Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2016 September

Tiernachrichten 2016 September

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Kirk-Dikdik Weibchen tot

Vor einigen Tagen ist das Kirk-Dikdik Weibchen gestorben. Die Todesursache ist bisher nicht bekannt.

Auf der Anlage ist seit einigen Tagen nur noch das Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii) Männchen zu sehen.

In Kürze wird ein anderes Kirk-Dikdik Weibchen in den Grünen Zoo Wuppertal kommen.

:: 27. September 2016 ::

Kirk-Dikdik Weibchen am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Kirk-Dikdik Weibchen am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Kirk-Dikdik Männchen am 25. September 2016 im Zoologischen Garten Wuppertal

Kirk-Dikdik Männchen am 25. September 2016 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zwergmara Jungtier tot

Vor einigen Zeit ist das Jungtier bei den Zwergmaras im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gestorben..

:: 27. September 2016 ::

Zwergmaras im August 2016 im Wuppertaler Zoo

Zwergmaras im August 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Afrikanische Zwergziegen im JuniorZoo auf der Außenanlage

Am letzten Samstag und Sonntag waren viele Besucher/innen in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gekommen. Nach dem gut.besuchten Wochenende durften am ruhigeren Montag, dem 26. September 2016, die neun Jungtiere bei den schwarzen Afrikanischen Zwergziegen das erste Mal auf die Außenanlage im JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal.

In Begleitung der sechs ausgewachsenen schwarzen Afrikanischen Zwergziegen erfreuten die quicklebendigen Mini-Zwergziegen die Zoogäste.

:: 26. September 2016 ::

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 26. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziege am 26. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanische Zwergziege am 26. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Afrikanische Zwergziege am 26. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Zwergziege am 26. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neuer Sandkater AZRAEL

Die männliche Sandkatze "Azrael" war am 24. August 2016 aus dem Zoo Tallinn (Tallinna Loomaaed) in Estland nach Wuppertal in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gekommen.

Nach einer gewissen Zeit der Quarantäne lebt Sandkater "Azrael" seit dem 15. September 2016 im Kleinkatzenhaus und leistet dort der elfjährigen Sandkatze "Demi" Gesellschaft.

Zur Eingewöhnung des Sandkaters "Azrael" war das Kleinkatzenhaus für Zoogäste einige Tage nicht begehbar.

Am Sonntag, dem 25. September 2016 konnten Zoobesucher/innen wieder in das Kleinkatzenhaus gehen und dort den neuen Sandkater bewundern.

Auch auf der Außenanlage am Kleinkatzenhaus konnte der Sandkater "Azrael" betrachtet werden.

:: 25. September 2016 ::

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Wuppertaler Zoo

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Wuppertaler Zoo.

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Zoo Wuppertal

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Zoo Wuppertal.

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 im Kleinkatzenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Sandkater AZRAEL am 25. September 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

Sandkatze DEMI am 25. September 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Sandkatze DEMI am 25. September 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 


 

Majestätische Indische Leopardin BHRIKUTI

Zoobesucher/innen konnten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die Indische Leopardin BHRIKUTI am Samstag, dem 24. September 2016 auf ihrem Lieblingsplatz oben auf den Baumstämmen beobachten.

"Eine majestätische Leopardin" meinte eine Zoobesucherin.

:: 24. September 2016 ::

Indische Leopardin BHRIKUTI am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Indische Leopardin BHRIKUTI am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Rudelgucken bei den Erdmännchen

Das Brummen eines Propeller-Flugzeuges weckte die Neugier der Erdmännchen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, so dass die Gruppe interessiert das Flugzeug mit den Augen verfolgte, um dann anschließend die Fotografen zu betrachten.

:: 24. September 2016 ::

Erdmännchen am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Erdmännchen am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Erdmännchen am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Erdmännchen am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Beeindruckende Seriemas

Am Samstag, dem 24. September 2016, zeigten die beiden Seriemas ihr beeindruckendes Federkleid auf der Außenanlage am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Bereits am 5. August 2016 war bei den Seriemas Nachwuchs aus dem Ei geschlüpft. Leider war der Jungvogel nach zwei Tagen tot.

Der Seriema (Cariama cristata) wird auch als Rotfußseriema oder Schlangenstorch bezeichnet.

:: 24. September 2016 ::

Seriema am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal

Seriema am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Seriema am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Seriema am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Seriema am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Seriema am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Seriemas am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Seriemas am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Afrikanische Zwergziegen im JuniorZoo im Stall

Auf der Außenanlage des JuniorZoos konnten Zoobesucher/innen am Samstag, dem 24. September 2016, zwei graue Wildziegen aus der Nähe betrachten und gegebenenfalls auch streicheln.

Eine der Türen zum Innenstall ist in der Mitte teilbar. Die untere Hälfte der Tür blieb verschlossen, aber die obere Hälfte war geöffnet, so dass Zoobesucher/innen in einen Raum des Innenstalls schauen konnten.

In dem Raum waren sechs ausgewachsene weibliche Afrikanische Zwergziegen und neun Jungtiere zu sehen.

:: 24. September 2016 ::

Afrikanische Zwergziegen am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziegen am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziegen am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanische Zwergziegen am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Afrikanische Zwergziege Jungtier am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Zwergziege Jungtier am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Kirk-Dikdik Männchen

Stammbesucher/innen wundern sich, dass seit einigen Tagen nur noch das männliche Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii) auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen ist.

:: 24. September 2016 ::

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Kirk-Dikdik Männchen am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schlauchvergnügen für Eisbären

Zur Abwechslung und Beschäftigung im Tagesablauf erhielten die beiden Wuppertaler Eisbären ANORI und LUKA am Samstag, dem 24. September 2016, zwei Schlauchstücke.

Eisbärin ANORI war auf der großen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal mit sichtbarem Vergnügen bei der Sache.

:: 24. September 2016 ::

Eisbärin ANORI am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin ANORI am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin ANORI am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 24. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Eisbärin ANORI am 24. September 2016 im Grünen Wuppertaler Zoo

Eisbärin ANORI am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Hängebauchschwein ROSI ist tot

Vor Kurzem ist das Hängebauchschwein ROSI gestorben. Zuletzt lebte Hängebauchschwein Rosi zusammen mit Mini-Schweinen auf der Anlage des JuniorZoos.

Gemeinsam mit dem bereits am 16. Juli 2015 eingeschläferten männlichen Hängebauchschwein HUGO war ROSI über viele Jahre hinweg ein Liebling der Stammbesucher/innen.

Im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen derzeit drei rosafarbene Mini-Schweine beobachten.

:: 24. September 2016 ::

Hängebauchschwein ROSI am 17. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Hängebauchschwein ROSI am 17. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Hängebauchschwein ROSI am 7. Juli 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Hängebauchschwein ROSI am 7. Juli 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Hängebauchschwein ROSI am 1. Juli 2016 im Zoo Wuppertal

Hängebauchschwein ROSI am 1. Juli 2016 im Zoo Wuppertal.

Hängebauchschwein ROSI am 1. Juli 2016 im Wuppertaler Zoo

Hängebauchschwein ROSI am 1. Juli 2016 im Wuppertaler Zoo.

Hängebauchschwein ROSI am 1. Juli 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Hängebauchschwein ROSI am 1. Juli 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Drei Mini-Schweine am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Drei Mini-Schweine am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Ara-Anlage leergeräumt - Vorarbeiten für ARALANDIA

Am Freitag, dem 23. September 2016, zogen die restlichen drei Gelbbrustaras aus der Ara-Anlage aus und leben jetzt im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in einem für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich.

Am gleichen Tag wurden auch die großen Äste vor dem Ara-Gebäude abgeräumt. Die Schildkröten befinden sich nach wie vor auf dem Areal.

Zu den Vorarbeiten für die neue geplante Anlage ARALANDIA veröffentlichte der Grüne Zoo Wuppertal an der Ara-Anlage einen Aushang mit folgendem Text:

"Liebe Gäste,
unsere Ara sind bereits hinter die Kulissen gezogen.
An dieser Stelle wird Aralandia, eine begehbare Freifluglandschaft für Aras, entstehen. Baubeginn ist für 2017 anvisiert.
Vielen Dank für Ihr Verständnis."

