 Grad Celsius viele Besucher/innen in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Am Vormittag sorgten die beiden Wuppertaler Eisbären ANORI und LUKA für viele Kommentare der erstaunten Zoogäste, die über mehrere Stunden spielbegeisterte Eisbären bewundern durften.

"So aktive Eisbären habe ich lange nicht gesehen" oder "Wie ein einfaches Rohr aus dem Baumarkt als Eisbär-Spielzeug zu gebrauchen ist" waren zwei Beispiele für Besucher-Äußerungen zu den Eisbären und dem Beschäftigungsmaterial, das der Verhaltensanreicherung der beiden Wuppertaler Eisbären diente.

Am Nachmittag ging es deutlich ruhiger zu auf den Außenanlagen der Eisbären, die sich wohl von den Aktivitäten am Morgen erholten.

:: 30. Oktober 2016 ::

Eisbärin ANORI am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal.

Eisbärin ANORI am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbär LUKA am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 30. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 30. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

Eisbärin ANORI beim Sprung ins Wasser und Eisbär LUKA mit Rohr am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI beim Sprung ins Wasser und Eisbär LUKA mit Rohr am 30. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal.

Eisbär LUKA am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbär LUKA am 30. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbärin ANORI im Wasser und Eisbär LUKA mit Rohr am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI im Wasser und Eisbär LUKA mit Rohr am 30. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Mehr Fotos von den Eisbären auf www.zoo-wuppertal.net

 


 

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA im Okapi-Haus

Mit viel Glück konnten Zoobesucher/innen am Sonntag, dem 30. Oktober 2016, erste Blicke auf das Okapi-Jungtier ELANI mit der Okapi-Mutter LOMELA werfen.

:: 30. Oktober 2016 ::

Okapi-Jungtier ELANI am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Okapi-Jungtier ELANI am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo.

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoo Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoo Wuppertal.

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI mit Okapi-Mutter LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Okapi-Jungtier ELANI am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Jungtier ELANI am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Weibchen LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo

Okapi-Weibchen LOMELA am 30. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Schnabel-Parade der Rosapelikane

Erwartungsfroh standen die acht Rosapelikane am Samstag, dem 29. Oktober 2016, auf ihrer Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal und warteten auf die Fütterung.

Zu einer regelrechten Schnabel-Parade der Rosapelikane kam es, als ein Fisch versehentlich vor den Absperrzaun fiel und die Rosapelikane ihre Schnäbel durch den Zaun lavierten, um an das begehrte Futtertier zu gelangen.

:: 29. Oktober 2016 ::

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Grünen Zoo Wuppertal

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Grünen Zoo Wuppertal.

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Zoo Wuppertal

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Zoo Wuppertal.

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Wuppertaler Zoo

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Wuppertaler Zoo.

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Rosapelikane am 29. Oktober 2016 bei der Fütterung im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Okapi-Jungtier ELANI

Derzeit ist das Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal für Zoobesucher/innen nicht zugänglich, damit das am 7. Oktober 2016 geborene weibliche Jungtier "Elani" ungestört das Innengehege des Okapi-Hauses erkunden und kennenlernen kann.

Je nach Entwicklung wird das Okapi-Haus wahrscheinlich Mitte November 2016 für Zoogäste wieder geöffnet werden. Damit bestände für Zoobesucher/innen die Möglichkeit, das Jungtier "Elani" zu betrachten. Ein Aushang an der Tür des Okapi-Hauses zeigt ein Foto des Okapi-Jungtiers.

:: 29. Oktober 2016 ::

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang am Okapi-Haus am 29. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Okapi-Jungtier ELANI auf einem Foto auf dem Aushang an der Tür des Okapi-Hauses am 29. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Seltener Glattstirn-Lederkopf (Philemon citreogularis)

Vor einiger Zeit ist im Wuppertaler Zoo ein Glattstirn-Lederkopf aus Altersgründen gestorben. Somit ist derzeit in Deutschland nur noch ein Glattstirn-Lederkopf (Philemon citreogularis) im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen.

:: 29. Oktober 2016 ::

Glattstirn-Lederkopf am 29. Oktober 2016 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Glattstirn-Lederkopf am 29. Oktober 2016 im Vogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Glattstirn-Lederkopf am 29. Oktober 2016 im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Glattstirn-Lederkopf am 29. Oktober 2016 im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Action auf der Eisbärenanlage

Die Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal kennen keine Winterruhe. Zwar liegen Eisbärin "Anori" und Eisbär "Luka" auch zeitweise "faul" auf der Eisbären-Anlage, jedoch gibt es über den Tag verteilt immer wieder Zeiten von starken Bewegungs-Phasen.

Am Samstag, dem 29. Oktober 2016, lag Eisbärin "Anori" träge auf der künstlichen Eisscholle und beobachtete neugierig, ob Eisbär "LUKA" tatsächlich in das Wasser springen wollte.

Eisbär "Luka" war in Spiel-Laune und eröffnete mit dem Sprung ins Wasser mehrere Runden "Ich fange dich", bei denen Eisbär Luka spielerisch hinter Eisbärin "Anori" hinterherjagte.

Am Ende verweilte beide Wuppertaler Polarbären gemeinsam an der künstlichen Eisscholle im Wasser der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo.

:: 29. Oktober 2016 ::

Eisbärin Anori auf der künstlichen Eisscholle und Eisbär Luka am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin Anori auf der künstlichen Eisscholle und Eisbär Luka am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin Anori nach dem Sprung von Eisbär Luka am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal

Eisbärin Anori nach dem Sprung von Eisbär Luka am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal.

Eisbär Luka zwickte Eisbärin Anori am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo

Eisbär Luka zwickte Eisbärin Anori am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo.

Eisbär Luka und Eisbärin Anori beim Fangen-Spiel am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbär Luka und Eisbärin Anori beim Fangen-Spiel am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbärin Anori und Eisbär Luka mit der künstlichen Eisscholle am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin Anori und Eisbär Luka mit der künstlichen Eisscholle am 29. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Braunbärin SIDDY allein auf der Außenanlage - Braunbärin BRENDA hält Winterruhe

Die Braunbärin "Brenda" war in den letzten Wochen manchmal nicht auf der Außenanlage zu sehen. Seit Kurzem bleibt "Brenda" ständig im Innenstall der Braunbärenanlage und begann wohl die für sie gewohnte Winterruhe.

Auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen daher derzeit und wahrscheinlich bis zum Frühjahr 2017 nur die Braunbärin "Siddy" beobachten.

:: 29. Oktober 2016 ::

Braunbärin SIDDY am 29. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY am 29. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

Braunbärin SIDDY am 29. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 29. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin SIDDY am 29. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 29. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Braunbärin SIDDY am 22. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 22. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

Braunbärin SIDDY am 22. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY am 22. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

Braunbärin BRENDA am 21. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin BRENDA am 21. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin BRENDA am 21. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin BRENDA am 21. Oktober 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Herbststimmung am Steinbock-Felsen

Die Herbst-Sonne 2016 ließ die Blätter an den Bäumen im Wuppertaler Zoo am letzten Oktober-Wochenende kräftig in Herbstfarben leuchten.

