Zoo / Tiernachrichten / Tiernachrichten 2016 August

Tiernachrichten 2016 August

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Tieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Tiernachrichten basieren auf Beobachtungen von Besucher/innen des Wuppertaler Zoos oder stammen aus frei zugänglichen Quellen.

Die Rubrik "Tiernachrichten" an dieser Stelle dient eigentlich als Archiv für Neuigkeiten.

Aktuelle Neuigkeiten der letzten Wochen finden Sie gegebenfalls auf der Seite "Das ist neu".

 

 


 

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz in der Wuppertaler Rundschau:
"Cheemos Operation war ein Testballon - Der Beginn für eine transparente Veterinärmedizin"

Die Lokalzeitung Wuppertaler Rundschau hat am 31.08.2016 in der Printausgabe und einen Tag später online einen Artikel über die öffentliche Operation von Tieren vor Publikum veröffentlicht.

Bericht "Grüner Zoo: Affen-OP vor Publikum" vom 31. August 2016 der Wuppertaler Rundschau auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 31. August 2016 ::

 

Orang Utan Weibchen "Cheemo" am 30. August 2016 auf der Außenanlage der Orang Utans im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen "Cheemo" am 30. August 2016 auf der Außenanlage der Orang Utans im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Öffentliche Operation beim Orang Utan Weibchen CHEEMO

Mehr zur öffentlichen Tumor-Operation beim Orang Utan Weibchen "Cheemo" in der Futterküche des Wuppertaler Zoos auf www.zoo-wuppertal.net

 


 

Pokémonjagd erfolgreich - Neuauflage folgt am 9. September 2016

Rund 1.500 Pokémonjägerinnen und -jäger, darunter zahlreiche Inhaber einer Jahreskarte oder Besitzer einer Ruhrtopcard, folgten am vergangenen Freitag der Einladung des Grünen Zoos Wuppertal.

In entspannter Atmosphäre machten sie sich auf die Suche nach den virtuellen Monster, die an insgesamt 14 Pokéstops im ganzen Zoo verteilt zu finden waren. Auch die begehrten Dragoran, Dragonir, Arkani, Relaxo und Lapras wurden gesichtet.

Der Grüne Zoo freut sich sehr über diesen guten Zuspruch. Dank der gelungenen Aktion können dem Forschungs- und Artenschutzprojekt für Schwarzfußkatzen in Südafrika rund 1.100 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Eine Neuauflage der Pokémonjagd im Grünen Zoo Wuppertal ist bereits geplant, sie wird am Freitag, dem 9. September 2016, von 17:00 bis 20:00 Uhr stattfinden.

Wie bei der ersten Pokémonjagd im Grünen Zoo Wuppertal gilt ein ermäßigter Sonder-Eintrittspreis von 6 Euro (Einheitspreis), mit dem auch wieder das Schwarzfußkatzenprojekt unterstützt wird.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 30. August 2016 ::

Pokémon mit Seelöwe im Grünen Zoo Wuppertal (Fotomontage Grüner Zoo Wuppertal)

Pokémon mit Seelöwe im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Keine neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Pokémon

Die Fantasiewesen aus dem Spiel Pokémon (japanisch: Poketto Monsutā / englisch: Pocket Monsters / deutsch: Taschenmonster) sind zwar zeitweise im Grünen Zoo Wuppertal anzutreffen, stellen aber (noch) keine eigene Tierart im zoologischen Kontext dar.

Den modernen Entwicklungen stets aufgeschlossen geht der Grüne Zoo Wuppertal natürlich mit dem Zeitgeist und stellt den Fantasiewesen wie zum Beispiel "Dragoran", "Dragonir", "Arkani", "Relaxo" und "Lapras" gern vorübergehend Örtlichkeiten im Wuppertaler Zoo zur Verfügung, wo sie dann von begeisterten Pokémon-Fans liebevoll eingefangen werden können.

Das Wort "Tier" hat bei Pokémon eine andere Bedeutung, als die meisten Zoogäste vermuten. Mehr zu "Tier bei Pokémon" auf www.pokewiki.de

:: 30. August 2016 ::

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Madagaskar-Fauchschabe (Gromphadorhina portentosa)

Im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ist seit Dienstag, dem 30. August 2016, die Madagaskar-Fauchschabe (Gromphadorhina portentosa) ausgeschildert.

Männliche Madagaskar-Fauchschabe am 31. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Männliche Madagaskar-Fauchschabe am 31. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Pasteurs Taggecko (Phelsuma pasteuri) nicht mehr zu sehen

In dem Schaugehege, an dem jetzt die Madagaskar-Fauchschabe ausgeschildert wird, lebte bisher die Tierart Pasteurs Taggecko (Phelsuma pasteuri), die derzeit im Terrarium für Zoobesucher/innen nicht mehr zu sehen ist.

:: 30. August 2016 ::

 


 

BRENDA & SIDDY - Distanzierte Braunbären

Braunbärin "Siddy" kam am 9. August 2016 aus dem Zoo Berlin nach Wuppertal, um der bereits im Grünen Zoo Wuppertal lebenden Braunbärin "Brenda" Gesellschaft zu leisten.

Das erste Zusammentreffen von BRENDA und SIDDY auf der Außenanlage für Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal erfolgte am 18. August 2016 und wurde in einem Bericht der WDR Lokalzeit Bergisches Land am selben Tag der Öffentlichkeit präsentiert.

Dieser Fernsehbericht vom 18. August 2016 zeigte Szenen, die bei den Zuschauer/innen vollkommen unterschiedliche Gefühlswelten auslösten.

Der "Begrüßungs-Kampf" der Braunbären BRENDA und SIDDY wurde von den einen als bedrohliche und für die Tiere gefährliche Aktion gesehen, die bei einem noch behutsameren Vorgehen der Vergesellschaftung hätte vermieden werden können. Befürchtet wurde, dass die beiden oder zumindest eine Braunbärin die Leidtragende der frühen Zusammenführung sei. Die anderen betrachteten das Auskämpfen einer Rangordnung als völlig normalen Vorgang von zwei Bären, die neu aufeinandertreffen.

Seit dem ersten Aufeinandertreffen der Braunbärinnen sind BRENDA und SIDDY täglich gemeinsam auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal zu sehen.

In der Regel bleiben die beiden Braunbärinnen auf Distanz zueinander. In den folgenden Tagen gab es selten einen kurzen und lautstarken "Disput", jedoch keinen Kampf und keine Rangelei. Mittlerweile hat sich das Zusammenleben sehr beruhigt. BRENDA und SIDDY bewegen sich normalerweise mit respektvoller Entfernung auf dem Areal. Sehr selten kommen sie sich nahe. Dabei ist manchmal auch kurz lautes Gebrüll zu hören. Körperliche Kontakte der beiden Braunbär-Damen BRENDA und SIDDY wurden von Stammbesucher/innen in den letzten Tagen nicht beobachtet.

Die Frage der Rangordnung wird unterschiedlich beantwortet. Einige sehen eindeutig die aus Berlin zugereiste Braunbärin SIDDY in der dominanten Rolle. Andere glauben, dass seit dem ersten Tag, nach wie vor, BRENDA das Sagen hat. Darüber hinaus gibt es die Ansicht, dass eine Rangordnung noch nicht endgültig entschieden ist.

Nachts werden die Braunbärinnen getrennt. In der Regel verbringt SIDDY die Nacht im Innenstall, während BRENDA sowohl der Innenstall als auch die Außenanlage zur Verfügung stehen.

:: 29. August 2016 ::

Braunbärin SIDDY am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin SIDDY am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo

Braunbärin SIDDY am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo.

Braunbärin SIDDY am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin SIDDY am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Braunbärin BRENDA am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin BRENDA am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin BRENDA am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten Wuppertal

Braunbärin BRENDA am 29. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Orang Utan Weibchen CHEEMO auf der Außenanlage

Rund eine Woche nach ihrer schweren Bauch-Operation bewegte sich das Orang Utan Weibchen "Cheemo" zwar bedächtig auf der Außenanlage der Orang Utans im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, besuchte aber wieder die vertrauten Stammplätze.

Direkt an den Besucherscheiben "kommunizierte" CHEEMO mit den Zoogästen und zeigte sich auch an verschiedenen Stellen der Außenanlage den Zoobesucher/innen mit einem schattenspendenden Tuch.

:: 28. August 2016 ::

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 an der Besucherscheibe der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Orang Utan Weibchen Cheemo am 28. August 2016 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Orang Utan Weibchen Jakowina am 28. August 2016 auf der Innenanlage im Menschenaffenhaus  im Grünen Zoo Wuppertal

Orang Utan Weibchen Jakowina am 28. August 2016 auf der Innenanlage im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Orang Utan Männchen Vedjar am 28. August 2016 auf der Innenanlage im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Männchen Vedjar am 28. August 2016 auf der Innenanlage im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Gepardin beim Sonnenbad

Am Sonntag, dem 28. August 2016, zeigte sich der späte Sommer von seiner besten Seite. Strahlend blauer Himmel, ab und zu kleine Wölkchen und Temperaturen von rund 30 Grad Celsius waren das richtige Wetter für ein Sonnenbad der Gepardin auf der Außenanlage der Geparden in der Nähe der Zooschule im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 28. August 2016 ::

Gepardin am 28. August 2016 im Wuppertaler Zoo

Gepardin am 28. August 2016 im Wuppertaler Zoo.

Gepardin am 28. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Gepardin am 28. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Gepardin am 28. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gepardin am 28. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

ANORI & LUKA - Zwei Bären die sich mögen

Die helle Freude bereiteten die beiden Wuppertaler Eisbären ANORI und LUKA den Zoobesucher/innen am Samstag, dem 27. August 2016.

Ausgiebig tobten die beiden Eisbären im Wasser und auf dem Treppenabsatz der großen Freianlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Mehr Fotos der ausgelassen spielenden Eisbären ANORI und LUKA auf www.zoo-wuppertal.net

:: 27. August 2016 ::

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 27. August 2016 im Wasser der großen Freianlage im Wuppertaler Zoo

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 27. August 2016 im Wasser der großen Freianlage im Wuppertaler Zoo.

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 27. August 2016 im Wasser der großen Freianlage im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin ANORI und Eisbär LUKA am 27. August 2016 im Wasser der großen Freianlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 27. August 2016 im Wasser der großen Freianlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbär LUKA und Eisbärin ANORI am 27. August 2016 im Wasser der großen Freianlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Pressebericht zur öffentlichen Operation beim Orang Utan Weibchen CHEEMO

Bericht "Der Arzt, dem auch die Affen vertrauen" der Rheinischen Post vom 27. August 2016 auf www.rp-online.de

Bilderstrecke "Düsseldorfer Ärzte operieren Orang-Utan Cheemo" der Rheinischen Post vom 27. August 2016 auf www.www.rp-online.de.de

 


 

Orang Utan Weibchen CHEEMO wohlbehalten zu sehen

Stammbesucher/innen waren froh, das am 20. August 2016 öffentlich im Menschenaffenhaus operierte Orang Utan Weibchen "Cheemo" wieder wohlbehalten zu sehen.

Am Freitag, dem 26. August 2016, konnten Zoogäste die beiden Weibchen CHEEMO und JAKOWINA und das Männchen VEDJAR zusammen im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal betrachten.

:: 26. August 2016 ::

Orang Utan Weibchen "Cheemo" am 26. August 2016 im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen "Cheemo" am 26. August 2016 im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

Orang Utan Weibchen "Cheemo" am 26. August 2016 im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Orang Utan Weibchen "Cheemo" am 26. August 2016 im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Aushang am 26. August 2016 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal zur Operation bei der Orang Utan Dame Cheemo

Aushang am 26. August 2016 im Menschenaffenhaus im Grünen Zoo Wuppertal zur Operation bei der Orang Utan Dame "Cheemo".

 


 

Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii) ausgeschildert

Seit Freitag, dem 26. August 2016, ist die neue Tierart Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii) an der ehemaligen Pudu-Anlage in der Nähe der Okapis ausgeschildert.

Die kleine Antilope war allerdings auf der Außenanlage noch nicht zu entdecken.

:: 26. August 2016 ::

 


 

Rund 1.800 Pokémonjäger im Grünen Zoo Wuppertal

Der Grüne Zoo Wuppertal hatte eingeladen zu einer Pokémonjagd im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Am Freitag, dem 26. August 2016 blieb der Wuppertaler Zoo hierfür extra länger geöffnet. Zwischen 17:00 und 20:00 Uhr waren rund 1.800 Zoogäste auf der Suche nach den virtuellen Monstern.