Zoogäste wundern sich, dass im Grünen Zoo Wuppertal wieder eine Baustelle angefangen wird, ohne dass die "alten" Baustellen einen erkennbaren Fortschritt machen. Seit Monaten wirkt zum Beispiel die Baustelle für den Neubau der Milu-Anlage optisch unverändert unfertig, ohne dass erklärt wird, warum da nichts mehr passiert.

Mit der Überschrift "Zu viele leere Gehege" wurde am 21. September 2016 in der Lokalzeitung Wuppertaler Rundschau ein Leserbrief eines Zoobesuchers veröffentlicht, der auch im Internet zu sehen ist auf Seite 2 auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 24. September 2016 ::

Aushang an der leeren Ara-Anlage am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Aushang an der leeren Ara-Anlage am 24. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Leere Ara-Anlage am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Leere Ara-Anlage am 24. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Leere Ara-Anlage am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Leere Ara-Anlage am 24. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Gesellschaft für Sandkatze DEMI

Am 24. August 2016 kam die männliche Sandkatze "Azrael" aus dem Zoo Tallinn (Tallinna Loomaaed) in Estland nach Wuppertal in den Grünen Zoo Wuppertal.

Nach einer Quarantänezeit lebt der Sandkater seit dem 15. September 2016 im Kleinkatzenhaus und leistet dort der elfjährigen Sandkatze "Demi" Gesellschaft. Zur Eingewöhnung des Sandkaters "Azrael" war das Kleinkatzenhaus für Zoogäste einige Tage nicht begehbar.

Ab und zu ließ sich der Sandkater "Azrael" kurz auf der Außenanlage blicken.

:: 21. September 2016 ::

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Zoo Wuppertal

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sandkatze DEMI am 21. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Braunbärin schien zu lächeln

Während Braunbärin BRENDA entspannt hinter der Panoramascheibe in einer Kuhle lag, zeigte sich Braunbärin SIDDY am 21. September 2016 auf der Außenanlage der Braunbärenanlage im Grünen Zoo Wuppertal den Zoobesucher/innen am Holzsteg.

"Das sieht aus, als wenn die Braunbärin lächelt" meinte ein Zoogast.

:: 21. September 2016 ::

Braunbärin SIDDY am 21. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 21. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin SIDDY am 21. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 21. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

NRWs bester Tierpfleger kommt aus Wuppertal

Der Tierpfleger Max Henkel aus dem Wuppertaler Zoo hat in diesem Jahr seine Ausbildung als NRW-Bester mit der Note Eins abgeschlossen. Oberbürgermeister Andreas Mucke nahm dies zum Anlass, ihm persönlich zu gratulieren und zu beglückwünschen. "Ich habe selbst im Sommer einen Tag im Affenhaus den Mitarbeitern über die Schulter geguckt und musste mit anpacken. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit der Tierpfleger. Das ist eine anstrengende und anspruchsvolle Tätigkeit. Hier kommt Beruf wirklich von Berufung."

Max Henkel freute sich über die Glückwünsche des Oberbürgermeisters und den gleichzeitig überreichten Wuppertal-Bildband. Mit diesem kann er die Stadt noch besser kennenlernen denn schließlich ist er erst zu Ausbildungsbeginn vor drei Jahren von Erfurt nach Wuppertal gezogen. Beworben hatte er sich damals deutschlandweit. "Die Wuppertaler waren die Schnellsten. Die Zusage kam als erstes und da habe ich nicht gezögert", erzählte der 21-Jährige dem Oberbürgermeister. Auf welchen Beruf er sich bei der Ausbildung einlässt, war Max Henkel klar: "Ich habe zuerst ein Praktikum und dann mein freiwilliges Jahr im Erfurter Zoo abgeleistet. Danach stand fest, dass ich Tierpfleger werden will."

Neben der theoretischen Ausbildung am Berufskolleg in Düsseldorf hat er die verschiedenen Reviere im Wuppertaler Zoo kennengelernt. Inzwischen arbeitet er in seinem Wunschrevier bei den Raubtieren, zu denen nicht nur Löwen und Tiger, sondern auch unter anderem auch Seelöwen, Bären und Biber zählen. Es gab andere Tierparks, die Max Henkel nach der Ausbildung abwerben wollten, jedoch fühlt er sich bei Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz und dem Team sehr wohl: "Die Kollegen sind super und die Arbeitsbedingungen echt gut."

:: Pressemeldung der Stadt Wuppertal ::
:: vom 21. September 2016 ::

Oberbürgermeister Andreas Mucke mit NRWs bestem Tierpfleger Max Henkel (Foto Alexandra Szlagowski - Stadt Wuppertal)

Oberbürgermeister Andreas Mucke mit NRWs bestem Tierpfleger Max Henkel.

 


 

Je ein Jungtier bei den Königspinguinen und bei den Eselspinguinen

Bericht "Nachwuchs: Zwei kleine Pinguine für den Zoo" vom 20. September 2016 der WZ Westdeutsche Zeitung auf www.wz.de

:: 20. September 2016 ::

 

Filmbericht "Nachwuchs bei den Königspinguinen" vom 19. September 2016 der WDR Lokalzeit Bergisches Land auf www.wdr.de

:: 19. September 2016 ::

 


 

Gedenkstein an verstorbene Kollegen

In der Nähe des historischen Gebäudes in dem derzeit die Zoodirektion residiert wurde in den letzten Tagen eine Gedenkstätte für die verstorbenen Kolleginnen und Kollegen geschaffen.

Vor einem frisch gepflanzten Baum steht ein Stein mit einer Plakette mit folgender Inschrift: "In Gedenken an unsere verstorbenen Kollegen".

:: 18. September 2016 ::

Gedenkstätte an verstorbene Kollegen am 18. September 2016 im rünen Zoo Wuppertal

Gedenkstätte an verstorbene Kollegen am 18. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Gedenkstein an verstorbene Kollegen am 18. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gedenkstein an verstorbene Kollegen am 18. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Auge in Auge mit einer Nordafrikanischen Dornschwanzagame

Auf Augenhöhe betrachteten sich zwei Lebewesen im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

:: 17. September 2016 ::

Nordafrikanische Dornschwanzagame am 17. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Nordafrikanische Dornschwanzagame am 17. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Nordafrikanische Dornschwanzagame am 17. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Nordafrikanische Dornschwanzagame am 17. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Nordafrikanische Dornschwanzagame am 17. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Nordafrikanische Dornschwanzagame am 17. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Dorngespenstschrecke (Eurycantha calcarata)

Braune Dorngespenstschrecken (Eurycantha calcarata) können Zoobesucher/innen schon seit längerer Zeit im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal betrachten. Derzeit ist auch eine grünlich gefärbte Dorngespenstschrecke (Eurycantha calcarata) zu sehen.

:: 17. September 2016 ::

Dorngespenstschrecke am 17. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Dorngespenstschrecke am 17. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Dorngespenstschrecke am 17. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Dorngespenstschrecke am 17. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Heimchen im Südamerikahaus

Ein ungewöhnliches Krabbeln vor der Scheibe zum Badebecken des Mittelamerikanischen Flachlandtapirs lenkte die Aufmerksamkeit der Zoogäste auf ein Insekt. Zoogäste vermuteten zunächst, dass es sich um ein Insekt aus der Familie der Rückenschwimmer (Notonectidae) handelte.

Als "wild lebendes" Tier im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal war diese Spezies natürlich nicht ausgeschildert.

Nach Veröffentlichung der Bilder auf dieser Webseite kam der freundliche Hinweis, dass die Fotos keineswegs einen Rückenschwimmer zeigen, sondern ein Heimchen, vermutlich ein entflohenes Futtertier.

Das Heimchen (Acheta domesticus) ist eine Heuschrecke (Orthoptera) und gehört zur Familie der Echten Grillen (Gryllidae).

:: 17. September 2016 :: mit Änderung vom 19. September 2016

Heimchen am 17. September 2016 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Heimchen am 17. September 2016 im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Heimchen am 17. September 2016 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo

Heimchen am 17. September 2016 im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Argentinische Waldschabe (Blaptica dubia)

Am Schaugehege der Madagaskar-Fauchschabe (Gromphadorhina portentosa) im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde zusätzlich die Argentinische Waldschabe (Blaptica dubia) ausgeschildert.