:: 29. Oktober 2016 ::

Sibirischer Steinbock am 29. Oktober 2016 auf dem Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Steinbock am 29. Oktober 2016 auf dem Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Herbststimmung bei den Sibirischen Tigern

Auf der Anlage der Sibirischen Tiger im Zoo Wuppertal hatten die Bäumchen ihr Laub der herbstlichen Jahreszeit angepasst.

:: 26. Oktober 2016 ::

Sibirischer Tiger-Kater "Wassja" neben herbstlich gefärbtem Laub am 26. Oktober 2016 auf der Anlage der Sibirischen Tiger im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Tiger-Kater "Wassja" neben herbstlich gefärbtem Laub am 26. Oktober 2016 auf der Anlage der Sibirischen Tiger im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

Sibirischer Tiger-Kater "Wassja" neben herbstlich gefärbtem Laub am 26. Oktober 2016 auf der Anlage der Sibirischen Tiger im Tigertal im Wuppertaler Zoo

Sibirischer Tiger-Kater "Wassja" neben herbstlich gefärbtem Laub am 26. Oktober 2016 auf der Anlage der Sibirischen Tiger im Tigertal im Wuppertaler Zoo.

Sibirischer Tiger-Kater "Mandschu" am 26. Oktober 2016 im Wasser der Anlage der Sibirischen Tiger im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sibirischer Tiger-Kater "Mandschu" am 26. Oktober 2016 im Wasser der Anlage der Sibirischen Tiger im Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schoko-Bär Anori

Am Sonntagmorgen, den 23. Oktober 2016, zeigte sich Eisbärin ANORI den Zoobesucher/innen im Wuppertaler Zoo mit braun eigefärbtem Fell.

Die Braunfärbung des Fells erfolgte durch intensives Wälzen der Braunbärin ANORI auf dem eingestreuten Rindenmulch auf der Mutter-Kind-Anlage.

Die intensive Farfveränderung irritierte ein Kind so sehr, dass es mit Blick auf die braun eingefärbte Eisbärin ANORI neben dem hellen Eisbären LUKA fragte: "Wo ist denn der zweite Eisbär?"

Den Hinweis der Eltern, dass der zweite Eisbär heute braun sei, wollte das Kind nicht gelten lassen und meinte sehr ernst: "Das ist kein Eisbär - das ist ein Braunbär."

Andere Besucher juxten über die Farbe der Eisbärin und erklärten ANORI am Sonntag zum Schoko-Bären.

Kurz vor Mittag steckte ANORI ihren Kopf ins Wasser und präsentierte das neue Outfit sogleich den Zoogästen.

:: 23. Oktober 2016 ::

Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal.

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo.

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbärin ANORI am 23. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Putzige Zwergmaras

Die beiden Zwergmaras im Südamerika-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vermittelten am Freitag, dem 21. Oktober 2016, einen putzigen Eindruck.

:: 21. Oktober 2016 ::

Zwergmaras am 21. Oktober 2016 im Südamerika-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwergmaras am 21. Oktober 2016 im Südamerika-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zwergmaras am 21. Oktober 2016 im Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal

Zwergmaras am 21. Oktober 2016 im Südamerika-Haus im Zoo Wuppertal.

Zwergmaras am 21. Oktober 2016 im Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo

Zwergmaras am 21. Oktober 2016 im Südamerika-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Unter-Wasser-Blicke auf die Eisbären

Bei der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird je nach Bedarf in unregelmäßigen Abständen das Wasser abgelassen, das Becken mit Hochdruck-Reinigern gesäubert und zum Abschluss frisches Wasser eingelassen.

Am Vortag war die Beckenreinigung durchgeführt worden, so dass die Zoogäste am Freitag, dem 21. Oktober 2016, auch unter Wasser gute Sichtverhältnisse auf die Eisbären im Wasser der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo hatten.

:: 21. Oktober 2016 ::

Eisbär LUKA am 21. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA am 21. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin ANORI am 21. Oktober 2016 beim Sprung ins Wasser der großen Freianlage für Eisbären im o Wuppertal

Eisbärin ANORI am 21. Oktober 2016 beim Sprung ins Wasser der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal.

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 21. Oktober 2016 im Wasser der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 21. Oktober 2016 im Wasser der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo.

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 21. Oktober 2016 im Wasser der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 21. Oktober 2016 im Wasser der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Empfindliche Asiatische Goldkatze nach Münster abgegeben

Seit über einem Jahr ist im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eine Hälfte des Großkatzenhauses für Zoobesucher/innen gesperrt, weil Rücksicht auf die Empfindlichkeit der Asiatischen Goldkatzen, insbesondere des Asiatischen Goldkaters "Hotan", genommen wurde.

Der Allwetterzoo Münster meldete am 21. Oktober 2016, dass die Asiatische Goldkatze "Hotan" bereits am 27. September 2016 in den Westfälischen Zoologischen Garten Münster gewechselt war.

Der Asiatische Goldkater "Hotan" soll in Münster im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) mit der schon im Allwetterzoo Münster lebenden Goldkatze "Sua Fai" für Nachwuchs sorgen.

Der Grüne Zoo Wuppertal hatte seinerzeit angekündigt, dass nach der Abgabe der Asiatischen Goldkatze "Hotan" das Großkatzenhaus im Wuppertaler Zoo wieder durchgehend für die Zoogäste geöffnet werden kann. Bisher ist im Großkatzenhaus der Zugang zu den Asiatischen Goldkatzen und den Kleingraumullen und dem "gefährlichsten Lebewesen der Welt" für Zoogäste weiterhin verwehrt.

:: 21. Oktober 2016 ::

 


 

Okapi-Mutter LOMELA und Okapi-Vater DETO

Mit etwas Glück konnten Zoobesucher/innen in den letzten Tagen das Okapi-Weibchen LOMELA jeweils für einige Minuten im Innengehege im Okapi-Haus betrachten.

Das Okapi-Männchen DETO können Zoogäste derzeit des Öfteren auf den beiden Bereichen der Okapi-Außenanlage beobachten.

Das am 7. Oktober 2016 geborene und noch namenlose weibliche Okapi-Jungtier hält sich derzeit nur in einem für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich im Okapi-Haus auf. Mittels Okapi-TV kann das Jungtier auf einem Monitor im Besucherraum des Okapi-Hauses betrachtet oder erahnt werden.

:: 21. Oktober 2016 ::

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Innenstall im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo

Okapi-Mutter LOMELA am 21. Oktober 2016 im Innenstall im Okapi-Haus im Wuppertaler Zoo.

Okapi-Vater DETO am 21. Oktober 2016 auf der Okapi-Außenanlage im Zoo Wuppertal

Okapi-Vater DETO am 21. Oktober 2016 auf der Okapi-Außenanlage im Zoo Wuppertal.

Okapi-Vater DETO am 21. Oktober 2016 auf der Okapi-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-Vater DETO am 21. Oktober 2016 auf der Okapi-Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Okapi-TV

Zoobesucher/innen konnten das Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wieder betreten. Jedoch gab es dort hinter den Glasscheiben keine Okapis zu sehen. Die Tür vom Schaugehege zum Innenstall war verschlossen.

Allerdings konnten Zoogäste im Okapi-Haus auf einem Monitor Live-Bilder aus dem Innenstall sehen. Auf dem Bildschirm wurden fünf verschiedene Kamera-Einstellungen gleichzeitig gezeigt, so dass fast immer das am 7. Oktober 2016 geborene weibliche Jungtier zu sehen oder zu erahnen war.