:: 26. August 2016 ::

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Wuppertaler Zoo

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Wuppertaler Zoo.

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Zoo Wuppertal

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Zoo Wuppertal.

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Pokémonjagd am 26. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Neugierige Schneeleoparden-Jungtiere beobachteten die Pokémonjagd am 26. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Neugierige Schneeleoparden-Jungtiere beobachteten die Pokémonjagd am 26. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Schneeleoparden-Kater Irbis am 26. August 2016 im Wuppertaler Zoo

Schneeleoparden-Kater "Irbis" am 26. August 2016 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Pokémonjagd im Zoo Wuppertal

Am Freitag, 26. August 2016, lädt der Grüne Zoo Wuppertal zu einer Pokémonjagd ein.

Im Vorfeld zeigten schon viele Pokémonjäger Ihre Begeisterung sich bei uns auf die Suche nach Pikachu und Co. machen zu können.

Der Zoo öffnet deshalb am morgigen Tag extra bis 20 Uhr und von 17 Uhr an können dann die Pokémonjäger auf die Suche nach den virtuellen Monstern gehen, welche extra an Pokéstops mit Lockmodulen angeködert werden.

Wir hoffen, dass sich neben häufigen Pokémon auch seltenere Exemplare wie z.B. Garados zeigen werden. Ab 17 Uhr gilt deswegen am Freitag, 26.08.2016 für alle Besucher ein ermäßigter Sondereintrittspreis von 6,00 Euro.

Der Erlös aus dieser außergewöhnlichen Veranstaltung geht zur Hälfte an das Forschungs- und Artenschutzprojekt für Schwarzfußkatzen in Südafrika, das vom Grünen Zoo und vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. zusammen unterstützt wird.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, das Okavango, der Flamingokiosk und die Zoo-Truhe haben während der Veranstaltung geöffnet.

Sicherlich werden viele Pokémonjäger, aber auch andere Besucher die Chance nutzen einmal abends durch den Zoo gehen zu können .

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 25. August 2016 ::

Pokémon mit Bonobo im Grünen Zoo Wuppertal (Fotomontage Grüner Zoo Wuppertal)

Pokémon mit Bonobo im Grünen Zoo Wuppertal.

Pokémon mit Elefanten-Jungtier Tuffi im Grünen Zoo Wuppertal (Fotomontage Grüner Zoo Wuppertal)

Pokémon mit Elefanten-Jungtier Tuffi im Grünen Zoo Wuppertal.

Pokémon mit Erdmännchen im Grünen Zoo Wuppertal (Fotomontage Grüner Zoo Wuppertal)

Pokémon mit Erdmännchen im Grünen Zoo Wuppertal.

Pokémon mit Großer Ameisenbärin Chiquita im Grünen Zoo Wuppertal (Fotomontage Grüner Zoo Wuppertal)

Pokémon mit Großer Ameisenbärin Chiquita im Grünen Zoo Wuppertal.

Pokémon mit Pinguinen im Grünen Zoo Wuppertal (Fotomontage Grüner Zoo Wuppertal)

Pokémon mit Pinguinen im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Brillenlanguren nach Erfurt abgegeben

Wie angekündigt wurden die Wuppertaler Südlichen Brillenlanguren (Trachypitecus obscurus Synonym Presbytis obscura) an den Thüringer Zoopark Erfurt abgegeben.

Die drei Brillenlanguren-Weibchen (Daiya 24 Jahre und Tina 13 Jahre alt sowie Mausi 3 Jahre alt) und das Brillenlanguren-Männchen (Harry 13 Jahre alt) verließen den Grünen Zoo Wuppertal am Donnerstag, dem 25. August 2016.

Somit gibt es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal keine Brillenlanguren mehr.

Im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal leben derzeit noch Bartaffen, Drills, Klammeraffen und Rote Varis.

Mehr Informationen zum Umzug der Brillenlanguren nach Erfurt auf www.zoopark-erfurt.de

:: 25. August 2016 ::

Brillenlangur am 24. August 2016 auf der Außenanlage am Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Brillenlangur am 24. August 2016 auf der Außenanlage am Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Brillenlangur am 23. August 2016 auf der Innenanlage im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Brillenlangur am 23. August 2016 auf der Innenanlage im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Klammeraffen als "Nachmieter"

In den beiden bisher von den Brillenlanguren genutzten Innengehegen im Affenhaus und auf den beiden Außenanlagen am Affenhaus im Wuppertaler Zoo konnten Zoobesucher/inen am 25. August 2016 bereits die sogenannten Schwarzen Klammeraffen sehen.

Eigentlich sind das keine Schwarzen Klammeraffen sondern Braunkopfklammeraffen (Ateles fusciceps robustus Synonym Ateles fusciceps rufiventris). Aus unerfindlichen Gründen werden die Braunkopfklammeraffen im Grünen Zoo Wuppertal nach wie vor als Schwarze Klammeraffen ausgeschildert.

Mehr zur seltsamen Auszeichnung der Schwarzen Klammeraffen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal auf www.zoo-wupperal.net

:: 25. August 2016 ::

Zwei sogenannte Schwarze Klammeraffen am 25. August 2016 im ehemaligen Innengehege der Brillenlanguren im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Zwei sogenannte Schwarze Klammeraffen am 25. August 2016 im ehemaligen Innengehege der Brillenlanguren im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Arktische Wölfe auf der Braunbärenanlage

Zoogäste waren erstaunt, die beiden Arktischen Wölfe auf der Außenanlage der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen.

Die beiden Arktischen Wölfe stromerten am Mittwochnachmittag allein über die Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal. Die beiden Braunbärinnen befanden sich zu dieser Zeit im Innenstall des Braunbärenhauses.

:: 24. August 2016 ::

Arktischer Wolf am 24. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal

Arktischer Wolf am 24. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Aushang am 24. August 2016 an der Außenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo

Aushang am 24. August 2016 an der Außenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo. Diese Information hing schon seit einigen Tagen am Braunbärengehege.

 


 

Eisbär LUKA mit Kanister

Zoobesucher/innen konnten am Mittwoch, dem 24. August 2016, ausgiebig betrachten, wie Eisbär "Luka" auf der kleinen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal anscheinend mit großer Inbrunst einen blauen Kanister in Einzelteile zerlegte.

:: 24. August 2016 ::

Eisbär Luka mit Kanister am 24. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbär Luka mit Kanister am 24. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbär Luka und Eisbärin Anori am 24. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten Wuppertal

Eisbär Luka und Eisbärin Anori am 24. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten Wuppertal.

Eisbär Luka mit Kanister am 24. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Eisbären im Wuppertaler Zoo

Eisbär Luka mit Kanister am 24. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Eisbären im Wuppertaler Zoo.

 


 

Erster Sommerempfang des Zoo-Vereins im Grünen Zoo -
Der Zoo-Verein begrüßt sein 1.800stes Mitglied

Zum ersten Sommerempfang des Zoo-Verein Wuppertal e.V. rund um das Restaurant Okavango im Grünen Zoo Wuppertal versammelten sich rund 200 Vereinsmitglieder am vergangenen Freitag, dem 19. August 2016.

Bei entspannender Live-Musik von Thomas Voigt und einem geschmackvollen Grillbuffet genossen die Mitglieder einen angenehmen Abend mit Blick auf die Elefanten.

Der Vorsitzende Bruno Hensel und Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz informierten die Mitglieder über den aktuellen Stand der Vereinsprojekte und präsentierten Poster und Modelle der künftigen Anlagen. Sie erinnerten auch daran, dass sich an diesem Tag zum zehnten Male die legendäre Pinguinparade der Pinguinale 2006 gejährt hat. Bürgermeisterin Ursula Schulz überbrachte Grüße und gute Wünsche im Namen der Stadt Wuppertal.

Aufgrund der guten Resonanz bei den Teilnehmern ist eine Wiederholung des exklusiven Sommerabends für Vereinsmitglieder im nächsten Jahr schon angedacht.

Erfreulich ist auch die Entwicklung der Mitgliederzahl des Zoo-Vereins, der mittlerweile bereits sein 1.800stes Mitglied begrüßen konnte. Allein in diesem Jahr sind dem Verein schon über 160 neue Mitglieder beigetreten.

Die große Zahl der Unterstützer des seit vielen Jahren wachsenden Vereins zeigt, dass der Grüne Zoo Wuppertal und der Zoo-Verein Wuppertal - nicht zuletzt dank der vielen gemeinsamen Projekte für den Zoo wie auch für den Natur- und Artenschutz - einen großen Rückhalt in der Bevölkerung genießen.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 23. August 2016 ::

Erster Sommerempfang des Zoo-Vereins Wuppertal e.V. am 19. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Barbara Scheer - Grüner Zoo Wuppertal)

Erster Sommerempfang des Zoo-Vereins Wuppertal e.V. am 19. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Fünf Poster der künftigen Anlagen im Grünen Zoo Wuppertal

Beim Sommerempfang des Zoo-Vereins Wuppertal e.V. wurden die Poster für die drei neu geplanten Anlagen präsentiert: ARALANDIA, PULAU BUTON und TAKINANLAGE.

Zoobesucher/innen konnten die Poster ab dem 19. August 2015 für einige Tage im Elefantenhaus im Wuppertaler Zoo betrachten.

.. 19. August 2016 ::

 

Drei Poster zum Projekt "ARALANDIA"

Zum geplanten Projekt "ARALANDIA" waren im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal ab dem 19. August 2016 für einige Tage drei Poster zu sehen.

:: 19. August 2016 ::

Drei Poster zum Projekt "Aralandia" am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Drei Poster zum Projekt "Aralandia" am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Poster 1 zum Projekt "ARALANDIA"

"ARALANDIA

Mit ARALANDIA möchte der Grüne Zoo Wuppertal Maßstäbe in der Haltung und Zucht von Aras setzen und erhält gleichzeitig ein neues, einmaliges Highlight. Aras, Sittiche und Flamingos erhalten in einer fast 1.100 Quadratmeter großen, begehbaren Freiflugvoliere ein neues Zuhause. Mit ARALANDIA realisiert der Zoo-Verein Wuppertal e.V. das größte Projekt seiner bisherigen Geschichte.

Die außergewöhnliche Bogenkonstruktion von ARALANDIA, die zusammen mit dem Architekturbüro dan pearlman entwickelt wurde, wird mit ihren teilweise über 30 Meter langen Stahlbögen ein echter Hingucker sein. Dennoch wird sich die neue Großvoliere harmonisch in die bestehende Zoolandschaft des Grünen Zoos einfügen.

In der riesigen begehbaren Voliere werden die Zoobesucher den freifliegenden Aras, Sittichen und Flamingos direkt begegnen können. In einer Beobachtungshöhle bietet eine große Glasscheibe Einblick in die geräumige Innenvoliere der Aras. Ein 22 Meter langer Abenteuersteg führt in rund drei Metern Höhe durch den Flugbereich der Vögel.

Durch einen begehbaren Kiosk, in dem auch über Bedrohung und Schutz der Aras informiert wird, verlassen die Besucher die Voliere. Ebenfalls zu ARALANDIA gehört ein Ara-Zuchtzentrum für hoch bedrohte Arten, das sich hinter den Kulissen befinden wird.

ARALANDIA ist ein wichtiger Bestandteil des neuen Konzeptes DER GRÜNE ZOO - ZOO 2020. Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. unterstützt als wichtigster Partner den Grünen Zoo bei seiner Entwicklung."

:: 19. August 2016 ::

Poster 1 zum Projekt ARALANDIA am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Poster 1 zum Projekt "Aralandia" am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Poster 2 zum Projekt "ARALANDIA"

"ARALANDIA

Die Freiflugvoliere von ARALANDIA wird mit knapp 1.100 Quadratmeter Fläche und einer Höhe von bis zu 10 Metern eine der größten begehbaren Aravolieren in Europa sein. Sie wird mit einem etwa 1.700 Quadratmeter großen, transparenten Stahlnetz überdeckt sein. Im einsehbaren Innenbereich werden den Aras und Sittichen weitere knapp 130 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Die ungewöhnliche Netzkonstruktion wird von insgesamt sieben Stahlträgern gehalten werden, die zum Teil eine Spannweite von mehr als 30 Metern haben werden. Beim Entwurf der Konstruktion haben sich die Planer von der Form eines Vogelflügels inspirieren lassen.