:: 16. September 2016 ::

Argentinische Waldschabe am 21. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Argentinische Waldschabe am 21. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Argentinische Waldschabe am 21. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Argentinische Waldschabe am 21. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 

Madagaskar-Fauchschabe (Gromphadorhina portentosa)

Weibliche Madagaskar-Fauchschabe am 16. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Weibliche Madagaskar-Fauchschabe am 16. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Männliche Madagaskar-Fauchschabe am 13. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Männliche Madagaskar-Fauchschabe am 13. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes)

Wenn Zoogäste aufmerksam auch auf wild lebende Tiere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal Ausschau halten, können sie recht häufig die Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes) am Wegesrand entdecken.

:: 16. September 2016 ::

Rotbeinige Baumwanze am 16. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Rotbeinige Baumwanze am 16. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Häutung beim Gebänderten Fidschi-Leguan

Am Freitag, dem 16. September 2016, konnten Zoobesucher/innen im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal fast das Endstadium einer Häutung beim Gebänderten Fidschi-Leguan (Brachylophus fasciatus) beobachten.

:: 16. September 2016 ::

Gebänderter Fidschi-Leguan am 16. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Gebänderter Fidschi-Leguan am 16. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Gebänderter Fidschi-Leguan am 16. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Gebänderter Fidschi-Leguan am 16. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

LSD Mandarin-Fisch im Aquarium

Seit Kurzem können Zoobesucher/innen im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wieder einen LSD Mandarin-Fisch bewundern.

Vor wenigen Jahren gab es bereits die Spezies im Aquarium des Wuppertaler Zoos zu sehen. Seinerzeit wurde der Fisch als LSD-Leierfisch ausgeschildert.

Der LSD Mandarin-Fisch (Synchiropus picturatus) wird auch als LSD-Mandarinfisch oder LSD-Leierfisch bezeichnet.

:: 16. September 2016 ::

LSD Mandarin-Fisch am 16. September 2016 im Aquarium im Wuppertaler Zoo

LSD Mandarin-Fisch am 16. September 2016 im Aquarium im Wuppertaler Zoo.

LSD Mandarin-Fisch am 16. September 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

LSD Mandarin-Fisch am 16. September 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Warten auf neue Seelöwen-Weibchen

Eigentlich sollte das weibliche Seelöwen-Jungtier "Donna" bereits vor Wochen aus dem Zoo Karlsruhe zum Zoo Wuppertal wechseln.

Mitte September 2016 wartete das in Wuppertal geborene Seelöwen-Jungtier Davy-Jones immer noch auf weitere Bewohnerinnen der Seelöwen-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Derzeit können Zoobesucher/innen im Grünen Zoo Wuppertal drei Kalifornische Seelöwen (Zalophus californianus) sehen.

:: 16. September 2016 ::

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 16. September 2016 im Zoo Wuppertal

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 16. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 16. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 16. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 16. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Seelöwen-Jungtier DAVY JONES am 16. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Aushang am 16. September 2016 zu den Kalifornischen Seelöwen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Aushang am 16. September 2016 zu den Kalifornischen Seelöwen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Errichtung eines Schleusensystems an der Schneeleoparden-Anlage

Nach dem Entweichen des Schneeleoparden Kater IRBIS am 8. September 2016 wurde an der alten Schneeleoparden-Anlage begonnen, eine Schleuse vor die Tür zum Schneeleoparden-Gehege zu bauen.

Zoogäste wünschten sich noch eine Verbesserung der Lautsprecheranlage, da Durchsagen an manchen Stellen im Grünen Zoo Wuppertal gar nicht oder nur leise gehört werden können.

:: 16. September 2016 ::

Noch unfertiges Schleusensystem an der Schneeleoparden-Anlage am 16. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Noch unfertiges Schleusensystem an der Schneeleoparden-Anlage am 16. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Mulchboden auf der Rentier-Anlage

In den letzten Wochen wurde auf der Anlage der Rentiere nach und nach Rindenmulch sowie Holzschnitzel verteilt. Mittlerweile ist der gesamte Boden der Anlage der Rentiere (Rangifer tarandus) im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal mit Mulch bedeckt.

:: 16. September 2016 ::

Rentiere am 16. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Rentiere am 16. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Rentier am 16. September 2016 im Zoo Wuppertal

Rentier am 16. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Rentier-Jungutier am 16. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Rentier-Jungutier am 16. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Mulchboden auf der Anlage der Rentiere am 16. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Mulchboden auf der Anlage der Rentiere am 16. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zoo-Tierärztin Dr. Maya Kummrow verlässt Wuppertal und wechselt nach Zürich

Die gebürtige Schweizerin und derzeitige Tierärztin im Grünen Zoo Wuppertal, Dr. Maya Kummrow, wird im März 2017 den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal verlassen und zum Zoo Zürich wechseln.

Bericht "Zootierärztin wechselt nach Zürich - Im März tritt Dr. Maya Kummrow dort eine Stelle an der Uni an" vom 14. September 2016 der WZ Westdeutsche Zeitung auf www.wz.de

:: 14. September 2016 ::

 


 

Neue Tierart Vikunja im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei weibliche Vikunjas (Vicugna vicugna) konnten Zoobesucher/innen am Dienstag, dem 13. September 2016, auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal betrachten.

Die beiden Vikunjas kommen aus dem Zoo Hannover und Zoo Lodz.

Ein weiteres weibliches und ein weiteres männliches Vikunja werden noch erwartet.

:: 13. September 2016 ::

Vikunja am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Vikunja am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Vikunja am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoo Wuppertal

Vikunja am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoo Wuppertal.

Vikunjas am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Vikunjas am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Vikunjas am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo

Vikunjas am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo.

Vikunjas am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Vikunjas am 13. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Wieder Wildziegen im JuniorZoo

Nach Erzählungen von Zoogästen sind die bisher auf der Anlage des JuniorZoos gezeigten schwarzen Afrikanischen Zwergziegen alle tot.

Nach neun Tagen Leerstand des Stalls und der Anlage aus hygiene-technischen Gründen konnten Zoobesucher/innen am Dienstag, dem 13. September 2016, vier Wildziegen im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten und streicheln.

Die vier Wildziegen lebten vorher auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

:: 13. September 2016 ::

Vier Wildziegen am 13. September 2016 im JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal

Vier Wildziegen am 13. September 2016 im JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal.

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoo Wuppertal

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoo Wuppertal.

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Wildziegen am 13. September 2016 im JuniorZoo im Wuppertaler Zoo

Wildziegen am 13. September 2016 im JuniorZoo im Wuppertaler Zoo.

Wildziegen am 13. September 2016 im JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal

Wildziegen am 13. September 2016 im JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal.

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoo Wuppertal

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoo Wuppertal.

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Wuppertaler Zoo

Wildziege am 13. September 2016 im JuniorZoo im Wuppertaler Zoo.

 


 

Wildziegen auf der Afrika-Anlage

Auf der Afrika-Anlage sind nach wie vor auch noch Wildziegen zu sehen.

Obwohl die aktuelle Ausschilderung nur einfarbig schwarze Afrikanische Zwergziegen für den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ausweist, können geübte Zoogäste mühelos erkennen, dass auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo neben den schwarzen Afrikanischen Zwergziegen auch braune und schwarz-weiße Wildziegen leben.

:: 13. September 2016 ::

Wildziegen am 13. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Wildziegen am 13. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Weißbrauenrötel (Cossypha heuglini) ausgeschildert

Zoobesucher/innen konnten am Dienstag, dem 13. September 2016, im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal einen Weißbrauenrötel (Cossypha heuglini) betrachten.

In der Außenvoliere für "Watvögel, Schwalben und andere insektenfressende Vögel aus Europa und Asien" lebt der Weißbrauenrötel in Gesellschaft mit Säbelschnäbler, Kiebitz und Rauchschwalbe.

An dieser Außenvoliere am Vogelhaus ist der Weißbrauenrötel seit wenigen Tagen endlich ausgeschildert, nachdem er bereits seit Monaten dort zu sehen war.

:: 13. September 2016 ::

Weißbrauenrötel am 13. September 2016 in einer Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Weißbrauenrötel am 13. September 2016 in einer Außenvoliere am Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neubau eines Unterstands für die Yaks

Am Dienstag, dem 13. September 2016, wurde unterhalb des historischen Gebäudes der Zoodirektion mit der Errichtung eines Unterstandes für die Yaks begonnen. Die Arbeiten werden vermutlich morgen beendet, so dass in Kürze die beiden Yaks aus der Außenstelle des Wuppertaler Zoos auf die neue Yak-Anlage auf der Vogelwiese ziehen können.