:: 18. Oktober 2016 ::

Okapi-TV mit Live-Bildern der Okapi-Mutter und des Okapi-Jungtiers am 18. Oktober 2016 auf einem Monitor im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi-TV mit Live-Bildern der Okapi-Mutter und des Okapi-Jungtiers am 18. Oktober 2016 auf einem Monitor im Okapi-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Okapi-TV mit Live-Bildern der Okapi-Mutter und des Okapi-Jungtiers am 18. Oktober 2016 auf einem Monitor im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi-TV mit Live-Bildern der Okapi-Mutter und des Okapi-Jungtiers am 18. Oktober 2016 auf einem Monitor im Okapi-Haus im Grünen Zoo Wuppertal. Auf dem oberen linken Bild steht das Jungtier hinter der Mutter.

 


 

Kontrastfarben bei den Eisbären

Die jungen Zoobesucher/innen waren am 18. Oktober 2016 regelrecht begeistert von den Kontrastfarben bei den Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Während Eisbär Luka mit sauberem Fell über die Anlage lief, zeigte sich Eisbärin Anori mit braun eingefärbtem Fell.

:: 18. Oktober 2016 ::

Eisbär Luka und Eisbärin Anori am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär Luka und Eisbärin Anori am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin Anori am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin Anori am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbär Luka am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal

Eisbär Luka am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal.

Eisbär Luka und Eisbärin Anori am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo

Eisbär Luka und Eisbärin Anori am 18. Oktober 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs bei den Brillenpinguinen

Bei den Brillenpinguinen (Spheniscus demersus) im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hat es Nachwuchs gegeben. Sowohl am 28. September 2016 als auch am 6. Oktober 2016 ist jeweils ein Jungtier geschlüpft.

:: 18. Oktober 2016 ::

 


 

Neue Tierart im Aquarium: Antennen-Feuerfisch (Pterois antennata)

Wochenlang war das ehemalige Becken der Seepferdchen grundgereinigt worden. Seepferdchen sind seitdem im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nicht mehr zu sehen.

Seit wenigen Tagen können Zoobesucher/innen an diesem Platz im neu hergerichteten Becken im Aquarium zwei prächtige Antennen-Feuerfische (Pterois antennata) bewundern.

Vier Antennen-Feuerfische waren am 29. Juli 2016 in den Wuppertaler Zoo gekommen.

:: 18. Oktober 2016 ::

Antennen-Feuerfische am 18. Oktober 2016 im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Antennen-Feuerfische am 18. Oktober 2016 im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Antennen-Feuerfische am 18. Oktober 2016 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

Antennen-Feuerfische am 18. Oktober 2016 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

Antennen-Feuerfische am 18. Oktober 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Antennen-Feuerfische am 18. Oktober 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Nachtrag: Am 20. Oktober 2016 konnten bereits vier Antennen-Feuerfische im Becken betrachtet werden.

 


 

Einzigartige Tierart im Terrarium: Papier-Chamäleon (Chamaeleo chartaceum)

In einem neu gestalteten Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal konnten Zoobesucher/innen eine extrem seltene Tierart in deutschen Zoos bewundern.

Die außergewöhnliche Besetzung der Anlage mit einem Papier-Chamäleon oder mit wissenschaftlichem Namen "Chamaeleo chartaceum (Sdunzik, 2016)" sorgte unter fachkundigen Zoogästen zunächst für Erstaunen, aber dann für viel Anerkennung.

Lumen naturale - Natura non facit saltus - Sui generis.

:: 16. Oktober 2016 ::

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Papier-Chamäleon am 16. Oktober 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Eisbären: Anoris Mutter VILMA und Vater LARS bald wieder zusammen

Im Zoologischen Garten Rostock wird die alte Bärenburg abgerissen und mit dem POLARIUM für unter 10 Millionen Euro (sic!) eine neue Eisbärenanlage gebaut. Daher werden die drei derzeit im Rostocker Zoo lebenden Eisbären demnächst den Zoo Rostock verlassen.

Anoris Eisbären-Mutter VILMA wird noch im Oktober 2016 aus dem Zoologischen Garten Rostock abreisen und nach Dänemark zum Aalborg Zoo wechseln. Dort lebt bereits Anoris Eisbären-Vater LARS.

Eisbär-Jungtier Fiete wechselt nach Ungarn in den Sóstó Zoo (Nyíregyházi Állatpark).

Die Eisbär-Oma Vienna zieht nach Frankreich in den Zoo de la Palmyre.

Mehr Informationen zum Auszug der Eisbären aus dem Zoo Rostock auf www.svz.de

Mehr Informationen zum geplanten Polarium im Zoo Rostock bei den Tiernachrichten vom 16. Juni 2016 auf www.zoo-wuppertal.net

:: 16. Oktober 2016 ::

Eisbär Lars und Eisbärin Vilma am 27. März 2011 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Archivbild: Eisbär Lars und Eisbärin Vilma am 27. März 2011 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Mehr Fotos von Eisbär Lars und Eisbärin Vilma im Wuppertaler Zoo auf www.zoo-wuppertal.net

 


 

Bauvorbereitung POLARIUM bringt ein Wiedersehen von Vilma mit dem Vater von Knut und Fiete in Dänemark

Eisbärenjunge Fiete wird ein Ungar; auch Vienna wechselt ins Ausland

Tschüs Fiete, Vilma und Vienna

Rostock hat sich heute auf einem großen Fest von seinen Eisbären und Pinguinen verabschiedet. Für die Besucher war es heute die letzte Möglichkeit, vor dem Abriss der historischen Bärenburg noch einmal hinter die Kulissen des in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts entstandenen Bauwerkes zu schauen.

"Natürlich sind wir alle sehr traurig, dass wir für eine Übergangszeit während des Neubaus auf unsere Eisbären verzichten müssen", sagte Zoodirektor Udo Nagel. "Aber die Vorfreude auf das POLARIUM und eine moderne Anlage mit einer neuen Erlebnislandschaft und vielen Informationen über die bedrohten Tiere macht das wieder wett", so Nagel. Zahlreiche Zoo- und Eisbärenfans haben die letzten Tage genutzt, um Fiete, Vilma und Vienna persönliche Wünsche mit auf die Reise zu geben.

Familiengründung im Sóstó Zoo (Ungarn)

Fietes neue Heimat liegt fünf Kilometer von der ungarischen Stadt Nyíregyháza entfernt, im Ferienort Sóstó. Der 35 Hektar große und erst 1998 eröffnete Zoo mit rund 500 Arten und 5.000 Tieren befindet sich in einem Eichenwald, in fast unberührter Natur. Der moderne Zoo bietet für den bald zweijährigen Eisbärenjungen Fiete optimale Bedingungen. Momentan lebt in Sóstó eine 25-jährige Eisbärin. Es ist jedoch geplant, dass eine junge Eisbärin aus Moskau ebenfalls nach Sóstó kommen soll. Für den eigenen Nachwuchs hat Fiete noch etwas Zeit. Eisbären sind mit vier bis fünf Jahren ausgewachsen. Die Geschlechtsreife tritt je nach Geschlecht erst mit fünf oder sechs Jahren ein.