Mit zahlreichen strukturierenden Elementen wie Pflanzen, Kletter- und Sitzmöglichkeiten, einer Wasserfläche für die Flamingos, einem Bachlauf oder einer Futterwand für die Aras wird die Voliere attraktiv für Tiere und Besucher gestaltet. Neben Vögeln sollen auch Pudus in ARALANDIA leben.

Im begehbaren Kiosk soll mit Hilfe unterschiedlicher Medien über Bedrohung und Schutz von Aras informiert werden. Zusammen mit Partnerorganisationen werden Zoo-Verein und Zoo verschiedene Schutz- und Forschungsprojekte für Aras unterstützen.

ARALANDIA ist ein wichtiger Bestandteil des neuen Konzeptes DER GRÜNE ZOO - ZOO 2020. Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. unterstützt als wichtigster Partner den Grünen Zoo bei seiner Entwicklung."

:: 19. August 2016 ::

Poster 2 zum Projekt ARALANDIA am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Poster 2 zum Projekt "Aralandia" am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Poster 3 zum Projekt "ARALANDIA"

"ARALANDIA

In ARALANDIA möchte der Grüne Zoo Wuppertal ein außergewöhnliches Konzept der Arahaltung verwirklichen. In einer Art 'Hochzeitsvoliere' werden bis zu 40 junge Aras verschiedener Arten vergesellschaftet, die sich hier zu Paaren zusammenfinden sollen. Nach erfolgreicher Paarbildung werden die Aras zur Zucht an andere zoologische Einrichtungen abgegeben.

Mit diesem neuartigen Konzept sollen auch die Zuchtbemühungen der Zoos in Europa unterstützt werden. Auf diese Weise kommt ARALANDIA dem Bestand vieler bedrohter Ara-Arten im europäischen Zooverband EAZA zugute. Gleichzeitig erhält der Grüne Zoo eine durch ihre Konstruktion und ihren Tierbesatz äußerst attraktive neue Anlage.

Im angeschlossenen Ara-Zuchtzentrum sollen sich hoch bedrohte Ara-Arten vermehren. In einzelnen Zuchtvolieren werden dafür optimale Bedingungen für Hyazinth- und Leararas geschaffen. Das Zuchtzentrum wird nicht frei zugänglich sondern nur im Rahmen besonderer Führungen o. ä. erlebbar sein.

Von der brasilianischen Regierung wurde der Grüne Zoo Wuppertal bereits als einer von nur drei Zoos in Europa in die Zuchtgemeinschaft für Leararas aufgenommen. Der Zoo-Verein unterstützt außerdem ein Schutzprojekt für Leararas in ihrer brasilianischen Heimat.

ARALANDIA ist ein wichtiger Bestandteil des neuen Konzeptes DER GRÜNE ZOO - ZOO 2020. Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. unterstützt als wichtigster Partner den Grünen Zoo bei seiner Entwicklung."

:: 19. August 2016 ::

Poster 3 zum Projekt ARALANDIA am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Poster 3 zum Projekt "Aralandia" am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Ein Poster zum Projekt "PULAU BUTON"

Zum geplanten Projekt "PULAU BUTON" war im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal ab dem 19. August 2016 für einige Tage ein Poster zu sehen.

"PULAU BUTON

Im Herzen des Grünen Zoos soll mit Hilfe des Zoo-Vereins ein neuer Anlagenkomplex für bedrohte asiatische Tierarten entstehen: PULAU BUTON. Zwergotter, Hirscheber, Gibbons sowie Prinz.Alfred-Hirsche von den Philippinen sollen hier ein Zuhause bekommen. Das Besondere: Das Areal von PULAU BUTON soll die Vergesellschaftung verschiedener Arten ermöglichen, so dass es zu Begegnung und Interaktion kommt und die Tiere die gesamte Fläche nutzen können.

PULAU BUTON soll mit Wasserflächen, Pflanzen und Klettermöglichkeiten möglichst naturnah gestaltet werden. Das Stallgebäude im südostasiatischen Stil wird für Besucher begehbar sein. Den spektaktulärsten Einblick in die Anlage wird es von einem vie Meterohen Steg geben, der einen guten Blick auf die Anlage und die Gibbons in den Baumkronen bietet.

Das zusammen mit dem Architekturbüro Rasbach erarbeitete Projekt PULAU BUTON wird vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. als Bauherr realisiert. Von Dr. Jörg Mittelsten Scheid hat der Zoo-Verein dafür eine großzügige Spende von 500.000 Euro erhalten. Die Gesamtkosten für PULAU BUTON werden sich auf voraussichtlich etwa 1.800.000 Euro belaufen. Mit den Planungsarbeiten soll 2017 begonnen werden.

DER GRÜNE ZOO - ZOO 2020 ist das Entwicklungskonzept des Wuppertaler Zoos, mit dem der Zoo neue Wege beschreiten und seine Attraktivität nachhaltig sichern und steigern möchte. Als wichtigster Partner unterstützt der Zoo-Verein Wuppertal e.V. den Grünen Zoo bei seiner Entwicklung."

:: 19. August 2016 ::

Poster 1 zum Projekt PULAU BUTON am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Poster zum Projekt "Pulau Buton" am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Ein Poster zum Projekt "ERWEITERUNG UND UMGESTALTUNG DER TAKINANLAGE"

Zum geplanten Projekt "ERWEITERUNG UND UMGESTALTUNG DER TAKINANLAGE" war im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal ab dem 19. August 2016 für einige Tage ein Poster zu sehen.

"ERWEITERUNG UND UMGESTALTUNG DER TAKINANLAGE

Nachdem die Milus (Davidshirsche) eine neue, sehr große und naturnahe Anlage im Grünen Zoo Wuppertal erhalten haben und umgezogen sind, kann ihre alte Anlage anders genutzt werden. Indem sie mit dem darunter liegenden bisherigen Gehege der Takine verbunden wird, erhalten diese eine deutlich vergrößerte Anlage, die durch einige Umgestaltungen zudem deutlich attraktiver für tiere und Besucher gestaltet wird.

Durch Bepflanzungen zum Beispiel mit Rhododendren soll die Anlage naturnaher gestaltet und strukturiert werden, so dass sich auch Rückzugsmöglichkeiten für die Tiere ergeben. Außerdem ist die Vergesellschaftung mit den bedrohten Roten Pandas geplant, für die Klettermöglichkeiten in der Anlage geschaffen werden.

Die zusammen mit dem Architekturbüro Knebel + Partner erarbeitete Takinanlage wird vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. als Bauherr und mit Unterstützung des Gebäudemanagements der Stadt Wuppertal realisiert. Die Kosten werden sich auf voraussichtlich etwa 70.000 Euro belaufen. Mit dem Bau soll zeitnah nach dem Umzug der Milus auf ihre neue Anlage begonnen werden.

DER GRÜNE ZOO - ZOO 2020 ist das neue Entwicklungskonzept des Wuppertaler Zoos, mit dem der Zoo neue Wege beschreiten und seine Attraktivität nachhaltig sichern und steigern möchte. Als wichtigster Partner unterstützt der Zoo-Verein Wuppertal e.V. den Grünen Zoo bei seiner Entwicklung."

:: 19. August 2016 ::

Poster 1 zum Projekt ERWEITERUNG UND UMGESTALTUNG DER TAKINANLAGE am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Poster zum Projekt "Erweiterung und Umgestaltung der Takinanlage" am 19. August 2016 im Elefantenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Rangordnung der beiden Braunbär-Weibchen BRENDA und SIDDY

Am Samstag, dem 20. August 2016, waren die Braunbärin "Brenda" und die Braunbärin "Siddy" den dritten Tag gemeinsam auf der Außenanlage für Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Im Wesentlichen verlief der dritte Tag für die beiden Braunbär-Damen ähnlich dem zweiten Tag des Zusammenlebens auf der Außenanlage. Die auf Distanz bedachten Braunbärinnen kamen sich selten nahe, um die Rangordnung zu klären. Solche lauten und auch körpernahen "Dispute" dauerten wenige Augenblicke.

Zur Rangordnung selbst und ob sich solch eine Rangordnung bereits bereits ergeben hatte sowie zur Einschätzung der Gefühlslage der beiden Braunbärinnen "Brenda" und "Siddy" gab es unter den Zoobesucher/innen vielfältige Meinungen.

:: 20. August 2016 ::

Braunbärin Brenda und Braunbärin Siddy am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin "Brenda" und Braunbärin "Siddy" am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Braunbärin Brenda und Braunbärin Siddy am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin "Brenda" und Braunbärin "Siddy" am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo.

Braunbärin Brenda und Braunbärin Siddy am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin "Brenda" und Braunbärin "Siddy" am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin Brenda und Braunbärin Siddy am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Braunbärin "Brenda" und Braunbärin "Siddy" am 20. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal.

 


 

Dritte Braunbärin im Wuppertaler Zoo?

Beim Anblick der in letzter Zeit oftmals braun gefärbten Eisbärin Anori rutschen Gelegenheitsbesucherin seltsame Bemerkungen über die Lippen:

"Ich dachte immer, Eisbären wären viel heller gefärbt" oder "Seltsam, dass das Wasser auf die Eisbären abfärbt".

Kinder sehen die Angelegenheit meist lustig und behaupten fröhlich: "Das ist gar kein Eisbär - das ist ein Braunbär".

Selbst Stammgäste witzeln einige Mal: "Anori ist unsere dritte Braunbärin."

Die Braunfärbung des Fells entsteht, wenn sich die Eisbären mit nassem Fell auf der kleinen Mutter-Kind-Anlage auf dem dortigen Mulchboden wälzen. Ein Vollbad im Wasser reicht, um die helle normale Eisbärfärbung wiederherzustellen.

:: 20. August 2016 ::

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Zoo Wuppertal

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Zoo Wuppertal.

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Wuppertaler Zoo.

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braun eingefärbte Eisbärin "Anori" am 20. August 2016 auf der großen Außenanlage für Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Operation beim Orang Utan Weibchen CHEEMO durchgeführt

Im Grünen Zoo Wuppertal leben derzeit drei Orang Utans: die beiden Weibchen CHEEMO und JAKOWINA und das Männchen VEDJAR.

Bei einer tierärztlichen Untersuchung wurde vor Wochen ein Tumor in der Gebärmutter des Orang Utan Weibchens "Cheemo" festgestellt. Nach weiteren Analysen wurde entschieden, dass eine tierärztliche Operation durchgeführt werden soll.

Am Samstag, dem 20. August 2016, wurde dieser operative Eingriff im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal durchgeführt. Zoogäste hatten Gelegenheit, Zeugen dieser tierärztlichen Maßnahme zu sein.

Aufklärung der Zoogäste

Im Zukunftskonzept "Grüner Zoo Wuppertal 2020" des Wuppertaler Zoos ist die Transparenz ein Ziel des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal. Ein wichtiger Zukunftsbaustein ist für Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz auch der mögliche Einblick der Zoobesucher/innen in die konkrete Arbeit der Tierärzte im Grünen Zoo Wuppertal.

In diesem Sinne wurde die Operation an dem Orang Utan Weibchen "Cheemo" öffentlich durchgeführt. Die Zoobesucher/innen konnten selbst entscheiden, ob sie sich fit fühlten und Willens waren, die Operation zu betrachten.

Die Operation fand mit Unterstützung von Human-Medizinern im Raum der Tierpfleger/innen im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal statt. Vor dem Fenster zum Tierpflegerraum gab es eine deutliche Absperrung mit nur einem Zugang an der Seite.

Dort begrüßte Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz die Zoogäste persönlich und wies die Interessierten individuell jeweils auf das zu erwartende Ereignis hin und erklärte jeder Person, dass sie selbst entscheiden könne, ob sie die Operation an dem Orang Utan Weibchen verfolgen wolle. Niemand sollte unvorbereitet die Situation erleben.

Viele Stammbesucher/innen hatten an diesem Samstagmorgen auf einen Besuch des Menschenaffenhauses verzichtet, weil sie bei der Operation nicht dabei sein wollten.

Die Zoobesucher/innen, die sich für die Beobachtung entschieden hatten, verfolgten interessiert den Eingriff. Wesentliche Schritte wärend des Eingriffs wurden von Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz den Zoogästen erläutert.

Abdominale Hysterektomie

Bei der Operation wurde die Gebärmutter des Orang Utan Weibchens "Cheemo" vollständig entfernt. Bei Menschen gehört die Gebärmutterentfernung (Fachbegriff: Hysterektomie) zu den häufigsten Eingriffe in der Gynäkologie. Bei "Cheemo" wurde die Methode der Abdominalen Hysterektomie durchgeführt. Dabei wird unter Vollnarkose über einen Bauchschnitt die Gebärmutter entfernt.