:: 13. September 2016 ::

Neubau eines Unterstandes für die Yaks am 13. September 2016 auf der Vogelwiese vor dem historischen Gebäude der Zoodirektion im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Neubau eines Unterstandes für die Yaks am 13. September 2016 auf der Vogelwiese vor dem historischen Gebäude der Zoodirektion im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Neubau eines Unterstandes für die Yaks am 13. September 2016 auf der Vogelwiese vor dem historischen Gebäude der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal

Neubau eines Unterstandes für die Yaks am 13. September 2016 auf der Vogelwiese vor dem historischen Gebäude der Zoodirektion im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Gute Resonanz beim zweiten Pokémonabend im Grünen Zoo
Dritter und letzter Termin am 30. September 2016

Gute Resonanz erhielt auch die zweite Pokémonjagd im Grünen Zoo Wuppertal. Rund 2.500 Gäste gingen am Freitag, 9. September 2016 ab 17 Uhr auf die Suche nach den virtuellen Monstern, die an zahlreichen Stellen im Grünen Zoo auftauchten und von den Zoomitarbeitern mit einem besonderen Pulver angelockt wurden.

Wie schon bei der ersten Monsterjagd verlief auch die Neuauflage in friedlicher und entspannter Atmosphäre. Der Grüne Zoo kann sich diesmal über rund 2.000 Euro freuen, die dem Forschungs- und Artenschutzprojekt für Schwarzfußkatzen in Südafrika zur Verfügung gestellt werden können.

Einen dritten und letzten Termin für einen Pokémonabend im Grünen Zoo Wuppertal soll es am Freitag, 30. September 2016, geben.

Noch einmal können Pokémonjägerinnen und -jäger dann auf die Suche nach Dragoran, Dragonir, Arkani, Relaxo oder Lapras gehen. Insgesamt 14 Pokéstops, die über den Zoo verteilt sind, werden auch dann wieder für hoffentlich viele Erfolgsmomente bei den virtuellen Jagden sorgen.

Beginn ist wegen der früher einbrechenden Dunkelheit dann schon ab 16 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist für 19 Uhr vorgesehen.

Auch bei der dritten Auflage wird der ermäßigte Sondereintrittspreis von 6 Euro (Einheitspreis) zur Hälfte zur Unterstützung eines Arten- und Naturschutzprojektes verwendet.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 13. September 2016 ::

Pokémon mit Orang Utan im Grünen Zoo Wuppertal (Fotomontage Grüner Zoo Wuppertal)

Pokémon mit Orang Utan im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zwergmara auf dem Außengehege

Am Freitag, dem 9. September 2016, konnten Zoobesucher/innen die Zwergmaras auf der Außenanlage des Mittelamerikanischen Tapirs beobachten. Der Ausflug der Zwergmaras erfolgte unter den Augen von Tierpflegern.

Einen Tag später interessierte sich das Mittelamerikanische Tapir-Weibchen "Susanna" auf der Außenanlage für die Besucher aus dem Nachbar-Innengehege im Südamerikahaus und leckte einen Zwergmara.

Die Zwergmaras erhalten derzeit zeitweise die Möglichkeit aus ihrem Innengehege durch einen schmalen Türspalt in das Innengehege des Mittelamerikanischen Tapirs zu gelangen, von wo aus sie zur Außenanlage kommen können.

:: 11. September 2016 ::

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmara am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zwergotter kletterte aus dem Gehege

Unter Zoogästen wurde erzählt, dass sich ein Zwergotter an dem in das Gehege reinwachsenden Efeu hochgehangelt habe und aus dem Gehege geklettert sei.

Die Aktion des Zwergotters wurde von Zoogästen beobachtet, die den Vorfall den Tierpflegern meldeten. Die Tierpfleger brachten den Zwergotter wohlbehalten zurück auf die Anlage.

Der Zwergotter klettert auch gern am Baumstamm hoch und versucht vom Baumstamm aus, das Efeu zu erreichen.

.Der Zwergotter (Amblonyx cinerea) wird auch als Kurzkrallenotter bezeichnet.

:: 11. September 2016 ::

Sehnsüchtiger Blick des Zwergotters zum kurzgeschnittenen Efeu am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Sehnsüchtiger Blick des Zwergotters zum kurzgeschnittenen Efeu am 11. September 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii) auf der Außenanlage

Seit Freitag, dem 26. August 2016, ist die neue Tierart Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii) an der ehemaligen Pudu-Anlage in der Nähe der Okapis ausgeschildert. Die kleine Antilope war allerdings anfangs auf der Außenanlage selten zu entdecken.

Vor einigen Tagen ist wohl ein zweites Kirk-Dikdik in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gekommen.

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen das Kirk-Dikdik auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal entdecken. Die Kirk-Dikdiks halten sich gern in der Nähe der hinteren Mauer des Geheges oder in der rechten vorderen Ecke der Anlage auf.

Um die Kirk-Dikdiks an der Mauer betrachten zu können, ist es zuweilen erforderlich, sich zu bücken, um unter dem Blätterwald hinweg auf die Kirk-Dikdiks schauen zu können.

Am Vorgehege des Stallgebäudes wurde der Maschendrahtzaun zusätzlich durch einen feinmaschigen Zaun ergänzt, um zu verhindern, dass sich die kleinen Antilopen mit dem Kopf im Zaun verfangen. Auf dem großen Bereich der Außenanlage wird der feinmaschige Zaun demnächst ebenfalls am Maschendrahtzaun angebracht.

:: 10. September 2016 ::

Kirk-Dikdik am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kirk-Dikdik am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Kirk-Dikdik am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Kirk-Dikdik am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

Kirk-Dikdik am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Kirk-Dikdik am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

Zwei Kirk-Dikdiks am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei Kirk-Dikdiks am 10. September 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Erfrischungen im Spätsommer 2016

Seit Tagen zeigt sich das Wetter in Wuppertal mit sommerlichen Temperaturen von über 25 Grad Celsius. Im Grünen Zoo Wuppertal sind an einigen Tiergehegen Wassersprüher im Einsatz, die den Tieren Erfrischung und Abkühlung ermöglichen, zum Beispiel am Gehege des Schneeleoparden und der Rentiere.

:: 10. September 2016 ::

 


 

Modell des Projekts Pulau Buton

Im Rahmen des Vorwerk-Familientages 2016 informierte der Zoo-Verein Wuppertal e.V. über die geplante Anlage "Pulau Buton" für bedrohte asiatische Tierarten.

Den Zoobesucher/innen wurden mit zwei großen Postern, einer Gehegeskizze und mittels eines Modells der geplanten Anlage PULAU BUTON ein umfassender Einblick in ein wichtiges Zukunftsprojekt im Konzept des "Grünen Zoos 2020" ermöglicht.

:: 10. September 2016 ::

Poster zum geplanten Projekt PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 vor dem Areal für die neue Anlage im Wuppertaler Zoo

Poster zum geplanten Projekt PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 vor dem Areal für die neue Anlage im Wuppertaler Zoo.

Projekt-Skizze zum Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Zoologischen Garten Wuppertal

Projekt-Skizze zum Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Zoologischen Garten Wuppertal.

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Zoo Wuppertal

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Zoologischen Garten Wuppertal

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Zoologischen Garten Wuppertal.

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Modell der geplanten Anlage PULAU BUTON für bedrohte asiatische Tierarten am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Vorwerk-Familientag im Grünen Zoo Wuppertal

Das Wuppertaler Familienunternehmen Vorwerk lädt am Samstag, 10. September 2016, seine Belegschaft zum Vorwerk-Familientag in den Grünen Zoo Wuppertal ein. Anlass der Mitarbeiter-Veranstaltung ist der 80. Geburtstag von Dr. Jörg Mittelsten Scheid im Mai dieses Jahres.

Es wird mehrere Spielstationen für Kinder, Führungen und Sonderaktionen im Zoo geben.

Der Zoo-Verein informiert über die geplante Anlage Pulau Buton für bedrohte asiatische Tierarten. Für dieses Projekt erhielt der Zoo-Verein Ende Mai eine großzügige Spende von 500.000 Euro von Dr. Mittelsten Scheid.