In der Natur sind Eisbärenmütter und ihre Jungtiere bis zu zweieinhalb Jahren zusammen, im Zoo ungefähr zwei Jahre. In der Wildnis ist dieser Zeitraum etwas länger, da sie von der Mutter in dieser Zeit das Jagen und das Überleben erlernen müssen. "Fiete ist durch das Zusammenleben mit Mutter Vilma gut auf das Leben in einer neuen Umgebung vorbereitet", betonte Kuratorin Antje Zimmermann. "Er wird vielleicht einige Tage nach seiner Mutter rufen und sie suchen. Dann wird er sich schnell an die neue Umgebung gewöhnen, neue Eindrücke sammeln und viele neue Erfahrungen machen. Sobald seine neue Partnerin in Sóstó ankommt, ist zu vermuten, dass die jungen Bären viel miteinander spielen, toben und klettern werden. Dafür ist in Sóstó ausreichend Platz." Anfang November 2016 geht Fiete auf seine erste große Reise.

Familienzusammenführung in Zoo Aalborg (Dänemark)

Ob sich Lars (22) freuen wird, seine Vilma (13) wiederzusehen? Der Vater von Knut und Fiete lebt seit April vergangenen Jahres in dem dänischen Zoo. Eisbären sind Einzelgänger und kommen nur zur Paarung zusammen. Lars wäre für seinen Sohn Fiete eine ernste Gefahr gewesen und musste deshalb weichen. Lars ist der Vater von Vilmas beiden Kindern Fiete und Anori (3), die im Zoo Wuppertal lebt.

Momentan sind in Aalborg neben Eisbär Lars auch das 15-jährige Eisbärenweibchen Malik zuhause. Der Zoo in Aalborg verfügt ebenfalls über eine moderne Eisbärenhaltung. Die am 3. Dezember 2002 im Rostocker Zoo geborene Vilma soll später ins POLARIUM zurückkehren, wenn dem nichts entgegensteht. Vilma wird noch im Oktober 2016 nach Dänemark wechseln.

Eisbärin Vienna kommt wohl zurück nach Rostock

Vilmas Mutter Vienna (27), Mutter von sechs Rostocker Eisbären, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ihren Alterswohnsitz nach dem Neubau in Rostock erhalten. „Unsere Vienna wird auch ins europäische Ausland wechseln. Allerdings sind in diesem Fall noch einige Formalitäten zu klären, so dass wir ihren neuen Zoo noch nicht bekanntgeben können“, erklärte Kuratorin Antje Zimmermann.

Pinguine ziehen nach Berlin, Marlow und Hoyerswerda

Die Pinguine haben eine nicht so lange Fahrt vor sich. Die 21 Tiere, davon zehn Männchen kommen größtenteils in den Zoo Berlin, einige aber auch in den Vogelpark Marlow und nach Hoyerswerda. Die Umzüge sind für Ende Oktober, Anfang November 2016 geplant.

Abschied von der Bärenburg

Unmittelbar nach den Umzügen soll der Rückbau der historischen Bärenanlage beginnen. Damit geht die Ära der legendären Bärenburg, mit der mehrere Rostocker Generationen aufgewachsen sind, dem Ende entgegen. Bis zum 800. Stadtjubiläum 2018 soll das POLARIUM, die neue Heimstätte der Eisbären und Pinguine, fertiggestellt werden.

Die Gesamtinvestitionen für das POLARIUM belaufen sich auf 9,75 Mio. Euro; den Hauptteil von 90 Prozent trägt das Land. Die Baustelle ist insgesamt 12.500 Quadratmeter groß und wird künftig eine weitläufige, unterteilbare Anlage für die Eisbären mit großen einsehbaren Tauchbecken, ein Freigehege für die Pinguine und den Versorgungstrakt für die Tiere beherbergen sowie das Besucherzentrum, das über polare Lebensräume und ihre Bewohner informiert. Die neue Anlage ist für drei erwachsene Eisbären und ihren Nachwuchs ausgelegt.

Mit dem POLARIUM soll der Zoo Rostock, der auch seit mehr als 35 Jahren das Internationale Zuchtbuch führt und den Eisbären als Wappentier trägt, seine langjährige erfolgreiche Eisbärenzucht fortsetzen. 35 Eisbären wurden seit 1956 im Rostocker Zoo aufgezogen, zuletzt der am 3. Dezember 2014 geborene Fiete, der nun als junger Eisbärenmann in Ungarn eine Zukunft finden wird.

:: Pressemitteilung Zoologischer Garten Rostock ::
:: vom 16. Oktober 2016 ::

 


 

Weiblicher Nachwuchs bei den Okapis

Am 7. Oktober 2016 wurde bei den Okapis im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein Jungtier geboren. Mittlerweile konnte das Geschlecht bestimmt werden: es ist ein Weibchen.

:: 16. Oktober 2016 ::

Weibliches Okapi-Jungtier am Tag seiner Geburt am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Weibliches Okapi-Jungtier am Tag seiner Geburt am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Jung und ungestüm: die beiden neuen Yaks auf der ehmaligen Vogelwiese

Haus-Yaks (Bos mutus f. grunniens) sind die domestizierte Form der Wildyaks und werden auch als Jaks oder Grunzochsen bezeichnet.

Am 31. August 2016 kamen zwei junge Haus-Yaks (Bos mutus dom.) nach Wuppertal. Aus Gründen der Quarantäne war das Yak-Pärchen in der Außenstelle des Wuppertaler Zoos am Boltenberg untergebracht. Das am 15. September 2015 im Zoopark Erfurt geborene Männchen "Jamy" hat ein schwarz-weißes Fell, das Mitte Oktober 2015 im Tiergarten Straubing geborene Weibchen "Jamyang" ein überwiegend braunes Fell.

Am Mittwochmorgen, dem 12. Oktober 2016, wurden die beiden jungen Yaks, vor der allgemeinen Öffnungszeit des Zoos, in den Grünen Zoo Wuppertal zum Yak-Gehege gefahren. Einige Stunden befanden sich die Yaks im neu gebauten Unterstand in der Nähe des historischen Gebäudes der Zoodirektion.

Gegen Mittag desselben Tages sollten die beiden Neuankömmlinge auf ein abgesperrtes Areal vor den Unterstand gelassen werden. Jung und ungestüm und voller Lebensfreude stürmten die Yaks jedoch über die Absperrung hinweg und liefen auf die große grüne ehemalige Vogelwiese. Tierpfleger entfernten den "überrannten" Zaun am Unterstand und etwas später auch noch einen roten Zaun, der vorsichtshalber um den Teich gesetzt worden war.

Die Zoobesucher/innen erfreuten sich an den beiden neuen Yaks, die neugierig die Anlage erkundeten und anfangs sehr lebendig über das neue "Heimatgelände" liefen. Nach einigen Stunden waren die Tiere mit den Gegebenheiten vertraut und grasten ruhig an verschiedenen Stellen auf der ehemaligen Vogelwiese und inspizierten sogar kurzzeitig den baumbestandenen Teil der neuen Yak-Anlage.

Mehr zum Yak Jung-Bullen JAMY in Erfurt auf www.zoopark-erfurt.de

Mehr zur Yak Jung-Kuh JAMYOUNG in Straubing auf www.tiergarten-straubing.de

:: 12. Oktober 2016 ::

Pärchen junger Haus-Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal

Pärchen junger Haus-Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal.