Bei "Cheemo" besteht die Hoffnung, dass der Tumor gutartig und auf die Gebärmutter begrenzt war. Genaueres wird aber erst eine Untersuchung des entnommenen Geschlechtsorgans zeigen.

Stammbesucher/innen drücken "Cheemo" die Daumen!

:: 20. August 2016 ::

Aushang zur Operation der Orang-Utan-Dame "Cheemo" am 20. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Aushang zur Operation der Orang-Utan-Dame "Cheemo" am 20. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Operation des narkotisierten Orang Utan Weibchens "Cheemo" im Raum der Tierpfleger/innen im Menschenaffenhaus am 20. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Operation des narkotisierten Orang Utan Weibchens "Cheemo" im Raum der Tierpfleger/innen im Menschenaffenhaus am 20. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die beiden anderen Orang Utans Jakowina und Vedjar während der Zeit der Operation am 20. August 2016 im Orang Utan Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal

Die beiden anderen Orang Utans Jakowina und Vedjar während der Zeit der Operation am 20. August 2016 im Orang Utan Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoo Wuppertal.

Orang Utan Weibchen Jakowina während der Zeit der Operation am 20. August 2016 im Orang Utan Innengehege im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo

Orang Utan Weibchen Jakowina während der Zeit der Operation am 20. August 2016 im Orang Utan Innengehege im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo.

Orang Utan Männchen Vedjar während der Zeit der Operation am 20. August 2016 im Orang Utan Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Orang Utan Männchen Vedjar während der Zeit der Operation am 20. August 2016 im Orang Utan Innengehege im Menschenaffenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

Gruppenfoto der beteiligten Ärzte und Pfleger nach der Operation am 20. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Gruppenfoto der beteiligten Ärzte und Pfleger nach der Operation am 20. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

NACHTRAG

Mehr zur Operation im Bericht "Benrather Ärzteteam operiert Orang-Utan-Dame" der Rheinischen Post vom 22. August 2016 auf www.rp-online.de

Mehr zur Operation im Bericht "Operation im Affenhaus des Zoos - Orang Utan Cheemo wurde ein großer Tumor entfernt" der Westdeutschen Zeitung vom 23. August 2016 auf www.wz.de

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii)

Seit Donnerstag, dem 18. August 2016, ist die Pudu-Anlage in der Nähe der Okapis (frühere Geparden-Anlage) nicht mehr mit Tieren besetzt. Die drei dort zu sehenden Pudus zogen innerhalb des Wuppertaler Zoos um und leben jetzt in der Pudu-Aufzuchtstation, die für Zoogäste nicht einsehbar ist.

Die bisherige Pudu-Anlage (frühere Geparden-Anlage) wird in den nächsten Tagen etwas umgestaltet, ehe dort zwei Dikdik einziehen werden.

Vermutlich handelt es sich dabei um die Tierart Kirk-Dikdik (Madoqua kirkii Synonym Madoqua kirki), die auch als Kirk-Rüsseldikdik oder Kirks Zwergrüsseldikdik bezeichnet wird und eine der kleinsten Antilopen Afrikas ist.

Die beiden Dikdiks kommen aus dem Zoologischen Garten Berlin. Ein Tier lebt wohl schon im Grünen Zoo Wuppertal "hinter den Kulissen". Das zweite Tier soll kurzfristig dazu kommen.

:: 20. August 2016 ::

Transportkisten für lebende Tiere am 20. August 2016 auf dem Betriebshof im Grünen Zoo Wuppertal

Transportkisten für lebende Tiere am 20. August 2016 auf dem Betriebshof im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Brillenlanguren werden den Grünen Zoo Wuppertal verlassen

Unter Zoogästen wurde über die bevorstehende Abgabe der Brillenlanguren an einen anderen deutschen Zoo gesprochen.

Der Wechsel der vier noch im Menschenaffenhaus im Wuppertaler Zoo lebenden Brillenlanguren nach Erfurt wird wohl in der nächsten Woche erfolgen.

:: 20. August 2016 ::

Brillenlangur am 20. August 2016 im Innengehege im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Brillenlangur am 20. August 2016 im Innengehege im Affenhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Brillenlangur am 20. August 2016 im Innengehege im Affenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal

Brillenlangur am 20. August 2016 im Innengehege im Affenhaus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Nachwuchs bei den Guanakos

Zoobesucher/innen konnten am Freitag, dem 19. August 2015, auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal ein in der Nacht von Donnerstag auf Freitag geborenes Jungtier bei den Guanakos (Lama guanicoe) beobachten.

Das Jungtier ist wohlauf, läuft über die Patagonien-Anlage und wird von der Guanako-Mutter gesäugt.

:: 19. August 2016 ::

Guanako Jungtier am 19. August 2016 auf der Patagonienanlage im Wuppertaler Zoo

Guanako Jungtier am 19. August 2016 auf der Patagonien-Anlage im Wuppertaler Zoo.

Guanako Jungtier am 19. August 2016 auf der Patagonienanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Guanako Jungtier am 19. August 2016 auf der Patagonien-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Guanako Jungtier am 19. August 2016 auf der Patagonienanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Guanako Jungtier am 19. August 2016 auf der Patagonien-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Letztes Watussirind nach Hodenhagen abgegeben

Das letzte Watussirind hat am Donnerstag, dem 18. August 2016, den Grünen Zoo Wuppertal verlassen und lebt jetzt im Serengeti-Park Hodenhagen.

Somit gibt es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal kein Watussirind mehr.

:: 19. August 2016 ::

Watussirind am 24. Juli 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Watussirind am 24. Juli 2016 auf der Afrika-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Watussirind am 24. Juli 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo

Watussirind am 24. Juli 2016 auf der Afrika-Anlage im Wuppertaler Zoo.

Watussirind am 24. Juli 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Watussirind am 24. Juli 2016 auf der Afrika-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zoogäste können die beiden Braunbär-Weibchen BRENDA und SIDDY gemeinsam auf der Außenanlage beobachten

Am Freitag, dem 19. August 2016, waren die beiden Braunbärinnen "Brenda" und "Siddy" gemeinsam auf der Außenanlage zu sehen.

Zoogäste konnten weitgehend ein friedliches Nebeneinander von BRENDA und SIDDY beobachten, wobei die Braunbären deutlich Distanz voneinander hielten. Wenige Mal gab es kurze laustarke und körpernahe "Dispute" zwischen den beiden Braunbär-Damen.

Gelegenheitsbesucher/innen haben die meiste Zeit des Tages nicht erkennen können, dass die beiden Braunbär-Weibchen erst den zweiten gemeinsamen Tag auf der Außenanlage verbrachten.

:: 19. August 2016 ::

Braunbärin Siddy am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Braunbärin Siddy am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Zoo Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Zoo Wuppertal.

Braunbärin Siddy am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin "Siddy" am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Wuppertaler Zoo.

Braunbärin Siddy am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin Brenda am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin "Brenda" am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Braunbärin Brenda am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Wuppertaler Zoo

Braunbärin "Brenda" am 19. August 2016 auf der Braunbärenanlage im Wuppertaler Zoo.

 


 

Bärenzusammenführung erfolgreich

Der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal bezeichnet die Vergesellschaftung der beiden Braunbärinnen "Brenda"und "Siddy" in einem offiziellen Statement als erfolgreiche Bärenzusammenführung. Streitigkeiten zwischen den Tieren werden als völlig normal bezeichnet.

Mehr zum offiziellen Statement des Grünen Zoo Wuppertal auf der offiziellen Webseite auf www.zoo-wuppertal.de

:: 19. August 2016 ::

 


 

Berichte über das Kennenlernen der beiden Braunbär-Weibchen BRENDA und SIDDY

WDR
Filmbericht "Hiebe statt Liebe: Rendezvous zweier Bärinnen" vom 18. August 2016 in der WDR Lokalzeit Bergisches Land auf www.wdr.de

WUPPERTALER RUNDSCHAU
Bericht "Die Bärinnen sind los - Am Anfang ging es laut zu" vom 18. August 2016 in der Wuppertaler Rundschau auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 18. August 2016 ::

 


 

Zusammenführung der beiden Braunbär-Weibchen BRENDA und SIDDY

Wie von den Stammgästen erwartet, durften die beiden Braunbär-Damen "Brenda" und "Siddy" am Donnerstag, dem 18. August 2016, das erste Mal zusammen auf die Außenanlage für Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Der hölzerne Besuchersteg, die Aussichtsplattform bei den Arktischen Wölfen und der Unterstand mit der Besucher-Panoramascheibe waren von morgens an bis zum Spätnachmittag für Zoogäste gesperrt.

Am Spätnachmittag wurden die Absperrungen entfernt und Zoobesucher/innen konnten eine schlummernde Braunbärin "Siddy" betrachten. Derweil war die Braunbärin "Brenda" im Innenstall der Braunbäranlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal..

:: 18. August 2016 ::

Braunbärin Siddy am 18. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 18. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Vergesellschaftung der beiden Braunbär-Weibchen BRENDA und SIDDY

Unter Zoogästen wurde erzählt, dass möglicherweise die beiden Braunbär-Damen "Brenda" und "Siddy" am Donnerstag, dem 18. August 2016, das erste Mal zusammen auf die Außenanlage für Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gelassen werden.

Aufgrund der Beobachtungen der letzten Jahre bei ähnlichen Vergesellschaftungen im Grünen Zoo Wuppertal vermuteten die Zoobesucher/innen, dass die beiden Braunbärinnen "Brenda" und "Siddy" am Vormittag auf die Freianlage kommen werden.

:: 17. August 2016 ::

Braunbärin Siddy am 17. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 17. August 2016 auf der Außenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Operation beim Orang Utan Weibchen CHEEMO geplant

Bei einer tierärztlichen Untersuchung wurde vor Wochen ein Tumor in der Gebärmutter des Orang Utan Weibchens "Cheemo" festgestellt. Nach weiteren Analysen wurde entschieden, dass eine tierärztliche Operation durchgeführt werden soll.

Die von Stammbesucher/innen erwartete Operation wird wohl am Samstag, dem 20. August 2016, stattfinden.

:: 17. August 2016 ::

 


 

Der Zootag bei Radio Wuppertal

Zum Schluss der Aktion "25 Jahre Radio Wuppertal - wir erfüllen 25 Wünsche" sendete Radio Wuppertal am Mittwoch, dem 17. August 2016, von 6:00 bis 18:00 Uhr live aus dem Grünen Zoo Wuppertal.

Mehr zum Zootag von Radio Wuppertal auf www.radiowuppertal.de

:: 17. August 2016 ::

Die Moderatoren des Morgenteams, Michael Brockordt und Steffi Müller, bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Die Moderatoren des Morgenteams, Michael Brockordt und Steffi Müller, bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Das mobile Sendestudio bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 in einem Container am Seelöwenbecken im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Das mobile Sendestudio bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 in einem Container am Seelöwenbecken im Wuppertaler Zoo.

Der Moderator Jens Voss im Interview mit einer Radio Wuppertal-Hörerin bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Der Moderator Jens Voss im Interview mit einer Radio Wuppertal-Hörerin bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Die Kinder des AWO-Kindergartens durften bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 im Zoo Wuppertal mit Tierpfleger Dennis Hochgreve die Kalifornischen Seelöwen füttern (Foto Gerrit Nitsch)

Die Kinder des AWO-Kindergartens durften bei der Live-Sendung zum Zootag bei Radio Wuppertal am 17. August 2016 im Zoo Wuppertal mit Tierpfleger Dennis Hochgreve die Kalifornischen Seelöwen füttern.

 


 

Angeltag für Bonobo Eja

Am Montag, dem 15. August 2016, war bei den Bonobos Angeltag und das am 14. Juli 1990 in Frankfurt geborene Bonobo-Weibchen "Eja" war sehr geschickt dabei.

Durch den Zaun wurden Bananenstücke aus einer mit Wasser gefüllten Wanne geangelt.

Die Bonobos (Pan paniscus) werden auch als Zwergschimpansen bezeichnet.

:: 15. August 2016 ::

Bonobo Eja angelte sich durch den Zaun ein Leckerli am 15. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Bonobo "Eja" angelte sich durch den Zaun ein Leckerli am 15. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

Bonobo Eja angelte sich durch den Zaun ein Leckerli am 15. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Bonobo "Eja" angelte sich durch den Zaun ein Leckerli am 15. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Erschöpfte Bibermutter

Am 29. Juni 2016 wurden bei den Europäischen Bibern im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal drei Jungtiere geboren.