Der Vorwerk-Familientag beginnt um 10 Uhr und endet um 17 Uhr.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 9. September 2016 ::

Vorwerk-Familientag am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Vorwerk-Familientag am 10. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Vorwerk-Familientag am 10. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Vorwerk-Familientag am 10. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Wunderbare Abendstimmung im Grünen Zoo Wuppertal

Am Freitag, dem 9. September 2016, fand von 17:00 bis 20:00 Uhr der zweite Pokémonabend im Grünen Zoo Wuppertal statt.

Die Abendsonne strahlte golden über dem Wuppertaler Zoo und verbreitete eine wunderbare Abendstimmung.

Das glatte Wasser im Seelöwenbecken spiegelte zauberhaft die Silhouette der Seelöwenanlage.

:: 9. September 2016 ::

Sommerliche Abendstimmung am Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Sommerliche Abendstimmung am Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht am Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht am Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht am Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht am Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht im Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht im Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht im Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwin Pebbles im sommerliche Abendlicht im Seelöwenbecken am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Steinbockfelsen am 9. September 2016 im sommerliche Abendlicht im Zoo Wuppertal

Steinbockfelsen am 9. September 2016 im sommerliche Abendlicht im Zoo Wuppertal.

Steinbockfelsen am 9. September 2016 im sommerliche Abendlicht im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Steinbockfelsen am 9. September 2016 im sommerliche Abendlicht im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Steinbockfelsen am 9. September 2016 im sommerliche Abendlicht im Wuppertaler Zoo

Steinbockfelsen am 9. September 2016 im sommerliche Abendlicht im Wuppertaler Zoo.

 


 

Zweite Pokémonjagd im Grünen Zoo Wuppertal

Am 26. August 2016 arrangierte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal die erste Pokémonjagd.

Die zweite Pokémonjagd im Grünen Zoo Wuppertal am Freitag, dem 9. September 2016, fand ebenfalls Gefallen bei den Besucher/innen.

:: 9. September 2016 ::

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoo Wuppertal

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoo Wuppertal

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Pokémonjagd am 9. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neues Weibchen bei den Stumpfkrokodilen im Terrarium

Mitte Juni 2016 schlüpften aus den Eiern acht Stumpfkrokodil-Jungtiere, von denen sechs Stumpfkrokodil-Jungtiere überlebten.

Am 13. Juni 2016 starb überraschend die Stumpfkrokodil-Mutter der kleinen Stumpfkrokodile. Das Weibchen war 2004 im Zoo Leipzig geschlüpft und 2014 in den Grünen Zoo Wuppertal umgezogen.

Der Bereich vor dem Gehege der Stumpfkrokodile im Terrarium des Wuppertaler Zoos war am Freitag, dem 9. September 2016, abgesperrt und eine Hälfte der Scheiben mit Kreide bestrichen.

Hierzu informierte der Grüne Zoo Wuppertal mit folgendem Aushang:

"Liebe Gäste,
zur Eingewöhnung unseres neuen Stumpfkrokodilweibchens ist die Scheibe mit Kreide gestrichen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis."

:: 9. September 2016 ::

Aushang zum neuen Stumpfkrokodilweibchen am 9. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zum neuen Stumpfkrokodilweibchen am 9. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Aushang zum neuen Stumpfkrokodilweibchen am 9. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Aushang zum neuen Stumpfkrokodilweibchen am 9. September 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

Absperrung am Gehege der Stumpfkrokodile am 9. September 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Absperrung am Gehege der Stumpfkrokodile am 9. September 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Schneeleoparden-Kater "Irbis" in der Außenanlage

Für bundesweite Aufmerksamkeit sorgte der kurzzeitige Ausflug des Wuppertaler Schneeleoparden-Kater IRBIS.

Im Nachhinein gab es eine große Erleichterung bei den Mitarbeiter/innen des Wuppertaler Zoos und in der Öffentlichkeit über den glimpflichen Ausgang des Ausflugs der Raubkatze.

Am folgenden Nachmittag, dem 9. September 2016, lag Schneeleopard IRBIS entspannt auf der alten Außenanlage für Schneeleoparden im Grünen Zoo Wuppertal.

Eine Zoobesucherin witzelte: "Irbis hat sich gewundert, warum er schon so lange die Umzugskiste sieht aber sein Ortswechsel immer noch nicht vollzogen wurde. Daher wollte er mal nachsehen, wie weit die Bauarbeiten an der neuen Schneeleoparden-Anlage gediehen sind."

Die Tierart Schneeleopard (Uncia uncia Synonym Panthera uncia) wird auch als Tierart Irbis bezeichnet. Der Wuppertaler Schneeleoparden-Kater hat von den Tierpfleger/innen zugleich den Namen "Irbis" erhalten. Die Schneeleoparden Katze heißt "Aditi". Die beiden weiblichen Jungtiere erhielten die Namen "Bhavani" und "Basira", der kleine Schneeleoparden-Kater den Namen "Bayan".

:: 9. September 2016 ::

Schneeleoparden-Kater IRBIS am 9. September 2016 auf der alten Außenanlage der Schneeleoparden im Grünen Zoo Wuppertal

Schneeleoparden-Kater IRBIS am 9. September 2016 auf der alten Außenanlage der Schneeleoparden im Grünen Zoo Wuppertal.

Wüstenheuschrecke am 5. September 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schneeleoparden-Kater IRBIS am 9. September 2016 auf der alten Außenanlage der Schneeleoparden im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Ausbruch eines Schneeleoparden

Gegen 14 Uhr des heutigen Donnerstags, 8. September 2016, ereignete sich ein Tierausbruch im Grünen Zoo Wuppertal.

Unser Schneeleopardenmann Irbis konnte sein Gehege aufgrund menschlichen Versagens verlassen und sich etwa 30 Minuten außerhalb seiner Anlage aufhalten. Glücklicherweise konnte er ständig von den Zoomitarbeitern beobachtet und schließlich von der Tierärztin außerhalb des Besucherbereiches betäubt werden. Etwa 45 Minuten nach seinem Entkommen befand sich der Schneeleopard wieder sicher in der Obhut des Zoos.

Die im Zoo anwesenden Gäste wurden unmittelbar nach dem Tierausbruch in die Tierhäuser gebeten und hielten sich dort während der laufenden Einfangaktion in Sicherheit auf. Der Eingang des Zoos war aus Sicherheitsgründen natürlich ebenfalls geschlossen. Der Alarmplan des Zoos, der in solchen Fällen routinemäßig greift, funktionierte optimal und führte zu einer schnellen Entschärfung dieser kritischen Situation.

Inzwischen ist der Zoo bereits wieder geöffnet, es gibt keinerlei Einschränkungen für die Gäste. Die Ursachen des Ausbruches sowie der Ablauf der folgenden Fangaktion werden nun natürlich intern aufgearbeitet, so dass in Zukunft solche Situationen möglichst ausgeschlossen sind.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 8. September 2016 ::

 

Leere alte Schneeleoparden-Außenanlage am Nachmittag des 8. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Leere alte Schneeleoparden-Außenanlage am Nachmittag des 8. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Berichte über den Ausbruch des Wuppertaler Schneeleoparden "Irbis"

Bericht "Nach Ausbruch in Wuppertaler Zoo: Wie Zoos reagieren, wenn ein Tier ausbüxt" der Rheinischen Post vom 9. September 2016 auf www.rp-online.de

Bericht "Schneeleopard bricht im Zoo aus" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 8. September 2016 auf www.wz.de

Bericht "Schneeleopard büxt aus Gehege aus" der Süddeutschen Zeitung vom 8. September 2016 auf www.sueddeutsche.de

 


 

Erfolgreiche Dreamnight im Grünen Zoo Wuppertal

Am gestrigen Abend hat im Grünen Zoo Wuppertal eine ganz besondere Veranstaltung stattgefunden.

Auf Einladung des Zoos waren nach Zooschluss, 70 Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Behinderungen aus fünf verschiedenen Förderschulen in den Zoo eingeladen worden.

Im Rahmen der sogenannten "Dreamnight", konnten unsere Gäste dann in kleinen geführten Gruppen den Zoo erkunden. An speziellen Stationen ging es zusätzlich auf Tuchfühlung mit unseren Tieren, so wurde unter anderem der Kontakt zu unserer Elefantendame "Sweni" ermöglicht.