Pärchen junger Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Grünen Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Pärchen junger Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Pärchen junger Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Zoo Wuppertal

Pärchen junger Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Zoo Wuppertal.

Pärchen junger Haus-Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Wuppertaler Zoo

Pärchen junger Haus-Yaks am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Wuppertaler Zoo.

Junger Yak-Bulle am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal

Junger Yak-Bulle am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal.

Junge Yak-Kuh am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Zoologischen Garten Wuppertal

Junge Yak-Kuh am 12. Oktober 2016 am ersten Tag auf der ehemaligen Vogelwiese im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zeitungsbericht zum aktuellen Stand des Projekts ARALANDIA

Bericht "Aralandia sind bereits die Flügel gewachsen - Die Planungen zu der neuen Freiflugvoliere im Zoo sind abgeschlossen. Erste Arbeiten könnten im Winter beginnen" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 12. Oktober 2016 auf www.wz.de

:: 12. Oktober 2016 ::

 


 

2015 subventionierte die Stadt Wuppertal jeden Zoobesucher mit 11,74 Euro

Die meisten Zoos in NRW arbeiten nicht kostendeckend und erhalten von den zuständigen Kommunen zahlkräftige Unterstützung.

Nach einem Zeitungsartikel der Rheinischen Post betrug der Zuschuss in Wuppertal im vergangenen Jahr 6,62 Millionen Euro, was nach Aussagen von Andreas Haeser-Kalthoff, Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Marketing beim Grünen Zoo Wuppertal, umgerechnet einer Subventionierung pro Besucher in Höhe von 11,74 Euro entspricht.

Bericht "Weniger Sponsoren, hohe Auflagen - Die Zoos in NRW machen Millionen-Verluste" der RP Rheinische Post vom 12. Oktober 2016 auf www.rp-online.de

:: 12. Oktober 2016 ::

 


 

Europäischer Biber-Nachwuchs im Wasser

Bei den Europäischen Bibern im Zoologischen Garten der Stadt waren am 29. Juni 2016 drei Jungtiere geboren worden. In den letzten Tagen konnten Zoobesucher/innen des Öfteren den Biber-Nachwuchs auf der Außenanlage im Wasser beobachten.

:: 12. Oktober 2016 ::

Jungtiere der Europäischen Biber am 12. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Jungtiere der Europäischen Biber am 12. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Jungtiere der Europäischen Biber am 12. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Jungtiere der Europäischen Biber am 12. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage

Auf den großen Informationsschildern zu der neu geplanten Schneeleoparden-Anlage steht noch, dass die Fertigstellung für Sommer 2016 geplant ist. Durch zeitliche Verzögerungen begannen die gestalterischen Baumaßnahmen jedoch erst am 4. Oktober 2016.

Seit Kurzem informiert an der Absperrung zur Baustelle ein Aushang die Zoogäste über den Zweck der Wegsperrung und dass die Maßnahme mehrere Wochen dauern wird.

Unter Zoobesucher/innen wurde erzählt, dass die Fertigstellung der neuen Schneeleoparden-Anlage wohl sechs Wochen nach dem Baustart möglich sein könnte, also noch im Jahr 2016.

:: 12. Oktober 2016 ::

Abgesperrte Baustelle der neu geplanten Schneeleoparden-Anlage am 12. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Abgesperrte Baustelle der neu geplanten Schneeleoparden-Anlage am 12. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Aushang an der Abperrung zur Baustelle der neu geplanten Schneeleoparden-Anlage am 12. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Aushang an der Abperrung zur Baustelle der neu geplanten Schneeleoparden-Anlage am 12. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Informationsschild zur neu geplanten Schneeleoparden-Anlage am 12. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Informationsschild zur neu geplanten Schneeleoparden-Anlage am 12. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Deutliche Pflanzen-Rückschnitte auf den Außenanlagen der Menschenaffen

Auf den drei Außenanlagen für die Menschenaffen wurden die Grünpflanzen, wie im Herbst in Gärten und Parks üblich, deutlich zurückgeschnitten. Sowohl bei den Orang Utans als auch bei den Bonobos und Schimpansen sowie den Westlichen Flachlandgorillas sind Sichtachsen wieder freigeschnitten worden.

Zoogäste wünschten sich solche Maßnahmen auch im Raubtierrevier bei den Braunbären und den Sibirischen Tigern.

:: 12. Oktober 2016 ::

Blick durch die Scheibe neben der Beobachtungshöhle auf die Außenanlage der Orang Utans am 12. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Blick durch die Scheibe neben der Beobachtungshöhle auf die Außenanlage der Orang Utans am 12. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Blick vom Holzsteg auf die Außenanlage der Orang Utans am 12. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Blick vom Holzsteg auf die Außenanlage der Orang Utans am 12. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Blick durch die Scheibe der Beobachtungshütte auf die Außenanlage der Orang Utans am 12. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Blick durch die Scheibe der Beobachtungshütte auf die Außenanlage der Orang Utans am 12. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Besuch bei der Sibirischen Tigerin MYMOZA

Die scheue Sibirische Tigerin wurde im Laufe der Jahre wenige Mal wirklich weit draußen auf der Freianlage im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal gesehen.

Einer dieser wenigen fotografisch dokumentierten seltenen Ausflüge auf die Freianlage fand im März 2012 statt: Fotos von Mymoza auf der Außenanlage auf www.zoo-wuppertal.net

Normalerweise verbleibt die Sibirische Tigerkatze Mymoza am Durchgang zur Außenanlage oder wechselt rasch von einem Durchgang zum Tigerhaus außen zum nächsten Durchgang. Auch können Zoogäste die Sibirische Tigerin des Öfteren, vorwiegend am Spätnachmittag, wenige Meter vor den Durchgängen zum Innengehege betrachten.

Selbst ihre vier Jungtiere konnten Mymoza in den Jahren 2012 und 2013 nicht wirklich auf die Außenanlage locken. Fotos der damaligen vier Tigerchen BAGAI, SAMINKA, SAMUR und SUNA auf www.zoo-wuppertal.net

Am Mittwoch, dem 12. Oktober 2016, näherte sich auf der Außenanlage Besuch für die Sibirische Tigerin Mymoza. Freilebende Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus) bewegten sich recht sicher auf der Freianlage vor den Augen der Sibirischen Tigerin. Die Tigerkatze Mymoza beobachtete zwar sehr interessiert die hoppelnden Besucher, ging jedoch nur wenige Meter raus auf die Außenanlage.

:: 12. Oktober 2016 ::

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

Sibirische Tigerin MYMOZA am Durchgang zur Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirische Tigerin MYMOZA auf der Außenanlage am 12. Oktober 2016 im Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Sonntag ist Pinguin-Tag im Grünen Zoo Wuppertal

Am Sonntag, dem 9. Oktober 2016, lädt der Grüne Zoo Wuppertal zum Pinguintag ein. An den Pinguinanlagen gibt es dann viel Interessantes rund um das Thema Pinguine zu sehen und zu erfahren. Auf dem Programm stehen Führungen hinter die Kulissen, Schaufütterungen, Aktionen für Kinder, Tierische Souvenirs, Gewinnspiel und einiges mehr.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 5. Oktober 2016 ::

Eselspinguin mit Jungtier am 8. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Programm Pinguintag 2016 Der Grüne Zoo Wuppertal)

Programm zum Pinguintag am 9. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Fütterung der Kalifornischen Seelöwen

Bis vor Kurzem wurden die Kalifornischen Seelöwen bei den kommentierten Schaufütterungen einzeln auf der Seelöwen-Anlage gezeigt, weil angeblich Eifersüchteleien und der Paarungswille des Seelöwen-Bullen MYLO dies erforderlich machten.