Zoobesucher/innen können die zwei männlichen und das eine weibliche Jungtier oft durch die Scheiben im Bibergebäude beobachten.

Kinder sind eine Freude - können aber manchmal auch anstrengend sein. Am Montag, dem 15. August 2016, konnte sogar der Eindruck einer total erschöpften Bibermutter entstehen, die zwischen ihrem Nachwuchs lag.

:: 15. August 2016 ::

Bibermutter mit drei Jungtieren am 15. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Bibermutter mit drei Jungtieren am 15. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz: Elefantenbulle Tusker wechselt voraussichtlich Ende 2016 oder Anfang 2017 nach Basel

Gemäß einem Artikel der WZ Westdeutsche Zeitung vom 15. August 2016 bestätigte Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz, dass der Afrikanische Elefantenbulle "Tusker" voraussichtlich Ende des Jahres 2016 oder Anfang des Jahres 2017 den Grünen Zoo Wuppertal Richtung Basel verlassen wird.

Der bisher angedachte Umzug des Afrikanischen Elefantenbullen "Tusker" nach Berlin "scheiterte an behördlich und verwaltungstechnischen Genehmigungen".

Der Bericht "6000 Besucher kamen zum Elefanten-Tag" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 15. August 2016 ist nicht im Internet abrufbar.

:: 15. August 2016 ::

Afrikanischer Elefantenbulle "Tusker" besorgt sich selbst frisches Grün im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanischer Elefantenbulle "Tusker" besorgt sich selbst frisches Grün im Grünen Zoo Wuppertal.

NACHTRAG

Die Westdeutsche Zeitung gehört zur Mediengruppe Rheinische Post. Bei der Rheinischen Post wurde am 17. August 2016 ein Bericht zum Elefanten-Tag 2016 im Grünen Zoo Wuppertal veröffentlicht, der den Inhalt des Artikels der Westdeutschen Zeitung zusammengefasst wiedergibt.

Bericht "6000 Besucher kamen zum Elefantentag" vom 17. August 2016 der Rheinischen Post
auf www.rp-online.de

:: 17. August 2016 ::

 


 

Zeitungsartikel zur Neuausrichtung des Grünen Zoos Wuppertal

Bericht "Ab Frühjahr wird der Zoo umgebaut" der WZ Westdeutsche Zeitung vom 15. August auf www.wz.de

:: 15. August 2016 ::

Das unter Denkmalschutz stehende historisches Hauptgebäude am 15. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Das unter Denkmalschutz stehende historisches Hauptgebäude am 15. August 2016 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Gaukler im Greifvogelhaus

Stammbesucher/innen wundern sich seit einigen Tagen, dass die Gaukler nicht mehr in der Außenvoliere zu sehen sind.

Alle Gaukler befinden sich seit Anfang August 2016 im Greifvogelhaus, das auch als Winterhaus für Greifvögel bezeichnet wird und zwischen der Voliere der Gaukler und der Voliere der Mönchsgeier (Kuttengeier) steht.

Damit sollen die Gaukler, die erst seit Mitte April 2016 in die jetzige Voliere gezogen waren, an das Winterhaus gewöhnt werden. Der Grüne Zoo Wupperal hofft, dass die Gaukler im Winter im Greifvogelhaus brüten werden.

Einige der Gaukler sind neugierig und sitzen unmittelbar dicht am Fenster des Greifvogelhauses. Für Zoogäste bietet sich dadurch die Möglichkeit, die Gaukler aus der Nähe zu betrachten.

:: 13. August 2016 ::

Gaukler am 13. August 2016 an der Glasscheibe im Greifvogelhaus im Zoo Wuppertal

Gaukler am 13. August 2016 an der Glasscheibe im Greifvogelhaus im Zoo Wuppertal.

Gaukler am 13. August 2016 im Greifvogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gaukler am 13. August 2016 im Greifvogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Gaukler am 13. August 2016 im Greifvogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal

Gaukler am 13. August 2016 im Greifvogelhaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Gaukler am 13. August 2016 im Greifvogelhaus im Wuppertaler Zoo

Gaukler am 13. August 2016 im Greifvogelhaus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Bärlinerin Siddy begeistert Wuppertaler Zoobesucher/innen

Am Tag drei auf der Aussenanlage für Braunbären zeigte sich die erst am Dienstag aus Berlin nach Wuppertal gewechselte Braunbärin "Siddy" recht unternehmenslustig.

Am Samstag, dem 13. August 2016, erkundete sie den ganzen Tag über die Anlage und begeisterte mit ihren Aktivitäten die Zoobesucher/innen.

Mehr Bilder der Braunbärin Siddy auf der Außenanlage auf www.zoo-wuppertal.net

:: 13. August 2016 ::

Braunbärin Siddy am 13. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 13. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal.

Braunbärin Siddy am 13. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 13. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zeitungsinterview mit Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz zur Neuausrichtung im Grünen Zoo Wuppertal

In der Lokalzeitung Wuppertaler Rundschau erschien in der Ausgabe vom 13. August 2016 ein Interview zum Umbruch im Grünen Zoo Wuppertal.

Insgesamt wurde der Zoodirektor zu acht Themen befragt. Aus den Antworten nachfolgend einige Kernaussagen:

SCHNEELEOPARDEN
Eröffnung der neugeplanten Schneeleopardenanlage statt Sommer 2016 jetzt für Frühjahr 2017 beabsichtigt.

BESUCHERZAHLEN
Besucherzahlen 2016 bisher deutlich über dem Vorjahr.

FUCHS-PROBLEM
Mittlerweile hat der Grüne Zoo Wuppertal eine Genehmigung zur Bejagung des Fuchses.

ROTE VARIS und WASSERREHE
Wunsch des Zoodirektors nach einer attraktiveren Anlage für die Varis, vielleicht mit einer begehbaren Insel und Nachdenken über Wasserrehe.

EISBÄREN
Hoffnung des Zoodirektors, im Herbst 2016 einen konkreten Plan zur Zukunft der Eisbären vorstellen zu können.

Mehr Informationen im Bericht "Fuhlrott-Campus und Eisbären-Zukunft - Interview mit Dr. Arne Lawrenz zum Umbruch im Grünen Zoo Wuppertal" auf www.wuppertaler-rundschau.de

:: 13. August 2016 ::

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz am 13. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz am 13. August 2016 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Direkter Kontakt und geschützter Kontakt zu Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal

Die Haltung von Elefanten in Zoologischen Gärten wird kontrovers diskutiert. Die Methoden des "direkten Kontaktes" und des "geschützten Kontaktes" werden zur Zeit beide in deutschen Zoos praktiziert.

Der Grüne Zoo Wuppertal hat sich bisher für ein Nebeneinander von beiden Varianten ausgesprochen: der geschlechtsreife Elefantenbulle "Tusker" wird im geschützten Kontakt gepflegt, die Elefantenkühe und Jungbullen werden nach wie vor im direkten Kontakt gehalten.

Mehr Informationen hierzu im Bericht "Wir sind im Zoo, nicht in der Natur - Im Wuppertaler Zoo haben Elefanten und Pfleger einen direkten Kontakt" der Rheinischen Post vom 15. April 2016
auf www.rp-online.de

:: 13. August 2016 ::

 


 

Elefantentag 2016 im Grünen Zoo Wuppertal

Seit mehreren Jahren gibt es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal den sogenannten Elefantentag, bei dem die Zoobesucher/innen viel Wissenswertes über die Elefanten im Allgemeinen und auch speziell über die Afrikanischen Elefanten und deren Haltungsbedingungen im Wuppertaler Zoo erfahren können.

Den Zoogästen im Grünen Zoo Wuppertal hat das umfangreiche Informationsangebot beim Elefantentag 2016 am Samstag, dem 13. August 2016, sehr gut gefallen.

:: 13. August 2016 ::

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz bei der kommentierten Elefantenpflege beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz bei der kommentierten Elefantenpflege beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016.

Morgendliche Waschroutine auf dem Waschplatz im oberen Bereich der Außenanlage beim Elefantentag im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 13. August 2016

Morgendliche Waschroutine auf dem Waschplatz im oberen Bereich der Außenanlage beim Elefantentag im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 13. August 2016.

Morgendliche Waschroutine auf dem Waschplatz im oberen Bereich der Außenanlage beim Elefantentag im Grünen Zoo Wuppertal am 13. August 2016

Morgendliche Waschroutine auf dem Waschplatz im oberen Bereich der Außenanlage beim Elefantentag im Grünen Zoo Wuppertal am 13. August 2016.

Publikumsliebling Tuffi beim Elefantentag im Wuppertaler Zoo am 13. August 2016

Publikumsliebling "Tuffi" beim Elefantentag im Wuppertaler Zoo am 13. August 2016.

Besuchergruppe auf der Außenanlage am Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016

Besuchergruppe auf der Außenanlage am Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016.

Besuchergruppe auf dem Elefantenbereich im Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 13. August 2016

Besuchergruppe auf dem Elefantenbereich im Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal am 13. August 2016.

Fotoaktion mit Elefantenkuh Sweni auf der Außenanlage am Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016

Fotoaktion mit Elefantenkuh "Sweni" auf der Außenanlage am Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016.

Fotoaktion mit Elefant auf der Außenanlage am Elefantenhaus beim Elefantentag im Wuppertaler Zoo am 13. August 2016

Fotoaktion mit Elefant auf der Außenanlage am Elefantenhaus beim Elefantentag im Wuppertaler Zoo am 13. August 2016.

Elefantenwiegen im Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016

Elefantenwiegen im Elefantenhaus beim Elefantentag im Zoo Wuppertal am 13. August 2016. Die Waage zeigte für den Jungelefanten "Uli" ein Gewicht von 1.388 Kilogramm an.

 


 

Elefantentag im Grünen Zoo Wuppertal

Am Samstag, 13.08.2016, findet ab 10 Uhr der Elefantentag im Grünen Zoo Wuppertal statt.

Es wird ein vielfältiges Programm rund um das Thema Elefanten geboten:

- Führungen mit Blick hinter die Kulissen
- Elefantenpflege, kommentiert durch Zoodirektor Dr. Lawrenz
- Fotoshooting mit einem Elefanten
- Elefantenwiegen
- Kunst von unserer Elefantenkuh Sabie
- Mal- und Bastelspaß für Kinder

Tierische Souvenirs, Gewinnspiel und vieles mehr runden das Programm ab.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 12. August 2016 ::

Programm für den Elefantentag im Grünen Zoo Wuppertal am 13. August 2016

Programm für den Elefantentag im Grünen Zoo Wuppertal am 13. August 2016.

 


 

Welt-Elefantentag: bejagt, bedroht, beliebt
Dickhäuterhaltung in Zoos im Wandel der Zeit

In Afrika werden sie wegen ihres Elfenbeins bis an den Rand der Ausrottung gejagt, in asiatischen Ländern werden sie als Arbeitstiere eingesetzt und in Zoologischen Gärten gehören sie zu den Besucherlieblingen: Seit Jahrhunderten ist die Beziehung zwischen Elefanten und Menschen vielschichtig.

Die Haltung zum Schutz der bedrohten Tiere in wissenschaftlich geführten Einrichtungen wie den Mitgliederzoos des Verbands der Zoologischen Gärten (VdZ) hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt - eine Bestandaufnahme anlässlich des Welt-Elefantentags.

Die grauen Riesen stellen Tierhalter vor große Herausforderungen. Besonders wichtig sei eine artgemäße Herdenstruktur, betont Dr. Stephan Hering-Hagenbeck, Zoologischer Direktor im Tierpark Hagenbeck und Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des VdZ. "Elefanten leben in einer matriarchischen Gesellschaft, bestehend aus der Leitkuh, mehreren anderen meist verwandten Kühen unterschiedlichen Alters und Jungtieren. Elefantenbullen sind Einzelgänger, deshalb werden sie in Zoologischen Gärten in der Regel auch einzeln gehalten und kommen nur mit paarungsbereiten Kühen zusammen." Zu Beginn der Elefantenhaltung in Europa, Anfang des 20ten Jahrhunderts, wurde auf das Sozialgefüge der Tiere wenig Rücksicht genommen. Man wusste auch kaum etwas darüber. Damals stand die Präsentation individueller Vertreter einer Tierart im Vordergrund, denn unter einem Elefant konnte sich niemand etwas vorstellen. Dr. Hering-Hagenbeck dazu: "Anfang der 1920er Jahre wurde in unserem Tierpark eine wild zusammengewürfelte Elefanten 'Herde' bestehend aus Afrikanischen Savannenelefanten und sogar einem Afrikanischen Waldelefant gemeinsam mit Asiatischen Elefantenkühen gehalten. Heute wollen wir unseren Besuchern einen Ausschnitt aus dem Lebensraum der Tiere zeigen, ihre Lebensweise, insbesondere ihr Sozialverhalten näher bringen und gleichzeitig durch Bildungsarbeit ein Naturverständnis fördern, um in einer breiten Bevölkerung wieder eine Naturschutzkultur zu etablieren."