Zum Abschluss gab es noch ein kleines Grillfest für die Kinder und Jugendlichen. Über eine Wiederholung im nächsten Jahr denken wir schon jetzt nach.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 8. September 2016 ::

 


 

Vikunja im Grünen Zoo Wuppertal

Unter Zoogästen wurde erzählt, dass das erste Vikunja (Vicugna vicugna) wohl schon in Wuppertal eingetroffen ist und derzeit in einem für Zoobesucher/innen nicht einsehbaren Bereich lebt.

:: 8. September 2016 ::

 


 

Schwarzschwanz-Präriehunde auf der Vogelwiese

Zwölf Schwarzschwanz-Präriehunde (Cynomys ludovicianus) befinden sich wohl zur Zeit im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Auf der sogenannten Vogelwiese in der Nähe des Blumenrondells konnten Zoobesucher/innen am Donnerstag, dem 8. September 2016, einige der aus dem Tierpark Nordhorn neu angekommenen Schwarzschwanz-Präriehunde (Cynomys ludovicianus) bewundern.

:: 8. September 2016 ::

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 auf der neuen Präriehund-Anlage auf der sogenannten Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 auf der neuen Präriehund-Anlage auf der sogenannten Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal.

Schwarzschwanz-Präriehunde am 8. September 2016 auf der neuen Präriehund-Anlage auf der sogenannten Vogelwiese im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehunde am 8. September 2016 auf der neuen Präriehund-Anlage auf der sogenannten Vogelwiese im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 auf der neuen Präriehund-Anlage auf der sogenannten Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 auf der neuen Präriehund-Anlage auf der sogenannten Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal.

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 am Wassergeflügel-Teich an der sogenannten Vogelwiese im Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 am Wassergeflügel-Teich an der sogenannten Vogelwiese im Zoo Wuppertal.

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Schwarzschwanz-Präriehund am 8. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Ein Ei bei den Darwin-Nandus

Unter Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde erzählt, dass auf der Patagonienanlage ein Darwin-Nandu-Ei zu sehen war.

:: 8. September 2016 ::

Darwin-Nandu am 8. September 2016 auf der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Darwin-Nandu am 8. September 2016 auf der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Darwin-Nandu am 8. September 2016 auf der Patagonienanlage im Wuppertaler Zoo

Darwin-Nandu am 8. September 2016 auf der Patagonienanlage im Wuppertaler Zoo.

Drei Darwin-Nandus am 8. September 2016 auf der Patagonienanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Drei Darwin-Nandus am 8. September 2016 auf der Patagonienanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Veränderungen bei den Gauklern

Sechs Gaukler (Terathopius ecaudatus) waren seinerzeit von der ehemaligen Greifvogelanlage neben den Schneeleoparden in die ehemalige Voliere der Harpyien umgezogen. Ein Gaukler wurde bereits kürzlich abgegeben.

Zwei jüngere männliche Gaukler werden wohl den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal demnächst verlassen und in andere Zoos umziehen. Für das junge weibliche Tier im Zoo Wuppertal wird ein männlicher Gaukler aus einem anderen Zoo kommen.

Der Grüne Zoo Wuppertal hofft, dass dann zwei Gaukler-Brutpaare in Zukunft im Wuppertaler Zoo für Nachwuchs sorgen werden.

:: 8. September 2016 ::

Gaukler am 8. September 2016 in der Voliere im Grünen Zoo Wuppertal

Gaukler am 8. September 2016 in der Voliere im Grünen Zoo Wuppertal.

Gaukler am 8. September 2016 in der Voliere im Wuppertaler Zoo

Gaukler am 8. September 2016 in der Voliere im Wuppertaler Zoo.

Gaukler am 8. September 2016 in der Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gaukler am 8. September 2016 in der Voliere im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neues Böhmzebra auf der Afrika-Anlage

Vor zwei Tagen wurde am unteren Zaun der Afrika-Anlage ein grüner Gaze-Sichtschutz angebracht.

Das neue Böhmzebra (Equus quagga boehmi) kann von Zoobesucher/innen zusammen mit den zwei anderen Böhmzebras auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachtet werden.

:: 7. September 2016 ::

Drei Böhmzebras am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Böhmzebras am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoo Wuppertal.

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Das neue Böhmzebra am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Drei Böhmzebras am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Drei Böhmzebras am 7. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Guanakos in die Niederlande abgegeben

Auf der großen Patagonienanlage gibt es einen Wechsel der Tierarten. Die Guanakos (Lama guanicoe) haben den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal verlassen und leben jetzt in den Niederlanden im Zoo Veldhoven.

Stammbesucher/innen hatten mit dem Wegzug der Guanakos bereits im Mai 2016 gerechnet.

Vikunjas werden in Kürze erwartet

Als Ersatz für die Guanakos werden demnächst Vikunjas (Vicugna vicugna) in den Grünen Zoo Wuppertal kommen.

:: 7. September 2016 ::

Aushang am 7. September 2016 an der Patagonien-Anlage zum Wechsel der Tierart Guanako gegen die Tierart Vikunja im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Aushang am 7. September 2016 an der Patagonien-Anlage zum Wechsel der Tierart Guanako gegen die Tierart Vikunja im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die ehemalige Wuppertaler Guanako-Gruppe am 4. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Die ehemalige Wuppertaler Guanako-Gruppe am 4. September 2016 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

135 Jahre Zoologischer Garten Wuppertal

Am kommenden Donnerstag, 8. September 2016, feiert der Grüne Zoo Wuppertal Geburtstag. Der "Zoologische Garten der Stadt Wuppertal", wie der Grüne Zoo ganz offiziell heißt, wird in diesem Jahr 135 Jahre alt.

Aus diesem Anlass lädt der Grüne Zoo seine Gäste zum Sondertarif zu einem Zoobesuch ein: Am Zoogeburtstag gilt ein einheitlicher Eintrittspreis von 6 Euro! Der Preis gilt für Kinder und Erwachsene, die ermäßigten Tickets gibt es nur an der Zoo-Kasse (Erstattungen von bereits im Internet oder an den WSW-Automaten erworben Tickets sind ausgeschlossen).

Der Grüne Zoo Wuppertal öffnete am 8. September 1881 als Zoologischer Garten in Elberfeld erstmals seine Pforten. Ein paar Wölfe und ein Bär waren zu dieser Zeit die größten zoologischen Attraktionen. Der Eintrittspreis betrug 50 Pfennig für Erwachsene, Kinder zahlten zunächst 30, später 25 Pfennig.

Der erste Entwurf für die Parkanlage stammte von den zu ihrer Zeit sehr bekannten Gebrüdern Siesmayer. Seit 2004 ist der Zoo zusammen mit dem benachbarten Zooviertel denkmalgeschützt. 2013 wurde er als bislang einziger Zoo in das Europäische Gartennetzwerk EGHN aufgenommen.

Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte hat sich der heute 24 Hektar große Zoologische Garten Wuppertal zu einem modernen Zoo entwickelt, der nicht nur landschaftlich einer der schönsten ist. Viele seiner Anlagen, die in den letzten Jahren entstanden sind, gelten als richtungsweisend (z.B. die beiden Pinguinanlagen, die Elefantenanlage oder die Tiger- und Löwenanlagen).

Seit 2013 wird an der Umsetzung des neuen Konzeptes "Grüner Zoo 2020" gearbeitet, die die Attraktivität des Zoos weiter steigern soll. Auch die Pflege der einmaligen Parklandschaft und die Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit sind Teil dieses Konzeptes.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 6. September 2016 ::

Historische Zoo-Gaststätte um 1880 (Foto Zooarchiv Grüner Zoo Wuppertal)

Historische Zoo-Gaststätte um 1880.

 

Mehr historische Bilder aus dem Zoologischen Garten Wuppertal auf www.zoo-wuppertal.net

 


 

Wüstenheuschrecke (Schistocerca gregaria)

Im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen Wüstenheuschrecken aus der Nähe studieren. So manch interessante Details lassen sich entdecken.

:: 5. September 2016 ::

Wüstenheuschrecke am 5. September 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Wüstenheuschrecke am 5. September 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Wüstenheuschrecken am 5. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Wüstenheuschrecken am 5. September 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Wasserablauf am Wasserspielplatz geändert

Zoogäste hatten sich am Wasserspielplatz im Grünen Zoo Wuppertal in den letzten Wochen schon oftmals gewundert, wie die Ableitung des Wassers von der Sandfläche geregelt worden war.