So mancher Zoogast wunderte sich über diese Erklärungen der Tierpfleger, weil vor und nach den Fütterungen alle Seelöwen auf der Anlage friedlich miteinander zu sehen waren.

Mit der Ankunft des neuen Seelöwen-Weibchens KUBA wurde bei den Kalifornischen Seelöwen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal das Prozedere der Schaufütterungen umgestellt.

Wie früher viele Jahrzehnte lang im Wuppertaler Zoo praktiziert und in anderen Zoos auch üblich werden jetzt während den Schaufütterungen alle Kalifornischen Seelöwen auf der Anlage belassen.

Am Samstag, dem 8. Oktober 2016, konnten Zoobesucher/innen die drei fischfressenden Seelöwen KUBA, PEBBLES und MYLO bei der kommentierten Fütterung betrachten. Das Seelöwen-Jungtier DAVY JONES frisst noch keine Fische und wird noch einige Monate von der Mutter gesäugt.

:: 8. Oktober 2016 ::.

Kalifornische Seelöwen KUBA, PEBBLES und DAVY JONES am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwen KUBA, PEBBLES und DAVY JONES am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Grünen Zoo Wuppertal.

Fisch für die Kalifornische Seelöwin KUBA am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Fisch für die Kalifornische Seelöwin KUBA am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Kalifornische Seelöwen PEBBLES und KUBA am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Wuppertaler Zoo

Kalifornische Seelöwen PEBBLES und KUBA am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Wuppertaler Zoo.

Kalifornischer Seelöwenbulle MYLO am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Zoo Wuppertal

Kalifornischer Seelöwenbulle MYLO am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Zoo Wuppertal.

Kalifornischer Seelöwenbulle MYLO am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornischer Seelöwenbulle MYLO am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Grünen Zoo Wuppertal.

Kalifornischer Seelöwenbulle MYLO am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Zoologischen Garten Wuppertal

Kalifornischer Seelöwenbulle MYLO am 8. Oktober 2016 bei der kommentierten Fütterung im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Erfreuliche Geburt im Zoo Wuppertal - Okapibaby zur Welt gekommen

Heute Morgen um 09:28 Uhr gab es bei unseren Okapis Nachwuchs. Unser Weibchen "Lomela" brachte nach ungefähr 13 Monaten Tragzeit ein gesundes Jungtier zur Welt.

Die Geburt erfolgte völlig entspannt im Stall unserer Okapis. Mit großem Stolz und einer gehörigen Portion Freude beobachten wir seitdem, auf installierten Kameras, wie sich das Kleine entwickelt. Nach 30 Minuten stand das Jungtier bereits auf eigenen Beinen und hat nach einer Stunde angefangen Milch zu trinken.

Die ersten Tage nach der Geburt sind eine wichtige Prägungsphase zwischen der Mutter und dem Nachwuchs. Aus diesem Grund möchten wir die Tiere so wenig wie möglich stören. Mutter und Jungtier sind deshalb in einem für das Publikum nicht einsehbaren Bereich. Wir werden aber regelmäßig über die Entwicklung des Jungtiers berichten.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 7. Oktober 2016 ::

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Okapi-Weibchen LOMELA mit dem eine Stunde vorher geborenen Jungtier am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Aushang am Okapi-Haus am 7. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Aushang am Okapi-Haus am 7. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

Aushang am Südamerikahaus am 7. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal

Aushang am Südamerikahaus am 7. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal.

 


 

Aus Seelöwin "Donna" wurde Seelöwin "Kuba"

Die Wuppertaler Tierpfleger gaben der aus Karlsruhe nach Wuppertal gewechselten Kalifornischen Seelöwin "Donna" einen anderen Namen. In Wuppertal wird die Kalifornische Seelöwin fortan "Kuba" heißen.

:: 7. Oktober 2016 ::.

Kalifornische Seelöwen MYLO, KUBA, DAVY JONES und PEBBLES (auf der Mauer) am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwen MYLO, KUBA, DAVY JONES und PEBBLES (auf der Mauer) am 7. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Kalifornische Seelöwen MYLO, KUBA und DAVY JONES am 7. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kalifornische Seelöwen MYLO, KUBA und DAVY JONES am 7. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neue Seelöwin Donna aus Karlsruhe

Vier Kalifornische Seelöwen konnten Zoobesucher/innen am Donnerstag, dem 6. Oktober 2016, am Seelöwenbecken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

Die am Vortag neu aus dem Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe nach Wuppertal gewechselte junge Kalifornische Seelöwin DONNA wurde von den drei Wuppertaler Seelöwen DAVY JONES, PEBBLES und MYLO sofort in die Wuppertaler Gruppe aufgenommen.

Mitte November 2016 wird noch eine Kalifornische Seelöwin aus dem Dortmunder Zoo nach Wuppertal kommen.

:: 6. Oktober 2016 ::

Kalifornische Seelöwen DONNA, DAVY JONES und MYLO am 6. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kalifornische Seelöwen DONNA, DAVY JONES und MYLO am 6. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Kalifornische Seelöwin DAVY JONES (links) neben PEBBLES (oben), DONNA (Mitte) und MYLO (unten) am 6. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwin DAVY JONES (links) neben PEBBLES (oben), DONNA (Mitte) und MYLO (unten) am 6. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Kalifornische Seelöwin DONNA mit DAVY JONES und MYLO am 6. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Kalifornische Seelöwin DONNA mit DAVY JONES und MYLO am 6. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Seelöwin Donna zieht heute in den Wuppertaler Zoo um
Das einjährige Tier wurde intensiv auf den Transport vorbereitet

Umzug von Baden nach Nordrhein-Westfalen: Seelöwin Donna hat heute (Mittwoch, 5. Oktober 2016) den Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe Richtung Wuppertal verlassen. Im Wuppertaler Zoo warten auf sie drei Artgenossen.

Donna wurde Mitte Juni 2015 in Karlsruhe geboren, sie ist die Tochter von Stevie und Olivia, die auch in diesem Jahr mit dem kleinen Seelöwenbullen Emmett wieder für Nachwuchs gesorgt haben. Die neue Gruppe für Donna hat der EEP-Koordinator für Kalifornische Seelöwen (EEP: Europäisches Erhaltungszuchtprogramm) ausgewählt. In Wuppertal lebt bereits eine Gruppe, die aus einem Bullen, einem Weibchen und einem männlichen Jungtier von diesem Jahr besteht. Zudem soll noch ein weiteres Weibchen aus einem anderen Zoo nach Wuppertal kommen. Mit dem Austausch der Tiere wird Inzucht vermieden und der genetische Pool vergrößert. Auch Donnas Bruder Emmett wird daher wahrscheinlich im nächsten Jahr an einen anderen europäischen Zoo abgegeben.