Auch beim Zuchtmanagement ist die Natur Vorbild: Seit 2003 finden Elefantengeburten im Tierpark Hagenbeck nur noch im Herdenverband statt. 2016 wurde sogar die erste Nachzucht in zweiter Generation gefeiert. Nun leben bei Hagenbeck Großmutter, Mutter und Tochter in einer Herde..

Ziel der europaweit koordinierten Zucht in Zoologischen Gärten ist der Aufbau einer nachhaltigen Population zum Schutz und Erhalt der Elefanten. Bei Asiatischen Elefanten gelingt dies sehr gut, bei den afrikanischen Vertretern gibt es noch Schwierigkeiten, die natürliche Sterberate durch ausreichende Nachzuchten auszugleichen..

Insgesamt 13 VdZ Zoos haben in den letzten 10 Jahren ihre Elefantenanlagen um- und neugebaut. In Magdeburg und Basel sind die Baumaßnahmen in vollem Gang. Dr. Olivier Pagan, Direktor des Zoo Basel und Präsident des VdZ, fasst die Vorzüge des neuen Elefantenhaus zusammen: "Die Anlage wird flächenmäßig größer und den Tieren abwechslungsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten bieten." So sollen unter anderem über 80 unterschiedlich strukturierte Futterstellen die Elefanten motivieren, sich zu bewegen und Nahrung zu suchen. Verschiedene Bodenbelege wie Mergel und Sand, ein Wasserbecken und frisches Laub runden das Angebot an die Dickhäuter ab. "Die Anlage heißt 'Tembea', was in der ostafrikanischen Sprache 'mobil sein, wandern' bedeutet. Die Tiere werden viel mehr Möglichkeiten haben, Entscheidungen zu treffen, von der Auswahl der Futterstelle bis hin zum Baden in einer Sandkuhle," so Dr. Pagan.

Über den VdZ

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten mit Wirkungsschwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbandes (WAZA). Aktuell gehören zum VdZ 70 Mitgliedszoos in Deutschland, Schweiz, Österreich sowie in Spanien und Estland. Zu den Schwerpunkten des VdZ gehören die Vertretung der Mitgliederinteressen, die Kommunikation und Kooperation mit Behörden, Politikern, Wissenschaftlern, Verbänden und den Medien. Weiterhin unterstützt der Verband Natur- und Artenschutzprojekte, sowie Bildung und Forschung in Zoos.

:: Pressemitteilung VDZ Verband der Zoologischen Gärten ::
:: vom 12. August 2016 ::

Historische Elefantenhaltung im Tierpark Hagenbeck: Asiatische Elefanten zusammen mit Afrikanischen Savannenelefanten und einem Afrikanischem Waldelefant (Foto Tierpark Hagenbeck)

Historische Elefantenhaltung im Tierpark Hagenbeck: Asiatische Elefanten zusammen mit Afrikanischen Savannenelefanten und einem Afrikanischem Waldelefant.

Badespaß in Hagenbecks Tierpark: Abwechslungsreiche Beschäftigung ist wichtig für tiergerechte Elefantenhaltung (Foto Tierpark Hagenbeck)

Badespaß in Hagenbecks Tierpark: Abwechslungsreiche Beschäftigung ist wichtig für tiergerechte Elefantenhaltung.

 


 

Veränderungen im Terrarium

"Tiere kommen und gehen." In einem Zoo gibt es, zumindest über die Zeit betrachtet, einen ständigen Wechsel von einzelnen Tieren und auch von Tierarten. Bei über 400 Tierarten mit annähernd 3.500 Tieren ist eine Veränderung im Tierbestand im Grünen Zoo Wuppertal relativ normal.

Im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hat es in den letzten Tagen einige Änderungen gegeben.

NORDAMERIKANISCHE KORNNATTER

Die Nordamerikanische Kornnatter ist nicht mehr im Schaugehege im Mittelgang des Terrariums zu sehen, weil sie sich zur Zeit "hinter den Kulissen" befindet. Die Tierart Nordamerikanische Kornnatter lebt eigentlich ständig im Wupperaler Zoo, oftmals in einem für Besucher/innen nicht einsehbaren Bereich. In der Zooschule und auch im Terrarium werden Exemplare der Nordamerikanischen Kornnatter gern als Anschauungsbeispiele den Zoogästen, sogar zum Berühren, gezeigt.

NORDAFRIKANISCHE DORNSCHWANZAGAME

Im bisherigen Schaugehege der Nordamerikanischen Kornnatter lebt nun die Tierart Nordafrikanische Dornschwanzagame.

ZWERGMAUS

Sieben Zwergmäuse sind dafür in dem ehemaligen Schaugehege der Nordafrikanischen Dornschwanzagame zu bewundern.

LANDEINSIEDLERKREBS

Der Gebänderte Fidschi-Leguan hat in seinem Gehege zwei Landeinsiedlerkrebse zur Gesellschaft bekommen.

KAISERSKORPION

Das Schaugehege der Kaiserskorpione ist zur Zeit nicht mit Tieren besetzt. Die Glasscheibe hat einen Sprung im Material und deswegen wurden die Kaiserskorpione vorsichtshalber bis nach Austausch der Glasscheibe in den für Zoogäste nicht einsebaren Bereich genommen.

:: 12. August 2016 ::

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Zwergmaus (Micromys minutus)

Am 23. Juni 2016 kamen 18 Zwergmäuse neu in den Grünen Zoo Wuppertal.

Seit Freitag, dem 12. August 2016, können Zoobesucher/innen im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal sieben Zwergmäuse (Micromys minutus) beobachten.

Zwergmäuse hatte es bereits in den 1980er Jahren im Wuppertaler Zoo gegeben.

:: 12. August 2016 ::

Zwergmaus am 12. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Zwergmaus am 12. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Zwergmaus am 12. August 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Zwergmaus am 12. August 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Gehege der Zwergmäuse am 12. August 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo

Gehege der Zwergmäuse am 12. August 2016 im Terrarium im Wuppertaler Zoo.

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Landeinsiedlerkrebs (Coenobita spec.)

Am 23. Juli 2016 kamen zwei Landeinsiedlerkrebse neu in den Grünen Zoo Wuppertal.

Im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.können Zoobesucher/innen seit Freitag, dem 12. August 2016, diese zwei Landeinsiedlerkrebse (Coenobita spec.) betrachten.

Die beiden Landeinsiedlerkrebse leben gemeinsam mit dem Gebänderten Fidschi-Leguan in einem Gehege.

:: 12. August 2016 ::

Landeinsiedlerkrebs am 12. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Landeinsiedlerkrebs am 12. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Landeinsiedlerkrebs am 12. August 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Landeinsiedlerkrebs am 12. August 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Mangrovenqualle (Cassiopea andromeda)

Im Aquarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.können Zoobesucher/innen seit rund einer Woche 24 Mangrovenquallen (Cassiopea andromeda) betrachten.

Die Mangrovenquallen sind im Schaubecken neben dem Steinkorallenriff zu sehen. Interessant sind die vielen Bewegungen der Mangrovenquallen.

:: 12. August 2016 ::

Mangrovenquallen (Cassiopea andromeda) am 12. August 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Drei der vielen neuen Mangrovenquallen (Cassiopea andromeda) am 12. August 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Mangrovenquallen (Cassiopea andromeda) am 6. August 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Mangrovenquallen (Cassiopea andromeda) am 6. August 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Mangrovenqualle (Cassiopea andromeda) am 6. August 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal

Mangrovenqualle (Cassiopea andromeda) am 6. August 2016 im Aquarium im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Erkundungstour der Bärlinerin Siddy auf der Aussenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Am Dienstag, dem 9. August 2016, war die Braunbärin "Siddy" aus dem Zoologischen Garten Berlin in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal gekommen.

Zunächst verbrachte "Siddy" einigen Zeit zur Eingewöhnung im Innenstall der Braunbärenanlage im Wuppertaler Zoo.

Zoobesucher/innen konnten am Freitag, dem 12. August 2016, die Neu-Wuppertalerin "Siddy" auf Erkundungstour auf der Braunbären-Aussenanlage beobachten.

Vorsichtig und neugierig inspizierte die Bärlinerin "Siddy" verschiedene Stellen auf der Freianlage für Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal. Dabei folgte die neue Braunbärin wohl den vielen für sie neuen Gerüchen.

Das Wuppertaler Tierpflegeteam hatte für die neue Braunbärin einiges auf der Anlage vorbereitet, um die neue Braunbärin von Anfang an zu verwöhnen.

Während der Entdeckungsreise der Bärlinerin "Siddy" weilte die Wuppertaler Braunbärin "Brenda" im Innenstall der Braunbärenanlage. Am Spätnachmittag wollte Brenda wohl auch nach draussen. Das Klopfen und Kratzen von Brendas Tatzen an der Stahltür war deutlich zu hören.

Stammbesucher/innen sehen erwartungsfreudig dem ersten gemeinsamen Auftritt der beiden Braunbären-Damen auf der Aussenanlage entgegen.

:: 12. August 2016 ::

Braunbärin Siddy am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Braunbärin Siddy am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo

Braunbärin "Siddy" am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Wuppertaler Zoo.

Braunbärin Siddy am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Braunbärin Siddy am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal

Braunbärin "Siddy" am 12. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal.

 


 

Bärlinerin Siddy das erste Mal auf der Aussenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Am Donnerstag, dem 11. August 2016, waren Stammbesucherinnen überrascht, als sie die zwei Tage vorher aus Berlin nach Wuppertal gewechselte Braunbärin "Siddy" auf der Aussenanlage der Braunbärenanlage sahen.

Braunbärin "Brenda" befand sich zu dieser Zeit im Innenstall der Braunbärenanlage.

:: 11. August 2016 ::

Braunbärin Siddy am 11. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Braunbärin "Siddy" am 11. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Siddy, die soooo gern Blätter vom Baum genascht hätte.

Braunbärin Siddy am 11. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Braunbärin "Siddy" am 11. August 2016 auf der Aussenanlage der Braunbären im Zoo Wuppertal.

 


 

WDR Berichte über die Ankunft der Berliner Braunbärin "Siddy" im Wuppertaler Zoo

Erste Fotos zur Ankunft der Braunbärin "Siddy" in Wuppertal auf www.wdr.de

Filmbericht "Der neue Bär" vom 9. August 2016 in der WDR Lokalzeit Bergisches Land auf www.wdr.de

:: 9. August 2016 ::

 


 

Gesellschaft für Brenda: Braunbärin Siddy aus Berlin in Wuppertal eingetroffen

Unsere Bärendame Brenda hat Gesellschaft bekommen: Aus dem Zoo Berlin ist die 25jährige Braunbärin Siddy im Grünen Zoo Wuppertal eingetroffen. Mit Siddy und der 23jährigen Brenda leben nun zwei Bärinnen im fortgeschrittenen Alter bei uns, die hier auf unserer großen, sehr naturnahen Anlage ihren "Ruhestand" genießen können.

Siddy wurde am 6. Januar 1991 im Zoo Berlin geboren und ist somit eine waschechte Berlinerin. Ihre Berliner Tierpfleger haben sie gut auf den Transport vorbereitet, indem sie zum Beispiel die Transportkiste schon eine Zeitlang in ihrer Anlage aufgestellt haben, so dass sich Siddy an diese gewöhnen konnte. So konnte der Transport für die Bärin möglichst stressfrei gestaltet werden.

Nach einem reibungslos verlaufenen Transport hat Siddy nun erst einmal Zeit, sich von der Reise auszuruhen und sich an ihr neues Zuhause zu gewöhnen. Wenn sie ihre neue Anlage ausreichend erkundet hat, wird vorsichtig mit der Zusammengewöhnung der beiden Bärinnen begonnen.

Ein Zusammentreffen mit den benachbarten Wölfen wird es vorerst nicht geben, die Verbindungsröhren zwischen den Anlagen wurden geschlossen. Erst wenn Siddy sich gut eingelebt und ihr neues Zuhause und ihre neue Gefährtin angenommen hat, kann ein Zusammenlassen von Wölfen und Bären ins Auge gefasst werden.