Am Montag, dem 5. September 2016, wurde am Wasserspielplatz ein breiter Weg zur Sandfläche neu gepflastert und mit einer Querrinne versehen, damit das Wasser in dem geplanten Abfluss gesammelt werden kann. Links und rechts neben dem gepflasterten Weg wurde Rasen ausgesät.

:: 5. September 2016 ::

Wasserspielplatz am 5. September 2016 am Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Wasserspielplatz am 5. September 2016 am Tigertal im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Wasserspielplatz am 5. September 2016 am Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal

Wasserspielplatz am 5. September 2016 am Tigertal im Grünen Zoo Wuppertal.

Wasserspielplatz am 5. September 2016 am Tigertal im Wuppertaler Zoo

Wasserspielplatz am 5. September 2016 am Tigertal im Wuppertaler Zoo.

 


 

Völlig veralteter Zooplan

An mehreren Stellen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal finden Zoobesucher/innen große Tafeln mit einem Zooplan. Solche Zoopläne stehen am Eingang (Musikmuschel), neben dem Aquarium, vor dem Großkatzenhaus, am Rentiergehege und an der ehemaligen Waldschänke.

Diese Zoopläne sind weitgehend völlig veraltet. Zwar geben Sie nach wie vor einen Überblick über das Gelände. Viele der dargestellten Tierarten gibt es jedoch nicht mehr im Grünen Zoo Wuppertal oder die Tierarten sind an einer anderen Stelle im Zoo zu finden, als auf dem Zooplan ausgewiesen.

Auf dem Zooplan aufgeführte Tierarten, die es im Wuppertaler Zoo nicht mehr gibt: Einheimische Vögel, Elenantilopen, Hängebauchschweine, Harpyien, Kaninchen, Klunkerkraniche, Kodiakbären, Luchse, Meerschweinchen, Weißnackenkraniche und Zwergzebus. Auch die Waldschänke gibt es nicht mehr in der ursprünglichen Funktion.

Tierarten, die im Wuppertaler Zoo umgezogen und nicht dort zu finden sind, wo sie im Plan ausgewiesen werden: Gelbrückenducker, Greifvögel (Gaukler), Hummelschule, Kängurus, Kraniche, Störche, Übergangsanlage Königspinguine und Zebras.

Gezeigte Tierarten, die nicht auf dem Plan erwähnt werden: Braunbären, Emus, Esel, Mini-Schweine und Östliche Riesenkängurus.

Der JuniorZoo und der Wasserspielplatz sowie das Zoorestaurant Okavango sind nicht ausgewiesen. Wenn die Miluanlage fertiggestellt sein wird, gibt es eine weitere Anlage, die auf dem derzeitigen Zooplan nicht dargestellt wird.

Seit einigen Wochen informiert der Grüne Zoo Wuppertal mit Aufklebern auf den derzeitigen aufgestellten Zooplänen sehr oberflächlich über Abweichungen, ohne dass diese erkennbar werden:

"Liebe Gäste!
Durch aktuelle Entwicklungen im Tierbestand sowie Um- und Neubaumaßnahmen kann es zu Veränderungen kommen, die noch nicht auf dem Zooplan verzeichnet sind. Bitte achten Sie daher auf die jeweilige Beschilderung an den Gehegen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!"

So mancher Zoogast hat gar kein Verständnis für den veralteten Zooplan, insbesondere wenn bestimmte ausgewiesene Tierarten gesucht und nicht gefunden wurden.

Wenig tröstlich ist der Zusatzhinweis auf dem Aushang des Grünen Zoos Wuppertal auf den Zooplänen:

"Übrigens: Einen Zooplan zum Mitnehmen können Sie für 0,50 Euro an der Zoo-Kasse, in der Zoo-Truhe und an den Kiosken Flamingo-Eck und Tiger-Tal erhalten."

Das liest sich so, als wenn der veraltete Zooplan auch noch für 50 Cent gekauft werden soll. Was durch die unglückliche Formulierung nicht erkennbar ist, dass der "Zooplan zum Mitnehmen" für 0,50 Euro deutlich aktueller die Tierarten und Gehege zeigt als die aufgestellten Schautafeln im Grünen Zoo.

So mancher Kommentar von Zoobesuchern an den Zooplänen ist nicht druckreif.

Der offiziell an der Zoo-Kasse verkaufte Zooführer stammt aus dem Jahr 2006 und ist über 10 Jahre alt. Ein seltener Rekord in deutschen Zoos.

Aktueller Zooplan als Poster erforderlich

Unter Stammbesucher/innen werden diese lustigen Verwirrpläne auf den Schautafeln mit Unverständnis zur Kenntnis genommen.

Gerade in der letzten Zeit hat der Grüne Zoo Wuppertal mit vielen informativen Postern im Großformat über geplante Bauprojekte informiert.

Es müsste doch ein Leichtes sein, den jeweils aktuellen Zooplan in elektronischer Form zu pflegen und jährlich oder nach Bedarf in vernünftigen zeitlichen Abständen als Poster im Zoo an den bisherigen Stellen der Schautafeln aufzuhängen.

Ein Mini-Format solch einer modernen Zooplan-Darstellung befindet sich bereits am Emu-Gehege. Solch ein Plan ergänzt mit den jeweils aktuellen Bezeichnungen fehlt auch im Internet. Der Wuppertaler Zoo ist der einzige Zoo der zwölf NRW-Partnerzoos, der im Internet den jeweiligen Zooplan nicht zum Download anbietet.

Zoogäste hoffen, dass das überflüssige Ärgernis von völlig veralteten Zooplänen auf den Schautafeln bald zur Vergangenheit gehört und der Grüne Zoo Wuppertal seinem eigenen Anspruch eines modernen Zoos gerecht wird.

:: 4. September 2016 ::

Zooplan auf einer Schautafel an der ehemaligen Waldschänke am 3. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zooplan auf einer Schautafel an der ehemaligen Waldschänke am 3. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Zooplan auf einer Schautafel am Gehege der Emus am 4. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Zooplan auf einer Schautafel am Gehege der Emus am 4. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Schamadrossel im Vogelhaus

Derzeit können im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Schamadrosseln betrachtet werden.

Schamadrossel auf der Außenanlage der Braunbären

Unter Stammbesucher/innen wurde Anfang September 2016 erzählt, dass eine Schamadrossel auf dem Gelände der Braunbärenanlage gesehen worden war. Ein Jungtier war wohl entfleucht und hatte, zumindest vorübergehend, die nahe Außenanlage der Braunbären als neues Zuhause erkoren.

:: 4. September 2016 ::

Schamadrossel Weibchen am 4. September 2016 im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schamadrossel Weibchen am 4. September 2016 im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Afrikanische Zwergziegen auf der Afrika-Anlage, im JuniorZoo und im Gehege der Schneeleoparden

Auf der offiziellen Webseite des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal informierte der Grüne Zoo Wuppertal am Donnerstag. dem 1. September 2016:

"Vorübergehend keine Ziegen im JuniorZoo
Die bisher auf dem Gelände des JuniorZoos gehaltenen Ziegen gehen, neue Ziegen kommen. Aus diesem Grund werden Stall und Anlage grundgereinigt und sind für 9 Tage ziegenfrei. Ab dem 12. September können Sie unsere Ziegen wieder besuchen."

Am Freitag, dem 2. September 2016, hingen am Gehege des JuniorZoos Aushänge, auf denen Zoobesucher/innen folgende Information lesen konnten:

"Liebe Gäste,
unsere Ziegenherde wird aktuell mit neuen Tieren aufgefrischt.
Aus Hygiene-technischen Gründen stehen der Stall und die Anlage für 9 Tage leer.
Ab dem 12. September freuen sich unsere Ziegen wieder auf ihren Besuch".

Am 3. September 2016 konnten Zoobesucher/innen im Gehege der Schneeleoparden wohl das Hinterteil einer Afrikanischen Zwergziege betrachten, das als Futter für den Schneeleoparden gut sichtbar aufgehängt worden war.

Unter Stammbesucher/innen wurde erzählt, dass bei den Afrikanischen Zwergziegen im JuniorZoo wohl eine Krankheit festgestellt worden war, die eine Entfernung der Tiere von der Anlage des JuniorZoos ratsam erscheinen ließ. Vermutlich sind alle diese Ziegen getötet worden.