"Es ist schön, dass wir so einen guten Platz für Donna bekommen haben", erklärt Tiertrainerin und Kuratorin Claudia Vollhardt. Sie hat sich in den vergangenen Monaten intensiv mit der einjährigen Seelöwin beschäftigt. Denn wichtig sei, dass die Tiere gewisse Grundkommandos kennen, das erleichtere den neuen Tierpflegern den Umgang. "Wenn ich mit einem Tier wie Donna viel Zeit verbringe, schmerzt so ein Abschied jedoch schon", fügt Vollhardt an

Donna hat in den vergangenen Wochen auch gelernt, selbstständig in einen Transportkäfig zu springen. So kann sie mit möglichst geringem Stress auf Reisen gehen.

:: Pressemeldung Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe ::
:: vom 5. Oktober 2016 ::

Kalifornische Seelöwin DONNA im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe (Foto Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe)

Kalifornische Seelöwin DONNA im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe.

 


 

Drittes Vikunja auf der Patagonien-Anlage

Am Freitag, dem 30. September 2016, war ein weiteres Vikunja in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gekommen.

Das neue Vikunja konnten Zoobesucher/innen am Mittwoch, dem 5. Oktober 2016, auf der Patagonien-Anlage bewundern.

Insgesamt leben derzeit drei weibliche Vikunjas (Vicugna vicugna) im Grünen Zoo Wuppertal. In Kürze wird ein männliches Vikunja die Gruppe ergänzen.

:: 5. Oktober 2016 ::

Neues Vikunja am 5. Oktober 2016 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Neues Vikunja am 5. Oktober 2016 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Drei Vikunjas am 5. Oktober 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Drei Vikunjas am 5. Oktober 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Drei Vikunjas am 5. Oktober 2016 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo

Drei Vikunjas am 5. Oktober 2016 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Jungtiere bei den Pinguinen

Der Grüne Zoo Wuppertal freut sich über zwei Jungtiere bei den Königs- und Eselspinguinen. Die bereits im Juli und August 2016 geschlüpften Küken haben die ersten Wochen ihres Lebens gut überstanden und sind bereits deutlich herangewachsen.

Der junge Eselspinguine ist bereits am 20.07.2016 geschlüpft und wurde in den ersten Wochen von seinen Eltern aufgezogen. Nach einigen Wochen wurde er dann von den Tierpflegern weiter versorgt, nachdem er begonnen hatte, Steine zu verschlucken. Abgetrennt, aber in Sicht- und Hörkontakt zur Gruppe, lernte er von den Tierpflegern, Fische zu fressen. Besucher können den jungen Pinguin in seinem Extraraum, der an die große Anlage anschließt, beobachten. In Kürze soll das Jungtier wieder in die Gruppe zurück gesetzt werden.

Der junge Königspinguin ist am 21.08.2016 geschlüpft und wird ebenfalls von seinen Eltern versorgt. Da er mit seinem Jungtiergefieder noch nicht schwimmen kann, wurden zu seiner Sicherheit im Gehege große Gitter aufgestellt, die ein Hereinfallen ins Wasser verhindern sollen. Ob dem Jungtier noch ein weiterer kleiner Königspinguin folgen wird, ist noch nicht sicher - erst vor wenigen Tagen hat eine Pinguindame noch einmal ein Ei gelegt, von dem allerdings noch unklar ist, ob es befruchtet ist.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 5. Oktober 2016 ::

Eselspinguin mit Jungtier am 8. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Eselspinguin mit Jungtier am 8. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Königspinguin mit Jungtier am 15. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Barbara Scheer - Der Grüne Zoo Wuppertal)

Königspinguin mit Jungtier am 15. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Neu angelieferte Steine an der Baustelle der Schneeleoparden-Anlage

Noch am langen ersten Oktober-Wochenende 2016 konnten Zoobesucher/innen auf dem Weg entlang der früheren Greifvogel-Anlagen zwischen dem derzeitigen Schneeleoparden-Gehege und dem Wasserspielplatz spazieren gehen.

Am Dienstag, dem 4. Oktober 2016, war dieser Weg für Zoogäste versperrt. Zwei große grüne Sichtschutzwände verdeutlichten die nicht gewünschte Nutzung des bisher von Zoobesucher/innen gern begangenen Weges.

Der Blick vorbei an den Absperr-Wänden fiel auf an diesem Tag neu angelieferte größere Steine für die Neugestaltung der neuen geplanten Schneeleoparden-Anlage.

Unter Zoobesucher/innen wurde gemunkelt, dass dies möglicherweise der unglaubliche Start der Baumaßnahmen für die Neugestaltung der Schneeleoparden-Anlage sein könnte. Realisten meinten allerdings, dass es nicht ausgeschlossen sei, dass jetzt erst einmal lange Zeit nichts weiter passieren wird.

Bereits seit geraumer Zeit haben Zoobesucher/innen den Eindruck, dass eine andere Baustelle im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal brachliegt. Schon seit Monaten kann an der Baustelle für die neue Milu-Anlage optisch kein Baufortschritt erkannt werden. Unter Zoogästen wurde geunkt, dass es wahrscheinlich eine weltweite Knappheit an geeigneten Zäunen gibt.

Eheu, fucaces labuntur anni (Ach, wie im Fluge vergehen die Jahre)
Horaz, eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Dichter, 65 bis 8 vor Christus

:: 4. Oktober 2016 ::

Blick aus Richtung des Schneeleoparden-Geheges am 4. Oktober 2016 zur Absperrung der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Zoo Wuppertal

Blick aus Richtung des Schneeleoparden-Geheges am 4. Oktober 2016 zur Absperrung der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Zoo Wuppertal.

Blick aus Richtung des Schneeleoparden-Geheges am 4. Oktober 2016 über die Absperrung der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Blick aus Richtung des Schneeleoparden-Geheges am 4. Oktober 2016 über die Absperrung der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Blick aus Richtung des Schneeleoparden-Geheges am 4. Oktober 2016 auf neu angelieferte Steine an der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Wuppertaler Zoo

Blick aus Richtung des Schneeleoparden-Geheges am 4. Oktober 2016 auf neu angelieferte Steine an der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Wuppertaler Zoo.

Blick aus Richtung des Wasserspielplatzes am 4. Oktober 2016 auf neu angelieferte Steine an der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Blick aus Richtung des Wasserspielplatzes am 4. Oktober 2016 auf neu angelieferte Steine an der Baustelle der neuen Schneeleoparden-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Jungtiere bei der Madagaskar-Hundskopfboa (Sanzinia madagascariensis)

Die beiden Madagaskar-Hundskopfboas, die bis vor wenigen Tagen im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen waren, leben jetzt hinter den Kulissen.

Hinter den Kulissen leben derzeit auch fünf Madagaskar-Hundskopfboa-Jungtiere.

Derzeit wird für die Madagaskar-Hundskopfboas im Terrarium ein Schaugehege hergerichtet, in das in Kürze junge Madagaskar-Hundskopfboas einziehen werden.

:: 3. Oktober 2016 ::

Zwei verschlängelte Madagaskar-Hundskopfboas am 23. März 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

ARCHIVBILD: Zwei verschlängelte Madagaskar-Hundskopfboas am 23. März 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zwei verschlängelte Madagaskar-Hundskopfboas am 18. März 2016 im Zoo Wuppertal

ARCHIVBILD: Zwei verschlängelte Madagaskar-Hundskopfboas am 18. März 2016 im Zoo Wuppertal.