Da sich Siddy zur Zeit noch im Innenstall aufhält, müssen sich Besucher noch ein wenig gedulden, bis sie die neue Zoobewohnerin zu sehen bekommen.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 9. August 2016 ::

Braunbärin "Siddy" am 9. Mai 2014 im Zoologischen Garten Berlin (Foto Zoo Berlin - Grüner Zoo Wuppertal)

Braunbärin "Siddy" am 9. Mai 2014 im Zoologischen Garten Berlin.

Braunbärin "Siddy" am 28. April 2015 im Zoologischen Garten Berlin (Foto Zoo Berlin - Grüner Zoo Wuppertal)

Braunbärin "Siddy" am 28. April 2015 im Zoologischen Garten Berlin.

Braunbärin "Siddy" am 26. September 2015 im Zoologischen Garten Berlin (Foto Zoo Berlin - Grüner Zoo Wuppertal)

Braunbärin "Siddy" am 26. September 2015 im Zoologischen Garten Berlin.

Braunbärin "Siddy" am 18. April 2016 im Schwimmbad im Zoologischen Garten Berlin (Foto Zoo Berlin - Grüner Zoo Wuppertal)

Braunbärin "Siddy" am 18. April 2016 im Schwimmbad im Zoologischen Garten Berlin.

 


 

Bärenstarker Altersruhesitz für Siddy
Braunbärin ist nach Wuppertal gezogen

Eine Runde Bergluft am Kletterfelsen schnuppern, eine Abkühlung im Badeteich genießen oder ein entspannendes Schläfchen in der Sandmulde halten. Dieses Wohlfühlprogramm erwartet Braunbären-Dame Siddy nun nach ihrem Umzug in den Zoo Wuppertal.

Gestern Abend war es soweit: Braunbär-Dame Siddy (25 Jahre) trat ihre Reise ins 530 km entfernte Wuppertal an. "Wir freuen uns, dass unser Braunbär Siddy im Zoo Wuppertal ein schönes neues Zuhause gefunden hat", verkündet Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem und erklärt: "Um den Tieren im Zoo langfristig größere Anlagen zur Verfügung stellen zu können, müssen wir uns von einigen Arten leider verabschieden. Das Wohl der Tiere steht an erster Stelle."

Der tierische Umzug startete gestern gegen 17:00 Uhr, bereits heute Vormittag konnte sie ihr neues Domizil beziehen. Zoo-Kurator Dr. Tobias Rahde erklärt: "Um Siddy auf die Reise vorzubereiten, haben wir vor ein paar Tagen eine hölzerne Transportkiste in ihrer Innenanlage deponiert. Nach ausgiebigem Beschnuppern verlief der Umzug dann ohne Probleme".

Ihre neue Heimat im Grünen Zoo Wuppertal kann sich auch wirklich sehen lassen, neben ihrer neuen Mitbewohnerin Braunbärin Brenda (23 Jahre) erwartet Siddy eine 1.100 qm große und sehr naturnah gestaltete Anlage mit vielen Rückzugsmöglichkeiten. Die Braunbär-Dame darf sich außerdem auf zwei weitere Mitbewohner aus dem hohen Norden freuen: die benachbarten Arktischen Wölfe könnten ihr einen Besuch abstatten, denn deren Anlage ist durch drei Röhrentunnel mit der Bärenanlage verbunden.

Nach dem Wegzug Siddys heißt es nun: mehr Platz für die Berliner Bären. Ein Nachmieter für die ehemalige Braunbärenanlage steht übrigens schon fest – Kragenbär Plato (19 Jahre) sitzt bereits auf gepackten Koffern. Im Zoo Berlin leben nun noch drei weitere Großbärenarten: Eisbär, Kragenbär und Lippenbär. Bald wird noch eine vierte hinzukommen - der Große Panda.

:: Pressemitteilung Zoo Berlin ::
:: vom 9. August 2016 ::

Braunbärin "Siddy" im Zoologischen Garten Berlin (Foto Zoo Berlin)

Braunbärin "Siddy" im Zoologischen Garten Berlin.

 


 

WDR Lokalzeit Bergisches Land berichtet am 9.8.2016 über die Ankunft der Braunbärin "Siddy" im Wuppertaler Zoo

Am Dienstag, dem 9. August 2016, wird die WDR Lokalzeit Bergisches Land über die Ankunft der Berliner Braunbärin "Siddy" im Grünen Zoo Wuppertal berichten.

Wahrscheinlich wird die neue Braunbärin aus dem Zoo Berlin die ersten Tage im Grünen Zoo Wuppertal im Innenstall verbringen und somit für Zoobesucher/innen zunächst nicht auf der Außenanlage zu sehen sein.

:: 8. August 2016 ::

 


 

Braunbärin "Siddy" kommt aus Berlin nach Wuppertal

Die zur Zeit im Zoo Berlin lebende Braunbärin "Siddy" wird wohl noch im August 2016 in den Grünen Zoo Wuppertal wechseln und der bereits im Wuppertaler Zoo lebenden Braunbärin "Brenda" Gesellschaft leisten.

Die Braunbärin "Siddy" wurde 1991 im Zoo Berlin geboren.

Eltern sind die Braunbärin "Petzi" (geboren am 21.1.1979 im Zoo Berlin, gestorben am 21.7.2014 im Zoo Berlin) und der Braunbär "Berni" (geboren 1985 ?, gestorben am 3.12.2009 im Zoo Berlin).

:: 6. August 2016 ::

 


 

Okapi-Weibchen "Lomela" doch trächtig

An das Gänseblümchen-Orakel mit dem Abzählreim "... liebt mich, liebt mich nicht, liebt mich ..." erinnern die diversen Varianten zur Trächtigkeit des Okapi-Weibchens "Lomela".

Momentan wird fest davon ausgegangen, dass das Okapi-Weibchen "Lomela" trächtig ist und möglicherweise Nachwuchs zwischen September und Dezember 2016 auf die Welt kommen könnte. Favorisiert wird derzeit eine eventuelle Geburt eines kleinen Okapi-Jungtieres im Oktober 2016.

:: 6. August 2016 ::

Trächtiges Okapi-Weibchen "Lomela" im August 2016 auf der Okapi-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Trächtiges Okapi-Weibchen "Lomela" im August 2016 auf der Okapi-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Zeitpunkt für den Tausch der Afrikanischen Elefantenbullen noch unklar

Der ehemals angedachte Tausch des Wuppertaler Elefantenbullen "Tusker" gegen den Berliner Elefantenbullen "Tembo" wird bekanntermaßen nicht durchgeführt.

Nach derzeitigem Stand wird wohl überlegt den Afrikanischen Elefantenbullen "Tusker" an den Zoo Basel (Schweiz) abzugeben.

Im Gegenzug soll wohl ein Afrikanischer Elefantenbulle aus dem Nyíregyháza Zoo (Ungarn), auch als Sóstó Zoo bekannt, in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal kommen.

Der Zeitraum für die Transaktionen ist noch unklar.

BITTE BEACHTEN
Alle Informationen zu einem Wechsel der Afrikanischen Elefantenbullen sollten mit der nötigen Distanz und Vorsicht wahrgenommen werden, da sich in der Vergangenheit beim geplanten Tausch der Afrikanischen Elefantenbullen schon einiges anders entwickelt hatte, als bereits offiziell verkündet worden war.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Keine neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Einhorn

Gelegentlich kann man im Grünen Zoo Wuppertal kuriose Bemerkungen der Zoogäste zu den Tierarten hören. Am Gehege des Gelbrückenduckers rief ein junger Besucher zu den Eltern: "Guckt mal - ein Einhorn".

Tatsächlich trägt der einzige Gelbrückenducker im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal nur ein Horn auf dem Kopf. Allerdings hatte der Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor), auch Riesenducker genannt, das zweite Horn schon in seiner Jugend vor vielen Jahren in Amerika verloren.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Wüstenheuschrecke

Im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können Zoobesucher/innen seit einiger Zeit einige Wüstenheuschrecken (Schistocerca gregaria) betrachten.

Das Gehege der Wüstenheuschrecken befindet sich neben dem Gehege der Kaiserskorpione.

:: 6. August 2016 ::

Wüstenheuschrecke am 6. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal

Wüstenheuschrecke am 6. August 2016 im Terrarium im Grünen Zoo Wuppertal.

Wüstenheuschrecke am 6. August 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Wüstenheuschrecke am 6. August 2016 im Terrarium im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neue Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Amazonasente

Seit Kurzem können Zoobesucher/innen im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal eine Amazonasente (Amazonetta brasiliensis) beobachten.

Die weibliche Amazonasente kann meistens auf dem Wasser des sogenannten Tapirbeckens betrachtet werden.

Die Amazonasente wurde allerdings auch schon dabei gesehen, wie sie durch das Südamerikahaus flog.

Perspektivisch soll noch eine männliche Amazonasente in den Grünen Zoo Wuppertal kommen.

Männchen haben einen roten Schnabel, Weibchen einen grauen Schnabel.

:: 6. August 2016 ::

Amazonasente am 6. August 2016 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Amazonasente am 6. August 2016 im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Amazonasente am 6. August 2016 auf dem Wasser des Tapirbeckens im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Amazonasente am 6. August 2016 auf dem Wasser des Tapirbeckens im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Neue Tierart geplant: Roter Panda

Stammbesucher/innen kennen schon seit Monaten die Überlegungen, die Tierart Roter Panda wieder im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu zeigen.

Der Rote Panda (Ailurus fulgens) wird auch als Kleiner Panda oder Katzenbär bezeichnet.

Die Unterart Westlicher Kleiner Panda (Ailurus fulgens fulgens) oder Westlicher Katzenbär war bereits in den 1970er und 1980er Jahren im Wuppertaler Zoo zu sehen.

Angedacht ist derzeit wohl, die Tierart Roter Panda nach der Umsiedlung der Milus (Davidshirsche) auf den Bäumen der jetzigen Anlage der Milus anzusiedeln.

Die jetzige Milu-Anlage würde dann zusätzlich von den Takinen genutzt werden. Von der bisherigen Takin-Anlage wird dann ein Durchgang zur bisherigen Milu-Anlage geschaffen.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Neue Tierart geplant: Nepaluhu

Wenn die neue Schneeleoparden-Anlage fertiggestellt und von den Schneeleoparden bezogen wird, könnte möglicherweise in der zur Zeit von den Schneeleoparden genutzten alten Anlage als neue Tierart der Nepaluhu (Bubo nipalensis) in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal kommen.

Die Überlegungen hierzu sind noch vage.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Letzter alter Uhu tot

Nach der Abgabe der Sibirischen Luchse bezog damals ein paar Uhus das ehemalige Luchs-Gehege im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Ein Uhu (Bubo bubo) verstarb schon kurz nach dem Einzug. Vor wenigen Wochen wurde der letzte alte Uhu von der Uhu-Anlage neben dem Schneeleoparden-Gehege in die Überwinterungsanlage für Vogel neben dem Gebäude der Zoodirektion umgesiedelt.

Dieser alte Uhu ist tot. Somit gibt es derzeit im Grünen Zoo Wuppertal keinen Uhu mehr.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Großer Ameisenbär: Veränderungen an der Anlage

Die vielen Besucher/innen während der Zeit der Sommerferien haben wohl die Große Ameisenbärin "Chiquita" etwas irritiert. Im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal informiert ein Schild die Zoogäste, dass die Ameisenbärin empfindlich auf Stress reagiert.

Daher wurde in beiden Bereichen im Innengehege zusätzlich Sichtschutz und Rückzugsmöglichkeiten für die Ameisenbärin geschaffen. Im rechten Gehege werden demnächst noch weitere Maßnahmen vorgenommen, um der Ameisenbärin Ruhe zu gönnen.

Vor Kurzem wurde die Große Ameisenbärin "Chiquita" draußen auf der Freianlage im Absperrgraben entdeckt. Unklar war, ob die Ameisenbärin an den Baumstämmen herabgeklettert oder in den Graben gefallen war. Vorsorglich wurde daher in den letzten Tagen provisorisch ein Elektrozaun gebaut. Dieser provisorische Elektrozaun wird mittelfristig durch Elektrogras ersetzt werden.