:: 3. September 2016 ::

Aushang am JuniorZoo am 3. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Aushang am JuniorZoo am 3. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Hinterteil einer Afrikanischen Zwergziege aufgehängt als Futter für den Schneeleoparden am 3. September 2016 im Gehege der Schneeleoparden im Grünen Zoo Wuppertal

Hinterteil einer Afrikanischen Zwergziege aufgehängt als Futter für den Schneeleoparden am 3. September 2016 im Gehege der Schneeleoparden im Grünen Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziegen am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Afrikanische Zwergziegen am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

Afrikanische Zwergziegen am 8. Februar 2016 am Stallgebäude im JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal

Archivbild: Afrikanische Zwergziegen am 8. Februar 2016 am Stallgebäude im JuniorZoo im Grünen Zoo Wuppertal.

Afrikanische Zwergziege am 8. Februar 2016 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Archivbild: Afrikanische Zwergziege am 8. Februar 2016 im JuniorZoo im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Afrikanische Zwergziege am 8. Februar 2016 im JuniorZoo im Wuppertaler Zoo

Archivbild: Afrikanische Zwergziege am 8. Februar 2016 im JuniorZoo im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neues Böhmzebra im Grünen Zoo Wuppertal

Vor Kurzem kam ein neues Böhmzebra (Equus quagga boehmi) in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Seit einiger Zeit besteht die von Stammbesucher/innen liebevoll genannte "Zebra-Herde" aus zwei Tieren: der Zebra-Mutter und dem Zebra-Jungtier. Mit dem in dieser Woche neu eingetroffenen dritten Tier leben derzeit drei Böhmzebras im Grünen Zoo Wuppertal.

Das neue Böhmzebra wird noch eingewöhnt und ist daher für Zoobesucher/innen bisher nur im abgesperrten Vorgehege vor den Stallgebäuden zu sehen.

:: 3. September 2016 ::

Böhmzebras am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Böhmzebras am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Böhmzebras am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Böhmzebras am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Neues Böhmzebra am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Neues Böhmzebra am 3. September 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Becken-Reinigung und Eintrübung des Wassers bei den Eisbären

Das Wasser im Becken der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird in unregelmäßigen Abständen abgelassen, das Becken mit Hochdruckreinigern gesäubert und anschließend mit frischem Wasser aufgefüllt.

Nach einigen Tagen wirkt das Wasser eingetrübt. Hierzu veröffentlichte der Grüne Zoo Wuppertal einen Aushang mit einer beispielhaften Foto-Darstellung einer Eintrübung über 12 Tage:

"Liebe Gäste,

da das trübe Wasser in dem Eisbärenbecken schon vielen Gästen aufgefallen ist, möchten wir Sie hier gerne über diesen natürlichen Prozess aufklären.

Die Eisbärenanlage selber ist Teil des Nordlandpanoramas und besitzt keine Filteranlagen. Durch Sonneneinstrahlung bilden sich im Wasser Algen. Zusätzlich wird die Eintrübung durch das Einbringen von Rindenmulch aus der oberen Anlage verstärkt. Je nach Intensität von Sonneneinstrahlung und Mulcheintrag kann die Eintrübung variieren. Die Bären haben dadurch jedoch keinerlei Einschränkung oder gesundheitliche Probleme.

Ein häufigeres Ablassen des Wassers und eine Reinigung des Beckens würden lediglich der Ästhetik dienen und zu einem deutlich steigenden Wasserverbrauch führen. (Eine Füllung des Beckens umfasst etwa 540.000 Liter Wasser). Dieses würde dem Umweltbewusstsein des Grünen Zoo Wuppertals widersprechen.

Mit einer beispielhaften Foto-Dokumentation des Eisbärenbeckens möchten wir Ihnen die natürliche Eintrübung des Wassers sichtbar machen."

:: 3. September 2016 ::

Information am 3. September 2016 zur Wasser-Eintrübung auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo

Information am 3. September 2016 zur Wasser-Eintrübung auf der großen Freianlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo.

Information am 3. September 2016 zur Wasser-Eintrübung auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Information am 3. September 2016 zur Wasser-Eintrübung auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Reinigung des Beckens am 31. August 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal

Reinigung des Beckens am 31. August 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Zoo Wuppertal.

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am dunklen Wasser am 3. September 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am dunklen Wasser am 27. August 2016 auf der großen Freianlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Besucher-Tribüne an der Elefantenanlage erweitert

An der oberen Außenanlage der Afrikanischen Elefanten wurde am Freitag, dem 2. September 2016, am Besucherweg Richtung Okavango mit großen Steinblöcken die Besucher-Tribüne am Hang um eine Steinreihe nach oben erweitert. Nun stehen den Zoogästen vier Steinreihen zur Verfügung.

:: 3. September 2016 ::

Erweiterte Besucher-Tribüne an der Elefantenanlage am 3. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Erweiterte Besucher-Tribüne an der Elefantenanlage am 3. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Herrichten der Anlage für die Yaks

Anfang September 2016 konnten Zoobesucher/innen die Bauarbeiten für die Neugestaltung der Vogelwiesen unterhalb des historischen Gebäudes der Zoodirektion im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beobachten.

Die Baumstämme als Abgrenzung des zukünftigen Areals der Yaks waren schon weitgehend verteilt. Auch der Elektrodraht war schon an den meisten Stellen installiert worden, wenn auch noch ohne Strom.

Von dem Weg unterhalb der Zoodirektion war eine Zufahrt auf das Gelände gebaut worden, die zu der Fläche führt, auf der der neue Unterstand für die Yaks gebaut wird. Die Betonfundamente für die Stützen des Unterstandes wurden am Freitag, dem 2. September 2016, gegossen. Nach einer Woche Aushärtung kann der Unterstand, dessen Holzteile bereits auf der Vogelwiese lagern, innerhalb weniger Tage aufgebaut werden.

Auf der baumbestandenen Fläche in der Nähe der Braunbärenanlage war schon in den letzten Woche ein Platz zwischen den Bäumen für eine Futterstelle für die neuen Yaks hergerichtet worden.

Im Moment ist wohl davon auszugehen, dass die neuen Yaks Mitte September 2016 von der Außenstelle des Wuppertaler Zoos am Boltenberg auf die ehemalige Vogelwiese im Grünen Zoo Wuppertal ziehen werden.

:: 2. September 2016 ::

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Zoo Wuppertal

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Wuppertaler Zoo

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Wuppertaler Zoo.

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Zoo Wuppertal

Bauarbeiten für das Fundament für den Unterstand für die Yaks am 2. September 2016 im Zoo Wuppertal.

Informations-Poster am 2. September 2016 zur Neugestaltung der Vogelwiesen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Informations-Poster am 2. September 2016 zur Neugestaltung der Vogelwiesen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Fundament für den Futterplatz für die Yaks am 3. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Fundament für den Futterplatz für die Yaks am 3. September 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Yaks in Wuppertal eingetroffen

Unter Stammbesucher/innen wurde erzählt, dass am Mittwoch, dem 31. August 2016, die lang erwarteten Yaks in Wuppertal eingetroffen sind.

Die Yaks leben derzeit "hinter den Kulissen" in den Liegenschaften der ehemaligen Polizei-Reiterstaffel Wuppertal am Boltenberg, die momentan als Außenstelle des Wuppertaler Zoos genutzt werden

Daher sind die Yaks bis auf Weiteres für Zoogäste nicht sichtbar.

Mehr zur Außenstelle des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal am Boltenberg auf Seite 10 der Pinguinal Sonderausgabe 2012 auf www.zoo-wuppertal.de

:: 31. August 2016 ::

Zoologischer Garten der Stadt Wuppertal - Außenstelle Boltenberg im September 2016 an der Straße Zur Waldesruh 234 in Wuppertal-Sonnborn

Zoologischer Garten der Stadt Wuppertal - Außenstelle Boltenberg im September 2016 an der Straße Zur Waldesruh 234 in Wuppertal-Sonnborn.

Transportkiste auf dem Areal der Außenstelle des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal am Boltenberg am 2. September 2016 an der Straße Zur Waldesruh 234 in Wuppertal-Sonnborn

Transportkiste auf dem Areal der Außenstelle des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal am Boltenberg am 2. September 2016 an der Straße Zur Waldesruh 234 in Wuppertal-Sonnborn.