Madagaskar-Hundskopfboa mit Futtermaus am 9. September 2015 im Wuppertaler Zoo

ARCHIVBILD: Madagaskar-Hundskopfboa mit Futtermaus am 9. September 2015 im Wuppertaler Zoo.

Madagaskar-Hundskopfboa mit Futtermaus am 9. September 2015 im Grünen Zoo Wuppertal

ARCHIVBILD: Madagaskar-Hundskopfboa mit Futtermaus am 9. September 2015 im Grünen Zoo Wuppertal.

Madagaskar-Hundskopfboa mit Futtermaus am 15. Juli 2015 im Zoologischen Garten Wuppertal

ARCHIVBILD: Madagaskar-Hundskopfboa mit Futtermaus am 15. Juli 2015 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Neues Weibchen für den Gebänderten Fidschi-Leguan

Ein gebänderter Fidschi-Leguan (Brachylophus fasciatus) lebte bislang allein im Schaugehege im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Vor wenigen Tagen zog der Gebänderte Fidschi-Leguan von seinem bisherigen Schaugehege in das Gehege, in dem bis dahin die zwei Madagaskar-Hundskopfboas zu sehen waren.

Grund für den Umzug war ein neues Weibchen, das zusammen mit dem Männchen und zwei Landeinsiedlerkrebsen vergesellschaftet wurde.

Männchen und Weibchen haben beim Gebänderten Fidschi-Leguan eine unterschiedliche Färbung. Die Weibchen sind einheitlich grün während Männchen die typischen Bänderungen aufweisen.

:: 2. Oktober 2016 ::

Gebänderte Fidschi-Leguane am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gebänderte Fidschi-Leguane am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Gebändertes Fidschi-Leguan Männchen am 2. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Gebändertes Fidschi-Leguan Männchen am 2. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Gebändertes Fidschi-Leguan Weibchen am 2. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo

Gebändertes Fidschi-Leguan Weibchen am 2. Oktober 2016 im Wuppertaler Zoo.

Gebänderte Fidschi-Leguane am 2. Oktober 2016 im Terrarium im Zoo Wuppertal

Gebänderte Fidschi-Leguane am 2. Oktober 2016 im Terrarium im Zoo Wuppertal.

 


 

Neue Seelöwen-Weibchen kommen erst Mitte Oktober 2016

Bei der kommentierten Fütterung der Kalifornischen Seelöwen (Zalophus californianus) am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde verkündet, dass wohl in zwei bis drei Wochen die lange angekündigten zwei weiblichen Seelöwen in den Grünen Zoo Wuppertal kommen werden.

:: 2. Oktober 2016 ::

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 2. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 2. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Spielfreudige Eisbären LUKA und Anori

Zwei spielfreudige Eisbären erfreuten Zoobesucher/innen am Sonntag, dem 2. Oktober 2016, auf der sogenannten großen Außenanlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Viele Zoogäste waren sogar überrascht, die beiden Wuppertaler Eisbären ANORI und LUKA in ausdauernder Spiellaune zu erleben.

Insbesondere Eisbär LUKA schwamm lange im Wasser und vergnügte sich auch geraume Zeit allein im Wasser mit einem Reifen und den Resten eines Pylons.

Pylone, auch Leitkegel genannt, sind kegelförmige Hütchen, die eigentlich zu Absperrungen im Straßenverkehr eingesetzt werden. Der Kunststoff mit auffälliger Farbgebung scheint eigenartigerweise Eisbären zu gefallen. In diversen Zoos haben Eisbären ihre Vorliebe für diese Art "Spielzeug" entdeckt. Pylone lassen sich von Eisbären schön zerkleinern und selbst mit den Resten können sich Eisbären scheinbar gut beschäftigen.

Eisbär LUKA war am ersten Oktobersonntag 2016 fast zwei Stunden mit Begeisterung von dem roten "Eisbären-Spielzeug" fasziniert.

:: 2. Oktober 2016 ::

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 mit Beschäftigungs-Reifen im Wasser im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 mit Beschäftigungs-Reifen im Wasser im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Im Wasser spielende Eisbären LUKA und ANORI am 2. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Im Wasser spielende Eisbären LUKA und ANORI am 2. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Relaxter Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 mit Pylon-Resten im Wuppertaler Zoo

Relaxter Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 mit Pylon-Resten im Wuppertaler Zoo.

Vergnügt planschender Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal

Vergnügt planschender Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 im Zoo Wuppertal.

Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 mit speziellem selbstkreierten Kopfschmuck im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 mit speziellem selbstkreierten Kopfschmuck im Zoologischen Garten Wuppertal.

Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 auf der mit Mulch bestreuten kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA am 2. Oktober 2016 auf der mit Mulch bestreuten kleinen Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Möhren-Jongleur LUKA am 2. Oktober 2016 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo

"Möhren-Jongleur" LUKA am 2. Oktober 2016 auf der kleinen Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Hoffnung auf Okapi-Nachwuchs Mitte Oktober 2016

Das Okapi-Weibchen LOMELA ist tragend. Die Tragzeit liegt im Bereich von 414 bis 493 Tagen. Die untere Grenze wurde wohl schon überschritten.

Die mögliche Geburt eines Jungtiers wird wahrscheinlich für Mitte Oktober 2016 erwartet. Allerdings kann die Geburt auch vorher oder sogar erst einige Wochen später erfolgen.

Stammbesucher/innen hoffen, dass das Jungtier gesund zur Welt kommt und gesund bleibt und deutlich älter wird, als das letzte im Grünen Zoo Wuppertal geborene Okapi-Jungtier ZIA. Das Jungtier ZIA war am 4. Oktober 2014 geboren worden und verstarb plötzlich am 18. März 2015.

:: 1. Oktober 2016 ::

Okapi Weibchen LOMELA am 2. Oktober 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Okapi Weibchen LOMELA am 1. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Okapi Weibchen LOMELA am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi Weibchen LOMELA am 17. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Okapi Weibchen LOMELA am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi Weibchen LOMELA am 17. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Okapi Weibchen LOMELA am 2. Oktober 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Okapi Weibchen LOMELA am 12. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Dr. Kummrows Zoo-Geschichten in der WZ:
"Orang-Utan Cheemo unter dem Messer"

Einmal im Monat berichtet Dr. Maya Kummrow, Tierärztin des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal, in der Westdeutschen Zeitung über ihre Arbeit.

Bericht "Orang-Utan Cheemo unter dem Messer" der WZ Westdeutsche Zeitung am 1. Oktober 2016 auf www.wz.de

:: 1. Oktober 2016 ::

Operation des narkotisierten Orang Utan Weibchens CHEEMO am 20. August 2016 in der Futterküche im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Operation des narkotisierten Orang Utan Weibchens "Cheemo" am 20. August 2016 in der Futterküche im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Öffentliche Operation des Orang Utan Weibchens CHEEMO am 20. August 2016

Viele Fotos von der Operation bei der Bilderstrecke "Düsseldorfer Ärzte operieren Orang-Utan Cheemo" der Rheinischen Post vom 27. August 2016 auf www.rp-online.de

Mehr Informationen zu der Operation des Orang Utan Weibchens "Cheemo" auf www.zoo-wuppertal.net