Gesellschaft für die Große Ameisenbärin Chiquita

Perspektivisch ist angedacht, einen weiteren großen Ameisenbären in den Grünen Zoo Wuppertal zu holen, der der Großen Ameisenbärin "Chiquita" Gesellschaft leisten soll. Eine Nachzucht von Jungtieren läge dann durchaus im Bereich des Möglichen.

Geliebäugelt wird derzeit wohl mit einem männlichen Jungtier aus dem Kölner Zoo.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Mittelamerikanischer Tapir: Bonita scheint sich in Cottbus wohlzufühlen

Im Oktober 2015 zog das im Wuppertaler Zoo geborene Mittelamerikanische Tapir-Weibchen "Bonita" von Wuppertal in den Tierpark Cottbus und lebt dort mit dem ebenfalls in Wuppertal geborenen Tapir-Männchen "Moli" zusammen.

Möglicherweise hat das einträchtige Miteinander beizeiten Folgen.

Mehr zu "Bonita" und "Moli" bei einer Meldung vom März 2016 auf www.tierparkcottbus.de

:: 6. August 2016 ::

 


 

Blattschneiderameisen wieder bei der Arbeit zu beobachten

Nachdem zum wiederholten Mal die Ameisenkönigin gestorben war, lebt jetzt im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal innerhalb weniger Jahre das dritte Ameisenvolk.

Die Kolonie der Blattschneiderameisen (Atta cephalotes) ist noch recht klein. Aber ab und zu können Besucher/innen in der Plexiglasröhre am Tapirbecken eine Ameise beim Transport eines Blattstücks beobachten.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Diamanttäubchen: Zwei Jungvögel im Nest

Mit etwas Glück können Zoobesucher/innen im Vogelhaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal bei den Diamanttäubchen zwei Jungvögel im linken Nest beobachten.

Außerdem können mehrere andere junge Diamanttäubchen in der Voliere betrachtet werden.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Orang Utan Weibchen Cheemo wird demnächst operiert

Vor einiger Zeit wurde bei dem Orang Utan-Weibchen."Cheemo" ein Tumor festgestellt.

Die angedachte Operation wird wohl in den nächsten Tagen vorgenommen.

:: 6. August 2016 ::

 


 

Dr. Kummrows Zoo-Geschichten in der WZ:
"Wenn es Tuffi in Wuppertal zu heiss wird"

Einmal im Monat berichtet Dr. Maya Kummrow, Tierärztin des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal, in der Westdeutschen Zeitung über ihre Arbeit.

Bericht "Wenn es Tuffi in Wuppertal zu heiss wird - Das sommerliche Frühjahr hatte dem Elefantenbaby zugesetzt. Eine Pause brachte es wieder auf die Beine" der WZ Westdeutsche Zeitung am 5. August 2016 auf www.wz.de

:: 5. August 2016 ::

Afrikanisches Elefanten-Jungtier "Tuffi" im August 2016 auf der großen Elefanten-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Afrikanisches Elefanten-Jungtier "Tuffi" im August 2016 auf der großen Elefanten-Außenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 


 

Übergangslösung: Alte Schneeleoparden-Anlage vergrößert

Am Sonntag, dem 31. Juli 2016, gab es im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal für Zoogäste wieder die Möglichkeit, an einer sogenannten Baustellenführung über das Gelände der zukunftigen neuen Schneeleoparden-Anlage teilzunehmen.

Zeitlich unmittelbar nach dem Ende dieser Baustellenführung begannen Zoomitarbeiter die Pflanzen zwischen der kleinen Außenanlage der alten Schneeleoparden-Anlage und dem bisherigen Gehege des Uhus etwas zu beschneiden, um Platz für eine Übergangslösung zu schaffen, die die kleine Außenanlage der Schneeleoparden mit der bisherigen Uhu-Anlage verbindet.

In den darauffolgenden Tagen wurde mit Transportkisten eine sichere Verbindung zwischen den beiden Gehegen gebaut, die in des Wortes doppelter Bedeutung als "Übergangslösung" dient. Seit Donnerstag, dem 4. August 2016, können Zoobesucher/innen den Schneeleoparden-Nachwuchs auf der erweiterten Schneeleoparden-Anlage betrachten.

Schneeleopardin Aditi mit drei Jungtieren Bayan, Bhavani und Basira gut zu sehen

Vor der kleinen Außenanlage der Schneeleoparden wurden am vergangenen Sonntag auch die wild gewachsenen Baumsprösslinge abgeschnitten, die den Zoobesucher/innen massiv den Blick auf die Schneeleopardin "Aditi" und die drei Jungtiere beeinträchtigt hatten.

Seit diesem Rückschnitt und der Übergangslösung zur ehemaligen Uhu-Anlage können Zoobesucher/innen die Schneeleoparden-Mutter "Aditi" und die drei kleinen Schneeleoparden "Bayan", "Bhavani" und "Basira" ziemlich gut beobachten, wenn die Tiere sich draußen bewegen.

Die Schneeleoparden-Jungtiere haben jederzeit die Möglichkeit, sich in das Stallgebäude zurückzuziehen oder auf den zwei jetzt miteinander verbundenen Außenanlagen in für Zoogäste nicht einsehbare Bereiche zu gehen.

Der Schneeleoparden-Vater "Irbis" kann nach wie vor auf der alten großen Außenanlage für Schneeleoparden beobachtet werden.

:: 4. August 2016 ::

Schneeleoparden-Jungtier am 4. August 2016 auf der ehemaligen Uhu-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Schneeleoparden-Jungtier am 4. August 2016 auf der ehemaligen Uhu-Anlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der ehemaligen Uhu-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der ehemaligen Uhu-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der ehemaligen Uhu-Anlage im Wuppertaler Zoo

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der ehemaligen Uhu-Anlage im Wuppertaler Zoo.

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Schneeleoparden im Zoo Wuppertal

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Schneeleoparden im Zoo Wuppertal.

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Schneeleoparden im Zoologischen Garten Wuppertal

Schneeleopardenkatze Aditi mit Jungtier am 4. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Schneeleoparden im Zoologischen Garten Wuppertal.

Schneeleoparden-Jungtiere am 4. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Schneeleoparden im Grünen Zoo Wuppertal

Schneeleoparden-Jungtiere am 4. August 2016 auf der kleinen Außenanlage der Schneeleoparden im Grünen Zoo Wuppertal.

Schneeleopardenkater Irbis am 4. August 2016 auf der alten großen Außenanlage der Schneeleoparden im Wuppertaler Zoo

Schneeleopardenkater Irbis am 4. August 2016 auf der alten großen Außenanlage der Schneeleoparden im Wuppertaler Zoo.

Schneeleopardenkater Irbis am 4. August 2016 auf der alten großen Außenanlage der Schneeleoparden im Zoo Wuppertal

Schneeleopardenkater Irbis am 4. August 2016 auf der alten großen Außenanlage der Schneeleoparden im Zoo Wuppertal.

 


 

Niedrigwasser bei den Eisbären

Erstaunt waren so manche Zoogäste, als sie am Donnerstag, dem 4. August 2016, die Wuppertaler Eisbärin "Anori" bei Niedrigwasser auf der großen Freianlage für Eisbären sahen.

An diesem Tag war das Wasser aus dem Becken abgelassen und der Beckenboden und die Beckenwände gereinigt worden.

Das Einlaufen des neuen Wassers dauert einige Stunden. Normalerweise sind die Eisbären in der Auffüllzeit des Wassers bei so niedrigem Wasserstand nicht auf der Eisbären-Außenanlage, um zu vermeiden, dass ein Eisbär von der Plattform in das niedrige Wasser springt.

:: 4. August 2016 ::

Eisbärin Anori am 4. August 2016 bei Niedrigwasser auf der großen Außenanlage der Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin Anori am 4. August 2016 bei Niedrigwasser auf der großen Außenanlage der Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin Anori am 4. August 2016 bei Niedrigwasser im Wasserbecken der großen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin Anori am 4. August 2016 bei Niedrigwasser im Wasserbecken der großen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbärin Anori am 4. August 2016 bei Niedrigwasser auf der großen Außenanlage der Eisbären im Wuppertaler Zoo

Eisbärin Anori am 4. August 2016 bei Niedrigwasser auf der großen Außenanlage der Eisbären im Wuppertaler Zoo.

 


 

Stehbärchen Anori

Nach dem Bad im Niedrigwasser schubbelte Eisbärin "Anori" sich an der Mauer der Eisbärenanlage im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Mehrmals stellte sich die in Wuppertal geborene Eisbärin auf die Hinterbeine und genoss sichtbar das wohlige Gefühl des "Schubbelns".

Beim Anblick des lange auf den Hinterbeinen stehenden Eisbären meinte eine Stammbesucherin: "Sieht sie nicht süß aus - unser Stehbärchen Anori".

:: 4. August 2016 ::

Eisbärin Anori am 4. August 2016 auf der großen Außenanlage der Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal

Eisbärin Anori am 4. August 2016 auf der großen Außenanlage der Eisbären im Grünen Zoo Wuppertal.

Eisbärin Anori am 4. August 2016 auf der großen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Eisbärin Anori am 4. August 2016 auf der großen Außenanlage der Eisbären im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Eisbärin Anori am 4. August 2016 auf der großen Außenanlage der Eisbären im Wuppertaler Zoo

Eisbärin Anori am 4. August 2016 auf der großen Außenanlage der Eisbären im Wuppertaler Zoo.

 


 

Aushang zu Veränderungen bei den Kalifornischen Seelöwen

Ende Juli 2016 haben die beiden Jungtiere "Pina" und "Kaya" den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal verlassen und leben jetzt im Aalborg Zoo in Dänemark, wo bereits die in Wuppertal geborenen Seelöwinnen "Holly" und "Luna" leben.

Schon seit längerer Zeit war den Stammbesucher/innen bekannt, dass als Neuzugang wohl bald die Kalifornische Seelöwin "Donna" aus dem Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe zum Wuppertaler Zoo kommen wird.

Zur Freude der Wuppertaler Zoogäste wird ein zusätzliches Seelöwenweibchen aus Dortmund nach Wuppertal wechseln.

Hierzu veröffentlichte der Grüne Zoo Wuppertal am Seelöwenbecken Anfang August 2016 folgenden Aushang:

"Liebe Gäste,
unsere Seelöwen Kaja und Pina mussten von ihrem Vater Mylo getrennt werden und sind nach Aalburg in Dänemark verzogen.
Somit gibt es derzeit im Grünen Zoo Wuppertal nur noch drei Kalifornische Seelöwen: das männliche Jungtier Davy Jones mit den Eltern Mylo und Pebbles.
In wenigen Wochen werden dann ein Seelöwenweibchen aus Karlsruhe und eins aus Dortmund zu uns ziehen."

:: 4. August 2016 ::

Information am 4. August 2016 an der Außenanlage der Kalifornischen Seelöwen im Grünen Zoo Wuppertal zu den Veränderungen im Tierbestand

Information am 4. August 2016 an der Außenanlage der Kalifornischen Seelöwen im Grünen Zoo Wuppertal zu den Veränderungen im Tierbestand.

Information am 4. August 2016 am Seelöwenbecken zum Tierbestand bei den Kalifornischen Seelöwen im Grünen Zoo Wuppertal

Information am 4. August 2016 am Seelöwenbecken zum Tierbestand bei den Kalifornischen Seelöwen im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Erstmaliger Nachwuchs bei den Zwergmaras und erneute Zucht bei den Großen Maras

Momentan gibt es sowohl Jungtiere bei den Zwerg- als auch bei den Großen Maras.

Zwergmaras sind die kleineren Verwandten der Großen Maras, welche auf unserer Patagonienanlage leben und momentan sechsfachen Nachwuchs haben.

Der Grüne Zoo Wuppertal hält zudem, als nur einer von drei Zoos in Deutschland, Zwergmaras im Südamerikahaus, die uns nun erstmalig in der Geschichte des Zoo Wuppertals mit Nachwuchs begeistern.

Wir freuen uns, die beiden Arten im direkten Vergleich für unsere Besucher präsentieren zu können und speziell, dass die Zucht bei den Zwergmaras so schnell geglückt ist, da wir diese Tierart erst seit einem Jahr halten.

:: Pressemitteilung Der Grüne Zoo Wuppertal ::
:: vom 3. August 2016 ::

Zwergmara mit Jungtier im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Zwergmara mit Jungtier im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

Zwergmara-Jungtier im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Zwergmara-Jungtier im Südamerikahaus im Wuppertaler Zoo.

Zwergmara-Jungtier im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Grüner Zoo Wuppertal)

Zwergmara-Jungtier im Südamerikahaus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.